PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nun droht Vermieter mit Kündigung!!!



Violetta
24.12.2002, 13:25
Hallo allerseits,

beim letzten Thema hab ich euch um Rat gefragt, ob ich ohne Einverständnis des Vermieters eine Katze halten darf.
Schon mal vielen Dank für eure Hilfe.

Nun hab ich das Problem, daß sich ein Mieter im Haus bei meinem Vermieter beschwert hat, daß ich eine Katze halte(Katzenstreu in der Mülltonne). Mein Vermieter hat gestern angerufen und mir jetzt mit Kündigung gedroht.
Ich hab jetzt 4 Wochen(Frist, die mir mein Vermieter gesetzt hat) Zeit um einen anderen Platz für meine süsse zu finden.
Nochmal mit ihm zu reden ist hoffnungslos. Er ist strengstens dagegen.

Was soll ich jetzt tun?:confused:

Ich weiß, daß meine süße keinen irgendwie auch nur gesört hat.Stinken tut die Wohnung auch nicht. Außerdem hab ich mit meiner Nachbarin gesprochen, die sagte, daß sie überhaupt nicht gemerkt hat, daß ich eine Katze habe.

Ich würde ja gern einen Rechtsanwalt um Rat bitten, leider fehlt mir dafür die nötige Rechtschutzversicherung.

Muß ich jetzt meine süße abgeben? Was würdet ihr denn tun?
Sollte ich sie wirklich abgeben müssen, wie suche ich den richtigen Katzenliebhaber. Ich will sie auf keinen Fall an irgendjemanden abgeben!!!!

Ich brauche dringend euren Rat:(

samtpfote5
24.12.2002, 14:16
Violetta, wir haben ja schon wegen einer Katzenpension miteinander zu tun.

Ich möchte hier jetzt nicht Namen und Telefonummern von Unbeteiligten veröffentlichen, aber ich kann dir ein paar Leute vom Dortmunder Katzenschutzbund nennen, die dir, wenn du deine Süsse wirklich abgeben musst, vielleicht helfen können.

Ich mail dir mal meine Telefonnummer, dann kannst du mich mal anrufen, wenn du dich entschieden hast, okay?

Suse
24.12.2002, 19:16
Violetta schau nach den Feiertagen als erstes wo bei Dir in der Nähe ein Miterschutzverein ist und lass Dich dort ausführlich beraten. ( Mietvertrag mitnehmen )
Meiner Meinung nach darf der Vermieter ohne trifftigen Grund die Haltung EINER Katze nicht verbieten.
Ich habe eher den Eindruck, daß er Dich einschüchtern will.
Außerdem soll er erstmal was schriftliches loslassen. ...........
Lass` Dich nicht irre machen ABER informiere Dich !!!!!!!!!!!
Liebe weihnachtliche Grüsse, Suse

Lisa2
25.12.2002, 08:34
Hallo, Violetta!
Keine Aufregung!
Ich würde sagen, der Vermieter ist da ein wenig voreilig und ganz und gar nicht kooperativ. Wenn Du schon zu Beginn des Mietvertrages solche Probleme hast, würde ich Dir empfehlen, dem Mieterschutzbund beizutreten. Das kostet eine jährliche Gebühr (vormals waren es 100 DM, wie hoch es jetzt ist, weiß ich nicht genau), aber Du hast einen gut informierten Ansprechpartner und in Streitfällen rechtliche Unterstützung.
Was Dein Problem direkt betrifft, "so wird nichts heiß gegessen, wie es gekocht wird!" Wenn Du bei google die Suchbegriffe 'Vermieter Recht Katze' eingibst, erhältst Du eine ganze Menge Links zum Thema. Zusätzlich gibt es noch einige Pages von Katzenschutzbünden etc., die außerdem Gerichtsurteile anzeigen. Der größte Teil davon ist noch nach dem alten Mietgesetz entschieden worden, aber aus den letzten Jahren zeigt sich bereits der Trend, in solchen Fällen die Position des Mieters zu stärken. Und mittlerweile gibt es ja bereits ein neues Mietgesetz, das die Rechte des Mieters noch mehr in den Vordergrund rückt!
Wenn Du dem Vermieter nicht in die Hände arbeitest (z. B. in dem Du die Katzenstreu in den Biomüll wirfst), denke ich, dass er keine Chance hat. Auch wenn seine Zustimmung zur Katzenhaltung erforderlich ist, so kannst Du ja außerdem sogar noch beeiden, dass er die bereits gegeben hatte (auch wenn das nur mündlich war). Das wird untermauert durch die Tatsache, dass Du ja sicher die Wohnung nicht gemietet hättest, wenn er nein gesagt hätte, da Du die Katze ja schon länger besitzt und sie praktisch Deine 'Familie' bildet!
Hier erst mal ein Link, der zu Deiner sofortigen Beruhigung vielleicht etwas mehr beiträgt: http://www.catsworld.de/recht.html
Da Du ja, so wie ich das ja verstanden habe, sogar nur EINE Katze hast, kann der Vermieter aller Wahrscheinlichkeit nach nicht viel ausrichten. Und was es andere Mieter angeht, ob Du Katzenstreu in den Müll wirfst oder nicht, kann ich wirklich nicht nachvollziehen. Falls sie sich über Geruchsbelästigungen deswegen beschweren sollten, so gehört das zwar eigentlich zum Hausmüll (Pampers muss man ja auch irgendwie entsorgen, deswegen kann schließlich kein Vermieter Babies verbieten *g*), aber vielleicht kannst Du ja, um dem vorzubeugen, die Streu in kleine Beutelchen ('Frühstücks'beutel ;-) ) abfüllen, wenn Du das nicht schon tust, das ist überhaupt ganz praktisch.
Ansonsten würde ich sagen, dass Katzenhaltung in keinem Fall ein Kündigungsgrund ist, und die Abschaffung Deiner Katze muss er erst mal rechtlich durchsetzen - wenn er das schafft!
Also wünsche ich Dir schöne und besinnliche Weihnachten
Liebe Grüße
Lisa2:cool:

Seelendiebin
25.12.2002, 09:36
Also was ist das denn für ein Mensch?..naja ich hatte früher auch selber das Problem. Ich wohnte in einem Privaten Haus. Der Vermieter hat gewechselt (Hausverkauf)..und die alte Dame die das Haus unter ihren Fittichen hatte, bat mich mehrere male beide Katzen abzugeben. Da ich mit 20 Jahren noch keine ahnung von all dem hatte , hatte ich angst das sie ihre Drohung ( Kündigung) in die tat umsetzen würde. Ich hab meine Süßen vor 10 Jahren dann an eine Familie mit Kindern abgegeben. Im nachhinein sagte man mir das ich das gar nicht hätte machen brauchen. Ich habe Monate echt gelitten und heute würde ich es nie wieder machen. Denn wer will mir schon nachweisen das es wirklich meine Katzen sind und nicht Katzen die ich nur beaufsichtige??..Naja wir wollten auch nächstes Jahr mal umziehen ,sind aber davon schon wieder abgekommen,da wir das Gefühl haben das es schwer wird mit 4 Katzen. Und deswegen werden wir wohl hier bleiben *g* und hier haben fast alle Mieter Hund und Katze...

Aber früher war man ja dann doch Naiv und hatte echt angst..ich bereue es heute noch *snief* aber ich wusste es damals nicht besser...Jetzt 10 Jahre später würde mir so etwas kein 2. mal passieren...

Lieben Gruß Silke

Violetta
26.12.2002, 12:15
...für eure Ratschläge.

Ich werde mich nach den Feiertagen informieren, ob ich wirklich meine Katze abgeben muss oder nicht.

Der Gedanke, meine süße abgeben zu müßen, ist furchtbar.
Als sie Anfangs wg. dem Umzug protestiert hat, hab ich überlegt ein neues Zuhause für sie zu suchen, weil ich mit meinen Nerven am Ende war. Jetzt wo ich weiß, daß ich sie evtl. abgeben MUß, bricht es mir das Herz. Wie konnte ich nur daran denken, sie abgeben zu wollen.

Wie kann ein Mensch sagen, der noch nicht einmal beurteilen kann ob eine Katze Schaden anrichtet, daß Katzen die Mieter belästigen und die Wohnung zerstören.

gerdax
29.12.2002, 12:28
Hallo,

ich habe den Eindruck, daß es hier weniger um die Sache als vielmehr um schnöde Machtausübung geht.

Mich hat die Erfahrung gelehrt: erast die Katze, dann das Radio, dann die Treppenhausreinigung, dann der Besuch - irgendetwas ist immer!
Laß´ Dich nicht einschüchtern! Im Rathaus unserer Stadt gibt es eine kostenlose Rechtsberatung für Leute mit geringem Einkommen. Mieterschutzbund wirst Du eh brauchen, wenn´s schon so losgeht!

Ein Kleintier zu halten, gehört zu den Persönlichkeitsrechten. Du zahlst schließlich Miete. Manchmal reicht es schon, gelassen stur zu bleiben und bestimmt und freundlich auf seine Rechte zu verweisen, damit der Gegenüber weiß, daß er ggf. einen ebenbürtigen Gegner hat.

Ich wünsch Dir Rückgrat - ohne Gegenwehr nachzugeben wird Dich klein machen.

Katzenmammi
30.12.2002, 10:19
Hallo Violetta,

das ist ja eine üble Geschichte! Aber ich habe auch ganz stark den Eindruck, daß da ein Machtspielchen getrieben wird!

Klein beigeben würde ich nicht so schnell, aber letztendlich sitzt der Vermieter doch am längeren Hebel und kann Dich schikanieren, wenn er will. Kannst Du Dir nicht auf längere Sicht einfach eine neue Wohnung suchen, in der Deine Mimi willkommen ist? Das hat weniger was mit klein beigeben zu tun als mit dem Sprichwort "wer lächelt statt zu toben ist immer der Stärkere".

Nimm Deinem Vermieter erst mal den Wind aus den Segeln, indem Du Katzenstreu, Futterdosen usw. ganz fest in Tüten vepackst, bevor Du das in den Müll tust - dann riecht schon mal nix.

Ich wünsche Dir gute Nerven und drücke Dir ganz fest die Daumen, daß das alles doch noch zu einem guten Ende kommt!!!!

Liebe Grüße & guten Rutsch,
Ina

petra carmen
08.01.2003, 21:06
hallo, violetta,
dein vermieter hat überhaupt kein recht dazu dir eine frist zu setzen oder eine kündigung auszusprechen,
KATZEN GEHÖREN ZUR GRUPPE DER KLEINTIERE, D.H.
SIE GEHÖREN ZUR GRUPPE DER HAMSTER, MEERSCHWEINCHEN USW., da eine katze keinen lärm verursacht wie ein hund z.b., würde ich im falle einer fristlosen kündigung den vermieter verklagen, aber vorher würde ich ihn darauf aufmerksam machen, sich einmal zu erkundigen,
katzen gehören wirklich zur gruppe KLEINTIERE und er hat so gesehen keine chance vor gericht!!!!!!!!!!!!!!!
Trete so schnell wie möglich einem mieterbund bei oder schließe sofort eine rechtschutzversicherung ab.
auch wenn im mietvertrag steht das tierhaltung absolut verboten ist, katzen gehören zu KLEINTIEREN!!!!!!!

iCH WÜNSCHE DIR UND DEINEM MÄUSCHEN VIEL ERFOLG, LAß VON DIR HÖREN, HERZLICHST PETRA C.

Violetta
09.01.2003, 18:14
, daß Katzen zu Kleintieren zählen.

Das wurde ich doch gern mal nachlesen und meinem Vermieter vorlegen.

Finduilas
09.01.2003, 18:26
Hallo Violetta,
habe mich aufgrund eines geplanten Wohnungswechsels selbst mit dem Thema beschäftigt, habe bei google das Schlagwort Urteil Katze eingegeben und bei wdr. de den ratgeber Recht gefunden, der ganz viele Fragen und Antworten zu dem Thema hat. Solltest Du Dir vielleicht mal anschauen, da eine Duldung über eine gewisse Zeit einer Zustimmung gleichkommt.

Viele Grüsse Findu