PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kathi ist schlapp und spielt nicht mehr



Mailschwalbe
22.01.2009, 17:38
Hallo zusammen,

ich bin Tanja und 37 Jahre alt und habe Sorgen mit meiner Katze Kathi.

Kathi ist 11 Jahre alt und nachdem ich am 14. Januar meine zweite Katze Kira an Nierenversagen verloren habe, worüber ich unglaublich traurig bin, nun meine einzige Katze.

Am 13. Januar musste ich mit Kathi zum Tierarzt, da sie sich immer wieder zwischen den Ohren das Fell blutig kratzte. Ein Allergietest wurde mit ihr gemacht und sie bekam neben Frontline (das man ihr in den Nacken träufelte) ein Antibiotikum und Cortison gespritzt.

Außerdem wurde mir gesagt, dass sie eine Zahnentzündung und Zahnstein hat und ein Zahn am besten bald gezogen werden sollte.

Am 15. Januar bemerkte ich, dass Kathi nicht mehr wie üblich durch die Wohnung tollte, und auch auf ihr Spielzeug gar nicht mehr reagierte. Sie guckte es kurz an, wenn ich mit ihrem Lieblingsspielzeug herumwedelte, doch lief sie nicht mehr hinterher, sondern guckte ganz abwesend. Sie sprang nicht mehr auf den Kratzbaum (ein Ritual seit 8 Jahren) wenn ich von der Arbeit kam, und sie legte sich nach wenigen Schritten auf den Boden. Außerdem trank sie extrem viel und fraß ununterbrochen.

Also bin ich am 16. Januar natürlich gleich wieder mit Kathi zum Tierarzt gegangen. Dort wurde ihr Blut abgenommen und mir wurde mitgeteilt, dass ihr Blutzuckerwert viel zu hoch (375) sei und man doch lieber einen Fructosamin-Labortet machen wollte. Außerdem bekam ich von Hills das Diätfutter w/d mit nach Hause. Heute bekam ich das Ergebnis des Labortests - negativ. Keine erhöhten Werte. Also keine Diabetes. Der entzündete Zahn sei wohl nicht der Auslöser für den erhöhten Zuckerwert, das wäre dann wohl der Stress und die Angst gewesen, die Kathi beim Tierarzt verspürte.

Jetzt bekomme ich es langsam mit der Angst. Kathi ist immer noch so arg schlapp, sie spielt einfach nicht mehr, springt nicht auf den Kratzbaum und frisst und trinkt immer noch sehr viel. Sie ist extrem verschmust, will gar nicht mehr von mir herunter und gibt andauernd Köpfchen. Sie schnurrt wie Rasenmäher. Eben gerade ist sie von mir heruntergesprungen und trinkt den halben Wassernapf leer.

Kann das am Cortison und am Antibiotika liegen? Da trinkt und frisst die Katze auch angeblich so viel. Aber die Cortisonspritze bekam sie bereits letzte Woche, wie lange hält die denn an?

Ich habe beim Tierarzt angerufen und soll mit Kathi morgen Abend noch einmal vorbeikommen. Soll ich da nochmal hin? Was soll ich tun? Den Tierarzt wechseln? Es ist eine so angesehene Praxis, die schon viele Erfolge erzielt hat - aber ich habe Angst, dass man Kathi dort nicht richtig behandelt hat...

Danke Euch und viele Grüße
Tanja

Ach ja, die anderen Blutwerte (Nieren etc) wären alle in Ordnung, sagte der TA.

Drottning
22.01.2009, 17:41
Könnte es ggf. sein, dass sie trauert? Wobei mich das viele Trinken stutzig macht, das passt nicht so richtig...

Fedora
22.01.2009, 18:01
Lass dir die Laborwerte auf jeden Fall alle schriftlich geben, inkl. Referenzwerte. Wäre nicht das erste Mal, daß Werte nur zum Teil oder nur flüchtig angeschaut worden wären.

Der Cocktail aus Spot-on, Cortison und AB ist schon heftig. Vor allem, wozu das Spot-on? Vor allem welches und wogegen? Äußere Parasiten kann man ja erkennen, dann braucht man die anderen Medis nicht, bei Verdacht auf Würmer macht man erstmal eine Kotuntersuchung, Cortison wirkt unspezifisch gegen Entzündungen, gab es denn irgendein Anzeichen dafür und AB, welches?, wirkt gegen bakterielle Infektionen, nicht jedoch gegen virale.

Das ganze klingt für mich wie eine Behandlung a la "geben wir mal verschiedenes, irgendwas wird dann schon helfen". Ganz ehrlich, such dir einen TA der bereit ist eine DIAGNOSE zu erstellen und nicht einfach ins Blaue hinein behandelt.

Mailschwalbe
22.01.2009, 18:10
Hallo und Danke für Eure Postings.

Uschi, das Frontline wurde gegeben, da der TA meinte, somit wären schon mal die äußeren Parasiten abgetötet. Falls sie sich deswegen blutig kratzen würde, wäre das damit behoben. Das Antibiotikum (Name habe ich leider nicht) bekam sie, da es sich um einen entzündlichen Prozess der Haut handeln könnte und das Cortison gegen den Juckreiz. Jetzt trinkt sie gerade schon wieder so arg viel (meist nach dem Fressen) - der Napf ist auch schon fast leer. Bevor ich mit dem Hills anfing, hat sie nie so viel getrunken. Ob ich einfach mal das Nassfutter wechsle???

Ich mache mir echt Sorgen und ich glaube auch, dass ich da nicht mehr hingehe und mir gleich morgen einen anderen Tierarzt suche.

Grüße
Tanja

piraten164
22.01.2009, 18:11
Den Cocktail, den Feodora schon beschrieben hat, finde ich auch sehr stark.
Ich würde mir die Laborwerte schriftlich geben lassen und mir eine weitere Meinung von einem TA oder THP holen.
Und das mit der Trauer kann natürlich sein, aber das viele Trinken macht mich auch dabei stutzig.

Berichte doch mal wie es ihr weiterhin geht, wenn du magst. Ich drücke deiner Kathi die Daumen, dass sie schnell wieder ganz auf die Pfoten kommt.

Fedora
22.01.2009, 18:33
Hallo und Danke für Eure Postings.

Uschi, das Frontline wurde gegeben, da der TA meinte, somit wären schon mal die äußeren Parasiten abgetötet. Falls sie sich deswegen blutig kratzen würde, wäre das damit behoben. Das Antibiotikum (Name habe ich leider nicht) bekam sie, da es sich um einen entzündlichen Prozess der Haut handeln könnte und das Cortison gegen den Juckreiz. Jetzt trinkt sie gerade schon wieder so arg viel (meist nach dem Fressen) - der Napf ist auch schon fast leer. Bevor ich mit dem Hills anfing, hat sie nie so viel getrunken. Ob ich einfach mal das Nassfutter wechsle???

Ich mache mir echt Sorgen und ich glaube auch, dass ich da nicht mehr hingehe und mir gleich morgen einen anderen Tierarzt suche.

Grüße
Tanja

Also meine TÄ identifiziert erstmal Parasiten bevor sie irgendwas gibt. Mit Ausnahme von Grabmilben, bei Freigängern, kann man eigentlich alle ganz gut in einer Praxis erkennen, ein Mikroskop sollte doch vorhanden sein. Im Übrigen sollten Spot-ons nie in offene Wunden kommen, was bei der Nähe der Wunde und der Auftropfstelle nicht auszuschließen ist.

Die Kratzstelle ist relativ typisch für eine Allergie, dann sollte das Cortison erstmal Linderung verschaffen. Es ist nur die Frage wie hoch war die Dosis und ist es vielleicht ein Depotcortison?

Das veränderte Trinkverhalten zeigt sie ja noch nicht lange. Der Fructosamin- oder Langzeitzuckerwert zeigt die Zuckerentwicklung innerhalb eines längeren Zeitraums, mindestens aber eines Monats. Beim Menschen mit Diabetes wird er z. B. alle 3 Monate bestimmt. Hast du die Möglichkeit an ein Blutzuckermessgerät zu kommen? Dann lass dir zeigen, wie man selbst Blut aus dem Ohr nimmt und den Zuckerwert bestimmt. Am Anfang mehrmals täglich vor und einige Zeit nach den Mahlzeiten messen, ab besten immer zur gleichen Zeit und Tagebuch darüber führen. So bekommst du verläßliche Werte. Eine einmalige Zuckerbestimmung sagt gar nichts.

Erstmal muss das Trinkverhalten abgeklärt werden, also Diabetes oder Nierenerkrankung untersucht werden. Beides kann auch krtzattacken auslösen. Sollte das Kratzverhalten andauern, dann wäre eine Ausschlussdiät angesagt um eine Futtermittelallergie auszuschließen.

Fedora
22.01.2009, 18:47
Das Hills würde ich allerdings nicht füttern, da es aufgrund der Inhaltsstoffe weder für diabetes-, noch für nierenkranken Katzen, noch für Allergiker geeignet ist. Im Gegenteil, das Futter sollte möglichst aus Fleisch (und Nebenprodukten) ohne Getreide- und Pflanzenanteil bestehen.

Mailschwalbe
22.01.2009, 19:08
Bei dem TA, der Kathi behandelt hat, habe ich grad herausbekommen, dass Kathi

1) Convenia
2) Depot-Medrate

bekommen hat.

Das könnte die Symptome erklären. Aber ganz sicher bin ich erst, wenn ich bei einem anderen TA war. Habe morgen Abend einen Termin bei einem, der auch etwas von Homöopathie versteht. Werde Euch auf jeden Fall informieren.

Liebe Grüße und danke nochmals für Eure Antworten.
Tanja

UlliLili
22.01.2009, 19:09
Hallo, liebe Tanja, kann das sein, dass Kathi trauert? Das hört sich so an. Auch Katzen konnen die Lust am Leben verlieren, wenn sie einen Gefährten verloren haben.
Liebe Grüße, Ulli

Homer + Lilli
22.01.2009, 19:41
Also ich kann das jetzt nur vom Menschen ableiten:
Cortison jagd den Zucker hoch.
Bei meiner Mutter war er deswegen mal bei 500 und ich bin sofort mit ihr ins Krankenhaus gefahren.

Ist das Hills Trockenfutter? Das würde das Trinken erklären, vor allem, wenn Kathi bisher nur Nassfutter gewohnt war. Allergie kannst Du nur über eine Ausschlussdiät feststellen.

Mailschwalbe
22.01.2009, 19:58
Hallo zusammen,

Ulli, das kann sein, dass die Trauer natürlich auch noch dazukommt, schließlich haben beide viele Jahre zusammen verbracht (auch wenn ich den Eindruck hatte, dass sie sich eher aus dem Weg gingen). ;)

Homer + Lilli (Astrid) das Hills ist Nassfutter, daher hat es mich ja gewundert.

Aber da die Symptome Schlappheit und Trink- sowie Futtersucht ja erst seit der TA-Behandlung aufgetaucht sind, kann es bestimmt nur damit zusammenhängen. Ich lass das morgen auf jeden Fall abklären.

Drottning
22.01.2009, 20:34
Uschi, das Frontline wurde gegeben, da der TA meinte, somit wären schon mal die äußeren Parasiten abgetötet. Falls sie sich deswegen blutig kratzen würde, wäre das damit behoben. Das Antibiotikum (Name habe ich leider nicht) bekam sie, da es sich um einen entzündlichen Prozess der Haut handeln könnte und das Cortison gegen den Juckreiz.
HAMMER!!! :eek: Einfach so ohne Diagnose.... Unglaublich! Gut, dass du wechselst, das geht ja irgendwie gar nicht! :mad:

Mailschwalbe
25.01.2009, 10:36
Hallo zusammen,

wollte Euch doch noch berichten, was der andere TA gesagt hat.
Kathi hat definitiv zu viele Medikamente abbekommen. Sie hat sowohl ein Langzeit-Cortison als auch ein Langzeit-Antibiotikum bekommen, das macht sie müde, schlapp und durstig. Das Frontline wäre gar nicht nötig gewesen. Blutwerte sind alle in Ordnung. Der TA meinte, das könne insgesamt 4 Wochen dauern, bis sie wieder richtig munter durch die Gegend springt und das Trinken nachlässt. Außerdem ist der Faktor Trauer nicht unwichtig, da kann Katze schon mal die Lust am Spiel verlieren.

Sollte sich ihr Verhalten auch nach diesen Wochen nicht ändern, soll ich noch mal zu ihm kommen.

Sie hat ja immer noch das Hautproblem, ich habe das Hills d/d für sie bekommen. Meint Ihr, ich solle erst mal ihr Lieblingsfutter füttern, bis sie wieder ganz auf dem Damm ist, oder soll ich gleich mit dem d/d beginnen?
Ich dachte, ihr Lieblingsfutter würde sie erst mal trösten? Was meint Ihr?

Viele Grüße und ein schönes Wochenende
Tanja

GabiLE
25.01.2009, 10:38
Was soll das Hills bewirken? :?:

Drottning
25.01.2009, 10:40
Ich wäre definitiv für's Lieblingsfutter!

Mailschwalbe
25.01.2009, 11:45
Danke für Eure Antworten.
Das Hills soll 6 Wochen gefüttert werden, um festzustellen, ob Kathi eine Futtermittelallergie hat. Sie hat sich ja dauernd gekratzt, doch der Allergietest (30 Allergene) war negativ. Jetzt soll sie erst mal das Futter umstellen, aber so lange sie noch so matt und müde ist, wollte ich ihr noch ihr "altes" Lieblingsfutter geben.

Ach ja, - und wenn dann ihre Zähne unter Narkose gemacht werden - was leider auch noch sein muss wegen den Entzündungen, dann könnte man ihr ja noch mal Blut abnehmen, um einen großen Allergietest zu machen.

GabiLE
25.01.2009, 11:49
Guck mal auf die Packung, was da alles drin ist. Habe im Netz auf die Schnelle nichts zu gefunden. Ich halte es auf den ersten Blick für eine Ausschlussdiät für ungünstig. ich würde eher erstmal das gewohnte Futter geben, wenn sie sich stabilisiert hat, kann man sich ans Futter machen.

Mailschwalbe
25.01.2009, 11:51
Danke, Gabi.
Das denke ich auch...