PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mein geliebter Kater ....



DAEMIA
12.04.2002, 20:58
Vorgestern mußte ich meinen Kater Kimba leider einschläfern lassen wegen akutem Nierenversagen ... Es fing alles damit an, daß er vor einigen Wochen immer weniger fraß. Na ja, also ich hin zur Tierärztin. Die meinte nach einem Blick in sein Maul, daß er Zahnstein hätte hatte er auch wirklich) und daß 1 kleiner Zahn gezogen werden muß. Also ich ihn am nächsten Vormittag hingebracht und nachmittags wieder abgeholt. Am nächsten Tag ging es ihm aber sichtbar immer noch nicht gut (er fraß nicht und legte seinen Kopf immer wieder ab). Ich mit dem Kater also noch mal dahin. Die Ärtzin meinte dann, daß er Kopfschmerzen hat und hat ihm ein Schmerzmittel gespritzt und Antibiotika (wegen des gezogenen Zahnes). Danach erholte er sich. Allerdings war die Sache mit dem wenigem Fressen immer noch nicht ausgestanden. Ich habe mir gedacht, vielleicht ist er das Futter leid und habe in der nächsten Zeit immer wieder Neues ausprobiert ... ohne Erfolg. Also wollte ich mit ihm letzte Woche zu einem anderen Tierarzt fahren. Am Sonntag vorher ging es ihm dann auch schlechter. Ich am Montag mit ihm zum Tierarzt. Nachdem er ihn dann untersucht hat, äußerte er seine Vermutung (bedingt durch Hautfaltentest und Mundgeruch meines Tigers), wollte aber durch einen Blut- und Urintest sicher gehen. Dazu bin ich am Dienstag noch mal dorthingefahren. Die Werte sollten spät abends vorliegen. Nachdem Kimba dann auch nichts mehr trinken wollte, bin ich nachmittags noch mal mit ihm zum Tierarzt gefahren, wo er dann eine Infusion bekommen hat (Glucose + Vitamin B) und eine Sprite Cortison zum Trinkenanregen. Spät abends rief der Tierarzt mich dann an und teilte mir die schlechten Ergebnisse mit. Die Nierenwerte waren sehr sehr stark erhöht. Er teilte mir gleich am Telefon mit, welche Möglichkeiten es gibt: 1. Einschläfern oder 2. 7 Tage Infusion + anschließende Blutkontrolle. Dadurch sollte die Nierenaktivität angeregt werden und die Werte runtergehen. Er sagte aber gleich dabei, daß bei den schlechten Werten die Wahrscheinlichkeit bei 10 % liegt, daß es anschlägt und wenn es anschlägt, weiß man a) nie wie viel Zeit man damit rausschlägt (ein paar Wochen, 1 Jahr? b) die Katze muß tagtäglich 3 verschiedene Tabletten schlucken c) die Katze darf nur noch Diätfutter fressen. Ich habe die ganze Nacht gegrübelt. Dem Kater ging es seit der 1. Infusion vom Abend vorher leider nicht besser. Er fing zwar morgens wieder an, was zu trinken, aber ansonsten lag er die ganze Zeit auf zwei verschiedenen Plätzen und war sichtlich geschwächt. Er hat den Kopf fast die ganze Zeit abgelegt. Er reagierte zwar noch leicht auf meine Streicheleinheiten, aber auf mich hat er einen furchtbaren Eindruck gemacht. Also hatte ich die schwerste Entscheidung zu treffen, die ich bisher jemals treffen mußte. Ich also am Mittwoch wieder zum Arzt. Er hat noch die Temperatur gemessen und sagte, daß sie runtergegangen sei, was bedeutet, daß der Körper nicht mehr kämpft bzw. daß die Vergiftung durch die Nieren schon zu stark ist. Ich habe keinen Sinn mehr in einer weiteren Behandlung gesehen, und wollte meinen kleinen Sofalöwen auch nicht unnötig quälen. Also hat der Tierarzt ihm eine Betäubung gespritzt und ihn dann die allesentscheidene Spritze gegeben.

Gestern habe ich ihn dann bei meinem Vater im Garten beerdigt.

Ich habe Kimba vor 6 Jahren bekommen ... im Juni wäre er 15 geworden. Ich weiß nicht, ob das hier irgendjemand nachvollziehen kann, aber ich habe ihn sehr sehr geliebt. Wir beide hatten ein äußerst enges Verhältnis zueinander.

Mein Leben hat sich total verändert. Kimba fehlt mir überall. Ich vermisse sein Kratzen an der Tür, wenn ich im Badezimmer bin, sein ständiges Hinterherlaufen, seine Begrüßung wenn ich nach Hause komme und jedesmal wenn ich auf dem Sofa saß ... 2 Sekunden später saß er neben mir.

Meine Trauer ist unendlich. Er war nicht einfach eine Katze für mich, sondern ein echter und treuer Freund. Und er fehlt mir sooo sehr. Ich heule schon tagelang und irgendwie kommt mir alles andere so unwichtig vor.

Und ich mache mir unendlich Vorwürfe, daß ich nicht eher reagiert habe. Irgendwie habe ich es nie für möglich gehalten, daß er sooo schwer krank ist. Die Krankheit hätte ich zwar wohl nicht aufhalten können, aber evtl. hätte noch die Möglichkeit bestanden, entgegenzusteuern. Meines Erachtens hat auch die Tierärztin, die ihm den Zahnstein entfernt hat, eine Mitschuld (da die Narkose nicht gerade förderlich ist) und sie hätte vorher auch einen Blutcheck durchführen müssen. Durch meine Unachtsamkeit ist er nun nicht mehr bei mir.

Sorry, wenn ich hier so ausführlich geworden bin, aber ich mußte mir das alles mal von der Seele schreiben, denn niemand versteht meine unendliche Trauer.

doris
12.04.2002, 22:11
Hallo DEAMIA,

ich verstehe Dich und es tut mir unendlich leid. Und jeder, der eine Katze oder ein anderes Tier hat, bestimmt auch.
Mach Dir keine Vorwürfe. Katzen sind ja auch so stolz. sie zeigen es erst sehr sehr spät, wenn es ihnen schlecht geht. Du hast sicher die richtige Entscheidung getroffen und du warst bei ihm.

Wirklich trösten kann ich Dich leider nicht. Aber ich fühle mit dir - Denke an den Regenbogen..es wird ihm gutgehen...

Liebe Grüße von Doris

souris
12.04.2002, 23:29
Hallo DAEMIA!

Ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen, es ist sehr schlimm wenn man einen geliebten Gefährten verliert. In den letzten 11 Monaten sind 2 meiner süßen Stubentiger gestorben.

Es ist zwar im Moment der Trauer kein wahrer Trost, aber die Zeit heilt wirklich alle Wunden und so wirst du über den Schmerz hinwegkommen!!!

Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft!

Catwoman2000
13.04.2002, 08:56
Hallo Daemia! Auch ich möchte Dir meinen Trost aussprechen. Ich glaube jeder hier im Katzenforum kann Deinen Schmerz verstehen, da wir auf kurz oder lang wohl jeder mal eine geliebte Katze verloren haben. Bei mir waren es in den letzten sechs Jahren drei über alles geliebte Tiere, die durch Unfall und Krankheit mir genommen wurden.
Den Schmerz kann ich Dir leider nicht nehmen, aber ich kann Dir versichern, das er mit der Zeit verblasst, Du aber nie auch nur eine einzige Katze, die bei Dir gelebt hat, jemals vergessen wirst, sie lebt in Deinen Herzen für immer weiter...
Auch Deine Zweifel, ob Du und Dein Tierarzt hätten anders reagieren sollen, ist normal. Dein Tierarzt ist bestimmet gut in seinen Gebiet, aber er ist auch nur ein Mensch...
Ich wünsche Dir viel Kraft und verständnisvolle Menschen in Deinen Umfeld, damit Du diese schwere Zeit gut überstehst.
Tschau, Elke

sanfteloewin
16.04.2002, 15:15
Hallo Daemia
Auch ich kann Deinen Schmerz verstehen :( da ich meinen geliebten Kater Pebbles am 31.7.2001 einschläfern lassen mußte! Selbst heute noch kommen mir sehr oft die Tränen wenn ich an Ihn denke,er war mein ein und alles obwohl ich zu der Zeit noch 2 andere Katzen hatte (mitlerweile sind es 6 :D )! Er hatte auch Nierenversagen und wir haben nichts gemerkt bis es zu spät war und ich die Entscheidung treffen mußte und da ich Ihn nicht länger quälen wollte! Wir sind Freitags mit Ihm zum Arzt,er bekam eine Spritze und sein Zustand verschlechterte sich so das ich Ihn am Dienstag erlösen lassen habe! Ich war die ganze Zeit bei Ihm und er ist in meinem Arm friedlich eingeschlafen! Noch am selben Abend haben wir Ihn auf unserem Tierfriedhof begraben da ich leider keinen Garten habe! Es beruhigt mich zu wissen das er nicht sehr lange leiden mußte und ich bin froh auch wenn es sehr weh tat das ich die richtige Enscheidung getroffen habe! Durch zufall habe ich die HP von Gabi gefunden und konnte dort mein Pebbles verewigen lassen! Es ist eine tolle Seite und vieleicht hilft es Dir ein wenig wenn Du sie Dir einmal anschaust, ich gehe sie oft besuchen und auch meinen Pebbles! www.sternenkatzen.de! Ich wünsche Dir alles Gute und denke daran das Du nicht allein bist! Viele hier und auf der Seite von Gabi verstehen Deinen Schmerz was leider wenige in unserer Umwelt tun! Dort wird man nur belächelt und es wird gesagt mein Gott es war doch NUR ein Tier! Traurig,Traurig:( !Leider mußte ich diese Feststellung auch sehr oft machen! So ein Spruch kommt auch nur von Leuten die nie ein Tier besessen haben und es nicht besser wissen! Der Schmerz wird weniger mit der Zeit aber ich glaube vergessen wirst Du Dein Tier nie und es wird auch nie einen Ersatz dafür geben! Wie ich schon sagte habe ich nun 6 Katzen die ich alle liebe und nicht wieder hergeben würde aber keiner kann den Platz von Pebbles einnehmen! Hier im Forum wirst Du Trost finden denn wir alle haben Tiere und wissen wie Du dich fühlst und dafür brauchst Du dich auch nicht zu entschuldigen:) ! Richtig trösten kann Dich niemend aber es ist doch gut zu wissen das jemand da ist der Deine Trauer versteht und der zuhört (liest)!
Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraf für die nächste Zeit!
Viele Grüße von
Manuela

Sabrina
18.04.2002, 17:09
Hallo!!!
Ich verstehe dich sehr gut, das du um deine Katze trauerst........
Als ich dein Beitrag gelesen habe, da kamen mir die tränen es hat mich sehr mitgenommen....
Ich wünsche dir noch viel Kraft und alles Gute.

Viele liebe Grüße Sabrina

Heidi
21.04.2002, 23:38
Hallo, Manuela!
Ich hab auch mal so gedacht wie du: das diese Seite Trost bietet und mein kleiner toter Kater dort gut aufgehoben ist!:)
Und dann hatte ich das zweifelhafte "Vergnügen" anderer Meinung zu sein. Seit mehreren Wochen habe ich sie aufgefordert, meinen Romeo, der die erste Sternenkatze war, dort zu entfernen. Das ignoriert sie nicht nur, sie hat auch die IP meines Servers versucht "auszusperren", so daß ich meinen kleinen toten Mann nicht einmal mehr besuchen konnte!:mad:
Ich kann ihn natürlich weiterhin auf dem Katzenstern besuchen, allerdings ist das für mich kein Trost mehr, sondern nur noch pure Qual!!!:( Ich will keinesfalls bestreiten, dass sie vielen Leuten Trost bietet. Aber das sie sich weigert, mein totes Katerkind "freizugeben", gibt mir zu denken. Was mich und mittlerweile noch einige andere Leute betrifft, ist der Katzenstern nicht mehr nur "Heile Welt und Trost"! Ich möchte auch keineswegs "schmutzige Wäsche" waschen, aber ich erhoffe mir nach dem Prinzip "steter Tropfen höhlt den Stein", das Sternenkatzen-Gabi mein totes Katerkind Romeo von ihrem Katzenstern entfernt!!! Es ist mir auch völlig egal, wieviele Leute sich jetzt über mich und mein Anliegen aufregen werden und ihr zur Seite stehen: vergeßt dabei mal eines nicht: Romeo ist und bleibt MEIN totes Katerkind und so lange ich will, das er von dem Katzenstern wieder verschwindet, hat das jeder zu akzeptieren! Und damit ist in erster Linie diese "verständnisvolle" Schöpferin der Sternenkatzen gemeint!!! Falls jetzt jemand anmerken möchte, warum ich mich nicht direkt an sie wende sondern dieses Forum dafür ausnutze: meine Mails an sie werden von ihr ignoriert ! Mir hätte es auch entschieden besser gefallen, wenn mein toter Romeo ohne dieses Aufsehen dort verschwunden wäre. Aber sie war und ist nicht Willens, mir dieses Anliegen zu erfüllen! Denkt doch mal "spaßeshalber" darüber nach, wie ihr euch fühlen werdet, wenn ihr irgendwann beschließt, das eure Trauer nicht so öffentlich ist, um weiterhin veröffentlicht zu werden und ihr trotzdem dazu gezwungen werdet! "Tröstendes Gefühl", oder etwa doch nicht???

Nanny73
22.04.2002, 20:12
Auch ich mußte mich letzte Woche von meiner kleinen Maus (siehe Bild) trennen. Sie wurde gerade 16 Wochen alt. Ich habe folgendes Gedicht gefunden, welches meiner Meinung nach wirklich tröstend wirkt. Ich möchte Euch dieses nicht vorenthalten. Es heißt

The Rainbow-Bridge

There is a bridge connecting Heaven and Earth. It is called the Rainbow Bridge because of its many colours. Just this side of the Rainbow Bridge there is a land of meadows, hills and valleys with lush green grass.

Whe a beloved pet dies, the pet goes to this place. There is always food and water and warm spring weather. The old and frail animals are young again. Those who are maimed are made whole again. They play all day with each other.

There is only one thing missing. They are not with their special person who loved them on Earth. So, each day they run and play until the day comes when one suddenly stops playing and looks up! The nose twitches! The ears are up! The eyes are staring! And this one suddenly runs from the group, flying over the green grass, his legs carrying him faster and faster!

You have been seen, and when you and your special friend meet, you take him or her in your arms and embrace. Your face is kissed again and again and again, and you look once more into the eyes of your trusting pet, so long gone from your life but never absent from your heart.

Then you cross the Rainbow Bridge together, never again to be separated.


Ich weiß leider nicht, von wem es ist, aber es ist traurig und doch tröstend, oder?
Ich glaube, auch ich werde irgendwann mit meinem geliebten Tieren im Land hinter des Regenbogens wieder zusammensein.

kimba
03.05.2002, 14:42
Liebe Daemia!

Deine Geschichte von "Kimba" hat auch mich sehr berührt. Zumal meine Katze auch "Kimba" heißt und wir mit ihr auch schon einen schlimmen Unfall hinter uns haben. Sie hat ihn überstanden, Dein Kater leider nicht.
Ich möchte Dir , wie so viele hier mein Mitgefühl aussprechen.
Behalte sie in Deinem Herzen, dann kannst Du bei bedarf dieses Türchen im Herzen öffnen und die Erinnerungen an Deinen Kimba genießen. Bis das schmerzarm möglich ist, wird natürlich noch ne Weile vergehen. Aber Du konntest garnicht anders handeln, wenn Du verantwortungsbewußt handeln willst. Du hast ihr damit wahrscheinlich viel leid erspart.
Meine Tochter (6Jahre alt) hatte neulich eine so süße Idee, was den Tod angeht.
Sie stellt sich das Sterben bzw den Tod so vor:
Alle Menschen und Tiere die man kannte leben nach dem Tod auf einem Bauernhof. Jeder hat eine Aufgabe und kann sein Leben dort genießen. Alle sind glücklich dort. Und der Chef des Bauernhofes ist der liebe Gott.
Ich finde mit diesem Gedanken hat meine kleine Tochter zum nachdenken angeregt. Vielleicht ist es ja wirklich so und Deine Kimba jagt jetzt dort auf dem Bauernhof Mäuse. Denk mal darüber nach, vielleicht tröstet es Dich ja ein wenig.
Mit vielen Grüßen und "Kopf hoch"

Sunny

Joana
10.05.2002, 19:35
Liebe Daemia, wenn du meinen Beitrag "Nachruf für Ginger" liest, wirst du wissen, wie gut ich dich gerade jetzt verstehen kann. Auch ich habe in den letzten 20 Jahren insgesamt 4 Katzen im Garten beerdigen müssen und jedes einzelne Tier vermisse ich noch heute; aber mit der Zeit geht der Schmerz in viele schöne und auch nette Erinnerungen über. Wir haben überall Fotos unsrer Lieblinge hängen und sie bleiben so unvergessen. Besonders traurig macht mich noch immer, dass keines dieser samtpfötigen Freunde von uns älter als 11 Jahre geworden ist und alle sind auch an eher schlimmen und seltenen Krankheiten verstorben. Und nun unser Ginger, der ja erst 7 war und wirklich etwas ganz Besonderes für uns. Da kann man vielleicht nur an den Spruch denken "Wen die Götter lieben, holen sie früh zu sich"?!
Also, du hast hier jemand, der deinen Schmerz ganz ehrlich teilt und wenn du willst, kannst du mir auch gerne eine mail schreiben. Ich würde mich freuen.
Grüße sendet dir Joana