PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was kann euer Hund?



Whisky
28.12.2002, 22:23
Huhu!

Ich wollt mal fragen, welche Befehle euer Hund so alles kann. Also, nicht die Standartz wie Sitz, Hier, Fuß und Platz....

Mein Hund kann da (nur) Seite (also sich auf die Seite legen), Pfötchen geben und ich will ihr grad Männchen machen beibringen (mach ich so, wenn sie n Leckerchen will *Gg* ich hab einen Dobermann ;)) und Spanischer Tritt....das kann sie schon ganz gut und macht ihr Spaß!

Habt ihr eurem Hund auch schonmal etwas mit einem Clicker beigebracht? Und wenn ja, was? Würd mich interessieren! Hat euer Hund da angefangen wirklich selbstständig zu denken? Meiner fängt gerade damit an, na ja, stellt sich immer bissl dumm an ;)


Baba Whisky

sony
28.12.2002, 23:22
Hallo!
Also unser Hund kann ausser dem Grundgehorsam auch noch Rolle, Pfötchen geben und "Peng, du bist tot"

Dagi
29.12.2002, 17:06
Hallo,

mmh, also außer den Grundkommandos (Sitz, Platz, Hierher, Fuß, Warte, Bleib, Langsam, Schnell, Geh raus, Bei mir, Geh voran) kann Amy (8 Monate) bis jetzt "nur":

"Leg Dich" (Auf die Seite legen)
"Hopp" (über etwas drüber springen)
"Männchen" (war eigentlich mehr ein Spaß an einem total verregneten Tag, hat sie aber innerhalb eines Tages gelernt)
"Apport"

Was aber gaaaanz toll ankommt bei ihr: Suchaufträge.
Amy hat ja verschiedene Spielzeuge, jedes hat einen speziellen Namen. Sie werden in der Wohnung verteilt, und dann sage ich z.B.: "Amy, wo ist der Ball?" Und dann flitzt sie los, untersucht die Spielzeuge und holt dann den Ball. Sie kann ungefähr sechs verschiedene Spielzeuge unterscheiden. Dazu natürlich noch die verschiedenen Menschen, nochmal so ungefähr acht verschiedene. Und das haben wir eigentlich so ganz nebenbei beigebracht. Wir haben sie immer mit nur einem Spielzeug spielen lassen und entsprechend immer ganz oft den Namen wiederholt. Irgendwann haben wir dann durch Zufall festgestellt, daß sie die tatsächlich nach den Namen unterscheiden kann. Seit dem kommen jetzt immer mal welche dazu.

Beim Pfötchen geben scheitern wir allerdings irgendwie. Angeblich soll es ja ganz leicht sein, aber es klappt nicht. Es ist ihr auch total unangenehm, senn sie nur auf drei Pfoten sitzt (ist auch beim Abtrocknen immer wieder ein Problem).

An "Steh" arbeiten wir auch z.Zt.

Nee, Clicker haben wir noch nicht probiert. Das Wort "Fein" hat allerdings bei uns den gleichen Zweck. Darauf haben wir sie konditioniert als sie 9 Wochen alt war, und, wie beim Clicker, ist dieses Wort die Belohnung, dann weiß sie, jetzt hat sie es richtig gemacht und bekommt auch was dafür. Wenn ich dann nur mit Worten loben will, nehme ich andere Worte. "Fein" ist bei uns eben das gleiche wie "Click" beim Clicker.

Liebe Grüße
Dagi + Amy

Cockerfreundin
29.12.2002, 17:39
Hallo, Dagi!

Zitat
_______

Beim Pfötchen geben scheitern wir allerdings irgendwie. Angeblich soll es ja ganz leicht sein, aber es klappt nicht. Es ist ihr auch total unangenehm, senn sie nur auf drei Pfoten sitzt
________

Dann würde ich es auch lassen - schliesslich handelt es sich dabei um die Kür :D :D und die soll schliesslich Beiden Spass machen!

Basti hat das Pfötchen geben übrigens gaaanz schnell mittels Käse gelernt: Käse in meiner linken Hand, Basti sitzt vor mir, ich halte meine rechte Hand (nach oben offen) etwas über dem Boden vor seine linke Vorderpfote (anfangs hab ich vorher noch ganz leicht an seine linke Vorderpfote getippt), und in dem Augenblick, wo seine Pfote in meiner Hand liegt, hab ich "Pfötchen" gesagt - und schwuppdiwupp gab's zur Belohnung den Käse :D :D

Ähnlich ging's dann später mit "Winke" - wobei ich da in dem Augenblick, wo Basti seine linke Vorderpfote in meine offene Hand legen wollte, mit der Handfläche nach vorne gegangen bin und ein wenig herumgewedelt habe. Inzwischen winkt Basti so fein wie die Queen:D :D .

Wo wir irgendwie nicht weiterkommen, ist die sache mit dem Verneigen :rolleyes: :rolleyes: . Irgendwie klappts einfach nicht auf Kommando. Vielleicht gibt es ja nen guten Tipp für uns von jemandem???

Grüße von
Annette + Basti:)

gini_aiko
29.12.2002, 17:44
hallöchen,

aikoschnuffi ist jetzt gut sechs monate alt und kann:
*grundgehorsam (aus, nein, sitz, platz, bleib, hier, fuß, komm (wenn er beim spaziergang schnüffelt, dass er wieder aufschließt), links, rechts, gerade, flott, laaangsam, raus da, kommen auf doppelpfiff, sitzt und platz auf entfernung)
*erweiterter grundgehorsam (apport, voran schicken, stopp, bleib auf meiner seite, *automatisches* absitzen vor gehsteigkante+haustüre und autotüre geöffnet)
* sonstiges (such gini, zeitung (bring zeitung), leine (bring die leine), auf (männchen machen), tür zu, pfote, balli (bring den kong)

clickern tun wir nicht, aber er ist wie amy auf fein konditioniert!

lg claudia mit aiko und gini

Inge1810
29.12.2002, 18:00
Mein Stichwort :D
Hallo Annette, also etwas enttäuscht bin ich nu schon, denn ich bin mir ganz sicher, dass ich Dir auch reingedrückt habe, wie ich Kira das Verbeugen "beigebracht" habe, da haben wir es, so wird mir also zugehört....... *grummel* ;)
Ich fass meinen Hund ja nicht an, wenn ich ihm was beibring (danach wird sie natürlich geknuddelt, versteht sich von selbst), also ich drück und schieb sie nicht in die gewünschte Position, weil Druck, Gegendruck und so. Also hab ich auch überlegt, was könnt ich ihr beibringen, was sie von sich aus schon super beherrscht und so kamen wir zum Verbeugen, weil sie das mehrmals täglich eh selbst macht, wenn sie aus ihrem Korb klettert. Hintern hoch, vorne runter und ausgiebig strecken. Ich hab nix weiter gemacht, als wochenlang, wenn ich es gesehen habe "verbeug Dich" zu sagen. Hab nichtmal gelobt. Nach einigen Wochen hab ich es einfach so zu ihr gesagt und siehe da, super verknüpft, vorne runter, Hinterteil hoch. Ab da hab ich sie belohnt und heute ist es ihr Lieblingskunststückchen, was auch immer ganz toll ankommt. Ähm, da fällt mir ein Geschichtchen zu ein :D Vor einiger Zeit stand ich im Flur und zog meine Schuhe an. Ich beugte mich runter und zack.... Hund neben mir verbeugt sich und strahlt mich an :D :D :D Worauf Kira noch abfährt, wenn mein Kleiner und ich aufm Boden knien und ein Gebet gen Mekka simulieren, das löst bei ihr auch den Verbeugreflex aus...probier`s doch mal mit Basti :D
Seit gestern sind wir übrigens beim "Tür zu" und es klappt schon ganz gut, solange ich natürlich noch dort stehe, jetzt fang ich an stückchenweise Richtung Sofa zu gehen.
A Grüßla

Cockerfreundin
29.12.2002, 18:34
Zitat
______

Worauf Kira noch abfährt, wenn mein Kleiner und ich aufm Boden knien und ein Gebet gen Mekka simulieren, das löst bei ihr auch den Verbeugreflex aus...probier`s doch mal mit Basti
______

Inge, Du bist genial :D :D :D

DAS probier ich glatt aus :D :D :D :D :D

PS: Hast Du mir das mit dem Verneigen wirklich schon mal erzählt ????

Na dann sorry ....

Grüße von
Annette + Basti :)

Dodo H
29.12.2002, 19:04
Hallo
Richy kann Winke, give Five, Männchen, Tod, Diener, Slalom durch die Beine, vom Vorsitz rumschwingen in die Grundstellung, Vorsitz,Drehung und Rückwärts durch die Beine zum Fuß,von Links nach rechts vor mir wechseln, im Moment sind wir beim kriechen, klappt, wenn ich mit der Hand zum Boden zeig und sie vor ihm wegziehe. Wir machen alles mit Clicker, egal ob Grundkommandos oder Kunststückchen.
@ Anette
Wir haben das Verneigen so gelernt, ich hab so getan, als wenn ich etwas tolles in meiner Hand am Boden habe, er ging in Spielstellung und ich konnte clickern, vielleicht hilft es dir. Achso, meine Bekannte konnte ihm an den Vorderpfoten krabbeln und er reckte sich, so klappte es auch.
Dodo

sporty
29.12.2002, 20:20
erstmal frooooiiiii
wellcome back inge


hui was können wir alles
fangen wir mal mit unseren grundkomandos an.

sitzt
platz
steh
fuß
hand =fuß rechts
gee = rechts
haw = links
stop
komm
hier
ran= näher an mich ran in der grundstellung.
close = nicht um mich in die grundstellung sondern direkt umdrehen und ran

ich glaub das war es.
nun zu den tricks:
pfote
hnads = seine pfoten auf meine hände "klatschen" lassen.
down = kriechen
zick zack = slalom durch meine füße
arm = auf den arm springen.
Sring = wenn ich hocke über den arm springen.
back = rückwärts gehen.
twist = um sich selbst drehen
und das nützlichste timmy läuft abends durch ganze zimmer und macht das licht aus während ich im warmen bett liege. :p :p

nicole

Thomas
29.12.2002, 21:22
Also ich belasse es einfach mal bei der Vorstellung unseres zuletzt eingeübten "Trick":
Das apportieren (Distanz knapp 10m) eines kompletten Wienerle´s, an welchem Fiffi selbstredend nicht von sich aus kabbern darf, sondern erst nach erfolgreicher Übergabe ein Stückchen abbekommt... Klappt prima :cool:

Mascha
29.12.2002, 21:25
Oh mann, ich werde ganz neidisch, wenn ich das alles lese... Mein armer Hund hat im letzten Jahr so gut wie nichts neues gelernt, glaube ich... Ich habe lauter gute Ideen, aber meistens bin ich einfach zu faul, um es zu üben. Hat jemand eine Idee, wie ich mich motivieren könnte?

Eines ist mir doch gerade eingefallen: Auf das Kommando "Tür auf" drückt mein Hundchen die Haustür auf - klappt nur, wenn sie nicht fest eingerastet ist. Das haben wir einfach so ab und zu probiert; ich habe mit der Hand an die Tür geklopft, mein Hundi hat sich aufgestellt und auch dahingefasst, und schon ging die Tür auf. Nach ein paar Wiederholungen reichte dann schon das "Tür auf". Praktisch, wenn mensch gerade Einkaufstaschen schleppt!

Manches clickere ich, aber meistens reicht uns auch das "fein".

sporty
29.12.2002, 21:36
motivieren:

also wenn timmy beim training nach dem pacour auf den arm springt finden das alle ganz klasse.
( sonstige tricks können die anderen hundis auch )

aber wenn ich spazieren gehe und übe mit timmy dann kommt von anderen spaziergängern " hört der gut" " das ist ja süß" "der ist ja schlau" " boa, mama guck mal was der hund da kann" oder wir werden einfach nur angeschaut.

ich find das ist ansporn und motivation genug, denn wer bekommt nicht gern lob?


und außerdem find ich es zusätzlich noch ganz praktisch wenn timmy das licht ausmacht und janka die post holt.

nicole

Whisky
29.12.2002, 23:10
wie bringt ihr euren hunden das alles bei??? *neidisch bin* *Gg* wie bring ich meinem hund tür zu bei? ich mein, tür auf macht se ja von selbst, wenn sie irgendwo hin will *Gg* na gut, männchen machen versuch ich grad, aber ich hab ne dobihündin *Gg* an meine brust springen kann sie *Gg* ich werd mich dann mal ranmachen *Gg*

achso, und wie geht das mit dem licht? mit so blauem tuch oder so? hab ich mal irgendwo von gelesen. wie macht ihr das?


baba whisky

sporty
30.12.2002, 00:26
wie bringt ihr euren hunden das alles bei??? *neidisch bin*
ich bringe timmy fast alles mit dem clicker (http://www.clicker.de)



achso, und wie geht das mit dem licht? mit so blauem tuch oder so? hab ich mal irgendwo von gelesen. wie macht ihr das?

also ich habe tim am schalter hochspringen lassen und immer wenn er das licht ausgemacht hat gab es den click und das leckerchen. als er das gerafft hat bin ich langsam immer weiter zum bett gegangen bis er es auch geschafft hat wennich auf der anderen seite das zimmers war.

nicole

Phillis
30.12.2002, 10:39
Hat was von Clownerie.
Ist ja in Ordnung, wenn einer seinem Hund was beibringt,
aber ihr liefert euch ja ne richtige Schlacht. Die Listen mit den (Grund-)Befehlen wird von Schreiber zu Schreiber länger.
Und was ist mir dem Neid, der auch irgentwo erwähnt steht?
Was steht dahinter einem Hund lauter Kunststücke beizubringen? Eigendarstellung?
Wieviele von euren Hunden kommen ohne Leine aus? Benötigen ein Halsband lediglich für die Steuermarke, sind straßensicher ohne daß Mensch drauf achten muß?
Würde mich interessieren!
:)
Phillis.

sporty
30.12.2002, 11:13
Ich verstehe dein problem nicht
was spricht dagegen seinem hund tricks zur beschäftigung beizubringen.
mein hund braucht es und es schadet ihm wohl weniger.

ich habe in meinem beitrag extra MEINE grundbegriffe geschrieben, da es die begriffe für die erziehung sind und nicht zum spass.

das mit dem "neid" wurde von mir angesprochen. außerdem war wohl mehr ein bisschen bewunderung als neid gemeind.

ich finde es schön, wenn ich wegen meinem hund gelobt werde ob es nun wegen der eigentlichen erziehung oder der tricks ist, DU NICHT?????

was das ohne leine laufen angeht, ja, das kann mein hund auch an der straße. aber ich ziehe es vor ihn dort anzuleinen, da immer was passieren kann und ich ihn durch sio eine nichtigkeit verliere.

nicole

gini_aiko
30.12.2002, 11:44
hallo philis,

what's up??

soll ich dir sagen WARUM aiko schon so viele AUCH unnützliche dinge kann? weil es ihm spaß macht zu lernen. weil ich sein *lächeln* sehe, wenn er erkennt, dass er etwas toll gemacht hat und er vor freude ausser sich wenn ich ihn lobe.

ein hund gehört beschäftigt. jeder macht das anderes ob mit dummyarbeit und anderen apportierspielen (wie bei aiko), dogdancing, agi, obdience, ...


ich gebs ja auch zu, dass ich stolz auf aiko bin, weil er mit gut sechs monaten schon so viel kann. ich freu mich wie ein kleines kind, wenn er was neue sachen lernt. als vor wenigen tagen endlich das platz auf distanz geklappt hat, hätte ich im kreis springen können vor lauter freude. genauso stolz bin ich auch, wenn ich unterwegs bin und wir üben und passanten gehen vorbei und sagen *oh ist der aber schon brav* oder *der ist noch so jung und kann schon so viel* oder auch *ist der aber süß*. es gibt soviele anfeindungen gegenüber hunden, da freut man sich wirklich, wenn man auch solche positiven kommentare hört!

neidig bin hier niemanden, weil dieser hund dieses und jenes kann und aiko nicht. er ist noch sooo jung und der wird noch viel lernen, aber warum sollte man bitte neidig sein. es liegt alles in der hand des HF und in den fähigkeiten seinen hundes.

klar kann aiko ohne leine gehen, welches auch zu 90 % auf unseren spaziergängen der fall ist. seine größte angst ist, dass er mich irgendwo verlieren könnte und deshalb weicht er mir auch seltenst von der seite. er kommt auf den ersten doppelpfiff und auf das erste hier. klar es kostet viel mühe und schweiß bis ein hund sowas kann, aber mit verstecken und weglaufen hat man das schnell im griff. sicher gibt es jetzt auch noch hie und da momente wo aiko zögert, aber da braucht er das kommando kein zweites mal, da versteck ich mich und er ist schon da.

die wichtigsten befehle für mich sind eben die grundkommandos und genau aus diesem grund hab ich sie auch genannt. wenn man die begriffe hier, sitz und platz auf distanz verwendet ist es wohl selbstredend, dass wir ohne leine auskommen. wir sind straßensicher und aikos imaginäres halsband ist nur für die hundemarke da! zu seinem schutz leine ich ihn aber an der straße und ihn menschenmengen klarerweise an, obwohl er auch hier genauso an meiner seite bleiben würde wie überall anderes auch. es sitzt *automatisch* vor jeder bordsteinkante, vor jeder haustür und bei geöffnenten autotüren. im straßenverkehr, ... finde ich unangeleinte hunde ehrlich gesagt mehr als verantwortungslos!

mein hund kann die ganzen apportier*künststückchen* aus einem einfachen grund, damit er nach seiner facon die einfach der rasse, die in ihm drinnen steckt, jahrhundertelang angezüchtet wurde, arbeiten kann. genau aus diesem grund machen wir auch die dummyarbeit - eine sinnvolle beschäftiung die aikos anlagen entspricht!

das pfotegeben und auf sind tricks, die der hund klarerweise nicht braucht, aber er hat spaß an der sache warum soll er es nicht machen?

liebe grüße

claudia mit aiko und gini

Cockerfreundin
30.12.2002, 13:36
Zitat
______

Das apportieren (Distanz knapp 10m) eines kompletten Wienerle´s, an welchem Fiffi selbstredend nicht von sich aus kabbern darf, sondern erst nach erfolgreicher Übergabe ein Stückchen abbekommt.
_______

Basti und ich ziehen sämtliche verfügbaren Hüte :D :D :D .

Aber mit nem Cocker würdest auch Du, großer Meister;) diesen Trick nicht hinkriegen.... Wetten??

Grüße von
Annette + Basti :)

Dodo H
30.12.2002, 15:19
Hallo Phillis
: aber ihr liefert euch ja ne richtige Schlacht.
-- ich sehe das eher so, das ich mir vielleicht neue Anregungen mit solchen Aufzählungen holen kann

: Was steht dahinter einem Hund lauter Kunststücke beizubringen? Eigendarstellung?
-- geistige, körperliche Beschäftigung in der Wohnung, Spaß am Arbeiten mit dem Hund, zum Teil anderen Leuten zeigen, zu was Hunde ohne Zwang in der Lage sind, nur über Positives arbeiten

: Benötigen ein Halsband lediglich für die Steuermarke, sind straßensicher ohne daß Mensch drauf achten muß?
-- Noch nicht einmal dafür brauche ich ein Halsband (Retrieverleine) und an der Strasse gehört der Hund für mich an die Leine, egal wie gut er hört.

Dodo

Phillis
30.12.2002, 15:33
Woher weiß einer, daß ein Hund sich freut, es ihm Freude macht unsere Kunststücke zu lernen und daß er vor Freude über unsere Freude lacht?
Ist die Aufmerksamkeit / Leckerli, die er in diesem Moment bekommt vor allem ein Grund?
Ich habe kein Problem und möchte nicht falsch verstanden werden. Also nicht gleich ausflippen, es gibt ja immer viele Möglichkeite, ne?
Mir ist bisher nie der Gedanke gekommen, den Hunden Kunststücke beizubringen, weil mir der Sinn nicht klar ist.
Der Sinn für den Hund, den für Menschen schon: Lob, Anerkennung! ..z.B.
Auch denke ich nicht über gezielte Beschäftigung nach.
Unser Miteinander bietet alle Möglichkeiten.

:)
Phillis.

Inge1810
30.12.2002, 15:40
@ Phillis
Hallo, erklärst Du mir bitte, wie Euer Miteinander aussieht?
Dankeschön und Grüße

Phillis
30.12.2002, 15:42
Egal wie gut er hört...er gehört an die Leine (Strasse!)?
Warum?
Hier kann ich dem Hund zeigen, daß ich mich auf ihn verlasse, ihm vertraue. Und er beweist mir, wie vertrauenswürdig er ist.
Mir ist das wichtiger, als alle Kunststücke dieser Welt.
Was Unvorhersehbares gibt es dann nicht, wenn ich alle "Äußerungen" meines Hundes (vice versa)kenne.
Verstehst Du, in welche Richtung ich möchte?
:)
Phillis.

volker
30.12.2002, 16:24
Hallo Phillis,

Im Ansatz muß ich dir zustimmen, die Listen wurden immer länger. Es stellt sich mir schon auch die Frage ob ein Hund
mit sechs oder auch acht Monaten sämtliche Grundbefehle
und zusätzlich noch unzählige Kunststücke können muß.

Es ist wie mit den Kindern aus denen man die aller besten
und allergrößten machen will ohne zu bemerken, daß diese dafür eine hohen Preis bezahlen, weil sie um ihre Kindheit und Jugend gebracht werden.

Es soll keine Kritik an der Arbeit und an einem sicherlich positiven Grundgedanken sein, aber es sind Hunde und keine Zirkuspferde welche sich vielleicht auch noch zum Clown machen sollen nur weil es uns gefällt.

Das waren meine Weihnachts.-und Neujahrsgedanken.


Gruß

Volker

Dodo H
30.12.2002, 16:28
Hallo Phillis
: Egal wie gut er hört...er gehört an die Leine (Strasse!)?
Warum?
-- weil es im Gehorsam für mich keine 100% gibt, mein Hund kann sich genauso erschrecken, wie ich auch, was, wenn er dann auf die Strasse ausweicht (mein erster Rüde war 6 Jahre Schußfest, bis ihm jemand einen Böller vor die Füße warf)

: Woher weiß einer, daß ein Hund sich freut, es ihm Freude macht unsere Kunststücke zu lernen und daß er vor Freude über unsere Freude lacht?
-- wenn ich den Clicker auspacke und sehe, wie mein Hund mir etwas anbietet, wie er arbeiten will, denke ich, es macht ihm Spaß, wenn er anstatt mit anderen Hunden zu toben es vorzieht lieber mit mir zu arbeiten, denke ich, wir haben Spaß.

: Mir ist bisher nie der Gedanke gekommen, den Hunden Kunststücke beizubringen, weil mir der Sinn nicht klar ist
-- Der Sinn liegt für mich im "Miteinander", in der Vielfalt, was ein Hund kann und wie ich es ihm vermitteln kann, ich offen bin, wenn ich Kunststückchen mache, kein Ziel habe, sondern auf meinen Hund eingehe, er dei Richtung bestimmen kann.

: Auch denke ich nicht über gezielte Beschäftigung nach
-- darf ich fragen warum nicht, was macht ihr den so? Betreibt ihr Hundesport?

Dodo

gini_aiko
30.12.2002, 16:40
hallo phillis,

mein hund und ich glaube auch die anderen so weit beurteilen zu können lernt keine kunsstücke wie du das nennst, damit ich mich profilieren kann!

mein hund lernt gerne und hat spaß dabei. ich rechne jeden guten hf soviel kenntnis zu, dass er erkennt ob es dem hund spaß macht dieses oder jenes zu lernen. ich hab mit keinem wort erwähnt, dass er über meine freude sich freut, sondern:


[...] weil ich sein *lächeln* sehe, wenn er erkennt, dass er etwas toll gemacht hat [...]
definition von lächeln ... wenn der hund zb mit offenen fang (lächelnd) neben hf freudig und schwanzwedelnd im fuß geht


Mir ist bisher nie der Gedanke gekommen, den Hunden Kunststücke beizubringen, weil mir der Sinn nicht klar ist [...] Der Sinn für den Hund den für Menschen schon: Lob, Anerkennung! ..z.B.
schön dir ist der sinn nicht klar. aber sieht dein hund eine notwendigkeit im sitz, platz, ... . ich denke nicht. und genau aus diesem grund ist es für den hund schnurz piep egal ob er sitz oder pfote geben lernt. klar stehen die grundkommandos im vordergrund, aber für den hund macht es keinen unterschied. mein hund lernt jedes kommando mit spiel, spaß, ... . ich hoffe auch deiner?
zu der anerkennung, ... - klar freue ich mich, wenn jemand mich lobt, meinen hund lobt, aber das steht für mich nicht im vordergrund! mein focus liegt auf dem gegenseitigen vertrauen und das wird durch solche übungen, ... nur gefestigt!


Auch denke ich nicht über gezielte Beschäftigung nach. Unser Miteinander bietet alle Möglichkeiten
ich denke sehr wohl über beschäftigung für meinen aiko nach. da ich eine verantwortung für ihn übernommen habe, wil ich ihn auch nach seinen fähigkeiten fördern. seine mutter ist eine jagdlich geführte fcr hündin und genau ihre *eigenschaften* hat er auch geerbt. aus diesem grund machen wir dummytraining und andere apportierspiele. eine andere beschäftigung würde seinen anlagen nur minder gerecht werden!


Egal wie gut er hört...er gehört an die Leine (Strasse!)? Warum?
Hier kann ich dem Hund zeigen, daß ich mich auf ihn verlasse, ihm vertraue. Und er beweist mir, wie vertrauenswürdig er ist.
Mir ist das wichtiger, als alle Kunststücke dieser Welt.
Was Unvorhersehbares gibt es dann nicht, wenn ich alle "Äußerungen" meines Hundes (vice versa)kenne.
Verstehst Du, in welche Richtung ich möchte?

ich kenne auch alle äußerungen aikos und weiß eigentlich immer wie er reagieren wird! genau dieses vertrauen was aiko und ich uns gegenseitig entgegenbringen ist das was unsere beziehung so einzigartig macht!
nur du kannst mir nicht erzählen wenn neben dir ein unfall passiert (zb lkw kracht in hausmauer), dass du nicht erschrickst und dass du dann souverän bleibst. das gibts nämlich nicht! und genau in so einem moment kann das vertrauen deines hundes kurz brechen und er weicht zurück und läuft im schreck ins nächste auto, weil du nicht souverän warst!
ich verstehe deine richtung sehr, sehr gut und finde den grundgedanken prima nur leider denkst du meiner meinung nach zu kurzsichtig!
wir würden auch in der stadt keine leine brauchen, aber vor solchen nichtvorhersehbaren situation sind wir trotz unseres gegenseitigen vertrauens so besser gewappnet!

liebe grüße

claudia mit aiko und gini

gini_aiko
30.12.2002, 16:58
Original geschrieben von volker
Hallo Phillis,
Im Ansatz muß ich dir zustimmen, die Listen wurden immer länger. Es stellt sich mir schon auch die Frage ob ein Hund
mit sechs oder auch acht Monaten sämtliche Grundbefehle
und zusätzlich noch unzählige Kunststücke können muß.
Es ist wie mit den Kindern aus denen man die aller besten
und allergrößten machen will ohne zu bemerken, daß diese dafür eine hohen Preis bezahlen, weil sie um ihre Kindheit und Jugend gebracht werden.
Es soll keine Kritik an der Arbeit und an einem sicherlich positiven Grundgedanken sein, aber es sind Hunde und keine Zirkuspferde welche sich vielleicht auch noch zum Clown machen sollen nur weil es uns gefällt.

hallo volker,

du kannst mir glauben, es ist und war nicht mein ziel, dass aiko mit seinen gut sechs monaten schon so viel kann. ich kann es aber nicht ändern, dass er arbeiten WILL. ich hab sein training begonnen als ich er mit neun wochen einzog mit einer intensität mit einer halben minute und das zweimal am tag. mittlerweile hab ich das ganz langsam auf zweimal 15 minuten mit einigen minuten spielpause pro einheit gesteiger! meiner meinung nach ist das nicht zuviel und genau altersgerecht. klarerweise werden die gehorsamübungen auf spaziergängen usw. eingebaut. aiko ist aber mit spaß an der sache. ich glaube jeder hundebesitzer der seinen hund gut kennt, erkennt es wenn wuffl spaß hat. aiko sitzt zb oft vor der dummykiste und wartet aufs training oder würde die trainingsleine von sich aus apportieren!
wäre aiko nicht so arbeitswillig, ... und würde er nicht mal die hälfte können von dem was er kann, wäre es mir egal! meine primisse ist das vertrauen und der spaß an der sache für den hund und mich!
aiko wird mit sicherheit nicht um seine welpen- und junghundezeit gebracht, er kann bei weitem mehr spielen und toben als *arbeiten*, obwohl diese arbeit für ihn genauso viel spaß bedeutet. oder warum zieht er es vor wenn er aus einer hundegruppe abgerufen wird mit mir ein kurzes apportierspiel einzulegen?
ich glaube viele vergessen hier, dass hunde zum ARBEITEN gezüchtet wurden und da 99 % der heutigen haushunde keine arbeit im eigentlichen sinn mehr haben, muss sich der veranwortungsvolle hundebesitzer alternativarbeiten überlegen! das hat nichts mit clown oder zirkuspferd zu tun, sondern mit sinnvoller beschäftigung!

lg claudia

Melhase
30.12.2002, 18:00
also wenn ich jetzt so drüber nachdenk, dann kann mein hund eigentlich extrem viel

platz
lieg (andres wort für platz)
sitz
hock dich hin )andres wort für sitz, wenn ich sauer bin)
schlafen (auf die seite legen)
lauf
hau ab
verschwinde
lass mich in ruhe
gib pfote
gib andere pfote
such
wo ist herrchen? (sucht herrchen dann)
gemma zur miezi?
magst meerschweinchen gucken?
gassi
gutti
hunger?
wo is dein körbchen?
was hab ich grad zu dir gesagt? (dann macht er das was ich zuvor zu ihm gesagt hab, wo er aber keine "lust" hatte es auszuführen)
darf man das?
pfui
aus
gib bussi
hast du mich lieb? (da gibt er auch bussi)
suchs balli
such, wo isses? (buddeln)
magst du knochi haben?
gemme zur schila? (seine freundin)
wo is die leine? (bringt leine)
stocki
körbchen
gemma ins betti?
bleib
lauf
hopp (springen)
nervs herrchen (legt den kopf auf herrchens schoß)

hm...ja mehr fällt mir jetzt nicht mehr ein

nur fuss gehen kann er nicht, der esel

Phillis
30.12.2002, 18:01
Das Vertrauen meines Hundes darf nicht brechen!
Nicht mal kurz, verstehst Du?
Wir beide müssen souverän sein / bleiben.
Ein Hund lebt mit uns, aber er ist dennoch in der Lage, Dinge selbst zu beurteilen. In dem LKW Fall muß er wissen, daß er sich in Lebensgefahr bringt, wenn er kopflos wegrennt. Vor allem, wenn ich mich so erschrecke, daß ich nicht handlungsfähig bin.
Das widerum lernt er von mir. So, wie er das in einem Rudel von seinem Chef lernt.
Selbst ein Pferd als Fluchtier kann das begreifen mit einem adäquaten Führer.
Gegenseitiges Vertrauen und Achtung.
Und wenn ich mir jetzt vorstelle, der Hund macht Männchen und Rolle sonstwohin und alle finden das toll, sehe ich meine Achtung schwinden. Ich hätte ihm die Würde genommen und er tät mir unsäglich leid.
(Ich meine nicht die ernsthafte Arbeitsweisen mit Dummy etc!!!)
Ich spreche seine Sprache in der wir uns unterhalten.
Das ist Ziel genug. Die gezielte Beschäftigung sozusagen!
Nicht?
Der Hund hat meine Anerkennung in jeder Minute seines Daseins in unserem Leben.
:)

LG Phillis.

Dagi
30.12.2002, 18:29
Hallo Volker,

natürlich muss ein Hund mit 6 o. 8 Monaten nicht sämtliche Grundbefehle können. Aber bei uns hat es sich einfach so ergeben. Wir haben Amy mit 9 Wochen bekommen, und haben am Anfang so 3-4 x täglich etwa 2-3 Minuten geübt, ohne Ablenkung. Mit zunehmendem Alter haben wir das auf 3-4 x täglich 5 Minuten gesteigert, und da sind wir HEUTE noch! Also, ich hab ihr bestimmt nicht ihre Kindheit genommen. Ganz im Gegenteil, ich habe eigentlich immer nur zu Verhaltensweisen, die sie sowieso gezeigt hat, das entsprechende Kommando gesagt. Als ich dann z.B. das "Warte" wirklich mal brauchte und es aus einem Reflex gerufen habe, war ich erstaunt, daß sie das Kommando tatsächlich befolgt hat - wir hatten es NIE gezielt geübt. Ebenso haben wir vieles einfach beim Spiel mit einfließen lassen. Also tobe ich z.B. mit Amy über eine Wiese, in der Hand den Ball, den sie unbedingt haben will, ich laufe immer hin- u. her, im Zickzack. Blieb ich stehen, hat sie sich automatisch hingesetzt - dann gab es dazu "Sitz". Auch "Bleib" hat sie so nebenbei im täglichen Umgang erlernt (wobei ich sie mit ihren 8 Monaten natürlich nicht 10 Minuten im "Bleib" verharren lasse z.B., oder natürlich nicht minutenlang "Fuß" laufen lasse. Mir hat es für's erste gereicht, daß sie nur verstanden hat, WAS ich überhaupt meine. Und wie gesagt, das meiste hat sich irgendwie ganz von selbst ergeben. Ich würde meinen Hund bestimmt nicht überfordern wollen. Ich hätte ja selbst nicht geglaubt, daß ein Hund in relativ kurzer Zeit soviel lernen kann, nur durch Wiederholungen, Gestiken, Klang der Stimme - aber es geht wirklich gut, ohne Druck, ohne Strafe, einfach nur so.
Es ist ja auch nicht so, daß sie alles perfekt kann. Sie hält NICHT immer automatisch vor Straßen an, daß muß ich ihr schon noch sagen, aber das ist ja auch ok so, ebenso, wie es ok ist, daß noch nicht alles unter Ablenkung klappt. Ich setzte mich selbst und schon gar nicht Amy unter Druck, und ich gebe uns bestimmt die Zeit, die wir brauchen um bestimmte Dinge zu lernen. Das war z.B. ein Grund, warum wir aus dem einen Welpenkurs raus sind - weil wir "angemacht" wurden, warum der Hund mit 9 Wochen noch an der Leine zieht (wir sollten in einer Reihe hintereinander gehen, und Amy wollte natürlich zu dem Hund vor ihr) - da ist MIR die Kinnlade runtergeklappt. Ich wurde nur schief angesehen als ich gelassen geantwortet habe, daß sie das schon noch lernt. Danach gab es noch so eine ähnliche Schote (Abruf der Welpen aus dem Spiel aus 50 m Entfernung mit 10 Wochen!!!) und dann bin ich da nie wieder hingegangen. DAS nenne ich Überforderung!

Grüße
Dagi

Dodo H
30.12.2002, 20:37
Hallo Phillis
: Ein Hund lebt mit uns, aber er ist dennoch in der Lage, Dinge selbst zu beurteilen. In dem LKW Fall muß er wissen, daß er sich in Lebensgefahr bringt, wenn er kopflos wegrennt.
-- ich glaube kaum, das ein Hund, wenn er zur Seite wegspringt, darüber "nachdenkt" da ist eine Strasse, da könnte ein Auto kommen, das ist gefährlich. Im Großen und ganzen gebe ich dir mit dem Vertrauen Recht, aber eben nicht in Ausnahmesituationen.

: Gegenseitiges Vertrauen und Achtung.
-- haben wir/die anderen bestimmt auch

: Und wenn ich mir jetzt vorstelle, der Hund macht Männchen und Rolle sonstwohin und alle finden das toll, sehe ich meine Achtung schwinden. Ich hätte ihm die Würde genommen und er tät mir unsäglich leid.(Ich meine nicht die ernsthafte Arbeitsweisen mit Dummy etc!!!)
-- ja, wenn ich es machen würde um den anderen zu imponieren oder Dinge verlangen würde, die mein Hund nicht machen möchte oder körperlich nicht kann. Für mich ist kein unterschied zwischen UO und Kunststückchen

: Der Hund hat meine Anerkennung in jeder Minute seines Daseins in unserem Leben.
-- Anerkennung und jede menge Aufmerksamkeit und Beschäftigung

Was hast du für einen Hund, was macht ihr denn, oder möchtest du es nicht sagen (ich hatte schon mal nachgefragt)
Dodo

gini_aiko
30.12.2002, 21:36
hallo phillis,


Ein Hund lebt mit uns, aber er ist dennoch in der Lage, Dinge selbst zu beurteilen. In dem LKW Fall muß er wissen, daß er sich in Lebensgefahr bringt, wenn er kopflos wegrennt. Vor allem, wenn ich mich so erschrecke, daß ich nicht handlungsfähig bin.
das glaub ich dir nicht, kein hund kein mensch kann sich in so einer situation so weit kontrollieren, dass er nicht erschrickt! du schreibst du kannst so erschrecken, dass du nicht handlungsfähig bist, aber dein hund soll es bleiben? nein!


Gegenseitiges Vertrauen und Achtung.
Und wenn ich mir jetzt vorstelle, der Hund macht Männchen und Rolle sonstwohin und alle finden das toll, sehe ich meine Achtung schwinden. Ich hätte ihm die Würde genommen und er tät mir unsäglich leid.
ich mache keine vorführungen mit meinem hund - es ist beschäftigung!!!! wie schon gesagt, es ist für den hund WURST ob er sitz oder pfote geben lernt, er erkennt in beiden keinen sinn, nur den spaß an der sache!

lg claudia

Thomas
31.12.2002, 00:31
Cockerfreundin schrieb: "Aber mit nem Cocker würdest auch Du, **zensiert** diesen Trick nicht hinkriegen.... Wetten?? "

Ich bin mir ganz sicher - die Wette würdest Du verlieren. Aber dazu brauchst Du mich wirklich net - das schaffst Du auch schön brav allein ;)

Vorwort:
Natürlich habe ich nicht gleich ein nacktes Wienerle auf den Boden gelegt und auf ein Wunder gehofft. Das wäre sicherlich nicht eingetreten ;) da ich mal davon ausgehe, das mein Fiffi nicht minder verfressen ist als Deiner...
Desweiteren muß ich vorausschicken, das Jackie bereits vor Monaten eine ähnliche Übung gemacht hat, welche allerdings deutlich einfacher ist - trotzdem hat das bei diesem "neuen" Trick geholfen, quasi als "Warm-Up". Wir haben damals ein kleines Schüsselchen, gefüllt mit Wienerle-Stückchen auf den Boden gestellt und sind dann "Bei Fuß" daran vorbeispaziert (Abstand zur Schüssel langsam von 3m - 50cm senken). Nachdem wir es ein paar Meter hinter uns gelassen haben (das Objekt der Begierde), wurde sie sofort "Nimms Dir" hingeschickt. Sie weiß also das sie ausgelegte Köstlichkeiten erst nach "Freigabe" nehmen darf. Diese Übung ist verhätnismäßig einfach, da man sich ja mit dem Hund in einer Vorwärtsbewegung befindet und sich anschauen lassen kann (also Augen weg vom Jackpot).

Die Wienerle-Übung selbst haben wir erstmal in der entschärfen Version getestet. Es soll/soll ja auf alle Fälle verhindert werden, das sich Fiffi (zu früh) selbst belohnt, das Würstchen also an der Fundstelle verspeißt. Wie kann man das also verhindern? Sooooo einfach: Man wickelt das Würstchen in einen Klarsicht-Frühstücks-Beutel. Also selbst wenn Fiffi "mal kurz probieren" sollte, wird der Erfolg zunächst mal ausbleiben. Ein normales Bring-Kommando kann Basti ja sicherlich, oder? Nachdem er es also zu Dir zurückgebracht hat - gibt es einen Happen.
Das läßt sich dann langsam steigern, Würstchen nur noch zu 3/4 einpacken, dann immer weniger usw.
Auch hier haben wir den Clicker zur Hilfe genommen, wie so oft. Geht aber sicherlich auch ohne.

Mahlzeit
Thomas

gini_aiko
31.12.2002, 09:41
hallo thomas,

ich hab mal ein training mit einem cocker erlebt (in meiner hundeschule und die ist eigentlich sehr gut) zur bh2 prüfung (in österreich also mit bring, ...) der gute kerl, der ansonsten PERFEKT auf kommandos reagierte, war nicht zum bringen zum bewegen! vom hören sagen weiß ich das sehr wenige cocker zum bringen, bewegt werden können! er lief nicht mal dem geworfenen bringholz nach, nicht mal andeutungsweise ... ich musste nach einiger zeit weg und weiß bis jetzt nicht ob es geklappt hat!

vor einiger zeit hatte ich eine netten plausch mit annette zu dem thema, als ich versehentlich die cockerchen zu den apportierhunden gepackt habe!

liebe grüße

claudia mit aiko und gini

Phillis
31.12.2002, 10:18
Wer legt denn nackte Wienerle auf den Boden?
Das ist verboten!!!
Seit 1978 müssen Wienerle mindestens an einem Ende mit einer adäquaten Bemützung versehen sein oder auf einer Thermodecke abgelegt werden.
Im Sommer kann mit leichteren Stoffen gearbeitet werden.
Das gilt übrigens für alle Fleisch-und Wurstwaren.

:D

Gini:
Das Erschrecken kann keiner verhindern, aber wir können dran arbeiten, daß die Folge (Panik, Flucht..) vermindert / verhindert werden. Sicher ist auch, daß ein Hund über einer momentanen Unsicherheit vom Menschen stehen kann. Schließlich ist er nicht unser Schatten und kann eigenstänig denken / handeln. Das WIE muß ihm näher gebracht werden.

Daher müssen meine Hunde nichts machen, was (für sie und mich) keinen erkennbaren Sinn macht ...in Bezug auf Kunststückchen.

:)
LG Phillis.

gini_aiko
31.12.2002, 10:44
hallo phillis,


Das Erschrecken kann keiner verhindern, aber wir können dran arbeiten, daß die Folge (Panik, Flucht..) vermindert / verhindert werden. Sicher ist auch, daß ein Hund über einer momentanen Unsicherheit vom Menschen stehen kann. Schließlich ist er nicht unser Schatten und kann eigenstänig denken / handeln. Das WIE muß ihm näher gebracht werden.

ich finde deine grundgedanken dahinter löblich - nur bin ich der meinung, da wir alle lebenwesen sind nicht immer alles vorprogrammierbar/lenkbar ist. ich sehe an meinem aiko jetzt schon, dass panik und flucht kontrollierbar/verhinderbar, ... ist, obwohl er erst ein halbes jahr alt ist. nur bin ich der meinung, dass es nicht bis in die letzte sequenz möglich ist! aus diesem grund wird mein hund IMMER im straßenverkehr an der leine gehen! dadurch wird aber weder sein vertrauen in mich geschälert noch mein vertrauen in ihn!


Daher müssen meine Hunde nichts machen, was (für sie und mich) keinen erkennbaren Sinn macht ...in Bezug auf Kunststückchen.
schön wenn deine hunde sich mit anderer beschäftigung (die du uns im übrigen immer noch nicht genannt hast) zufrieden sind. mein aiko und viele andere hunde hier lernen gern und wie gesagt der sinn von pfote geben und sitz ist für den hund der selbe. wenn der HF es richtig angeht der spaß an der sache. mit zwang, ... wird für den hund das einfache platz als auch das pfote geben zur qual. wie so oft der ton und das WIE macht die musik genauso bei hundesport, ... und dann ist meiner meinung nach das ergebnis egal und so wir jede beschäftiung sinnvoll!

liebe grüße

claudia mit aiko und gini

Cockerfreundin
31.12.2002, 13:48
Hallo, Thomas!

Mit dem Klarsichtfolie-Trick ums Wienerle, das hört sich gut an und wird heute abend gleich mal erprobt :D :D .

Ich denke auch, dass wir das mit dem dran Vorbeilaufen hinkriegen können und auch das Nehmen auf Befehl erscheint mir ein realistisches Lernziel :rolleyes: :rolleyes:

Aaaaber ... mit dem Apportieren, das wird nix :mad: :mad:

Zitat
______

Ein normales Bring-Kommando kann Basti ja sicherlich, oder?
_______

Er apportiert nicht :mad: Never... nada.... Halt ein Cocker ... und die tun alles (mögliche und unmögliche;) ) .... aber apportieren tun sie leider nicht...

Aber ein Cocker, der frei Fuss an uneingepackten Wienerles vorbeigeht (vielleicht sogar Slalom zwischen ihnen läuft:D :D ), das ist doch auch schon mal was :D :D

Grüße von
Annette + Basti :)

Thomas
31.12.2002, 19:09
Hi Annette,

würde mich freuen, ein Feedback zu bekommen, ob es mit Deiner bzw. Basti´s Hausaufgabe klappt.

Was das apportieren anbelangt, das will mir nicht wirklich in den Kopf. Sicher, ich kann mich schon vorstellen, das Du schon alles mögliche vergeblich "durch hast". Trotzdem. Wie heißt es so schön in der Hornbach-Werbung? "Geht nicht - Gibts nicht!" ;)
Das sage ich jetzt wirklich nicht mal eben so leichtfertig daher. Es mag ja wirklich sein, das ausgerechnet Basti um keinen Preis der Welt zum apportieren zu bringen ist. Ich hätte auch nicht nochmal darauf reagiert, wenn du nicht geschrieben hättest, das Cocker "grundsätzlich" nicht apportieren. Also da hab ich ein bisserl ein Problem mit - gleich einer ganzen Rasse durch die Bank eine bestimmte Verhaltensweise zu unterstellen. Wobei es sich ja nicht mal um eine Verhaltensweise handelt, denn selbst wenn Cocker nicht "von Natur aus" apportieren sollten - heißt das ja noch nicht, das sie per sé unfähig sind es dennoch zu erlernen.

Ich sag nur soviel: In einem Rassevideo über Westies wird von einer langjährigen Züchterin behauptet: (O-Ton) "Also das Apportieren, brauchen Sie einem Westie erst garnicht beizubringen versuchen - sie werden darin kläglich scheitern".
Hmmm, in der Tat ist ein Westie ja historisch gesehen nicht gerade ein Apportierhund. Und tatsächlich, sie sprintete allen möglichen Gegenständen zwar hinterher aber an ein aufnehmen oder gar zurückbringen war nicht zu denken.

Ich meine irgendwo gelesen zu haben, das Du dem Clickern etwas skeptisch gegenüberstehst, es zumindest selbst nicht praktzierst. Ich will den Clicker jetzt nicht schon wieder alls Allheilmittel promoten aber wir hatten damit, gerade beim apportieren, den Durchbruch. Ein sauber aufgebautes Training sollte zum Erfolg führen. No guarantee - aber eine wirklich aussichtsreiche Möglichkeit. Mittlerweile bringt Jackie sogar Igittigitt-Gegestände aus Metall (Schüsselbund etc.) oder eben Juhuu-Gegenstände wie der o.g. Wienerle ;)

Achja - Argumente das der "click" 100% durch ein "Fein!" subsituiert werden könne, stehe ich nicht besonders aufgeschlossen gegenüber. Ok, ich muß das eigentlich gleich wieder einschränken, denn man könnte sehr wohl den Clicker mit einem anderen stets gleich klingenden Hörzeichen ersetzen. Wobei sich da natürlich sofort das Problem ergibt, das Dein gesprochenes "Fein!", jedesmal eine andere "Färbung" hat, entsprechend Deinem Gemütszustand. Egal, selbst wenn Du das "Fein!" immer identisch aussprechen würdest - liegt der Erfolg der Clickerei vorallem auch in dem Zerlegen von Handlungsabläufen in Teilschritte. Wenn Du das mit dem "Fein!" also punktgenau hinbekommst UND die Teilschrittphilosopie der Clickerei einhälst, kannst Du auch ohne dem Knackfrosch "clickern". Übrigens, benutzen wir den Clicker bei weitem nicht in allen Lebenslagen, sondern vornehmlich in Bereichen, wo unsere Sicht- und Hörzeichen offenbar nicht verständlich genug für den Hund sind. Es ist einfach ein Hilfswerkzeug - nicht mehr und nicht weniger.

Gruß
Thomas

Mascha
31.12.2002, 21:50
Original geschrieben von Phillis
...
Wieviele von euren Hunden kommen ohne Leine aus? Benötigen ein Halsband lediglich für die Steuermarke, sind straßensicher ohne daß Mensch drauf achten muß?
Würde mich interessieren!
:)
Phillis.
Von meinen Hunden kommen alle ohne Leine aus - ich auch ;) - Ausnahmen sind natürlich so Sachen wie Schlittenziehen; da brauchen wir schon ein Stück Strick.
Mein Hund hält sogar am Bordstein an, wenn er gerade einem Hasen hinterherrennt! (Der blöde Hase wohnt bei uns im Viertel und musste natürlich direkt an meinem Hund vorbeihopsen.)
Aber trotzdem muss ich bei Straßenüberquerungen sehr auf mein Hundi achten, weil ich es sonst ja an der Bürgersteigkante vergesse und nach meinem Spaziergang wieder da abholen kann...

Mascha
31.12.2002, 23:37
Original geschrieben von Phillis
Daher müssen meine Hunde nichts machen, was (für sie und mich) keinen erkennbaren Sinn macht ...in Bezug auf Kunststückchen. Also ich finde Phillis' Aussage sehr wichtig und richtig!!! Wenn man einmal genauer darüber nachdenkt, ist es doch wirklich eine interessante Frage: Welche "Übungen" oder "Tricks" sind eigentlich sinnvoll?
Ist es beispielsweise sinnvoll, dass ein Hund vorschriftsmäßig bei Fuß geht? (Die Vorschrift ist ja nur eine Konvention; irgendwann wurde einfach festgelegt, wie das Bei-Fuß-Gehen auszusehen hat. Seitdem müssen alle Hunde auf diese Art bei Fuß gehen; oder sie machen es falsch.:( )
Für wen macht es Sinn, wenn ein Hund korrekt bei Fuß gehen kann? Für den Hund? Für seinen Menschen? Oder für den Prüfer? ;)

Für wen macht es überhaupt Sinn, dass ein Hund neben mir hergeht? Ist es sinnvoll, dass ein Hund mein Leben teilt? - Ich finde schon! Mein Hund sorgt dafür, dass ich Bewegung und frische Luft bekomme, und er macht mir Freude. :p Freude ist sinnvoll!

Besonders viel Freude macht mir das Zusammensein mit meinem Hund, wenn ich den Eindruck habe, dass wir uns verstehen. Und woran könnte man Verständnis besser bemerken als an der gelungenen "Erklärung" einer neuen Übung? :)
Auch mein Hund freut sich immer, wenn er begriffen hat, was ich von ihm wollte! (Die Denkfalten ;) verschwinden von seiner Stirn, der Schwanz beginnt zu wedeln, und dann hopst der ganze Hund :D:D:D fröhlich herum.)

Daher ist für mich das Einüben neuer "Tricks" sinnvoll - wenn die Kunststückchen an sich auch vielleicht wirklich nicht viel Sinn machen.


___


Übrigens steht in der überaus wertvollen "Royal-Canin-Enzyklopädie der Hunde" zum Cocker Spaniel u.a. folgendes: Er ist ein guter Retriever, aber er hat manchmal Probleme, in tiefem Wasser eine Ente in der Schnauze zu apportieren. :D

gini_aiko
01.01.2003, 09:58
hallo mascha,


Besonders viel Freude macht mir das Zusammensein mit meinem Hund, wenn ich den Eindruck habe, dass wir uns verstehen. Und woran könnte man Verständnis besser bemerken als an der gelungenen "Erklärung" einer neuen Übung?
Auch mein Hund freut sich immer, wenn er begriffen hat, was ich von ihm wollte! (Die Denkfalten verschwinden von seiner Stirn, der Schwanz beginnt zu wedeln, und dann hopst der ganze Hund fröhlich herum.)
Daher ist für mich das Einüben neuer "Tricks" sinnvoll - wenn die Kunststückchen an sich auch vielleicht wirklich nicht viel Sinn machen

GENAU SO meinte ich das die ganz zeit
:D :D :D

wie schon oft gesagt hab ich zum leinen gehen im straßenverkehr eine andere meinung. denn ich kann NICHT auch wenn das vertrauen auf gegenseitiger basis noch so groß ist, einen möglichen unfall, ... der neben oder mit unserer (mein hund und ich) beteilung abläuft nicht vorherahnen und aus diesem grund wird aiko in der stadt immer an der leine gehen. (wir wohnen am land und er kann 90 % seines lebens ohne leine herumlaufen). aiko sitzt *automatisch* vor gehsteigkanten, ... ab und geht nicht ohne aufforderung weiter, würde mir auch nie von der seite weichen, aber NIEMAND kann wissen wie sein hund im falle eines unfalls reagieren würde.

ferner herrscht bei uns in den umliegenden städten strenge leinenpflicht, die bei NICHTbefolgen nicht mir verwarnungen, sondern mit saftigen ordnungsgeldern geahndet wird!

liebe grüße

claudia mit aiko und gini

Cockerfreundin
01.01.2003, 12:21
Hallihallo, alle miteinander!


@ Mascha


Zitat
__________

Übrigens steht in der überaus wertvollen "Royal-Canin-Enzyklopädie der Hunde" zum Cocker Spaniel u.a. folgendes: Er ist ein guter Retriever, aber er hat manchmal Probleme, in tiefem Wasser eine Ente in der Schnauze zu apportieren.
__________

Das ist ehrlich gesagt;) sehr nett ausgedrückt :D :D
Realität ist, dass bei den Anlageprüfungen der Jagd Spaniel in den vergangenen Jahren immer mehr unserer lieben kleinen Cocker sich entweder schlichtweg geweigert haben, tote Enten zu apportieren oder aber (noch schlimmer:rolleyes: ), sie sind mit den toten Vögeln im fang raus aus dem wasser und dann abgehauen, um die Beute in aller Ruhe zu begutachten :D :D .

Das Ende vom Lied ist nun also, dass das Fach *Wasserfreude* und *Apportieren aus dem Wasser* bei den jagdlichen Anlageprüfungen ersatzlos gestrichen wurde.


@ Thomas

Aaalso: liegenlassen von Wienerlestücken bzw. Frolic:D geht schon ganz gut... hat vermutlich aber was mit Gehorsam zu tun (außerdem kennt Basti eine ähnliche Übung bereits aus dem Erziehungskurs beim Spaniel Club) ....

Aaaber -wie schon gesagt- Apportieren is nicht :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: . ich habe das Gefühl, er weiß überhaupt nicht, was er da tun soll (geschweige denn, warum).

Wenn ich zum Beispiel den Ball werfe, springt Basti hinterher ... aber zurückbringen is nicht... Wenn ich es nicht aufgegeben hätte, unterwegs mit Bällen zu werfen (nehme stattdessen Stöckchen)... unsere Spazierwege wären gepflastert mit Bällen, die für Basti völlig uninteressant sind, sobald er sie *erbeutet* und *inspiziert* hat....

Na ja... dafür zeigt er mir wirklich sehr schön, welches Stöckchen er gerne geworfen hätte und läuft für ein wedelndes Stöckchen zwischen den Beinen jede Acht und jeden Slakom mit Leichtigkeit.

Ein gutes neues Jahr (mit und ohne Apportieren) wünschen Euch allen

Annette + Basti :)

Phillis
01.01.2003, 12:47
Der Hase der bei euch im Viertel wohnt:
hört sich klasse an! Ich stelle mir vor, wie er morgens aus seinem Reihenhaus herauskommt und an einer Ecke mit Deinem Hund zusammenprallt, Einkaufstasche fallen läßt und hakenschlagenderweise die 30ger Zone entlang davonrast!
Ein Stück Strick hätten wir auch, leider nur keinen Schnee und Schlitten. Hast Du eine Möglichkeit entdeckt, die ohne Schnee auskommt? Oder ist Dein Hund Husky und kommt nur ohne Schlitten nicht aus, wobei ihm der Rest egal ist?
:D

Intersant ist die Frage, wer festgelegt hat, was Hunde können müssen, die Du aufgeworfen hast.
Von wem stammen die Standarts: bei Fuß, Sitz, Platz...

Ich habe mit meinem Hunden im Ausland gelebt und hatte praktisch keine Kontakte zu Hundeschulen oder Leuten, die ihren Hunden sowas beigebracht haben. Wir haben uns das Zusammenleben selbst gestaltet. "Sitz" und "Platz" existiert z. B nicht als Befehl. Sitz passiert von alleine bei gesteigerter Aufmerksamkeit und Abwarten. Z.B.
Leckerli nehmen sie nicht . Nicht mal nackte Wienerle!
Die Tiere haben praktisch nur draussen und mit mir gelebt.
Im Prinzip haben sie nichts von alldem gelernt, weil ich das auch nicht wirklich kannte.
Ich könnte niemandem erklären, wie es möglich ist, daß die Hunde nur auf dem ungesichertem Grundstück bleiben (unbeobachtet) und die Hauptstraße uns keine Sorge bereitet.
(Außer mit unserer Beziehung zueinander!)

Als wir nach Dtl. kamen mußten dann Leinen her (Gesetz) und Zäune was dann den Zauber richtig losbrechen ließ. Ich hatte oberagressive Hunde und war mit den Nerven am Ende. Bis zu dem Tag, als ich die Leinen (und Zaun) weggeschmissen habe und wir so weitergemacht haben, wie bisher. Ich hatte mörderische Angst angezeigt zu werden, weil ich die Hunde nicht an der Leine führte, was mir auch mehrfach angedroht wurde.

Sie haben sich gewöhnt, die Mitmenschen und alles ist gut.
Sie haben erkannt, daß es anders funktioniert und ihre Sicherheit nicht von einem Stück Leine oder Zaun abhängt.
Sozusagen haben die Hunde hier ihren Standart eingeführt.
Die von mir noch nicht genannte Beschäftigung, ist unser Leben selber. Die Spiele auf unseren Jadtzügen stammen von den Hunden und gleichen selbstverständlich denen aller Hunde (ausgenommen des oben erwähntenCockers! :D ). Suchen, apportieren.
Jeder Hund hat in diesen Spielen eine Aufgabe, die er erfüllt, mit deren Verteilung ich nichts zu tun habe. Kommen andere Hunde hinzu, findet eine Neuverteilung statt, in die sich kommentarlos eingefügt wird.
Jahrelang habe ich mich gefragt, warum z.B der Rüde nicht in der Lage ist, über einen Zaun zu springen, um einen Ball zu holen. Es war ihm mit nichts beizubringen, was mich an seiner Intelligenz zweifeln ließ. Seine Schwester kann diese Dinge schon immer, apportiert aber nur nicht gut, was ihr auch besser nicht beizubringen ist. Also mußte ich springen! ;O)!!
Das Verhalten ändert sich komplett, sobald einer der beiden sich nicht am Spiel beteiligt und ich mich raushalte: Der Rüde springt über Zäune und sie apportiert wie wild.
Ein System, auf das ich keinen Einfluß habe.
Fazinierend.
Sie scheinen genau zu wissen, wo / wann welche Handlung Sinn macht und wo / wann nicht. (Cocker!!!)
Ich kann mir gut vorstellen, wie sehr es einen Hund belustigt, wenn mit einem nackten (!) Wienerle herumexperimentiert wird: wahre Überredungskunst!
Eine Sichtweise die manches Problem (unserer) auflösen könnte. Ja?

Ein Gesundes Jahr für euch alle!
Phillis.

Cockerfreundin
01.01.2003, 19:33
@ Phillis

Zitat
_______

Das Verhalten ändert sich komplett, sobald einer der beiden sich nicht am Spiel beteiligt und ich mich raushalte: Der Rüde springt über Zäune und sie apportiert wie wild.
Ein System, auf das ich keinen Einfluß habe.
Fazinierend.
_______

Das wäre in der Tat mal einen Versuch wert .... vielleicht apportiert er ja doch :D ??

Zitat
_______

Sie scheinen genau zu wissen, wo / wann welche Handlung Sinn macht und wo / wann nicht. (Cocker!!!)
_______

DAS glaube ich langsam auch :) :)

Grüße von
Annette + Basti :)

Thomas
01.01.2003, 21:38
Aaaber -wie schon gesagt- Apportieren is nicht . ich habe das Gefühl, er weiß überhaupt nicht, was er da tun soll
Richtig. Es weiß nicht, was Du eigentlich von ihm willst. Aber: das kannst Du ihm nicht in die Schuhe schieben. Es liegt einzig und allein an Dir es im verständlich zu machen. Du hast meinen letzten Beitrag ja gelesen - ich war auch lange Zeit nicht in der Lage mich bei dieser Sache verständlich auszudrücken.
Aber gut, ich will Dich nicht länger damit nerven und Dir ungefragt Tips geben ;)

(geschweige denn, warum).
Das muss er auch nicht wissen. Wissen ist in diesem Zusammenhang eine Vermenschlichung. Bei der UO-Arbeit billigst Du Basti ja auch nicht zu, selbst zu entscheiden was sinnvoll ist und was nicht. D.h. wenn Du der Meinung bist, es solle hier und jetzt "sitz" machen (z.b. weil euch ein Traktor auf einem Feldweg entgegen kommt), dann fragt Basti auch nicht nach dem "warum und wieder gerade jetzt" - er tut es einfach - gelernt ist gerlernt.

Grüßla
Thomas

Phillis
02.01.2003, 11:27
Einen Versuch wert!
Da kann man keinen Versuch machen, nicht wirklich jedenfalls.
Das von mir Beschriebene passiert einfach.
Muß er denn apportieren? Sind Cocker nicht "Aufscheucher"?

Phillis.

Cockerfreundin
02.01.2003, 12:25
@ Phillis

Zitat
______

Muß er denn apportieren? Sind Cocker nicht "Aufscheucher"?
______

Nein, müssen muß er nicht. Es wäre nur schön, wenn er es denn *anbieten* würde ...

Stimmt, Cocker sind (von Natur aus) Stöberhunde, können auch vorstehen und die *Beute* anzeigen ... alles schon beobachtet bei meinem (nichtjagdlichen) kleinen Stöberer :) :)

@ Thomas

"Warum"

Zitat
_______

Das muss er auch nicht wissen.
_______

Vielleicht "muß" er es in der Tat nicht wissen... aber, anders als in der UO, schaue ich beim spielerischen Miteinander, auch bei der Erlernung von Tricks oder Kunststückchen, schon immer danach, was er von selber *anbietet* .... Schliesslich ist das Spiel und soll uns beiden Spass machen.

Ich gebe zu, mein Ehrgeiz ist in dieser Hinsicht nicht besonders ausgeprägt... dafür schau ich dann halt, was sich aus den natürlichen Anlagen und Begabungen ergibt...

So sind wir auch zu dem *Stöckchen anzeigen* gekommen ... oder z.B. zum Balancieren auf abgebrochenen Baumstämmen mit zwischendurch Sitz und Umdrehen auf Kommando...

Grüße von
Annette + Basti :)

Thomas
02.01.2003, 13:01
Hi nochmal,

Du hast natürlich völlig recht, wenn Du sagst, das Du auf Dinge achtest die Basti von sich aus ohnehin anbietet. Mach ich ja genauso. Soweit sogut.

Ich will auf keinen Fall so verstanden werden, das er eine bestimme Sache über Druck oder gegen seinen Willen ausführen soll/muss - er am Ende gar Meideverhalten zeigt. Natürlich nicht. Vielmehr ging es mir darum, einen Grundgedanken "rüberzubringen", nämlich wie sag ich etwas dem Hund damit er mich verstehen kann. Das ich das anhand von Bastis Apportier-Unlust aufzeigen wollte ist ja nur ein beliebiges Beispiel. Das er es nicht macht, heißt ja nicht, das er keinen Spass daran hätte - er hat es einfach noch nicht gelernt - der Spaß kann sich während des lernens und danach jederzeit einstellen.
Verstehst Du was ich meine? Mit Ehrgeiz in Richtung einem "Ergebnis" hat das nichts zu tun. Höchstens mit Ehrgeiz sich selbst klarer auszudrücken. Ich unterscheide nicht zwischen UO und Spielereien/Tricks. Spaß und freudiges arbeiten steht immer an erster Stelle.

Also, weg von dem konkreten Beispiel - ich sehe das wirklich nicht verbissen. Es geht mir um den Hintergrundgedanken - aber es war für mich halt leichter das an einem Beispiel festzumachen, statt allgemein darüber zu phillisophieren ;)

Gruß
Thomas

gini_aiko
02.01.2003, 13:02
hallo annette,


Vielleicht "muß" er es in der Tat nicht wissen... aber, anders als in der UO, schaue ich beim spielerischen Miteinander, auch bei der Erlernung von Tricks oder Kunststückchen, schon immer danach, was er von selber *anbietet* .... Schliesslich ist das Spiel und soll uns beiden Spass machen.

ich finde diesen satz sehr richtig und gut. meiner meinung nach bringt das die ganze diskussion im allgemeinen auf dem punkt! wenn es dem hund spaß macht dieses oder jenes zusätzlich zu lernen ist das toll, wenn er es aufgrund seiner anlagen, ... nicht lernen kann/will lass ich es weg.

liebe grüße

claudia mit aiko und gini

LabbiSunny
08.01.2003, 16:51
@ All

Hallo,

da ist ja sehr amüsant dieses Thema zu lesen.
Find ich echt klasse was der ein oder andere Wauzi so kann.
:D :D :D :D

Sunny kennt:

Sitz
Hier
Komm
Platz
Bleib
Bei Fuß
Pfötchen/ Gib mir Fünf
Such
Lauf
Nein
Pfui
Aus
Hol
Bring
Hört auf meine Pfeife

Mehr noch nicht
:(

Aber sie ist ja auch erst 9 Monate alt. ich lerne immer fleißig mit ihr. Im Moment lernen wir mit einer Pfeife. Da hört sich auch schon sehr gut drauf!

Mal sehen was noch so alles dazu kommt. Gibt ja echt tolle Dinge die man mit seinem Wauzi machen kann.

Lieben Gruss,
Yvonne

Phillis
08.01.2003, 21:48
Genau die tollen Dinge meine ich, die man mit seinem Hund machen kann. (Alleine ihn Wauzi zu nennen.)

LabbiSunny
08.01.2003, 23:22
@ Phillis



... man kann aber auch jedes Wort auf die Goldwaage legen..



Gruss,
Yvonne:

Dagi
09.01.2003, 00:24
Mir ist allemal jemand lieber, der seinen Hund Wauzi nennt und ihm Kunststücke beibringt, als jemand, der seinen Hund vernachlässigt, ihn unter unmöglichen Bedingungen hält oder ihn sogar quält.

@ Yvonne

Das ist auch völlig i.O. für 9 Monate. Nicht auf die Schnelligkeit eines Ergebnisses oder die Menge der Dinge, die der Hund kann kommt es an, sondern einfach, daß man dranbleibt und immer etwas mit ihm arbeitet!

Liebe Grüße
Dagi + Amy

Thomas
09.01.2003, 09:46
Tach allerseits!

Ihr könnt euch den 19.02.03 schon mal dick im Kalender anstreichen. An dem Tag wird nämlich ein mittelfränkischer Westie mit einem mittelfränkischen Wienerle im Maul Liebling des Tages sein (http://www.zooplus.de/ldt.asp). Jaja, ich stelle mich schon mal auf abfällige Beiträge ein, in denen gemeinerweise behauptet werden wird, das der Hund das Wienerle auf dem Bild gar nicht apportiert sondern frißt... :eek: ;)

Das einzige was hier noch dazwischenkommen könnte wäre eine Einstweilige Verfügung, erwirkt durch Phillis, die ja bekanntlicherweise Vorsitzende des Verbandes "No more naked Wienerle on the floor e.V." (Mitglied im Dachverband Fleisch und Wurstwaren), ist. :D

Grüßla
Thomas

LabbiSunny
09.01.2003, 09:49
@ Dagi

das finde ich auch. Da hast du recht. Ich vernachlässige nämlich nicht mein Hund.
Und ich finde auch das meine Begriffe " Standartbegriffe" sind, wie sie hier fast jeder hat.


Allgemein:

Ausserdem wollte ich mal jetzt klar stellen(weil ja anscheinend viele Leute darauf reagieren) das ist NICHTmeinen Hund "Wauzi" nenne. Das war nur ein doof gewähltes Wort. Sollte vielleicht auch nur ne Versüßung sein oder auch nicht ?!

Lieben Gruss,
Yvonne

sporty
09.01.2003, 11:11
@thomas:

ui das ist schön.
aber erinnere uns doch bitte nochmal,da wir deinen weißen löwen doch gerne mal mit winerle sehen wollen.

@labbisunny

was solls nenn sie doch wauzi phillis ist wahrscheinlich gegen alles hauptsache aufmischen.

nicole

Inge1810
09.01.2003, 11:32
Also so ein Blödsinn, als würde der Begriff "Wauzi" eindeutig als Beweis für Verhätschelung stehen...... *kopfschüttel* Darf ich mal fragen, wie Du Deine Hunde nennst, wenn Du mit ihnen sprichst, Phillis? Ist es nicht sowas von wurscht, was die Leute zu ihrem Hund sagen, ob nun "na Du Wauzi" oder "na Du Nachkomme der Wölfe" interessiert den Hund überhaupt gar nicht, oder denkst Du es würde seine Ehre und seinen Stolz verletzen? Wichtig ist und bleibt, wie ich mit dem Hund umgehe, nicht ob ich Kosenamen verwende oder nicht.
Gruß

LabbiSunny
09.01.2003, 11:54
@ sporty

klar. Mach ich auch! :D


Ich nenn ja nicht meinen Hund " Wauzi" sondern spreche ich sie immer mit ihrem Namen an. Llso, mit "Sunny" an !!
Soll doch jeder das so nennen wie er es möchte, die einen sagen " Hunde", " Hundis"-hab ich hier auch schon gelesen, " Wauzi" und und und..

..ist doch völlig egal. Hab mir überhaupt garnichts dabei gedacht als ich das geschrieben habe, weder an meinen eigenen noch an andere Hund...

Lieben Gruss,
Yvonne

Phillis
09.01.2003, 16:34
...die keiner braucht. Das war mein Gedanke bei dem Ausdruck "Wauzi".
Aus einem Hund ein niedliches Wesen zu machen, der putzigerweise auch noch Hopsi machen kann, geht gar nicht.
Hunde wollen sicher nicht niedlich sein. Es gibt Hunde, die werden sauer, wenn man über sie lacht oder sich über sie lustig macht und dabei eine Grenze überschreitet.
Mir ist das vor Jahren mir meinem jungen Rüden passiert. Es war ihm unangenehm, daß ich mit herumgealbern wollte und ihn bloß gestellt habe ohne möglichen Ausweg. Irgentwann hat er kurz geknurrt und dann nach mir geschnappt.(
Das war jetzt ein Beispiel und ich sage nicht "Kosename gleich Hundärgern", oder so!!!)
Eine Warnung, die ankam.
Egal wie klein, neidlich, jung oder, oder, oder ein Hund ist, bedarf es Ernsthaftigkeit und Respekt unsererseits.
Sprichst du einen Kosenamen aus, verändert sich Deine Stimme, Haltung...diese Veränderungen nimmt ein Hund war, nicht was für ein Kosewort Du da hast. Und an diesen Veränderungen hängt doch eine Menge, was die Verständigung zwischen Hund und Mensch ausmacht, nicht?
Das war das. Den Gedanken sollen wir nicht ais den Augen verlieren, wollte ich sagen.

Wie war das: Mir ist jemand lieber, der seinen Hund verhätschelt, als einer der seinen Hund vernächlässigt (sinngemäß).
Verhätscheln scheint im Gegesatz zu vernachlässigen zu stehen, wenn man das so liest. Ist euch mal der Gedanke gekommen, wie nah sich diese beiden Begriff kommen können.
Denn verhätscheln bedeutet nicht automatisch verstehen und kann das gleiche Leiden hervorrufen, wie das Vernachlässigen!

Zu guter Letzt noch ein Aufruf zu einer großangelegten Demonstration am 19.02 2003 gegen einen mittelfränkischen Wilden mit Westie und Wienerle.
Das Wienerle muß weg aus Frankenmitte.
Seit der ältesten Zeitrechnung (also schon seit immer), ist die Tatsache, daß Westies nicht apportieren ein Naturgesetz, dessen Widerlegung unnötig und verboten ist.

Wir kriegen das schon wieder in den Griff. :D

Liebe Grüße.

gini_aiko
09.01.2003, 17:16
....
ein hund versteht den begriff wauzie nicht - ihm ist es egal ob du wauzi, pferd, huhn, geier, ... zu ihm sagst - er versteht die bedeutung des wortes nicht.

yvonne klingt nicht so, als ob es den ganzen tag in zuckersüßen tönen mit *hutschiputzi* *mäuselchen* *schatzi*, ... dahingehen würde.

ein *kosenamen* hat nichts damit zu tun, den respekt vor hund oder einem anderen lebewesen zu tun! zwischen herumalbern und bloßstellen wie du es gemacht hast ist ein großer unterschied!

es kommt immer auf den grad der verhätschelung und der vernachlässigung um eventuell parallelen ziehen zu können. alles so zu verallgemeinern ist meiner meinung nach ein schuss in den ofen. wie du so schön geschrieben hast KANN verhätscheln zu negativen auswirkungen führen, vernachlässigung führt immer zu leid!

ich spreche aber den meisten hier soviel verstand zu einen hund hundegerecht zu behandeln.

claudia

Dagi
09.01.2003, 17:19
So, dann wäre die Konsequenz aber auch (weitestgehend), daß man Hundenamen mit -i oder -y am Ende auch nicht benutzen sollte - wegen des Respektes versteht sich. Denn ob ich Amy rufe oder Wauzi - wie soll der Hund DA den Unterschied machen? Also doch lieber die althergebrachten Namen wie Harras (hört sich das respektvoll genug an?) etc.

Nee, also, wenn ich in einem FORUM einen Hund Wauzi nenne, hat das nix mit der Realität zu tun, wie ich mit meinem Hund tatsächlich umgehe, wie ich ihn respektiere etc.

Hier wird ja auch manchmal von "Mädels" gesprochen und ich fühle mich nicht unrespektiert!

Man kann auch alles eng und verbissen sehen wollen.

Gruß
Dagi + Amyyyyyyy

Phillis
09.01.2003, 17:24
Ihr wollt mich nicht wirklich verstehen, ne?

Dann kommt ihr wenigstens zu der Demo?

:)

gini_aiko
09.01.2003, 17:29
ich seh das anders wie du! eher umgekehrt - alles was von uns kommt, wird auf die goldwaage gelegt und uns im mund (ähhhm auf der tastatur) umgedreht!

ich gebs auf!

claudia

Dagi
09.01.2003, 17:36
Nee, also irgendwie versteh ich Dich dann wohl wirklich nicht: was hat die innere Haltung gegenüber was auch immer, und sei es wie hier mein Hund, mit dem äußerlich gesprochenen/geschriebenen Wort zu tun?
Ich persönlich bin eben der Meinung, daß die INNERE Haltung immens wichtig für mich selbst wie auch für das Tier ist.

Ansonsten verstehst Du uns vielleicht nicht?

Dagi

gini_aiko
09.01.2003, 17:42
Original geschrieben von Dagi

Ich persönlich bin eben der Meinung, daß die INNERE Haltung immens wichtig für mich selbst wie auch für das Tier ist.

liebe dagi,

das hast du schön gesagt und vorallen dingen etwas sehr gutes! ein geschriebenes wort kann nur schwer auskunft über die haltung/achtung/beziehung zu meinem hund geben. man muss immer den mensch mit seinem hund sehen oder wenn nach geschriebenen beurteilt wird nur nach langem lesen viele beiträge.

@philis
vielleicht bilde ich mir es auch ein, aber ich höre unterschwellig immer aus deinen beiträgen heraus, dass du andeutest, dass du der meinung bist unseren hunden würde die ehre, der stolz ... genommen!

claudia

Melhase
09.01.2003, 17:44
sorry wenn ich mich da jetzt auch mal miteinmische.
aber diese diskussion find ich einfach irgendwie dämlich :D

@ phillis
irgendwie kommen all deine beiträge so rüber, als würdest du hunde so ansehen als seinen sie götter. götter die man eben nicht verniedlichen darf weil sie gefährlich sind etc.

aber hunde sind nun mal tiere und keine götter.
(nicht falsch verstehen, ich liebe tiere über alles)

und wenn sie wissen wer der herr im hause ist, dann fallen sie einen auch nicht an nur weil man niedliche sachen zu ihnen sagt.

dann müsste mich mein rotti ja mindestens zehnmal am tag anfallen und ich wäre schon tod. wen er brav ist oder mich gerade dumm anguckt, dann sag ich oft bubi zu ihm oder stinkerle, baby oder was mir sonst noch so einfällt. seinen namen "jango" verwende ich gar nicht mal so oft. und trotzdem weiß er genau wie er heisst und er hört auch auf seinen namen.
auf seine kosenamen hört er nur wenn es bekannte sagen. bei fremden ignoriert er es.
und er findet das anscheinend auch recht toll wenn ich ihm nen kosenamen gebe. er sitzt dann meisstens da und schaut mich, und verdreht den kopf nach allen seiten und richtungen.
DANN passt er immer super auf. das heisst für ihn nämlich immer er war brav, hat was gutes gemacht oder ähnliches.


so, bisschen vom thema abgekommen :D aber macht ja nix

Hovi
09.01.2003, 17:56
Also, an dieser Stelle muß ich mich nun als gnadenlose "Vermenschlicherin" outen!:eek:

Meine Hunde heißen nämlich: Hündi, Kleines, Feines, Tölchen, Halt-die-Klappe, Sabberlappen, Runter-da, Knuddelmonster, Raus-aus-dem-Bett, Goldiger, Jason-Klein, Hündi-Klein....

Und das Beste ist: Sie hören ausnahmslos auf alle diese Namen! Wenn ich "Bandit" oder "Jason" rufe, wissen sie, dass sie was ausgefressen habe´n.

Hmmmm--- jetzt ist es wohl nur noch ne Frage der Zeit, wann diese armen, vermenschlichten Hunde mich zerfleischen? *grübel*

Bibbernde Grüße
Claudia

Dodo H
09.01.2003, 18:33
Hallo Phillis
: Es gibt Hunde, die werden sauer, wenn man über sie lacht oder sich über sie lustig macht und dabei eine Grenze überschreitet.
: Hunde werden nicht sauer, weil man sie auslacht, sondern weil ihr Gegenüber beim Lachen die Zähne (=seine Waffen) zeigt

: Mir ist das vor Jahren mir meinem jungen Rüden passiert. Es war ihm unangenehm, daß ich mit herumgealbern wollte und ihn bloß gestellt habe ohne möglichen Ausweg. Irgentwann hat er kurz geknurrt und dann nach mir geschnappt.(
-- normales Verhalten, wenn der Hund bedrängt wird und keinen Ausweg sieht. Bloßstellen müßte Scham auslösen, Hunde schämen sich nicht

: Sprichst du einen Kosenamen aus, verändert sich Deine Stimme, Haltung...diese Veränderungen nimmt ein Hund war, nicht was für ein Kosewort Du da hast. Und an diesen Veränderungen hängt doch eine Menge, was die Verständigung zwischen Hund und Mensch ausmacht, nicht?
-- ja und, meinst du der Hund hört dann keine Freude aus der Stimme

Dodo

Inge1810
09.01.2003, 18:35
Hi Phillis,

Mir ist das vor Jahren mir meinem jungen Rüden passiert. Es war ihm unangenehm, daß ich mit herumgealbern wollte und ihn bloß gestellt habe ohne möglichen Ausweg. Irgentwann hat er kurz geknurrt und dann nach mir geschnappt.(
Na dann pass mal auf, dass Dir Dein Rudel bei Deinen ganzen Bemühungen auch keinerlei Ehrverletzung zu begehen nicht ausnutzt und Dich ohne Gnade maßregelt, weil Du aufrecht und mit dem Rücken zu ihnen den Raum verlassen hast :D
Also ich würde ja nie auf den Gedanken kommen, meinen Hund auf dem Marktplatz vorzuführen "mach Hopsi" "mach Rolli" und so ein Zeugs, dann mit der Menge lachen, auf den Hund zeigen und unter lachen brüllen: "schaut Euch diesen Deppen an, wie ein Hund sich nur so erniedrigen kann....." Der Hund steht in der Mitte wie ein begossener Pudel und merkt natürlich die Stimmung.
Wir machen das für uns, also lockere Atmosphäre und ich lache viel, wenn ich ihr was beibringe oder es vertiefe und stell Dir vor, mein Hund fängt noch mehr das Blödeln an, weil sie es cool findet, also wenn ein Hund sowas wie Humor haben kann, dann hat mein Hund ne Riesenportion mitbekommen. Ich weiß nicht, was Du damals mit Deinem Rüden gemacht hast, aber das ist nicht vergleichbar, denn mein Hund will keine andere Möglichkeit, wie sonst ist es erklärbar, dass sie ihre Tricks immer wieder von sich aus anbietet. Da brauch ich kein Wort zu sagen. Ich hab heute testweise unterschiedliche Wörter zu ihr gesagt und eigenartigerweise steht sie auf "Kiramausischatzilein", sollte ich das nicht respektieren? :D
Grüßle

Phillis
09.01.2003, 18:45
Was die innere Haltung mit dem äußerlich gesprochenen Wort zu tun hat:
Nix, vermutlich!

Wie bringt einer seine innere Haltung in so einem Falle nach außen?

Wir sind uns einig, daß es hier nicht auf das Wort (Mausi, Hasi...)ankommt, sondern auf den Ton, wie´s herauskommt.
Mausilein hört sich doch anders an, als z.B Tom.

Diesen winzigen Unterschied meine ich, der mit Sicherheit von der passenden Körpersprache (und warscheinlich ohne dein Wissen) untermalt wird.
Stell dir vor, da ist einer, der dich nur über den Klang deiner Stimme und mit Hilfe der Bewegungen deines Körpers wahr nimmt und versucht zu verstehen.
Bist Du sauer, säuselst dennoch Nettigkeiten, wird dein Beobachter sehen, daß du sauer bist. Du bist überzeugt deine Rolle als Nichtsaure überzeugend zu spielen, weil du auch noch charmant lächelst? Keine Chance, er kann riechen, daß du sauer bist und du verrätst dich immer wieder mit Bewegungen, die dir gar nicht bewußt sind, deinem Beobachter aber alles über deinen Zustand verraten.

Der Beobachter könnte ein Hund sein.
Und ein Hund ist ohne Unterbrechung damit beschäftigt, seine Stellung im Rudel (oder nenn es wie Du magst) zu überprüfen und ggf. nach oben hin zu verbessern.

Deine immens wichtige, innere Haltung nimmt der Hund auf die gerade beschrieben Weise wahr.
Und ich gehe mal soweit zu behaupten, daß jede Schmuserei, Flachserei und Künststücke ohne Sinn, die in erster Linie uns erfreuen, für den Hund eine weitere Sprosse auf seiner Leiter nach oben ist.
Das bringt ihn immer und immer wieder in Konflikt mit dem Menschen, der dann in erster Linie einen verhaltensgestörten Hund erkennt und meidet.

Der Hund macht, was er immer schon gemacht hat. Kämpft um sein Rudel und damit auch für sein Leben.
Der Rest ist ihm egal!

Ich wollte hier niemandem an die Karre Fahren, Worte mit Gold aufwiegen oder verdrehen.
Ich denke gerne und viel über diese Themen nach. Is doch interessant, oder nicht?

:)

LabbiSunny
09.01.2003, 19:02
Ui, ui ui..
was hab ich angerichtet. Ich habe doch nur beschrieben was mein Hund alles so kann :D :D
Und dann nur in einem Nebensatz " Wauzi" erwähnt :D

Sorry, wollte hier keine Unruhe verursachen :D :confused:

Lieben Gruss,
Yvonne

Phillis
09.01.2003, 20:02
Ich find´s interessant.
Mach Dir keinen Kopf und wennDu willst, darfst Du zu mir auch Wauzi sagen!! :)

Liebe Grüße!!!

Ilona
09.01.2003, 21:07
Also, um noch mal aufs Thema zurück zu kommen, was (m)ein Hund alles kann:

- er hört auf "au weia", wenn er was tut, was er nicht tun soll (Papierkörbe ausräumen)

- er räumt eben diese Papierkörbe aus, wenn ich nicht da bin

- er zerfetzt Pappkartons, die ich ihm hinlege, in tausend Atome (Lieblingsbeschäftigung)

- er räumt sein Spielzeug aus nem Karton raus (wenn ich nicht da bin)

- er räumt auf, wenn ich mit dem Karton neben ihm stehe und ihn animiere, das Spielzeug wieder rein zu legen (gibt natürlich nen Jackpot, wenn er nen Ball in den Karton fallen läßt)

- er räumt den Kühlschrank und die Gefriertruhe aus, wenn ich die Küchentür nicht abschließe und ihn nen Moment allein lasse

- er plündert einen Mülleimer und verteilt den Müll in der Wohnung, wenn ich ihn (den Mülleimer) nicht einschließe

- er öffnet die Wohnungstür, wenn ich sie nicht abschließe....

Ähm, sind das jetzt genug schlechter Beispiele? <grins>

Und wenn ich daheim bin, haben wir viel Freude miteinander und er ist der liebste Hund der Welt:) Er kennt dann alle Grundkommandos, hört draußen inzwischen super (Illi ist ganz stolz), läßt sich nicht (mehr) von anderen Hunden anmachen, dreht sich nach mir um, wenn er ein Stück vorweg läuft, kommt auf "Hier", um sich sein Leckerchen zu holen usw. usw....

Liebe Grüße, Eure Illi (die ihren Benji liebt, weil er ist, wie er ist, und weil er sonst gaaaaaaaaaanz lieb und kuschelig ist)

Dagi
09.01.2003, 21:50
Irgendwie sehe ich jetzt den Zusammenhang nicht mehr: wieso bin ich sauer wenn ich meinen Hund liebkose oder ihm Kunststückchen beibrige. Oder war das nur zur Erklärung gemeint, daß der Hund eben trotz jedes gesprochenen Wortes die wahre Stimmung erkennt?

Natürlich ist der Hund im Wahrnehmen ein AS, kann die Zusammensetzungen unserer "Ausdünstungen" riechen und deuten, nimmt jede kleinste Bewegung, Veränderung wahr.

Und genau DAS nimmt er wahr, wenn ich ihn streichele und z.B. sage, meine süße Amyline. Das ich ihm wohlgesonnen bin. Einfach säuselnde Worte. Oder warum sonst schläft sie meistens dabei total entspannt ein?

Dabei wissen die meisten ja schon, daß wir dabei nicht bedrohlich für den Hund wirken sollten oder ihm Unangenehm werden sollten (Beispiel über ihn beugen, ihm zuuu dicht kommen etc.).

Oder haben wir, die wir unseren Hunden ein paar Dinge beibringen, alle zukünftige Alpha-Hunde bei uns leben, eine wandelnde Zeitbombe bei der es nur eine Frage der Zeit ist, wann sie "explodiert"?

Bin ich jetzt so vernagelt?

Liebe Grüße
Dagi + Amy (oder auch: Amyline, Amchen (sprich: Äimchen), Schnullermonster (woher DAS wohl kommt :D ), Schätzelchen, Lieblings-Hund, bester Hund und Schnüffelnase)

igelchen
10.01.2003, 00:11
Hallo allerseits!

Also, ich finde diese Diskussionecht interessant!

Ich werde mal nachfragen, ob meine Mitbewohner vielleicht ständig rumgesäuselt und Nubia mit Kosenamen gerufen haben!?! Vielleicht weiß ich ja dann endlich genau, warum sie ausgerastet ist?! Obwohl ich eigentlich dachte, ich wüßte es... :confused:

Komisch nur, dass Nubia mich weiterhin als Alpha akzeptiert (und meinen LAP nicht), obwohl ich mit ihr clickere und zumindest versuche, ihr Kunststückchen beizubringen (im Gegensatz zu meinem LAP)... ;) :p

Ich muss außerdem aufs Schärfste gegen die Aussage protestieren, dass Kosenamen eine Verniedlichung darstellen!! :D Nubias Kosenamen: Dick-dumm-häßlich, Monster, Sabberbacke, Schleimbacke, Knochenkopf, Krampfhund, Mannsweib, Schlammtaucher, aber auch mal Nubitschi, Nübile, Dickes,... :D

Liebe Grüße
Igel (hab mir das "chen" verkniffen) :D

Thomas
19.02.2003, 11:33
Am 09.01 kündigte ich (weiter oben in diesem Thread) an:

"Ihr könnt euch den 19.02.03 schon mal dick im Kalender anstreichen. An dem Tag wird nämlich ein mittelfränkischer Westie mit einem mittelfränkischen Wienerle im Maul Liebling des Tages sein. Jaja, ich stelle mich schon mal auf abfällige Beiträge ein, in denen gemeinerweise behauptet werden wird, das der Hund das Wienerle auf dem Bild gar nicht apportiert sondern frißt..."
Woraufhin Phillis anwortete:

Zu guter Letzt noch ein Aufruf zu einer großangelegten Demonstration am 19.02 2003 gegen einen mittelfränkischen Wilden mit Westie und Wienerle.

Also, kann hier weit und breit keine sich formierende Demonstation erkennen :p. Sowas aber auch...:eek: ;)

Guckst Du hier (http://www.zooplus.de/ldt.asp?f=1&d=7167) bzw. auch über die Zooplus Startseite (www.zooplus.de) (Liebling des Tages) erreichbar...

Grüßla
Thomas

Cockerfreundin
19.02.2003, 12:34
Hallo, Thomas! Hallo, Jackie!

Hund und Herrchen ein dreifach donnerndes Applaus :D :D :D
zum Liebling des Tages und zum Würstchen-Apportieren :p :p

von
Annette + Basti :)

Dagi
19.02.2003, 16:55
Hallo Thomas, hallo Jackie.

Braaaaaavo! Applauuuuuuuus! Gratulation!
Herzlichen Glückwunsch zum Liebling des Tages!

Das ist ja wirklich ein tolles Foto mit einem wirklich hübschen Westie! Ich werde jedenfalls nicht mitdemonstrieren! :D :D :D
Wirklich tolle Leistung, werd's Amy ausdrucken und über's Körbchen hängen...vielleicht hilft es ja was :D ;) :p

Liebe Grüße + ein virtuelles Wienerle für Jackie *malschnellrüberwerf*

Dagi + Amy

PS: Die Rechte an so einem tollen Foto hätte ich aber an ZP nicht abgetreten...

Phillis
19.02.2003, 16:56
Das war heute schon???

Dann bleibt mir nur zu sagen:
HUT AB!
Toll!

Phillis.

Wie geht es dem Wienerle?

Mascha
19.02.2003, 20:59
... nicht mal in Ruhe ein Würstchen klauen darf er (sie) noch! :D
So was kann man sicher nur mit Teletakt, Clickern oder anderen Quälmethoden ;) beibringen, oder? Und dann bringt man es damit zum Liebling des Tages, also wirklich... :D :D :D

Nein, nun mal im Ernst: Herbstlichen Glühstrumpf, Thomas!

Eine Frage hätte ich aber doch noch: Wer mag das Wienerle nachher noch essen - der Mensch auch? :p

Liebe Grüße!

:) Mascha

Thomas
19.02.2003, 22:27
Annette, thanx! Vielleicht ist das nochmal ein kleiner Ansporn für Bastis zarte Apportierversuche? *stichel* ;)

Dagi, thanx! Das mit dem Bildrechten ist doch von langer Hand geplant. Weißt, die Zooplus´ler dürfen das Pic ruhig kostenlos im Katalog verwenden -> Aber den Chefredakteur der Zeitschrift "Partner Hund", der dadurch auf Jackie aufmerksam wird, den werde ich für das Titelbild auf seinem Blättchen ordentlich abzocken :D

Philis, thanx! Oh Oh, das Demo-Organisations-Komitee hat gepennt :o. Aber Du siehst ja selbst, das es eine recht traurige (einsame) Veranstaltung geworden wäre... Dem Wienerle (RIP) geht es übrigens nicht soooo gut, zumindest kann es nicht mehr befragt werden. Ich hab es allerdings vorher mittels einem Schlag auf die Küchenplatte betäubt - es mußte also nicht lange leiden... :D

Mascha, thanx! Ach menno, Du mußt natürlich wieder mal alles ausplaudern. Also wirklich, es wäre doch niemals jemandem aufgefallen, das unter dem Westie-Fell ein klitzekleiner (weiß lackierter) Teletakt umgeschnallt ist. Wie hätte ich das denn sonst jemals schaffen sollen?? Achja, von dem Wienerle hat sie nach getaner Arbeit natürlich nen Zipfel abbekommen und der Rest wurde "verklickert"...

Grüßla
Thomas

Brana
24.02.2003, 22:57
Sieht aber trotzdem nach süßem Wurstdieb aus.

LG brana

Thomas
25.02.2003, 00:59
Hallo Wanda! :D :p

Das "süß" lasse ich gelten, aber wegen dem Wurstdieb werden Sie Ende dieser Woche ein Schreiben von meinem Anwalt wegen übler Nachrede bekommen. Ziehen Sie sich warm an...

Grüßla
Thomas

Kerstin Pluskat
25.02.2003, 22:29
Hallo,
wollt mal sagen was meine Hündin Senta alles kann:
*Türen,Schränke,Schubladen öffnen und schließen
* sich Verbeugen
* "Tot"
* rollen
*slalom durch die Beine
* Rückwärts gehen
*seitwärts gehen
*bis 150 zählen
*Grinsen /mit und ohne Knurren
*Tisch decken
*Einkaufswagen schieben
* durch Zuckerglas Fenster springen
*Leiter rauf klettern
*und vieles mehr (natürlich kann sie auch die ganze Unterordnung und vieles mehr)

lg
Kerstin :D

igelchen
26.02.2003, 20:56
Original geschrieben von Kerstin Pluskat
*Grinsen /mit und ohne Knurren
*Tisch decken
*Einkaufswagen schieben
Wie habt ihr das geübt? Was genau macht sie dann?

lg Igelchen

Kerstin Pluskat
26.02.2003, 22:11
Diese übung stammt aus dem Zirkus. Es handelt sich hierbei um eine kleine Show, bei dem der Hund zusammen mit einer Person agiert, die einen Tisch decken will.
Teller, ein Blumenstrauß und servietten werden zunächst von einer Person auf einem Hocker abgestellt, um das Tischtuch aufzulegen. In dieser Zeit klaut der Hund die Teller und stellt sie in einiger entfernung auf dem Boden. Die Person bemerkt das die Teller fehlen und geht neue holen. In ihrer Abwesenheit stiehlt der Hund den Blumenstrauß, und während die Person einen anderen Blumenstrauß holen geht, stiehlt der Hund schließlich auch noch die Servietten und stellt alles in einiger Entfernung wieder auf .
Zum Höhepunkt des Sketches kommt eine zweite Person mit Hund herein , und dieser setzt sich sofort zu dem ersten Hund an dem auf dem Boden gedeckten Platz.
Um die Abfolge zu erreichen, muß man den neuen Befehl in der anlernphase selbstverständlich mit dem Befehl koppeln, der dem Hund für seine Teilhandlung schon bekannt ist.

ZU DEN ERSTEN SCHRITTEN:

* Dies sei nur Beispielhaft an den ersten beiden Teilübungen erläutert:
zUNÄCHST KOPPELT MAN DEN bEFEHL "Bleib" mit "Tisch decken" und lobt den Hund überschwenglich wenn er brav sitzen bleibt, so wie er es am Schluß dieser Übung tun soll. Dann geht man zum nächsten Schritt über und koppelt "Aufräumen " mit "Tisch decken" . "Tisch decken " hat für den Hund aus der vorherigen Übungseinheit bereits die Bedeutung das er an seinem Platz brav sitzen soll; er wird also erst den angewiesenden Gegenstand aufräumen und sich dann hinsetzen. Der Befehl "Aufäumen" wird in umgewandelter Form benutzt: Der Hund soll die Gegenstände an markierten Stellen auf dem Boden abstellen, statt sie in einem Behälter fallen zu lassen. Dank der ähnlichkeit dieser beiden aktionen ist diese neue Bedeutung des Befehls für den Hund in der Regel jedoch leicht zu begreifen. So geht man Schritt für Schritt vor , bis man die recht schwierige Übung auf gebaut hat und der Hund auf "Tisch decken" hin die ganze Übung ausführt- in der Gewissheit das er dein Lob nach dem Sitzen am Platz erhalten wird. Gleich Schritt 2
:D

Kerstin Pluskat
26.02.2003, 22:36
** Am gedeckten Platz soll dein Hund mit "Blein" dazu veranlasst werden, sitzen zu bleiben, während der zweite Hund- der nur unter den Voraussetzung mitwirken kann , daß er bereits die Befehle "Vorraus", "Sitz" und "Bleib" beherscht. In der anlernphase ist es für den zweiten Hund hilfreich, wenn man an der Stelle, wo er sich hinsetzen soll, ein Leckerchen oder sein Lieblingsspielzeug auslegt.An diesen Ort soll er dann ebenfalls verharren, bis die Übung durch eine großartige Belohnung für beide Hunde beendet wird.
Für das richtige aufstellen der teller , des Blumenstraußes und der Servietten muß der Hund bereits den Befehl "Aufräumen " kennen . Markier die Stellen, an denen er die Sachen hinstellen soll, durch Leckerchen die er jeweils fressen darf, nachdem er die Sachen dort abgestellt hat. Korrigier deinen Hund durch "NEIN" , falls er mehrere Leckerchen hintereinander fressen will.
Auch das "Stehlen2 DER sACHEN; AUF DEN DIE pERSON DIE gEGENSTÄNDE ZU bEGINN ABGESTELLT HATTE ; BESTEHT AUS EINER "aPPORT" üBUNG.
Ein gutes Timing zwischen dem Hund und der mit ihm agierenden Person ist wichtig, damit es auf den Zuschauer perfekt wirkt. Durch besonders langsam gesprochene Befehle bewirkt man im allgemeinen auch eine langsamere Ausführung, während man durch die schwungvolle, etwas lauter und zackig gegebene Befehle den Hund anstachelt, schneller zu arbeiten. Gleich weiter zu schritt drei!!!
:D

Kerstin Pluskat
26.02.2003, 22:42
*** Die Brillanz dieser Übung liegt darin, die Hilfen - also die am Anfang notwendigen Zwischenkommandos und auch die Leckerchen-so unauffällig wie möglich zu geben. Das bedeutet , daß in der genügend langen Fertigungsphase, in der nach und nach die einzelnen Teilübungen hintereinandergeschaltet werden , nur ganz kleine happen gegeben werden , so daß es für den Zuschauer nicht einsichtlich ist, daß der Hund zwischendurch etwas frisst.

Das wars! Viel spaß beim Üben

lg
Kerstin:D

Kerstin Pluskat
26.02.2003, 22:44
So das reicht erst mal für heute, morgen schreibe ich wie der Hund ein Einkaufswagen schiebt und wie der Hund lächelt.

LG
Kerstin:D