PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kater geklaut



Nicole573
12.08.2008, 13:42
Hallo,
ich habe mal ein wahrscheinlich eher seltenes Problem:
Unsere Nachbarn haben unseren Kater "geklaut"!
Unsere übernächsten Nachbarn füttern unseren Kater und lassen ihn bei sich im Wintergarten und im Haus schlafen. Ich hatte schon dreimal mit den Nachbarn gesprochen und den Kater die ersten zwei Male auch gleich mitgenommen. Beim dritten Mal hat mich die Frau garnicht reingelassen und hat behauptet sie füttere ihn ja garnicht! Mitlerweile kommt er so gut wie garnicht mehr zu uns, d. h. wird auch nicht mehr von uns gefüttert. Er ist aber so entsetzlich fett geworden, das ich mich total erschrocken habe, als ich ihn das letzte mal sah.
Was können wir tun? Haben wir irgendeine rechtliche Grundlage um dagegen anzugehen? Ich hatte sie mehrmals eindringlich gebeten unseren Kater nicht zu füttern und ihn zu verjagen wenn er in ihren Wintergarten geht. Anscheinend ohne Erfolg. Wir sind so traurig, denn schließlich lebt er schon 8 Jahre bei uns und es gab keine Veränderung bei uns. Es wäre toll, wenn jemand helfen könnte.
Vielen Dank

Olle Ziege
12.08.2008, 14:10
Hallo Nicole!

Das Recht ist auf deiner Seite. Der Kater ist dein Eigentum, du kannst ihr verbieten, ihn zu füttern etc. Dahingehend hast du einen Unterlassungsanspruch. Ob es allerdings so sinnig ist, deswegen vor Gericht zu ziehen, lasse ich mal dahingestellt. :?:

Du könntest die Dame ja mal fragen, ob sie dann demnächst auch die TA-Kosten übernehmen möchte. "Entsetzlich fett" zu sein ist auch für Katzen nicht gesund.
Ansonsten weiß ich leider auch keinen Rat, meine beiden sind Wohnungskatzen.

-viola-
12.08.2008, 15:11
man muß ja nicht gleich zu gericht gehen. es genügt ja mal als erstes ein entsprechendes schreiben eines rechtsanwaltes, der mit dem gericht drohen kann. da gehen ohnehin schon die meisten in die knie.

Epona
12.08.2008, 15:16
hey nicole
ja, das Recht ist auf deiner Seite und ich glaube es ist tatsächlich Diebstahl, wenn deine nachbarn die Katze einfach rüberlocken und sie dann dort "behalten". Ich würde auf jeden Fall nicht aufgeben!
Bekannte von mir züchten Norwegische Waldkatzen und einer der Rassekater war irgendwann verschwunden! Es stellte sich dann heraus dass eine Frau den einfach immer zu sich geholt hat und den dann wohl auch behalten wollte -.- Leute gibts....:mad: Seitdem haben sie die Katzen nur noch in der Wohnung und auf dem Balkon! Aber naja da deine Katze ja immer draußen ist wäre das nur Quälerei, aber aufgeben würde ich sicherlich nich!
Du machst das schon! :tu:

mephisto
12.08.2008, 15:18
Nicole hat sicher recht, wenn sie um die Gesundheit deines Katers bangt.
Er wird dort bestimmt alles bekommen und ein leises miau von ihm und schon wird er wieder gefüttert.die meint es sicher zu gut mit ihm.
Aber bitte, es ist dein Kater !
Sprich mit deinem Tierarzt, der weiß sicher, wie das gesetzlich abläuft.
Blöd ist es aber schon, weil er die neue Bleibe gewöhnt ist.
Vielleicht solltest du deinem Kater ,wenn er nachhause kommt, ein paar Tage nicht ins freie lassen, damit er sich wieder eingewöhnt. In der Zwischenzeit würde ich dieser Dame einen Brief schreiben und in normalen Ton bitten, dass sie den Kater nicht mehr füttert, da sie sonst gezwungen sind, rechtliche Schritte zu unternehmen.

ES GEHT UM DIE GESUNDHEIT DEINES KATERS.

Zu mir kommt immer ein sehr hübscher schwarzer Kater, der einem Bauern gehört.
Also fressen tut er bei mir und braucht viele Streicheleinheiten, danach geht er zu einem anderen Hof in die Scheune, um dort zu schlafen. Nachhause geht der nicht mehr. Er verträgt sich mit unseren Katzen sehr gut, obwohl er sehr stark ist.

Aber du liebst ja deinem Kater

Alles Gute und bitte frag deinem Tierarzt, die wissen hier Sache ist.

l.g.

toni :)
Dem Bauern geht der Kater sicher nicht ab.

doggyline
13.08.2008, 18:17
huhu
sag ihr doch einfach das er nur bestimmtes spezialfutter fressen darf weil er angeblich eine krankheit hat und wenn er anderes frisst würde er noch mehr krank werden,auch mit dem hinweis das sie dann die hohen ta kosten zahln darf meistens wirkt es ;-)
steffi

-viola-
13.08.2008, 18:36
von österreichischer seite war mir klar, daß das fundunterschlagung und also ein rechtsbruch ist. weil ich nicht sicher war, wie dies in deutschland gehandhabt wird, habe etwas im internet gesucht und folgende seite http://www.123recht.net/Herausgabe-Fundsache-Katze__f72222.html gefunden, aus der hervorgeht, daß es auch gut ausgeht, wenn man nur konsequent darhinterbleibt und nicht frühzeitig aufgibt oder sich einschüchtern läßt.

Nicole573
15.08.2008, 14:24
Vielen Dank für die vielen hilfreichen Beiträge. Ich werde es jetzt wohl erst einmal mit einem Brief versuchen. Leider habe ich ja keine handfesten Beweise, da ich ja den Kater nicht mehr direkt bei den Nachbarn sehen kann. Ich hoffe ich komme so weiter. Vielen Dank
Nicole

Silberwölkchen
15.08.2008, 19:25
Kannst ja mal die Probe aufs Exempel machen und ihm einfach mal folgen, wenn er wieder zu den nachbarn läuft. Nimm einen Fotoapparat mit.

Wenn der Kater es schon so gewöhnt ist, wird er sich ja nicht heimlich hinschleichen. Und wenn dann gleich die Türe aufgeht, um ihn reinzulassen, hast du sie auf frischer Tat ertappt.

Die Idee mit der Krankheit ist auch gut. Kannst ja sagen, wegen eines Nierenleidens (0der so) wird er fett und stirbt recht schnell. Der TA hätte dich schon auf die schlechteren Blutwerte angesprochen. Dann möchte ich mal deren Reaktion sehen.

Ich finde es ja okay, wenn man sich um verwahrloste Katzen kümmert. Aber die Katze vom Nachbarn wegzufüttern und auch noch die Türe zuzuschließen finde ich eine absolute Frechheit. Hast du die mal darauf angesprochen, was die sich eigentlich dabei denken? Sollen sie sich eine eigene Katze anschaffen!
(wobei es bei der schlechten Fütterung wahrscheinlich keiner Katze zuzumuten ist).

Wenn ich wüßte, dass die eine meiner Katzen bei sich im Haus haben, würde ich da sturmklingeln und notfalls stundenlang. Frechheit, sowas.:mad:

Grizabella
16.08.2008, 19:48
Mir würde auch das Herz bluten, würde eine meiner Katzen woandershin übersiedeln - ich hatte das leider schon einmal.

Für Diebstahl halte ich das aber nicht, schon eher für Fundunterschlagung, was sich ja vielleicht aufs selbe hinkommt. Und natürlich würde ich auch alles in Bewegung setzen, damit ich meinen Kater wiederbekomme. Wenn er aber dann doch wieder zur Nachbarin geht? Frau Dr. Thorstensen, die frühere Tierärztin von ZP hat den Eigensinn der Freigängerkatzen auch als Problem betrachtet. Verscheuchen oder gar aus der Wohnung hinausbugsieren würde ich eine fremde Katze auch nicht, aber ich würde den Besitzer verständigen. Ich hatte auch durch lange Zeit immer mal wieder einen Kater auf Besuch da, der sich auch über das Futter unserer Katzen hermachte, aber dann brav wieder nach Hause ging. Sein Frauchen wusste Bescheid, und er blieb nie länger als eine halbe Stunde, auch nie über Nacht.

Bist du sicher, dass dein Kater ausschließlich bei dieser Nachbarin bleibt oder gar mehrere "Hausbesuche" macht?

Silberwölkchen
17.08.2008, 09:23
Wenn er aber dann doch wieder zur Nachbarin geht? Dann werden die Nachbarn wohl so stark sein müssen und nicht mehr Tür und Tor öffnen, Leckereien hinstellen (umsonst ist der Kater nicht so fett geworden) und die Tür HINTER ihm schließen, damit er dann bei Ihnen übernachtet.

Da sie aktiv durch ihr Tun beigetragen haben, dass der Kater da hinwill, ist es im Grunde an der Grenze zum Diebstahl. Sie haben ihn nicht "gefunden" (denn das war höchstens beim ersten oder zweiten Mal der Fall) sondern gezielt angefüttert und dann einkassiert.

Allein die Frechheit, die Katze einer zwei Häuser weiterwohnenden Nachbarin in die eigene Wohnung einzusperren und dort übernachten zu lassen, zeigt ja eigentlich, dass diese Nachbarn ganz genau wissen, was sie da tun. Und wenn sie nun seinem Gebettel widerstehen müssten und behaupten, der Arme würde ja so leiden und es wäre gar nicht auszuhalten (die argumente kenne ich :rolleyes: ), dann haben die sich den Salat eingebrockt.

Ich bin gespannt, ob Reaktionen auf den Brief kommen. Ansonsten würde ich die als nächstes anzeigen. Bei einem Kind würde auch jeder aufschreien, wenn das von der Nachbartante Bonbons zugesteckt bekommt und die Nachbarin dann nach einem Monat behauptet, man könne doch das Kind entscheiden lassen, obs nicht in Zukunft bei der Nachbarin bleiben, schlafen und wohnen will.

Es sind natürlich nochmal große Unterschiede zwischen Kind und Katze. Aber ich würde eine Katze, die angefüttert wurde und nachweislich fett wird, nicht die Entscheidung überlassen. Wäre ja noch schöner. :sn:

Grizabella
17.08.2008, 17:46
Ich würde natürlich mein Tier wieder um jeden Preis haben wollen, aber ich seh es dennoch aus meinen Augen und damit aus der Praxis, denn ich habe sowohl einen eigenen Kater auf diese Art und Weise "verloren" und hatte durch Jahre hindurch einen Gastkater, dem ich NIEMALS die Tür geöffnet habe.

Er kam durch die offene Balkontür herein (der Balkon liegt 1 1/2 m über Gartenniveau, aber so kamen und gingen auch meine eigenen Katzen), und er stürzte jeweils sofort in die Küche und machte sich über das Futter her. Er ruhte sich schon auch einmal bei uns aus und ging dann wieder. Er hatte KEINE Ambitionen, über Nacht zu bleiben, aber ich frage mich wirklich, wo ich hier AKTIV gewesen wäre.

Der Vergleich der Entscheidungsmöglichkeit zwischen Kind und Katze hinkt. Ein Kind hat die Möglichkeit der Entscheidung nur (und dann hoffentlich jedenfalls), wenn es zu Hause Verhältnisse hat, die ein weiteres Bleiben ausschließen, und kaum jemand wird seinem Kind "Freigang" gewähren. Eine Katze ist als Freigängerin ein sehr selbständiges Tier. Klar sollte sie nicht entscheiden, woanders wohnen zu wollen, aber, wie schon in meinem vorigen Beitrag angerissen, auch Fr. Dr. Thorstensen war sich darüber im klaren, dass es solche Fälle gibt, die für den angestammten Besitzer sehr schmerzhaft sein können.

In diesem Fall kommt noch dazu, dass der Kater überfüttert wird, was entweder an der Art des Futters liegt oder (schlimmer) daran, dass ihm durch Einsperren der Freigang zumindest temporär genommen wird.

Eben weil das auch mir passiert ist, haben meine Katzen u.a. keinen Freigang mehr, aber das ist nur einer der Gründe.

Nicole, dein Kater geht also nur zu dieser einen Nachbarin? Und wie lange ließe er sich in eurer eigenen Wohnung festhalten?

Wenn es eine rechtliche Möglichkeit gibt, der Nachbarin nachweisliche Aktivitäten zu untersagen, würde ich sie ausschöpfen. Es wird aber kaum möglich sein, ihr das Öffnen des Wintergartens oder der Fenster zu verbieten, das war auch mein Problem mit dem Gastkater.