PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Abszess in der Pfote - Amputation droht



sammykitten
03.02.2009, 07:29
Hallo, ich schreibe zum ersten Mal in diesem Forum. Nachdem ich schon oft gelesen habe, welche Sorgen Ihr mit Euren Stubentigern hattet und habt und welch nützliche Ratschläge gegeben werden, möchte ich unser Problem schildern. Meine Katze Sammy (dreifarbige Hauskatze, 7 Jahre alt, bisher mopsfidel) fing vor 10 Tagen an zu humpeln, ohne das eine Ursache zu erkennen war. Gleich am Montag bin ich dann mit ihr zu unserem Tierarzt (leider immer eine 20-minütige Autofahrt), hier wurde ihr in Narkose ein kleiner Fremdkörper aus dem Fußballen entfernt. Am nächsten Tag war sie wieder fitt, so schien es, doch am Mittwoch dann humpelte sie schon wieder. Der Doc hat mittwochs zu, so dass ich am Donnerstag wieder mit ihr auf der Matte stand, die Pfote war inzwischen angeschwollen. Der Arzt meinte, es handele sich um einen Abszess, der erst weich werden und sich anschließend öffnen müsste, er verabreichte Antibiotika und Schmerzmittel und wir sollten dann nach dem Wochenende wieder erscheinen. Das Beinchen wurde am Freitag ganz dick und Sonnabend sah die Pfote dann aus, als wäre ein Bluterguss drin. Wenig später war dann auch schon Eiter zu sehen, den Sammy ununterbrochen aufleckte. Die Pfote sah inzwischen schrecklich aus. Gestern waren wir nun wieder beim Arzt, die arme Maus musste wieder in Narkose gelegt worden (auch wenn es ihr noch so schlecht geht, sie ist eine wahre Kampfkatze und lässt sich freiwillig nicht helfen) und dann kam die schlechte Nachricht. Der Abszess hat sich zwar wie er sollte geöffnet, war aber so agressiv, dass er ein richtiges Loch in der Pfote hinterlassen hat und auch die Sehnen betroffen sind. Der Doktor hat alles versorgt, Langzeitantibiotika und Schmerzmittel verabreicht und einen Verband angelegt. Er war sehr besorgt und meinte, mit so einem Verlauf hätte er nicht gerechnet. Wir müssen am Donnerstag wiederkommen, dann wird die Maus wieder in Narkose untersucht und entschieden, ob eine Amputation der Zehen erforderlich ist. Wie Ihr Euch denken könnt, sind wir am Boden zerstört. Der Gedanke, der mir nicht aus dem Kopf geht ist, hätte ich doch schon Sonnabend zum Arzt gehen sollen, obwohl er gesagt hat, wir sollen erst Anfang der Woche kommen, hätte das etwas geändert? Hat jemand von Euch vielleicht schon mal ähnliches erlebt und kann uns Hinweise geben, wie wir unserer Maus jetzt am besten helfen?

eis
03.02.2009, 07:58
Ja, ich kenne solch aggressiven Abszesse auch. Aber es mußte nie etwas amputiert werden.
Wir sind mit diesen Katzen - meist Streuner - eine Woche täglich zum TA gefahren. Dort wurden die Abszesse jedesmal gespült. Es wurde kein Verband rum gemacht, die Katze mußte halt in einem kleinen Raum mit wenig Sprungmöglichkeiten bleiben. Ist bei Streunern nicht so einfach aber machbar.
Zusätzlich zum Spülen mußten die Katzen noch AB nehmen.

Gute Besserung der kleinen Maus. Und Daumen drück, dass es ohne Amputation abgehen wird.

piraten164
03.02.2009, 09:36
Ich weiß auch nur, dass spülen das wichtigste ist. Es kann nur zugranulieren wenn die Keime weg sind. Ansonsten drücke ich ihr die Daumen, dass es ohne Amputation abläuft.
Ich drücke ihr die Daumen!

sammykitten
03.02.2009, 10:53
Vielen Dank für die Grüße und Ratschläge. Hier liegt nämlich auch mein Problem, ich hatte auch schon gelesen, dass Spülen wichtig ist und die Wunde offen bleiben muss. Nun hat mein Tierarzt aber nur einmal gespült und die Wunde soll jetzt für drei Tage mit dem Verband bedeckt bleiben. Was tun?

Katzinchen
03.02.2009, 10:58
Hallo und :hi:

Von uns kann ich sagen, dass die Abszesse, die unsere Lütten schon hatten immer geöffnet bleiben und auch täglich gespült werden mussten. Ich an deiner Stelle würde zu einem anderen TA fahren und einen zweiten Rat einholen.

Gute Besserung :kraul:

bloomianity
03.02.2009, 11:04
Hallo,

ich würde dir auch einen anderen Tierarzt raten; sPIKE Hatte auch schon einen Abzess am Hals und den musste ich alle zwie Stunden selbst mit Kamillewasser säubern und so das kleine Loch offen halten, dass alles ablaufen konnte. Die Wunde war so klein, dass ich das selbser machen konnte. Aber bei dir hört es sich ja nach was größerem an, und da muss wohl der Tierarzt spülen. Das ist aber wichtig, denn sonst kann sich in der Abzess-Höhle wieder Eiter bilden, der dann nicht abfließen kann.
Wünsch dir viel Glück und dem Kleinen gute Besserung!!!

sammykitten
03.02.2009, 11:51
Vielen Dank für die Ratschläge. Ich habe mir für heute nachmittag einen Termin in der nächsten Tierklinik (30 km) geben lassen. Sorgen bereitet mir auch, dass Sammy dann schon wieder eine Vollnarkose bekommt (die dritte in einer Woche, gestern die letzte) und zu dem Stress der Autofahrt dann auch noch das Narkoserisiko kommt...

Katzinchen
03.02.2009, 11:57
Vielen Dank für die Ratschläge. Ich habe mir für heute nachmittag einen Termin in der nächsten Tierklinik (30 km) geben lassen. Sorgen bereitet mir auch, dass Sammy dann schon wieder eine Vollnarkose bekommt (die dritte in einer Woche, gestern die letzte) und zu dem Stress der Autofahrt dann auch noch das Narkoserisiko kommt...
Vielleicht kannst du dir zeigen lassen, wie du die Wunde selbst sauberhalten kannst. Dann musst du später nicht mehr so oft zum TA :hug:

Tuuli
03.02.2009, 12:31
Vielen Dank für die Ratschläge. Ich habe mir für heute nachmittag einen Termin in der nächsten Tierklinik (30 km) geben lassen. Sorgen bereitet mir auch, dass Sammy dann schon wieder eine Vollnarkose bekommt (die dritte in einer Woche, gestern die letzte) und zu dem Stress der Autofahrt dann auch noch das Narkoserisiko kommt...

Ich finde es gut das du in eine TK fährst. :tu: Ich kenne das mit den Abszessen auch nur mit viel spülen und offen halten. :?:
In der TK können sie evtl. eine Inhalationsnarkose machen, das ist auf jeden Fall schonender für Sammy.
Ich drücke die Daumen und die Fellingers die Pfoten das für Sammy und für dich alles gut wird. :hug: :kraul:
Bitte berichte weiter.

Suse
03.02.2009, 12:45
Ich kann mich in allen Punkten meinen Vorrednern anschliessen.

Mickey hatte letztes Jahr auch einen Abszess ganz tief zwischen den Ballen.

In jedem Fall ist es ein sehr langwieriger Prozess.

Er bekam hochdosiert (1,5fache Menge der normalen Dosis) und statt 5 Tage für 3 Wochen ein Antibiotikum. Bei ihm ging die Entzündung auch schon bis zum Ellenbogen.

Wie oben beschrieben: wenn möglich sollte die Wunde offen bleiben. Tägl spülen mit Betaisodonalösung.

UND unbedingt einen Kragen. Sammy darf unter keinen Umständen an die Wunde kommen. Im Maul sind viele gefährliche Keime (stell` Dir vor er putzt sich ausgiebig seinen Po - und direkt danach die Pfote ..... ).

Ein ganz grosses Problem bei der offenen Wundheilung ist das Katzenstreu.

Ideal wäre es, wenn Du das Klo einfach nur mit ZewaTüchern auslegen könntest.
Ich habe damals ganz grobes nichtklumpendes Streu genommen, da M. ein Tücherklo nicht als Klo akzeptiert hat.

Alles Gute,
:cu: Suse

P.S. Das Spülen der Wunde kannst Du natürlich selbermachen .... dann reicht es aus, wenn Du 1x / Woche in die TK zur Kontrolle gehst.

BöHsE-MauS
03.02.2009, 14:04
Hallo und herzlich :hi:

mein Kater heißt auch Sammy :), wirklich sehr gut gewählter Name ;)

Also mit dem Abszess, unser Dicker, der ja nun gestern eingeschläfert wurde :(, der hatte auch ständig Wunden aus denen üble Abszesse wurden und die wurden nie verbunden oder so vom TA. Ich habe es bisher von 3 Tierärzten gehört, das die nicht geschlossen werden sollen, also kein Verband umzu.
Ich musste dem Dicken früher immer so ne Salbe in die Wunde reinmachen, habe den Namen leider vergessen, und es heilte sehr gut bei ihm, trotz Diabetis. Das schlimmste war vor ein paar Monaten, da hatte er am Hals und an der Brust jeweils einen Abszess, diese ich eigentlich ausversehen geöffnet habe indem ich ihn auf dem Arm nahm, dabei sind se aufgegangen :( Was aber gut war, so wie die TÄ sagte, damit der Druck entweicht.
Na ja, die Wunde am Hals hatte einen Durchmesser von knapp 3cm und die an der Brust ca. 2cm. Mit Salbe und Kügelchen, dazu Antibiotiker heilte es sehr sehr schnell und gut, nach 3 Tagen war schon ne ordentliche Kruste drauf und nach einer Woche wuchs wieder Fell drüber und es war alles vergessen.
Trotz Freigang und ohne irgendwas zu verbinden.

Fahr aufjedenfall zu nem anderen Tierarzt bzw. in die Klinik, da es meiner Meinung nach sicherlich auch ohne Amputation geht!
Kannste vielleicht ein Foto von der Wunde machen? Oder ist da jetzt ein Verband drum?

sammykitten
03.02.2009, 14:33
Hallo, ich finde es super, dass Ihr Euch alle gemeldet habt und danke herzlich für die Tipps. Ich hoffe, wir kriegen das wieder hin. Allerdings hat der Abszess wohl wirklich schon Zerstörungen (innerhalb kürzester Zeit) in der Pfote angerichtet, die schwerwiegend sind. Ich denke, darum hat mein Tierarzt den Verband angelegt, das Loch in der Pfote geht wirklich vom Ballen bis auf die Oberseite des Pfötchens. Mal sehen, was die TK sagt. Eigentlich vertraue ich unserem Doc, er ist ein langjähriger Bekannter und Tierarzt seit über zwanzig Jahren. Andererseits hatte meine Süße noch nie etwas Ernsthaftes! Ach übrigens BöHsE-Maus: meine Sammy ist ein Mädchen, aber auch für Mädels ist das doch ein schöner Name, oder?
Viele Grüße an Euch alle
Anne und Unglücksrabe Sammy

BöHsE-MauS
03.02.2009, 14:43
hmm.. na gut.. wie mans sieht.. mein Sammy wird ja auch zusätzlich kleiner Macker oder Batzi genannt :)

Also beim Dicken war des auch sehr extrem, ich konnte ja selber seine Halswirbel sehen bei der Wunde im Hals und auch die Muskeln und Sehnen. Trotzdem sollte da nichts rum, damit es besser verheilt. Ist bei uns doch auch so, lieber kein Pflaster, dann heilt es schneller als mit Pflaster.

Suse
03.02.2009, 17:44
Hallo, ich finde es super, dass Ihr Euch alle gemeldet habt und danke herzlich für die Tipps. Ich hoffe, wir kriegen das wieder hin. Allerdings hat der Abszess wohl wirklich schon Zerstörungen (innerhalb kürzester Zeit) in der Pfote angerichtet, die schwerwiegend sind. Ich denke, darum hat mein Tierarzt den Verband angelegt, das Loch in der Pfote geht wirklich vom Ballen bis auf die Oberseite des Pfötchens.

Nun, dann ist der Verband wohl wirklich angebracht.

Ich drücke Euch die Daumen, daß nicht amputiert werden muss.

:cu: Suse

Talia
03.02.2009, 21:19
Nachdem schon viele Tips kamen zur Versorgung von Abszessen nur noch eines von mir - auch wenn ich dir und deiner Maus ganz feste die Daumen drücke dass alles gut wird - aber selbst falls sie die eine oder andere Zehe einbüßt kann sie gut damit leben.
Meinem Kurti fehlen allerdings schon von Geburt an einige Zehen der Hinterpfoten ganz oder sind verkrüppelt - auch damit kann man klettern wie ein Weltmeister - nur Ohr kratzen ist schwierig, da kommt er immer zu mir und macht mir klar dass ich das besser kann!

Katzenzahn
03.02.2009, 21:22
Ich würde auch erst mal eine zweite Meinung einholen um die Amputation vllt. doch zu verhindern.
Andererseits kommen Katzen mit vielen "Behinderungen" besser zurecht, als man manchmal meint.

Suse
03.02.2009, 22:20
Andererseits kommen Katzen mit vielen "Behinderungen" besser zurecht, als man manchmal meint.

Das sehe ich genauso.

Allerdings ......... muss im gesunden Gewebe amputiert werden, sonst heilt es nicht.

Deswegen bezweifel ich, daß eine Amputation der Zehen ausreicht.

Ich habe letztes Jahr alles dran gesetzt, daß die Pfote erhalten werden kann - und es war wirklich extrem hart.

Mickey ist Freigänger, vielleicht ist es deswegen noch etwas wichtiger .....

:cu: Suse

sammykitten
04.02.2009, 07:16
Hallo, vielen lieben Dank für die Wünsche und Tipps. Ich bin wirklich gerührt, wie viele Menschen sich Gedanken um meine Schnecke machen. Hier das Neueste: wir haben gestern nochmals mit unserem Doktor gesprochen und er hat erklärt, warum die Behandlung bei Sammy so erfolgen muss. Einerseits ist sie eine Katze, die sich bei vollem Bewusstsein wirklich keinerlei Behandlung freiwillig gefallen lässt und andererseits kann sie nicht täglich in Narkose gelegt werden. Daher hat der Doc ihr nach dem letzten Spülen unter dem Verband so eine Art Zugpuder auf die Wunde getan, der anfallende Flüssigkeit aufsaugen soll (so in der Art), dies war so dosiert, dass es einige Tage hilft. Zudem das Langzeitantibiotika. Er hat mir versichert, dass sich die Wunde dadurch nicht verschlimmern kann. Da ich Vertrauen zu unserem Doc habe, denke ich nicht, dass er leichtfertig mit den ihm anvertrauten Patienten umgeht. Morgen ist nun der nächste Termin bei ihm und ich hoffe, wir haben das Richtige getan. Ich halte Euch auf dem Laufenden... Sammy geht es (wie heißt es in der Humanmedizin) den Umständen entsprechend. Sie humpelt tapfer durch das Haus, versteht natürlich nicht, was für einen blöden Stiefel sie am Beinchen hat und warum Frauchen sie nicht rauslässt (sie ist ja Freigängerin mit Couchplatz - 3 Stunden draußen, 21 Stunden drinnen).:confused:

Catheart
04.02.2009, 07:19
Hattest du nicht einen Termin in der Tierklinik wegen einer Zweitmeinung? :?:

Wenn es um so schwerwiegende Entscheidungen geht würde ich keinesfalls nur einem Arzt vertrauen, nicht bei Tieren, aber auch nicht bei Menschen.

eis
04.02.2009, 07:35
Warum lässt sie sich nicht behandeln? Ich arbeite seit vielen Jahren mit Streunerkatzen, die beim TA wirklich alles andere als kooperativ sind, aber leichte Narkose brauchten wir erst ein einziges Mal zum Blut abnehmen.
Alle anderen wilden Katzen konnten wir mit Falknerhandschuhen (TA-Helferin) und Schweißerhandschuhen (ich) so gut festhalten, dass der Arzt behandeln konnte.

piraten164
04.02.2009, 08:32
Warum lässt sie sich nicht behandeln? Ich arbeite seit vielen Jahren mit Streunerkatzen, die beim TA wirklich alles andere als kooperativ sind, aber leichte Narkose brauchten wir erst ein einziges Mal zum Blut abnehmen.

Es gibt allerdings auch so panische dadurch aggressive Katzen, die sich das trotzdem nicht gefallen lassen. Ich habe auch so ein Exemplar zuhause. Er wird bei dem Geruch einer Praxis panisch und komplett kopflos und dazu noch aggressiv. Ich war zum Blut abnehmen und einer Röntgenaufnahme mit ihm bei einer Bekannten, die TA ist und die viel für die dortigen Tierheime arbeitet. Sie sagt so eine Panik und Aggressivität ist ihr noch nie untergekommen, weder in Deutschland noch in England. Anscheinend gibt es so Extremerl.

Suse
04.02.2009, 09:49
Hallo, vielen lieben Dank für die Wünsche und Tipps. Ich bin wirklich gerührt, wie viele Menschen sich Gedanken um meine Schnecke machen. Hier das Neueste: wir haben gestern nochmals mit unserem Doktor gesprochen und er hat erklärt, warum die Behandlung bei Sammy so erfolgen muss. Einerseits ist sie eine Katze, die sich bei vollem Bewusstsein wirklich keinerlei Behandlung freiwillig gefallen lässt und andererseits kann sie nicht täglich in Narkose gelegt werden. Daher hat der Doc ihr nach dem letzten Spülen unter dem Verband so eine Art Zugpuder auf die Wunde getan, der anfallende Flüssigkeit aufsaugen soll (so in der Art), dies war so dosiert, dass es einige Tage hilft. Zudem das Langzeitantibiotika. Er hat mir versichert, dass sich die Wunde dadurch nicht verschlimmern kann. Da ich Vertrauen zu unserem Doc habe, denke ich nicht, dass er leichtfertig mit den ihm anvertrauten Patienten umgeht. Morgen ist nun der nächste Termin bei ihm und ich hoffe, wir haben das Richtige getan. Ich halte Euch auf dem Laufenden... Sammy geht es (wie heißt es in der Humanmedizin) den Umständen entsprechend. Sie humpelt tapfer durch das Haus, versteht natürlich nicht, was für einen blöden Stiefel sie am Beinchen hat und warum Frauchen sie nicht rauslässt (sie ist ja Freigängerin mit Couchplatz - 3 Stunden draußen, 21 Stunden drinnen).:confused:

Das klingt einleuchtend und vernünftig.

Gut, daß Du nochmal nachgefragt hast.

Bist Du beim Verbandswechsel dabei? .... dann siehst Du ja selber wie die Wunde im Vergleich zum letzten Mal aussieht, ob das Bein insgesamt abgeschwollen ist. Achte vor allem auch auf den Geruch. Eine saubere Wunde riecht nicht ... eine verschmodderte Wunde riecht so, daß Dir in dem Moment in dem der verband heruntergenommen wird, die Luft wegbleibt.

:cu: Suse

sammykitten
04.02.2009, 11:33
Ich denke, sie hat panische Angst vor dem Tierarzt (wie wahrscheinlich viele Tiere). Nur reagiert sie halt mit Angriff und Verteidigung, wo ein entspannteres Tier sich eher unterordnet. Wir haben es natürlich schon mit festen Handschuhen versucht, aber in so einem Fall, da sie starke Schmerzen haben muss, geht sie die Wände hoch. Sie hat den Tierarzt letzte Woche auch schon übelst gebissen. Die Maus ist auch im allgemeinen sehr ängstlich, kann z. B. andere Katzen überhaupt nicht ausstehen. Zu Hause ist sie Alleinherrscherin und wir lassen sie in Ruhe, wann sie möchte. Nur leider geht das ja zur Zeit nicht.

sammykitten
04.02.2009, 11:38
Hattest du nicht einen Termin in der Tierklinik wegen einer Zweitmeinung? :?:

Wenn es um so schwerwiegende Entscheidungen geht würde ich keinesfalls nur einem Arzt vertrauen, nicht bei Tieren, aber auch nicht bei Menschen.
Wir haben gestern mit der Tierklinik telefoniert und das Problem vorgetragen, dort hätten sie die Katze natürlich lieber gesehen, gingen aber mit der Behandlung durch unseren Tierarzt konform. Aufgrund der bereits genannten Probleme Sammys beim Doc haben wir ihr die weite Fahrt und vor allem die neuerliche Behandlung ersparen wollen.

BöHsE-MauS
04.02.2009, 11:38
Warst du jetzt nochmal beim gleichen Tierarzt?
Hat er denn noch was wegen der Amputation gesagt? Ich mein, bei sowas sollte man wirklich noch den Rat eines anderen einholen! Ich war damals mit Miezi (Tumor im Auge) auch bei 3 Tierärzten. Alle drei hatten allerdings die gleiche Meinung, Auge muss raus. Hab dies aber beim Spezialisten machen lassen, der auch 30 Euro billiger war als die anderen.

Drottning
04.02.2009, 11:40
Ich misch mich auch mal kurz ein, weil ich dasselbe Problem bei meinem Krümel hatte: Panische Angst beim TA. Diese panische Angst hat dazu geführt, dass meine TÄ immer sofort sediert hat, weil sie nämlich auch Angst bekam, dass er ihr was tun würde.

Ich hab dann gewechselt - und bin jetzt bei einem TA, der die Ruhe selbst ist. Krümel wird bei ihm nur steif vor Angst, lässt aber alles mit sich machen. Sedieren? Nein, wofür?

Also ich würde es wenigstens probieren mit einem anderen TA. Manchmal brauchen die Katzen auch so einen Neuanfang.

Suse
04.02.2009, 11:40
Ich denke, sie hat panische Angst vor dem Tierarzt (wie wahrscheinlich viele Tiere). Nur reagiert sie halt mit Angriff und Verteidigung, wo ein entspannteres Tier sich eher unterordnet. Wir haben es natürlich schon mit festen Handschuhen versucht, aber in so einem Fall, da sie starke Schmerzen haben muss, geht sie die Wände hoch. Sie hat den Tierarzt letzte Woche auch schon übelst gebissen. Die Maus ist auch im allgemeinen sehr ängstlich, kann z. B. andere Katzen überhaupt nicht ausstehen. Zu Hause ist sie Alleinherrscherin und wir lassen sie in Ruhe, wann sie möchte. Nur leider geht das ja zur Zeit nicht.

Mach` Dir wegen der Narkose nicht soviele Gedanken. Natürlich ist es alles andere als toll, aber es ist ja "nur" eine leichte Narkose.
Der Verbandswechsel ist sehr schmerzhaft, weil die Wunde ja sehr tief ist.

Auch beim Menschen macht man sehr schmerzhafte Verbandswechsel (nach Verbrennungen z. B.) nur in Narkose.

:cu: Suse

BöHsE-MauS
04.02.2009, 12:17
Da muss ich mich Drottning anschließen. Ronny war bei allen Tierärzten immer nur am fauchen und knurren wie ein Irrer, hat ebenfalls einen Tierarzt gebissen und einen ganz schlimm gekratzt. Jetzt bei der "neuen" Tierärztin, wo wir schon 1 1/2 Jahre sind, hat er sowas nicht einmal gemacht, eher im Gegenteil, Ronny hat geschnurrt bei der Impfung :D

Katzenzahn
04.02.2009, 12:26
Entweder der Tierarzt, ohne eine entschlossene Helferin.

Blutabahme bei Janek, der ist sonst so ein lieber.
2 mal mit Maulkorb und 3 Helfer.
Das letzte Mal im Dezember 1 (in Worten: eine) Helferin, die ihn gehalten und gleichzeitig noch das Bein der Ärztin präsentiert hat.
Und der Janek hat keine anstalten gemacht, wegzuspringen.

DEN Halte-Griff hab ich mir ganz genau angeguckt.
Mal sehen, vllt. kann ich den das nächste mal auch :-*

Suse
04.02.2009, 12:40
Einen Verbandswechsel kann man nicht mit einer Impfung / Blutabnahme gleichsetzen.

Impfung / BA dauert wenige Sekunden ... der Schmerz ist also zumutbar.

Ein Verbandswechsel inkl Wundbehandlung kann locker mal 20 Min dauern.

:cu: Suse

sammykitten
06.02.2009, 07:51
Inzwischen hatten wir den entscheidenden Termin bei unserem Doc und es sieht alles sehr, sehr gut aus:tu: Die Wunde hat begonnen, sehr schön zu verheilen und (zum Glück) die Pfote bleibt unversehrt. Der Doktor ist sehr zufrieden und wir überglücklich. Es war wohl doch richtig, unserem langjährigen Arzt zu vertrauen. Die Behandlung wird sich zwar noch einige Zeit hinziehen, aber jetzt kann es ja eigentlich nur noch besser werden! Vielen Dank für Eure Hilfe!:wd:

Suse
06.02.2009, 08:29
Inzwischen hatten wir den entscheidenden Termin bei unserem Doc und es sieht alles sehr, sehr gut aus:tu: Die Wunde hat begonnen, sehr schön zu verheilen und (zum Glück) die Pfote bleibt unversehrt. Der Doktor ist sehr zufrieden und wir überglücklich. Es war wohl doch richtig, unserem langjährigen Arzt zu vertrauen. Die Behandlung wird sich zwar noch einige Zeit hinziehen, aber jetzt kann es ja eigentlich nur noch besser werden! Vielen Dank für Eure Hilfe!:wd:

Suuuuuuper. :wd:

Solche Verletzungen sind immer sehr langwierig ... bei Mickey hats mehr als 6 Monate gedauert.

Aber da muss man eben durch.

:cu: Suse

Katzinchen
06.02.2009, 09:51
Inzwischen hatten wir den entscheidenden Termin bei unserem Doc und es sieht alles sehr, sehr gut aus:tu: Die Wunde hat begonnen, sehr schön zu verheilen und (zum Glück) die Pfote bleibt unversehrt. Der Doktor ist sehr zufrieden und wir überglücklich. Es war wohl doch richtig, unserem langjährigen Arzt zu vertrauen. Die Behandlung wird sich zwar noch einige Zeit hinziehen, aber jetzt kann es ja eigentlich nur noch besser werden! Vielen Dank für Eure Hilfe!:wd:
Danke für die Rückmeldung! Da fällt mir jetzt aber wirklich ein grooooßer Felsbrocken vom Herzen :wd: :wd:

Weiterhin alles Gute :kraul: :kraul: