PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : zu viel Guppynachwuchs



fiskvän
11.04.2008, 15:31
Hallo Fischfreunde,

wir haben ein 54l (60cm)-Aquarium mit folgendem Fischbesatz:
8 Neons
2 Zwergharnischwelse
3 Guppy (2w/1m) und viele Guppybabies

Da wir davon ausgehen, dass uns noch mehr Nachwuchs erwartet, wüssten wir gerne, wie wir den Nachwuchs eindämmen können.
Abnehmer haben wir keine und ins Klo wollen wir sie auch nicht kippen. Deshalb ist die Frage, weclhe Fische wir in unser Aquarium nehmen könnten, die Guppybabies zum Fressen gern haben?

Wir wissen, dass dafür v.a. größere Fische geeignet sind und denken aber, dass unser Becken nicht groß genug ist.

Kennt jemand geeignete Fische?


Vielen Dank für eure Hilfe!

hommele
11.04.2008, 15:52
Hi,

den verträglichen, zwar Guppynachwuchs fressenden, aber ansonsten nicht stressenden, kleinbleibenden, hübschen, für alle Wasserwerte geeigneten Fisch zu finden wäre wohl die eierlegende Wollmilchsau der Aquaristik. Ich würde den Gedanken verwerfen.

Ehrlich gesagt, ich würde alle Guppies abgeben. Ihr habt da die kleinste für Fische geeignete Beckengröße, da wird es immer ein Problem geben, wenn mal Nachwuchs da ist. Lebendgebärende würde ich da komplett raus tun, mich anschließend um die Wasserwerte kümmern (Guppies und Neons - warum???) und für das AQ und euer Wasser geeignete Fische anschaffen.

Ihr könnt mal nen Händler fragen, ob er welche nimmt, das ist aber eher selten der Fall - Guppies hat halt jeder. Alternative sind für mich immer die Terrarianer, die oft Tiere haben, die gern Lebendfisch genießen. Das ist dann wenigstens ne natürliche Entsorgung.
Weshalb Leute überhaupt auf die Idee kommen ihre Fische ins Klo zu schmeissen, wo diese dann jämmerlich eingehen, ist und bleibt mir schleierhaft.

Porki
11.04.2008, 16:44
Hallo nicht als Fütter benuzten das ist viel zu schade Lieber verschenken oder verkaufen es gibt da für viele abnemmer

ihr ein paar seiten

www.kijiji.de
www.dhd24.com
www.Tiere.de

fiskvän
11.04.2008, 17:17
Danke für die raschen Antworten.
:compi:

hommele schrieb:
"den verträglichen, zwar Guppynachwuchs fressenden, aber ansonsten nicht stressenden, kleinbleibenden, hübschen, für alle Wasserwerte geeigneten Fisch zu finden wäre wohl die eierlegende Wollmilchsau der Aquaristik."
-> ich wollte daher eben mal euch erfahrene Auquarianer fragen
-> hübsch und üfr alle Wasserwerte geeignet muss er nicht sein, nur eben in mein Aquarium passen.

"Ehrlich gesagt, ich würde alle Guppies abgeben. Ihr habt da die kleinste für Fische geeignete Beckengröße, da wird es immer ein Problem geben, wenn mal Nachwuchs da ist. Lebendgebärende würde ich da komplett raus tun, mich anschließend um die Wasserwerte kümmern (Guppies und Neons - warum???) und für das AQ und euer Wasser geeignete Fische anschaffen."
-> ich finde es toll zuzusehen, wie sich die Fische so wohl fühlen, dass sie Nachwuchs bekommen und dieser dann aufwächst.
-> Was spricht gegen Guppies und Neons? Es sind doch beides sehr hübsche Tiere.
-> Gibt es in größeren Aquarien nicht auch das Problem? Ich hab jetzt ca. 30 Jungtiere und in drei Wochen sind es evtl. doppelt so viele. Nicht viel später werden dann die ersten Jungtiere geschlechtsreif... :rain:

Porki schrieb:
"Hallo nicht als Fütter benuzten das ist viel zu schade Lieber verschenken oder verkaufen es gibt da für viele abnemmer"
-> Ich habe leider noch keine Abnehmer gefunden. Die Zoohandlung nimmt sie wegen Angst vor Krankheiten nicht. Wer braucht wirklich Guppies? Schließlich vermehren sie sich schnell und leben immerhin ca. 4 Jahre.
-> Es ist wirklich schade um die Tierchen.
-> Deine Links werde ich mir mal anschauen. :tu:

hommele
11.04.2008, 18:19
-> ich wollte daher eben mal euch erfahrene Auquarianer fragen
Ist ja auch völlig legitim ;-)

-> hübsch und üfr alle Wasserwerte geeignet muss er nicht sein, nur eben in mein Aquarium passen.
Diese Aussage merke ich mir...


-> ich finde es toll zuzusehen, wie sich die Fische so wohl fühlen, dass sie Nachwuchs bekommen und dieser dann aufwächst.
Haaahahahaaalt. Guppies vermehren sich fast immer. Das hat so gut wie NIX mit wohlfühlen zu tun. Klar gibt es schwierige Tiere und DA ist es dann eine Herausforderung ihnen die passende Umgebung zu bieten, aber die meisten Lebendgebärenden zählen nicht dazu. Ich hab echt schon richtig schlimme Becken gesehen in denen es den Tieren definitiv nicht gut ging und es wurden dennoch immer mehr...

-> Was spricht gegen Guppies und Neons? Es sind doch beides sehr hübsche Tiere.
Ja, aber hattest du oben nicht was von passenden Tieren gesagt? Üblicherweise hält man Guppies eher in härterem Wasser, Neons hingegen sind absolute Schwarzwasserfische, denen man am besten sehr weiches Wasser zur Verfügung stellt. Beides gleichzeitig ist nicht möglich.

-> Gibt es in größeren Aquarien nicht auch das Problem?
Klar, aber jetzt tu mal deine 3 Guppies in mein 600er. Da dauerts dann ne ganze Weile, bis das Problem besteht. Bei nem 54l, in dem vielleicht gerade mal 40l drin sind, wird es sehr schnell auch von der Wasserbelastung her problematisch. Und bei den großen Becken hat man viel eher auch unabsichtlich nen Fressfeind. In unserem 380er würde kein Guppy groß.. ^^

Ich hab jetzt ca. 30 Jungtiere und in drei Wochen sind es evtl. doppelt so viele. Nicht viel später werden dann die ersten Jungtiere geschlechtsreif... :rain:
Kannst du nachvollziehen weshalb ich mir nie Lebendgebärende gekauft habe? :D


Porki schrieb:
"Hallo nicht als Fütter benuzten das ist viel zu schade Lieber verschenken oder verkaufen es gibt da für viele abnemmer"
-> Ich habe leider noch keine Abnehmer gefunden. Die Zoohandlung nimmt sie wegen Angst vor Krankheiten nicht. Wer braucht wirklich Guppies? Schließlich vermehren sie sich schnell und leben immerhin ca. 4 Jahre.
-> Es ist wirklich schade um die Tierchen.
-> Deine Links werde ich mir mal anschauen. :tu:
Viel Glück, aber ich hab da die gleichen Erfahrungen wie du. Aber wirklich schade finde ich es nicht, ist halt nun mal der Gang der Dinge. Guppies sind von Mutter Natur aus so "eingerichtet", dass sie sehr viel Nachwuchs zeugen und der ist eben in erster Linie als Futter vorgesehen, sogar für die eigenen Eltern. Da jeden "retten" zu wollen wäre wider der Natur.

fiskvän
12.04.2008, 20:38
Diese Aussage merke ich mir...

;)



Ja, aber hattest du oben nicht was von passenden Tieren gesagt? Üblicherweise hält man Guppies eher in härterem Wasser, Neons hingegen sind absolute Schwarzwasserfische, denen man am besten sehr weiches Wasser zur Verfügung stellt. Beides gleichzeitig ist nicht möglich.

Ich habe recht weiches Wasser. Der Zoohändler meines Vertrauens meinte, dass es eben für Guppies nicht optimal ist, aber noch voll ok.



Kannst du nachvollziehen weshalb ich mir nie Lebendgebärende gekauft habe? :D
...jetzt bin ich schlauer. :)


Der erwähnte Zoohändler meines Vertrauens empfahl mir Zwergbuntbarsche, z.B. Schmetterlings...
Ich würde damit nicht alle wegbekommen, aber immerhin würden die das eindämmen und da diese Fische nur ca. 4cm groß werden wäre mein Aquarium auch nicht zu klein dafür, die Wasserweichheit sei auch ok.

Porki
12.04.2008, 21:02
Nur zwei Holen Männchen und Weibchen von den Zwergbuntbarsche mehr davon vertragen sich nicht!!!!

hommele
12.04.2008, 22:39
Hi,

hm, also wenn du weiches Wasser hast, versteh ich erst recht nicht, weswegen es Guppies sein mussten. Es gibt wirklich "angenehmere" Arten, die man aufwachsen sehen kann und deren Vermehrungsraten sich sehr gut steuern lassen.

Ich finde dein Händler lehnt sich da schon etwas aus dem Fenster was die ZBB angeht. Diese Tiere zählen nicht unbedingt zu den einfachsten Fischen, um es mal so zu sagen. Gerade auch was die "Qualität" der Tiere angeht, gibt es heutzutage verstärkt Probleme und ich würde keine Tiere aus dem Baumarkt oder von irgendeiner Kette beziehen. Sie brauchen eine hochwertige Fütterung (was ich allerdings jedem dringend ans Herz lege: Keine Flocken und so 'n Kram, Lebend- und Frostfutter!), gute Wasserwerte, etc. pp.

Lies bitte hier: http://zierfischverzeichnis.de/klassen/pisces/perciformes/labroidei/microgeophagus_ramirezi.htm

So und dann ist auch nicht gesagt, dass die Tiere sich deines Guppynachwuchses auch richtig annehmen. Das kann ich nicht vorhersagen, das kann dein Händler nicht vorhersagen und wenns dumm läuft, hast du in dem Mini-Becken nochmal 2 Tiere mehr, die eh empfindlich sind, keine Guppies fressen aber irgendwann Probleme wegen des Überbesatzes kriegen.

Ich will nicht alles schlecht reden, aber du bist gewarnt. Porki hat Recht, ein Paar ist das Maximum, zumindest bei deiner Beckengröße. Und die Art deiner "Zwergharnischwelse" wär noch gut zu wissen, denn die müssen sich ihr Revier dann mit den SBB teilen.

fiskvän
14.04.2008, 19:06
hm, also wenn du weiches Wasser hast, versteh ich erst recht nicht, weswegen es Guppies sein mussten. Es gibt wirklich "angenehmere" Arten, die man aufwachsen sehen kann und deren Vermehrungsraten sich sehr gut steuern lassen.
Ich find sie einfach hübsch und hatte mir das vorweg wenig überlegt.



Lies bitte hier: http://zierfischverzeichnis.de/klassen/pisces/perciformes/labroidei/microgeophagus_ramirezi.htm

mach ich, danke!



Und die Art deiner "Zwergharnischwelse" wär noch gut zu wissen, denn die müssen sich ihr Revier dann mit den SBB teilen.
Es sind Ohrgitterharnischwelse (Otocinclus affinis oder auch Otocinclus macrospilus)

Ich hatte sowieso nur an ein Paar gedacht, weil es sonst wirklich eng wird.

Porki
14.04.2008, 22:55
Du müßt auf passen die in Zoogesachäft vertuen sich schon öfters mal bei den Geschlechter bei den Schmetterlingsbuntbarsch mir ist das schon zwei mal Passiert da wollte ich ein Pärchen haben und was hatte ich nachher zwei Männchen die sich ganze zeit bekämpft haben

nicky2009
15.04.2008, 08:51
Hallo..
ich schalt mich auch mal dazu...
also von dem Kauf von SBB würde ich auch eher abraten..diese Fische sind sehr anfällig und daher würde ich sie nicht mit Guppys vergesellschaften..Guppys sind doch recht lebhafte Gesellen und das wäre purer Streß für die SBB..Streß = Krankheiten..besser wäre es die Guppys abzugeben,weil du ja eh weiches Wasser hast..
stocke dann lieber die Neons und die Otos auf,denn beide fühlen sich in einem richtigen Schwarm erst wohl..gerade bei einem 54 l Becken würde ich von Lebendgebärenden Abstand halten,wenn du keine Abnehmer für den Nachwuchs hast...
LG
nicky

harmi
15.04.2008, 15:45
Ich habe momentan auch nur ein 60 l Becken und deshalb von Anfang an für mich festgelegt das da keine der dauervermehrenden Fischarten rein soll. Mein Zoohändler meinte, wenn man nur männliche Guppys rein tut, würde ja nichts passieren und die sehen eh schöner aus. Allerdings bin ich der Meinung, wenn man sich Fische hält dann so artgerecht wie möglich und das heißt bei Schwarmfischen mindestens 10 Tiere bei kleinen Becken wäre dann bei einer Fischart das Becken schon voll. Zoohändler sagte 4-5 pro Art reicht und dann können auch mehrere Arten rein. Bei dem Zoohändler steht sicher nicht das Wohl der Fische im Vordergrund sondern der Verkauf von Tieren. Denn bei so geringer Anzahl bilden die nie nen Schwarm sondern werden einzeln durch die Gegend schwimmen.

Fritz+Krümel
16.04.2008, 16:10
Hallo,
also, ich habe ein ähnliches Problem, wie ich gerade festgestellt habe. :(
Ungefähr 20 neue Guppybabies,....
Welche Fischart verträgt sich denn mit den "großen Guppys" und frisst aber die "Kleinen Guppys"?
Wasser: weder hart noch weich (also optimal)
Ph-Wert = 7,5

Brauche schnell Hilfe, bevor sie noch größer werden.

hommele
17.04.2008, 12:47
Hallo,
also, ich habe ein ähnliches Problem, wie ich gerade festgestellt habe. :(
Ungefähr 20 neue Guppybabies,....
Welche Fischart verträgt sich denn mit den "großen Guppys" und frisst aber die "Kleinen Guppys"?
Wenn es da eine so einfache Lösung gäbe, hätte sie jeder.

Wasser: weder hart noch weich (also optimal)
Es gibt kein optimal. Das wäre wie zu behaupten, dass Blau die beste Farbe ist: Blödsinn.

Es gibt Fische aus allen möglichen Regionen der Welt und "weder hart noch weich" ist für sehr viele davon alles andere als optimal. Jede Art hat ihre Ansprüche, da halte ich so eine Aussage für sehr gewagt.

Ich empfehle den Lebendgebärenden-Haltern ihre Tiere entweder alle abzugeben oder einen Dauerabnehmer für den Nachwuchs zu suchen (z.B. als Futterfische für Barschbecken, Terraristiker etc. bei Zoohandlungen wird man eher selten fündig). In manchen Fällen kann auch ein Fressfeind gefunden werden, aber das kommt auf das Becken an.