PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Suche Reitbeteiligung



angle07
21.12.2002, 19:11
Hallo,

ich bin 17, reite seit 11 Jahren und suche im Raum Ludwigshafen (fahre auch bis zu einer Stunde mit bus und bahn) mal wieder eine RTB.
Falls ihr keine zu vergeben habt, bitte ich wenigstens um Tipps wie ich eine finden kann.
Ich hab fast alles durch (Zeitungen, alle möglichen Seiten im Internet

AnnaS
22.12.2002, 09:27
Hi angle

Also, ich wohne weder im Raum Ludwigshafen, noch hätte ich eine RB zu vergeben. Aber wenn du es durch Anzeigen (Zeitung oder Internet) nicht schaffst, dann gebe doch mal selbst eine in der Zeitung oder im Internet auf. Oder frage einfach mal in Reitställen an. Dabei sind private Höfe meist noch ergibiger, anstatt Reitvereine. Denn auf den privaten Höfen kümmern sich meist nur wenige Menschen um viele Pferde, während in einem Reitverein eigentlicht jeder Besitzer sein eines Pferd untergestellt hat.
Wenn du emotional damit zurecht kommst, währe es vielleicht auch bei einem Händler eine Möglichkeit. Zwar werden diese Pferde in der Regel bald wieder verkauft, doch da die wenigsten Händler wirklich Zeit für die Pferde haben, würdest du ihnen vielleicht wirklich gelegen kommen, sofern du kein Geld dafür haben willst (abgesehen davon zahlt man als RB eh meistens an den Besitzer und nicht umgekehrt).
Also wie gesagt, ein Händler wäre vielleicht wirklich eine gute Möglichkeit.

Viel Erfolg
Anna

angle07
23.12.2002, 00:05
HI Anna,

danke erstmal für den Tipp.
Ich hab jetzt mal versucht einen Züchter in meiner Gegend zu finden (RTB lässt sich bei einem normalen Besitzer im mom. nicht finden), aber leider ohne Erfolg.
Hast du denn bzw. irgendeiner der das Lesen sollte eine Idde wie ich einen Züchter finden kann?

Es gibt zwar schon RTB's in meiner Gegend, die dann aber wirklich zu teuer sind.
Viele wollen für 2-3 mal die Woche ca. 75 EUR haben.

Ich hoffe das mir jemand helfen kann, denn lange halte ich es ohne das reiten nicht mehr aus.

ciao
Angi

AnnaS
23.12.2002, 10:02
Naja versuch es mal über die Gelben Seiten oder über das Internet. Gib zum Beispiel "Pferdzucht Ludwigshafen" oder "Pferdehandel Ludwigshafen" oder "Ponyhöe Ludwigshafen" in eine Suchmaschine ein. Ich kann dir natürlich nicht garantieren, dass du wirklich etwas findest, aber ein Versuch ist es wohl wert.

Und wenn du es lange nicht ohne das Reiten aushältst, wie wäre es mit Reitunterricht in einem Reitverein? Ich meine, da ergeben sich dann manchmal auch Möglichkeiten, bei einem Privatbesitzer eine RB zu bekommen, wenn die dann auch sehen, dass du reiten kannst.

Ich kenne es selbst, dass man als Berufstätiger in der Woche kaum Zeit hat. Darum stellen viele ihr Pferd in einem Reitverein unter, wo es versorgt wird, aber geritten werden diese Pferde oft nur am Wochenende.
Aber wie gesagt, ich denke, dazu musst du erst mal "deinen Fuß in der Tür haben", zum Beispiel durch den Reitunterricht.

Weiterhin viel Erfolg bei deiner Suche
Anna

angle07
23.12.2002, 11:31
Hi Anna,

eigentlich wollte ich ja nicht mehr in den Unterricht gehen.
In einem Reitverein kann ich nichts mehr dazu lernen.
Wenn es einer wäre der Dressur unterrichtet wäre das natürlich okay.
Das einzigste was mich daran stört, ist dass dann wieder Vereinskosten zahlen muss.
War über ein Jahr in einem Verein und hatte dort nur schlechte erfahrung gemacht (was die Personen und die Leitung des Vereins angeht)!

Ich werde wahrscheinlich warten müssen oder bis zu einer Stunde Fahrtzeit zu dem Stall in kauf nehmen müssen.

Trotzdem danke für die Tipps

AnnaS
23.12.2002, 12:56
Sorry, aber diese Einstellung finde ich daneben! Selbst Olympiareiter nehmen Unterricht! Und dazulernen kann man wohl immer. In einem klassischen Reitverein gibt es Dressur- und Springunterricht. Wo willst du sonst dazu lernen? Meinst du, Privatleute sind immer besser, als Reitlehrer, die eine Prüfung (den Trainer C-Schein) gemacht haben müssen, um unterrichten zu dürfen???

Und ganz ehrlich, wenn ich eine Reitbeteiligung für eines meiner Pferde suchen würde, wäre eine Person lange durchgefallen bei mir, wenn sie mir sagt, sie würde keinen Unterricht mehr nehmen wollen, weil sie nichts mehr dazu lernen könnte.

Und was die Kosten angeht - Reiten und Pferde sind ein teures Hobby. Und du wirst bei den klassischen RB immer dazu bezahlen müssen, da die Besitzer sowohl finanzielle als auch praktische Hilfe erwarten. Und wenn du auch nur 50€ im Monat zuzahlen musst, ist das noch deutlich weniger, als Vereinsgebühren kosten würden. Das gleiche gilt, wenn du täglich oder auch nur 3x die Woche eine Stunde Fahrtzeit in Kauf nimmst, denn die Fahrt will auch bezahlt werden.

Ich glaube, sowas wie du suchst, ist ein Pferdchen, auf dem du ein wenig "herumjuckeln" kannst. Und das wäre aber wohl unter deinem Niveau, wenn du so eine Reiterin bist, die NICHTS MEHR DAZU LERNEN MUSS! Sollte das Niveau stimmen, dann glaub mir, musst du noch eine ganze Menge lernen.

Sorry, aber dieser Beitrag von dir macht mich ein bisschen böse, weil es einfach nur arrogant und vermessen ist.

Anna

AnnaS
23.12.2002, 12:57
Sorry, 50€ sind deutlich MEHR, wollte ich eigentlich schreiben.

angle07
23.12.2002, 13:05
So hatte ich das ja auch nicht gemeint!

Ich suche Pferde mit denen man noch richtig arbeiten muss.
Reituntericht mag ich deshalb in einem Reitverein nicht (also nur den stinknormalen nicht dressur oder springen), weil alle leuts meistens hintereinander reiten d.h. einer darf den anführer spielen und die anderen reiten brav hinterher.

Glaub mir ich weiß wie so ein Unterricht abgeht (habe aushilfsweiße untericht gegeben).

Wenn es ein gescheiter Dressur Unterricht wäre, würde ich selbstverständlich mitmachen, aber auch nur wenn alles in meiner Kosten Grenze bleib (ich habe auch laufende Kosten wie eine Wohnung und muss ab und zu mal was essen)

Ich finde es nur nicht okay, das die Leutz meinen 75 EUR zu verlangen weil sie sich kein Pferd mehr leisten können.
Entweder man hat das Geld um ein Pferd zu bezahlen oder nicht, aber dann brauch man sich auch kein holen.

BSP: ich würde mir eins kaufen und versuchen es mit zich RTB'S zu finanzieren. Ist das der Sinn?
Ne oder?

Also glaub mir ich wollte nicht arrogant weder noch böse klingen

Angle07

AnnaS
23.12.2002, 13:15
Ok, dann nehme ich das mal so hin. Aber glaub mir, es gibt auch anderen Unterricht in Reitvereinen. Ich selbst habe lange Zeit mein Pferd in einem Reitverein gehabt, und dort wurde Unterricht angeboten, angefangen von Longenunterricht für Anfänger bis hin zu S-Niveau in Dressur und Springen.

Nur wenn du selbst Unterricht gegeben hast, warum hast du dann nichts an der stupiden Art und Weise geändert?? Es lag doch dann in deiner Hand, wie du Unterricht gestaltest!

Zu den Kosten - ich denke nicht, dass es unverschämt ist, wenn jemand 75€ für eine RB haben möchte. Immerhin machen die Besitzer das nicht nur, um dir etwas Gutes zu tun, sondern sie schlagen damit 2 Fliegen mit einer Klappe. Sie müssen ihr Pferd nicht verkaufen (sei es aus Kosten- oder Zeitgründen), und du musst dir kein eigenes Pferd kaufen. Und da finde ich es durchaus legitim, wenn man sich alles teilt, ob nun Kosten oder Arbeit.

Und laufende Kosten hat wohl jeder zu tragen. Ich auch. Nur wenn man sich ein Hobby aussucht, was eben mit finanzieller Belastung verbunden ist, muss man sich eben leider überlegen, ob man das nun bezahlen kann oder noch warten muss. Ich würde mal sagen, es ist ein echter Glücksfall, wenn du eine RB findest, wo du nichts bezahlen musst.

Gruß,
Anna

angle07
23.12.2002, 13:34
:confused:

Ja es stimmt das man was an dieser art ändern könnte, doch macht dies kaum einer.
Ich hatte ja auch nur für ein paar wochen unterricht gegeben (den ich dann entsprechent auch verändert hatte).
Noch ein Punkt des ''langweiligen Unterrichts'', wenn ich z.b. in eine ganz normale Reitstunde gehen würde, mache ich genau das, was ich 5 Jahre am Stück gemacht hatte.
Ich möchte einfach wieder ein Pferd mit herausforderung
wie z.B. eine meiner RTB'S:
Das Pferd wurde nur im Gelände geritten.
Die Besitzerin kam vielleicht zwei mal die Woche, hatte aber auch schon angst mit ihm auszureiten da er sich immer im Gelände erschreckte.
Er hatte null muskeln, weder noch Kondition.
Als ich anfieng ihn zu reiten konnte er in der Halle vielleicht eine Runde Zirkel im Gallopp aushalten.
Ich bin ihn dann 1 1/2 Jahre geritten, danach hatte er super Muskeln, eine tolle Kondition und ich eine menge spaß.
Leider zog er weg und ich musste mir etwas anderes suchen.

Zu den Kosten:

Zug und bahn ist bei mir kein Prob, da ich nen Maxx-Ticket habe d.h. ich kann mich in 7 Zonen so viel bewegen wie ich will.
Ich will auch keine Kostenfreie RTB, denn da hatte ich die Erfahrung, dass man den Stallburschen spielen durfte und nicht einmal richtig zu reiten kam.
Ich habe jetzt auch demnächst einen Termin in einem Stall, in dem ich mir ein Pferd anschaue.
Da würde ich 60 EUR zahlen und 3-4 mal reiten können.
Der Stall bietet auch Reituntericht an, den ich dann auch ab und zu nutzen werde.

Es geht mir nur darum das ich kein langweiliges Pferd unter mir habe, das sich wie ein Schulpferd benimmt.
Ich möchte ein Pferd mit dem man noch viel zu arbeiten hat.
z.B. einen Hengst oder ähnliches der angeritten ist oder kaum etwas kann.
Ich kann es einfach nicht haben wenn ein Pferd ''nur'' macht was man will.
Ein Pferd ist ein Tier und hat seinen eigenen Kopf und will/ muss den auch manchmal durchsetzten können (nur in einem bestimmten Rahmen).

genauso mag ich keine Leute die sich auf ein angerittenes Pferd mit Sporen und Gerte setzten.
Ich habe erlebt das, dass Pferd nur verdroschen und untergebuttert wurde.

Solche leute gehören einfach nicht auf Pferde!

AnnaS
23.12.2002, 13:42
Also, was du dir von einer RB erhoffst kann ich bedingt nachvollziehen. Ich denke, du musst es schon ganz allein wissen, was du willst und was nicht.

Ein Pferd sollte aber nicht seinen Kopf durchsetzen können, denn das würde von einer eher mittelmäßigen Qualität deiner Reitkunst zeugen. Und wenn du ein Pferd seinen Kopf durchsetzen lässt, dann hast du schon verloren.

Aber wie gesagt, deine Wünsche in Bezug auf eine RB ist ganz allein dein Ding. Kannst ja mal bescheid geben, wenn du gefunden hast, was du suchst.

Anna

shiela
30.12.2002, 17:40
Hallo Anna,

wieso bitte zeugt es von einer "mittelmäßigen Reitkunst", wenn man auf ein Pferd eingeht? Das meint sie - soweit ich das aus den Beiträgen lese - nämlich damit

Ehrlich gesagt ärgere ich mich über solche Sätze, daß Pferde den Kopf nicht durchsetzen dürfen. Bitte kein Leben im Pferd, es könnte ja auch Wünsche haben. Wir als Reiter wollen da doch viel lieber unser Ego feiern und ein Pferdchen unter uns haben, daß gefälligst alles so ausführt, wie es den Vorstellungen des Reiters gefällt. Mal ganz davon abgesehen, ob die Hilfengebung durchdacht ist - wie bei vielen Englischreitern (mal nebenbei ironisch bemerkt) und viele Pferde anatomisch regelrecht zuschanden geritten werden - natürlich gern unter dem Deckmantel guter Gymnastizierung usw.

Da hängt ein wenig mehr dran, als vorne ziehen und hinten treiben und dann glauben, das wäre Versammlung. D.h. nicht, dass ich Dir das unterstelle, aber ich habe nun schon mit Interesse einige Deiner Beträge gelesen und finde, dass Du manche Dinge - sagen wir mal - sehr einseitig betrachtest.

Liebe Grüsse
Elena

AnnaS
30.12.2002, 21:39
Liebe Elena

Sag mir, was ich einseitig sehe. Sehe ich es einseitig, weil ich das weitergebe, was meine Erfahrung ist? Sorry, ich weiß nicht, was du mit einseitig meinst.

Ich habe sicherlich eine Meinung, die sich nicht ganz der "klassischen Methode" anschließt, das gebe ich zu. Und vielleicht versuche ich auch, so manchen Reiter oder Pferdemenschen von einer Alternative zu überzeugen. Doch ist das verkehrt? Ist es verkehrt, wenn man einen Menschen auf einen Fehler aufmerksam machen kann, ihm eine Alternative vorzuschlagen, die dann vielleicht sogar noch hilft???
Dann tut es mir leid, dann habe ich den Sinn eines Forums mißverstanden, denn in einem Forum soll man doch diskutieren, man soll Meinungen austauschen, und man möchte mal einen Rat, und ein anderer kann den entsprechenden Rat geben.

Und wenn ich damit etwas falsch gemacht habe, dann komm mir bitte mit konkreten Aussagen, und stelle nicht einfach so in den Raum, dass ich zu einseitig bin. Denn sorry, damit kann ich nichts anfangen. Kritisiere mich, oder mach sonst was, aber werde mal etwas deutlicher und konkreter, dann können wir uns weiter unterhalten.

Und solltest du meine Beiträge mit solch einem Interesse gelesen haben, dann wirst du wohl wissen, dass deine Worte sehr fehl am Platze waren. Denn dann wüsstest du, dass ich nicht eine derjenigen bin, die die Pferde nach der "vorne-festhalten-hinten-treiben-Methode" arbeitet. Und du wüsstest auch, dass ich immer zuerst die Schuld beim Menschen suche, anstatt beim Pferd.
Also, was sollten mir deine Worte sagen???

Zu dem Thema "Leben im Pferd" - ein Pferd soll sicherlich Leben haben. Und dass ich auch der Meinung bin, dass jedes Pferd individuell ist, wüsstest du auch, wenn du meine Beiträge tatsächlich gelesen hättest. Man soll auch gewiss nicht dem Pferd seine Individualität nehmen, geschweige denn seinen Willen brechen. Doch wenn jemand anfängt zu sagen "ich lasse meinem Pferd seinen Kopf durchsetzen", dann hat dieser jemand verloren, denn man muss als Mensch über dem Pferd stehen und nicht darunter.
Warst du schon einmal in der Situation, ein sehr dominantes Pferd gehabt zu haben, was dich als Menschen wie Spielzeug betrachtet, was mit dir macht was es will, und in keinster Weise Respekt vor dir hat??? Dann wirst du wissen, wie es ist, wenn man unter einem Pferd steht, und als Mensch verloren hat. Und diese Menschen sind dann diejenigen, die sich mit Peitsche oder Gerte oder sonstigen Hilfsmitteln Respekt zu verschaffen versuchen. Und später posten sie in einem solchen Forum "Hilfe, mein Pferd schlägt" oder ähnliches. Und wer nicht erkannt hat, dass man als Mensch durchaus über einem Pferd stehen muss, dass sich das Pferd (TROTZ INDIVIDUALITÄT!!!) unterordnen muss, der tut mir leid, denn dem ist nicht mehr zu helfen. Und noch mehr tut mir dann ein solches Pferd leid.

Ich will mich mit Sicherheit nicht hervorheben, was Pferdeerziehung oder den Umgang mit einem Pferd betrifft. Doch bisher war so ziemlich jeder recht zufrieden mit meinen Ratschlägen, weil sie vielleicht doch helfen, wenn man dem Pferd seine Individualiät zuspricht, und trotzdem der Ranghöhere ist.

Und was die englische Reitweise betrifft - ich sagte es schon mal (auch das wüsstest du, wenn du meine Beiträge gelesen hättest), dass ich es hasse, wenn Englisch- und Westernreiter sich bekriegen müssen, anstatt jedem seine eigene Meinung zu lassen. Und scheinbar bist du eine, die Englischreiter von vornherein aburteilt, ohne sich mal wirklich damit auseinandergesetzt zu haben.

Und nun kannst du mich gerne kritisieren, und dann können wir uns gerne weiter unterhalten. Doch irgendwelche Dinge in den Raum zu stellen, die man noch nicht mal begründet, finde ich schwach.

Liebe Grüße
Anna

shiela
31.12.2002, 18:48
Liebe Anna,

ich mußte doch ein wenig schmunzeln, als ich Deinen Beitrag gelesen habe ;-).

Zum Thema:

Ich möchte Dich doch bitten, die Beiträge GENAU zu lesen und dann zu schreiben, denn dann wäre Dir sicherlich nicht entgangen, daß ich geschrieben habe..... "d.h. NICHT, daß ich Dir unterstelle..... das bezog auf die Reitweise. Bitte verdrehe nicht die Worte, nur weil Du nicht die Sätze genau liest.

Ich finde es prima, wenn man sich hilft. Und Dir liegt doch so viel daran, andere auf ihre Fehler hinzuweisen. Macht man das allerdings bei Dir, reagierst Du ziemlich allergisch ;-)) DAS ist z.B. sehr einseitig gesehen. Damit meinte ich, dass Du sehr überzeugt von Deinen Fähigkeiten bist, und dabei andere gerne mal "von oben herab" behandelst. Denn Du siehst eben nur Deine Seite der Dinge, zumindest in solchen Fällen. Du amüsierst Dich über ein "nach vorne lehnen", ohne vorher zu fragen, wie sie darauf kommen, oder was sie damit meinen, weil Du weißt ja, daß es sowieso nicht richtig ist. Und Du mußt es dann auch gleich korrigieren - auf ihre Fehler hinweisen - nennst Du es ja. Das meinte ich z.B. mit einseitig sehen.

Die Schuld zuerst beim Menschen suchen.... das tust Du? Aha, dann kann mir leider beim besten Willen nicht erklären, warum Du in der Hilfszügel-Box gleich auf sämtliche Hilfszügel zu sprechen kamst. Du hast weder einen Gedanken auf die Gesundheit des Pferdes verschwendet, noch Dir Gedanken, WARUM dieses Tier denn nun so reagiert oder OB tatsächlich vielleicht ganz falsch mit dem Tier umgegangen wird. Ähm, sei mir nicht böse, aber Du trommelst hier laut und an solchen Beiträge sehe ich eben, worauf wirklich geachtet wird. Und das ist weder der Mensch, noch das Pferd - in DIESEM FALL. Ich schreibe das, weil Du ja gerne ein Beispiel haben möchtest.

Zum Thema Individualität beim Pferd....
Du fragst, ob ich schonmal einem Pferd begegnet bin, das dominant war? *jetzt wirklich herzhaft lachen muß*. Ich würde Dich gerne meinem Hengst vorstellen, der alles andere als einfach war, als ich ihn bekam. Er galt als Problempferd und sogar sämtliche FN-Reitlehrer haben freundlichst abgewunken, sich mit ihm zu beschäftigen. Ich denke, ich kann in diesem Punkt vielleicht ganz gut mitreden ;-)) Denn er hat sich so verhalten, wie Du es geschildert hast. Du bist nicht die einzige, die Erfahrungen mit Pferden hat.

Ich habe mich durchaus durchgesetzt - ohne Schläge. Mit der Roberts-Methode - habe aber auch dort gesehen, wie diese Methode psychisch wirkt. Und erkläre mir??? Wieso MUSS ich über dem Pferd stehen? Warum kann ich denn nicht NEBEN dem Pferd stehen. Es heißt nicht umsonst.... Seite an Seite, Schulter an Schulter. Komisch, bei mir und allen meinen Pferden klappt das. Nur in ganz kritischen Situationen bin ich für einen Moment als "Aufpasser oder Beschützer", da. Das hängt von der jeweiligen Situation ab. Und das ist wirklich ganz selten.
Für mich persönlich sind Pferde durchaus Lebewesen, die ich gleichberechtigt behandel, die natürlich auch Pflichten haben, aber eben auch Wünsche. Und auf diese gehe ich durchaus ein. Und ich stelle fest, das tut der Verbindung außerordentlich gut. Alle meine Pferde sind sehr auf mich fixiert, verlassen auch einen vollenTrog und galoppieren auf der Weide, wenn sie mich sehen, auf mich zu und schließen sich mir an. Deine für Dich so wichtige Rangordnung ist also durchaus hergestellt und funktioniert. Sie spüren, sie sind gleichberechtigt und nicht "unterstellt". Das ist nunmal ein Riesenunterschied. Und ich habe 4 Pferde, die charakterlich alle recht unterschiedlich sind. Ich weiß also durchaus, wovon ich rede.
Und solche Tiere tun Dir also leid - naja, es sei Dir freigestellt, ist ja Deine persönliche Meinung.

Jepp, da bin ich doch "scheinbar eine", die keine Ahnung hat von der englischen Reiterei *grins*. Ich gebe Dir vollkommen Recht. So ca. 20 Jahre als Englischreiterin, und in der Jugend als Turnierreiterin, kann da sicherlich nicht mit Dir mithalten.

Ich denke mal, daß ich mich mit Sicherheit stärker mit der englischen Reiterei auseinandergesetzt habe, als Du. Denn aus diesem Grunde hab ich ja einiges verändert. Ich gehöre zu den klassischen Reitern (wenn man das überhaupt irgendwo zuordnen kann).
Western bin ich nur in den Staaten geritten. Auch die Westernreiterei sagt mir nicht zu. Eigentlich alles, was den Pferden schadet, sagt mir nicht zu. Deswegen reite ich auch kaum noch. Und wenn, dann ganz auf das Pferd bezogen.

Erstaunlich, daß Du mich gleich in die Westernriege geschoben hast - Du wußtest doch gar nichts über mich. Ich habe seit 28 Jahren mit Pferden zu tun. Ich bin also kein Anfänger, auch wenn Du es so sehen magst, was Dir unbenommen bleibt.

Und doch - Du willst Dich hervorhheben, sonst hättest Du es nicht betont. Und nochwas - Versammlung wird nicht erritten, sondern wenn der Reiter richtig sitzt, bietet das Pferd die Versammlung von sich aus an. OHNE ZÜGEL UND OHNE SATTEL. Das geht!! Und nur das ist für mich dann auch Versammlung, die das Pferd erhaben macht, die es anatomisch mitmachen kann und anbietet. Alles andere ist für mich - persönlich !!!! - Quälerei für das Tier und darunter leidet es.

Und vielleicht regt es Dich doch in einer stillen Stunde zum nachdenken an, wenn ein Anatomie-Professor der fachlichen Tierklinik Hannover sagt, daß Reiter die schlimmsten Tierquäler sind, da sie die Pferde regelrecht kaputt reiten - anatomisch gesehen. Aber der hat sicherlich auch keine Ahnung.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen. Ich habe nicht vor, mich mit Dir zu streiten. Ich bin auch nicht böse, denn Du tust das, was Du für richtig hältst. Ob es das ist oder nicht, hängt immer von der Sichtweise ab. Ich habe bewußt ironisch geschrieben, denn ich wollte einfach mal zum nachdenken anregen, dass auch andere das tun, was sie für richtig halten. Natürlich kann man Menschen auf Fehler aufmerksam machen, manches Mal auch ziemlich deutlich, wenn das Tier darunter leidet. Aber vielleicht steigst Du ab und an mal vom Söckelchen herunter und schaust mal durch die Augen anderer (z.B. der Pferde oder der Fragenden).

Übrigens, noch nebenbei bemerkt.... ich habe nie geschrieben, daß alle Deine Beiträge schlecht sind - doch hast Du es so aufgefasst. Ich finde einige Beiträge auch sehr gut!! Ich habe lediglich geschrieben, daß Du "MANCHE" Dinge recht einseitig siehst. Und wenn ich sehe, was Du an Kritik austeilst und wie Du einstecken kannst, dann muß ich sagen, beim einstecken könntest Du vielleicht noch ein wenig üben ;-))

Trotzdem einen guten Rutsch und ein gutes neues Jahr.

Liebe Grüsse
Elena

AnnaS
02.01.2003, 11:55
Liebe Elena

Ich kann eigentlich schon sehr gut mit Kritik umgehen. Nur mag ich es überhaupt nicht, wenn man mir gegenüber so dermaßen ironisch rüberkommt, pauschal mal ein paar Worte in den Raum wirft, die in keinster Weise begründet sind, noch direkt auf mich bezogen sind. Wenn man mich kritisiert, dann doch bitte so, dass es auch irgendwo der Wahrheit entspricht und sich auf mich bezieht und nicht auf irgendwen. Ansonsten kritisier doch die Allgemeinheit und nicht mich. DU kamst in deinen Beiträgen so rüber, als hättest du die Weisheit mit Löffeln gefressen! Und was die Jahre an Erfahrung angeht - ich bin 23 und reite seit meinem 5. Lebensjahr. Somit kann ich schon reit altersmäßig nicht mit dir mithalten, was mir persönlich auch völlig wurscht ist. Doch hast du betont, wie lange du schon Erfahrung hast, obwohl ich in keinster Weise behauptet habe, du wärst ein Anfänger.
Und wie schön, dass ich dich ein wenig amüsieren konnte :cool: .

Du schwörst auf Roberts. Das zum Beispiel finde ich nicht gerade hervorhebend. Denn ich kam durch GaWaNi zum Beziehungstraining, musste aber feststellen, dass weder GaWaNi, noch Roberts oder Parelli 100%ig sind. Sie vermarkten eine Geschichte, deren Grundsatz man selbst begreifen muss, und dann kann jeder mit seinem Pferd so arbeiten, und die Beziehung aufbauen. Versteift man sich aber auf einen dieser Herren, dann ist das für mich eher eine Art mitlaufen, anstatt wirklicher Verstand. Verstanden hat man dann nur das, was diese Herren in ihrem Videos oder Büchern erklärt haben, jedoch kann man es ohne nachlesen oder nachsehen nicht anwenden.

Ich habe drei Pferde. Eine sehr dominante Stute, eine sehr sensible und nervöse 4jährige, und eine 1,5jährige, die in ihrem Leben keinerlei Erziehung genossen hat. Sie kannte kein Hufe geben, keinen Anhänger, kein Führen - gar nichts, was in diesem Alter doch "normal" sein sollte.
Alle drei haben zu mir Vertrauen, sie haben Respekt, und auch sie verlassen ihren Futtertrog, um zu mir zu kommen. Und du kannst dir sicher sein, dass keines meiner Pferde jemals von mir geschlagen wurden, dass sie kein Gerucke am Halfter oder gar an der Trense kennen, dass sie alle drei ohne große Probleme sowohl um Umgang als auch die 10jährige und die 4jährige unterm Sattel sind.
So viel zum allgemeinen Kräftemessen, was du hier ins Leben gerufen hast.

Was die Reitweise angeht - ich bin Englischreiterin, habe ebenfalls einige Jahre Turniererfahrung, hatte meine Pferde früher im Reitverein stehen, wo man doch sehr an die "allgemeine Pferdehaltung" angeschlossen war, bis ich mich anders orientiert habe. Ich reite keine Turniere mehr, reite Freizeitmäßig, habe meine Pferde bei mir zu Hause (teilweise in Offenstallhaltung), und reite so, wie ich es möchte. Sprich, ich reite nicht westernmäßig, ich reite aber wohl ebenfalls nicht 100%ig englisch.
Aber ist es nicht völlig egal, WIE man reitet (auf welche Art und Weise)? Kommt es nicht eher darauf an, wie man im Umgang mit dem Pferd ist? Und wenn man im Umgang mit dem Pferd so natürlich wie möglich ist, ist man es beim Reiten wohl auch. Dass ich dich in die Westernkategrie eingestuft habe - sorry, mein Fehler.

Eine VERSAMMLUNG kommt nicht von allein. Ich weiß nicht, was du unter Versammlung verstehst, doch ein normales Tempo ist noch immer das Arbeitstempo. Du wirst kein Pferd sehen, was auf der Weide vor lauter Entspannung versammelt geht, sondern sie gehen in einem sogenannten Arbeitstempo. Die Versammlung wird erritten, sobei ich dir voll und ganz zustimme, dass man sie nur erreiten kann, wenn das Pferddurchlässig genug ist. Und für eine Durchlässigkeit ist eine nötige Rittigkeit erforderlich.

Was deinen Professor betrifft, mag er ja durchaus recht haben. Doch gibt es auch weit über 20jährige Pferde, die ihr Leben lang geritten wurden, und noch immer kerngesund und top fit sind. Wenn du ganz auf den natürlichen Ursprung des Pferdes zurückgehen möchtest, solltest du dir überlegen, ob es nicht auch eine Art von Quälerei ist, ein Pferd überhaupt zu halten, es durch Zäune einzuengene, es so zu füttern, wie du es meinst und nicht wie die Natur es vorgegeben hat, und es so von dir als Mensch abhängig zu machen. Und all das kannst du auch auf Hunde und Katzen, Hasen und sonstige Tiere übertragen. Tierhaltung mag egoistisch sein, doch ganz natürlich kann man es nun mal nicht machen.

Und dir rate ich auch, meine Beiträge doch mal richtig zu lesen. Denn ich schrieb nicht, dass du jeden meiner Beiträge negativ findest, sondern ich zweifelte an, dass du sie überhaupt alle gelesen hast, wie du geschrieben hast.

Ich weiß nicht, wieso wir uns hier streiten müssen. Du hast deine Meinung, und ich habe meine. Wir zwei müssen nicht miteinander klar kommen. Nur ich lasse mir nichts unterstellen, von jemandem, der mich nicht kennt, und mich kritisiert, ohne selbst mal nachzufragen (genau das gleiche lastest du mir ja auch an).

Wieso ich nicht auf gesundheitliche Dinge eingegangen bin, erkläre ich dir auch.
Ich gehe oft genug auf die Gesundheit ein. Nur wenn jemand eine spezielle Frage zum Reiten hat, dann gebe ich eine Antwort zum Thema. Ich mache auch ziemlich oft den Vorschlag, erst mal die Ursachen zu erforschen, bevor man zu irgendwelchen Lösungen greift. Und das Thema "Hilfszügel" bezog sich lediglich auf das Thema, und nicht auf "Wieso tut mein Pferd das?". Ich kann nicht bei jedem Beitrag von allein seitenweise schreiben, und somit jedes kleinste Detail abdecken, was auf eine Ursache schließen lässt.
Vielleicht ist es auch mein Fehler, dass ich die Leute nicht als komplette Anfänger betrachte, die zu dumm sind, von sich aus mal an die Ursache zu denken.
Ich setzte eben auch voraus, dass man selbst genug Verstand besitzt, um von sich aus nachzudenken und die Ursachen in Betracht zu ziehen. Und sollte sich innerhalb eines Beitrages zeigen, dass dem nicht so ist, sage ich auch meine Meinung in Bezug auf die Ursachen.

So, ich denke, ich habe genug geschrieben. Und keine Angst, ich kann es ab, wenn man mich kritisiert. Doch achte du vielleicht mal auf deine Art, denn die ist auch ziemlich "von oben herab".
Und sollte sich jemand von mir "von oben herab" betrachtet oder behandelt gefühlt haben, dann tut es mir leid. Doch bisher haben die meisten Leute weiterhin mit mir geschrieben, und das würden sie wohl nicht, wenn sie mich arrogant und "von oben herab" finden würden.

Gruß,
Anna

shiela
05.01.2003, 12:53
Liebe Anna,

also ganz ehrlich, Du soltest Dich bei Gelegenheit mal entscheiden, was Du willst.

Erst schreibst Du, ich solle die Kritik begründen mit Beispielen, die Du angeblich ja soo gut einstecken kannst. Dann tue ich das, doch das ist Dir auch nicht genug. Ich seh schon, Du kannst Kritik ab - sorry, das kannst Du eben nicht.

Daher ist es mir echt zu müßig, mich da weiter mit Dir auseinanderzusetzen, denn da kann man dann auch Erbsen gegen die Wand schmeissen, hat den gleichen Effekt.

Komisch, daß Dir mein Ton "missfällt". Ich habe mich lediglich mal geübt, in Deiner Art zu schreiben. Ist eigentlich überhaupt nicht meine Art, so zu schreiben.

Das amüsieren war übrigens nicht böse gemeint. Aber wenn man natürlich alles nur als Geschosse ansieht, dann kann man das nicht anders auffassen.

Behalte Deine Meinung, ich meine und damit ist es einfach gut.

Grüsse
Elena

AnnaS
05.01.2003, 14:59
Sorry, aber ich soll mich entscheiden, was ich will??? Ich glaube, ich habe dich nicht gebeten, mich analysieren zu wollen, oder meine Art zu kritisieren. Du darfst das gerne, hab kein Problem damit. Nur stell es nicht so hin, als hätte ich das ganze angezettelt hier. Und verzeih mir, wenn ich mich verteidige, weil mir jemand was unterstellt.

Anna

angle07
05.01.2003, 19:00
Also, wenn ich mal zu euch was sagen darf,

ich finde es ja nett das du mich in gewisser Maßen verteidigst (@Elena), aber müsst ihr euch so benehmen , als wenn ihr im Kindergarten wärt?

Ich finde man kann ganz normal dirkutieren, ohne sich über den anderen lustig zu machen.
Jeder hat eben eine andere Auffasung vom reiten (siehe AnnaS und mir)............

Falls ihr euch nur streiten wollt....ohne einen richtigen Grund zu haben, bitte ich euch doch , dass mal wo anderst zu machen (vielleicht per email, oder in einem anderen Forum.....richtet euch doch eins zum diskutieren ein)!

Nehmt es mir nicht böse, es ist nur meine Meinung.

Liebe Grüße
angi

AnnaS
05.01.2003, 20:04
Ich gebe dir recht @angie

Es tut mir auch leid, wenn das hier alles auf deinem Beitrag ausgetragen wird. Doch ich wollte mich eigentlich nur erklären, auch wenn Elena das auch wieder mißverstanden hat oder mißverstehen wollte.

Das Thema ist für mich abgehakt, und ich hoffe, für die anderen auch. Nur sollte jemand doch noch was dazu sagen wollen, dann hast du recht, kann man auch einen neuen Beitrag dazu eröffnen. Und per Mail kann man das auch gerne tun, dann werden wenigstens keine anderen mit hineingezogen.

Sorry, und liebe Grüße
Anna

shiela
05.01.2003, 22:04
hallo Anna,

anscheinend haben wir dann wohl wirklich aneinander vorbeigeredet, wenn ich Dich da falsch verstanden haben sollte. Es war auch eigentlich nicht meine Absicht, hier zu streiten, sondern auch ich habe anfangs lediglich nur meine Meinung gesagt.

Halten wir also Frieden :)

Grüsse
Elena

AnnaS
05.01.2003, 22:07
Schon ok. Ich mag es nur nicht wenn man meint man müsste mich analysieren und etwas in meine Worte hineininterpretieren, ohne mich überhaupt zu kennen.

Wir haben uns wohl beide nicht wirklich fair verhalten.

Friede :)

Liebe Grüße
Anna

shiela
06.01.2003, 10:51
Hallo,

da stimme ich Dir nun aber auch zu *lach*

Starten wir einfach neu :)

Grüsse
Elena

AnnaS
06.01.2003, 11:29
Auf ein Neues *handgeb* :)

Und ich glaube, so blöd wie ich dich anfangs fand, bist du gar nicht :D :cool:

Liebe Grüße
Anna

shiela
06.01.2003, 12:14
das kann ich ganz schlecht selbst bewerten :D

Geht mir aber bei Dir genauso *ebenfallshandgeb*

Grüsslis
Elena

shiela
06.01.2003, 17:25
Hallo Anna,

lese grade, daß Du in Niedersachsen wohnst? Ist gar nicht so weit von mir *grins*. Bin auch häufiger mal in der Nähe von Schneverdingen. Wollt ich jetzt nochmal loswerden.

Grüsslis
Elena

AnnaS
06.01.2003, 19:50
Hi Elena

Niedersachsen ist doch soooooo groß ;)

Schneverdingen ist noch eine ganze Ecke weg von mir. Dort in der Nähe wohnte ich früher einmal. Jetzt hat es mich vor 1,5 Jahren in die Nähe von Wolfsburg verschlagen, und hier werde ich auch bleiben.
Wo Wohnst du denn??

Viele Grüße
Anna

shiela
06.01.2003, 21:36
in Norderstedt - bei Hamburg. Ich fahre nach Schneverdingen grad mal eine Stunde.

Ok, ok, Wolfsburg ist ein klein wenig weiter :D

Gruss
Elena