PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blut pinkeln nach Katheder



exi
25.01.2009, 10:10
Mein Kater hat von Mittwoch auf Donnerstag einen Katheder gelegt bekommen, da die Harnrühre mit Harngrieß verlegt war, und er nicht mehr pinkeln konnte.
Jetzt meine Frage:
Kann mir wer sagen, wie lange das dauert, bis er kein Blut mehr im Urin hat?
Oder ist das gar nicht normal, dass dann einige Tage danach noch Blut im Urin ist?

kruemel27
25.01.2009, 10:44
bei Katzen ??keine Ahnung:(

beim Menschen sollte nach spätestens 3 Tagen kein Blut mehr im Urin sein

Elia
25.01.2009, 10:46
Hi,
wenn er noch soviel Blut im Urin hat, daß du es normal in der Streu sehen kannst, würde ich zur Sicherheit beim TA nachfragen. Solange noch eine Entzündung der Blase besteht, wird Blut nachzuweisen sein. Wie siehst du das Blut, hast du weiße Streu? Kräftig rot oder nur leicht rosa?
Was bekommt er zur Zeit? Diätfutter, harnansäuernde Tabletten, Antibiotika und Schmerzmittel?
LG Elia

exi
25.01.2009, 11:22
Ich seh das Blut, weil mein Kater ein ganz Schlauer ist. Er geht in die Dusche zum Pinkeln.
Er bekommt Spezialfuter vom TA, Antibiotikum, Schmerzmittel. dann noch eine Tablette die bei Blasenentzündungen hilft, und ich gebe ihm zusätlich einmal am Tag Schüsslersalze Nr. 9 - natürlich mit der Tierärztin abgesprochen.

Elia
25.01.2009, 11:39
Dann bekommt er noch alle Medis zur Behandlung der Entzündung, da ist etwas Blut auch noch normal.
Ich habe meinem noch zusätzlich etwas Wasser in's Futter gemischt, weil es gut sein soll, bei Entzündungen viel zu trinken. Dadurch wird viel ausgeschwemmt.
Wann mußt du mit ihm wieder hin?

Meiner hatte (im Mikroskop zu sehen) noch nach einer Woche Blut im Urin, obwohl nach zwei Tagen keine Kristalle mehr zu sehen waren. In der weißen Streu habe ich nur die ersten beiden Tage Blut erkennen können. Auf weißer Duschwanne sieht man das bestimmt sehr viel besser :rolleyes:

Gute Besserung!

exi
25.01.2009, 12:21
Ich muß eigentlich erst wieder Anfang bis Mitte Februar hin - zum Impfen.
Ausser natürlich, es ist irgendwas nicht so wie es sein sollte.
Ich gebe ihm ja auch etwas Naßfutter mit viel Wasser drin.
Er trinkt sogar teilweise vom Wasserhahn.

Heute war er mit mir draussen und hat brav gepinkelt.

Elia
25.01.2009, 13:00
Ich würde, wenn du mit den Medikamenten durch bist, auf jeden Fall eine Urinprobe untersuchen lassen, ob noch Blut oder andere auf eine Entzündung weisenden Stoffe drin enthalten sind. Bei meinem Kater kam die Blasenentzündung kurz nach Absetzen der Medis wieder, wahrscheinlich deshalb, weil die Medikamentengabe nicht lange genug war (obwohl genau nach TA-Anweisung gegeben). Und das obwohl er sich anfangs völlig normal verhalten hatte, als die Behandlung beendet war. Die Entzündung war hartnäckiger, als der TA vermutet hatte.
Sozusagen als Abschlußuntersuchung, damit du sicher sein kannst, daß die Entzündung abgeheilt ist.

exi
25.01.2009, 13:15
Das ist dann ja kein Problem. Urin bekomme ich ja gut aufgefangen, wenn er in die Dusche pinkelt.
Er hat ja damit schon Probleme seit ich ihn habe - das ist seit Anfang Dezember.
Aber da ja jetzt der Katheder gelegt war, und gespült wurde, hoffe ich natürlich, dass endlich Ruhe ist.

Mietz&Mops
25.01.2009, 16:34
ansich wegen der Kristalle möchte ich dir diesen Link empfehlen: http://www.cuxkatzen.de/html/harnverlegung.html
leider mussten schon seeeehr viele diese erfahrungen mit dem spezialfutter vom Tierarzt machen :(

und insgesamt denke ich, hat dir der Tierarzt bereits gesagt, dass man bei Urinkristallen NUR Nassfutter füttern soll. Es gibt zwar auch angebliches Spezialtrockenfutter, aber das verschreibt eigentlich kein Tierarzt mehr... (eben weil kontraproduktiv).

und ein ganz leichter blut"schimmer" kann noch bis zu 3 tage im urin zu sehen sein. aber richtig blutig darf der urin nicht aussehen, dann würde ich lieber noch mals nachfragen.

aber wenn dein kater in die dusche macht, kannst du ja zukünftig super leicht den Urin-pH messen!!!

exi
25.01.2009, 19:51
Muß ich mir jetzt Sorgen machen?
Meine Tierärztin hat mir ein Spezialtrockenfutter gegeben.

Mietz&Mops
25.01.2009, 19:59
ich weiß es nicht, weil ich ja nicht weiß wieviel blut es ist. aber wenn du schon findest es sind mehr als nur ein paar tropfen pro fützchen, dann solltest du besser noch mal die Tierärztin kontaktieren.

Die Mitgabe von "Spezial"-Trockenfutter ist in meinen Augen und auch denen vieler andere Tierärzte keine gute Idee.
Denn zum einen braucht eine Katze viel wasser bei kristallen um sie auszuspühlen und zum anderen schaffts chon eine gesunde katze nachweißlich nicht ausreichend zu trinken, wenn sie hauptsächlich TroFu bekommt :(
Ich würde dir davon abraten - warum kannst du ja auch im cuxkatzen-link nachlesen...und diese erfahrung haben leider viele leute in vielen foren machen müssen...

wenn du unbedingt "Spezial"-Futter füttern willst, würde ich beim nächsten Fressnpaf, Futterhaus oder hier bei Zooplus das Dosenfutter Kattovit Urinary + zusätzlich viiiiel wasser.

Mietz&Mops
25.01.2009, 20:03
Hier noch mal eine Zusammenfassung guter Infos:


Struvit

Bei Struvit handelt es sich um steinartige oder kristallartige Gebilde innerhalb der Harnblase. Sie stellen bei Katzen mit über 63% die häufigste Steinart.
Sie bestehen aus Ammonium-Magnesiumphosphat, weswegen lange Zeit Magnesium als Risikofaktor gesehen wurde. Mitlerweile scheint dies aber weitgehend widerlegt, jedoch enthalten viele Futtersorten trotzdem noch einen extra reduzierten Magnesiumgehalt, der widerum weitere Risiken birgt.

Als Hauptrisikofaktoren zählen eine zu geringe Durchspühlung der Harnwege und ein zu hoher pH (>7). Beides kann durch Trockenfutter verursacht werden, da viele Katzen dabei zuwenig Wasser aufnehmen und der hohe pflanzliche Anteil den pH-Wert nachteilig beeinflusst. In Studien konnte dies auch gezeigt werden. Der größte Anteil von an Struvit erkrankten Katzen wurde zuvor mit einer reinen Trockenfutterfütterung ernährt, der zweit größte Teil wurde von Katzen gestellt, die zumindest z.T. Trockenfutter bekamen (Quelle: http://edoc.ub.uni-muenchen.de/archive/00005970/01/Frenk_Marina.pdf).
Um zumindest die pH-Erhöhung durch Trockenfutter zu vermeiden, fügen viele Hersteller mitlerweile harnansäuernde Substanzen bei, die aber wiederum im Verdacht stehen, die früher äußerst seltenen Calciumoxalatsteine zu fördern (Hesse et al. 2000).

Struvitkristalle können in der Blase für Schmerzhafte, häufig wiederkehrende, blutige Entzündungen sorgen oder sogar zu einem lebensbedrohlichen Blasenverschluss führen. Von diesem sind am häufigsten Kater betroffen, da ihre anatomisch sehr enge Harnröhe leicht verstopfen kann.
Im Gegensatz zu Calciumoxalat muss Struvit jedoch nicht unbedingt chirurgisch entfern werden, sofern es zu keiner lebensgefährlichen Situation gekommen ist, sondern können aufgelöst werden.
Zuallererst ist es wichtig die Flüssigkeitszuvor der Katze zu erhöhen. Hierfür sollte vorallem auf die Fütterung von Trockenfutter vollkommen verzichtet werden und hochwertiges Nassfutter mit einem möglichst geringen Anteil an pflanzlichen Stoffen gefüttert werden. Besonders Gemüse als Ballaststoffquelle soll aufgrund seiner basischen Wirkung auf den Urin weitgehend verzichtet werden.
Zudem ist es meist nötig den Urin anzusäuern, um eine Auflösung der Steine zu erzielen und eine neue Bildung zu verhindern. Hierfür bieten sich vorallem zwei Produkte an: Uropet-Paste und Guardacid-Tabletten. Beide enthalten als Hauptwirkstoff DL-Methionin zur Harnansäuerung. Methionin ist eine schwefelhaltige Aminosäure, die z.B. auch den Grundbaustein für Taurin darstellt. Jedoch darf auch diese Aminosäure nicht überdosiert werden, da es ansonsten zu Schäden kommen kann. In der Literatur findet man verschiedene Angaben zur Höchstdosierung zwischen 1-1,5g pro Tag für eine ausgewachsene Katze.
Zudem muss auch eine zu starke Ansäuerung (unter pH 6) vermieden werden, da dies zur Bildung von Calciumoxalaten führen könnte. Ein zum Auflösen der Kristalle guter pH-Wert liegt zwischen pH6,2-6,4.
Den Urin-pH der katze kann man mit handelsüblichen Teststreifen aus der Apotheke testen. Dabei ist es sowohl möglich den Teststreifen direkt in den Urinstrahl zu halten, als auch den Urin mittels eines nichtsaugenden Katzenstreus (u.a. beim Tierarzt erhälltlich) aufzufangen und anschließend zu messen. Jedoch muss man dabei beachten, dass der pH von Urin, der länger der Luft ausgesetzt war, ansteigt und somit ein stark zeitversetztes messen nicht möglich ist.


Beim Tierarzt erhälltliche Spezialfuttersorten enthalten oft einen hohen Salzgehalt, um die Wasseraufnahme der katzen zu erhöhen. Dies setzt jedoch eine gesunde Niere vorraus und sollte auch nach Herstellerangaben nicht wesentlich über 12Wochen betragen ( http://www.royal-canin.de/katze/produkte/beim-tierarzt/veterinary-diet/trockennahrung/urinary-so.html). Leider wird dieses Futter von vielen Tierärzten als Dauertherapie verschrieben.
Trockenfutterspezialdiäten verschlimmern meist logischerweise nur das Problem... http://www.cuxkatzen.de/html/harnverlegung.html

Die Wasseraufnahme lässt sich jedoch wesentlich einfacher und schonender durch mit wasser angereichertem hochwertigem Feuchtfutter und vielen zusätzlichen Wasserquellen in der Wohnung erzielen. Viele Katzen lassen sich auch durch Trinkbrunnen zu einer erhöhten Wasseraufnahme veranlassen.

Einen sehr informativen Erfahrungsbericht findet man zudem bei: http://www.cuxkatzen.de/html/harnverlegung.html


Woran erkenne ich, dass meine Katze eine Blasenentzündung bzw. Kristalle in der Blase hat?

Das ist oft gar nicht so früh zu erkennen. Katzen können Schmerzen sehr gut und lange vor uns Menschen versteckt halten. In der Natur hat dies den Zweck sie nicht als verletzlich erkennbar zu machen. In unserer Obhut kann dies jedoch eine frühzeitige Erkennung erschweren.
In den Anfangsphasen gehen katzen oft sehr häufig aufs Katzenklo, setzen aber nur kleine Menge Urin ab.
Ein weiteres Anzeichen ist ein sehr häufiges, intensives und langes lecken der Geschlechtsteile, vorallem nach einem Toilettengang.
Im späteren Verlauf kann es zu Blut im Urin kommen und sogar mauzen auf dem Katzenklo. Einige Katzen meiden dann das Katzenklo, da sie es mit den Schmerzen in Verbindung bringen und werden unsauber. Zudem kann es zu Fieber, körperlicher Ermattung und Appetitlosigkeit kommen.

Bei Struvitsteinen kann dies auch in einem Blasenverschluss enden, bei dem die Katze so gut wie keinen Urin mehr absetzen kann, unruhig immer wieder an neuen stellen versucht dort Urin abzusetzen, sich unaufhörlich leckt, evt. auch miaut und krampft.
Gerade ein Blasenverschluss ist akut lebensbedrohlich, da die Harnstoffe aus der Blase nach einiger zeit ins Blut übertreten können und die Katze damit vergiften.

Hat man den Verdacht seine Katze könne unter einer Blasenentzündung oder gar Blasensteinen leiden, sollte man so früh wie möglich den Tierrazt aufsuchen.
Dort sollte die Blase abgetastet, eine Urinprobe auf Kristalle, Blut und pH untersucht werden, Fiber gemessen und geg. noch weitere Diagnostische Untersuchungen gemacht werden.
Zusätzlich ist bei Verdacht von Blasensteinen ein Röntgenbild der Blase notwendig. Da zum einen z.T Steine nicht im Urin nachweisbar sind und auch, um z.B. Oxalatsteine ausschließen zu können.

Liegt ein Blasenverschluss vor, muss der Tierarzt unter Narkose mit Hilfe eines Katheters die Blase spühlen. Dabei ist es nicht selten, dass die Katzen mit dem Katheter mehrere Tage in der Praxis verbringen müssen.
Ist bei katern die Harnröhre so fest verschlossen, dass sie mithilfe des Katheters nicht mehr zu öffnen ist, muss eine Pe.nisampution durchgeführt werden, um den Blasenausgang dadurch zu vergrößern.

Allgemeine-Infos über katzenfutter:
http://www.wer-weiss-was.de/faq192/entry2262.html
http://www.hauspuma.de/Gesundheit/Ernaehrung/trockenfutter.htm (Trockenfutter)
http://www.hobbyorni.ontoo.de/78,0,die-katze-ist-was-sie-isst,index,0.html
http://www.drquinten.de/wissenswertes-Ernaehrungsplan-Katze.htm
http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/kommerzielles-tierfutter-und-folgeschaeden?context=category&category=2

Suse
25.01.2009, 23:08
Hier noch mal eine Zusammenfassung guter Infos:


Allgemeine-Infos über katzenfutter:
http://www.wer-weiss-was.de/faq192/entry2262.html
http://www.hauspuma.de/Gesundheit/Ernaehrung/trockenfutter.htm (Trockenfutter)
http://www.hobbyorni.ontoo.de/78,0,die-katze-ist-was-sie-isst,index,0.html
http://www.drquinten.de/wissenswertes-Ernaehrungsplan-Katze.htm
http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/kommerzielles-tierfutter-und-folgeschaeden?context=category&category=2

Bei der P-Amputation wird nicht der Blasenausgang vergrössert. Normalerweise hat der P-Knochen eine S-Form - da bleiben die Blasensteine oft hängen. Nun legt man den P. Knochen frei, "begradigt" ihn und näht ihn als neuen Ausgang wieder fest.
So können Steine (falls sich wieder neue bilden) leichter ausgepieselt werden.

TroFu ist bei solchen Katern (aber auch bei erkrankten weibl. Katzen) ein absolutes No go.
Es gibt Spezialfutter auch als NaFu (auch beim TA).

:cu: Suse

Mietz&Mops
26.01.2009, 10:40
stimmt Suse, danke!

war etwas ungenau formuliert.

exi
26.01.2009, 13:30
So - habe mit der Tierärztin telefoniert.
Sie hat mich beruhigt. Dass da noch so ca. 1 - 2 Wochen Blut im Urin ist, ist normal.
Habe noch ein anderes Futter bei ihr bestellt.
Trofu ist ok, sagt sie, da er sehr viel trinkt.

Mietz&Mops
26.01.2009, 16:34
oh, hat sie dazu ne eigene studie ;)

schicke dir gerne per Mail studien, die besagen, dass eigentlich kein katze genug trinken kann, um TroFu auszugleichen.
Dem Spezialfutter wird oft eine Menge salz zugefügt, damit die wassermenge doch aufgenommen wird.
Aber was viel Salz für einen Organismus bedeutet, kannst du dir sicher denken, oder? :(

Ich kann dich nur bitten das noch mal zu überdenken und dich unabhängig von deiner Tierärztin zu informieren - siehe auch cuxkatzen!
Leider sind die Erfahrungen ansonsten so, dass es fast immer zu rückfällen oder sekundärerkrankungen aufgrund des Futters kommt...

Ich weiß leider von was ich spreche :(

exi
26.01.2009, 16:44
Keine Sorge - ich hole mir unabhängig davon was meine TÄ sagt auch noch Naßfutter dazu.
Habe meine Nachbarin - sie ist Geschäftsführerin eines Zooladens - schon gebeten, sich für mich zu erkundigen.
Da sie selber Hundezüchterin ist, kennt sie sich mit der Materie ein wenig aus.
Findus geht auch brav raus, und ich hoffe, dass er ganz viele Mäuse fängt.

Mietz&Mops
26.01.2009, 17:51
Mäuse sind natürlich das Beste ;)

Ich finde aus dem Zooladen das Kattovit Urinary recht brauchbar.
Oder aber - was ich mache - ich füttere normales Dosenfutter (oder Barf) mit möglichst viel Protein und möglichst ohne pflanzliche Beimischungen (die treiben den pH nach oben) und gebe zusätzlich Guardacid-Tabletten.

Suse
26.01.2009, 22:52
stimmt Suse, danke!

war etwas ungenau formuliert.

Neulich wurde die OP von Anfang bis Ende im TV gezeigt. Obwohl ich lange OP-Schwester war, war ich schockiert.

Mich wundert es nun nicht mehr, wenn die Miezen danach noch lange Probleme haben.

:cu: Suse

Mietz&Mops
26.01.2009, 23:35
ne, mich auch nicht....

und auch danach bekommen sie natürlich viel schneller infekte, weil die keime ja in null komma nix in der blase sind.

das sollte wirklich eine Not-Op bleiben!

exi
27.01.2009, 09:28
Also wenn mein Findus immer wieder Probleme bekommen sollte, und wirklich nichts anderes nützt, ich würde die OP machen lassen.
Meine Bekannte hat das bei ihrem Kater machen lassen, und ist super zufrieden.

exi
29.01.2009, 09:48
Ich bin heut so richtig happy.
Heute ist der erste Tag wo absolut kein Blut mehr im Urin ist.
Man merkt ihm auch an, dass es ihm wieder gut geht.
Er ist sehr viel draussen, frisst und trinkt gut.