PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Weiß jemand etwas zum Rolling Skin Syndrom (kurz RSS)?



melsel
19.09.2008, 15:25
Hallo liebe Katzenfreunde,

ich habe heute morgen im Buch "Aller guten Katzen sind..." vom Rolling Skin Syndrom gelesen. Eigentlich lese ich das Buch, weil ich überlege meinem ungleichen Paar (die eine quirlig und aufgedreht, die andere sensibel und eher bequem) eine dritte Katze hinzuzugesellen, damit Charlice (die Quirlige) ausgelastet wird und Mia (die Sensible) ihre Ruhe hat. In einem anderen Thema hatte ich dazu schon mit einigen hier diskutiert und dort wurde mir auch das Buch empfohlen.

Mia zeigt Symptome dieser Krankheit. Sie ist eine sensible Natur, oft schreckhaft und sie zuckt schon mal mit dem Rücken. Vor drei Jahren hat sie sich eine 2 Euro-große Stelle kahlgeleckt und wollte nicht davonbleiben, was wir letztendlich mit einem Leibchen verhindern mussten.
Vor ein paar Monaten hat sie sich den halben Rücken kahlgerupft, eine Blutuntersuchung ergab, dass Entzündungswerte erhöht waren - sonst nichts.
Nach der Gabe von Antibiotika wurde es endlich besser, dann fing sie wieder etwas an und ließ es kurze Zeit später ganz bleiben.
Jetzt ist sie wieder ok. Und beinahe 3 Jahre lang war sie es auch zwischendurch (sie ist jetzt 4 Jahre alt).
Sie legt ein normales Putzverhalten an den Tag, auf das Zucken muss ich allerdings jetzt mal achten - ich weiß nicht genau, ob sie es noch macht.

Hat vielleicht jemand von euch eine Katze mit ähnlichen Symptomen oder schon mal von der Krankheit gehört?

Oder ist gelegentliches Zucken am Rücken bei Katzen vielleicht normal?
Streicheln darf ich sie dort jedenfalls. Wenn ich so darüber nachdenke fällt mir aber ein, dass sie manchmal beim Kämmen mit der Haut am Rücken zurückzuckt, als ob ich zu sehr daran ziehen würde (was ich natürlich nicht mache). Wenn ich die Haut vorsichtig im Nacken etwas festhalte und sie dann kämme, scheint sie es ok zu finden...

Danke schon mal für eure Antworten :cu: :cu:

GabiLE
19.09.2008, 15:31
Hallo Mel :cu:

Du hattest sicherlich schon Google bemüht, oder? Da habe ich ein paar interssante Seiten zu gefunden.

Quaisoir
19.09.2008, 15:39
Ich denke gelegentliches Zucken am Rücken ist normal. Mir fällt das bei meinen auf, wenn es sie an einer Stelle juckt - ja, die blöde Stelle direkt zwischen den Schulterblättern - wo sie nicht hin kommen. Dann zuckt der ganze Rücken, bis ich hingehe und auf Verdacht über den ganzen Rücken kratze. :)

melsel
19.09.2008, 15:51
Du hattest sicherlich schon Google bemüht, oder?

Na klar ;) Wenn man "urmelmurmel" und "rolling skin syndrom" eingibt, dann kommen sogar ein paar deutsche Beiträge. Meist scheinen die Symptome noch über Mias hinauszugehen. Diese Katzen springen unvermittelt auf, lassen sich am Rücken nicht streicheln, werfen sich auf den Rücken, schreien...

Aber vielleicht gehen die Leute auch erst mit ihren Miezen zum TA, wenn ihnen die Krankheit gerdewegs ins Auge springt - und Katzen sind ja eher weniger "plakativ", was das Mitteilen von Krankheiten angeht...
Jedenfalls habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele Katzenbesitzer nicht so aufmerksam sind, wie wir Foris hier...

Also FALLS Mia dieses Syndrom hat, dann wohl jedenfalls in einer eher schwachen Form...
Das Zucken ist übrigens nicht zwischen den Schulterblättern, sondern weiter hinten über fast den ganzen Rücken und manchmal sieht es tatsächlich nach einer zuckenden Welle aus.

Deshalb würde ich gern mit Leuten sprechen, die Katzen mit dieser Krankheit zu Hause haben...

Warum hat mir eigentlich KEINER der TÄ davon erzählt??? :confused:
*sich über die maßlos aufreg´!

melsel
19.09.2008, 16:11
sososo: Habe gerade etwas sehr interessantes dazu gefunden:

"Der K/D, Fachbuch für Tierärzte, gibt als mögliche Ursachen an: Kalzifikationen in den Bandscheiben, Bandscheibenvorfall, Sklerosierung der Wirbelendplatten, Spondylose, Osteopetrose, Arthritis usw. . Weiterhin Trauma nach Verletzungen/Stürzen. Auch Myositis (entzündliche Muskelerkrankung), Ostoemyelitis (Entzündung Knochengewebe)"

Außerdem tritt die Krankheit wohl bei bestimmten Rassen, inklusive der Siamesen häufiger auf. Naja, das beweist erst mal gar nichts.

Eine (allerdings keine extrem schwerwiegende) Entzündung wurde aber diagnostiziert.

Hm, aber was mache ich nun mit diesen neuen Erkenntnissen?
Mit einer (zur Zeit) gesunden Katze kann ich doch nicht zum Arzt???

GabiLE
19.09.2008, 16:16
Mit einer (zur Zeit) gesunden Katze kann ich doch nicht zum Arzt???

Ich glaube, dass ist unsere abendländliche Einstellung zu Gesundheit und Medizin, die ja hierzulande kurativ und nicht prophylaktisch ist.

Ich stell mir nur schwierig vor, jemanden zu finden, der sich mit dem Thema auskennt. Bei den Wetterau-Katzen habe ich ein paar Fori-Beiträge gefunden, jedoch älteren Datums. Vielleicht kann Dir dort jemand bzgl. eines kompetenten TAs helfen?

Drottning
19.09.2008, 16:18
Hi, hier bin ich!

Also gelegentlich hat das fast jede Katze mal. Bei Unbehagen, Stress oder einer ungewohnten Berührung.

Wenn es allerdings häufig und regelmäßig stattfindet, spricht man vom Rolling Skin Syndrom - und es ist recht schwierig, darüber einigermaßen Brauchbares im Internet zu finden.

Mein Tommy hatte das sehr ausgeprägt - und ich hab es mit TTouch wegbekommen! Schau mal unter http://www.nordsternchens-katzen.de/Gesundheit/Naturheilverfahren.htm. Dort findest du, wenn du etwas runterscrollst, eine recht einfache Erklärung, wie es geht. Wenn dir das nicht ausreicht, gibt es auch ein ausführliches Buch "TTouch für Katzen" von Linda Tellington-Jones.

Ich weiß nicht, ob dies ein grundsätzliches Heilmittel ist, aber da es nicht schaden kann, kannst du es auf jeden Fall versuchen. Viel Erfolg!

Drottning
19.09.2008, 16:20
Ich lese da gerade von TA... ich fürchte, damit kennt sich keiner aus.

Diazine
19.09.2008, 16:22
Hhhmmm....also mein Welpen-Kurt zuckt regelmässig mit dem Rücken, bevor er loslegt und rumtobt. Ich werte das als völlig normal und sehe spielerischen Übermut darin, er mauzt auch oft dabei.....Steht denn irgendwo was dabei, dass diese Krankheit eventuell auch das Lecken auslöst? Ich habe nichts gefunden....

Drottning
19.09.2008, 16:35
Ich denke, man kann schon einen deutlichen Unterschied feststellen. Krümel zuckt auch mit dem Rücken, wenn er durch die Gegend düst, da käme ich aber nie auf die Idee, das als krankhaft anzusehen. Bei Tommy war das anders. Er hatte es fast ununterbrochen und war insgesamt total ängstlich und kein bisschen selbstbewusst. Das hat sich durch TTouch sehr schnell geändert, ich konnte zuschauen, wie es anschlug.

Drottning
19.09.2008, 16:37
Ach so, kahl geleckt hat Tommy sich zum Glück nicht. Ich kam ja frühzeitig auf die Diagnose und konnte schnell eingreifen.

melsel
19.09.2008, 16:39
Steht denn irgendwo was dabei, dass diese Krankheit eventuell auch das Lecken auslöst?

Ja, das Lecken, Reinbeißen, Fellrupfen kann dadurch "ausgelöst" werden.
Wobei das RSS keine Krankheit im eigentlichen Sinne zu sein scheint, sondern eher ein Sammelsorium von Symptomen in einem "Syndrom" zusammengefasst.

Hier die Textstelle zum Lecken:

"Bei FHS-Katzen kommt dieser Reflex ständig oder wiederkehrend, mit einem Muster an Verhalten als Reaktion da drauf (hektisch lecken, reinbeißen, aufspringen, wegrennen usw.). Bei einigen FHS-Katzen kann man auch sehen, wenn man sie seitlich zart antippt, wie der Rücken heftig los rollt."


Das hier macht Mia auch:
"Viele FHS-Katzen zeigen dazu auch eine generelle Übererregung oder Anspannung, was sich in verstärkter Schreckhaftigkeit zeigt oder angespanntes, nervösen Umherlaufen und Vokalisieren."

melsel
19.09.2008, 16:45
Mein Tommy hatte das sehr ausgeprägt - und ich hab es mit TTouch wegbekommen!

Super! Das klingt interessant (und harmlos - will ja nichts verschlimmern).
Sollte man das in diesem Fall besonders an der entsprechenden Stelle am Rücken machen oder ist es egal wo?
Oder sollte die Stelle vielleicht sogar ausgespart werden?

Bisher habe ich die Stelle mit dem nachgewachsenen Fell immer besonders viel gestreichelt: nach dem Motto -
auch wenn du jetzt dort einen dunklen Fleck hast (das Fell ist dunkel nachgewachsen - wohl typisch für Halbalbinos),
finde ich dich genauso schön wie vorher...

Drottning
19.09.2008, 16:55
Mach es einfach überall, wo sie es zulässt. Ich habe am Kopf angefangen und nach unten gearbeitet. Irgendwann hat er sich auf den Rücken gelegt, und ich konnte am Bauch weiter machen. Da war es dann schon fast vorbei, diese Vertrauensgeste hat er vorher nie gezeigt. Diese 1 1/4-Kreise kann man im Grunde immer machen, auch bei den anderen Katzen. Manchmal dauert es, bis sie es akzeptieren, aber es schadet nie - und hilft einfach dem Selbstbewusstsein.

Diazine
19.09.2008, 20:01
Kann man das eigentlich im weitesten Sinne mit Hyperaktivität vergleichen, oder lieg ich jetzt da völlig falsch? ADHS Kinder zeigen ja manchmal auch so ähnliche Symptome, wie aufkratzen der Arme o.ä.

Drottning
19.09.2008, 20:10
Dazu kenn ich mich mit ADS zu wenig aus. Die Ursache für das Rolling Skin Syndrom liegt zumindest in Angst und Unsicherheit, zumindest war es bei uns so. Krümel ist eher der "hyperaktive Kater", aber er hat das nicht. Mal zuckt der Rücken, aber wie gesagt, ich sehe das nicht als krankhaft an.

Diazine
19.09.2008, 20:32
Ja, das stimmt, das paßt nicht. Kurt, der Zucker, ist ja auch eher der hyperaktive, der einen teilweise völlig überdrehten Eindruck macht. Wobei das auch immer nur morgens/vormittags auftritt. Wenn dieses Lecken/Haarerausreißen eine Begleiterscheinung ist, dann spricht ja vieles dafür! Da kannst du, Dorothea wahrscheinlich als einzige die besten Tips geben, da du ja schon erfolgreich warst, in deiner Art deine Katzen zu verstehen. :wd:

Drottning
19.09.2008, 20:48
Na, vielleicht taucht ja noch jemand auf, der noch Ahnung hat. ;)

Diazine
19.09.2008, 21:01
Na, vielleicht taucht ja noch jemand auf, der noch Ahnung hat. ;)

;) - und du könntest in der Zwischenzeit mal im "Verhalten + Erziehung" Thread gucken. Ich wollte dich hier nicht fragen, weils net zum Thema paßt....aber es knüpft an meine Aussage an.

Ich glaub schon, dass du ein sehr gutes Gespür hast, was Verhaltensmuster angeht. Ein Psychologie-Talent. :D:wd:

Drottning
19.09.2008, 21:10
Hab's schon von selbst gefunden... ich denke, die Antwort wird dich freuen! ;)

Drottning
19.09.2008, 21:16
"Psychologie-Talent" - ich weiß nicht. Mach mir halt viele Gedanken und wegen der vielen Streitereien, die wir hier hatten, musste ich gut beobachten. Da ich einen Kater mangels Erfahrung abgegeben habe und es nicht gut mit ihm endete, habe ich mir damals, als Tommy kam, vorgekommen, alles "wieder gut zu machen", was natürlich nicht geht, aber es war schon so, dass Tommy von mir ein besonderes Versprechen bekommen hat, dass ich mein Bestes gebe. Was gar nicht so leicht war. Heute würde ich sagen, es ist ganz gut gelungen. Und von dem Mist, den ich gebaut habe, profitieren jetzt nicht nur meine Katzen, sondern ich hoffe, auch die eine oder andere fremde.

Diazine
19.09.2008, 21:57
"Psychologie-Talent" - ich weiß nicht. Mach mir halt viele Gedanken und wegen der vielen Streitereien, die wir hier hatten, musste ich gut beobachten. Da ich einen Kater mangels Erfahrung abgegeben habe und es nicht gut mit ihm endete, habe ich mir damals, als Tommy kam, vorgekommen, alles "wieder gut zu machen", was natürlich nicht geht, aber es war schon so, dass Tommy von mir ein besonderes Versprechen bekommen hat, dass ich mein Bestes gebe. Was gar nicht so leicht war. Heute würde ich sagen, es ist ganz gut gelungen. Und von dem Mist, den ich gebaut habe, profitieren jetzt nicht nur meine Katzen, sondern ich hoffe, auch die eine oder andere fremde.

Ich bin ja immer noch recht neu hier in dem Forum und auch recht neu als Katzenbesitzerin.

Ich hatte eigentlich immer Tiere, bevor ich ernsthaft krank wurde und meine gesundheitliche Situation hat es mir die letzten 8 Jahre nicht erlaubt, mit Tieren zu leben.

Irgendwie kam es hoppladihopp soweit, dass ich bald 5, statt ursprünglich - wie gewollt - 2 Katzen habe. Alle Zusammenführungen, alle Dinge, die ich auch hier teilsweise im Forum lesen, von Unvernunft, Leichtsinn, Vorher überlegen- habe ich in den Wind geschlagen.

Wieviel ich in den paar Wochen hier gelernt hab und vor allen Dingen, wie liebevoll ihr mit euren Tieren umgeht. :bl: Toll!

Wenn auch einige übertreiben, mit Angriffen, was "Unwissende" betrifft. Das muß auch mal gesagt werden! :schmoll: - Manche Menschen sind halt empfindlich und die lassen sich auch nicht gerne was sagen. Diplomatie ist das Zauberwort, wir wollen doch den Katzen helfen...:?:

Ich bin auf jeden Fall froh, dass es hier Menschen gibt, die ähnlich wie ich denken UND dann auch noch viel mehr Katzenerfahrung haben, bzw. sich auch noch belesen haben.

Drottning
19.09.2008, 22:01
Manchmal fällt es mir leider sehr schwer, diplomatisch zu sein...

Diazine
19.09.2008, 22:31
Manchmal fällt es mir leider sehr schwer, diplomatisch zu sein...

Natürlich...;) - Aber dennoch.... wir wollen doch den Katzen helfen.

Dich hab ich auch gar nicht gemeint. Du bist streng, aber nicht blind.

melsel
20.09.2008, 12:09
Hallo ihr zwei Diplomatie und Psychologie-Talente :D

Schade, dass sich bisher nicht noch jemand gefunden hat, der Erfahrung mit dem Thema RSS hat.
Aber eure Tips sind schon super! Danke!

Naja, soweit ich das aus den dürftigen Infos im Netz richtig verstanden habe, handelt es sich meist um eine psychisch bedingte Sache (allerdings eher Hypersensibilität, nicht Hyperaktivität), die dann körperliche Krankheiten verursacht oder verursachen kann.
Deshalb ist es wohl nicht falsch, mal Mias Wohlbefinden/Selbstbewusstsein unter die Lupe zu nehmen.
Hm :?::?::?: Also selbstbewusst ist sie nicht sooo sehr. Sie lässt sich von Charlie ihr Fressen wegnehmen, ihr Spielzeug, den Schlafplatz und beim gemeinsamen Spiel mit mir kommt sie auch zu kurz. Charlie springt nämlich immer zuerst, um die Angel oder was auch immer zu erhaschen.

Aber wie kann man das Selbstbewusstsein einer Katze stärken :?:
Einen Tipp habe ich schon gefunden: Spielen!
Dafür sperrt man die zweite Katze für 20 min ein (Charlie verträgt das, die hat wohl eher eine Portion zu viel Selbstbewusstsein :D) und nun kann in langsameren Tempo ganz gemächlich gespielt werden. Das ich da nicht eher drauf gekommen bin. :man:
Das Ergebnis war nämlich: Mia spielt sehr wohl 20 min lang. Sie muss sich bloß erst überwinden. Am Anfang ist sie immer erschrocken zusammengezuckt, wenn Charlie im Zimmer nebenan zu hören war und hat sich suchend umgedreht...aber dann ging es. Das mache ich jetzt auf jeden Fall öfters! :wd:

Und diese T-Touch-Massagen habe ich auch mal probiert!
Die Antwort: Schnurren wie beim Streicheln, aber nach kurzer Zeit mochte Mia nicht mehr. Muss ich wohl immer mal wieder versuchen...

Habt ihr sonst noch Tipps für mehr Selbstbewusstsein bei Katzen?

Drottning
20.09.2008, 12:40
Spieltherapie ist schon ein guter Weg. Evtl. zeitweise Separierung, das kommt aber auch auf die Gesamtsituation an.

Paulinchen und Krümel mögen TTouch auch nicht gerne so lange, Tommy genießt es total. Einfach immer wieder probieren.