PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rüdenverhalten bei läufiger Hündin



edda
11.12.2002, 09:55
Hallo,

also Waro ist mit fast einem Jahr dann doch darauf gekommen, dass das andere Hundegeschlecht auch interessant sein kann ohne ein wildes Spiel anzufangen. Seit drei Tagen ist bei uns im Viertel ein Westi Mädel läufig. Die Besitzerin fährt wie gewohnt mit dem Fahrrad und ihr Hund läuft ohne Leine neben ihr. Waro war an der Leine und ich konnte den Kontakt zwischen den beiden Hunden nicht vermeiden, weil der Westi sofort zu uns gelaufen kam und uns sein Hinterteil entgegenstreckte. Die Besitzerin fand das total lustig, Waro sollte ihren Hund ruhig belecken, dann wäre ihre Kleine glücklich. Toll, das Resultat war, das ich Waro hinter mir her schleifen musste und, als wir wieder zu Hause waren, er nur noch vor der Tür saß und heulte wie ein Wolf.
So und jetzt zu meiner Frage an euch: Das Ganze ist vor zwei Tagen auf unserer Morgenrunde passiert. Gestern und auch heute morgen fing Waro um sechs Uhr an zu jaulen (er steht eigentlich nie vor sieben Uhr auf) und wollte nur noch raus. Erst dachte ich, er muss mal, aber er ist wirklich nur die Spur abgelaufen, kaum waren wir wieder daheim hat er gefressen, sich vor die Tür gestellt und geheult. Ist so ein Verhalten normal? Kann ein Hund sich an eine Begegnung von vor zwei Tagen erinnern? Und vor allem dieses Theater veranstaltet er nur morgens. Ich hatte noch nie einen Rüden und ich konnte sein Verhalten nach der Begegnung verstehen, aber das was er jetzt morgens veranstaltet, irritiert mich doch.
Was meint ihr zu Waros Verhalten und wie soll ich mich verhalten?

Es grüßen Edda & Waro, der jetzt ganz friedlich unter meinem Schreibtisch liegt

Sofia
11.12.2002, 10:41
Hallo Edda;)

dem Leo seine Freundin die Lilly (Jack-Russel) war auch letztes Monat läufig. Ich fahre doch mit Leo ab und zu rüber zu ihr damit die zwei miteinander spielen und ich wuste nichts davon das sie gerade läufig ist. Die Besitzerin besitzt einen Laden und wir haben die beide unter Aufsicht ein bischen spielen lassen im Laden der Leo hat stendig versucht sie zu besteigen aber wir sind immer dazwischen gegangen und Lilly hat auch immer ihr Schwänzchen auf die Seite gelegt.
Wir sind nach 10 Min wieder gegangen weil wir vermeiden wollten das da Nachwuchs entsteht. Der Leo hat sich aber am nechsten Tag ganz normal verhalten und nicht rumgeheult aber ist ja auch von haus aus ein ruhigerer Typ.
Ich glaube das bei Waro das beste ist ihn zu ignorieren oder ruf einfach mal in der Hundeschule an und frag nach wie Du Dich verhalten solst wenn er wieder mal einer leufigen Hündin trifft.
Das die Besitzerin von der Westi ihre Hündin einfach frei laufen läst in ihrer Hochzeitsstimmung verstehe ich nicht, die legt es ja fast schon drauf an das sie bestiegen wird:confused:

Viele Grüße
Astrid und Leo

Ilona
11.12.2002, 11:51
Hallo liebe Edda,

dass Dein Waro "leidet" ist ein normales Verhalten. Die einen Rüden jaulen in den Hauptzeiten der weiblichen Läufigkeit und wollen nur noch raus, die anderen erdulden ihr Schicksal stumm. Mach einfach nichts, das wird sich wieder legen. Sollte er allerdings ständig und nur noch bei jeder läufigen Hündin dieses Verhalten zeigen, würd ich ihn kastrieren lassen. Er quält sich sonst nur unendlich und Du Dich ja auch mit. Denn wann darf er schon mal, was er so gern möchte?
Sieh am besten zu, dass Du große Bögen um läufige Hündinnen machst. Hilft vielleicht nicht viel, Gerüche sind auch grausam, aber er muss ja nicht auf die Idee kommen, läufige Hündinnen zu besteigen, um letztendlich dann nicht zu "dürfen".

Und was die Dame mit der läufigen Hündin betrifft, der würd ich, auf gut Deutsch, ordentlich den Marsch blasen. Mit dem Verhalten wäre sie bei mir bestens aufgehoben!:mad: Dass ihre Hündin auch nicht besonders glücklich sein kann, wenn Rüde - während der Stehtage womöglich noch - wohl mal lecken darf, aber sonst nichts, kann sich die Dame wohl nicht so recht vorstellen. Haaaaaaaaaaaach, sieht das nicht süüüüüüüüüüüß aus??? Ätzend.

Ich hatte selber mal eine Hündin und konnte damals nur ahnen, wie schwer es für Rüdenbesitzer sein kann, einer läufigen Hündin zu begegnen. Besonders schlimm ist es in einer Großstadt, wo ständig ne Hündin in der Nähe läufig ist. Da sollte ich als Hündinnenbesitzer schon ein wenig Rücksicht nehmen. Ist ja wohl nicht zuviel verlangt.
Heute hab ich einen kastrierten Rüden und das Problem ist eigentlich für uns keins mehr.

Lieben Gruß - auch an schnarchenden Waro unterm Schreibtisch - von Illi und Benji

Mäusezahn
11.12.2002, 16:19
Hallo, Edda,
wenn das Westi-Mädel in Eurem Viertel wohnt, verhält sich der Waro ganz normal, Düfte nehmen nun mal die "Luftlinie"! Waro hat eine viel bessere Nase als wir Menschen und riecht das Mädel bestimmt noch. Die Rüden unserer Umgebung werden auch immer ganz nervös, wenn meine Frizzi läufig ist, und ich meine, als Hündinnenbesitzer muss man Rücksicht nehmen und den armen Kerl dann nicht mit dem Mädchen spielen oder daran riechen lassen und sich dann darauf verlassen, dass der Andere seinen angeleinten Rüden wegzerrt! Unverschämtheit sowas, was macht die Frau denn, wenn ihr ein ebenfalls unangeleinter Rüde entgegenkommt, eventuell ein größerer? Mir ist das mal passiert, Frizzi war angeleint in einem Gebiet mit Leinenzwang, von weither schon immer mein Ruf: DIe ist läufig! und auf einmal steht ein (wunderhübscher) Setterrüde da und Frizzi war auch ganz bezaubert. Zum Glück ist sie mit ihren elf Kilo klein genug, um auf den Arm genommen zu werden, aber ich hab Blut und Wasser geschwitzt, bis das Setterfrauchen kam. Schöne Grüße aus dem kalten Nürnberg,
Karin

Cockerfreundin
11.12.2002, 18:35
Hallo, Edda!

Zitat
_________

Kann ein Hund sich an eine Begegnung von vor zwei Tagen erinnern?
_________

Er KANN :D :D :D

Der eine (Basti z.B., als er noch nicht kastriert war) leidet still, liegt auf dem Sofa und seufzt, frisst nix und sucht draußen nur Spuren ... der andre (wie Dein Waro) heult wie'n Wolf.

Leiden tun sie beide, zumal die welt voller läufiger Weibsbildr ist (hört die eine auf, fängt die andre an :rolleyes: :rolleyes: ) und Streß hat Rüde permanent: mit sich selbst, den andern Hunden und mit den Menschen dazu. Und dürfen wie er will, darf er ja auch i.d.R. nicht.

Also ich kann nur sagen: seit Basti kastriert ist (jetzt 5 Monate her) leben wir diesbezüglich im stressfreien Paradies :p :p

Schöne Grüße aus dem wirklich seeehr kalten Nürnberg an den armen;) Waro und an Frizzie, die wir am Montag kennengelernt haben :p :p

Annette + Basti :)

Dagi
11.12.2002, 22:10
Hallo Edda,

armer Waro: er hat "Liebeskummer". Eindeutig: Ja, er kann sich erinnern. Sei froh, daß er noch frißt! Der Hund eines ehemaligen Kollegen, der ist in der Zeit, wo die Nachbarhündin läufig war, immer total abgemagert, weil er nix mehr gefressen hat. Der hat dann auch immer geheult. Es ist also völlig normal. Wenn ihr allerdings noch mehrere Hündinnen in eurem Gebiet habt, dann würde ich auch über eine Kastration nachdenken, denn leider werden die ja nicht alle gleichzeitig läufig, und so kann das Spiel munter weitergehen...

Viel Nervenstärke wünschen

Dagi + Amy (die gerade zum ersten mal läufig ist :D )

Dagi
11.12.2002, 22:13
Da sollte ich als Hündinnenbesitzer schon ein wenig Rücksicht nehmen.

Hallo Ilona,

Amy ist ja seit heute zum ersten mal läufig. Das ich sie nicht unangeleint herumspazieren lasse, und daß ich ihr Hinterteil bestimmt nicht von einem Rüden belecken lasse - KLARE SACHE.

Aber wie soll ich denn sonst noch Rücksicht nehmen? Ich muß ja nun mal mit ihr raus, uns sie hinterlässt nun mal ihre Duftspuren. Hier in unserem direkten Umkreis (einer sogar IM Haus) wohnen ca. 15 Rüden. Das jetzt der eine oder andere vielleicht Liebeskummer bekommt - wie soll ich das denn verhindern? Auch Begegnungen lassen sich nun mal nicht ganz vermeiden...

Also: wie soll ich da noch Rücksicht nehmen? Hast Du evtl. Tips, wie wir es den Rüdenbesitzern leichter machen können?

Grüße
Dagi + Amy

Daniela_J
12.12.2002, 13:06
Hallo Dagi,

ich denk nicht das du mehr Rücksicht nehmen brauchst, meine Hündin war in der Zeit immer an der Leine, ich bin Rüden immer aus dem Weg geganen und andere Strecken geganen(wo keine Hunde sind), sie war zweimal läufig, dann habe ich sie Kastrieren lassen, da ich die Rüdenbesitzer verstehen konnte und für sie denk ich war das auch nicht so toll, weil wir Rüden nicht einmal begegnet sind (hab das schon ganz gut hinbekommen ;) )
Jezt haben wir ja noch unseren Ben, er ist jetzt ca. 19 Monate, hab aber keine Probleme, da es bei uns in der OG nun mal öfter läufige Hündinnen gibt und wir auch oft welchen begegnen die ständig zu unserem Hundetreff kommen obwohl die Hündinnen hoch läufig sind (find ich ne unverschämtheit) aber mich stört es nicht, den Ben auch nicht großartig, die denk es ist ne Erziehungs oder vielleicht besser Rassesache, aber so genau kann man das nicht sagen, ein scharfes nein genügt um Ben von allem Abzuhalten (auch läufigen Hündinnen) und wenn dann noch ein Ball da ist, weiß er nicht einmal mehr das ne läufige neben ihm steht, der Ball geht vor alles (da hat das Training im SV viel gebracht) den auch auf dem Platz hat er gelernt sich auf mich und nichts anderes zu konzentrieren. Wenn er dürfte würde er natürlich freudig hinlaufen, welcher Rüde nicht, aber die Schäferhunde bei uns sind allgemein, mehr auf den Besitzer fiksiert, die bringt eine läufige Hündin nicht so schnell aus der Fassung.
Aber das verhalten von Waro find ich eigentlich total natürlich, bei uns benehmen sich die Münsterländer Labradore Golden Retriever Mischlinge usw. genau so, die kommen dann leider einige Wochen nicht auf die Hundewiese, weil die dann alles bespringen was vier Pfoten hat und sich nicht auf einem Baum retten kann.
Weiß ja nicht was Waro für eine Rasse ist und ob er mal Deckrüde wird, aber wenn du das nicht vorhast würd ich überlegen ihn nach einer Zeit kastrieren zu lassen, denn sonst hast du das Problem mit der Westihündin und ihrer Dumpfbacke(Besitzerin) alle 6-7 Monate.

Viele liebe Grüße
Dani und Ben

edda
12.12.2002, 14:34
Danke für die Antworten,

heute wollte Waro zwar schon um 5.30 Uhr raus, aber er hat dann wirklich sein komplettes Geschäft gemacht und hat sich dann wieder schlafen gelegt.
Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass er sich so lange an die Begegnung erinnern kann, aber die Duftmarken sind ja noch da bzw. werden immer wieder abgesetzt.
Tja, mit der Frau habe ich nur keine Diskussionen angefangen, weil sie schon älter war und nicht viel Deutsch verstand.
Dies war ja nun unser erste Liebeskummer. Ich werde das zunächst beobachten und wenn Waro zuviel Stress haben sollte, dann eben schnipp schnapp.....

Es grüßen Edda & Waro

Ilona
12.12.2002, 19:52
Hallo, liebe Daggi,

Du machst es genau richtig, denk ich:). So hab ich das damals auch gemacht. Ich bin zudem noch, so weit es halt ging, woanders spazieren gegangen, also da, wo ich keine Rüden erwartet habe. Hat natürlich nicht immer geklappt, aber die Püppi war wenigstens immer angeleint und ich hab die Rüdenbesitzer vorgewarnt.

Dani, Du hast es gut, wenn Dein Ben sich ablenken läßt durch Spielzeug. Sei froh! Waro hat es da schwerer und kann ja nichts dafür.

Ich hab zwei Verhaltensweisen beobachtet kürzlich, da hätt ich aus der Haut fahren können:

Beispiel 1: Ich geh mit Benji eine Einkaufsstraße lang. Benji ist angeleint. Als wir an einer Kneipe vorbei kommen, geht die Tür auf. Heraus kommt eine Hündin. Benji wird ganz nervös, zieht zu ihr hin. Als ich die Hündin beobachtete, seh ich, dass sie ihre Stehtage hat und die Rute zur Seite dreht, als Benji schnuppert. Ihr glaubt gar nicht, wie schnell ich Benji da weggezogen habe. Der Besitzer der Hündin saß hinter der geschlossenen Kneipentür und hat sich sicher einen abgelacht. Als wir nach einer halben Stunde den selben Weg zurück gehen, seh ich, wie eine junge Frau ihren Rüden sucht, den sie vor einem Geschäft, unweit der Kneipe, abgelegt hatte. Ihre Hündin lag noch da, der Rüde hatte allerdings grad die läufige Hündin gedeckt. Frauchen vom Rüden musste ganz schön lange warten, bis die beiden sich voneinander wieder lösen konnten. Ich finde das einfach mal unverantwortlich. Als ob es nicht schon genug Hunde geben würde:(:(

Beispiel 2: Auf der Hundewiese tollt ein Rüde mit seinem Frauchen herum. In einiger Entfernung kommt ein Mann mit einer Hündin daher. Die Hündin hat ihre Stehtage. Aber denkt Ihr, er hat sie angeleint? Der Rüde saß natürlich gleich auf ihr drauf. Dasselbe Schauspiel also, wie einige Monate zuvor auf der Einkaufsstraße:(

Bei aller Liebe zu Hunden und allem, was kreucht und fleucht, aber DAS muss ja nun nicht sein. Den beiden Besitzern ging es scheinbar nur darum, Geld mit ihren Hündinnen zu verdienen.

Grüße, Illi

Daniela_J
12.12.2002, 20:27
Hallo,

ja, da kann ich manchmal froh sein, uns begegnen auch oft Besitzer/innen mit läufigen Hündinnen, da rennt der Ben immer vor, schnüffelt und will spielen oder geht weiter, nach einiger Zeit hört man dann komisch das der sie nicht besteigen will die ist nämlich hoch läufig, da denk ich immer ja toll, das man soetwas nicht früher sagen kann, meistens wenn die Rüden es versuchen, werden sie dann auch noch geschlagen, da würd ich ganz schön sauer werden, erst nix sagen, aber dann schlagen. Solche Begegnungenh haben wir ständig einmal bin ich mit einer eine halbe Stunde lang spazieren gegangen, bis die Frau dann auch den Satz abließ, komisch das er sie nicht besteigt.
Aber was soll man tun ich geh dann meistens weiter und frag mich im nachhinein, wie die Leute nur so blöd sein können.

VLG
Dani Ben und Susi

igelchen
12.12.2002, 21:33
Hallo!

@ Edda:
Tjaja, der erste Liebeskummer... :D Timmy hatte vor kurzem auch ganz schlimm Liebeskummer, weil eine Hündin hier heiß war. :( Dann jault er auch viel, will nur noch raus, versucht auszubüchsen, frisst meistens nix und ist danach immer fix und foxi. Timmy hat solange Liebeskummer, wie die Hündin heiß ist, v.a. aber in den Stehtagen. Er hat halt schon Erfahrung :D

@ Dagi:
Du machst das absolut richtig ;)
Es gibt quasi noch ein i-Tüpfelchen zur weiteren Rüdenrücksichtnahme: Du könntest Amy von der Haustür zum Gassiweg bzw. zumindest die ersten 100m tragen. Dann führt die "heiße Spur" :D nicht direkt zu Euch - das hat den positiven Nebeneffekt, dass vor eurer Haustüre keine streunenden Rüden warten... ;)
Als Ayshra läufig war, wurden wir von min. 3 Rüden "belagert", die quasi rund um die Uhr ums Haus schlichen. Man konnte gar nicht mehr normal ausm Haus gehen... :mad:

@ Dani:
Ich glaube, Bens Verhalten ist nicht nur ein Resultat guter Erziehung, sondern hat auch mit Veranlagung/ Charakter zu tun... Ayshra ist mal während der Stehtage abgehauen (ich saß nichtsahnend in der Schule) und mit einem Dalmatinerrüden und dessen Frauchen 'ne halbe Stunde spazieren gegangen - denen ist erst aufgefallen, dass Ayshra hochläufig ist, als sie einem anderen Rüden begegnet sind ;) DANACH hatte Benni (der Dalmi) dann Liebeskummer ohne Ende und versucht jetzt immer, Ayshra zu besteigen, wenn er sie sieht (Pech - mittlerweile ist sie kastriert :D). Achso:Benni ist komplett unerzogen - der kann noch nicht mal "sitz"!

Liebe Grüße
Igelchen

Daniela_J
12.12.2002, 21:50
Hallo Igelchen,

Ja mit Carakter und Veranlagung hat das auch schon was zu tun. Gute Idee das mit deinem 100 Meter tragen, jetzt weiß Ich was machen werde falls ich je wieder ne läufige daheim sitzen habe:D

VLG
Dani