PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blutabnehmen



Doris37
15.04.2008, 17:49
Hallo,

meine Katze hat folgendes Problem: sie hat seit mehreren Wochen einen ganz kahlen Bauch. Sie verhält sich vollkommen normal, d.h. sie frißt, spielt und schläft. Die einzigste Auffälligkeit ist, sie wälzt sich häufig hin und her. Sie scheint unter Juckreiz zu leiden. Ich war Anfang des Monats mit ihr zum Impfen, da sprach ich das Problem an. Sie hat von mir dann etwas gegen Flöhe bekommen, obwohl ich nicht glaube das sie welche hat. Ich habe ihr Fell genau betrachtet, und keine Auffälligkeit feststellen können.

Nun soll ich morgen mit ihr zum Blutabnehmen, da es auch was Organisches vorliegen kann. Ich schiebe da ziemlich Panik. Wie läuft das genau mit dem Blutabnehmen ab? Was Erfahrungen habt ihr gemacht?

Lieben Gruß Doris

RaveSchneckerl
15.04.2008, 19:13
Des Blut wird abgenommen, dann wird es in ein Labor geschickt und dort auf Bakterien, Viren geprüft, geschaut wieviele weiße und rote Blutkörperchen vorhanden sind... wenn die Ergebnisse vorliegen, wirst du angerufen und es wird besprochen, was ist und über evtl. weitere Behandlungen gesprochen.

Katzenmiez
15.04.2008, 19:17
Hallo Doris!

Eigentlich ist das mit dem Blutabnehmen halb so schlimm. Ich hatte auch etwas Angst, aber im Großen und Ganzen hat es gut geklappt. Es kommt halt darauf an, wie deine Katze allgemein so drauf ist. Wenn sie sehr "wehrhaft" ist, kann es sein, dass sie leicht sediert/narkotisiert werden muss. Das wäre bei Emma letztens fast der Fall gewesen. Es hat dann aber gerade noch so geklappt (die TÄ hat nachher mehr geblutet als Emma, glaub ich...) Bei Othello wusste ich, dass es keine Probleme geben wird. Er hat alles in Seelenruhe über sich ergehen lassen.

Zuerst hat die TÄ am Vorderlauf etwas Fell weggeschnitten (mit `ner Schere). Dann hat eine Helferin die Katze mit beiden Händen fest fixiert (das mögen viele Katzen gar nicht), so dass die TÄ die Vene anstechen konnte. Bei Emma kam erschwerend hinzu, dass sie wohl einen ganz schwachen Blutdruck hatte und so konnte die TÄ die Vene nur ganz schlecht finden und dann floss das Blut auch nur sehr schlecht/langsam.

Die Ader wird halt angestochen und dann halten sie ein Probenröhrchen darunter, in welches das Blut hineintropft (war bei uns jedenfalls so). Am Ende gibt`s dann noch ein Pflaster (wie bei uns Menschen auch :-)). Bei Emma hat`s zum Pflaster allerdings nicht mehr gereicht, weil Madame so angenervt war und wild um sich geschlagen hat, dass die TÄ darauf verzichtet hat...

shirkan
15.04.2008, 19:22
Hallo,

meine waren in Narkose, da gleichzeitig Zahnstein entfernt wurde. Durch die Narkose war weder Fell scheren noch abschneiden nötig. Ging total problemlos.

Doris37
16.04.2008, 09:30
Vielen Dank für Eure Antworten. Ich habe letzte Nacht selten schlecht geschlafen, aber eure Antworten haben mich etwas beruhigt. Ich bin froh, wenn ich das Ganze hinter mir habe, und Lucy sowieso.
Ich werde berichten.

Lieben Gruß Doris

Doris37
17.04.2008, 11:40
Hallo,

meine Katze wurde gründlich untersucht, der kahle Bauch wurde genaustens betrachtet. Eine Hauterkrankung konnte sie ausschließen, der Bauch war weich, nur die Kastrationsnabe war etwas verhärtet. Ihr wurde etwas in die Narbe gespritzt. Die Ärztin wollte wissen, ob Veränderungen in meinen Leben stattgefunden haben, Katzen wären da sehr sensibel und dieser Fellausfall könnte auch eine psyische Ursache haben. Dies kann ich aber ausschließen, da keine wesentliche Veränderungen in der letzten Zeit statt gefunden haben. Fieber wurde auch gemessen. Um eine Blutabnahme kam sie herum. Ich will hoffen, das ich bald wieder eine Katze mit Fell am Bauch habe.....

Gruß Doris

GabiLE
17.04.2008, 13:57
Hi,

das Blutabnehmen hast Du ja mittlerweile hinter die Miez gebracht, aber ich wollte noch was zum Kahllecken sagen, falls Dein TA nichts organisches feststellt.

Meine Cillie hat sich alles blank geleckt, als sie unter Auszugs- und Umzugsstress stand. Ich habe das auch erst viel später bemerkt, als da nicht mehr viel da war. Meine TA hat für solche Fälle das Feliway für die Steckdose empfohlen und ich muss sagen, die Situation zu Hause (sie ist zu meinen Kater dazugekommen und es gab mächtig Stunk) hat sich danach merklich entspannt. Ich würde das mal versuchen, falls Du vermutest, es könnte sich vielleicht doch um seelische Anspannung handeln. Leider ist es ja so, dass Katzen irgendetwas nicht in den Kram paßt und wir merken es nicht einmal.

Leider hat sie vor ein paar Monaten wieder damit angefangen und ich habe hin- und herüberlegt, woran das liegen könnte. Und ich denke mittlerweile, dass es am Futter lag. Ich hatte die Futtersorte gewechselt (auf Hills) und ich glaube, das hat sie nicht vertragen, denn ich habe mal 2 Wochen das alte gefüttert und schubs wuchsen die Haare nach.

Viele Grüße
Gabi

Doris37
19.04.2008, 15:20
Hallo Gabi,

vielen Dank für Deine Antwort. Tja, psyischer Streß könnte es auch sein, wie meine TA vermutet. Ich überlege schon die ganze Zeit was Lucy in letzter Zeit in Streß versetzt. Ist es Nachbars Hund, von dem meine Katze hin und wieder gejagt wird. Dies hat er vor Jahren jedoch auch schon gemacht. Die einzige Veränderung hier im Haus, ist dass ich jetzt im Flur und Wohnzimmer Laminat, anstatt Teppich habe. Sie hat also nicht mehr im jeden Zimmer die Möglichkeit sich die Krallen zu schärfen. Leider kann man ja Katzen nicht fragen, was sie bedrückt. Ich warte jetzt erstmal ab und beobachte ob sich da nicht doch in Laufe der Tage/Wochen ein leichter Flaum auf ihren Bauch bildet. Bin jetzt ab nächsten Dienstag drei Wochen zur Kur. (Katze wird liebevoll von meiner Schwester, die nebenan wohnt, versorgt). Ich hoffe, sie leckt sich unter den "Verlust" nicht noch mehr Fell weg. Was ist dieses Feliway? Beruhigt es die Nerven der Katze?

Herzlichen Gruß
Doris

RaveSchneckerl
19.04.2008, 15:43
Ja, Feliway könnte helfen. Oder Bachblüten. Rescuetropfen: Eine Sprühflasche nehmen, mit Wasser füllen und ein paar Tropfen Rescue mit rein und 2-3x am Tag in den Zimmern, wo sie sich aufhält ein bissl sprühen.