PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : bin ratlos!!!



ronja
21.12.2002, 20:21
hallo!!!
ich habe einen fünf jahre altem lasa-ahpso und bin mit meinem latein am ende.
seit ein paar wochen ist es wieder ganz extrem mit seiner leckerei zwischen den pfoten. teilweise hat er dann alles wund weil er stundenlang leckt.
ich war auch schon mit ihm beim doc aber der kann nichts finden.
kann es sein das mein süßer sich den putzfimmel von seinem groß werden mit katzen abgeguckt hat?
nur so schlimm wie in den letzten wochen hat er es noch nie gemacht.(mal davon ab das er generell ein sehr reinlicher hund ist)
ich schimpfe wenn ich ihn erwische und dann hört er auf bis er meint ich seh ohn nicht mehr.
ich bin echt nicht unerfahren was hunde angeht aber ich bin echt am ende mit meinem wissen.
hat einer von euch vielleicht ein ähnliches problem mal gehabt und kann mir nen tip geben???
wäre echt dankbar!!!

verzweifelter gruß
ronja

igelchen
21.12.2002, 20:29
Hallo Ronja!

Was ist denn vom Doc alles abgeklärt/ untersucht worden?
Ganz spontan fallen mir folgende Möglichkeiten ein:
- Zwischenzehen-Ekzem
- Leck-Ekzem (habe kürzlich einen Hund beim TA getroffen, der ein Leckekzem herausoperiert bekommen hatte...)
- psychisches Problem (wenn Du die ersten beiden Punkte ausschließen kannst, solltest Du mal einen Tierhomöopathen aufsuchen - vielleicht weiß der noch mehr...)

Gute Besserung!!

Liebe Grüße
Igelchen

ronja
21.12.2002, 20:38
hallo igelchen!
also gesundheitlich fehlt meinen süßen nichts. er wird alle 6 monate einmal auf den kopf gestellt.
eigendlich macht er das von welpe an nur im moment ist es so schlim das er es dann wund hat und die hornhaut unter den pfoten dann auch nachläßt.
ich bin ja die putzerei auch gewöhnt von ihm weil er an sich ständig was zu putzen findet. (wenn er mal das bürsten so toll fänd:( )
nur wie gesagt seit es jetz schlagartig so kalt geworden ist draußen ist er nurnoch an den pfoten zu gange. wenn er sie dann naß hat ist gut dann hört er auf.
kann es sein das sie vielleicht nur zu trocken sind?
ich sollte vielleicht dabei erklären das der lasa eine dem menschen sehr ähnliche haut hat.(bis auf die kälteempindlichkeit).
werde mal schauen was ich anstelle danke für den tip
gruß
ronja

Ilona
21.12.2002, 20:43
Liebe Ronja,

das Verhalten, was Dein Hund zeigt, ist zwar nicht häufig, kommt aber schon ab und an vor. Dabei ist es völlig unabhängig vom Alter.
Ich hab nur mal ein paar Fragen dazu:
Sag, wie lastest Du Deinen Hund aus? Kann es sein, dass er unterfordert ist? Wieviel Zeit investierst Du in ihn? Hat sich in Deiner Familiensituation etwas geändert oder in Eurem Umfeld, was eine Ursache für Stress sein könnte? Leidet er unter Trennungsangst oder ist er so gut wie nie allein? Ist Deine Hündin nervös oder ängstlich?

Liebe Ronja, an einem "Putzfimmel" kann es liegen, das sollte allerdings ein Fachmann herausfinden. Manche Hunde verfallen in eine stereotype Verhaltensweise, die in ihrem Körper Endorphine freisetzt, die wiederum dazu führen, dass sie das Lecken nicht lassen können. Dagegen gibt es medikamentöse Behandlungen. Die Medikamentengabe wird dann nach und nach wieder eingestellt.

Manchmal allerdings ist das starke Lecken ein Streßsymptom, manchmal ein Symptom für Langeweile, manchmal kann es auch genetisch bedingt sein.

Wenn Du Stress und Langeweile bei Deinem Hund eindeutig ausschließen kannst, dann solltest Du Dir einen anderen Tierarzt anhören oder in eine Tierklinik fahren. Die kennen sich wahrscheinlich besser aus damit, als Dein Tierarzt.

Versuche zunächst, ihn mit abwechslungsreichem Spielzeug, in das er viel Zeit investieren kann, abzulenken. Wenn er Knochen verträgt, an denen er lange knabbern kann, hilft das auch ein wenig, um ihn von seiner steretypen Verhaltensweise abzulenken. Es beseitigt allerdings keine krankhaften Ursachen:)

Schau also, dass Du einen echten Fachmann findest, der Dir ein wenig weiter helfen kann. Ich kann nur Denkanstöße geben.

Liebe Grüße, Illi

ronja
21.12.2002, 21:00
hallo ilona!
also eigendlich hat sich an meiner situation alles nur zum besten geändert und das schon etwas länger.
trennungsangst kann es auch nicht sein, ich gehe nur arbeiten und mache die sonst üblichen dinge ohne hund. er wird ansonsten nie ausgeschlossen.und alleine ist er seit 5 monaten nicht mehr, da meine bessere hälfte von zuhause aus arbeitet
unterfordert... das ist ne gute frage eigendlich denke ich das nicht. er ist der mittelpunkt bei mir (neben meiner besseren hälfte an der er sehr hängt)
er entscheidet eigenlich wie er seine zeit verbringt. wie soll ich das jetzt erklären.?
also ich bin nicht diejenige die ständig zum spielen auffordert oder städig mit neuen sachen ankommt.irgendwie zeigt er mir eigenlich wann er zu was lust hat.
klar kommt es auch mal vor da er sich noch etwas gedulden muß weil ich oder mein freund gerade noch beschäftigt sind aber meistens sind das nur ein paar minuten die er dann auch erwartungsvoll neben uns steht und dann gehts los.
er beschäftit eigendlich mich ( ich bin aber trotzdem sein "herr" und das weiß er )
ich glaube ich werde dann doch mal eine zweite meinung ein holen und dann mal sehen was los ist.
danke
ronja

jasmin72
21.12.2002, 22:01
Hallo Ronja,
die Rottweilerhündin einer Freundin schleckte sich auch so lange an den Pfoten rum, bis sie ganz kaputt waren. Nach Aussage der Besitzerin und meiner eigenen Beobachtungen aber nur, wenn irgindwas anders läuft als sonst, bzw. sie sich unterfordert fühlt oder falsch behandelt. Diese Hündin hat ein feines Gespühr und schon die schlechte Laune der Besitzer zeigte diese Verhalten...
Seid zwei Jahren ist diese Hündin bei ihren neuen Besitzern und hat nie wieder diese Schleck-Attacken bekommen.Sie ist da die nummer eins, hat ne Menge Auslauf und viel Liebe.
Ist natürlich jetzt nicht auf Euch bezogen, wollte nur ein Beispiel nennen.
Vielleicht ist das bei Euren Hundi ja einfach nur so ne Macke ohne Hintergrund !?

schöne Grüße
Jasmin

Brana
21.12.2002, 22:35
Hallo Ronja,
kann es nicht einfach Streusalz sein, daß Deinem Süßen zu schaffen macht? Du schreibst er schleckt seine Pfoten erst seit ein paar Wochen?
Ich würde es beim Gassi gehen die Pfoten mal mit Hirschtalg (aus der Apotheke) einschmieren. Dies sollte dann aber beim Nachhausekommen wieder abgewaschen werden, weil der Hund sonst nicht über die Pfoten abschwitzen kann.
Gruß Brana

ronja
26.12.2002, 00:58
....aber ich habe nicht früher zeit gehabt.

->jasmin:
ob ich die zeit habe einem hund zu beschäftigen überlege ich mir eigendlich bevor ich ihn mir anschaffe.(will deiner bekannten nichts,versteh das nicht falsch)und das es anfehlender beschäftigung oder verändertem umfeld nicht liegen kann sagte ich ja schon.

-> brana:
da habe ich auch schon dran gedacht aber hier bei uns mußte diesen winter noch nicht gestreut werden. aber ich werde es, wenn es so weit ist mal im hinterkopf haben und gegebenen falls ausprobieren

ich werde mich mal damit beschäftigen herraus zu finden wann er es genau macht. vielleicht habe ich ja unbewußt was verändert??? und im neuen jahr werde ich mal ne zweite meinung bei nem anderen doc einholen

gruß ronja

ronja
20.01.2003, 10:21
... das ich so lange nichts habe hören lassen

hallo an alle die mir mit tips zur seite gestanden haben.
leider hatte ich arbeitstechnisch nicht sehr viel zeit und komm heute erst dazu mal zu posten.

also danke eines arbietskollegen meiner mum haben wir das problem gefunden.
mein süßer kleiner reagiert auf tanne. wir haben mit dem doc gesprochen und er sagt man kann da in diesem jahr vorbeugen gegen.
denn schützen kann ich ihn davor leider nicht. kann ja nicht allen bekannten sagen bitte keine tanne
ich wußte nur leider nicht das ein hund auf eine natürliche sache allergisch reagieren kann.?
tja ich bin froh das wir endlich die lösung haben.

lieben gruß an alle

ronja