PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was kann ich tun??



supakaya
15.09.2008, 08:59
Hallo,

ein Freund von mir (Tom) ist im Moment in einer schwierigen Situation. Er wohnt in einer 2-Zimmerwohnung in einer Siedlung mit vielen Mietswohnungen. Die Wohnungen gehören alle der selben Baugenossenschaft.
Er wohnt in dieser Wohnung schon seit vielen Jahren, seit ca 2 Jahren hat er eine Katze, seit ca 1 Jahr auch eine zweite. Die beiden sind weiblich, kastriert und haben eigentlich auch Freigang. (Mietzi und Mauzi = M & M)
Der Nachbar gegenüber vom Block hat sich fürchterlich über die beiden Katzen aufgeregt, weil diese angeblich immer ihre Haufen in der Sandkiste erledigen. Tom hatte versucht, die Sache mit ihm zu klären, sogar eine Plane für die Sandkiste besorgt, aber der Typ hat sich jetzt beim Vermieter beschwert. Vor einiger Zeit hatte Tom ein Schreiben von der Genossenschaft bekommen. Im Mietvertrag steht nichts von Katzenhaltung, nur Kleintiere sind erlaubt. Es haben aber mehrere Personen in den Häusern Katzen, entweder nur drinnen oder auch draußen. Der Typ von gegenüber hat selber 2 Stück, die sind allerdings nur drinnen.
Laut dem Schreiben sollte Tom eine Genehmigung für seine Katzenhaltung bekommen, falls die Mehrheit der Personen in seinem Haus eine Unterschrift leisten. Das haben auch alle getan und er hat diese Liste an die Genossenschaft zurückgeschickt.
Jetzt hat er ein weiteres Schreiben bekommen vom Anwalt der Genossenschaft, mit dem er aufgefordert wird, die Katzen bis zum 29.9.2008 abzuschaffen, sonst drohen ihm Bußgelder usw.

Was kann er tun? Wie ist dort die Rechtslage? Kann man die zwei Jahre, die er M & M schon hat als stillschweigende Duldung ansehen? Wenn er die Katzen wirklich abgeben müsste, würde das nicht auch für alle anderen Mitmieter gelten?

Er ist dem Typen von gegenüber wohl irgendwie ein Dorn im Auge, dieser hält ihn für faul und arbeitslos usw. (PS: Tom ist Student und deshalb tatsächlich auch mal tagsüber zuhause und legt sich dann zum Lernen auch mal draußen hin)

fischerfrau
15.09.2008, 11:06
Hallo, meiner Meinung nach, allerdings kenne ich mich da nicht so aus, sollte wenn dann gleiches Recht für alle gelten, und wenn auch andere Leute Katzen haben, sollte das kein Problem darstellen, Vielleicht kann er nochmal eine Unterschriftenliste führen und die als Kopie zum Awalt schicken mit einer entsprechenden Gegendarstellung. Und nach 2 Jahren ist es glaube ich auch schon zum gewohnheitsrecht dazu gehörig.

Grizabella
15.09.2008, 14:06
Eine Sandkiste ist natürlich ein Anreiz, aber wo ist der Nachweis, dass es gerade Toms Katzen waren? Gibts Fotos?

Ich seh keine andere Möglichkeit, als eben auch einen Anwalt zu bemühen. Es gibt da soviele Spitzfindigkeiten, mit denen eine Privatperson unmöglich zurechtkommen kann. Ausserdem halte ich es unter Umständen nicht für vernünftig, dem gegnerischen Anwalt etwas zukommen zu lassen (Unterschriftenliste), womit der gleich einmal Überlegungen für Gegenargumente anstellen kann. Man muss sich wenigstens noch einen Schuss im Rohr lassen, und da sollte schon jemand dran sein, der sich in der rechtlichen Materie gut auskennt.

Ich wünsch euch einen Abschluss der leidigen Angelegenheit in eurem Sinne.