PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bitte um Hilfe bei Leukose



Schmusekatzi
04.02.2009, 20:24
Hallo, wie ich im September schon geschrieben habe musste ich unser Glöckchen wegen Leukose erlösen lassen.
Ich habe darauf hin meine anderen 4 Miezen auch auch Leukose testen lassen und der TA musste leider feststellen das 3 von ihnen positiv sind. Mich hat das natürlich sehr geschockt.
Jetzt ist einer meiner Lieblinge scheinbar daran erkrankt denn sie hat einen Katzenschnupfen und Zahnfleischentzündungen. Ich war natürlich beim TA der hat uns Homöopathische Medizin mitgegeben und hat gemeint das Antibiotika zu gefährlich wäre da der Virus sich dann noch mehr ausbreitet. Sie frißt auch und trinkt am liebsten Katzenmilch, hat es aber sehr schwer mit dem Kauen und das fressen wird dadurch weniger, klar mit Schmerzen wer kaut da schon gerne.
Meine große und schnelle Bitte vielleicht habt ihr ein paar Tipps für mich wie ich ihr helfen kann, denn ich möchte nicht noch eine Katze an dieser teuflischen Krankheit verlieren:(?
Gibt es irgendwelche besonderen Sachen um ihre Abwehrkräfte zu stärken? Wer hat vielleicht Erfahrung damit und kann mir helfen?

Würde mich sehr freuen wenn ihr Tipps hättet.:)

Viele liebe Grüße Schmusekatzi:kraul:

BöHsE-MauS
05.02.2009, 00:25
Boah, das ist ja übel. Das tut mir sehr leid für dich!
Habe leider bzw. zum glück keine Erfahrungen damit, aber ich habe mal was gelesen, von wegen Aufbau-/Vitaminspritze, hat deine Katze sowas schon bekommen? Das kann etwas unterstützend sein.
Die andere Frage, hast du deine Katzen nicht impfen lassen?
Und wegen dem Antibiotiker, das ist ja ein Virus und ein Virus kann nicht mit Antibiotikern bekämpft werden, die sind nur dazu da um Bakterien zu zerstören. Bei der Gabe von AB können Symptome sogar schlimmer werden als vorher.
Und wegen der Zahnfleichentzündung, prappst du das essen? Oder gibts es so wie es aus der Dose kommt? Zermatsch das mal richtig, dann kann die Katze es evtl. aufschlecken und muss gar nicht kauen oder was ich dir auch empfehlen kann, wäre von Hipp oder Alete Babynahrung, z.B. Karotte mit Rindfleisch und Kartoffeln. Das hat meine Miezi nach ihrer Augen OP auch bekommen, da sie durch den Halskragen nix zu sich nehmen konnte, da hab ich sie kurzer Hand wie ein Baby mit Hipp gefüttert :) Allerdings die Babynahrung vorher mit Wasser verdünnen, so das es cremig, aber nicht zu flüßig wird.

Mehr weiß ich leider auch nicht.

Schmusekatzi
05.02.2009, 00:45
Hi, also sie bekommt jeden Tag eine Vitaminpaste und ich quetsche ihr das Futter dann damit, mit der Gabel schön weich das ich in der Mikro vorher ein bischen erwärmt habe. Vitaminspritzen vom Arzt hat sie noch keine bekommen, ich weiß auch nicht ob es gut ist, wegen dem Stress wegen der Autofahrerei. Geimpft sind sie alle gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche, aber gegen Leukose nur die eine, da ich vorher noch nie was von der Krankheit gehört habe, leider :( . Ich danke dir für deine Tipps, das mit der Babynahrung habe ich mir auch schon überlegt.
Ich habe es auch heute wieder gesehen sie möchte fressen, dann nimmt sie zwei Bissen und dann hört sie wieder auf bewegt dann komisch ihre Zunge und würgt so leicht und dann ist das mit dem Futter erst mal vorbei bis sie wieder zum Napf geht und das Ganze von vorne beginnt.

Ich bin echt mutlos und sehe sie schon sterben da ich weiß wie schnell es bei meinem Glöckchen ging, aber andererseits denke ich mir sie reagiert, sie will fressen, sie trinkt, sie schläft halt viel aber aufgeben kann ich sie auch nicht und darum hoffe ich das einige von euch noch etwas wissen wie ich ihr helfen könnte?

Oriental Cats
05.02.2009, 07:36
Hallo Schmusekatzi,

aus eigener Erfahrung kann ich nicht über Leukose berichten, jedoch war an meinem früheren Wohnort vor einigen Jahren eine regelrechte Leukose-Epidemie unter den Freigängern ausgebrochen. Auch die Katze einer Nachbarin war davon betroffen. :s: Ich kann also nur aus 2. Hand davon berichten.

Eine tierärztliche Behandlung richtet sich nach den Symptomen. Die Therapie variiert, je nachdem, welches Organ betroffen ist. Zusätzlich zur Symptombehandlung wird ein TA versuchen, die körpereigenen Abwehrkräfte des Patienten zu mobilisieren. Neben der spezifischen Abwehr (Immunität), die z.B. durch Impfungen aktiviert wird, verfügt jeder Körper auch über unspezifische Abwehrmechanismen gegen Krankheiten. Dieser Teil des Abwehrsystems hat sich nicht auf bestimmte Erreger spezialisiert, sondern bekämpft alle krank machenden "Keime", die in den Körper eindringen wollen oder schon eingedrungen sind.

Diese spezifische körpereigene Abwehr wird als Paramunität bezeichnet, die Aktivierung dieser unspezifischen Abwehr als Paramunisierung. Die Paramunität ist maßgeblich beteiligt, wenn eine Leukoseinfektion vom Körper überwunden wird und die Katze gesund bleibt. (Fast 20% aller Katzen tragen diesen Leukose-Virus in sich.)

In der heutigen Tiermedizin gibt es ein Mittel, das diese Paramunität fördert, den sog. Paramunitätsinducer, der sowohl bei leukoseinfizierten als auch bei leukosekranken Katzen erfolgreich angewandt werden kann. Frage deinen TA mal nach diesem von Prof. Dr. Dr. Mayr entwickelten Paramunitätsinducer.
Es ist sicherlich kein Wundermittel, und es gelingt auch leider nicht immer, der körpereigenen Abwehr zum Sieg zu verhelfen. Einen Versuch ist es aber in jedem Fall wert.

Zur Futteraufnahme:
Gekochte Hühnerbrühe, Babynahrung aus Gläschen, im Mixer püriertes Fleisch oder spezielle flüssige Sondernahrung (beim TA erhältlich).... du musst mal schauen, was ankommt.

Als die Anice so schwer krank war, wurde mir empfohlen, da es sich auf die Psyche einer kranken Katze aufbauend auswirkt ...... Mit einem in lauwarmem Wasser getränkten Wattebausch oder Stoffläppchen wird, mit gleichen Bewegungen, wie sich eine Katze mit der Zunge putzt, das Fell des Patienten gereinigt. Es ist zwar nur ein kleiner Liebesdienst den man seiner Fellnase erweisen kann, aber bekanntlich hilft auch die Psyche wesentlich zu einer Genesung bei.

Gute Besserung und toi toi toi :bl:

Schmusekatzi
05.02.2009, 21:02
Dankeschön für eure lieben Tipps werde sie ausprobieren und hoffen das es Erfolg hat auch, werde auch den TA darauf ansprechen mit dem Paramunitätsinducer vielleicht klappts ja?!

Viele liebe Grüße Schmusekatzi

SoulForSale
13.02.2009, 17:58
Hast du schon mit dem TA gesprochen? Habe selber auch eine Katze deswegen "verloren".
Tut mir leid für dich

UlliLili
13.02.2009, 18:07
Also wenn ich das so lese, ich glaube, ich muss meine Katzen auch gegen Leukose impfen lassen. Meine beiden TA haben nie gegen Leukose geimpft. Gruß, Ulli

SoulForSale
13.02.2009, 18:22
Also wenn ich das so lese, ich glaube, ich muss meine Katzen auch gegen Leukose impfen lassen. Meine beiden TA haben nie gegen Leukose geimpft. Gruß, Ulli


Nachdem ich Leila an Leukose verloren habe, würde ich das empfehlen...
allerdings muss man dazu sagen, dass laila diese krankheit schon lange in sich trug und diese erst durch stress so "richtig" ausgebrochen ist.. vorher war sie immer "normal", keine schmerzen usw. und hat nur ab und an ne aufbauspritze bekommen

Schmusekatzi
14.02.2009, 15:36
Hi, wir gehen am Mittwoch nochmal zum TA eher geht es leider nicht, da ich kein Auto habe. Aber zurzeit macht mir ihr Schnupfen größere Sorgen, da sie jetzt aufgehört hat zu fressen, trinken tut sie eigentlich fleißig nach wie vor, aber sie ist sehr dünn geworden und hat auch noch Augenausfluß besonders bei einem Auge sieht es eitrig aus. Habe jetzt von Colostrum gelesen ist das vielleicht etwas für sie um ihre Abwehr zu stärken? Ich weiß echt nicht mehr weiter ich tupfe jeden Tag ihre Augen ab und gebe ihr mit einer dickeren Spritze (ohne Kanüle) ihr Futter aber wieviel ist da gut damit es sie etwas sättigt? Würde es ihr Schaden wenn sie vom TA doch Antibiotika bekommt, weil eer sagte es hilft ja eh nicht bei Leukose, aber bei Schnupfen dachte ich, soll ich darauf bestehen? Schreibt bitte weiterhin so fleißig. Danke

Viele Grüße
Schmusekati

Oriental Cats
14.02.2009, 16:02
Hi, wir gehen am Mittwoch nochmal zum TA eher geht es leider nicht, da ich kein Auto habe. Aber zurzeit macht mir ihr Schnupfen größere Sorgen, da sie jetzt aufgehört hat zu fressen, trinken tut sie eigentlich fleißig nach wie vor, aber sie ist sehr dünn geworden und hat auch noch Augenausfluß besonders bei einem Auge sieht es eitrig aus. Habe jetzt von Colostrum gelesen ist das vielleicht etwas für sie um ihre Abwehr zu stärken? Ich weiß echt nicht mehr weiter ich tupfe jeden Tag ihre Augen ab und gebe ihr mit einer dickeren Spritze (ohne Kanüle) ihr Futter aber wieviel ist da gut damit es sie etwas sättigt? Würde es ihr Schaden wenn sie vom TA doch Antibiotika bekommt, weil eer sagte es hilft ja eh nicht bei Leukose, aber bei Schnupfen dachte ich, soll ich darauf bestehen? Schreibt bitte weiterhin so fleißig. Danke

Viele Grüße
Schmusekati

Hallo Schmusekatzi,

der Schnupfen, egal ob nun Laufnase oder fest sitzender Schnupfen, hindert sie daran wie gewohnt zu riechen. Setze ihr doch mal ein richtig stark riechendes Futter vor. Während eines Schnupfens fressen Katzen allerdings generell nicht so viel, Hauptsache sie trinken.

Gelblich zäher Augenausfluss ....
das müsste eine bakterielle Bindehautentzündung sein :?: Dein TA kann dir da Augensalben geben, die sind recht wirkungsvoll. Etwas kannst du auch machen. Nimm ein Wattepad, halte es unter sehr heißes Wasser (kühlt leider sehr schnell ab), drücke es leicht aus und halte es einige Zeit auf das betroffene Auge. Die Wärme löst das Sekret und bewirkt eine bessere Durchblutung der Bindehaut.

Gegen den Schnupfen helfen Antibiotika nicht direkt, denn er ist viral bedingt. Sie beugen jedoch einer möglichen Sekundärinfektion mit Bakterien vor.

Stärkung des Immunsystems ...
Ich gebe in solchen Phasen das homöopathische Präparat Echinacea D1 in Tablettenform. Eine Tablette in ca. 1/3 Liter Wasser im Schlabbernapf auflösen. Das über mehrere Tage lang. Es ist nicht nötig, dass sie viel davon trinkt, denn sie soll ja lediglich den "Heilreiz" aufnehmen.

Weitere Tipps bezüglich des Schnupfens kann ich dir leider nicht geben, zu vielschichtig ist das Krankheitsbild deiner Kätzin. Es gibt zu viele Möglichkeiten, abhängig von der Phase des Schnupfens, um da regulierend einzuwirken. :o Homöopathie hilft nur dann, wenn man genau das richtige Mittel zur richtigen Zeit gibt, und das gehört in die Hände eines Spezialisten.

Gute Besserung und toi toi toi für Mittwoch, Daumen und Pfoten werden gedrückt. :bl:

GabiLE
14.02.2009, 16:22
hat auch noch Augenausfluß besonders bei einem Auge sieht es eitrig aus.


Gelblich zäher Augenausfluss ....
das müsste eine bakterielle Bindehautentzündung sein :?: Dein TA kann dir da Augensalben geben

Kneift sie das Auge zusammen? Dann würde ich nicht bis Mittwoch warten. Lass am besten einen Abstrich vom Augensekret nehmen, um festzustellen, was es hervorruft.