PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pferd buckelt



Shreckmum
14.05.2008, 13:59
Tach schön:-)
Ich hab mal eine Frage. Bei uns im Stall steht ein 4 1/2 jähriger Wallach. Der fängt manchmal mitten im Galopp an zu buckeln. Meistens im Gelände. Kein bösartiges aber doch nerviges Buckeln. Ich würde ihm das gern abgewöhnen. Will ihn aber nicht verhauen. Ich meine er ist noch jung und weiß nicht wohin mit seiner Kraft aber abgwöhnen muss man ihm die Unart schon. Vielleicht habt ihr eine Idee.

MfG Steffi

lammi88
14.05.2008, 14:21
:D DAS kenne ich doch ;) Lamour hat früher häufiger mal vergessen, daß ich noch oben saß :rolleyes: meist wenn ich "hey! ich bin auch noch da!" gerufen habe, kam von ihr gleich sowas wie: "uups Tschuldigung...glatt vergessen:o" :D
Nee, Spaß beiseite. Einfach vorwärts treiben und ggf kurz mal stimmlich etwas laut werden. Wenns einfach nur Übermut ist wird sich das legen ;) Oder Du läßt ihn vor dem Reiten an der Longe ein wenig toben. Meist hilft das schon die angestaute "Überenergie" loszuwerden ;)

Camillo
14.05.2008, 14:52
Mein Wallach hat das früher auch gerne mal gemacht, ich bin auch einfach schneller geworden. Das legt sich mit der Zeit.

Shreckmum
15.05.2008, 10:06
Ich habe es auch mit durchparieren zum Trab und dann wieder angaloppieren versucht, hat auch super geplappt. Ich will aber nicht das er denkt durch bocken kann er sich dem Galopp entziehen. Werd es dann mal mit weiter treiben versuchen.
DANKE

lammi88
15.05.2008, 11:30
Du mußt halt zwischen Übermut (in dem Alter ganz normal ;)) und dem Versuch: "Ob man wirklich immer auf den Reiter hören muß?" :?: unterscheiden. In dem Alter wird alles ausprobiert und anfragen, ob man etwas wirklich muß, ist erlaubt ;) Nur durchgehen lassen darfst Du es ihm nicht ;) :p Laß ihn toben - aber zu DEINEN Bedingungen ;)

wiassi
15.05.2008, 13:48
Ich stimme Anja zu mit einer Ergänzung: Zu Beginn der ausbildung verändern sich die Pferd zum Teil enorm durch Muskelaufbau, -umbau etc was ja auch gewollt ist. Ich habe damals den Sattel vierteljährlich überprüfen lassen. Denn auch ein unpassender Sattel kann gern mal Buckeln auslösen und beim ungefestigten Jungpferd wäre das fatal. Ist alles überpfüft und ok, das buckeln also Lebensfreude würde ich auch stimmlich eingreifen. Shaman kennt aus der Zeit noch das "keine Späße bitte!! :D
Der Begriff ist bewußt gewählt, weil das Verhalten damit quasi automatisch im Reiterkopf in die Ecke "Übermut" gerückt wird und damit eher Erheiterung auslöst als Angst und Ärger wie bei "Buckeln, Scheuen etc". Wichtig ist ja immer: ruhig bleiben und kompetent wirken.