PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unsere Giardienbehandlung



Katzenmiez
09.12.2008, 13:11
Leider geht unsere Giardienbehandlung nicht so toll voran:( (den ersten Teil der Geschichte gibt`s hier http://forum.zooplus.de/katzen-gesundheit-medizin/t-bekanntes-futter-wird-nicht-vertragen-65691.html Da dachte ich noch, Toni reagiert auf bestimmtes Futter mit Durchfall). Nach Panacur (das nicht wirklich geholfen hat und auch nicht wirklich vertragen wurde) habe ich heute das erste Mal Spartrix gegeben (mit Wasser aufgelöst in `ner Einwegspritze). Othello hat ALLES wieder ausgekotzt. Ich hab`s ihm dann nochmal gegeben und mittlerweile habe ich das Zeug in der ganzen Wohnung (weil Othello sich davon extrem speichelt und sich so schüttelt). Es ist zwecklos:0(. Und ich kann ihm nicht 12 Tabletten mit Leckerlis oder Paste geben, zumal er die Tabs mit Paste (hab ich natürlich auch versucht) wahlweise immer wieder ausspuckt oder sie kleben ihm am Gaumen fest.

Die Züchterin hat ihre Katzen übrigens noch mal testen lassen. Sie sind nach wie vor (wie auch kurz vor Tonis Einzug) Giardien negativ. Der Kram ist also DEFINITIV auf meinem Mist gewachsen.

EDIT: Eben hat Othello auch die zweite Gabe Spartrix wieder erbrochen...

Anubis&Kinder
09.12.2008, 14:19
Oh je, kann mir gut vorstellen, wie da die Nerven blank liegen.
Fressen deine beiden (oder alle drei) sonst gern die Katzensticks?
Als "wir" damals Giardien hatten, haben wir "Prazifen kombi" bekommen. Habe ich hier im Forum noch nicht oft von gehört, aber unser TA sagt, er hätte damit die beste Erfahrung gemacht.
Viell. wars nur Zufall, aber nach der Behandlung war ich sie (die Mistviecher) los. Die fast schon üblichen Verdauungsbeschwerden gabs zwar hinterher, aber das war dann auch irgendwann überstanden.
Also, nochmal zur Einnahme. Ich habe mich seinerzeit durch das gesamte Angebot an Leckerlistangen getestet und festgestellt, dass die Vitakraft-Kaustangen am dicksten und von der Konsistenz am weichsten sind. Sprich, da lassen sich super halbe Tabletten reinkneten. So habe ich problemlos alle Tabletten hier bisher verfüttert bekommen.
Manche andere Stangen sind zu trocken oder zu schmal, da geht das nicht so toll.
Sprich doch mal deinen TA auf das Medikament an, also wie gesagt, hier hats GSD gleich beim 1. mal geklappt.
Alles gute und viel Glück, dass es hoffentlich bald vorbei ist.

Katzenmiez
09.12.2008, 14:24
Ich habs mit Frolic-Stangen versucht (weil die breiter sind;)). Das Problem ist, dass Othello die sofort wieder ausspuckt, wenn er merkt, dass das nicht "nur" die Leckerlistange ist. Da er so viel wiegt, braucht er auch immer `ne große Tablettendosis, so dass ich die Prozedur auch noch mehrmals wiederholen muss.

Achso: Der Wirkstoff in Prazifen Kombi, der gegen die Gias wirkt, ist Fenbendazol (da ist Praziquantel und Fenbendazol drin). Fenbendazol ist bei Gias "das Mittel der Wahl" und auch der Wirkstoff von Panacur, was hier ja nicht wirklich geholfen hat und von Othello auch nicht sooo gut vertragen wurde.

GabiLE
09.12.2008, 14:25
Ich kann gerne nochmal meine TÄ fragen, wie die Medis hießen, die Paul bekommen hat. Panacur schlug bei ihm ja auch nicht an. Ich hatte auch immer alles in Tablettenform, denn Paste bekomme ich nicht rein.

Paul läßt sich auch nicht mit Leckerli & Co. überlisten. Ich musste ihn einfangen, in eine Decke wickeln, das Maul aufpressen, Tablette nach ganz hinten, Leckerli drauf, Maul zu halten und so lange warten bis er schluckt. Durch das Leckerli schluckt er irgendwann doch. Diese Methode geht aber nur zu zweit. So haben auch wir Wochen verbacht...

GabiLE
09.12.2008, 14:31
Das Problem ist, dass Othello die sofort wieder ausspuckt, wenn er merkt, dass das nicht "nur" die Leckerlistange ist.

Ich denke, Du wirst um die "Schraubzwingenmethode" nicht drumrum kommen. Das sieht schlimmer aus als es ist. Nützt nix, denn die Tabs müssen rein, aber das weißt Du ja selbst. Lass es Dir ggf. vom TA nochmal zeigen.

Ich habe je nach Katze verschiedene Methoden angewandt. Cillie blieb ja auf dem Schoß sitzen und hat sich nicht weiter gewehrt, wollte halt nur weg. Ich hab sie mir unterm Arm geklemmt, von oben mit einer Hand den Kopf gefasst, nach hinten ins Genick gebogen. In der anderen Hand die Tablette. Die Finger der kopfhaltenden Hand habe ich seitlich ins Maul geschoben, dadurch musste sie aufmachen. Manchmal musste ich mit der tablettenhaltenden Hand nachhelfen. Die Pille nach ganz hinten, das ist wichtig, sondern spucken die die eher wieder aus! Dann Maul zuhalten, ggf. an der Kehle kraulen, soll den Schluckreflex verstärken.

Paul wie oben beschrieben eingewickelt, sonst hätte es Schwerverletzte geben. Aus der Decke schaute nur der Kopf, selbst die Ohren waren in der Decke, sonst schiebt der die Pfote durch und kämpft sich raus. Einer hält die verpackte Katze, der andere öffnet Maul und schieb die Pille rein, dann wieder so lange zuhalten bis er schluckt.

Katzenmiez
09.12.2008, 14:34
Ich kann gerne nochmal meine TÄ fragen, wie die Medis hießen, die Paul bekommen hat. Panacur schlug bei ihm ja auch nicht an. Ich hatte auch immer alles in Tablettenform, denn Paste bekomme ich nicht rein.


Vermutlich war das Metronidazol (Flagyl, Clont). Es gibt nur diese zwei Wirkstoffe (Metro únd Fenbendazol), die gegen Gias wirken. Dann gibt es noch Spartrix (Carnidazol), das aber nicht offiziell für Katzen zugelassen ist. Fenbendazol ist "eigentlich" ein Entwurmungsmittel, Metro und Carni kommen aus der AB-Gruppe. Ich habe mich gleich für Carnidazol entschieden, weil Metronidazol noch schlimmer ist. Die Tiere speicheln stark, es hat sehr viele Nebenwirkungen (Zentralnervensytem, Organe) und schmeckt wohl absolut widerwärtig (ist von Dosis sehr gefürchtet wegen Massakrierungsgefahr). Carnidazol wird von Züchtern sehr erfogreich gegen Gias eingesetzt und eigentlich ist es gut verträglich (wird auch bei tragenden Kätzinnen angewendet).

GabiLE
09.12.2008, 14:38
Carnidazol

Ich glaube, wir hatten das. Der Name kommt mir bekannt vor.

Katzenmiez
09.12.2008, 14:48
Ich glaube, wir hatten das. Der Name kommt mir bekannt vor.

Das ist ja - eigentlich:rolleyes: - auch am verträglichsten. Es wird noch nicht von vielen TÄ befürwortet/angewendet, weil es eben offiziell ein Medi für Tauben ist (daher braucht Othello auch so eine unglaublich große Menge davon, Tauben wiegen halt etwas weniger:o). Ein Anruf beim Hersteller bestätigte aber, dass es bei Katzen am besten gegen Gias hilft, weil eben noch keine Resistenzen vorhanden sind (im Gegensatz zu Panacur, das bei Gias als "Standardmedi" eingesetzt wird).

GabiLE
09.12.2008, 14:53
Ok und was war jetzt Deine Frage? Wie Du die Medis in ihn bekommst? Ich würde nicht mit ner Spritze rummachen. Schnapp ihn Dir und wirf die Tabs ein. Auch wenn es Überwindung kostet, Du musst da durchgreifen. Was soll denn werden, wenn er mal lebensnotwenige Medis bekommen muss?

Katzenmiez
09.12.2008, 14:59
Nö, `ne richtige Frage hatte ich nicht. Das Problem war ja nicht das Reinkríegen, das MUSS ich mit Einwegspritze machen, denn ich kann nicht 12 Tabletten (die ich wegen ihrer Größe auch noch teilen muss, also 24 Stück) hintereinander einwerfen. Das geht echt nicht, zumal er sich bei den Panacurteilen schon übel verschluckt hat. Meine TÄ hat mir sogar dringend davon abgeraten, Tabletten "einfach so" einzuwerfen, weil sie leicht in die Luftröhre gelangen können. Und bei der Menge...

Nein, das eigentliche Problem ist, dass Othello keines der gegen Gias wirksamen Medis verträgt und ich sein Immunsystem langsam auch nicht mehr stabil gehalten kriege.

GabiLE
09.12.2008, 15:17
Ok, irgendwie hatte ich irgendwo ne Frage vermutet :rolleyes:

Ich musste Cillie zum Schluss 3x am Tag 3 verschiedene Medis, geviertelt und gehälftet, einwerfen. Da kam ich auch auf die Anzahl. Manchmal muss es eben sein. Und erstickt ist bei mir noch keiner :eek:

Katzenmiez
09.12.2008, 15:18
Ok, irgendwie hatte ich irgendwo ne Frage vermutet :rolleyes:

Ich musste Cillie zum Schluss 3x am Tag 3 verschiedene Medis, geviertelt und gehälftet, einwerfen. Da kam ich auch auf die Anzahl. Manchmal muss es eben sein. Und erstickt ist bei mir noch keiner :eek:

Wie gesagt, zur Zeit ist eher das massive Kotzen, das der Medigabe folgt, das Problem:(.

cynthi
09.12.2008, 15:45
Spritzen kann man son Zeug nicht ?

Katzenmiez
09.12.2008, 15:48
Spritzen kann man son Zeug nicht ?

Das hab ich mich auch schon gefragt:?:. Trotzdem werden die Nebenwirkungen dadurch auch nicht unbedingt geringer. Zuerst muss ich Othello aber wieder stabil kriegen.

cynthi
09.12.2008, 15:49
na dann ruf die TÄ an und frag nach ... evlt. kann man da auch besser dosieren -keine Ahnung, evlt. erbricht er auch nur, weil er den Medi-Geschmack im Hals hat

GabiLE
09.12.2008, 16:16
Was mir einfällt, hat er auch schon so von dem Zeug gekotzt, als Du es ihm als Entwurmung gegeben hast?

schnutefreddy
09.12.2008, 16:25
Vielleicht ist Dein Kater auch inzwischen auf die Medikamentengabe im Leckerli geprägt und der Stress wirkt zusätzlich "kotzfördernd". Kannst Du die Tabletten (?) nicht auch zerkleinern und ins gewöhnliche Futter geben. Dann bekommt die Katze eben ab jetzt mehrmals täglich kleinere Futtermengen, entsprechend der Medikamentengabe. Kleinere Futtermengen sind bestimmt auch so beim Kotzproblem förderlich.

Ihr schafft das! Kopf hoch und gute Besserung,
schnutefreddy

Paemi
09.12.2008, 18:06
also wir haben auch Metronidazol und panacur bekommen und die dinger waren weg. allerdings erst papancur dann m,etrondizol. nicht gleichzeitig. und wir haben jeden tag die toistreu gewechselt. und liegeplätze mit handtüchern ausgelegt und dann bei 90°C gewaschen. alles nur mit heissem wasser suaber machen. desinfektionsmittel helfen nix. alles gute. paemi

Katzenmiez
09.12.2008, 18:25
Was mir einfällt, hat er auch schon so von dem Zeug gekotzt, als Du es ihm als Entwurmung gegeben hast?

Mit dem Panacur habe ich nur einmal entwurmt, direkt nach Othellos Einzug. Kann mich nicht mehr erinnern, ob er da erbrochen hat... Von dem Panacur hat er jetzt auch nicht so krass erbrochen wie von dem Spartrix, sondern nur zweimal ein wenig und auch erst nach mehreren Stunden.

Ich werde jetzt, wie eine TÄ mir es gestern schon geraten hat, die Katzen mit unterschiedlichen Präparaten behandeln. Emma und Toni bekommen das Spartrix und Othello weiterhin das Panacur. Das ist zwar nicht optimal, weil Spartrix viel schneller und besser wirkt und man weniger Gaben braucht, aber besser als gar keine Behandlung oder ein Medi, das absolut nicht vertragen wird. Zur Zeit steht auch noch eine zusätzliche Behandlung mit Zylexis zur Diskussion.

Drottning
09.12.2008, 19:39
na dann ruf die TÄ an und frag nach ... evlt. kann man da auch besser dosieren -keine Ahnung, evlt. erbricht er auch nur, weil er den Medi-Geschmack im Hals hat

Also so was würde Paulinchen fertig bringen... wenn sie sich ekelt, fängt sie an zu würgen. Der Gedanke ist also nicht sehr abwegig.

Katzenmiez
12.12.2008, 12:54
So, gestern hatten alle drei feste, dunkle Würstchen:). Das hat zwar noch nicht so viel zu sagen, ist aber immerhin ein Anfang und zeigt, dass das Spartrix wirkt, und zwar schneller und besser als das Panacur (da dauerte es erwa 4 Tage, bis die Würstchen ansatzweise fester wurden und dann kam auch schon wieder die vom TA bestimmte Therapiepause von 3 Tagen).

Wenn ich die Spartrix-Behandlung in einer Woche wiederhole, soll ich mal versuchen, aus Wasser, Leberwurst und gemörsertem Spartrix einen Brei herzustellen, den ich Othello mit `ner Einwegspritze immer mal wieder über den Tag verteilt (also nicht auf einmal) eingebe, hat Tonis Züchterin vorgeschlagen. Das könnte gehen...

Eine weitere Möglichkeit wäre noch, das gemörserte Pulver in Leerkapseln zu füllen. Dann müsste ich nicht 12 bzw. 24 Stück geben und falls Othello tatsächlich erbrochen hat, weil das Zeug so eklig schmeckt, würde man damit auch das umgehen. Naja, jetzt im ersten "Behandlungsschub" hat er erstmal weiterhin Panacur bekommen.

Das Spartrix spritzen zu lassen ist laut TK nicht besonders sinnvoll, weil es im Darm wirken soll und es da besser ist, wenn man es "auf direktem Weg" (also oral gibt).

Zum Glück habe ich Othellos eiterndes Auge wieder in den Griff bekommen:tu:.

Katzenmiez
22.12.2008, 22:30
5 Tage nach der letzten Spartrix-Gabe ist der Kot der Drei gottseidank immer noch relativ dunkel (nix mit lehmfarben oder so). Othello macht schöne feste Würstchen, Emma breiig bis geformte Würstchen und Antonio dunkle "Seen".

Die Idee der Züchterin, Othello die Spartrix-Ration über den Tag verteilt milliliterweise einzugeben, war DER Tipp schlechthin:). Othello hat zwar jedesmal wahnsinnig gespeichelt (und wahrscheinlich an den 2 Tagen mehr Leckerlis bekommen als sonst in einem Monat:rolleyes:), aber er hat das Zeug nicht mehr erbrochen.

Das Perenterol vertragen alle gut, das gebe ich natürlich weiter. Zudem verzichte ich immer noch auf Kohlenhydrate im Futter (kein Grau, kein Trofu) und hin und wieder gibt es Echinacea Compositum.