PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Traurige, immer dicker werdende Molly



BöHsE-MauS
10.02.2009, 01:51
Huhu,

also einige oder viele kennen ja meinen Dicker-Thread :( und wissen daher, das unser Dicker, Molly's Partner, am 02.02. erlöst werden musste.
Er hatte zuerst Wasser im Bauch, was sich anschließend ausgebreitet hat, wieso warum weshalb können wa erstmal nur spekulieren, es könnte "nur" durch sein Diabetis sein, aber es könnte leider auch FIP gewesen sein, was dies auslöste. Wenn FIP, dann könnte Molly dies ebenfalls haben, zumindest das Virus in sich tragen.
Ich habe mich heute Nachmittag mit unzähligen Seiten über FIP erkundigt und weiß nun, man wird so oder so nichts dagegen tun können. Und es ist auch relativ schwer nachzuweisen. Wenn beim Dicken FIP ausgebrochen ist, Molly das Virus in sich trägt, können meine Wohnungskatzen Sammy, Ronny und Miezi auch damit infiziert sein? Die Katzen haben absolut kein Kontakt zu Molly, vorallem kein Kot kontakt (Molly macht ihre Geschäfte zum Glück immer draußen), so das auch wir mit sowas nicht in Kontakt kommen.

Na ja, Molly hat ihren Namen vor 12 1/2 Jahren nicht einfach so bekommen, sie ist sogesehn selbstgezüchtet (ausversehn versteht sich) und kam zum glück als Einzelkatze zur Welt, ihre Mama war damals auch erst ca. 9 Mon. alt. Molly war von Geburt an dick und das hat sich bis heute leider nicht geändert. Im Sommer hatte sie fast wieder Normalgewicht, leider ist sie doch wieder sehr in die Breite gegangen, aber ich denke im Winter ist des normal, meine 3 hier oben fressen, seit dem es richtig kalt war draußen, bis zu 1000g NaFu am Tag :( Also auf 3 Katzen aufgeteilt! Die haben einfach hunger :(
Natürlich besteht grade die Angst, das auch sie Wasser im Bauch hat durch FIP oder andere Krankheiten. Aber ihr Bauch sieht *sorry Molly* eher nach reinem Fett aus. Ach ja, sie ist 24 Std. Freigänger, na gut.. sagen wir 23 1/2 Std. Heizungsraum, der rest Freigang *grrr* ja, sie hat die Chancen den ganzen Tag rauszugehen, aber sie tut es nicht. Seit Opa's Tod vor 4 Jahren ist sie nur noch drin, vor Opa's Krebserkrankung war sie ne 20 Std. Draußen-Katze. Sie hat sich nach Opa's Tod um 180 Grad gedreht im Verhalten.
Nun ist ihr Dicker auch nicht mehr da, sie geht zwar wieder mehr raus, aber man merkts ihr an, sie trauert! Sie trauert richtig!!
Und erzähl mir keiner, Katzen hätten keine Gefühle! Meine Molly hat Gefühle! Mein Opa lag im September 2004 im Krankenhaus als der Krebs diagnostiziert wurde, an dem Tag, als er im Sep. wieder nach Hause kam, ist Molly nicht mehr rausgegangen, sie ist den ganzen Tag bei Opa geblieben, nach 8 Jahren hat die Katze wieder das Katzenklo benutzt, sonst war se ja nur draußen (wir dachten sie kennt dieses Klo gar nicht mehr)! Molly ist Opa nicht mehr von der Seite gewichen, auch bei seinem letzten Atemzügen. Als es soweit war, kamen Molly und Dicker ins Wohnzimmer und haben sich vor Opas Bett gesetzt, als er seinen letzten Atemzug nahm, sind BEIDE Katzen aufs Bett gesprungen und haben sich auf Opas Brust gelegt, beide lagen dort gute zwei Stunden. Katzen haben Gefühle!! Da kann mir auch jeder Wissenschaftler sonst was erzählen, ich habs mit eigenen Augen gesehn! Oh gott, ich muss grad selber wieder weinen wenn ich die Bilder im Kopf habe, sorry.

Jedenfalls seit dem Tag an, wurde Molly eher zur Wohnungskatze, die beiden Dicken durften auch noch 4 Monate in Opas Wohnung leben, dann mussten wir sie leider so langsam nach draußen gewöhnen, Molly will aber immer noch rein, genauso wie Dicker es noch so oft versucht hat, auch nach 4 Jahren. Manchmal glaube ich, Katzen können sich Datum und so merken, als im Januar Opas Todestag war, hat Molly es in Flur geschafft und stand vor Opas Wohnung, vor der Haustür, total apathisch :(
Und nun ist ihr "Schatz" auch noch von ihr gegangen und ich habe angst um Molly. Sie frisst kaum noch, sie frisst nur noch Trockenfutter, was sie noch dicker macht, es ist zwar Dickerchens Diabetikerfutter, aber sie ist komisch geworden, sie hat die letzten Jahre kaum TroFu gefressen, immer nur NaFu. Und jetzt liegt se im Heizungsraum, steht nur noch zum fressen/trinken auf und das wars. Ich habe nicht das gefühl das sie krank ist, sie trauert, das war damals bei Opa genauso.

Wie kann ich ihr helfen bezüglich der Trauer? Bachblüten? Gibts da was?
Wenn die Trauer überstanden ist, vielleicht geht sie dann auch endlich wieder raus und bewegt sich :( Ich kann sie nicht ins Haus holen, habs neulich erst versucht und da hat sie nur einmal nach Ronny geschlagen, der danach ne blutige Nase hatte. Und Ronny hat nix gemacht vorher, war nicht aggressiv, gar nichts.
Ich hab meiner Mutter gesagt sie soll das TroFu erstmal ganz weglassen bei ihr, aber nun hat sie vor ein paar Tagen von ihrer Nichte gehört, das die ihrem Kater nur noch TroFu geben soll, das hätten 3 TÄ gesagt, da der irgendwas mit den Ohren hat, evtl. allergisch auf NaFu ist. Und nun meint sie, das wäre ja gut, vorallem weils ja Diabetikerfutter ist was sie bekommt.

Ich möchte nur das Molly wieder glücklich ist und wieder abnimmt. Hab meinen Eltern auch nochmal auf gesicherten Freigang angesprochen, aber das wäre ja zu teuer, da Molly evtl. noch von Nachbar gefüttert wird.

Ich hab echt keine ahnung was ich noch tun soll, ich bin momentan so oft bei ihr unten und versuch se zu animieren nach draußen zu gehen, aber sie hat kein bock. Sie will drinnen lieber gekrauelt werden.

Sorry für den langen Text...

Liebe Grüße :(