PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meine "Alte"...



ChaCha
06.05.2002, 16:17
Eigentlich wollte ich nur ein bisschen lesen und jetzt sitze ich hier und weine...

Auch ich habe meine Minni einschläfern lassen müssen, nach 18 (!!!) Jahren zusammenleben!

Ich zog gerade von zu Hause aus und in meine erste eigene Wohnung, in der nichts war außer einem Gartenstuhl und zwei alten Vorhängen.

Ich stand in der Küche und überlegte, was da alles so auf mich zu kommt und beobachtete zufällig aus dem Fenster, wie unten jemand eine KATZE in den Müllcontainer warf!!!

Ich runter... war gar nicht so einfach, die Süße von oben aus dem Container zu kriegen. Es war so ein eingemauerter mit nur so kleinen Deckeln oben.

Irgendwann hab ich's dann geschafft, sie war so klein und dünn!

Und seit diesem Augenblick war sie bei mir und teilte mein Leben.

Aber jetzt hatte sie wohl einfach keine Lust mehr, keine Kraft mehr. Sie hatte ein Blutgerinnsel, welches ein Hinterbein von ihr lahmlegte. Mir war irgendwie sofort klar, dass ich sie nicht mehr mit nach Hause bringe....

Sie fehlt mir so sehr........

Bima
09.05.2002, 19:42
Kopf hoch ChaCha!
Es ist nicht einfach, mich mit dem Thema Trauer auseinanderzusetzen, weil ich meine Nicky erst seit einem halben Jahr haben (meine Erste). Ich bin natürlich so glücklich, dass wir uns gefunden haben, denn auch Nicky (5 Jahre alt) hatte es schlecht, bevor sie zu uns kam.
Denke immer daran: Deine Minni hatte 18 Jahre ein ganz tolles Leben mit Dir. War es nicht ein super glücklicher Zufall, dass Du es beobachtet hast, wie sie in die Mülltonne geworfen wurde? Sie wäre ja sonst damals gestorben... So hatte sie ein glücklich erfülltes Leben. Ich habe auch schon um zwei Hunde trauern müssen. Die Trauer ist erst so groß. Später erinnert man sich einfach wehmütig an die gemeinsame glückliche Zeit.
Ich wünsche Dir alles Gute und später einmal schöne Erinnerungen an Minni.
Bima
Entscheide Dich doch einfach noch einmal, Dein Leben mit einer Katze zu teilen...

Sigrid
10.05.2002, 13:40
Hallo ChaCha!
Oje, Du Arme. Das tut weh. Da gibt es nichts, was einen darüber hinweg trösten kann. Der Todestag meines Maschi jährt sich am 4. August zum 2. Mal, meinen Tschako musste ich am 30.4. vor 5 Jahren einschläfern lassen. Es ist einfach grausam.
Mein Maschi war auch über 17 Jahre bei mir. Ähnlich wie bei Dir. Erste Wohnung, kaum Möbel, aber Katzentoilette, Katzennäpfe und Katzenkratzbaum. Er war damals 6 Wochen also eigentlich noch viel zu jung, aber ich habe ihn aufgepäppelt und er hat sich prima entwickelt. Er war kerngesund und wirklich immer da. Einmal war er für 48 Stunden verschwunden, kam dann aber wieder und war sehr krank (irgendein Virus). Damals habe ich Urlaub genommen, damit ich die Medizin pünktlich verabreichen kann. Da war er aber noch jung und kräftig und hat das überstanden. Die ganzen Jahre waren wir ein tolles Team bis er dann schwächer wurde im Frühjahr vor 2 Jahren. Er hat 1xmtl. eine Aufbauspritze vom Tierarzt bekommen und tgl. Tabletten, was dank Leberwurst kein Problem war. Am 3.8. 2000 war es dann aber doch so weit. Er schlief auf meinem Schoss, sprang urplötzlich panisch auf und konnte sein Gleichgewicht nicht mehr halten. Er urinierte auf das Sofa (ist in all den Jahren nie vorgekommen) und schwankte durch die Wohnung. Er rief laut und klagend, wie ich es noch nie vorher von ihm gehört habe (er maunzte immer mit leiser hoher Stimme, was im krassen Gegensatz zu seinem Äusseren stand). Das dauerte vielleicht eine halbe Stunde, in der ich so hilflos war, weil ich doch nichts machen konnte. Dann legte er sich auf den Teppich und ich streichelte ihn. Das wollte er aber nicht, so akzeptierte ich seinen Wunsch und zog mich etwas zurück. Nach einer weiteren halben Stunde, stand er auf als sei nichts gewesen und ging erstmal essen. Ich dachte erst, das sei ein Wunder. Die ganze Nacht habe ich Wache gehalten und konnte richtig fühlen, wie die Kraft ihn verliess. Als ich mit dem Tierarzt telefonierte und er mir nahelegte, Maschi zu erlösen, wollte ich nicht wahrhaben, dass der gestrige Abend nur eine Ankündigung war für etwas steigerunsfähiges. Dann habe ich mich aber doch dazu durchgerungen dem Tierarzt zu vertrauen. Der schwerste Gang eines jeden, der sein Tier liebt.
Maschi ist immer noch bei mir. Wenn ich in mich hineinhorche, sehe ich ihn, höre ich ihn und spüre das Gefühl wie es ist, mein Gesicht auf sein Fell zu legen und höre das leise Schnurren.
Logisch war ich auch dankbar, dass ich ihn so lange gesund bei mir haben durfte. Das wird bei Dir ja auch ähnlich sein. Die Art wie Du zu Minni gekommen bist, ist ja auch so unglaublich. Ich kann mir vorstellen, dass der Verlust dadurch noch schmerzhafter wird. Jeder Gedanke, jede Träne, die Du Minni jetzt hinterherschickst, wird bei ihr ankommen und das ist auch gut so. All das, was Du von ihr in all den Jahren bekommen hast und was auf einmal nicht mehr da ist, fehlt dir doch und diese Leere muss erstmal verarbeitet werden.
Am 29.12.00 sind mein Sohn und ich dann ins Tierheim gefahren, weil die Whng zu leer war. Das hatten mir viele Leute gleich nach Maschis Tod auch schon geraten, da war es aber undenkbar für mich. Mit ein paar Monaten Abstand sah das alles etwas anders aus. Ich heule heute immer noch um meine mal bei-mir-gewesenen Kater und freue mich aber auch an meinen beiden Katzenmädels, die jetzt bei mir wohnen. Vielleicht für Dich ja auch irgendwann wieder eine Perspektive?
Ich wünsche Dir alles Gute
Gruss
Sigrid

ChaCha
13.05.2002, 12:40
Danke für eure tröstenden Worte!!!

Ich hab allerdings wohl vergessen zu schreiben, dass Minni nie alleine war! Ihr erster Freund (im Wald gefunden) ist an einem Schlaganfall gestorben! Wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. Der zweite Freund war dann ein schneeweißer Kater, den ich immer noch habe und der nach dem Verlust sehr getrauert hat.

Ich habe mich nach 2 Monaten entschieden, eine Katze aus dem Tierheim zu holen (siehe auch mein Bericht "Tierheimkatze handzahm machen). Das Schmuckstück auf dem Bild ist es! Mit diesem süßen Problemfall hab ich richtig den Kopf voll!

Sicher ist Minni auf keinen Fall zu ersetzen, Bilder von ihr sind überall!

Aber der Gedanke an ein wirklich schönes Leben hat mir diese schwere Entscheidung um einiges leichter gemacht.

Aber ich muss immer noch oft um sie weinen!