PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zwei Futterfragen auf einmal



Lennox
18.08.2008, 13:33
Hallo zusammen.

Ich hab gleich zwei Fragen auf einmal.
Erstens wollte ich wissen, wie ihr so drübert denk, ob Hunde wirklich Kohlenhydrate brauchen oder nicht. Mich würden eure Meinungen dazu sehr interessieren. Die einen meinen so die anderen so.

Und zweitens würde ich gerne wissen, ob es was bringt seinen Hund dreimal am Tag zu fütter. Is das besser? Mein Menschen sagt man auch mehrere kleinere Mahlzeiten am Tag. ist das beim Hund auch sinnvoll???

Liebe Grüße
Lennox

Shar-Pei
18.08.2008, 14:15
Beschäftige doch mal die weise Frau Google mit der Aufklärung wofür Kohlenhydrate gebraucht werden,dann ist schon mal deine erste Frage von alleine beantwortet ..... Stichwort könnte schon mal sein Hauptenergielieferant :?:

zu Frage 2:
Die Nahrung des Hundes brauch max 1 Std vom Eingang bis Ausgang,d.h. das er viel effektiver die essentiellen Bestandteile aus dem Nahrungsbrei rausziehen kann wenn er mindestens 2 x am Tag Futter bekommt.

claubi
18.08.2008, 16:00
Erstens wollte ich wissen, wie ihr so drübert denk, ob Hunde wirklich Kohlenhydrate brauchen oder nicht. Mich würden eure Meinungen dazu sehr interessieren. Die einen meinen so die anderen so.

Ich denke, dass der HUnd Kohlehydrate, in Form von Getreide, nicht braucht.
Aber es sind ja nun mal alle Hunde verschieden, also kann man das nicht so pauschal sagen. Wenn der Hund träge wird , kann 1-2x pro Woche eine Getreide/Kartoffelmahlzeit schon helfen. Nur täglich u. in großen Mengen wird es nicht benötigt.


Und zweitens würde ich gerne wissen, ob es was bringt seinen Hund dreimal am Tag zu fütter. Is das besser? Mein Menschen sagt man auch mehrere kleinere Mahlzeiten am Tag. ist das beim Hund auch sinnvoll???


Das kommt drauf an , was du fütterst.
Trofu z.B. liegt sehr lange im Magen.
Frischfutter/Fleisch, worauf die Verdauung des Hundes eingestellt ist, geht wesentlich schneller.
Einige Rohfütterer sind dazu übergegangen, ihrem Hund nur alle 2-3 Tage Futter zu geben, dann aber "all-vou-can-eat". So, wie es eben bei den Wölfen auch ist. Wenn der Magen gut gefüllt ist, sollen die Verdauungssäfte besser funktionieren. Das aber , bitte schön, nur beim Rohfüttern. Mit Trofu auf keinen Fall so praktizieren.
Wenn der Hund gesund ist reicht eine 1-2malige Fütterung aus. Es kommt auch da immer auf den Hund an, einige können ganz schlecht nüchtern bleiben, erbrechen dann dann Schleim, andere fühlen sich so am wohlsten.
Am besten die ganze Fütterung auf seinen eigenen Tagesablauf(Hund muss ja das Futter auch wieder loswerden;)) u. die Bedürnisse des Hundes ausrichten.

Übrigens finde ich drei kleine Mahlzeiten für gesunde Menschen auch n icht unbedingt nötig. Auch unsere Organe benötigen zwischendurch mal eine Auszeit, um sich zu erholen.

Gruß
Claudia

Rike_und_Pepe
18.08.2008, 20:28
Hunde brauchen wesentlich weniger KH als zB Menschen. Der Hauptenergielieferant ist Fett. Hunde haben eine deutlich höhere Verdauungstoleranz gegenüber Fett und Eiweiss als Menschen. Menschen brauchen KH auf jeden Fall in einem höheren Anteil.
KH stellen zwar für den Hund auch Energie zur Verfügung, müssen aber nur in geringen Mengen gegeben werden - die KH, die zB in Gemüse sind, reichen völlig aus.
Ich hab mich da (weil es mich auch interessiert hat) neben meinen BARF Büchern auch noch mit einer THP unterhalten, die das bestätigt hat. Meinen Hund ernähre ich seitdem KH arm und es tut ihm auch sehr gut.

Manche besonders aktiven Hunde können zusätzliche KH allerdings schon gebrauchen. Das kenn ich aber nur von Arbeitshunden - also Hunde, die mehr als die üblichen 2-3 Stunden-Gänge haben.

Auch ich würde sagen, dass ein gesunder Hund nur eine oder zwei Mahlzeiten am Tag braucht. Der Magen des Hundes (und sein Verdauungstrakt) ist anders ausgelegt als der des Menschen. Je voller er ist, desto mehr Verdauungssäfte werden gebildet - am effektivsten verdaut er also voll. ABER es gibt Rassen (bzw Hunde mit einem bestimmten Körperbau - tiefer Brustkorb), die sind zB für Magendrehungen recht anfällig. Da ist natürlich angebracht, in kleineren Mahlzeiten zu füttern. Ebenso bei Hunden, die bei leerem Magen Galle erbrechen. Auch da würde ich zu auf jeden Fall zwei, vielleicht sogar drei Mahlzeiten raten.

Muss man eben dem Hund anpassen.

Das ist meine Meinung zu dem Thema. ;-)