PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Feliway



Lady211
06.01.2009, 13:38
Hat jemand Erfahrung mit Feliway?

Finya
07.01.2009, 10:38
Ja, was möchtest Du denn wissen?

Lady211
07.01.2009, 12:12
ob es bei der zusammenführung und eingewöhnung hilft wenn es der alten katze die vorher schon da war schwer fällt und sie verängstigt ist...

Finya
07.01.2009, 12:18
ob es bei der zusammenführung und eingewöhnung hilft wenn es der alten katze die vorher schon da war schwer fällt und sie verängstigt ist...

Ich habe mit Feliway schon vier gute Zusammenführungen erlebt (einschließlich meine eigene) und drei Umzüge, die gut verkraftet wurden.

Bei unserer Zusammenführung (Finya, 1 Jahr alt, schon ca. n dreiviertel Jahr bei uns, Filou, 12 Wochen alt, kam neu dazu) war die erste Woche "Kleinkrieg der Kuscheltiere" angesagt! Finya fauchte den Kleinen nur an, hat, wenn er ihr zu nahe kam, nach ihm gehauen und hat auch nach uns gehauen, wenn wir ihn gestreichelt oder gefüttert haben mit Leckerlies, wenn sie das mitbekommen hat! Sie war stinkesauer! War nach einer Woche dann mit beiden beim TA, weil ich sie durchchecken lassen hab und meine TÄ hat mir dann Feliway empfohlen, als sie sah, wie stinkig unsere Kätzin reagiert. Hab ihn daheim gleich eingesteckt, nach drei Tagen Feliway gab es gar kein Fauchen mehr und nach ner Woche Feliway lagen die zwei zusammen schmusend auf der Couch und haben zusammen gespielt etc.

Ich kann's nur empfehlen! Wenn Du Probleme hast, meine ich, einen Versuch damit ist es auf jeden Fall wert! :tu:

GabiLE
07.01.2009, 12:36
Bei uns hat Feliway auch geholfen. Ich habe es ca. 2 Monate nach Cillies Einzug eingesetzt, da ich es vorher nicht kannte. Innerhalb von Stunden hatte sich die Athmosphäre verbessert. Die Katzen liebten sich danach nicht innig, aber ich habe es so empfunden, dass weniger Aggressivität in der Luft war. Spürbar. Wir nennen es deswegen Katzendope :rolleyes:

Infos findest Du unter www.feliway.de

Sinais
07.01.2009, 13:30
Ich habe damit auch gute Erfahrungen gemacht. Immer wenn eine neue Katze in`s Haus kam, habe ich den Feliwaystecker in die Steckdose gesteckt. Nur einmal hat es nicht geklappt. Bei unserere Emmely. Sie ist einfach eine Einzelkatze und wird es mit ihren fast 16 Jahren wohl auch bleiben. Aber sie hat sich immer gerne in dessen Nähe hingelegt.

Als ich alle Katzen in ein Zimmer gesteckt habe: in`s Katzenflohexil im Dezember 2008, weil sie Flöhe hatten, habe ich vorsichtshalber auch gleich einen neuen Feliwaystecker angebracht und es verlief alles recht harmonisch und sie haben es eine Woche gut zusammen auf engerem Raum ausgehalten.

Tigerentchen
07.01.2009, 13:49
Ich muß sagen, mir hat Feliway bei unserer Zusammenführung rein gar nichts gebracht...Bienchen hatte viel zu viel Angst vorm Terrorkrümel. Dafür habe ich dann mit bei der Gelegenheit mit Bachblüten hervorragende Erfahrungen gemacht. Bienchen hat sich seit den Bachblüten total zum positiven verändert, hat Selbstbewußtsein bekommen und wehrt sich auch gegen den Terrorkrümel, statt wie früher panisch davon zu rennen.

Katzenmiez
07.01.2009, 15:00
Hier hat der Feliway-Stecker bei den Zusammenführungen leider nicht wirklich geholfen:(.

Sinais
07.01.2009, 16:36
Ich muß sagen, mir hat Feliway bei unserer Zusammenführung rein gar nichts gebracht...Bienchen hatte viel zu viel Angst vorm Terrorkrümel. Dafür habe ich dann mit bei der Gelegenheit mit Bachblüten hervorragende Erfahrungen gemacht. Bienchen hat sich seit den Bachblüten total zum positiven verändert, hat Selbstbewußtsein bekommen und wehrt sich auch gegen den Terrorkrümel, statt wie früher panisch davon zu rennen.

Ich denke, wenn es mehr so eine Stimmungssache ist, allemeine Unruhe, schlechte Stimmungslage oder die andere Katze ist unbekannt und es gibt so Erwartungsängste, da vermag Feliway gut mit den Wohlfühl-Ferromonen helfen. Wenn es tiefer geht und regelrechte Abneigungen oder Unverträglichkeiten vorrherschen, sind Bachblüten oder falls auch die nicht anschlagen, dann die Homöopathie eher das Mittel der Wahl.
Sind es z.B. leichtere Eifersuchtsgeschichten, hilft Holly von den Bachblüten prima, aber wenn da auch tiefer, jahrelanger Haß mit evt. unbegründeter Eifersucht begründet auf einem geringen Selbstwertgefühl vorhanden ist, kann eher das homöopatische Mittel Lachesis helfen. (Ist nur so ein Beispiel) Man sollte sich die Situation also genauer anschauen, dann kann man auch zum geeigneten Heilmittel greifen.

Finya
07.01.2009, 16:42
Ich denke, wenn es mehr so eine Stimmungssache ist, allemeine Unruhe, schlechte Stimmungslage oder die andere Katze ist unbekannt und es gibt so Erwartungsängste, da vermag Feliway gut mit den Wohlfühl-Ferromonen helfen. Wenn es tiefer geht und regelrechte Abneigungen oder Unverträglichkeiten vorrherschen, sind Bachblüten oder falls auch die nicht anschlagen, dann die Homöopathie eher das Mittel der Wahl.
Sind es z.B. leichtere Eifersuchtsgeschichten, hilft Holly von den Bachblüten prima, aber wenn da auch tiefer, jahrelanger Haß mit evt. unbegründeter Eifersucht begründet auf einem geringen Selbstwertgefühl vorhanden ist, kann eher das homöopatische Mittel Lachesis helfen. (Ist nur so ein Beispiel) Man sollte sich die Situation also genauer anschauen, dann kann man auch zum geeigneten Heilmittel greifen.

Ich persönlich bin ja eher dafür, erstmal das geringere Mittelchen zu verscuhen, bevor meine Katzen irgend etwas einnehmen müssen.
So teuer ist der Stecker nicht und wenn nach ein paar Wochen noch keine Besserung eingetreten ist, kann man immernoch mit Bachblüten und oder Homöopathie weitermachen, oder? Das würde ich dann aber auch mit einer THP besprechen und abstimmen, denn nicht alle Mittel passen zu jedem tier und zu jeder Situation, das will schon gut überlegt sein und bei so pauschalen Ratschlägen bekomm ich manchmal echt Bauchschnerzen!

Katzenmiez
07.01.2009, 16:53
Das würde ich dann aber auch mit einer THP besprechen und abstimmen, denn nicht alle Mittel passen zu jedem tier und zu jeder Situation, das will schon gut überlegt sein und bei so pauschalen Ratschlägen bekomm ich manchmal echt Bauchschnerzen!

Naja, grundsätzlich sollte man schon alles mit dem TA/THP absprechen (gerade für Neu-Katzenbesitzer ist es natürlich gefährlich, wenn in einem Forum zum "Selbst-Herumdoktern" geraten wird). Bei uns ist es - nach ewig langen TA-Odysseen und zahlreichen Fehl- und Falschdiagnosen - allerdings so, dass es allen meinen Katzen deutlich besser geht, seitdem ich sie selbst behandle und nicht mehr zum TA gehe:).

Mit Feliway kann man aber nicht viel falsch machen.

Sinais
07.01.2009, 17:27
Ich persönlich bin ja eher dafür, erstmal das geringere Mittelchen zu verscuhen, bevor meine Katzen irgend etwas einnehmen müssen.
So teuer ist der Stecker nicht und wenn nach ein paar Wochen noch keine Besserung eingetreten ist, kann man immernoch mit Bachblüten und oder Homöopathie weitermachen, oder? Das würde ich dann aber auch mit einer THP besprechen und abstimmen, denn nicht alle Mittel passen zu jedem tier und zu jeder Situation, das will schon gut überlegt sein und bei so pauschalen Ratschlägen bekomm ich manchmal echt Bauchschnerzen!

Also, mit Feliway kann man sicherlich nichts falsch machen. Entweder es hilft oder es tut sich nix. Hat, soweit ich weiß keine negativen Auswirkungen oder Nebenwirkungen.
Andererseits ist das richtige Mittel eben auch das, was dann richtig hilft und sozusagen den "Leidensweg " verkürzen kann.
Aber wenn man sich nicht auskennt, ist die Ablauffolge : erst Feliway, dann Bachblüten, dann Homöopathie sicherlich auch Machbar.

Und ansonsten, das was ich vorher geschrieben habe, war, ich betone es nochmal extra: nur ein Beispiel, um zu verdeutlichen, was ich meine. Ich wollte damit keine Empfehlung für ein z.B. homöopatisches Mittel abgeben sondern eher auf die Unterschiedlichkeit von Heilungswegen hinweisen. Ich habe damit etwas Bezug genommen auf eine vorherige Schreiberin, die gemeint hat, das bei ihr das Feliway nicht geholfen hat, dafür aber Bachblüten. Ich wollte nur von meinen Erfahrungen berichten, das es mitunter sogar auch sein kann, das nicht mal Bachblüten helfen, sondern, wie ich, auch homöopatische Mittel einsetzten mußte.

Bachblüten und Homöopatische Mittel werden immer individuell , bezogen auf das Tier und die besondere Situation ausgesucht. Inwieweit jemand Wissen u. Erfahrung hat, weiß ich nicht. Manch einer kennt sich mit Bachblüten aus und kann selber eine Mischung erstellen. Wer keine Ahung hat, sollte sich immer fachmännischen Rat holen.

Ich frage mich natürlich, ob ich mich so unglücklich ausgedrückt habe, das dir das Bauchschmerzen verursacht hat. mmmh. Ich dachte, ich hätte mich verständlich ausgedrückt. :?: Aber scheinbar nicht. :?: Habe darum versucht es jetzt nochmal , wie ich hoffe , verständlicher rüber zu bringen.

Finya
07.01.2009, 17:32
Ich frage mich natürlich, ob ich mich so unglücklich ausgedrückt habe, das dir das Bauchschmerzen verursacht hat. mmmh. Ich dachte, ich hätte mich verständlich ausgedrückt. :?: Aber scheinbar nicht. :?: Habe darum versucht es jetzt nochmal , wie ich hoffe , verständlicher rüber zu bringen.

Jetzt hab's auch ich verstanden! :man: :)
Sorry für die Umstände, aber ich habe das eben schon öfter erlebt, dass die Leute nicht genau genug lesen und dann losrennen und drauflos doktorn (nicht, dass ich das jemandem hier unterstellen möchte)! Daher mein Kommentar! :tu:

Sinais
07.01.2009, 17:52
Jetzt hab's auch ich verstanden! :man: :)
Sorry für die Umstände, aber ich habe das eben schon öfter erlebt, dass die Leute nicht genau genug lesen und dann losrennen und drauflos doktorn (nicht, dass ich das jemandem hier unterstellen möchte)! Daher mein Kommentar! :tu:

Ist okey, war vielleicht notwendig, es nochmal anders zu erklären. Dadurch, das ich eine Heilpraktikerausbildung habe und mich ganz gut in Bachblüten und der Homöopathie auskenne (und mich auch mal mit den Unterschieden dieser zwei Heilmethoden beschäftigt habe) , aber keine Tierheilpraktikerin bin, aber andererseits mein Wissen schon auch recht oft umsetze umd meine Tiere damit behandle (und nur mal so nebenher, ich gehe trotzdem immer auch noch zum Tierarzt und hole mir dessen Fachmänischen Rat, arbeite aber inzwischen auch immer öfter mit einer Tierheilpraktikerin zusammen) , und hier im Forum auch immer so einige sind, die sich gut auskennen, vergesse ich mitunter die etwas, die mit meinen Infos vielleicht nix anfangen können oder einfach drauflos doktorn ohne überhaupt einen vernünfigen Hintergrund zu haben. Andererseits waren wir immer mal alle irgendwie Anfänger. Und Gegenfragen/Gegendarstellungen können da schon auch Licht in manches Dunkel bringen. Nur so können wir immer weiter lernen und dazu lernen und uns mit den verschiedenen Beiträgen weiterhelfen. Ist mitunter auch sehr wichtig, die Grenzen zu kennen. Wo hilft wann z. B. was nicht mehr. Wo ist was : also welches Heilmittel für was :also welche Krankheit .... einsetzbar

Lady211
07.01.2009, 18:12
also ich habe mich jetzt richtig informiert und viel gelesen und werde den stecker mal versuchen...schaden kann er ja nichts...

Konni
08.01.2009, 02:44
Hallo,hat jemand von Euch schonmal die Feliway-Variante von Fressnapf ausprobiert(weiß jetzt nicht wie das Zeug dort heißt)?Das funktioniert allerdings mit Duftplättchen...

Tigerentchen
08.01.2009, 07:29
kann man immernoch mit Bachblüten und oder Homöopathie weitermachen, oder? Das würde ich dann aber auch mit einer THP besprechen und abstimmen, denn nicht alle Mittel passen zu jedem tier und zu jeder Situation, das will schon gut überlegt sein und bei so pauschalen Ratschlägen bekomm ich manchmal echt Bauchschnerzen!

dazu rate ich auch, weil obwohl ich mich nun schon viele Jahre mit dem Thema Homöopathie und Bachblüten beschäftige, stimme ich immer alles mit meiner THP ab...denn ich bin der Laie und sie die Fachfrau. Auch die Bachblüten testet sie uns genau aus, stimmt sie individuell auf Tier und Situation ab. Bei Bienchens Zusammenführung mit Mia wurden die Mischungen auch immer wieder verändert und neu angepaßt und das kann der Laie selbst mit viel durchlesen und beschäftigen gar nicht so wie der Fachmann.