PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : hochgradige HKMP, SAM wer kann helfen?



pc.lieschen
31.01.2009, 16:03
Hallo

meine Katze hat laut Befund der Ärztin eine hochgradige HKMP (sie sprach erst von HCM) sowie SAM und einen Verdacht auf Thrombus im linken Atrium.

Kennt sich damit jemand aus?
Was genau versteht man darunter für laien?
Was ist der Unterschied zu HCM und HKMP?
Ist ihre Lebenserwartung jetzt MINI?

Sie ist jetzt ca. knapp über 6 Jahre und eine Maine Coon oder Maine Coon Mix

Aber ich schreibe euch mal den kompletten Bericht einfach ab, vielleicht kann ihn mir jemand erklären.

Vorbericht: Die Katze bekommt seit 2007 Ramipril 1,25 mg etwas mehr als ½ Tablette/Tag und Furosemid 40 mg ¼ Tabl/Tag.
Sie hatte immer mal wieder anfallsweise Husten und war flachatmig. Momentan ist die Katze wieder symptomlos.

Befunde der durchgeführten Untersuchungen:

Auskulation: systolisches Herzgeräusch 3-4. Grades, links und rechts parasternal.
Regelmäßig Tachykardie

Röntgen: (Thorax I/II): Herzschatten 3,0 ICR breit, Herzschatten hoch, V.cava: gestaut., Lunge : Lungenödem.

Herzultraschall (incl. Dopplersonographie):
Diagnose: hochgradige hypertrophe Kardiomypathie (HKMP), SAM, Verdacht auf Thrombus im linken Atrium.
Fractional Schortening: 61,4 % (Norm. >40 %)
linker Vorhof hochgradig vergrößert (Verhältnis linkes Atrium/Aorta: 2,9 (Norm. <1,2)
hochgradiger Reflux an Mitralklappe, gering- bis mittelgradiger Reflux an Trikuspidalklappe,
Aorta: Vmax: 0,7 m/sec (Norm: <1,4 m/sec),
Arteria pulmonalis: Vmax 1,4 m/sec (Norm: <1,2 m/sec),
Herzrohr vergrößert

Herzkontrolle (incl. Ultraschall): 4-6 Monate

Die Veränderungen am Herzen sind bereits weit fortgeschritten. Es besteht eine hochgradige hypertrophe Kardiomyopathie. Das voliegende „systolic anterior movement (SAM)“ der Mitralklappe ist als Komplikation der hypertrophen Kardiomyopahie anzusehen. Es kommt während der Systole zum Vorfall des septalen Segels in den linksventrikulären Ausflusstrakt, was wie eine Stenose wirkt und gleichzeitig die Insuffizienz an der Mitralklappe erhöht.

Therapie: Ramipril sollte in der bisherigen Dosierung weitergegeben werden. Furosemid soll aufgrund der hochgradigen Vergrößerung des linken Atriums auf ¼ Tag und 2x ¼ Tab./Tag im Wechsel erhöht werden. Da ein wandständiger Thrombus im linken Atrium sichtbar ist, wäre die zusätzliche Gabe von Aspirin 100 mg ¼ Tablette jeden 3. Tag sinnvoll. Wegen der hohen Herzfrequens sollte zusätzlich mit Atenolol 25 mg einige Tage 1/8 Tabl./Tag, dancht ¼ Tabl./Tag bekommen werden.


Anmerkung von mir, die Röntgenbilder waren von Dez. 08 und sie hat jetzt kein Wasser in der Lunge mehr.

Auch sonst ist sie munte:tu:r, frist, spielt und kommt Schmusen ohne Ende. Ich hoffe ja sie bleibt uns lange erhalten, aber wenn ich das so lese glaubt man kaum daran. :0(

Ich hoffe ihr könnt mir ein wenig :wd:helfen

Suse
31.01.2009, 17:30
Puh da kommt ja einiges zusammen.

Ich kann zwischen HKMP und HCM keinen Unterschied feststellen.

Wie hoch ihre Lebenserwartung ist, hängt davon ab wielange die Medis das Herz unterstützen und die Lunge entlasten können.

Ich wünsche Euch noch ganz viele Kuschel- und Spielstunden :hug:

:cu: Suse