PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : rassekitten musste nach 8W eingeschläfert werden..



mausel
21.01.2009, 16:56
hallo'!

wir haben ein kitten für 600 € gekauft. bereits nach wenigen tagen hatte es schnupfen, eine langwierige behandlung erfolgte. nach 8 wochen musste das kitten eingeschläfert werden, weil herauskam, dass es schon sehr lange einen tumor in der nase hatte, der bereits 4x4 cm groß war. die züchterin hat auch die hälfte der tierarztkosten übernommen. zugesichert hatte sie uns auch eine "neue KAtze". für diese will sie aber plötzlich den vollen preis. d.h. wir zahlen 1500 € innerhalbvon 8 wochen. kann das sein? wir sindziemlich sauer, da wir die erst katze fürmeinen kranken sohn gekauft haben, der jetzt erst eimal mit dem verlust fertig werden muss.

Leni
21.01.2009, 17:36
Von wem habt ihr das Tier denn gekauft, welche Rasse, gab es Papiere oder stammt es aus einer Schwarzzucht?

Grundsätzlich habt ihr KEIN Anrecht auf ein neues Kitten, es sei denn, die Züchterin hätte schon vorher Bescheid gewusst und euch wissentlich ein krankes Tier verkauft. Wie alt war es denn, wenn es einerseits noch ein Kitten war andererseits schon "sehr lange" eine hatte? :?:

Auf Tiere gibt es aber nunmal keine Garantie über ihre "Haltbarkeit"... Es ist schon sehr kulant gewesen, dass die Frau die Hälfte der Tierarztkosten übernommen hat...

Kerdin82
21.01.2009, 17:36
Hallöchen.

Erstmals :hug: wegen des Verlustes des kleinen Kitten. Es ist sicherlich immer tragisch, wenn man ein Tierchen verliert, auch wenn man sich noch nicht so lange an das kleine Wesen gewöhnen konnte.
Doch darin sehe ich eigentlich nicht dein eigentliches Problem, oder?
Du willst eine gesunde Katze von der Züchterin fordern, weil das andere Kitten den Tumor hatte?
Das klingt nun vielleicht ein bisschen gemein, doch das finde ich echt dreist.
Die Züchterin konnte doch auch nichts dafür, oder? Ich weiß da nun die Rechtslage nicht, doch hätte sie den Tumor erkennen können/müssen?
Ich finde es nett von ihr, dass sie euch ein weiteres Kitten zur Option offen hält und ich kann auch deine Reaktion durchaus verstehen, doch willst du das "neue Kitten" nun geschenkt, weil das "alte" sterben musste?
Das soll wirklich nichts gegen dich sein, doch ich kann deine reaktion herzlich nachvollziehen, aber auch in einigen Punkten eher weniger.

Liebe Grüße

Paulchen1988
21.01.2009, 17:45
Also ich finde es schon mal sehr postitiv, dass sich die Züchterin an den Tierarztkosten beteiligt hat. Ich denke, dass sie das nicht hätte tun müssen, wenn sie vor dem Verkauf nichts von dem Tumor wusste.

Oriental Cats
21.01.2009, 18:26
Wenn das Tier von einer seriösen Hobbyzucht erworben wurde - ich weiß, das klingt jetzt furchtbar (kaltes Juristendeutsch) - bekommt man auch einen Kaufvertrag.

Unter Gewährleistung steht dann sinngemäß:
..... die Züchterin versichert außerdem, dass ihr keine offensichtlichen Mängel sowie Krankheiten bekannt sind. Die Züchterin haftet nicht für versteckte Mängel und Krankheiten, auch wenn es sich dabei um Zuchtuntauglichkeitsfehler handeln sollte. Das Tier wird verkauft wie besichtigt. Spätere Ansprüche des Käufers auf Schadenersatz, Wandlung oder Minderung wegen äußerlich erkennbarer Mängel gegenüber dem Züchter sind ausgeschlossen. Der Käufer ist sich weiterhin bewusst ein lebendes Tier auf Lebenszeit von der Züchterin erworben zu haben, das von Rückgabe und Umtausch ausgeschlossen ist. Da es sich um einen Privatverkauf handelt, wird die Garantie- und Gewährleistung nach dem EU-Recht ausgeschlossen.......

Sorry :o hier ginge nur was auf dem Kulanzwege.

Auch ich finde es von der Züchterin sehr lobenswert, dass sie sich an den Tierarztkosten beteiligt hat.

Mein Beileid für den Verlust des Kittens. :hug: :0(

mausel
21.01.2009, 20:32
hallo zurück!
stimmt schon, was ihr sagt: nur haben wir bereits einen tag nach dem abholtermin bei ihr angerufen und gesagt, dass sie wieder einen schnupfen hat. sie meinte, es sei wie bei ihr eine impfreaktion. da war sie 12 wochen alt. der schnupfen hat sich dann als krabserkrankung herausgestellt. sie starb innerhalb von ca. 7 wochen. d.h. laut tierklinik haben wir bereits ein krankes kitten bekommen. es kann keiner was dafür. fakt ist, meine kinder und wir sind mega traurig, weil sie die liebste katze der welt war. die züchterin hat vor dem einschläferungstermin zu uns gesagt, wir würden, auch wenn es kein trost wäre, eine neue katze von ihr bekommen. so, mein sohn freut sich,wir haben das kitten besucht, und nun will sie den vollen neuen kaufpreis.

GabiLE
21.01.2009, 20:38
Es ist traurig, dass Ihr Eure Katze so schnell verloren habt.

Muss es dann wieder ein Zuchttier sein? In ein paar Wochen beginnt die erste Kittenschwemme des Jahres im TH. Vielleicht ist das was dabei? Oder schaut Euch doch mal bei den Tierschutzorgas im Inet um. Die haben häufig Rassemixe zur Vermittlung. Guck mal hier: http://www.tierhilfe-anubis.org/ Vielleicht ist da etwas dabei?

Drottning
21.01.2009, 20:47
die züchterin hat vor dem einschläferungstermin zu uns gesagt, wir würden, auch wenn es kein trost wäre, eine neue katze von ihr bekommen. so, mein sohn freut sich,wir haben das kitten besucht, und nun will sie den vollen neuen kaufpreis.
"Ein neues Kitten" heißt nicht "ein Kitten umsonst". Ich finde es nett von ihr, dass sie sich an den TA-Kosten beteiligt hat, aber sie konnte nicht wissen, dass das Tier so krank war.

Ich würde auch ein Tier vom Tierschutz nehmen! Lass die Züchter züchten und hilf einer Katze, die deine Hilfe braucht!

Katzenmiez
21.01.2009, 20:59
Es tut mir auch sehr leid, das ihr das Kitten so früh verloren habt.

Wenn bei einer sogenannten "Ankaufsuntersuchung" (in der Regel bis zu 3 Tage nach Übergabe) beim TA "Mängel" festgestellt wurden, kann der Züchter dafür zur Kasse gebeten werden, wenn er die Behandlung und Therapien als sinnvoll erachtet. Das ist bei euch ja offensichtlich der Fall gewesen. Einige Züchter behalten sich für diesen Fall auch ein Rückkaufsrecht vor, um das Tier dann selbst behandeln zu lassen. Ich denke schon, dass die Züchterin für ein neues Kitten den vollen Preis verlangen kann, da ja nicht von Anfang feststand, dass es sich um Krebs handelt.

kaahrl
21.01.2009, 21:12
normalerweise muss doch das kitten, sofern es keine schwarzzucht war, ganz kurz vor der abgabe nochmal untersucht werden und bekommt ein gesundheitszeugnis, jedenfalls war das bei unseren baerchen so...

jetzt weiss ich nimma, was da so alles untersucht wird aber vielleicht geht darueber was. schau mal in den unterlagen!
die frage ist hier auch, ob es sich hier wirklich um einen verdeckten mangel handelt - ich weiss es nicht... und dann meine ich mich zu erinnern, dass beim privaten autokauf (sorry fuer den vergleich) der verkaeufer fuer maengel haften muss, die eindeutig entstanden sind als er noch besitzer war...

aber alles in allem wuerde ich versuchen, mich guetlich mit der zuechterin zu einigen. es sieht ja so aus, dass sie realtiv kulant ist (beteiligung an den ta-kosten).
der verlust ist schlimm genug, gerade fuer euer kind, da muss man sich nicht noch aerger ins haus holen.

kannst dich ja mal erkundigen...

mein beileid fuer den verlust des fellpopos... :bl:

darf ich noch ein paar fragen stellen?
verstehe ich es richtig, dass das "neue" kitten EUR 900 kosten soll?
was fuer eine rasse isses denn?
die cattery hier zu nennen waere, glaube ich, ungeschickt, oder? wenn nicht, wuerde es mich interessieren...

mausel
21.01.2009, 21:14
blöde frage: was ist mit §476? verdammt noch mal, das war die allerliebste katze und mein sohn ist echt krank!!!! ich kann doch nicht innerhalb von 8 wochen 1600€ bezahlen!?!

ich verlange auch nicht, dass die weiteren rechnungen (LAborkosten die noch ausstehen) zurückerstattet werden. mensch, eine woche später wäre die kleine maus schon so krank gewesen, dass sie nicht mal mehr vermittelt werden könnte. dann hätte sie alles tragen müssen. wir haben die liebste katze verloren und ich soll jetzt meinem sohn erklären, dass er das neue baby nicht bekommt?!?

mausel
21.01.2009, 21:18
normalerweise muss doch das kitten, sofern es keine schwarzzucht war, ganz kurz vor der abgabe nochmal untersucht werden und bekommt ein gesundheitszeugnis, jedenfalls war das bei unseren baerchen so...

jetzt weiss ich nimma, was da so alles untersucht wird aber vielleicht geht darueber was. schau mal in den unterlagen!
die frage ist hier auch, ob es sich hier wirklich um einen verdeckten mangel handelt - ich weiss es nicht... und dann meine ich mich zu erinnern, dass beim privaten autokauf (sorry fuer den vergleich) der verkaeufer fuer maengel haften muss, die eindeutig entstanden sind als er noch besitzer war...

aber alles in allem wuerde ich versuchen, mich guetlich mit der zuechterin zu einigen. es sieht ja so aus, dass sie realtiv kulant ist (beteiligung an den ta-kosten).
der verlust ist schlimm genug, gerade fuer euer kind, da muss man sich nicht noch aerger ins haus holen.

kannst dich ja mal erkundigen...

mein beileid fuer den verlust des fellpopos... :bl:

darf ich noch ein paar fragen stellen?
verstehe ich es richtig, dass das "neue" kitten EUR 900 kosten soll?
was fuer eine rasse isses denn?
die cattery hier zu nennen waere, glaube ich, ungeschickt, oder? wenn nicht, wuerde es mich interessieren...


nein, wiederrum 600€ . aber ich habe ja euch einiges an tierarztrechnungen übernommen. diesen §476 gibt es wirklich. und der arzt von der tierklinik kann mir auch belegen, dass der tumor seit sie im bauch war vorhanden war.

Katzenmiez
21.01.2009, 21:19
Wenn du die Kosten für ein neues Rassekitten innerhalb so kurzer Zeit nicht tragen kannst (was ich verstehen kann, wer hat schon "mal eben" so viel Geld), musst du dich anderweitig nach einer Katze umsehen (z.B. im Tierschutz).

Theoretisch könntest du versuchen, die Züchterin zu verklagen (je nachdem, was der Arzt sagt und wie er den "Mangel" einschätzt), aber ich würde, ehrlich gesagt, wegen dieser Sache nicht vor Gericht gehen, denn es handelt sich hier UM DAS LEBEN EINES TIERES. Es ist schon traurig genug, dass es so früh enden musste.

mausel
21.01.2009, 21:20
nein, wiederrum 600€ . aber ich habe ja euch einiges an tierarztrechnungen übernommen. diesen §476 gibt es wirklich. und der arzt von der tierklinik kann mir auch belegen, dass der tumor seit sie im bauch war vorhanden war.

ich habe kein gesundheitszeugnis. laut ihrerh tierärztin war es eine impfreaktion. es steckt klar keiner drin. ich aber auch nicht. d.h. ich hab nicht nur den emotionalen verlust, der echt heftig ist, sondern auch noch den finanziellen.

GabiLE
21.01.2009, 21:21
Ich kann Deinen Ärger und Deinen Schmerz verstehen, jedoch sollten wir versuchen, die Emotionen rauszulassen. Wir sind hier alle keine Juristen und können Dir nur unsere Erfahrungen und Gedanken mitteilen.
Wenn Du die genaue Rechtlage geklärt haben möchtest, solltest Du Dich an einen Anwalt wenden.

kaahrl
21.01.2009, 21:44
Wenn du die Kosten für ein neues Rassekitten innerhalb so kurzer Zeit nicht tragen kannst (was ich verstehen kann, wer hat schon "mal eben" so viel Geld), musst du dich anderweitig nach einer Katze umsehen (z.B. im Tierschutz).

Theoretisch könntest du versuchen, die Züchterin zu verklagen (je nachdem, was der Arzt sagt und wie er den "Mangel" einschätzt), aber ich würde, ehrlich gesagt, wegen dieser Sache nicht vor Gericht gehen, denn es handelt sich hier UM DAS LEBEN EINES TIERES. Es ist schon traurig genug, dass es so früh enden musste.
prinzipiell gebe ich dir recht aber wenn ich zuechterin waere, wuerde ich in dem geschilderten fall ein kitten kostenlos an die familie abgeben, denn zwischen abgabe und diagnose war ja wirklich kaum zeit...
dazu die sache mit dem kind...

Ich kann Deinen Ärger und Deinen Schmerz verstehen, jedoch sollten wir versuchen, die Emotionen rauszulassen. Wir sind hier alle keine Juristen und können Dir nur unsere Erfahrungen und Gedanken mitteilen.
Wenn Du die genaue Rechtlage geklärt haben möchtest, solltest Du Dich an einen Anwalt wenden.
so sehe ich das auch... aber zuerst wuerde ich wirklich das gespraech suchen...

Drottning
21.01.2009, 22:02
Warum muss es denn unbedingt eine Rassetier sein?! Das verstehe ich nicht. Wenn es darum geht, deinem Kind einen "Ersatz" zu geben (entschuldigt das blöde Wort, mir fällt gerade nix Besseres ein), gibt es sooo viele Katzen, die genauso lieb und süß und was auch immer sind. Dieselbe Katze bekommt ihr sowieso nicht. Auch wenn sie genauso aussieht.

Und verklagen? Natürlich kannst du das versuchen, aber ich hätte die Nerven dazu nicht und ich würde es nicht übers Herz bringen, wegen einem Tier, einem Lebewesen, dies zu tun! Ich würde mich schämen... ich könnte es nicht. So etwas kann passieren - und jeder hätte gedacht, dass es eine Impfreaktion ist, denn das kommt sehr häufig vor. Ich finde es traurig, es tut mir sehr Leid für das Kätzchen. Verständnis für eine Klage habe ich nicht!

Und ich denke, deinem Kind kann man das auch vernünftig erklären.

Leni
21.01.2009, 23:34
Ich würde auch eine Katze aus dem Tierschutz nehmen. Nicht falsch verstehen, ich kann auch "Rassekatzen" sehr viel abgewinnen, aber es gibt soooooooooooo viele Notfellchen, dass da sicherlich auch was dabei wäre.

Bei den meisten Organisationen zahlt man zwischen 50 und 100 Euro für ein Tier, die sind meist gechipt, geimpft und, wenn das Alter es zulässt, auch kastriert.

Deine Wut und deinen Ärger kann ich sehr gut nachvollziehen, glaube aber nicht, dass sich da rechtlich was machen ließe.

Darf man eigentlich fragen, was dein Sohnemann hat...?

Catheart
22.01.2009, 06:09
Mich würde mal interessieren wie alt das Kitten war als es zu euch kam :?:

Homer + Lilli
22.01.2009, 06:13
Ich kann den Unmut von Mausel verstehen.
Wenn ich doch einmal mit einer Cattery "auf die Schnauze gefallen" bin, würd ich da auch kein 2. Kitten kaufen. Allerdings würde ich garkein Kitten mehr von dieser Cattery nehmen (egal ob geschenkt oder nicht)
Die rechtliche Seite kenn ich nicht, das war jetzt einfach mal mein Bauchgefühl!
Welche Rasse war es denn überhaupt?
Was das Wohl des Kindes angeht, wurde ich eine Katze nehmen, die komplett anders aussieht. Denn auch der Schmerz über den Verlust des Kätzchens muss dem Kind (je nach Alter und Krankheit)erklärt werden. Ich glaub nicht, das es da hilfreich wäre, eine Katze zu kaufen, die fast genauso aussieht.

azalea
22.01.2009, 08:28
Wenn das Tier von einer seriösen Hobbyzucht erworben wurde - ich weiß, das klingt jetzt furchtbar (kaltes Juristendeutsch) - bekommt man auch einen Kaufvertrag.

Unter Gewährleistung steht dann sinngemäß:
..... die Züchterin versichert außerdem, dass ihr keine offensichtlichen Mängel sowie Krankheiten bekannt sind. Die Züchterin haftet nicht für versteckte Mängel und Krankheiten, auch wenn es sich dabei um Zuchtuntauglichkeitsfehler handeln sollte. Das Tier wird verkauft wie besichtigt. Spätere Ansprüche des Käufers auf Schadenersatz, Wandlung oder Minderung wegen äußerlich erkennbarer Mängel gegenüber dem Züchter sind ausgeschlossen. Der Käufer ist sich weiterhin bewusst ein lebendes Tier auf Lebenszeit von der Züchterin erworben zu haben, das von Rückgabe und Umtausch ausgeschlossen ist. Da es sich um einen Privatverkauf handelt, wird die Garantie- und Gewährleistung nach dem EU-Recht ausgeschlossen.......

Sorry :o hier ginge nur was auf dem Kulanzwege.

Auch ich finde es von der Züchterin sehr lobenswert, dass sie sich an den Tierarztkosten beteiligt hat.

Mein Beileid für den Verlust des Kittens. :hug: :0(

*zustimm*
Sowas in der Art steht in meinem Kaufvertrag auch drin.
Außerdem habe ich auch noch ein aktuelles Gesundheitszeugnis bekommen, in dem der Tierarzt bestätigt, dass die Katze gesund ist (bzw. dass keine Krankheit ersichtlich ist).

Es tut mir wirklich leid wegen dem Kitten, doch ich finde auch, dass die Züchterin sich lobenswert verhalten hat. Nicht jeder hätte sich an den Tierarztkosten beteiligt, und sie hätte es auch nicht tun müssen...

Edit:
Manche hier schreiben, dass sie aus dieser Zucht kein Kitten mehr nehmen würden. Das ist nach diesem Erlebnis einerseits schon verständlich, aber andererseits wusste die Züchterin nichts von dieser Erkrankung, und sowas kann (leider) in jeder noch so guten Cattery vorkommen.

Und Kindern kann man sowas natürlich auch altersgerecht erklären, und sie werden es verstehen.

Becky
22.01.2009, 08:29
Ich würde versuchen, dem Kind zu erklären, sofern das vom Alter her möglich ist, dass man einen "Ersatz" ohnehin nicht "kaufen" kann - und dass man ein TH-Kitten mindestens ebenso lieb gewinnen kann. ICH würde, wenn ich diese Züchterin wäre, der Familie kostenlos ein 2. Kätzchen geben, weil´s eben "dumm gelaufen" ist. Aber sie hat sich schon mehr als kulant verhalten, also kann man ihr da nichts vorwerfen.

Aber ich kann nicht für die Züchterin sprechen und wenn das alles so, oder ähnlich, im Vertrag steht, wie Ulli es uns vorgelesen hat, dann kann man wohl nicht viel ausrichten. :?:

Oriental Cats
22.01.2009, 08:35
Hallo Mausel,

jetzt muss ich mich doch noch mal zu Wort melden. Habe das Thema mit meiner Frau besprochen (Juristin), allerdings ist das BGB nicht ihr Gebiet. Jedoch hat es mich zu neuen Erkenntnissen geführt, die ich hier laienhaft wiedergeben will.

Du sprichst § 476 BGB = Beweislastumkehr an. Dies besagt, dass man davon ausgehen kann, dass ein Sachmangel der innerhalb von 6 Monaten auftritt, schon bei Übergabe des Kaufgegenstandes vorhanden war. Ferner sagt die Rechtsprechung "Die Vermutung des § 476 BGB ist grundsätzlich auch auf den Tierkauf anzuwenden." Jedoch gilt das alles nur, wenn ein Kauf zwischen Unternehmer und Verbraucher zustande kommt.

Nun sagen aber fast alle Züchter, dass sie ihre Zucht hobbymäßig betreiben und auch kein Gewerbe angemeldet haben.
Nach Aussage meiner Frau gibt es jedoch bereits zahlreiche Urteile, die man wie folgt zusammenfassen kann:
Wenn jemand mehr als 1x gezüchtete Tiere weiterverkauft, so kann man das als unternehmerische Tätigkeit ansehen.
Somit käme also § 476 BGB zum Tragen.

Selbst wenn dem nicht so wäre, könntest du in deinem Fall jederzeit mit einem Attest des Tierarztes beweisen, dass dein Tier schon beim Kauf krank gewesen sein musste.

Jedoch meiner Meinung nach solltest du mit der Züchterin das Gespräch suchen und versuchen zu einer für beide Seiten befriedigenden Lösung zu kommen. Ein eventueller Rechtsstreit kostet nicht nur Geld (vielleicht hast du eine Rechtsschutzversicherung) sondern unendlich viel Nerven und Geduld.

:?: Anscheinend sind alle Kaufverträge meiner Katzen im Punkt Gewährleistung rechtlich nicht einwandfrei :?: denn Passagen die gegen bestehendes Recht verstoßen sind ungültig :s:

Tja, recht haben und Recht bekommen sind leider auch 2 Paar Stiefel denn "auf hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand" :o

:s: es ist einfach fürchterlich in Bezug auf ein geliebtes Tier :kraul: solche Überlegungen anstellen zu müssen :s:

Wie ihr euch auch immer entscheiden werdet, ich wünsche euch alles Gute. :bl:

wiassi
22.01.2009, 08:43
Ich würde mich umgehend juristisch erkundigen. Also RA suchen, der im Tierrecht bewandert ist.
Zumindest im Pferdebereich ist es so, das bei geweblichem Verkauf die zugesicherte Eigenschaft 6 Monate voll einklagbar ist, der Händler haftet bis zu 2 Jahren.
Danach hättet ihr gute Chanchen, denn, wenn sie als Züchterin eingetragen ist, dann macht sie das per se nicht privat. Zudem könntet ihr mit dem Fall an den Verband der Züchterin herantreten, mal sehen, was sie dort darüber sagen.

siamori
22.01.2009, 09:00
Unter Gewährleistung steht dann sinngemäß:
..... die Züchterin versichert außerdem, dass ihr keine offensichtlichen Mängel sowie Krankheiten bekannt sind. Die Züchterin haftet nicht für versteckte Mängel und Krankheiten, auch wenn es sich dabei um Zuchtuntauglichkeitsfehler handeln sollte. Das Tier wird verkauft wie besichtigt. Spätere Ansprüche des Käufers auf Schadenersatz, Wandlung oder Minderung wegen äußerlich erkennbarer Mängel gegenüber dem Züchter sind ausgeschlossen. Der Käufer ist sich weiterhin bewusst ein lebendes Tier auf Lebenszeit von der Züchterin erworben zu haben, das von Rückgabe und Umtausch ausgeschlossen ist. Da es sich um einen Privatverkauf handelt, wird die Garantie- und Gewährleistung nach dem EU-Recht ausgeschlossen.......


:tu: Genau so steht es bei mir auch im Vertrag drin.

Wenn die Züchterin ordnungsgemäß mit dem Kitten beim Tierarzt war und ihr dieser versichert hat, dass das Kitten gesund ist, hat sie ihre Pflicht erfüllt.

Es sei denn, du kannst ihr nachweisen, dass sie definitiv zum Zeitpunkt des Verkaufs an euch wusste, dass das Kitten einen Tumor hat und sie euch das Kitten trotzdem vorsätzlich krank verkauft hat.

Wenn du aber das von ihr denkst, würde ich kein Kitten mehr von dieser Catetry nehmen und mir einen anderen Züchter suchen oder mal in den Zierheimen und beim Tierschutz schauen.
Oder ihr nehmt ein schon etwas älteres Tier.

Und auch Züchter sind entgegen der öffentlichen Meinung keine Millionäre und haben auch keine 600 € zu verschenken. Schließlich ist sie euch schon bei den Tierarztkosten entgegen gekommen, was sie auch nicht hätte tun müssen.

Es tut mir leid für euch und das Kitten, aber das Leben ist nunmal eines der Härtesten. :hug: :hug:

Und welchen § 476 meinst du? BGB, HGB, StGB....?

Hast du einen Vetrag vom Züchter bekommen oder nicht?

kaahrl
22.01.2009, 09:56
Hallo Mausel,

jetzt muss ich mich doch noch mal zu Wort melden. Habe das Thema mit meiner Frau besprochen (Juristin), allerdings ist das BGB nicht ihr Gebiet. Jedoch hat es mich zu neuen Erkenntnissen geführt, die ich hier laienhaft wiedergeben will.

Du sprichst § 476 BGB = Beweislastumkehr an. Dies besagt, dass man davon ausgehen kann, dass ein Sachmangel der innerhalb von 6 Monaten auftritt, schon bei Übergabe des Kaufgegenstandes vorhanden war. Ferner sagt die Rechtsprechung "Die Vermutung des § 476 BGB ist grundsätzlich auch auf den Tierkauf anzuwenden." Jedoch gilt das alles nur, wenn ein Kauf zwischen Unternehmer und Verbraucher zustande kommt.

Nun sagen aber fast alle Züchter, dass sie ihre Zucht hobbymäßig betreiben und auch kein Gewerbe angemeldet haben.
Nach Aussage meiner Frau gibt es jedoch bereits zahlreiche Urteile, die man wie folgt zusammenfassen kann:
Wenn jemand mehr als 1x gezüchtete Tiere weiterverkauft, so kann man das als unternehmerische Tätigkeit ansehen.
Somit käme also § 476 BGB zum Tragen.

Selbst wenn dem nicht so wäre, könntest du in deinem Fall jederzeit mit einem Attest des Tierarztes beweisen, dass dein Tier schon beim Kauf krank gewesen sein musste.

Jedoch meiner Meinung nach solltest du mit der Züchterin das Gespräch suchen und versuchen zu einer für beide Seiten befriedigenden Lösung zu kommen. Ein eventueller Rechtsstreit kostet nicht nur Geld (vielleicht hast du eine Rechtsschutzversicherung) sondern unendlich viel Nerven und Geduld.

:?: Anscheinend sind alle Kaufverträge meiner Katzen im Punkt Gewährleistung rechtlich nicht einwandfrei :?: denn Passagen die gegen bestehendes Recht verstoßen sind ungültig :s:

Tja, recht haben und Recht bekommen sind leider auch 2 Paar Stiefel denn "auf hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand" :o

:s: es ist einfach fürchterlich in Bezug auf ein geliebtes Tier :kraul: solche Überlegungen anstellen zu müssen :s:

Wie ihr euch auch immer entscheiden werdet, ich wünsche euch alles Gute. :bl:

merci ulli, genau das hab ich gemeint als ich das

und dann meine ich mich zu erinnern, dass beim privaten autokauf (sorry fuer den vergleich) der verkaeufer fuer maengel haften muss, die eindeutig entstanden sind als er noch besitzer war...
gestern abend geschrieben habe.
hatte nur das wort "beweislastumkehr" nimma im kopf, geschweige denn den paragraphen... und wusste auch nicht ob dies auf tiere "anwendbar" ist...

siamori
22.01.2009, 10:53
:?: Ich ahbe einen Falle gefunden, der deinem garnicht so unähnlich ist:

http://www.jurawelt.com/gerichtsurteile/pressemitteilungen/zivilrecht/bgh/2007/juli/283110

Ist ganz interessant :tu: Aber wohl bis heute noch nicht entschieden. Insbesondere der letzte Absatz, in welchem die Klägerin jetzt nachweisen muss, dass sie als Verbraucherin gehandelt hat :?: :?: :?:

So gesehen muss ich aber meine vorherige Aussage etwas revidieren :o

Katzenmiez
22.01.2009, 11:13
Hab den Fall gestern mal einer Züchterin geschildert und sie meinte, wie das genau rechtlich ist, wisse sie auch nicht (aber da sind sich oft ja selbst die Juristen nicht einig).

Tatsache ist, dass eine seriöse Züchterin kein nachweislich krankes Kitten übergeben würde. Wenn der Schnupfen (von dem man zu der Zeit ja noch nicht wusste, dass ihm eine Krebserkrankung zugrunde liegt) bereits "einen Tag nach der Übergabe" offenkundig war, wird das Kitten vermutlich auch am Tag vorher in der Cattery nicht völlig beschwerdefrei gewesen sein. Eine "gute Züchterin" hätte kein verschnupftes Kitten ins neue Zuhause gegeben, sondern die Erkrankung abgewartet bzw. noch mal abgeklärt.

Dass die Züchterin die weiteren Behandlungskosten anteilig übernommen hat, ist kulant von ihr, verpflichtet dazu wäre sie nicht gewesen. Ebenso ist es möglich, dass die Züchterin ein "neues" Kitten jetzt günstiger verkauft (z.B. mit den Behandlungskosten verrechnet), aber dies wäre auch vielmehr ein "Zeichen der Menschlichkeit und emotionalen Involviertheit" als Verpflichtung.

Catheart
22.01.2009, 11:16
Da widerspreche ich mal, denn ich habe eine völlig gesunde Katze letztes Jahr in ihr Zuhause gegeben, keine 24 Stunden später war es erkältet.

Der TA meinte das so ein Schnupfen durch den Stress ausgelöst werden kann ohne das man vorher was bemerken konnte :?:

Tribble
22.01.2009, 11:23
Und ich sehe das gleich wie Nicki.
Katzen aus unserem Tierschutzverein werden nur völlig gesund übergeben. :kraul: Trotzdem kann die eine oder andere Katze nach der Übergabe plötzlich verschnupft sein oder an Durchfall leiden, da Sie der Stress (neue Umgebung, neue Familienmitglieder, neues Futter) umgehauen hat.

Finya
22.01.2009, 11:25
Da widerspreche ich mal, denn ich habe eine völlig gesunde Katze letztes Jahr in ihr Zuhause gegeben, keine 24 Stunden später war es erkältet.

Der TA meinte das so ein Schnupfen durch den Stress ausgelöst werden kann ohne das man vorher was bemerken konnte :?:

Naja, Du kannst ja aber ne Erkältung nicht mit nem Tumor gleichstellen.
Wenn Katzen umziehen, kann es schonmal sein, dass sie sich nen Zug holen. Finya hat auch ab und an mal nen leichten Schnupfen, aber das ist ja jetzt keine tödliche Erkrankung!
Die Frage ist: hättest du sie umziehen lassen, wenn sie bei Dir morgens schon schlapp und verschnupft gewesen wäre?

Finya
22.01.2009, 11:26
Und ich sehe das gleich wie Nicki.
Katzen aus unserem Tierschutzverein werden nur völlig gesund übergeben. :kraul: Trotzdem kann die eine oder andere Katze nach der Übergabe plötzlich verschnupft sein oder an Durchfall leiden, da Sie der Stress (neue Umgebung, neue Familienmitglieder, neues Futter) umgehauen hat.

Diese Symptome legen sich aber doch in kurzer Zeit und deshalb ist ja auch niemand ein schlechter Züchter!!! Aber obiger Fall ist doch durchaus anders!

Catheart
22.01.2009, 11:28
Das kommt drauf an Finya....

Ich gehe immer gleich zum TA, wenn der TA mir sagt da ist alles okay, das ist eine Impfreaktion (die können tatsächlich vorkommen) dann hätte ich mit dem Interessenten geredet und die Wahl gelassen zwischen warten mit dem Umzug oder umziehen, aber dann lasse ich mir vom TA seine Aussage schriftlich geben und vom Interessenten das er davon wußte.

siamori
22.01.2009, 11:36
:?: Wenn man sich mein oben eingestelltes Urteil mal durchliest ist es aber so, dass es egal ist, ob die Züchterin von der Krankheit wusste oder nicht. Man geht einfach davon aus, dass der "Mangel" beim Verkauf schon vorlag und der "Verkäufer" dafür haftet.

kaahrl
22.01.2009, 11:44
:?: Wenn man sich mein oben eingestelltes Urteil mal durchliest ist es aber so, dass es egal ist, ob die Züchterin von der Krankheit wusste oder nicht. Man geht einfach davon aus, dass der "Mangel" beim Verkauf schon vorlag und der "Verkäufer" dafür haftet.

das ist das, was ulli schrieb. in diesem falle muss sich der verkaeufer exculpieren...
ein kollege hat mal ein auto von privat gekauft und das hatte einen riss im motorblock. er wusste es nicht, der verkaeufer wusste es nicht aber es war beweisbar, dass der schaden schon VOR dem verkauf - zumindest in teilen - entstanden ist.

wandlung ging nicht, da der verkaeufer ja privat war und keinen furhpark hatte, minderung wollte der kaeufer nicht also gab es eine rueckabwicklung, die allerdings ohne gericht und passendes urteil stattfand.

pixicat
22.01.2009, 11:47
hab bis jetzt nur still mitgelesen.

ich finds schrecklich, dass das passiert ist und kann die trauer und den ärger gut verstehen.

jedoch würd mich auch nochmal interssieren ob es einen vertrag gab und was das für ein tier ist. bzw. ob es papiere hat. 1500 euro für ein kitten find ich ja schon heftig. oder meinte die fredöffnerin die inzwischen entstandenen kosten mit erstkitten und tierarzt?

ich bin jedoch froh, dass ich nicht an dieser stelle bin. sowas ist einfach schrecklich.

siamori
22.01.2009, 11:50
jedoch würd mich auch nochmal interssieren ob es einen vertrag gab und was das für ein tier ist. bzw. ob es papiere hat. 1500 euro für ein kitten find ich ja schon heftig. oder meinte die fredöffnerin die inzwischen entstandenen kosten mit erstkitten und tierarzt?



:sn: Es kostet nicht 1.500 Euro! Das erste Kitten hat 600 gekostet, das Zweite soll auch soviel Kosten, der Rest sind die Tierarztkosten! ;)

Finya
22.01.2009, 11:56
Das kommt drauf an Finya....

Ich gehe immer gleich zum TA, wenn der TA mir sagt da ist alles okay, das ist eine Impfreaktion (die können tatsächlich vorkommen) dann hätte ich mit dem Interessenten geredet und die Wahl gelassen zwischen warten mit dem Umzug oder umziehen, aber dann lasse ich mir vom TA seine Aussage schriftlich geben und vom Interessenten das er davon wußte.

Eben, Du sicherst Dich ab! Wenn's nur ne Erkältung vom Weg ins neue Heim ist, wird es wohl auch kaum zu Problemen kommen. Aber hier ist das doch anders! Wenn die Züchterin den Schnupfen hätte untersuchen lassen (und ich hab das so gelesen, dass das Kitten schon bei der Züchterin an Schnupfen gelitten hat), und der TA hätte eine Impfreaktion diagnostiziert, hätte ich als gute Züchterin mir das schriftlich geben lassen und es dem Käufer mitgeteilt. Das wäre wenigstens ehrlich gewesen. und man hätte gewusst, dass es nicht gesund ist!

Quaisoir
22.01.2009, 12:01
ich habe kein gesundheitszeugnis. laut ihrerh tierärztin war es eine impfreaktion. es steckt klar keiner drin. ich aber auch nicht. d.h. ich hab nicht nur den emotionalen verlust, der echt heftig ist, sondern auch noch den finanziellen.

Mich irritiert diese Aussage. Im Normalfall gibt es von jedem seriösen Züchter bei Übergabe ein Gesundheitszeugnis, das auch nicht älter als ein paar Tage sein sollte.

Daher nochmals die Frage: Kam das Kitten von einem eingetragenen Züchter (mit Papieren) oder kam es aus einer Schwarzzucht (ohne Papiere)?

Finya
22.01.2009, 12:05
Mich irritiert diese Aussage. Im Normalfall gibt es von jedem seriösen Züchter bei Übergabe ein Gesundheitszeugnis, das auch nicht älter als ein paar Tage sein sollte.

Daher nochmals die Frage: Kam das Kitten von einem eingetragenen Züchter (mit Papieren) oder kam es aus einer Schwarzzucht (ohne Papiere)?

Ich hab auch einen BKH-Kater mit Papieren (Stammbaum von einem Rassekatzenzuchtverein) und hab kein Gesundheitszeugnis bekommen. Da würd ich heute auch mehr drauf achten, aber n Schwarzzüchter ist man deswegen noch lange nicht! :sn:

Catheart
22.01.2009, 12:06
Die Schwarzzucht bezieht sich auf die Papiere, nicht auf das Gesundheitszeugniss.... wie ich das verstanden hab :?::?:

Quaisoir
22.01.2009, 12:08
Die Schwarzzucht bezieht sich auf die Papiere, nicht auf das Gesundheitszeugniss.... wie ich das verstanden hab :?::?:

So isses. :)

Tribble
22.01.2009, 12:09
Diese Symptome legen sich aber doch in kurzer Zeit und deshalb ist ja auch niemand ein schlechter Züchter!!! Aber obiger Fall ist doch durchaus anders!

Richtig. Allerdings gibt es auch Krankheitssymptome die nicht gleich festgestellt werden können....Ein Tumor jedoch sollte in dieser Größe zu erkennen sein.:?: Obgleich ich sagen muß, das ein Züchter normalerweise seine Katzen immer vor der Übergabe durchchecken läßt und ein Gesundheitszeugniss ausstellt. :?:

Deswegen bin ich da etwas unsicher was diese Züchterin angeht. Ich kenne keine Züchter die es Anders handhaben.

Oriental Cats
22.01.2009, 12:19
Also ich hatte/habe bisher 9 Rassekatzen von 4 unterschiedlichen Züchterinnen. Ein Gesundheitszeugnis habe ich nie bekommen. Warum auch, stehen die Kitten doch bis zu ihrer Abgabe unter ständiger tierärztlicher Kontrolle. Allein bei der letzten Impfung, also kurz vor der Abgabe, werden sie nochmals gründlich untersucht.

siamori
22.01.2009, 12:36
:?: Ein Gesundheitszeugnis habe ich auch nicht bekommen, aber im Vertrag steht drin, dass sie gesundheitlich durchgecheckt wurden. :?:

kaahrl
22.01.2009, 12:46
Mich irritiert diese Aussage. Im Normalfall gibt es von jedem seriösen Züchter bei Übergabe ein Gesundheitszeugnis, das auch nicht älter als ein paar Tage sein sollte.

Daher nochmals die Frage: Kam das Kitten von einem eingetragenen Züchter (mit Papieren) oder kam es aus einer Schwarzzucht (ohne Papiere)?


Ich hab auch einen BKH-Kater mit Papieren (Stammbaum von einem Rassekatzenzuchtverein) und hab kein Gesundheitszeugnis bekommen. Da würd ich heute auch mehr drauf achten, aber n Schwarzzüchter ist man deswegen noch lange nicht! :sn:


Also ich hatte/habe bisher 9 Rassekatzen von 4 unterschiedlichen Züchterinnen. Ein Gesundheitszeugnis habe ich nie bekommen. Warum auch, stehen die Kitten doch bis zu ihrer Abgabe unter ständiger tierärztlicher Kontrolle. Allein bei der letzten Impfung, also kurz vor der Abgabe, werden sie nochmals gründlich untersucht.


:?: Ein Gesundheitszeugnis habe ich auch nicht bekommen, aber im Vertrag steht drin, dass sie gesundheitlich durchgecheckt wurden. :?:

ich habe gestern nochmal nachgeschaut.
wir haben eine kopie des letzten untersuchungsergebnisses bekommen (oder isses das original :?:), in der der untersuchende arzt bescheinigt, dass die katze gesund sei...

was alles untersucht wurde habe ich nicht parat.
auf jeden fall nicht alles, denn genau dieser fellpopo hat eine verdickte herzaterie und einen nicht vorhandenen traenenkanal.

ich habe auch schon gehoert, das man dieses untersuchungsergebnis auch nur gezeigt bekam. dass man gar nichts bekommt (wie bei manchen von euch scheinbar geschehen) kenne ich widerrum nicht!

Nicole82
22.01.2009, 13:37
Mich irritiert diese Aussage. Im Normalfall gibt es von jedem seriösen Züchter bei Übergabe ein Gesundheitszeugnis, das auch nicht älter als ein paar Tage sein sollte.

Daher nochmals die Frage: Kam das Kitten von einem eingetragenen Züchter (mit Papieren) oder kam es aus einer Schwarzzucht (ohne Papiere)?

Normalerweise kommen ja Rassekitten auch nur vollständig geimpft ins neue Heim, und diese Impfung mitsamt einer kompletten Untersuchung ist relativ kurz vor dem Umzug, oder? Da hätte der TA doch etwas merken müssen...

wir haben bei beiden Katzen außerdem ein Zertifikat mitbekommen, indem ungefähr stand: "Ich versichere, dass dieses Kitten in bester Gesundheit verkauft wird. Es wird keine Verantwortung übernommen für Schaden oder Krankheit, der nach dem Verkauf eintritt durch Fahrlässigkeit des Käufers" Somit wäre bei unseren Katzen klar gewesen, dass kein Ersatz erfolgt für Verlust oder Krankheit :?: Bei uns war außerdem erforderlich, dass das neue Kitten in der ersten Woche nach seinem Einzug bei uns nochmal bei einem TA vorstellig wird.

Liebe Mausel, schreib doch mal ein wenig mehr zu deinem Fall: Welche Rasse war das Kätzchen, in welchem Alter kam es zu Euch, hast du es mit Stammbaum & Papieren erstanden,...

Ich würde übrigens von der Cattery auch nichts mehr kaufen. Ein Tumor könnte darauf schließen lassen, dass sich irgendwo ein Erbfehler eingeschlichen hat, das Risiko würde ich nicht nochmal eingehen...

Finya
22.01.2009, 14:23
Normalerweise kommen ja Rassekitten auch nur vollständig geimpft ins neue Heim, und diese Impfung mitsamt einer kompletten Untersuchung ist relativ kurz vor dem Umzug, oder? Da hätte der TA doch etwas merken müssen...

Es kommt ja noch dazu, dass das Kitten wohl erst 8 Wochen alt war, als es eingeschläfert werden musste (so les ich zumindest die Überschrift). Wenn wir das berücksichtigen, ist die Züchterin sowieso schonmal nicht seriös. Dann wird das Kleine wohl schon ein paar Tage bei der Familie gewesen sein, das heißt, sie wurde wohl mit ca. 6-7 Wochen abgegeben!!! :eek:

Da kann natürlich vorher auch kein Gesundheitscheck mehr gemacht worden sein, es sei denn, sie ist extra nochmal mit ihr zum Arzt gefahren (nach der 1. Impfung) und dann müsste sie das ja aufgrund von Symptomen getan haben!!!

Alles sehr komisch...:?:

Becky
22.01.2009, 14:35
Es kommt ja noch dazu, dass das Kitten wohl erst 8 Wochen alt war, als es eingeschläfert werden musste (so les ich zumindest die Überschrift). Wenn wir das berücksichtigen, ist die Züchterin sowieso schonmal nicht seriös. Dann wird das Kleine wohl schon ein paar Tage bei der Familie gewesen sein, das heißt, sie wurde wohl mit ca. 6-7 Wochen abgegeben!!! :eek:

Alles sehr komisch...:?: :?: Ich verstehe es eher so, dass die Behandlung 8 Wochen gedauert hat und es dann eingeschläfert werden musste. Aber das kann uns wohl nur die TE sagen.

Nicole82
22.01.2009, 14:38
Es kommt ja noch dazu, dass das Kitten wohl erst 8 Wochen alt war, als es eingeschläfert werden musste (so les ich zumindest die Überschrift). Wenn wir das berücksichtigen, ist die Züchterin sowieso schonmal nicht seriös. Dann wird das Kleine wohl schon ein paar Tage bei der Familie gewesen sein, das heißt, sie wurde wohl mit ca. 6-7 Wochen abgegeben!!! :eek:



Oben stand, dass das Kitten mit 12 Wochen einzog und nach dem Ablauf von 8 Wochen im neuen Heim gestorben ist :t: So zumindest hatte ich es herausgelesen :?:

azalea
22.01.2009, 14:40
Es kommt ja noch dazu, dass das Kitten wohl erst 8 Wochen alt war, als es eingeschläfert werden musste (so les ich zumindest die Überschrift). Wenn wir das berücksichtigen, ist die Züchterin sowieso schonmal nicht seriös. Dann wird das Kleine wohl schon ein paar Tage bei der Familie gewesen sein, das heißt, sie wurde wohl mit ca. 6-7 Wochen abgegeben!!! :eek:

Da kann natürlich vorher auch kein Gesundheitscheck mehr gemacht worden sein, es sei denn, sie ist extra nochmal mit ihr zum Arzt gefahren (nach der 1. Impfung) und dann müsste sie das ja aufgrund von Symptomen getan haben!!!

Alles sehr komisch...:?:


:?: Ich verstehe es eher so, dass die Behandlung 8 Wochen gedauert hat und es dann eingeschläfert werden musste. Aber das kann uns wohl nur die TE sagen.

Ich hab es auch so verstanden wie Renate.
Und weil das Kitten € 600,- gekostet hat, würd ich auf einen Züchter tippen. Die meisten Vermehrer-Kitten kosten ja in etwa die Hälfte, wobei Ausnahmen bestimmen die Regel. :?:

Finya
22.01.2009, 15:08
Ich hab es auch so verstanden wie Renate.
Und weil das Kitten € 600,- gekostet hat, würd ich auf einen Züchter tippen. Die meisten Vermehrer-Kitten kosten ja in etwa die Hälfte, wobei Ausnahmen bestimmen die Regel. :?:

Ach so, dann hab ich's echt falsch verstanden! Okay! Sorry!!!

kaahrl
22.01.2009, 15:35
"Ich versichere, dass dieses Kitten in bester Gesundheit verkauft wird. Es wird keine Verantwortung übernommen für Schaden oder Krankheit, der nach dem Verkauf eintritt durch Fahrlässigkeit des Käufers" Somit wäre bei unseren Katzen klar gewesen, dass kein Ersatz erfolgt für Verlust oder Krankheit :?:
das sehe ich anders nicole.
da steht ja nur, dass fuer alles, was nach dem verkauf durch eure fahrlaessigkeit an schaeden oder krankheiten enstanden ist, keine verantwortung uebernommen wird.

zu klaeren bleibt:
- was passiert, wenn OHNE eure fahrlaessigkeit (grob oder nicht grob?)sich nach dem verkauf "schaeden" oder kranheiten einstellen?
- was passiert, wenn "schaeden" oder kranheiten VOR dem verkauf schon existent waren?

juristen (oder einfach nur der, der es besser weiss als ich) bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege!!!

Oben stand, dass das Kitten mit 12 Wochen einzog und nach dem Ablauf von 8 Wochen im neuen Heim gestorben ist :t: So zumindest hatte ich es herausgelesen :?::tu: :tu:

Fedora
22.01.2009, 16:47
ich habe gestern nochmal nachgeschaut.
wir haben eine kopie des letzten untersuchungsergebnisses bekommen (oder isses das original :?:), in der der untersuchende arzt bescheinigt, dass die katze gesund sei...

was alles untersucht wurde habe ich nicht parat.
auf jeden fall nicht alles, denn genau dieser fellpopo hat eine verdickte herzaterie und einen nicht vorhandenen traenenkanal.

ich habe auch schon gehoert, das man dieses untersuchungsergebnis auch nur gezeigt bekam. dass man gar nichts bekommt (wie bei manchen von euch scheinbar geschehen) kenne ich widerrum nicht!

Es gibt genug vereinsmäßig organisierte Züchter, die noch nie ein Gesundheitszeugnis erstellen haben lassen, geschweige denn eines mitgegeben haben.

Aber man sollte sich von dem Gesundheitszeugnis auch nicht zu viel versprechen!

Zum einen attestiert es nur den Zustand zum Zeitpunkt der tierärztlichen Untersuchung, die bei Abgabe bis zu einer Woche zurückliegen kann und es wird in der Regel nur eine äußere Untersuchung vorgenommen, d.h. es wird nach Anzeichen für Durchfall und Schnupfen geschaut, die Ohren nach Milben betrachtet und das Fell möglicherweise mal nach Flöhen durchgekämmt. Auch ein Abhören der Herztöne ist meist noch mit drin. Aber weitergehende Untersuchungen wie Blutbild, dauert mind. 3 Tage, wird selten und Untersuchungen wie Ultraschall oder Röntgen wird eigentlich nie gemacht. Nur mit diesen Geräte- und Labortechnischen Untersuchungen können aber äußerlich nicht sichtbare Krankheiten entdeckt werden. (Nur zeig mir bitte mal den Liebhaber, der noch 200 - 300 € für diese Untersuchungen auf den Kaufpreis drauflegt)

Mima
22.01.2009, 17:35
Daher nochmals die Frage: Kam das Kitten von einem eingetragenen Züchter (mit Papieren) oder kam es aus einer Schwarzzucht (ohne Papiere)?

schubs.... damit die Frage nicht in Vergessenheit gerät....

ist die entscheidende Grundlage zum weiteren Vorgehen, bei allen Ratschlägen die bis dato zusammengetragen wurden

Katzenmiez
22.01.2009, 17:52
Da widerspreche ich mal, denn ich habe eine völlig gesunde Katze letztes Jahr in ihr Zuhause gegeben, keine 24 Stunden später war es erkältet.

Der TA meinte das so ein Schnupfen durch den Stress ausgelöst werden kann ohne das man vorher was bemerken konnte :?:


Und ich sehe das gleich wie Nicki.
Katzen aus unserem Tierschutzverein werden nur völlig gesund übergeben. :kraul: Trotzdem kann die eine oder andere Katze nach der Übergabe plötzlich verschnupft sein oder an Durchfall leiden, da Sie der Stress (neue Umgebung, neue Familienmitglieder, neues Futter) umgehauen hat.


In aller Regel bricht eine Erkältung nicht innerhalb weniger Stunden nach dem Umzug aus, da die Viren ja einige Zeit brauchen, um sich zu vermehren. Antonio bekam nach seinem Einzug auch einen Infekt, aber es dauerte etwa 3 Tage bis er ausbrach. Ein "normaler" Infekt nach einer Umsetzung ist nichts Ungewöhnliches.

Catheart
22.01.2009, 18:03
Stimmt nicht, die Viren sind in der Katze, du merkst null weil die Katze gegen an kommt, durch den Umzugsstress schafft sie das nicht mehr und schwupps.... die Erkältung is da

Katzenmiez
22.01.2009, 18:35
Ich kenne es so, dass die Katzen durch die Umsetzung mit einer völlig neuen "Bakterienflora" in Kontakt kommen und mit dieser u.U. nicht klarkommen, weil es halt neue/andere Erreger sind, die die Katze dann eben krank machen (können).

Nicole82
22.01.2009, 20:22
das sehe ich anders nicole.
da steht ja nur, dass fuer alles, was nach dem verkauf durch eure fahrlaessigkeit an schaeden oder krankheiten enstanden ist, keine verantwortung uebernommen wird.

zu klaeren bleibt:
- was passiert, wenn OHNE eure fahrlaessigkeit (grob oder nicht grob?)sich nach dem verkauf "schaeden" oder kranheiten einstellen?
- was passiert, wenn "schaeden" oder kranheiten VOR dem verkauf schon existent waren?

juristen (oder einfach nur der, der es besser weiss als ich) bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege!!!
:tu: :tu:

Hm, da ist dann wohl Auslegungssache, ob man sagt, das Kitten wurde im neuen Zuhause schlimmem Stress ausgesetzt oder ähnliches, und deshalb...

Schäden/ krankheiten vor dem Verkauf sind ja "ausgeschlossen" durch die Züchterin und man soll dies dann nochmal abklären lassen beim eigenen TA :?: Somit sichert sie sich ab.

Mir fällt gerade noch ein: Bei uns sind alle Rassekitten noch 6 Wochen lang versichert unter dem Namen der Züchterin. Falls das Kitten in der Zeit stirbt oder krank wird, zahlt die Versicherung die Behandlungskosten und gegebenenfalls den vollen Kaufpreis zurück. Aber das ist in Deutschland wohl eher unüblich, daher auf den Fall hier nicht anwendbar...:(

mausel
22.01.2009, 21:29
also ich beschreibe es genauer: wir haben das kitten ca. 6x gesehen, bevor wir es gekauft haben. bei einem dieser besuche war es verschnupft, was die züchterin als impfreaktion beschrieben hat. der schnupfen wurde besser. mit 12 wochen haben wir das kitten abgeholt, die züchterin versicherte mir, es wäre eine woche vorher ge impft, da sie wiederrum wegen einer reaktion abwartemöchte. am nächsten morgen kam auch nur beim niesen eiterklumpen aus er nase. ansonsten hat man noch nichts gesehen. ich rief bei ihr an und schilderte das problem. nach täglichen telefonaten sind wir nach ankündigung zum tierarzt, der dicke lymphknoten attestierte. ich bemerkte, dass die letzte impfung 1 tag vor abholtermin war.... er vermutete auch einen infekt. as wurde aber nicht besser. nach 6 wochen wurde ein fremdkörper in der nase vermutet, der sich nach rhinoskopie und ct als tumor identifiziert hat. das kitten hatte es von anfang an, klar. es konnte keiner wissen. sie ist auch nicht an einem offensichtlichen mangel, dem schnupfen gestorben, sondern am tumor. ich mache ihr keine vorwürfe. wir haben die klein über alles geliebt und ich würde alles geben, dass sie noch am leben wäre. sie war knapp 8 wochen bei uns, wo sie auch im arm meines mannes gestorben ist

mausel
22.01.2009, 21:33
ich übernehme ja den großteil der tierarztkosten. kein problem. aber ich seh nicht ein nochmals geld für ein kitten zu zahlen. die züchterin sagt, ich hätte ihr das kitten ja wiederbringen können. da ich aber, sie wusste es, zum tierarzt bin, ist sie nicht mehr haftbar. haha. sie hätte sie auch nicht retten können. ein gesundheitszeugnis habe ich nicht gesehen. wenn ich ihr das kitten gebracht hätte, wären ihre kosten noch höher
!!
und ich könne doch jederzeit ein kitten haben, da wir ja überhaupt nicht fahrlässig gehandelt haben....

mausel
22.01.2009, 21:37
zudem hat sie mir auch nie angeboten, die maus zurückzubringen: und ehrlich, wer macht denn sowas? bescheuert...

kaahrl
22.01.2009, 21:54
Daher nochmals die Frage: Kam das Kitten von einem eingetragenen Züchter (mit Papieren) oder kam es aus einer Schwarzzucht (ohne Papiere)?die frage hast du noch nicht beantwortet mausel.

waere von vorteil, wenn du dies noch tun wuerdest. vielleicht sogar den zuchtverein dann nennen wuerdest in dem der/die zuechter/in ist, denn zum beispiel beim kfg ist es pflicht ein aerztliches attest bei der uebergabe mitzugeben.

mausel
22.01.2009, 21:54
eingetragener züchter mit papiere

kaahrl
22.01.2009, 21:57
eingetragener züchter mit papiere

dann wuerde ich an ullis posting denken ($476 beweislastumkehr) und eventuell den zustaendigen zuchtverein um hilfe bitten...

merci, fuer die antwort... :tu:

pixicat
23.01.2009, 07:51
ich tu mir schwer das mit den papieren zu glauben ehrlich gesagt.

zudem auch immer noch die frage im raum steht welche rasse das putzi hatte und warum es unbedingt eine rassekatze sein muss...:?:

siamori
23.01.2009, 08:53
:?: Ehrlich gesagt würde ich aus dieser "Zucht" kein Kitten mehr nehmen, selbst wenn ich es geschenkt bekäme. :s:

Ich weiss, keiner von uns hat 600 € einfach mal so übrig, aber ich würde aus der Sache lernen, auf ein neues Kitten eine zeitlang sparen (so es denn ein Rassekitten sein muss) und die nächste Cattery sorgfältiger aussuchen.

Von welchem Verein sind denn die Papiere? Hast du bei diesem Verein mal angerufen und dich nach der Züchterin erkundigt? :?:

Auch mich würde interessieren, um welche Rasse es sich handelt! :bl:

Katzenmiez
23.01.2009, 09:04
Jeder der eine Rassekatze kaufen möchte, kann das doch tun:confused:. Ich würde mir auch nur noch Katzen beim seriösen Züchter kaufen. Das ist doch hier gar nicht die Frage. Entweder sie hat das Geld und kauft sich noch eine Rassekatze oder sie lässt es eben bleiben bzw. wartet, bis sie das Geld zusammen hat. Ich verstehe, ehrlich gesagt, die ganzen "Warum muss es eine Rassekatze sein?"-Fragen nicht.

GabiLE
23.01.2009, 09:07
Mal so in die Runde der Rassekatzenbesis gefragt: Geben seriöse Züchter Kitten in Einzelhaltung ab? Mich wundert das, denn nicht mal das TH macht das :?:

kaahrl
23.01.2009, 09:10
Jeder der eine Rassekatze kaufen möchte, kann das doch tun:confused:. Ich würde mir auch nur noch Katzen beim seriösen Züchter kaufen. Das ist doch hier gar nicht die Frage. Entweder sie hat das Geld und kauft sich noch eine Rassekatze oder sie lässt es eben bleiben bzw. wartet, bis sie das Geld zusammen hat. Ich verstehe, ehrlich gesagt, die ganzen "Warum muss es eine Rassekatze sein?"-Fragen nicht.
:tu:

Mal so in die Runde der Rassekatzenbesis gefragt: Geben seriöse Züchter Kitten in Einzelhaltung ab? Mich wundert das, denn nicht mal das TH macht das :?:
waere kein problem gewesen.
wir wurden gefragt und sagten, dass sie die erste sei aber wohl demnaechst noch eine zweite einzieht. das war kein problem und wurde auch nur muendlich besprochen, nirgends schriftlich fixiert.

heute wundere ich mich selbst darueber!

Katzenmiez
23.01.2009, 09:12
Bei meiner Suche nach einem Coonie-Kitten hat KEIN ZÜCHTER (auch nicht diejenigen, die sich als "Vereinsvermehrer" herausstellten) Kitten in Einzelhaltung abgegeben:?:.

Paulchen1988
23.01.2009, 09:14
Mal so in die Runde der Rassekatzenbesis gefragt: Geben seriöse Züchter Kitten in Einzelhaltung ab? Mich wundert das, denn nicht mal das TH macht das :?:

Früher hatten wir BKHs, da war es der Züchterin wichtig, dass sie Katzengesellschaft haben. Dem Tierschutzverein von dem ich meinen jetzigen Kater habe war es total egal ob er allein ist oder nicht....Und mal wieder bestätigen Ausnahmen die Regel...:rolleyes:

pixicat
23.01.2009, 09:16
das ist eben auch sowas. es geht mir nicht drum dass sie eine rassekatze will (ich hab auch 2) aber mir kommt das ganze einfach spanisch vor...

siamori
23.01.2009, 09:29
Mal so in die Runde der Rassekatzenbesis gefragt: Geben seriöse Züchter Kitten in Einzelhaltung ab? Mich wundert das, denn nicht mal das TH macht das :?:

Bei Siam/OKH kenne ich keinen Züchter, der in Einzelhaltung abgibt. Aber ausschliessen würde ich es deshalb nicht, dass sowas doch vorkommt :?:

Bei vielen Züchtern, egal welcher Rasse, steht auf der HP, dass sie keine Kitten in Einzelhaltung abgeben. Wie ernst diese das dann aber nehmen, wenn ich z.B. sage, ich habe schon eine Katze und habe gar keine, wer kontrolliert das dann? :?:

GabiLE
23.01.2009, 09:32
wer kontrolliert das dann? :?:

Züchter geben ohne VK ab? :eek: Ihr seht, ich steck in der Züchtermaterie nicht so drin. Für meinen spanischen Wald- und Wiesenkater mußte ich weit mehr "Prüfungen bestehen". Aber wahrscheinlich kommt es wirklich auf die Einstellung der Abgeber an.

kaahrl
23.01.2009, 09:35
Züchter geben ohne VK ab? :eek: Ihr seht, ich steck in der Züchtermaterie nicht so drin. Für meinen spanischen Wald- und Wiesenkater mußte ich weit mehr "Prüfungen bestehen". Aber wahrscheinlich kommt es wirklich auf die Einstellung der Abgeber an.
also die "schaerfste" vorkontrolle war defintiv (und zu recht) bei pipa.
alle anderen drei rassemiezenverkaeufer habe sich unser haus nicht angesehen, lediglich ein wenig informiert...

da lob ich mir carmen, die kitten ausschliesslich selbst zum neuen dosi bringt und im zweifel wohl auch wieder mitnehmen wuerde...

siamori
23.01.2009, 09:35
Jeder der eine Rassekatze kaufen möchte, kann das doch tun:confused:. Ich würde mir auch nur noch Katzen beim seriösen Züchter kaufen. Das ist doch hier gar nicht die Frage. Entweder sie hat das Geld und kauft sich noch eine Rassekatze oder sie lässt es eben bleiben bzw. wartet, bis sie das Geld zusammen hat. Ich verstehe, ehrlich gesagt, die ganzen "Warum muss es eine Rassekatze sein?"-Fragen nicht.

:?: Hat doch keiner was dagegen gesagt, oder? :?:

Ich finde auch, dass es jedem selbst überlassen ist. :tu:

siamori
23.01.2009, 09:38
Züchter geben ohne VK ab? :eek: Ihr seht, ich steck in der Züchtermaterie nicht so drin. Für meinen spanischen Wald- und Wiesenkater mußte ich weit mehr "Prüfungen bestehen". Aber wahrscheinlich kommt es wirklich auf die Einstellung der Abgeber an.

Nicht jeder :sn: Mein Züchter hat beide bei mir persönlich vorbeigebracht. Aber viele Käufer holen das Kitten selbst ab und wenn sie dann 500 km weit weg wohnen, gibt es sicher Züchter, die keine Vorkontrolle machen. :s:

Becky
23.01.2009, 09:43
Züchter geben ohne VK ab? :eek: Ihr seht, ich steck in der Züchtermaterie nicht so drin. Für meinen spanischen Wald- und Wiesenkater mußte ich weit mehr "Prüfungen bestehen". Aber wahrscheinlich kommt es wirklich auf die Einstellung der Abgeber an.

:?: Ich bin sicher, dass viele Züchter ohne Vorkontrolle abgeben.

Beim Tierschutz kommt´s wohl auf die jeweilige Pflegestelle an:

Becky bekam ich (von A.T.T.I.S.) als Einzelkatze. Allerdings wurde sie mir persönlich gebracht.

Maxi, Sarah und Jonas (ebenfalls von A.T.T.I.S.) dagegen, hätte ich nicht bekommen, wenn ich nicht bereits einen Katzenkumpel für sie gehabt hätte.

Becky
23.01.2009, 09:46
Nicht jeder :sn: Mein Züchter hat beide bei mir persönlich vorbeigebracht. Aber viele Käufer holen das Kitten selbst ab und wenn sie dann 500 km weit weg wohnen, gibt es sicher Züchter, die keine Vorkontrolle machen. :s:

:?: Ich weiß es nur von Carmen, die ihre Kleinen IMMER selbst bringt, auch, wenn sie dafür nach Österreich und in die Schweiz fahren muss. :tu:

Finya
23.01.2009, 09:46
Mal so in die Runde der Rassekatzenbesis gefragt: Geben seriöse Züchter Kitten in Einzelhaltung ab? Mich wundert das, denn nicht mal das TH macht das :?:

Wir haben erzählt, das wir schon eine Katze haben, kontrolliert hat sie das aber nicht!


Züchter geben ohne VK ab? :eek: Ihr seht, ich steck in der Züchtermaterie nicht so drin. Für meinen spanischen Wald- und Wiesenkater mußte ich weit mehr "Prüfungen bestehen". Aber wahrscheinlich kommt es wirklich auf die Einstellung der Abgeber an.

Ja, bei uns gab es keine VK! Wenn ich Züchter wäre, wäre das und keine Einzelhaltung definitiv Pflichtprogramm!!!


alle anderen drei rassemiezenverkaeufer habe sich unser haus nicht angesehen, lediglich ein wenig informiert...

da lob ich mir carmen, die kitten ausschliesslich selbst zum neuen dosi bringt und im zweifel wohl auch wieder mitnehmen wuerde...

Genau, so war's bei uns auch!

So würd ich's auch machen!!! Außerdem hat das Kitten nicht nur fremdes, wenn es den ersten Schritt aus dem Korb ins neue Heim macht. Das finde ich auch positiv! :tu:

siamori
23.01.2009, 09:51
Ich finde es ja auch besser, wenn der Züchter die Kitten selbst vorbeibringt! :tu:

Allerdings finde ich als Käufer es auch wichtig, dass man den Züchter vorher mal besucht hat, um sich die Zucht und die Lebensumstände der Katzen vorher anzuschauen, eben auch, um keine "Vermehrer" zu unterstützen.

azalea
23.01.2009, 09:59
Mal so in die Runde der Rassekatzenbesis gefragt: Geben seriöse Züchter Kitten in Einzelhaltung ab? Mich wundert das, denn nicht mal das TH macht das :?:Djaffis Züchterin hat auf der HP stehen, dass sie keine Tiere in Einzelhaltung abgibt. Als ich angefragt habe, da hab ich aber auch gleich gesagt, dass ich schon 2 habe.
Wie es bei Halinas Züchterin ist, weiß ich leider nicht, aber sie hat sich am Telefon auch erkundigt, ob ich noch andere Katzen habe. :?:


Jeder der eine Rassekatze kaufen möchte, kann das doch tun:confused:. Ich würde mir auch nur noch Katzen beim seriösen Züchter kaufen. Das ist doch hier gar nicht die Frage. Entweder sie hat das Geld und kauft sich noch eine Rassekatze oder sie lässt es eben bleiben bzw. wartet, bis sie das Geld zusammen hat. Ich verstehe, ehrlich gesagt, die ganzen "Warum muss es eine Rassekatze sein?"-Fragen nicht.:tu: :tu:


Bei vielen Züchtern, egal welcher Rasse, steht auf der HP, dass sie keine Kitten in Einzelhaltung abgeben. Wie ernst diese das dann aber nehmen, wenn ich z.B. sage, ich habe schon eine Katze und habe gar keine, wer kontrolliert das dann? :?:Genau so ist es bei Djaffi auch.
Er wurde aber von seiner Züchterin gebracht, und da hat sie natürlich die 2 Mädels auch gesehen.
Bei Halina wars anders, denn sie haben wir zwar über die Züchterin, aber aus "2. Hand" gekauft und selbst abgeholt.


:?: Ich weiß es nur von Carmen, die ihre Kleinen IMMER selbst bringt, auch, wenn sie dafür nach Österreich und in die Schweiz fahren muss. :tu:Weißt du auch wie sie tun würde, wenn zb. ein anderer Züchter von weit weg anfragt, aus Frankreich oder so? :?:
Die holen sich die Kitten dann ja in der Regel selbst ab.


Ich finde es ja auch besser, wenn der Züchter die Kitten selbst vorbeibringt! :tu:

Allerdings finde ich als Käufer es auch wichtig, dass man den Züchter vorher mal besucht hat, um sich die Zucht und die Lebensumstände der Katzen vorher anzuschauen, eben auch, um keine "Vermehrer" zu unterstützen.*zustimm* :tu: :tu:

Quaisoir
23.01.2009, 10:33
Mal so in die Runde der Rassekatzenbesis gefragt: Geben seriöse Züchter Kitten in Einzelhaltung ab? Mich wundert das, denn nicht mal das TH macht das :?:

Ich denke, dass kein seriöser Züchter Kitten in Einzelhaltung abgeben wird.

Mein Coonie wurde von der Züchterin gebracht - genauso wie mein Birmchen. Wie Sven und Renate schon sagten, werden alle "Schmusebirmchen" von Carmen selbst ins neue Zuhause gebracht - und ja, ich denke, dass sie das Kitten sofort wieder mitnehmen würde, wenn sie ein schlechtes Gefühl hätte. Bei der Züchterin meines Coonies weiß ich, dass sie z.B. schon mal mit einem Kitten wieder aus Holland zurückgefahren sind, weil ihr das neue Zuhause nicht zusagte.

Oriental Cats
23.01.2009, 11:07
:o muss mich mal outen :o

:t: unser 1. Kater Boris war ein Einzelkater und ich mache mir heute noch Vorwürfe :s:

:o mein Gott man war halt auch mal sehr jung und unerfahren und es gab damals noch kein ZP-Forum :o

Zu allen anderen Züchterinnen habe ich ein sehr gutes und freundschaftliches Verhältnis, man ist ständig in Kontakt und tauscht sich aus. Ich besuche sehr viele Ausstellungen und kenne die Münchner Siamszene recht gut. Bekomme von daher natürlich auch sehr gute Tipps, andere Züchter betreffend, wenn eine neue Knalltüte :love: Einzug halten soll.

Bevor man sich für ein Kitten entscheidet, sollte man die Züchterin öfter besuchen und ihr Löcher in den Bauch fragen. Jede seriöse Züchterin nimmt sich sehr sehr viel Zeit für Interessenten. Schließlich will sie ihre Kitten ja auch bestens untergebracht wissen, es ist schließlich eine Entscheidung für's Leben. :kraul:

Nicole82
23.01.2009, 11:28
Mal so in die Runde der Rassekatzenbesis gefragt: Geben seriöse Züchter Kitten in Einzelhaltung ab? Mich wundert das, denn nicht mal das TH macht das :?:

Ich war mal kurze Zeit in einem Ragdoll-Forum unterwegs, dort haben sehr viele Züchter geschrieben....und viele würden in Einzelhaltung abgeben, mit der Bitte, dann eben nach einigen Monaten ein zweites dazuzuholen, oder eben auch gar keiner Bitte :o Ausgerechnet bei Ragdolls! :0(

Hier in England wird es auch oft praktiziert, habe aber auch schon viele Weseiten gesehen, auf denen ausdrücklich steht, dass die Kitten nicht in Einzelhaltung abgegeben werden, es variiert also :?:


Nicht jeder :sn: Mein Züchter hat beide bei mir persönlich vorbeigebracht. Aber viele Käufer holen das Kitten selbst ab und wenn sie dann 500 km weit weg wohnen, gibt es sicher Züchter, die keine Vorkontrolle machen. :s:

Bei uns gab es keine Vorkontrolle (wir mussten nicht mal Fotos von der Wohnung schicken), und auch kein Vorbeibringen :?:

Hippolyta
23.01.2009, 12:00
ich muß jetzt doch mal was schreiben!
Ist es nicht nach dem gesetz so das die Züchterin 2 Jahre Garantie geben muß(hört sich sau blöd an) Katzen sind doch vor Gericht Sachwerte oder? Und in den ersten 6 Monaten ist sie dann doch zum ersatz verpflichtet, rein rechtlich! Oder???
Ich mein nur, ganz ehrlich mir kommt es auch sehr komisch vor! Ein Kitten in Einzelhaltung ok nicht gerade das beste, schon da kommt es mir vor als ob da Geld vor Katze ging und jetzt wo sie noch mal 600,- für nächste will kommt es mir schon arg nach vermehrer vor der sich unter Papieren verbirgt! Da gehts doch nur ums Geld! Oder es stimmt was an der erzählung nicht! die Züchterin von meinem maine coon (der hab ichs erzählt) hat nur gesagt jeden züchter den sie kenn würde das zweite zum unkostenpreis hergeben impfen und entwurmen vielleicht 250,- als entgegenkommen aber ein guter Züchter würde da nicht so sein. Sie denkt auch da stimmt was ganz und gar nicht

siamori
23.01.2009, 12:21
ich muß jetzt doch mal was schreiben!
Ist es nicht nach dem gesetz so das die Züchterin 2 Jahre Garantie geben muß(hört sich sau blöd an) Katzen sind doch vor Gericht Sachwerte oder? Und in den ersten 6 Monaten ist sie dann doch zum ersatz verpflichtet, rein rechtlich! Oder???


Genau darum geht es ja in § 476 BGB, die Beweislastumkehr für den Gewähleistungsfall (§ 438 Absatz 1 Nr. 3 BGB) ;)

Becky
23.01.2009, 12:50
Weißt du auch wie sie tun würde, wenn zb. ein anderer Züchter von weit weg anfragt, aus Frankreich oder so? :?:
Die holen sich die Kitten dann ja in der Regel selbst ab.
:) Carmen gibt ihre Kitten nicht als Zuchttiere an Züchter ab.

Und wenn ein Interessent aus Frankreich eins haben wollte, würde sie es mit SICHERHEIT selbst hinbringen (vielleicht würde sie das Reisegeld auf den Kaufpreis draufschlagen müssen)

Ihren Bisou hat sie selbst in Frankreich abgeholt. :t::t:

azalea
23.01.2009, 13:01
:) Carmen gibt ihre Kitten nicht als Zuchttiere an Züchter ab.

Und wenn ein Interessent aus Frankreich eins haben wollte, würde sie es mit SICHERHEIT selbst hinbringen (vielleicht würde sie das Reisegeld auf den Kaufpreis draufschlagen müssen)

Ihren Bisou hat sie selbst in Frankreich abgeholt. :t::t:
Aha, sie verkauft generell nicht an Zuchten? :?: Das wusste ich nicht... :)

Homer + Lilli
23.01.2009, 13:02
Meine Beiden sind "nur" BKH Mixe, aber im Kaufvertrag steht, nicht in Einzelhaltung, nicht mit Freigang. Eine VK wurde nicht gemacht und wir haben die Beiden auch selbst abgeholt.

Grizabella
23.01.2009, 16:40
Er wurde aber von seiner Züchterin gebracht, und da hat sie natürlich die 2 Mädels auch gesehen.
Bei Halina wars anders, denn sie haben wir zwar über die Züchterin, aber aus "2. Hand" gekauft und selbst abgeholt.

Weißt du auch wie sie tun würde, wenn zb. ein anderer Züchter von weit weg anfragt, aus Frankreich oder so? :?:

Hat sie nicht eines ihrer Kitten zu Sigrit nach Wien gebracht oder irre ich mich da?

Sweet_Birmans
23.01.2009, 17:27
Ich lese das hier jetzt schon ne Weile mit und würde das gernevon meiner Sichtweise her erörtern.
Zur Info: Wir haben einige Jahre selbst gezüchtet und im Jahr 2000 aufgehört.

Zum Thema Abgabe: Wir haben jedes Kitten persönlich zum neuen Besitzer gebracht und ja wir haben auch schon Tiere wieder mit nach Hause genommen.Das ist ein relativ übliches Verfahren aber ich würde mich hüten einen Züchter als unseriös zu bezeichnen wenn er es anders handhabt.

Zum Thema Gesundheitszeugnis: Wir haben am Anfang jedem Tier ein Gesundheitszeugnis mitgegeben. Später haben wir das eingestellt. So ein Gesundheitszeugnis beinhaltet nicht viel und auch nur eine Momentaufnahme. Durchfall und Schnupfen können auch bei kerngesunden Kitten beim Besitzerwechsel schnell aufkommen.

Zum Thema Vertrag: So blöd es klingt, aber fast alle Züchterverträge, die man so bekommt sind juristisch ungültig. Wir waren uns dessen bewusst, haben aber all die gängigen Floskeln zur Abschreckung ebenfalls mit aufgenommen ( Kein Freigang, keine Einzelhaltung, keine Zucht mit Liebhabertieren, kein Weiterverkauf usw.)
Wir hatten ebenfalls einen Text zum Thema Haftung drin. Grob gesagt, war der Inhalt, dass uns zum Zeitpunkt der Abgabe keine Krankheiten bekannt warenund wir keine Haftung für später auftretende Krankheiten übernehmen.
Ganz im Ernst, ich kann keine Haftung über 2 Jahre übernehmen. Wo würde man da anfangen und wo aufhören? Wären Zahnfleischprobleme dann mein Verschulden oder das des Halters? Was wäre bei einer Herzkrankheit, die von meinen Tieren nicht bekannt war ?
Der Fall um den es hier geht ist sicherlich tragisch, aber man sollte das nicht nur aus der Sicht der Halterin sehen. Wenn der Tierarzt der Züchterin gesagt hatte, dass der Schnupfen harmlos und nur eine Impfreaktion sei, kann ich mir durchaus vorstellen, dass sie die Katze in gutem Glauben und ohne schlechtes Gewissen abgegeben hat. Dass sie sich an den Tierarztkosten beteiligt hat, halte ich für mehr als anständig. ich weiss, dass viele immernoch die Vorstellung haben , dass Züchter die Mordskohle mit ihren Würfen haben. Wir haben das irgendwie nie geschafft und waren froh wenn wir die laufenden Kosten decken konnten. Dass ein Züchter automatisch ein Gewerbe betreibt ist übrigens ein hartnäckiges Gerücht. Eine Freundin wurde damals vom Gewerbeamt angeschrieben und meinte dann : Ok, machen wir ein Gewerbe draus und ab sofort schreibe ich folgende Posten ab: Tierarztkosten, Werbemittel, Futtermittel, Streu etc.... Es ist nie zu diesem Gewerbe gekommen;).
Die Züchterin hat in das Kitten , das hier jetzt evtl noch nachkommen sollte schon eine Menge Geld investiert.(Impfung, Futter, Streu, Papiere, Deckgebühr, Vorsorgeuntersuchungen bei der Mutter, sowie Gesundheitszeugnisse evtl auch Werbekosten etc.) Mit den Tierarztkosten des ersten Kittens legt sie bei diesem Wurf vermutlich sowieso drauf. Ich kenne nicht so viele Leute , die mal eben so 600 Euro zu verschenken haben( noch dazu Geld das faktisch schon ausgegeben wurde).
Übrigens ist uns eine ähnliche Geschichte damals mit einer Katze aus dem Tierschutz passiert. Nach ca. 3 Monaten und damals 800DM wurde sie eingeschläfert und nein es gab keinen Zuschuss zu den Kosten und es wurde auch nicht angeboten uns eine andere Katze zu vermitteln ( hätten wir sowieso nicht gewollt).

Gruß
Sweet_Birmans

Becky
23.01.2009, 17:34
Hat sie nicht eines ihrer Kitten zu Sigrit nach Wien gebracht oder irre ich mich da?
:tu::tu: Ja, das hat sie... und soviel ich weiß, leben zwei(?) ihrer Katzen in der Schweiz :kraul::kraul:

:t::t: Sigrit hat übrigens zwei Schmusebirmchen

Becky
23.01.2009, 17:38
Aha, sie verkauft generell nicht an Zuchten? :?: Das wusste ich nicht... :)

:) Nein, nicht mehr, da sie mal eine negative Erfahrung gemacht hat.
Nur ihre Freundin, die auch züchtet, bekam eine Zuchtkatze von ihr, da sie bei ihr sicher gehen konnte, dass sie dort auch nach ihrer "aktiven Zeit" bleiben und in der Familie alt werden darf.

Aroma
23.01.2009, 17:50
Dass ein Züchter automatisch ein Gewerbe betreibt ist übrigens ein hartnäckiges Gerücht.


Ab vier Zuchtkatzen muß man ein Gewerbe anmelden. Das hat aber nichts mit der Beweislastumkehr zu tun. Die tritt ein, wenn man regelmäßig Katzen verkauft mit - und jetzt halte Dich fest - einem Standardvertrag, der ab diesem Moment kein Vertrag mehr ist, sondern Allgemeine Geschäftbedingungen.
Also wer Katzen verkauft, muß sich schon daran gewöhnen, daß er wenigstens ein halbes Jahr in der Gewährleistung ist. Danach muß der Käufer beweisen, daß der Mangel bereits beim Züchter vorlag, was praktisch nicht möglich ist.
Man kann auch nicht sagen "mich kostet das so viel und ich kann mir das nicht leisten". Der Käufer kann sich das genausowenig leisten.



Eine Freundin wurde damals vom Gewerbeamt angeschrieben und meinte dann : Ok, machen wir ein Gewerbe draus und ab sofort schreibe ich folgende Posten ab: Tierarztkosten, Werbemittel, Futtermittel, Streu etc.... Es ist nie zu diesem Gewerbe gekommen;).


Einnahmen müssen grundsätzlich beim Fianzamt versteuert werden. Egal ob man ein Gewerbe hat, oder nicht. Natürlich können auch die Ausgaben geltend gemacht werden. Und soweit mir bekannt, machen das auch die meisten Züchter. Man kann es auch lassen, aber dann sollte man wenigstens Rechnungen und Einnahmen aufheben, um gegebenenfalls ein Prüfung zu überstehen. Sonst blecht man nämlich.


Ich kenne nicht so viele Leute , die mal eben so 600 Euro zu verschenken haben( noch dazu Geld das faktisch schon ausgegeben wurde).


Aber wieso soll denn der Käufer für das monetäre Management des Züchters zuständig sein? Der ist doch auch kein Wohlfahrtsverein, der das Hobby von jemand anders finanziert.

Die Züchter müssen sich dringlichst über die Gesetzeslage informieren und dann gegebenenfalls ihre Konditionen anpassen. Dann kosten die Kitten halt 800 €. Aber einfach so tun, als gebe es die Gewährleistung nicht, wird kaum funktionieren.

Grüße,

Aroma

Katzenmiez
23.01.2009, 18:34
Eine Gewährleistung von 6 Monten würde quasi bedeuten, dass der Käufer den Züchter für JEDE Erkrankung der Katze innerhalb dieser Zeit haftbar machen kann, ob das nun ein harmloser Schnupfen, eine Darminfektion oder etwas Dramatisches wie Krebs ist. Diese Tatsache ist völliger Unsinn, denn Katzen sind Lebewesen und keine Geräte (letztere können auch ohne äußere Umstände und Einwirkung "kaputt gehen"). Wenn mein Kitten 4 Monate nach dem Einzug eine Bronchitis kriegt, kann der Züchter ja wohl kaum etwas dafür.

Deshalb steht in Antonios Kaufvertrag ja auch ausdrücklich drin, dass ich eine Ankaufsuntersuchung innerhalb von 3 Tagen hätte machen lassen müssen.

Antonios Züchterin bringt die Kitten immer in ihr neues Zuhause und hat auch bestimmte Ansprüche an die neuen Besitzer (sie "dürfen" z.B. kein Trofu füttern, zumindest nicht überwiegend; viele tun es im Nachhinein natürlich trotzdem, sie kann es ja nicht kontrollieren/beeinflussen). Sie verkauft Kitten nur in die "nähere Umgebung", d.h. sie würde kein Kitten nach Süddeutschland verkaufen, aus dem Grunde, dass sie in Notfällen oder bei Problemen die Möglichkeit haben möchte, schnell vor Ort zu sein. Zuchttiere würde sie auch ins Ausland verkaufen (sie hatte schon Anfragen aus Holland oder der Schweiz), aber bis jetzt konnte oder wollte noch keine Cattery ihre Auflagen und Vertragsbedingungen erfüllen:floet:.

Aroma
23.01.2009, 19:45
Diese Tatsache ist völliger Unsinn, denn Katzen sind Lebewesen und keine Geräte (letztere können auch ohne äußere Umstände und Einwirkung "kaputt gehen").


Diese Tatsache ist Gesetz, wobei es bei einer Bronchitis ziemlich einfach ist zu beweisen, daß diese nicht bereits beim Züchter bestand. Genauso wie der Durchfall (Diese Möglichkeit steht dem Züchter ja frei). Eine gewisse Zeitnähe sollte bei den meisten Infektionen dann schon vorhanden sein. Bei Leukose oder FIP sieht es dann wieder anders aus. Bei Krebs sowieso.
Und nicht nur einem Verkäufer von Lebewesen kommt die Umsetzung teuer, sondern auch einem von Gegenständen. Verbraucherschutzmaßnahmen sind immer unangenehm und kosten den Verkäufer eine Menge Geld. Aber ich bin sicher, jeder hier macht trotzdem Gebrauch von ihnen, oder?

Früher oder später holen sie einen ein und es ist besser darauf vorbereitet zu sein, als zu sagen das betreffe einen nicht. Man kann nicht davon ausgehen, daß der Käufer ein Wohltäter ist, der mal eben 600 € zu Gunsten eines Züchters verschmerzt und sich einfach ein neues Kitten kauft. Der muß doch genauso mit seinem Geld haushalten.
Und wenn der sich dann noch einen Anwalt nimmt um an sein Geld zu kommen, weil der Züchter auf Durchzug stellt, gehen die Kosten ins Unermeßliche.
So eine Haltung ist einfach unvernünftig, weil sie die Realität außer acht läßt.


Wenn die Züchterin schlau wäre, würde sie das Kitten zum halben Preis anbieten und so einen Einigung erzielen. Dann hat sie 300 € für den Tierarzt bezahlt, und 300 € beim Kitten, und die Käuferin trägt 300 € selbst. Aber so wirds eben wieder ein Gericht beschäftigen. Irgendwie muß das nicht sein.

Fedora
25.01.2009, 19:34
Mal so in die Runde der Rassekatzenbesis gefragt: Geben seriöse Züchter Kitten in Einzelhaltung ab? Mich wundert das, denn nicht mal das TH macht das :?:


Definiere doch bitte mal "seriöser Züchter"! Ein kleiner Teil der vereinsmäßig organisierten Züchter gibt inzwischen Kitten nicht mehr in Einzelhaltung ab, der größere Teil verkauft nach wie vor auch Einzelkitten. Es gibt auch immer noch genug TH die sogar darauf bestehen, daß Katzen Einzelgänger wären und daher nur Einzeltiere abgeben.

Fedora
25.01.2009, 19:40
Züchter geben ohne VK ab? :eek: Ihr seht, ich steck in der Züchtermaterie nicht so drin. Für meinen spanischen Wald- und Wiesenkater mußte ich weit mehr "Prüfungen bestehen". Aber wahrscheinlich kommt es wirklich auf die Einstellung der Abgeber an.

Das ist eine rechtliche Sache. Viele Schutzverträge sind eigentlich Pflegeverträge bei denen das Eigentum am Tier bei dem TH/TSV verbleibt oder erst nach längerer Zeit an den neuen Besitzer übergeht. Züchter handeln laut Gesetz gewerblich und geben die Tiere mit Kaufvertrag ab. Dadurch haben sie nicht das Recht irgendwelche Kontrollen durchzuführen. Mit dem Unterschreiben des Kaufvertrags geht das Eigentumsrecht an den neuen Besitzer über und das wars.

Fedora
25.01.2009, 19:56
Eine Gewährleistung von 6 Monten würde quasi bedeuten, dass der Käufer den Züchter für JEDE Erkrankung der Katze innerhalb dieser Zeit haftbar machen kann, ob das nun ein harmloser Schnupfen, eine Darminfektion oder etwas Dramatisches wie Krebs ist. Diese Tatsache ist völliger Unsinn, denn Katzen sind Lebewesen und keine Geräte (letztere können auch ohne äußere Umstände und Einwirkung "kaputt gehen"). Wenn mein Kitten 4 Monate nach dem Einzug eine Bronchitis kriegt, kann der Züchter ja wohl kaum etwas dafür.

Deshalb steht in Antonios Kaufvertrag ja auch ausdrücklich drin, dass ich eine Ankaufsuntersuchung innerhalb von 3 Tagen hätte machen lassen müssen.

Antonios Züchterin bringt die Kitten immer in ihr neues Zuhause und hat auch bestimmte Ansprüche an die neuen Besitzer (sie "dürfen" z.B. kein Trofu füttern, zumindest nicht überwiegend; viele tun es im Nachhinein natürlich trotzdem, sie kann es ja nicht kontrollieren/beeinflussen). Sie verkauft Kitten nur in die "nähere Umgebung", d.h. sie würde kein Kitten nach Süddeutschland verkaufen, aus dem Grunde, dass sie in Notfällen oder bei Problemen die Möglichkeit haben möchte, schnell vor Ort zu sein. Zuchttiere würde sie auch ins Ausland verkaufen (sie hatte schon Anfragen aus Holland oder der Schweiz), aber bis jetzt konnte oder wollte noch keine Cattery ihre Auflagen und Vertragsbedingungen erfüllen:floet:.

Tiere gelten vor dem Gesetz als "veränderliche Sachen", daher gilt die Gewährleistung nur für Erkrankungen die der Wahrscheinlichkeit nach schon bei Übergabe vorhanden waren, d. h. die Erkrankung muss in einem zeitlich wahrscheinlichen Zusammenhang mit dem Umzug stehen. Mal als Beispiel: ein Katzenschnupfen hat eine kurze Inkubationszeit und vielfache Übertragungswege, ein Schnupfen nach mehreren Monate kann nicht mehr ursächlich mit der Zucht in Zusammenhang gebracht werden - eine Leukoseinfektion kann, wenn das Tier keinen Kontakt mit anderen Katzen oder nur Kontakt mit geimpften/negativ getesteten Katzen hatte, auch noch nach Jahren mit der Ursprungscattery in ursächliche Verbindung gebracht werden. Von erblichen Krankheiten z. B. HCM mal ganz abgesehen.

In die Kaufverträge kann man viel reinschreiben, nur gültig ist es nicht. Wenn man Pech hat, wird dadurch der ganze Vertrag nichtig und es ist ein reiner Verkauf nach BGB. Und egal ob man schnell vor Ort ist oder nicht, bei einem einmal verkauften Tier hat man keinerlei rechtliche Handhabe mehr.

chagalle
26.01.2009, 09:39
Hallo bei mir war es änlich,nur das die Züchterin NACH dem Kauf eingeräumt hat das die Rötung schon vor 6 Mon.da war .Siehe mal unter ulzeröser chronischer stomatitis,der Beitrag ist von mir,ist nicht die gleiche Erkrankung,aber ich soll mein Geld auch nicht wieder bekommen.Bin schon beim Anwalt

Katzenmiez
26.01.2009, 13:15
Mit dem Unterschreiben des Kaufvertrags geht das Eigentumsrecht an den neuen Besitzer über und das wars.

Aber nicht, wenn es im Vertrag anders geregelt ist;). Ich bin zwar die BESITZERIN von Antonio, aber deshalb noch lange nicht seine EIGENTÜMERIN.

MickeyIM
26.01.2009, 13:32
Aber nicht, wenn es im Vertrag anders geregelt ist;). Ich bin zwar die BESITZERIN von Antonio, aber deshalb noch lange nicht seine EIGENTÜMERIN.

Hallo :cu:,

generell gilt: sobald der Kaufpreis bezahlt ist, muss der Verkäufer das Eigentum übertragen (§ 433 BGB). Eine Abweichung gilt i. d. R. nur bei Kaufhandlungen, die über eine Auflassungsvormerkung im Grundbuch getätigt werden und deshalb eine Zeitverschiebung haben (also Immobilienkauf).

Bei Dir war der Fall, das Du nur einen Teil gezahlt hast, der Kater einmal decken soll und das Eigentum dann nach durchgeführter Deckung und anschließender Zahlung der Restsumme übergehen soll, oder? Meine, das mal gelesen zu haben :?:

Liebe Grüße, Sylvia

Finya
26.01.2009, 14:42
Definiere doch bitte mal "seriöser Züchter"! Ein kleiner Teil der vereinsmäßig organisierten Züchter gibt inzwischen Kitten nicht mehr in Einzelhaltung ab, der größere Teil verkauft nach wie vor auch Einzelkitten. Es gibt auch immer noch genug TH die sogar darauf bestehen, daß Katzen Einzelgänger wären und daher nur Einzeltiere abgeben.

Naja, es gibt definitiv Katzen, die mit anderen Katzen nicht zusammenleben können! Meine Mutter z.B. hat auch einen solchen Kater zu Hause! Also finde ich, ist das vom TH/TSV schon in Ordnung. Nicht gut sozialisierte Kitten z.B. sind oft Einzelkatzen, da sie sich nur schlecht mit anderen Katzen verständigen können. Bei einer Rassekatze sollte das aber nicht der Fall sein, da sie möglichst gut sozialisiert werden soll und möglichst lange (12 Wochen) mit den Geschwistern zusammen sein soll, von daher ist die Grundlage einer Einzelkatze hier meist nicht gegeben.

GabiLE
26.01.2009, 14:47
generell gilt: sobald der Kaufpreis bezahlt ist, muss der Verkäufer das Eigentum übertragen (§ 433 BGB).

Es gibt aber auch Vereine, die die "Sache" = Tier nur zur Nutzung überlassen und somit Eigentümer bleiben. Hintergrund: So kann man im Notfall Herausgabe verlangen.

Katzenmiez
26.01.2009, 18:30
Bei Dir war der Fall, das Du nur einen Teil gezahlt hast, der Kater einmal decken soll und das Eigentum dann nach durchgeführter Deckung und anschließender Zahlung der Restsumme übergehen soll, oder? Meine, das mal gelesen zu haben :?:

Liebe Grüße, Sylvia

Fast. Der Restbetrag entfällt. Der Kater hat zwar einen Wert von rund 1800€ (von denen ich nur den Liebhaberpreis von 680€ gezahlt habe), da ich ihn aber als Liebhabetier und nicht als Zuchtkatze erworben habe (züchten will ja nicht ich, sondern die Züchterin), entfällt der Restbetrag nach erfolgter Deckung. Und nach der Kastration geht der Kater dann "automatisch" in mein Eigentum über. Diese Regelung hängt unter anderem damit zusammen, dass ich als Liebhaber nicht Eigentümerin (wohl aber Besitzerin) eines Zuchttieres sein darf. Dazu müsste ich nämlich Mitglied in einem Zuchtverein sein.

Falls es nicht zu einer Deckung kommt (weil Antonio markiert, meine anderen Katzen "belästigt" o.ä.) und er daher vielleicht schon mit 8 Monaten kastriert werden muss (als Liebhaberin habe ich jederzeit die Möglichkeit mein Einverständnis - natürlich unter Angabe triftiger Gründe - zu widerrufen), ist das Prozedere dasselbe: Dann geht er halt früher und ebenfalls ohne Zahlung der restlichen Summe in mein Eigentum über.