PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Charly



lena
06.09.2008, 09:22
Ich war von Mittwoch bis Freitag auf Schulung in Wien. Mittwoch abend ruft meine Mama an. Sie hat die Charly (eins meiner beiden Kaninchen) im Garten gefunden. Tot. Vermutlich ein Marder. Sie war noch garnicht so alt. Etwa 5-6 Jahre. Einziger Trost: Sie hatte (glub ich) einige wunderschöne Jahre bei uns. Käfig kannte sie keinen und nach anfänglichen schwierigkeiten klappte es auch mit der Partnersuche und sie verliebte sich in Flohy meinen großen weißen Albino(fast)rammler.
Flohy bleibt alleine zurück. Rastlos sucht er überall im Haus und im Garten seine Freundin. Mit fressen lässt er sich meist ablenken, aber man sieht ihm an, dass er einsam ist. Aus Menschen hat er sich nämlich nie viel gemacht. Knuddel ließ er sich immer nur von Charly. Als Flohy im letzten Winter sehr krank war wich sie nicht von seiner Seite. Jetzt muss ich erneut auf Partnersuche gehen. Vl. finde ich im Tierheim ein Hasenmädchen, dass etwa gleich alt ist wie er.
Charly wird uns fehlen, sie war ein besonderes Kaninchen. Zutraulich, intelligent und hat uns oft zum lachen gebracht. Machs gut kleine!

Mucki12
07.09.2008, 10:40
Fühl dich mal gedrückt, lena.
Es ist so schlimm, wenn man ein Tier loslassen muss...
Ich leihe dir ein Tier


"Ich will dir ein Tier für eine Weile leihen", hat Gott gesagt.

"Damit du es lieben kannst, solange es lebt und trauern, wenn es tot ist.

Ich kann dir nicht versprechen, dass es bleiben wird weil alles von der
Erde zurückkehren muss.

Wirst du darauf aufpassen, für mich, bis ich es zurückrufe?
Es wird dich bezaubern um dich zu erfreuen und sollte sein Bleiben nur
kurz sein, du hast immer die Erinnerungen um dich zu trösten.

Willst du ihm alle deine Liebe geben und nicht denken, dass deine Arbeit
umsonst war? Und mich auch nicht hassen, wenn ich das Tier zu mir heim hole?"

Mein Herz antwortete:

"Mein Herr, dies soll geschehen. Für all die Freuden, die dieses Tier
bringt, werde ich das Risiko der Trauer eingehen.

Wir werden es mit Zärtlichkeit beschützen und es lieben, solange wir dürfen.
Und für das Glück, das wir erfahren durften, werden wir für immer dankbar sein.

Aber solltest du es früher zurückrufen, viel früher, als geplant, werden
wir die tiefe Trauer meistern und versuchen, zu verstehen.

Wenn unser geliebtes Tier diese Welt voll von Spannung und Zwietracht
verlässt, schicke uns doch bitte eine andere bedürftige Seele, um sie

ihr Leben lang zu lieben ...

anirbas
09.09.2008, 10:42
hallo lena!
es ist schwer von seinen kleinen lebensgefährten abschied zu nehmen, besonders wenn man nicht daheim war. behalte die besonderheiten und eigenheiten immer gut in erinnerung, dann kann sie da ihre bestimmt wunderschönen jahre bei dir immer wieder betrachten und genießen.

und ich habe die erfahrung gemacht, dass trauer, aus einer anderen perspektive, etwas wunderschönes ist, denn gibt es etwas größeres um abschied zu nehmen.

lerne dein neues hasenmädchen auch so lieben, dann wird sie auch noch ein paar wunderschöne bei dir haben:)

lena
10.09.2008, 19:49
Es ist jetzt eine Woche her und es tut immer noch weh an sie zu denken. Dass ihr keiner helfen konnte. Vl hat sie ihrem Partner ja das Leben gerettet, indem sie ihm die Zeit verschaffte, die er brauchte um abzuhauen. Es will mir einfach nicht in den Kopf, dass sie nicht mehr da ist.
Ich hoffe ich finde bald eine neue Freundin für meinen Dicken.
lg lena

lena
11.10.2008, 23:58
Flohy hat jetzt wieder Gesellschaft seit drei Wochen leben bei uns 2 freche kleine Zwerge. Die beiden sind Schwestern und etwa 1 Jahr alt. Ich hätte auch nur eine von beiden nehmen können, aber ich wollte die beiden Mädls nicht trennen. Flohy ist in ihrer Gesellschaft wieder aufgeblüht und ihm gefällt seine Rolle als großer Beschützer recht gut glaube ich. Trotz des massiven Größenunterschied (Flohy ist ein 3,5kg schwerer Kaninchenmann, die beiden Mädels wiegen je etwa 700g) verstehen sie sich super.

lg lena