PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : hochspringen! Was soll ich noch machen!??!?! help!



Tasi2002
21.12.2002, 11:59
man! mich regt es immer auf, wenn mein hund an leuten hochspring! ich hasse es!
gerade eben waren wir draußen und sie ist an einem mann hochgesprungen. als ich nein gesagt habe hat sie natürlich net anufgehört, weil sie es so toll fand. er hat sich natürlich dagegen gewehrt, aber es ist trotzdem ein schmutzfleck auf seine hose gekommen. klar habe ich mich entschuldigt, aber das hilft ja auch nichts mehr.
ich weiß echt net mehr was ich machen soll als nein zu sagen, wenn jeder zu ihr kommt und es ihr erlaubt! ach menno! auch wenn ich nein zu sen leuten sage, ist es ihnen tw egal, aber ich kann doch auch net mehr als es ihnen verbieten das sie sie net hochspringen lassen sollen!
kann ich irgenwas sonst noch machen???
danke natalie uns tasi *wuff*

drummergirl
21.12.2002, 16:17
ich kenne das...es gibt genügend leute die das auch noch lustig finden wenn der hund hochspringt- selbst wenn ich versuche sie davon zu überzeugen, dass es nicht mehr lustig ist wenn der hund mal dreckige füße hat ist es ihnen egal....

Es hilft eigentlich nur ignorieren und einen schritt zur seite gehen (bei mir klappts) aber wenn die anderen nicht "mitspielen" sondern den hund noch knuddeln und loben wird das nichts.

...naja helfen konnte ich dir nicht aber jetzt weißt du das du nicht allein bist...

...in der hoffnung auf verständnisvollere mitmenschen...

drummergirl & ZoO

Thomas
21.12.2002, 17:29
Hallo drummergirl!

Lies doch mal diesen Thread <click> (http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=6262), dort geht´s im Prinzip um das gleiche Problem...

Gruß
Thomas

Thomas
21.12.2002, 17:32
ups - war natürlich für Natalie....

Tina2809
21.12.2002, 17:34
Hi Natalie!

Klar ist das Anspringen lästig und in vielen Situationen sowohl für Dich als auch den "Angesprungenen" unangenehm.
Ich habe Timmy jetzt erstmal immer gelobt, wenn er an mir hochgesprungen ist und dabei ein Kommando gegeben (wenn ich merke, daß er gleich hochspringt, klopfe ich mit beiden Händen auf meinen Bauch und sage "Hoch"). Dann gaaanz doll loben, manchmal auch mit Leckerli, damit er das Kommando mit seiner Aktion verbindet. Ich halte ihn dann kurz und gebe dann das Kommando "Runter" und lasse los- nochmal dick loben.
Mit der Zeit (dauert natürlich- wie bei jedem Kommando) hat er es kapiert und ich lasse ihn mittlerweile Sitz machen, bevor er hochspringt- wenns klappt, wird er natürlich gelobt.
Wenn Du eine Versuchsperson hast, kannst Du es dann auch "am Fremden" üben- also wenn Du sie an der Leine hast Kommandos geben. Das dauert natürlich ne Zeit, aber bei uns klappt es schon ganz gut und er hört auch, wenn ich "Nein" sage oder "Sitz".
Das ist mein Versuch dem Ganzen entgegenzuwirken und andere Leute vor dreckigen Klamotten zu bewahren und es klappt ganz gut.
Egal, wie Du es in Angriff nimmst- viel Erfolg!
Tina:)

Dagi
21.12.2002, 17:56
Hallo ihr beiden,

ich kann euch wirklich verstehen, denn auch das scheint für unsere Amy die schwierigste Übung zu sein, aber es wird immer besser *freu*.

Meistens fängt das Problem ja schon zu Hause bei der eigenen Begrüßung an. Klar, man weiß mittlerweile, man soll auf den Hund nicht eingehen, bis er nicht brav vor einem auf dem Hintern sitzt. Da Amy aber auch so eine Anspringerin war/ist, haben wir das ganze erheblich gesteigert. Der Hund wird ÜBERHAUPT nicht beachtet, nach zwei Minuten schleicht sie sich in ihr Körbchen oder beschäftigt sich mit der Sache, mit der sie vor der Begrüßung auch beschäftigt war. Der Hund wird also VÖLLIG ignoriert, im Prinzip gar nicht begrüßt. Erst wenn sie nicht mehr dran denkt, und mit was anderem beschäftigt ist, gehe ich zu ihr hin und streichel ihr kurz mal über den Kopf. Damit hatte sie bei uns schon mal gelernt, daß es überhaupt keinen Zweck hat, an einem rumzuspringen. Sie kommt jetzt nur noch zur Tür und guckt, wer kommt und trollt sich dann wieder.

Bis dahin alles ok. Und wenn sich andere für sie nicht interessieren (auf Spaziergängen), dann geht sie mittlerweile auch schön vorbei.

Das habe ich so gemacht: meine feindseligste Mine aufgesetzt, wenn uns jemand entgegen kam (richtig grimmig gucken - denn ich hatte von diesen Menschen auch die Nase voll), so daß derjenige nicht mal gewagt hat, auf uns einzugehen oder uns anzusprechen, hab Amy nicht mal ein Kommando gegeben, sondern bin stur geradeaus gegangen und hab sie dabei mich ansehen lassen, bzw. irgendwie anders die Konzentration auf mich gelenkt (z.B. Stöckchen in der Hand, oder heiß begehrte Tannenzapfen). Wenn sie also die andere Person ignoriert hat, wurde sie natürlich ausgiebig gelobt. Und auch das festigt sich jetzt nach und nach, es klappt immer häufiger.

Problem sind jetzt noch die, die dann plötzlich "eititeiti, gutschi-gutschi, süßer Hund" des Hundes Aufmerksamkeit auf sich versuchen zu lenken. Und auf DIE spricht dann Amy meistens auch noch an. Aber ICH ignoriere die Leute völlig, lenke Amy auch mit etwas anderem ab und lobe sie wieder, wenn es klappt. Auch das klappt immer besser - Du musst wirklich nur Dein grimmigstes Minenspiel aufsetzen, was Dir zur Verfügung steht :D , mir doch egal, was andere denken.

Wenn Leute vernünftig sind, und mich ansprechen, hab ich ja nix dagegen, daß sie Amy streicheln aber dann auch nur, wenn sie nicht springt. Es gibt hier mittlerweile einige, die das wissen und mit denen das auch klappt. Wir üben das auch immer wieder mit anderen Hundehaltern zusammen, die wir kennen - verabreden, und Hund wird völlig ignoriert, wenn er versucht zu springen.

Es darf halt KEINE Ausnahme geben - dann ist alles wieder für die Katz. Aber meistens kennt man ja dann schon seine "Pappenheimer".

Allerdings hatten wir vorhin auch mal wieder so ne Situation: Zwei Wege laufen zusammen zu einem. Wir sehen Familie, Kind ruft schon: Oh Mama, guck mal ein Dackel, oh ist der süß, so einen brauchen wir auch!!! Zwangsläufig überschneiden sich die Wege, und die Familie wie auch wir müssen auf dem gemeinsamen weitergehen. Amy guckt die kurz an, wedelt und geht mit mir vor denen her, als das Kind in den höchsten Tönen quietscht, sie sich natürlich umdreht (sie liebt Kinder über alles) und zu der Frau hochspringt. Sie bekommt von mir ein "Naaaa" - und hört auf. Ich natürlich froh, sage "weiter geht's" und drehe mich um. Die Frau quatscht mich die ganze Zeit von hinten voll: "Das macht doch nix, sie kann ruhig springen" Ich: "Sie soll aber nicht" Frau: "Aber es ist doch ein Dackel" Ich: "Und deswegen erst recht nicht!" Frau: "Also, so was...".
Sie war dann auch noch beleidigt. Tja, aber mittlerweile hab ich mir ein dickes Fell zugelegt, sollen die mich doch für unfreundlich halten! ICH lebe mit dem Hund, und ICH will nicht, daß er wen anspringt.

So, langer Rede kurzer Sinn: Ignorieren, ignorieren, ignorieren, und gaaaaaanz konsequent dabei sein. Üb das auch immer wieder mit anderen Personen, die eingeweiht sind, und bereit sind, Deinen Instruktionen zu folgen. Nur wenn Du die Situation immer wieder herbeiführst wird es ausreichen, damit Dein Hund es irgendwann "verinnerlicht", damit es zu einem konditionierten Verhalten wird.

Ich hab auch mal gedacht, daß wir das nie schaffen werden, aber mittlerweile sehen wir Licht am Ende des Tunnels :D Also, lass' Dich nicht entmutigen! Und denk dran: schimpfen nützt nix!

Liebe Grüße
Dagi

Hovi
21.12.2002, 23:23
Also, bei uns hat folgender "Trick" prima funktioniert: wenn Bandit zum Begrüßen kam und hochsprang, wegdrehen und ignorieren. Aus lauter Verzweiflung griff er sich irgendwann einen Schlappen, der gerade herumstand, und trug ihn mir nach. DAFÜR hab ich ihn ganz dolle gelobt. Seither begrüßt Bandit mich IMMER so, dass er irgendetwas anschleppt: Einen Schuh, ein Kissen, eine Decke, oder alles zusammen.

Mit Jason war es noch einfacher: Er wollte mich als Welpe durch Anspringen begrüßen. Ich hab ihn völlig ignoriert und nur Bandit begrüßt, der wieder einen Schuh anbrachte. Jason schaute sich das an - und packte sich prompt den dazugehörenden anderen Schuh. Seither bekomme ich, wenn ich heimkomme, von beiden Hunden irgendwelche Gegenstände gebracht. Ich denke mal, dass das eine Alternativhandlung ist, die ihnen anscheinend auch noch Spass macht, weil sie sich das ja selber ausgesucht haben... Und das Problem des Anspringens hat sich bei Jason gar nicht erst entwickelt.

Wenn der Hund keine eigene Alternativhandlung anbietet, kann man diese vielleicht vorgeben, z. B. indem man ihm immer ein kurzes Kommando abverlangt...

Liebe Grüße
Claudia

Dagi
21.12.2002, 23:41
Hallo Claudia,

Du hast aber einen Service zu Hause...vielleicht hätten wir das auch so machen sollen und ich würde jetzt im Winter immer in den Genuss des Luxus kommen, daß Amy mir meine Hausschuhe an die Tür bringt :D :D :D

Wirklich einmalig!!!

Liebe Grüße
Dagi

Hovi
22.12.2002, 12:34
Hallo Dagi....

das Problem ist nur, dass sie vor lauter Freude manchmal auch Sachen auf den Balkon schleppen und dort liegenlassen. Wenn ich das nicht mitkriege, und es regnet, ist MEINE Begeisterung dann etwäs gedämpft... vor allem, wenn es sich dabei um mein Kopfkissen handelte;)

Liebe Grüße
Claudia