PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alles auf einmal - Herzinsuffizienz, Nierenleiden, chr.Schnupfen- wer kennt sich aus?



Simmal-
08.04.2008, 00:55
Hallo liebe Foris!

Erst mal an alle, die mich noch kennen: sorry, daß ich so lange nichts hören habe lassen, war ziemlich turbulent das letzte halbe Jahr, Schulanfang, neuer Job, Babykater Paul eingezogen und, das Schlimmste: Katze Lilli total krank.

Kurz unsere Leidensgeschichte:

Im September ist ja Babykater Paul eingezogen, erst etwas Gefauche und Gemurre, aber man kam sich näher. Dann plötzlich hat Lilli (12 Jahre) angefangen kaum noch zu fressen. Erst dachten wir, sie wäre traurig oder gestresst wegen Paul, weil sie sich auch nur noch auf ihr Kissen gelegt hat oder ins Bett und gar nichts mehr mit ihm zu tun haben wollte. Dann auf einmal starker Schnupfen, morgens plötzlich Schleim in der ganzen Wohnung, Katze hatte ein total zugeschwollenes Auge. Ab zum Tierarzt. Antibiotika, gegen Augenentzündung und den Schnupfen. Diagnose: Katze hatte ja als Baby schon Katzenschnupfen, der kann immer mal wieder ausbrechen, vielleicht doch wegen Stress wegen Paul. Dann haben wir ihr extra viel Ruhe gegönnt, Paul separiert, Schnupfen wurde besser. Dann, nach ca. 1 Monat, das Ganze wieder von vorne. Irgendwann sind wir dann drauf gekommen, daß sie vielleicht depri war, weil sie durch die alte Katzenklappe nicht mehr raus und rein konnte (war immer schon Freigängerin) wann sie wollte (wg. Paul, der musste bis zu seiner Kastra drin bleiben) Also haben wir (nach wiederholter Antibiotikakur - ich steh ja eigentlich gar nicht auf das Zeug, war ein Horror für mich ihr das so lange geben zu müssen!!!!) eine Katzenklappe mit Senderhalsband eingebaut, damit nur sie rein und raus kann.
Dann, kurz darauf, hat sie plötzlich angefangen zu "hoppeln" und zum Katzentürl nicht mehr richtig rein und rauszukommen. (Ausserdem verzieht sie sich seitdem grundlos unters Bett, wenn jemand schnell den Raum betritt.:?:
Kommt mir so vor als hätte sie von einem netten Nachbarn einen Tritt bekommen oder so:mad::mad:) Also wieder sofort zum Tierarzt, Katze geröntgt. Ergebnis: Rückenschmerz ist da, kann aber nicht lokalisiert werden, die Wirbel sind in Ordnung. Bei der Untersuchung kam dann aber noch heraus, das sie unter Osteoporose leidet und daß sie einen angeborenen Herzfehler hat, das Herz ist vergrößert und muss behandelt werden.
Gegen den Schmerz hat sie kurzzeitig Schmerzmittel bekommen, dann wurde es besser.
Dann, wieder kurz darauf, hat sie plötzlich wieder nicht mehr richtig fressen wollen, auch nicht trinken. Wieder TA - Ergebnis: Katze leicht dehydriert, Blutwerte gecheckt (zum 3. Mal in 5 Monaten) und siehe da, Nierenwerte weichen leicht ab. Sonografie und Ergebnis: Beginnende Niereninsuffizienz.

Unser Problem in der Zusammenfassung:

-Herzleiden, muss dreimal am Tag medikamentös behandelt werden.
-Nierenleiden, Spezialfutter ist angesagt, welches sie aber nicht mag, wozu noch kommt, daß sie sowieso kaum frisst. (Ich versuche alles! Mit der Hand eingeben, neben das Körbchen stellen - damit sie nicht aufstehen muss, wegen dem Rückenschmerz, Lieblingsfutter untermischen, was ihr ziemlich egal ist :0(, es ist einfach mühsam und schlimm mit anzusehen)
-Diffuser Rückenschmerz, gegen den man aber nicht dauernd Schmerzmittel geben kann, weil das wieder auf die Nieren und Leber schlägt auf Dauer ( und sich glaub ich zusätzlich nicht ewig mit dem Herzmedikament so günstig auf die Organe auswirkt...)

Ich bin echt fix und foxi und weiß mir keine Rat mehr.
Hat jemand von euch Erfahrung mit solchen multipel auftretenden Krankheiten??
Oder hat jemand eine Idee, wie man ihr die Schmerzen und vor allem diese Lustlosigkeit vielleicht mit Bachblüten o.ä. lindern kann???

Würde mich sehr über Antworten freuen,

eure Simone
mit der armen kranken Lillimaus und Paul

Katzenmiez
08.04.2008, 09:36
Och Mensch! Da habt ihr ja echt was mitgemacht in der letzten Zeit!

Zu einer solchen multiplen Erkrankung kann ich nicht viel sagen. Wie äußern sich denn Lillis Rückenschmerzen genau (bzw. woher wisst ihr, dass sie immer noch an den Schmerzen leidet)? "Hoppelt" sie immer noch?

Mit Niereninsuffizienz kenne ich mich nicht wirklich aus, aber ich meine, man muss nicht unbedingt Spezialfutter von TA geben, sondern kann auch Phosphatbinder (Ipakitine) unters Futter mischen (je nachdem, wie fortgeschritten die Erkrankung schon ist).

Zur Diagnose des "Herzfehlers" kann ich nur so viel sagen (bzw. eher fragen): Wie lautet die genaue Diagnose? Wie wurde die Diagnose gestellt? Wurde ein Doppler-Ultraschall gemacht? Wurde die Untersuchung von einem speziell ausgebildeten Kardiologen durchgeführt? Mich "beschäftigt" dieses Thema so stark, weil bei meinem Othello letztes Jahr von meiner Haustierärztin auch eine Herzerkrankung ("HCM" - Hypertrophe Cardiomyopathie, eine erbliche Herzkrankheit) festgestellt wurde. Er musste Herztabletten nehmen und als dann auch noch sein Brustkorb geröntgt wurde, wurde auch noch "Wasser in der Lunge" festgestellt. Also gabs auch noch Entwässerungstabletten und eine recht kurze Lebenserwartungsprognose. 7 Monate nach der Erstdiagnose bin ich dann schließlich zu einem zertifizierten Tierkardiologen nach Hannover gefahren. Ergebnis: Othellos Herzchen ist (zur Zeit) völlig gesund! Er hat am Herzen absolut gar nichts! Und es ist auch kein Wasser in der Lunge! Deshalb halte ich von haustierärztlichen Herzdiagnosen rein gar nichts mehr. Denn ich gehe ja auch nicht zum Allgemeinmediziner, wenn ich Herzprobleme habe.

Simmal-
08.04.2008, 12:05
Hallo Katzenmiez! :wd:

Danke erstmal für deine Antwort. :-*
Ich "arbeite" jetzt alle Fragen mal der Reihe nach ab...;)

Also:
Sie "hoppelt" immer noch. Das wurde beim Tierarzt festgestellt, als wir sie vorgestellt hatten. Dann hat sie Schmerzmittel bekommen, es wurde besser. Die wurden aber wieder abgesetzt, weil erst abzuklären ist, was jetzt genau mit den Nieren ist und weil eine Dauer-Schmerzmedikation (laut TA) erstmal schädlich sein kann für die Nieren.
Die Hoppelei hat sie aber immer wieder, manchmal ist sie ganz steif wenn sie aufsteht und mag nicht mal zum Futter gehen. Beim Röntgen ist dann ja auch die Osteoporose festgestellt worden.

Die Herzerkrankung ist die Gleiche wie bei deinem Othello. HCM. Der Herzmuskel ist vergrößert und muss mehr pumpen, was ihn durch die Anstrengung noch größer macht.
Der Verdacht ist schon vor 1 Jahr mal ausgesprochen worden, aber da wurde noch kein U-Schall gemacht, da wurde sie routinemäßig abgehört. Die jetztige Diagnose wurde durch U-Schall gestellt, dadurch wurde auch festgestellt, das beide Nieren "verwaschen" aussehen.

Sie bekommt jetzt das Herzmedikament Hypercard, wir haben vom TA zum Übergang was bekommen, jetzt bestellen wir das Medikament direkt aus England per Rezept (ist billiger).

Das Komische ist nur, das der TA sagt, er versteht eigentlich selbst nicht, wieso es ihr soooo schlecht geht (Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, usw..) weil ihre Blutwerte eigentlich bis auf den leicht erhöhten Nierenwert sehr gut sind. Er meinte, normalerweise sehen die Katzen besser aus als sie und haben schlechtere Blutwerte:?::?:
Der Calzium-Phosphor Haushalt ist total normal, deswegen kann er sich auch die Osteo nicht erklären??

Ich habe mich halt jetzt mal im Internet informiert und mich gestern gleich bei der hier empfohlenen Yahoo-Group "nierenkranke Katze" angemeldet, weil ich eben glaube, daß ihre Hauptsymptome von der Niere kommen.

Überall stehen ihre Symptome für diese Krankheit, (Appetitverlust, Gewichtsverlust, Fell stumpf, Erbrechen, Müdigkeit, etc). Das Hoppeln, bzw die Schwäche könnte aber auch vom Herzen kommen habe ich gelesen.

Jetzt haben wir am Freitag nochmal Blutuntersuchung, um den Nierenwert nochmal zu checken und dann Medikation anzufangen.

Ich bin halt jetzt auch schon echt fertig, erstens weil es ihr so schlecht geht, zweitens weil das für mich echt eine finanzielle Belastung ist. Bitte jetzt nicht wieder alle aufschreien, (nicht böse gemeint, aber das kommt hier dann ja gerne: Muss man vorher wissen, muss man damit rechnen, etc...;) )
Ich tue natürlich alles was ich kann für sie, aber ich mach halt grad Abi nach und verdiene dadurch nicht mehr so viel, und die TA-Kosten in den letzten Monaten waren ca. 800 Euro, Medikamente und Spezialfutter jetzt nicht mitgerechnet.
Ich möchte halt das es ihr besser geht, und bis jetzt ist ausser Kosten nichts passiert:0(

Aber wegen deinem Kater nochmal: Wie kann den ein TA Wasser in der Lunge feststellen, wo gar keines ist??? Das finde ich ja schon heftig. Und wegen dem Herz, bei Lilli scheint es tatsächlich so zu sein, der Herzschlag ist auch sehr unregelmäßig. (Ich durfte selbst mal hören, zum Vergleich Paul, der ist gesund)
Ich denke doch, das unser TA sich da auskennt, bis jetzt war ich sehr zufrieden mit ihm.
Bin aber jetzt schon etwas verunsichert....
Hatte denn dein Kater irgendwelche Symptome??? Was für ein Medi sollte er denn nehmen?

lg, Simone

Simmal-
08.04.2008, 13:33
so, jetzt bin ich´s nochmal.
Vielleicht hat jemand ja einen Tipp, wie ich die Katze zum besseren Fressen bekomme? Gibt es da Globuli oder Bachblüten, die helfen?
Was chemisches ist wohl eher nicht angesagt, habe gelesen das das für die Nieren erst recht schlecht sein soll.
Wäre um rasche Antwort wirklich sehr dankbar, weil die Yahoo-Group erst bestätigt werden muss und das dauert anscheinend länger.... :(

lg, Simone

Simmal-
08.04.2008, 18:40
Hallo!
Habe mich jetzt mal bei Bachblüten umgeschaut und auch was gefunden, was zu ihrer Verfassung passen würde, allerdings nichts wegen dem schlechten Appetit.
Hab ich was übersehen???
lg,
Simone und Lilli mit Paul

falak
08.04.2008, 20:36
Hallo,

würde an Deiner Stelle jetzt erst mal abwarten, bis das Blutbild ausgewertet ist. Erst dann weißt Du sicher, dass es die Nieren sind. Eine gute und informative Seite ist "Tanyas Informationszentrum", da wird auch das Humpeln beschrieben und die möglichen Gründe dafür. Falls es doch die Nieren sind und sie therapiert werden muß, wäre es sehr gut, wenn Dein TA mit Homöopathie auf gutem Fuß steht. Wir haben damit sehr gute Erfolge erzielt und konnten die Niereninsuffienz damit zwei Jahre stabilisieren. Wie alt ist Dein Kätzchen denn?

Die Medis die ich meine heißen:

- Solidago Compositum

- Hepar Compositum

- Coenzyme

- Ubichinon

Was die Finanzen betrifft, verstehe ich Dich sehr gut. Natürlich muß man damit rechnen, dass ein Tier einmal krank wird, aber es kommt natürlich immer darauf an, was. Es gibt eben Krankheiten, die sehr aufwendige und teure Untersuchungen nach sich ziehen und unter Umständen auch sehr langwierig sind. Da kommen schnell ein paar hundert Euro zusammen. Das hat natürlich nicht jeder so locker in der Hosentasche. Allein schon die Blutuntersuchungen läppern sich ganz schön zusammen.

Und man rechnet natürlich auch nicht gleich mit dem Schlimmsten.
Wenn man Pech hat, gerät man womöglich noch an einen TA, der einem Sachen aufschwatzt, die gar nicht sein müssen bzw. gar nichts bringen.

Lass hören, wie es weitergeht. Beantworte Dir gerne Fragen, wenn Du welche hast. Wir haben die "Niereninsuffienz" zwei Jahre gelebt.

Ich wünsche Euch auf jeden Fall alles Gute.

LG Falak

Simmal-
08.04.2008, 21:18
Hallo Falak!

Vielen Dank für die Antwort! Und die Tipps mit der Seite, auf die bin ich gestern auch schon gestoßen und finde sie echt super.
Wir haben ja am Freitag Termin mit Lilli zum erneuten Blutabnehmen, bei der letzten Untersuchung kam ja heraus, daß die Nierenwerte erhöht sind und das die Nieren beim Sono (U-Schall) beide "verwaschen" aussehen. Er meinte eben, sie hätte noch keine "Crash-Niere", aber das es halt schon nicht mehr normal ist.

Die Frau vom TA ist glaub ich ganz gut mit Homöpatie (ist auch TA und arbeitet in der Praxis mit)
Die Medis, die du genannt hast, habe ich gestern auch auf der Seite

http://de.shvoong.com/exact-sciences/biology/265721-wie-helfe-ich-meiner-nierenkranken/

ist daß das, was du meinst? Habe auch auf der Seite der Firma Heel geschaut, aber diese Mischung wird dort nicht angeboten. (Oder ich habs nicht gesehen...)
Woher kann ich das denn bekommen?

Ich freue mich wirklich über jeden Tipp, weil ich sie im Moment wirklich kaum zum Futtern bewegen kann. Heute habe ich ihr was "Schlimmes" gegeben, eine halbe Dose Felix mit Jelly, hatte ich noch ganz hinten im Schrank und probiere eben jetzt einfach alles. Ist nicht gut, ich weiß, normal gibts so einen Müll bei uns nicht, (normal gibts Felidae, wenn verfügbar, oder Grau, Macs, Precept, Almo, Porta21) aber ich bin froh wenn sie wenigstens irgendwas frisst im Moment.

Wie habt ihr das denn bei deinen Mietzen gemacht, mit fressen, und so???
Und habe ich das richtig verstanden, von der Diagnose bis zum Regenbogenland hat deine Miez noch 2 Jahre gelebt?

Ach ja, meine Lilli ist jetzt 12 Jahre alt, ich habe noch einen zweiten Kater, der ist allerdings Gott sei Dank gesund und auch erst 8 Monate alt.

Jetzt fällt mir noch was ein, kann eine Schädigung der Nieren damit zu tun haben, daß sie so lange ( 3 Monate) Antibiotika bekommen hat???

Fragen über Fragen, entschuldigung, aber ich mach mit einfach Sorgen. Grad auch weil ja das Herz auch noch dazu kommt...:(

Ganz liebe Grüße,
Simone mit Lilli und Paul

falak
08.04.2008, 22:31
Hallo, Ihr Drei,

jetzt muß ich noch mal von vorne anfangen. Habe ewig viel geschrieben u. alles gelöscht. Ja, die Medis sind von der Fa. Heel. Du müsstest sie vom TA beziehen können o. aus der Apotheke. Ich hab sie zuletzt immer über die Apo bezogen, die müssen Sie halt bestellen. Das sind Glasampullen, die Du mit der Spritze aufziehst und dann entweder oral, direkt ins Mäulchen oder aber auch ins Wasser bzw. Fressen geben kannst. Anfangs hat der TA, paralell zu den Infusionen das Zeug gespritzt. Aber das muss ja nicht sein. Die ganze Kombination kostet so um die 50€. Auch nicht ganz billig, aber es hat ganz toll geholfen.

Wenn Sie nicht frisst, kann es sein, dass sie zuviel Magensäure hat, das verursacht Schmerzen an den Magenschleimhäuten und der Speiseröhre, dann geht eben nichts mehr. Da kann ich Dir "Vomisal" empfehlen, auch homöopathisch, hat uns auch super geholfen, da sie von der Magensäure schon ein übles Mundgeschwür hatte.

Trinkt sie wenigstens? Ganz wichtig ist, dass sie frisst, was ist völlig egal. Habe meinem Mädchen, nachdem sie alles verweigert hat, gekochten Schinken gegeben. Später habe ich ihr dann zweimal die Woche gekochtes Hähnchen bzw. auch mal ein gekochtes Schnitzelchen gegeben. Probier einfach alles aus. Das Nierendiätfutter steht auch sehr im Kreuzfeuer, soll gar nicht gut sein. Vor allen Dingen bitte absolut kein Trofu. Das entzieht dem Körper noch mehr Wasser. Da mein "Lumpenschwanz" bei Ausbruch der Krankheit mindestens 15 Jahre alt war, wollte ich sie ohnehin nicht mehr quälen mit irgendwelchen Futterumstellungen, funktioniert in dem Alter meist auch gar nicht mehr. Meiner Meinung nach, kannst Du ruhig weiterhin das normale hochwertige Futter geben.

Dein Lillichen ist ja auch schon eine ältere Dame, und Katzen ab 10 Jahren sind wohl stark gefährdet, was diese Nierengeschichten betrifft. Ich schreib jetzt nicht, dass sie eine Süsse ist, weil ich sie einfach alle mag. Ich habe mein "Reslein" so hat sie richtig geheissen, Ende Januar diesen Jahres einschläfern lassen, weil die Krankheit dann doch wieder zum Ausbruch kam. Erst jetzt kann ich wieder einigermaßen funktionieren. Es war einfach furchtbar, Sie war mindestens 17 Jahre alt, davon hatte ich sie 15 Jahre.

Die letzten beiden Jahre waren meiner Meinung nach ok. Wie sie gefühlt hat, weiss ich natürlich nicht. Katzen sind ja Weltmeister im verbergen von Krankheiten. Ich hatte auch nur diese eine Katze. Da fällt man natürlich eh in ein Loch, wenn dann auf einmal gar nichts mehr da ist.

Die Frage, ob die Nierenschädigung durch die Antibiotika kommen kann, liegt natürlich nahe.
Warum eigentlich so lange? Aber angesichts des Alters auch wieder spekulativ. Auch die
Zahnoperationen stehen ja seit einiger Zeit im Verdacht, diese Krankheit auszulösen.
Ja, man kann viel diskutieren, nicht alles machbar ist, ist auch gut.

Also, bitte versuch einfach, ihr irgendwas schmackhaft zu machen, manche mögen es auch, wenn man über das Futter etwas Käse reibt. Eine andere Möglichkeit ist noch, etwas Fleischbrühe, natürlich kein Brühwürfel oder so, die Du über das Fressen gibst.

Wichtig ist einfach, das sie frisst.

Dass Du Herz hast, freut mich, das kann man immer brauchen.

Bis bald, es grüsst Euch Falak

Gott sei Dank, geschafft, ohne zu löschen

falak
09.04.2008, 07:18
Guten Morgen,

kleine Anmerkung an gestern: habe den Hinweis mit dem "Herz" falsch interpretiert (möchte es Dir aber trotzdem nicht absprechen).

Die Medis die sie für das Herz nehmen muß, belasten natürlich Niere und Leber stark. Aber wenn sie Herzprobleme hat, dann geht es halt nicht anders. Lass bitte auch die Schilddrüsenwerte checken, ist auch ganz wichtig, sollte aber bei den häufigen Blutabnahmen (warum so oft in der kurzen Zeit?) eigentlich schon dabei sein.

Und nochmals meine Bitte! fressen, fressen, fressen, alles was kommt.

LG Falak

Katzenmiez
09.04.2008, 10:04
Aber wegen deinem Kater nochmal: Wie kann den ein TA Wasser in der Lunge feststellen, wo gar keines ist??? Das finde ich ja schon heftig. Und wegen dem Herz, bei Lilli scheint es tatsächlich so zu sein, der Herzschlag ist auch sehr unregelmäßig. (Ich durfte selbst mal hören, zum Vergleich Paul, der ist gesund)
Ich denke doch, das unser TA sich da auskennt, bis jetzt war ich sehr zufrieden mit ihm.
Bin aber jetzt schon etwas verunsichert....
Hatte denn dein Kater irgendwelche Symptome??? Was für ein Medi sollte er denn nehmen?

Bei Othello war wohl wirklich was "auf der Lunge". Der Tierkardiologe nannte es "bronchiale Zeichnung/veränderte Bronchien" und stellte die Diagnose Felines Asthma. Dazu muss ich sagen, dass ich damals von mir aus zu meiner Haustierärztin gegangen bin, um einen HCM-Schall zu machen, weil HCM bei Maine Coons gehäuft vorkommt. Othello hat bei Hitze, Belastung und Stress gehechelt, seine Schleimhäute liefen dann manchmal auch blau an. Und er "röchelt/schnarcht" beim Schnurren. Dies passte wohl auch alles zum Asthma. Allerdings hattte Othello nie Husten und auch noch nie einen Asthmaanfall. Die Symptome hatte er seit Oktober 2006 nicht mehr (nur auf der Autofahrt nach Hannover, da hat er wieder gehechelt, dass ich dachte, der stirbt mir gleich weg).

Othello hat dann Kortison (zur Inhalation) und ein Notfallspray bekommen. Ich konnte keine Veränderung feststellen. Vor ca. 2 Monaten habe ich langsam begonnen, dass Kortison zu reduzieren und seit 6 Wochen bekommt Othello gar nichts mehr. Er ist wie immer. Keine Anfälle - nichts. Deshalb bin ich zur Zeit auch etwas ratlos. Mittlerweile weiß ich auch, dass es bei Kitten (als Othello die Hechelanfälle hatte, war er noch kein Jahr alt, außerdem war Hochsommer) durchaus normal ist, wenn sie noch dem Toben mal hecheln, weil sie sich manchmal einfach überschätzen.

Nur dass da was "auf der Lunge" ist, haben ja zwei Ärzte gesehen. Ich hatte meine HausTÄ auch noch zur Rede gestellt, woraufhin sie meinte, sie hätte das Röntgenbild halt "anders interpretiert".

Othello hat für`s Herz Fortekor Flavour bekommen. Die Stärke weiß ich nicht mehr genau. Ich glaube, es waren 2,5mg. Zur Entwässerung hat er eine Woche lang Dimazon-Tabletten gekriegt.

Hat deine Lilli denn irgendwelche Symptome bzw. Auffälligkeiten gezeigt? Leistungsschwäche bzw. ein vermehrtes Ruhebedürfnis gehören auch dazu. Das ist bei älteren Katzen ja oft nur schwer feststellbar.

Hier noch mal ein informativer Link zur HCM:
http://www.tierkardiologie.lmu.de/besitzer/hypertrophe-kardiomyopathie.html

Simmal-
09.04.2008, 13:49
Guten Morgen,

kleine Anmerkung an gestern: habe den Hinweis mit dem "Herz" falsch interpretiert (möchte es Dir aber trotzdem nicht absprechen).

:hug:


Die Medis die sie für das Herz nehmen muß, belasten natürlich Niere und Leber stark. Aber wenn sie Herzprobleme hat, dann geht es halt nicht anders. Lass bitte auch die Schilddrüsenwerte checken, ist auch ganz wichtig, sollte aber bei den häufigen Blutabnahmen (warum so oft in der kurzen Zeit?) eigentlich schon dabei sein.

Das häufige Blutabnehmen war, weil sie eben dauernd krank war und keiner genau wusste, was los ist, und der TA Vergleichswerte wollte. Schilddrüse ist auch dabei, ich weiß nur die Werte nicht, lasse sie mir aber am Freitag mitgeben. Bin jetzt in die Yahoo-Group Nierenkranke Katze aufgenommen und werde sie dort posten, damit die das mal genau unter die Lupe nehmen können.
Ich gebe hier dann auch bescheid.


Und nochmals meine Bitte! fressen, fressen, fressen, alles was kommt.

LG Falak

Ja, machen wir! Mit dem Ekel-Felix geht es so, sie macht seit gestern wieder einen bisschen muntereren Eindruck:wd:

lg, Simone mit Lilli und Paul

Simmal-
09.04.2008, 13:58
Othello hat für`s Herz Fortekor Flavour bekommen. Die Stärke weiß ich nicht mehr genau. Ich glaube, es waren 2,5mg. Zur Entwässerung hat er eine Woche lang Dimazon-Tabletten gekriegt.

Hat deine Lilli denn irgendwelche Symptome bzw. Auffälligkeiten gezeigt? Leistungsschwäche bzw. ein vermehrtes Ruhebedürfnis gehören auch dazu. Das ist bei älteren Katzen ja oft nur schwer feststellbar.



Hi! Das Herzmedi kenne ich nicht. Aber diese Dimazon kommen für uns ja gar nicht in frage, weil Nieren und Entwässerung = :eek::sn::sn::sn:.
Alles so kompliziert bei uns, weil das eine nicht gut fürs andere ist.


Und Auffälligkeiten, ja klar. Sie ist eben dauernd krank gewesen, (seit ca. 1/2 Jahr) und müde, und schlapp, gehen macht Probleme. Sie war früher immer sehr agil und hat viel gespielt, das macht sie jetzt nur noch an GAAAANZ guten Tagen. Das mit dem Hecheln kenne ich auch, hat sie früher gerade im Sommer beim Spielen draußen manchmal gemacht. Im Winter allerdings nie.
Ja und am schlimmsten ist halt der Appetitverlust und der Gewichtsverlust.
Seit ich gestern dieses Ekel-Felix angeboten habe, frisst sie wenigstens wieder etwas mehr. (Da sieht man mal, was in dem Scheißzeug alles für Lockstoffe drin sind!!!!:man:)
Aber wie gesagt, besser als nix. Problem ist nur, das sich der Kater halt auch draufstürzt und das passt mir halt gar nicht. Muss ich immer aufpassen wie ein Luchs, damit er sein Fleisch oder Grau nimmt und nicht das Bäh Bäh....:rolleyes:

lg, Simone mit Lilli und Paul