PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wissenschaftliche Quellen zum Barfen



Katzenmiez
15.10.2008, 20:12
Gibt es irgendwo wissenschaftliche (befürwortende) Quellen darüber, wie gesund barfen ist?

Hatte eben wieder ein ziemlich nerviges Gespräch mit einer TÄ meiner TK, weil Othellos Harn-pH-Wert bei der heutigen Urinuntersuchung etwas hoch war (7,0; also nix Dramatisches). So kamen wir halt auf Fütterung usw.

TÄ: "Wie, Sie füttern roh? Ganz roh!? Was füttern Sie denn da so?"
ich: "Och, so Lamm, Rind, Hühnchen.."
TÄ: "Um Gottes Willen, da sind ganz gefährliche Keime drin: Salmonellen, Toxoplasmose... Wir hatten schon total viele Fälle, wo wir nachts notdienstmäßig rausmussten, weil Tiere wegen Rohfleischfütterung und den vorhandenen Keimen ganz furchtbar Darmbluten bekommen haben. Also wir halten von Rohfleischfütterung hier ja überhaupt nichts. Aber es sind ja Ihre Katzen..." (ZUM GLÜCK:p)
ich: "Na, ich hab mich vorher schon informiert. Der Verdauungstrakt einer Katze ist ja viel kürzer und robuster als der eines Menschen und somit können die Keime der Katze nicht viel anhaben. Außerdem senkt Rohfleisch den Harn-pH-Wert."
TÄ:"Das stimmt nicht. Fleisch treibt den pH-Wert massiv in die Höhe. Wo haben Sie sich denn informiert?"
ich:"???"

Tja, an dieser Stelle hätte ich meiner TÄ gerne eine seriöse Quelle genannt:o.

Mietz&Mops
15.10.2008, 21:08
oh, so was kenn ich leider zur Genüge...

Zu Rohfleisch hab ich nur das:
Aussage von Dr. med. M. O. Bruker (1909 - 2001) einem Vertreter der ganzheitlichen Gesundheitslehre:

Man bedenke, dass der Mensch das einzige Lebewesen auf dieser Erde ist, das seine Nahrung „zerstört“ (erhitzt), bevor er sie isst, während alle anderen Lebewesen sie in unerhitztem Zustand zu sich nehmen. Deshalb finden sich auch bei im Freien lebenden Tieren keine Erkrankungen, die den ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten des Menschen entsprechen. Man kann sie aber bei Tieren künstlich erzeugen, indem man ihnen eine erhitzte bzw. industriell veränderte Nahrung verabreicht. Dann bekommen auch sie Erkrankungen, die den ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten des Menschen entsprechen.

Vtalstoffmangel durch Erhitzung und Konservierung

Durch Erhitzung werden die nahrungseigenen Fermente und die Aroma- und Duftstoffe vernichtet, der Vitamingehalt wird herabgesetzt und das Verhältnis der einzelnen Vitamine untereinander wird wegen der unterschiedlichen Hitzeempfindlichkeit verschoben. Die Mineralsalze werden ausgelaugt und auch hier wird infolge der unterschiedlichen Löslichkeit der einzelnen Salze das ursprüngliche Verhältnis der Mineralien zueinander verändert.
Die Konservierung geschieht zusätzlich durch Trocknung und durch chemische Verfahren.

Eine artgerechte Ernährung entspricht den Naturgesetzen

Für die Ernährung unserer Katzen benötigen wir keine wissenschaftlichen Erkenntnisse hinsichtlich der Zusammensetzung des Futters, obwohl diese natürlich vorliegen. Die Natur liefert uns die besten Modelle gratis.
Die Urnahrung aller Säugetiere ist eine Nahrung, die roh, ganz und stets frisch verzehrt wird, also eine Nahrung, die alles enthält, was der Organismus zu seiner Erhaltung und auch zur Erhaltung seiner Art benötigt.

Der Arzt, Hygieniker und Ernährungswissenschaftler Prof. Kollath (1892 -1970) unterschied:
Lebensmittel - sind noch lebendig (in ihrer Zusammensetzung), natürlich, vollwertig und für die Gesundheit unentbehrlich.
und
Nahrungsmittel - sind fabrikatorisch bearbeitet: erhitzt, konserviert, präpariert bzw. extrahiert (chemische Herauslösung einzelner Bestandteile aus einem Stoffgemisch) und können im Organismus nur noch Teilaufgaben übernehmen.

Er wies in seinen Forschungsergebnissen nach, dass es nach einer gewissen Zeitspanne zu ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten kommt, wenn überwiegend eine Kost aus der Gruppe der Nahrungsmittel verzehrt wird. Beim Menschen dauert es 20 - 40 Jahre, bis sich Zivilisationskrankheiten entwickeln. Bei Haustieren, die ja eine kürzere Lebenserwartung haben als der Mensch, treten die Symptome eher auf.
Katzen, die mit Fertigfuttermitteln gefüttert werden, leiden an ähnlichen typischen Zivilisationskrankheiten wie wir Menschen, die sich ja auch überwiegend mit stark verarbeiteten Nahrungsmitteln ernähren.

Beispiele für Katzenkrankheiten:
Allergien, Ohr- und A.nalbeutelentzündungen, Arthrosen und Arthritis, degenerative Herzleiden, Nieren- und Leberschäden, verminderte Abwehrkraft (höhere Infektanfälligkeit gegenüber Katzenschnupfen, Leukose, Katzenaids......), Blasenentzündungen, die meisten Erkrankungen der Verdauungsorgane, Fettsucht, Zahnstein, Zahnbetterkrankungen, Stoffwechselstörungen (z.B. Diabetes) ......... usw.

Jeder lebendige Organismus, ob Mensch oder Tier ist etwas Ganzheitliches. Teile von ihm arbeiten nicht isoliert voneinander, sondern kooperieren miteinander. Deshalb ist er von Natur aus auch darauf angewiesen, eine natürlich vorkommende Nahrung aufzunehmen, die nicht durch industrielle Eingriffe verändert wurden. Der Abbau und die Verwertung von synthetischen, in der Natur nicht vorkommenden Substanzen ist biologisch nicht vorgesehen und widerspricht auch den Naturgesetzen. Jedes Zufügen einer künstlichen Verbindung erschwert die Abbauaufgaben und besonders die Entgiftungsaktivität des Organismus. Somit werden durch Belastung und Überlastung die gesunden Lebensfunktionen und die natürlichen Selbstheilungskräfte der Katze beschränkt. Es entsteht im Organismus eine Unordnung, die wir bei Wildtieren nicht finden.
(ich habe vielfach zitiert aus: Naturnahe Ernährung für Katzen von Birgit Frost - ISBN 3-89189-094-X)

Eine Untersuchung über die Auswirkung gekochter Rationen auf das Wachstum von Katzenfoeten, unternehmen POTTENGER und SIMONSEN (1939) in einer 3-jährigen Studie an insgesamt 110 Zuchtkatzen in ihrem Forschungslabor in Kalifornien. Dazu stellen sie eine Versuchsgruppe, die gekochtes Fleisch, Milchpulver, Lebertran und die Vitamine A und D erhalten einer Kontrollgruppe gegenüber, denen, unter ansonsten gleichen Bedingungen, rohes Fleisch gefüttert wird. Es zeigt sich, dass die Fütterung der gekochten Ration einen negativen Einfluss auf den Geburtsablauf, das Geburtsgewicht (im Durchschnitt 100 g gegenüber 119 g) und auf die Entwicklung der Welpen hat. POTTENGER und SIMONSEN (1939) berichten über ein Zurückbleiben in Wachstum und Kondition, Störungen bei der
Entwicklung von Skelett, Zähnen und Reproduktionsorganen und einen deutlich geringeren Calcium- und Phosphorgehalt in den Knochen der Versuchstiere. Auch die zusätzliche Verabreichung wasserlöslicher Vitamine bringe keine Besserung.
Zu ähnlichen Ergebnissen kommt MOSTYN (1947), der die Wirkung von erhitzter Nahrung auf Katzen über mehrere Generationen beobachtet. Dabei schöpft er aus einem Fundus von Beobachtungen über 10 Jahre an 900 Katzen. Während bei einer Ration von 2/3 rohem Fleisch und 1/3 Rohmilch und Lebertran das Wachstums- und Reproduktionsverhalten der Katzen ausgezeichnet sei, führe der Ersatz des Frischfutters durch ein Äquivalent an
gekochtem Fleisch zu ernsthaften Problemen. Neben Leistungsschwäche und Wachstumsstörungen käme es zu massiven Parasitosen, Infektionen, Herzproblemen und degenerativen Veränderungen multipler Organe, u.a. zu Knochenmissbildungen (Oesteogenesis imperfecta), Gingivitis und Zahnverlust. Bei Fütterung von gekochten Rationen über mehrere Generation, seien Aborte, Geburtsstörungen und Agalaktie relativ häufig.

Zitat:
Der Versuch POTTENGERs (1946), Laborkatzen mit gekochten Küchenabfällen (Fleisch, Milch) und Lebertran zu ernähren, schlägt fehl, da viele der so gefütterten Katzen nach operativen Experimenten eingehen. Dieses Phänomen veranlasst die amerikanische Wissenschaftlerin zu einem Vergleich zwischen der gekochten und einer rohen Ration aus 2/3 rohem Fleisch, 1/3 Frischmilch und Lebertran. Die mit den rohen Zutaten ernährten Tiere weisen eine bessere Kondition auf und überleben die Experimente. Diese an 900 Katzen durchgeführten Versuche, die primär der Erforschung von Skelettstrukturen dienen, wirft sekundär die Frage nach dem speziellen Ernährungsbedarf der Katze auf.



und zu Struvit und Fleisch dies hier:

CONCLUSION: As a consequence of the increase in urine volume and urine acidification, high-protein diets have potential ability to increase solubility of struvite crystals.
Quelle: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8950426?ordinalpos=58&itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pu bmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubme d_DefaultReportPanel.Pubmed_RV DocSum

und dies hier:
http://www.fressnapf.de/pics/community/homepage/galerie/tier/upload/pic_big_Mietzlinchen_3_f140669 b.jpg
stammt aus dem Skript der Uni-Zürich, welches ich dir auf Wunsch per Mail schicken könnte.

und die Arbeit kennst du ja sicher schon:
http://edoc.ub.uni-muenchen.de/archive/00005970/01/Frenk_Marina.pdf

Katzenmiez
15.10.2008, 21:48
Danke für die ganzen Links und Infos:bl:!

Das Skript der Uni Zürich hatte ich mir von dir schon mal schicken lassen;). Ich hab eben auch bei Savannahcats noch mal nach Links geschaut, da bin ich auch auf das Pottenger-Experiment gestoßen. Das kannte ich noch gar nicht. Außerdem soll Ian Billinghurst wohl so ein "Barf-Papst":p sein...

Mietz&Mops
15.10.2008, 21:48
Zudem solltest du deiner TA mal folgendes zu bedenken Geben:
Katzen sind im Gegensatz zu Hunden erst seit maximal 50 Jahren "richtige" Hauskatzen, die ausschließlich vom Menschen versorgt werden. Bis dahin waren Katzen Kulturfolger, die sich zwar die Getreidevorräte dadurch zu nutze machten, weil dort die Mäusepopulationen besnders stark waren, aber Katzen wurden bis dahin eigentlich nicht groß vom Menschen ernährt....

Und auch unsere heuteigen Hauskatzen haben meisten schon bei den Großeltern wieder Bauernhofkatzen oder zumindest Freigänger im "Stammbaum", die logischwerweise zumindest teilweise selbst gefangenes verspeisten....

Und was ist selbstgefangenes? Mäuse, Ratten, Vögel, Kaninchen usw? Also für gewöhnlich sind die Dinger roh...
Klar, kann man erst bei ultrahocherhitztem Fleisch keime weitgehend ausschließen, leider aber zerstört eine solche Erhitzung auch die Proteinstruktur und Vitamine.....

Wir Menschen sind wesentlich verweichlichterin den letzten hunderten von Jahren geworden und trotzdem ist Mett, Hackepeter, medium Steaks oder sushi sehr beliebt und bei vernünftiger Hygiene ist das Erkrankungsrisiko relativ gering...

Katzenmiez
15.10.2008, 21:53
Und was ist selbstgefangenes? Mäuse, Ratten, Vögel, Kaninchen usw? Also für gewöhnlich sind die Dinger roh...
...

Ja, meine Lieblingsfrage nach der Katze, die ihre Maus kocht:D, hab ich natürlich glatt vergessen. Ich "barfe" ja auch nur zu 20% (also ohne Supplemente), aber schon das sei ja furchtbar gefährlich. Ich fand übrigens besonders den gruseligen Teil mit den Darmblutungen sehr interessant. Ich kenne ja schon viele Argumente von Barf-Gegnern, aber DAS hab ich noch nicht gehört. (Ich vermute ja, dass da keine Bakterien im Spiel waren, sondern irgendwelche gekochten Knochen.)

Mietz&Mops
15.10.2008, 21:56
naja, THEORETISCH können hämolysierende Bakterien natürlich auch durch den Darm kommen und dort Blutungen auslösen...
Normalerweise sind Darmblutungen aber wirklich eher auf Verletzungen zurückzuführen....

Komischerweise hatten meine Katzen die letzten Darminfekte, als sie noch Dose bekamen ;)

Und ich muss gestehen, deine TA ist schon noch arg zurück. Ich kenne zwar auch kaum welche, die Barfen großartig toll finden, aber bei fast allen ist Roher Gulasch als Zahnpflege schon mal positiv bekannt gewesen...

Katzenmiez
15.10.2008, 22:01
Es ist eine Tierklinik, die von Hills gesponsert wird;). Da ist nur das "Oral Care" gut für die Zahnpflege:man:.

Wenn ich mit irgendwelchen "neumodischen" (vor allem ernährungstechnischen) Themen komme, heißt es immer: "Dann hätten sie ein paar Jahrhunderte vorher leben müssen, da hätten sie dann den ganzen tiermedizinischen Fortschritt (damit ist z.B. auch die individuell auf jede Katze zugeschnittene Nahrung von Hills gemeint:rolleyes:) nicht gehabt."

Suse
15.10.2008, 23:11
Gibt es irgendwo wissenschaftliche (befürwortende) Quellen darüber, wie gesund barfen ist?

Hatte eben wieder ein ziemlich nerviges Gespräch mit einer TÄ meiner TK, weil Othellos Harn-pH-Wert bei der heutigen Urinuntersuchung etwas hoch war (7,0; also nix Dramatisches). So kamen wir halt auf Fütterung usw.

TÄ: "Wie, Sie füttern roh? Ganz roh!? Was füttern Sie denn da so?"
ich: "Och, so Lamm, Rind, Hühnchen.."
TÄ: "Um Gottes Willen, da sind ganz gefährliche Keime drin: Salmonellen, Toxoplasmose... Wir hatten schon total viele Fälle, wo wir nachts notdienstmäßig rausmussten, weil Tiere wegen Rohfleischfütterung und den vorhandenen Keimen ganz furchtbar Darmbluten bekommen haben. Also wir halten von Rohfleischfütterung hier ja überhaupt nichts. Aber es sind ja Ihre Katzen..." (ZUM GLÜCK:p)
ich: "Na, ich hab mich vorher schon informiert. Der Verdauungstrakt einer Katze ist ja viel kürzer und robuster als der eines Menschen und somit können die Keime der Katze nicht viel anhaben. Außerdem senkt Rohfleisch den Harn-pH-Wert."
TÄ:"Das stimmt nicht. Fleisch treibt den pH-Wert massiv in die Höhe. Wo haben Sie sich denn informiert?"
ich:"???"

Tja, an dieser Stelle hätte ich meiner TÄ gerne eine seriöse Quelle genannt:o.

Meine Antwort für Deinen TA:

- Falbkatzen sind in ganz Afrika mit Ausnahme der Wüstenregionen und der tropischen Regenwälder vorzufinden, außerdem findet man sie auf den italienischen Inseln Sizilien und Sardinien. Sie leben in einer Vielzahl von Habitaten, von der Halbwüste bis zur Savanne.

- Von der Falbkatze stammt unsere Hauskatze ab. Sie wurde vermutlich in Mesopotamien oder Palästina schon 6.000 v. Chr. domestiziert.

- Falbkatzen ernähren sich in erster Linie von kleineren Nagetieren, fressen aber auch kleinere Vögel, Amphibien und Reptilien sowie gelegentlich Spinnen und sogar Skorpione.

Kurz und knapp ohne die Wissenschaft zu bemühen. :D

:cu: Suse

LatteDZ
16.10.2008, 00:24
Von mir mal ne positive TA Geschichte.

Also meine zwei hatten Wuermer also auf zum TA.
Vorm Impfen Tapllette usw. kurzer check.

TA: Boah so schoene weisse Zaehne, super Zahnfleisch
TA: keine Schuppen super Fell sowas sieht man nicht oft
TA: Freigaenger? fressen die Maeuse?
TA: Fuettert ihr viel Fisch?
Ich: Neh rohes Fleisch.
TA: Aha super. Tolle Katzen
Ich: Ja ich weiss:tu:

---------------mitmeinenkaternangebermodusaus--------------------------

cynthi
16.10.2008, 08:33
Och ich hätte den TA gefragt, ob denn alle Tierpark- und Zoopfleger total geisteskrank sind, den teuren Löwen, Tigern und Co. rohes totes Fleisch zu geben :eek: Die sollten mal schnell alle informieren, dass sie da ganz gefährliche Sachen machen, immerhin kostet ja so ein Löwe ne Menge in der Anschaffung und das Futter ist ja auch nicht billig, was die da sparen könnten :p
Ich hab mal zu meiner TÄ gesagt, dass sie besser nicht mit mir übers Futter diskutiert, ich würde sie glatt an die Wand reden :D - sie war sofort still :tu:

MickeyIM
16.10.2008, 09:24
TÄ:"Das stimmt nicht. Fleisch treibt den pH-Wert massiv in die Höhe. Wo haben Sie sich denn informiert?"
ich:"???"

Tja, an dieser Stelle hätte ich meiner TÄ gerne eine seriöse Quelle genannt:o.

Hallo,

das wurde in einer Studie erforscht und die Quelle steht in dem "Leitfaden für Tierärztinnen und Tierärtze - Ernährung von Hund und Katze" von Case etc. http://www.amazon.de/Ern%C3%A4hrung-Katze-Leitfaden-Tier%C3%A4rztinnen-Tier%C3%A4rzte/dp/379451761X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1224141927&sr=1-1 . Das Buch hab ich zuhause und such Dir das übers Wochenende raus.

Liebe Grüße, Sylvia

Suse
16.10.2008, 16:36
Deswegen setzen (die meisten) Katzen kurze Zeit nach dem Fressen Urin ab ... damit sich der Ph Wert wieder normalisiert. Bzw. damit der Urin nicht so lange in der Blase bleibt. Meine beiden machen es auch so - egal ob sie drinnen oder draussen sind.

So hat es Loulou vor einigen Jahren hier mal erklärt.

Es stimmt also, daß der Ph Wert stark ansteigt, das ist aber eine natürliche Reaktion, und wird von der Mieze auch ganz natürlich wieder reguliert.

:cu: Suse

cynthi
16.10.2008, 16:56
Hab ich noch nie beobachtet, muss ich mal draufachten. Meiner reguliert auf jeden Fall dann den Urinwert, wenn ich grad das Klo sauber gemacht habe :D

Katzenmiez
16.10.2008, 17:16
Deswegen setzen (die meisten) Katzen kurze Zeit nach dem Fressen Urin ab ... damit sich der Ph Wert wieder normalisiert. Bzw. damit der Urin nicht so lange in der Blase bleibt. Meine beiden machen es auch so - egal ob sie drinnen oder draussen sind.

So hat es Loulou vor einigen Jahren hier mal erklärt.

Es stimmt also, daß der Ph Wert stark ansteigt, das ist aber eine natürliche Reaktion, und wird von der Mieze auch ganz natürlich wieder reguliert.

:cu: Suse


Bei Othello ist das leider nicht so:(. Selbst nach Rohfleischfütterung hat er meist einen pH-Wert um 7 (was mich natürlich nicht davon abhält, es trotzdem zweimal pro Woche zu füttern:D). Ansonsten eher so zwischen 7,5 und 8,0:eek:. Ich hatte ihm ja kurzzeitig auch mal `was zur Urinansäuerung gegeben - und selbst da war der niedrigste Wert (bei Maximaldosis) 6,8.

Othellos Glück ist, dass er wirklich ordentlich viel Flüssigkeit aufnimmt und daher auch 4-5 mal am Tag pieselt. So wird die Blase immer schön gespült und die Wahrscheinlichkeit, dass sich Kristalle bilden, ist nicht ganz so groß.

Suse
16.10.2008, 20:24
Bei Othello ist das leider nicht so:(. Selbst nach Rohfleischfütterung hat er meist einen pH-Wert um 7 (was mich natürlich nicht davon abhält, es trotzdem zweimal pro Woche zu füttern:D). Ansonsten eher so zwischen 7,5 und 8,0:eek:. Ich hatte ihm ja kurzzeitig auch mal `was zur Urinansäuerung gegeben - und selbst da war der niedrigste Wert (bei Maximaldosis) 6,8.

Othellos Glück ist, dass er wirklich ordentlich viel Flüssigkeit aufnimmt und daher auch 4-5 mal am Tag pieselt. So wird die Blase immer schön gespült und die Wahrscheinlichkeit, dass sich Kristalle bilden, ist nicht ganz so groß.

Hat Othello denn "Steinprobleme" ?

:cu: Suse, die noch nie den Ph Wert gemessen hat :floet:

Katzenmiez
16.10.2008, 20:40
Othello soll angeblich mal für eine Woche lang "ganz vereinzelte Kristalle" gehabt haben, was wieder meine Theorie bestätigte, dass viele Katzem hin und wieder mal Kristalle im Urin haben, die aber in der Regel bei ausreichender Flüssigkeitsaufnahme durch`s Pullern wieder ausgespült werden. "Richtiger" Struvit löst sich nämlich nicht binnen einer Woche auf, schon gar nicht, wenn der Harn-pH-Wert in dieser Zeit durch die Ansäuerung nicht unter 6,8 sinkt (die Kristalle lösen sich bei einem Wert so um und bei 6,2 auf). Ich gehe davon aus, dass den meisten Katzenhaltern gar nicht auffällt, wenn der Harn-pH-Wert zu hoch ist oder wenn in ganz geringem Maße Kristalle (also keine richtigen Steine (Zusammenlagerungen)) vorhanden sind, weil die meisten halt nicht den pH-Wert messen und auch nicht dauernd Urinproben beim TA checken lassen.

Ich hatte gestern nur eine Urinprobe untersuchen lassen, weil Othello seit ein paar Tagen so jaulig war und auch kaum noch fraß (seeehr ungewohnlich:D...). Ansonsten konnte ich nichts feststellen und bevor ich mit der Katze selbst zum TA gehe, bietet sich eine Urinprobe immer an. Aber bereits als ich vom TA zurück war, offenbarte sich mir der wahre Grund für Othellos Unwohlsein: Es hatten (mal wieder:mad:) die Herpesviren zugeschlagen. Sein rechtes Auge war ganz zugeschwollen, er atmete etwas schwer. Daher auch die Appetitlosigkeit. Fieber hat und hatte er gottseidank keins.

Suse
16.10.2008, 20:55
Ich gehe davon aus, dass den meisten Katzenhaltern gar nicht auffällt, wenn der Harn-pH-Wert zu hoch ist oder wenn in ganz geringem Maße Kristalle (also keine richtigen Steine (Zusammenlagerungen)) vorhanden sind, weil die meisten halt nicht den pH-Wert messen und auch nicht dauernd Urinproben beim TA checken lassen.



So wie ich z.B.

Meine beiden gehen NUR draussen aufs Klo ... es sei denn sie müssen doch mal nachts - oder müssen mal drinnen bleiben, weil ich den ganzen Tag nicht da bin.

Als Anhaltspunkt: in den ersten 6 Jahren habe ich ca 3 Säcke Katzenstreu verbraucht. :floet:

;) Suse

Katzenmiez
16.10.2008, 21:04
So wie ich z.B.

Meine beiden gehen NUR draussen aufs Klo ... es sei denn sie müssen doch mal nachts - oder müssen mal drinnen bleiben, weil ich den ganzen Tag nicht da bin.



Das hab ich mich auch schon mal gefragt: "Wie kämst du bloß an eine Urinprobe, wenn deine Katzen Freigänger wären:confused:?" Das ist ja manchmal so schon nicht einfach, obwohl ich aufgrund meines Studentenlebens ja recht viel Zuhause bin. Aber meine Katzen sagen vorher leider nie Bescheid, wenn sie auf`s Klo gehen:p:D. Wenn sie schon am Scharren sind, ist es eh zu spät noch hinzulaufen und `was zum Auffangen drunter zuhalten.

PS: Ich bin jetzt trotzdem `n bisschen neidisch, was deinen Katzenstreu-Verbrauch angeht;).

Suse
16.10.2008, 21:08
Das hab ich mich auch schon mal gefragt: "Wie kämst du bloß an eine Urinprobe, wenn deine Katzen Freigänger wären:confused:?" Das ist ja manchmal so schon nicht einfach, obwohl ich aufgrund meines Studentenlebens ja recht viel Zuhause bin. Aber meine Katzen sagen vorher leider nie Bescheid, wenn sie auf`s Klo gehen:p:D. Wenn sie schon am Scharren sind, ist es eh zu spät noch hinzulaufen und `was zum Auffangen drunter zuhalten.

PS: Ich bin jetzt trotzdem `n bisschen neidisch, was deinen Katzenstreu-Verbrauch angeht;).

Na, ich würde messen, wenn ich einen Anhalt hätte, daß etwas nicht in Ordnung ist.

Dann würde ich mir ein nichtsaugendes Streu kaufen und die entsprechende Mieze hätte Stubenarrest.

:cu: Suse

Katzenmiez
16.10.2008, 21:16
Na, ich würde messen, wenn ich einen Anhalt hätte, daß etwas nicht in Ordnung ist.


Ich hätte halt Bedenken, dass ich das gar nicht so mitkriege... Emma hatte ja recht doll Struvit und auch `ne ziemlich heftige Blasenentzündung und sie hat sich nicht viel anders verhalten als sonst (kauern tut sie auch aus Angst vor Othello, das hat bei ihr nicht unbedingt `was mit Schmerzen zu tun). Irgendwann hab ich zufällig ganz kleine Tröpfchen Urin auf der weichen Fensterbankauflage gefunden und da schrillten bei mir die Alarmglocken. (Obwohl: Mittlerweile denke ich mir nicht mal dabei unbedingt was, weil bei Othello im langen Fell am Hintern oft Pipi hängen bleibt...und dann setzt er sich halt irgendwo hin:rolleyes:).

Das mit der nicht-aufsaugenden Streu klappt bei Emma übrigens einwandfrei, aber Othello frisst die bloß statt draufzupinkeln:man:.

Suse
16.10.2008, 21:42
Freigänger leiden sehr selten unter Steinen - darauf hoffe ich bei meinen beiden. ;)

:cu: Suse