PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tierhaltungsverbot im Mietvertrag?!



Shy
27.03.2008, 13:17
Hallo zusammen, ich musste damals zum Einzug in meine Mietwohnung eine vom Vermieter erstellte Klausel unterschreiben, dass ich einwillige keine Tiere in meiner Wohnung zu halten. Damals war das auch kein Problem... Nun spiele ich aber mit dem Gedanken mir eine Katze zuzulegen. Der Vermieter an sich ist nie im Haus, d.h. er würde wohl so oder so nichts von der Existenz der Katze mitbekommen. Ich würde mich aber dennoch gerne absichern.
Ich weiß das es grundsätzlich erlaubt ist in einer Mietwohnung Kleintiere zu halten(wozu Katzen ja zählen), egal ob der Vermieter "meckert" (solange dads Tier das Wohnen nicht beeinträchtigt natürlich) - wie sieht es aber mit so einer schriftlichen Klausel aus? Ist sowas rechtsgültig, kann der Vermieter mit hier Probleme bereiten???

Über Hilfe würde ich mich sehr freuen!


Eure Shy

Maike-fer
27.03.2008, 13:31
Hallo!

Also, ich bin definitiv kein Experte in diesem Gebiet. Meine aber zu wissen, dass es absolut strittig ist ob Katzen zu Kleintieren gehören. Mein Stand ist, dass die Haltung von Katze und Hund der Einverständniserklärung des Vermieters bedarf, solang es im Vertrag nicht explizit erlaubt ist.

Grundsätzlich und abgesehen davon ist aber sowieso davon abzuraten nur EINE Katze in der Wohnung zu halten. Es gibt wenige Exemplare die keine Artgenossen dulden, aber falls du mit dem Gedanken spielst eine Jungkatze zu haben, dann bitte mindestens zwei!!! (<-- nicht umsonst geben bspw. Tierheime die Tiere nur zu zweit oder zu einem Artgenossen ab).
Und bei einer Haltung von zwei Katzen brauchst du auf jeden Fall das Einverständnis der Vermieters.

Natürlich kannst du dir auch ohne sein Wissen eine bzw. zwei Katzen zulegen, aber ein Restrisiko, dass er es doch mitbekommt bleibt natürlich.

cocoon
27.03.2008, 13:53
Der Vermieter an sich ist nie im Haus, d.h. er würde wohl so oder so nichts von der Existenz der Katze mitbekommen.

Er selbst sicherlich nicht. Aber bedenke bitte, dass es teilweise doch sehr findige Nachbarn gibt, die es bei Bedarf sicher gerne an deinen Vermiter weitertragen. Und sei es, dass du regelmäßg Katzenstreu in die Wohnung schleppst... Das muss natürlich nicht sein, aber es gibt genug Fälle, wo die Katzenhalter alles richtig machen und sich die Nachbarn dennoch beschweren.

Maike-fer
27.03.2008, 13:58
Er selbst sicherlich nicht. Aber bedenke bitte, dass es teilweise doch sehr findige Nachbarn gibt, die es bei Bedarf sicher gerne an deinen Vermiter weitertragen. Und sei es, dass du regelmäßg Katzenstreu in die Wohnung schleppst... Das muss natürlich nicht sein, aber es gibt genug Fälle, wo die Katzenhalter alles richtig machen und sich die Nachbarn dennoch beschweren.

Das stimmt natürlich!!!
Auch in der Mülltonne wird es sich sofort bemerkbar machen, wenn eine Katze im Haus ist (man glaubt ja nicht auf welche Ideen manche Menschen kommen - kenne das aus dem Haus meiner Oma).
Bei uns war die Bedingung zur Katzenhaltung damals, dass alle Nachbarn damit einverstanden sein müssen.
Ich muss aber sagen, dass unsere wirklich teilweise SEHR in der Wohnung rumpoltern und ich könnte mir vorstellen, dass das evtl. Probleme geben könnte, wenn wir nicht im Erdgeschoss wohnen würden (evtl. nicht in unserem Haus, da wir nur tolle Nachbarn haben, aber woanders definitiv - je nachdem wie hellhörig es ist natürlich).

Shy
27.03.2008, 14:08
Vielen lieben Dank schonmal für eure Antworten! Ja, die Gedanken, dass die Katzenhaltung doch auffallen könnte habe ich mir auch schon gemacht. Ich werde spätestens Ende diesen Jahres aus der Wohnung ausziehen, da ich was größeres suche. Nur leider ist das finanziell jetzt grade noch nicht möglich. Natürlich könnte ich mit der Katze noch warten. Aber ich habe grade per Zufall eine ganz tolle, wunderschöne Katze angeboten bekommen. Wunderschön, zuckersüß und sooo lieb. Außerdem wollte ich mir schon seit vorletztem Jahr eine Katze holen, doch leider musste ich den Plan verschieben da ich beruflich für längere Zeit ins Ausland musste. Jetzt ist die Geduld quasi am Ende. (o: Und was soll ich machen - ich bin verliebt in diese Katze!!! (o: Ich hoffe also darauf, die nächsten Monate unauffällig gestalten zu können und mit dem verheimlichen bis zum Auszug Erfolg zu haben.
Achja, ich vermute auch, dass es einigen anderen Mietern ähnlich geht wie mir. (o: Eine Nachbarin hat 2 Wellensittiche (meine Herren, wie die Lärm machen, aber mich stört es nicht) und eine andere hat einen kleinen Hund...

shirkan
27.03.2008, 14:16
Hallo,

es wird leider von den Gerichten nach wie vor unterschiedlich gehandhabt, ob Katzen zu den Kleintieren zählen oder nicht. Die Wellis deiner Nachbarin dagegen sind eindeutig Kleintiere, deren Haltung nicht verboten werden kann.

Schlimm ist aber die Haltung einer einzelnen Katze :sn:. Wenn schon Wohnungskatzen dann nur paarweise.

Eine Katze läßt sich in einer Wohnung auch nur bedingt verheimlichen. Du hast keine Ahnung wie es in der Wohnung unter dir poltern kann, wenn Katzen vom Wohnzimmerschrank springen.

Maike-fer
27.03.2008, 14:21
Schlimm ist aber die Haltung einer einzelnen Katze :sn:. Wenn schon Wohnungskatzen dann nur paarweise.

Eine Katze läßt sich in einer Wohnung auch nur bedingt verheimlichen. Du hast keine Ahnung wie es in der Wohnung unter dir poltern kann, wenn Katzen vom Wohnzimmerschrank springen.

:tu::tu::tu::tu:
Meine Rede!!! %-)

Liz10
27.03.2008, 14:22
Also wenn du eh bald ausziehst (und das 100%ig fest steht) und einige andere Nachbarn auch Tiere halten, würde ich die Traumkatze einziehen lassen. Je nachdem, ob es eine junge oder soziale Katze ist, würde ich ihr aber noch einen Gefährten besorgen. Falls es Probleme geben sollte (was ja wahrscheinlich auch nicht gleich mit dem Einzug der Katze/n geschieht), biste ja eh bald weg ;-)

Maike-fer
27.03.2008, 14:29
Also wenn du eh bald ausziehst (und das 100%ig fest steht) und einige andere Nachbarn auch Tiere halten, würde ich die Traumkatze einziehen lassen. Je nachdem, ob es eine junge oder soziale Katze ist, würde ich ihr aber noch einen Gefährten besorgen. Falls es Probleme geben sollte (was ja wahrscheinlich auch nicht gleich mit dem Einzug der Katze/n geschieht), biste ja eh bald weg ;-)

??? Wo steht denn was von Umzug? Oder steh ich auf dem Schlauch? :?:

RaveSchneckerl
27.03.2008, 14:34
Grundsätzlich MUSS man dem Vermieter mitteilen, wenn man sich ein Tier anschafft. Wenn er Wind davon bekommt, dass du dir heimlich hinter seinem Rücken eines zugelegt hast kann er dich ohne weiteres Kündigen, oder dazu zwingen das Tier zu entfernen. Bei uns im Mietvertrag steht auch, dass Tiere verboten sind. Aber meine Nachbarin hat 2 Katzen, 2 Stockwerke tiefer sind weitere 2 Katzen und 2 Hunde zu finden und somit konnte man uns die Haltung auch nicht verbieten.
Habe meine Vermieterin damals gefragt, ob des in Ordnung ist. Als die Katzen da waren, habe ich es ihr nochmal schriftlich zukommen lassen, dass nun 2 Katzen mit in der Wohnung leben, es kam ein schriftliches OK zurück und damit ist die Sache gegessen und auch schriftlich besiegelt.
Aber heimlich ein Tier holen würde ich nicht. Des kann böse enden. Frage doch deinen Vermieter einfach mal. Wenn er "nein" sagt, dann warte ab, bis du ausziehst. Würde da kein Risiko eingehen. Zum eigenen, wie auch zum Wohl der Katze.

Shy
27.03.2008, 14:35
Also wenn du eh bald ausziehst (und das 100%ig fest steht) und einige andere Nachbarn auch Tiere halten, würde ich die Traumkatze einziehen lassen. Je nachdem, ob es eine junge oder soziale Katze ist, würde ich ihr aber noch einen Gefährten besorgen. Falls es Probleme geben sollte (was ja wahrscheinlich auch nicht gleich mit dem Einzug der Katze/n geschieht), biste ja eh bald weg ;-)

Vielen Dank! Das sind auch meine Gedanken. :D Und ein Kumpane soll schon kommen, nur eben erst in der neuen Wohnung. Solange müsste die Katze noch allein mit mir ausharren. Jetzt werden sich vermutlich wieder etliche Gemüter aufbäumen - aber Leute: Ich gebe euch ja Recht! Finde zu zweit halten auch viel schöner und besser. Nur wie gesagt, ein wenig Geduld müsste die Kleine da noch beweisen. Aber nur ein wenig... :wd:

lammi88
27.03.2008, 15:27
Katzen und Hunde sind genehmigungspflichtig - Vogelspinnen, Schlangen, und anderes giftiges Gekreuch nicht :rolleyes: Machen ja keinen Lärm, wenn sie ausbüchsen und sich im Bett in Nachbars Wohnung verkriechen :D Deutsches Recht - wie ich es liiiebe. Es wird eigentlich nur noch von den Amis getoppt, oder? :D
Bei mir ist Tierhaltung auch untersagt, wird aber geduldet solange sich niemand beschwert...(Verwaltung ist informiert) ich denke, das wird sich bei 5 Tier-Wohnungen von 6 und 1 Wohnung mit Tierliebhaberin, die aus gesundheitlichen Gründen kein eigenes hat, nicht so schnell passieren ;)
Was Dir passieren kann, ist, daß Du aufgefordert wirst das Tier abzuschaffen. Selbst dann sind Fristen zu setzen in denen Du Dir locker eine neue Wohnung suchen kannst. Wenn Du da eh mit dem Gedanken spielst, solltest Du ggf jetzt schon mal Ausschau halten und dann sofort zuschlagen, wenn sich da etwas ergibt ;)
Hey: und wir wollen Fotos sehen von der Traumkatze!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!! :D

Shy
27.03.2008, 15:51
Ich hab schon immer ein Auge auf dem Wohnungsmarkt in unserer Stadt. (o: Wenn mir da was günstiges ins Auge springt bin ich schneller Weg als der Vermieter "Katze" sagen könnte... (o;
Hm, ich spiele ja auch mit dem Gedanken, mal meine Verwaltung anzurufen und nochmal lieb zu fragen. Aber ich hab Angst, dass sie sofort Nein sagen und mich dann ständig kontrollieren... Und wie gesagt, bin leider schon hoffnungslos verliebt...
Ich mach Fotos wenn ich die Tage mal zu der Züchterin fahre, dann kann ich ja hoffentlich welche reinstellen. (o:

Shy
27.03.2008, 16:16
So, hehe, ich hab jetzt mal bei meiner Hausverwaltung angerufen... Für die Flunkerei die ich denen da grad präsentiert habe, gehöre ich sicherlich gestraft... (o: Ich hab mich als Wohnungsinteressent ausgegeben - hab gesagt, dass ich eine Katze habe aber von einer früheren Bewohnerin dieser Häuser weiß, dass die eine Klausel unterschreiben müsste. *schäm für diese Lügen* (o: Die Frau die zuständig ist für die Mietvertragsangelegenheiten lachte verlegen und sagte, dass das eigentlich nur für Hunde gelten würde. Wenn es nur eine Katze ist, sei das nicht schlimm und störe niemanden!

((((o: Das klingt doch gut, oder???

Liz10
27.03.2008, 17:03
Na das ist doch super, dann steht der Traumkatze ja nix mehr im Wege!

Mammahanserl
27.03.2008, 17:22
Ich würde versuchen, dem Vermieter eine schriftliche Erlaubnis aus dem Ärmel zu leiern oder es lassen. Wir hatten das Thema schon und sind ganz schön auf die Nase gefallen. War bei uns das selbige, bis wir Fleur holten. Wobei es erstmal ums aufpäppeln ging. Wir wollten sie dann doch behalten und sahen im Mietvertrag nach, Tiere waren da verboten. Also Vermieter angerufen und gefragt. Erst hießt es, sie sind nicht so begeistern, machen ja in den Garten und evtl. in den Flur. Müsse sie mal mit dem Mann bereden und sollen nochmal anrufen. Haben wir auch und versicherten, Katze wird reine Wohnungskatze. Wir wurden dann nur noch gefragt, ob wir uns den mit der Haltung auskennen, nicht das die Bude zerlegt wird. Versicherten wir auch und nachdem es nun was anderes war, hieß es wieder, wird mit dem Mann besprochen und dann sehen wir weiter. Es hieß dann ja, solange es bei der Wohnungshaltung bleibt, sollen es aber nicht so den Nachbarn auf die Nase binden, nicht das die auch welche wollen. Es wurde sogr noch gesagt, dass wir die Tage schriftlich was für den Mietvertrag bekommen. Es kam ewig nichts, aber bei unseren Vermietern kein wunder, die schnellsten sind sie nicht. Auf nachfragen hieß es immer, vergessen, kommt noch. Wir gabens dann auf, wollten nicht nerven und das Thema war für uns durch. Eine Nachbarin hatte in der Zeit auch einen Hund, der nun so gut wie in ihren Besitz überging und nun Dauergast ist. Fleur war nun 1,5 Jahre da, Mogli ein paar Monate und Vermieter wussten es. Etz gabs Probleme mit dem Hund der Nachbarin, die sagte aber, der kommt erst weg, wenn unsere Katzen weg kommen. Wir bekamen dann einen netten Brief, dass wir ohne ihr Wissen die Katzen halten und diese weg müssen. Wir entschlossen uns am Ende für den Umzug bzw. sind im moment dabei, da es uns einfach zu blöd war. Das ganze hätte vor Gericht gehen müssen und dann erstmal beweisen, wer recht hat. Diese Klausel, Katzen zählen zu den Kleintieren legt nämlich auch jeder Richter anders aus:rolleyes:

srfrauke
07.05.2008, 22:13
Also soweit ich weiß, ist diese Haustier-Klausel nicht mehr aktuell.
Bei Katzen ist es so, dass wenn sie als Hauskatze gehalten wedrden, meines Wissens nicht verboten werden können, bei Freigängern sieht es schon anders aus. Und die Anzahl der Katzen muss angemessen sein -> keine 10 Katzen auf ein kleines Zimmer. ABer ansonsten kann man bezüglich solcher fragen den Mieterschutzbund fragen.

kruemel27
07.05.2008, 22:55
wir sind letztes Jahr umgezogen und unsere jetzige Vermieterin hat uns gesagt, dass sie reine Wohnungskatzen nicht verbieten dürfte(in einem gewissen Rahmen) - Freigänger aber schon

Conny87
07.05.2008, 22:57
Weder noch. Die Entscheidung wurde "nur" von einem Oberlandesgericht entschieden. Ergo kann das ein anderes Gericht das ganz anders entscheiden. Auf solche Urteile würde ich mich nicht verlassen, dass kann mal richtig in die Hose gehen.

Knutschkuller80
14.10.2008, 22:14
also unsere katzen sind auch erlaubt aber wir haben mächtig ärger mit dem untermieter der macht uns die katzenhaltung zur hölle. kannst ja mal denn thread "untermieter stört angeblicher katzenlärm" lesen. deshalb würde ich mich vorher mal umhören wie die leute so im haus zu katzen stehen.

Angi 1987
15.10.2008, 12:52
Ich hab da mal ne Frage Shy..haste nicht schon 2 Katzen? :confused:

Hab grade mal deine früheren Therads angeschaut und da hiess es dass du zwei Miezen hast...

leipzig_tanzt
15.10.2008, 12:59
Ich hab da mal ne Frage Shy..haste nicht schon 2 Katzen? :confused:

Hab grade mal deine früheren Therads angeschaut und da hiess es dass du zwei Miezen hast...

Da hast Du recht Angie, aber die Frage von Shy war auch schon aus März d. J.

Der Faden wurde nur gestern noch einmal "aktiviert" :)

Angi 1987
15.10.2008, 13:00
nun gut da hätte ich wohl aufmerksamer sein müssen :o

--Michael--
02.12.2009, 23:55
So,dann wollen wir die Angelegenheit mal wieder auffrischen...
In unserem Mietvertrag steht zum Beispiel eine von diesen tollen Klauseln drin...

"Jede Tierhaltung,insbesondere von Hunden und Katzen,mit Ausnahme von Ziervögeln und Zierfischen,bedarf der schriftlichen Zustimmung des Vermieters.

Eine Katze wurde genehmigt."

Seit mehr als einem Jahr,ca. September 2008 haben wir nun eine 2. Katze.
Diese wurde telefonisch von der Hausverwaltung genehmigt,heißt also,sie hatten von Anfang an Kenntnis von der 2. Katze.
Danach kamen bis Oktober diesen jahres auch keine großartigen Beschwerden.
Wir hatten nun eine Abmahnung erhalten,unter anderem auch wegen der beiden Katzen,weil ja "angeblich" nur eine Katze genehmigt war,und das auch nur als "Wohnungskatze" (steht da oben etwas davon,dass es eine reine Wohnungskatze ist)?
Naja egal,wir haben zwar keine schriftliche Genehmigung für die 2. Katze.....aber....ich hab da was schönes gefunden....

Ich zitiere :
"Katzenhaltung in Mietwohnungen Amtsgericht Hamburg, Az.: 40 a C 402/95
Muß ein trotz Verbot gehaltenes Tier abgeschafft werden Nicht unbedingt. Erhebt der Vermieter sofort beim Entdecken des unerlaubten Tieres Einspruch, muß man das Tier weggeben. Hat der Vermieter oder ein autorisierter Hausmeister das Tier schon längere Zeit (etwa 6 Monate und mehr) gesehen und geduldet, liegt eine stillschweigende Erlaubnis vor.")

Abgesehen davon gibt es in diesem Haus mehrere Wohnungen,in denen Katzen gehalten werden.

Werde das am Freitag bei dem mittlerweile 2. Termin in der Angelegenheit beim Mieterverein vorlegen.(Es wurde bisher jeweils ein Brief von denen an die Hausverwaltung sowie an unsere Hausmeisterin geschickt.)


Was haltet ihr von der Angelegenheit?
Danke im Voraus für zahlreiche Antworten und Meinungen.

--Michael--
04.12.2009, 01:42
Warum passiert hier nichts?
Mich hätten wirklich mal die Meinungen anderer User interessiert,die vielleicht ähnlich Erfahrungen gemacht haben.
Schade,dass es so "still" ist hier...

Conny87
04.12.2009, 09:27
Tja, was will man dazu sagen.

Du bist im Recht, deine Hausverwaltung im Unrecht, da 1. die Klausel ungültig ist und du damit das Recht hast (wurde wohl sogar vom BGH entschieden), Katzen zu halten und 2. du die zweite Entscheidung hast.

Allerdings sollte dir bewusst sein, dass die Entscheidung eines Amtsgerichts nicht bindend ist und ein anderer Richter anders entscheiden kann. Ich würde das aber beim Mietverein nicht zwangsläufig erwähnen. Man kann alles essen, muss aber nicht alles wissen ;).

Was ist denn beim Mietverein rausgekommen?

Elia
04.12.2009, 13:28
Tjaaaa,

weil dein Fall vielleicht nicht eindeutig ist.
Für zwei Katzen spricht: Bisher waren sie erlaubt (aber schwer zu beweisen, da zweite Erlaubnis nur mündlich, weißt du noch, mit wem ihr damals gesprochen hattet?), in anderen Wohnungen wohnen auch Katzen (im selben Haus? Auch mehrere? Mit Genehmigung? Nicht, daß diese Katzenhalter auch Anschreiben bekommen haben, frag mal nach.).
Gegen zwei Katzen spricht: Du hast nur eine schriftlich erlaubt bekommen.

Die Klausel ist so wie sie da steht meiner Laienmeinung nach ungültig, weil Kleintiere (und dazu gehören auch Kaninchen, Meeris etc.) generell nicht verboten werden können, so lange sie nicht zu Belästigungen der anderen Mieter führen.

Katzenhaltung ist zur Zeit noch strittig, die Gerichte urteilen da leider nicht eindeutig. Was das eine Gericht verbietet, ist für ein anderes normale vertragsgemäße Nutzung der Mietsache. Eine einzelne Wohnungskatze wird normalerweise toleriert, bei der zweiten sieht es schon anders aus. Freigänger müssen immer genehmigt werden.

So wie ich das sehe, kann das Problem in der Nachweisbarkeit der zweiten Erlaubnis liegen, aber ich bin auch Laie und lasse so etwas meine Rechtschutzversicherung abklären. :D

Mich würde aber auch sehr interessieren, was der MV dazu gesagt hat.

--Michael--
04.12.2009, 17:54
ja ich weiß noch mit wem ich damals gesprochen hatte,die frau sgate mir ja,dass es ausreichen würde,eine notiz zum mietvertrag zuzulegen,und dass ich das nicht schriftlich brauchen würde....
aber zur jetzigen zeit sgat die frau,das sie solche sachen nicht mehr bearbeitet und sie das nichts mehr angehen würde.
der mieterverein wird jetzt noch einen bnrief an die verwaltung verfassen,bin selbst mal gespannt,was sie schrieben werden und wie darauf reagiert wird...
nun ja,wenn die klausel tatsächlich in dieser form ungültig wäre,kann er mir die haltung de r2. katze ja gar nicht mehr verwehren,oder?
natürlich meine ich wohnungen im selbern haus,in denen auch katzen wohnen....
außerdem wurde die 2. katze ja immerhin über ein jahr lang "geduldet".
und wa sist,wenn ich einen zeugen hätte,der bestätigen kann,dass mir die haltung mündlich erlaubt wurde?

Conny87
04.12.2009, 18:05
Jaein.
Es ist so, dass es dazu keine ausreichende Rechtsprechung gibt. Die Klausel ist zwar ungültig, allerdings sagen einige Richter, dass es dann komplett erlaubt ist, die Tiere zu halten, anderen sagen, dass nur Katzen und Hunde ausgeschlossen sind und wieder andere sagen, dass das dann nur für Hunde gilt.

Allerdings würde ich dennoch behaupten, dass du keine schlechten Karten vor Gericht hast.
Wenn du einen Zeugen hast, der damals am Telefon dabei gewesen ist und du das Gespräch laut gestellt hattest, damit er das hören kann, dann ist das ein Zeuge und die Vereinbarung ist gültig. Beachte allerdings, dass Meineid eine Straftat ist, die mit mindestens 6 Monate Haft bestraft wird (ich will es nur mal vorsichtshalber erwähnen ;)).

Was die Frau jetzt sagt, ist völlig egal. Wenn du damals die Genehmigung bekommen hast und sie damals gesagt hat, dass es reicht, eine Notiz zum Mietvertrag zu legen, muss sie das auch vor Gericht angeben, wenn sie als Zeuge benannt werden würde. Nicht ganz unproblematisch, aber machbar. Ein Zeuge ist natürlich besser.

Elia
04.12.2009, 19:46
Hast du die anderen Mieter mit mehreren Katzen mal angesprochen?

Problem ist halt zur Zeit, daß die Katzenhaltung von Gericht zu Gericht unterschiedlich gehandhabt wird. Je nachdem, wo du wohnst und welches Gericht zuständig ist, kann es gut gehen oder nicht.
Ist schon erstaunlich, womit sich Gerichte so beschäftigen müssen...

Welche Chancen hat dir denn die Rechtsberatung eingeräumt? Eher gute oder eher schlechte?

--Michael--
04.12.2009, 22:30
die rechtsberatung des mietervereins meint,wir könnten da evtl. aus probleme stossen....ein bekannter meiner frau widerum,der staatsanwalt ist,sagt,wir müssten uns nicht allzu viele gedanken machen.
wir werden jetzt nur noch die antwort der hausverwaltung zum nächsten brief vom mieterverein abwarten,und dann werden wir gar nichts mehr machen.
denke,darüber wird der zuständige heer sich noch mehr ärgern,wenn nichts mehr kommt von uns.
naja hier in unserer gegend gibt es allgemein auch einige katzen,also man sieht zumindets einige herumlaufen.

Conny87
05.12.2009, 09:14
Ich denke auch, dass es das sinnvollste ist, wenn ihr garnichts macht.
Außer sie kündigen euch die Wohnung, dann würde ich doch mal vor Gericht gehen, wegen der Sache ;).

--Michael--
06.12.2009, 04:17
Wie schon erwähnt,wir schauen jetzt uns jetzt erstmal den nächsten Briefwechsel zwischen Mieterverein und Hausverwaltung an,und dann sehen wir weiter bzw. entscheiden ob und wie wir weiter vorgehen werden.

Mausefurz
05.01.2010, 21:59
... ich kann dazu nur sagen, dass ich nur in eine Wohnung / Haus ziehen würde, wo die Tierhaltung (egal ob Hunde, Katzen, Fische) erlaubt ist. Das schriftlich vor dem Einzug im Mietvertrag festhalten - und gut is.

Katzenzahn
06.01.2010, 11:28
... ich kann dazu nur sagen, dass ich nur in eine Wohnung / Haus ziehen würde, wo die Tierhaltung (egal ob Hunde, Katzen, Fische) erlaubt ist. Das schriftlich vor dem Einzug im Mietvertrag festhalten - und gut is.

Ich habe noch nie eine Wohnung suchen müssen, aber ich habe immer wieder in den unterschiedlichen Foren gelesen, dass es je nach Ort nicht einfach ist, so eine Wohnung zu finden.

Grundsätzlich gebe ich dir Recht.:cu:

Sheratan
06.01.2010, 15:50
Ich möchte, ohne mir jetzt alles nochmal durchgelesen zu haben, nur mal anmerken, dass soweit ich weiß, mehrere andere Katzen im Haus nicht unbedingt ein Grund sind, dass man selbst welche halten darf. Der Vermieter kann sich umentscheiden und plötzlich keine Tierhaltung mehr in seinem Haus wünsche, vorher war sie erlaubt. Dann müssen die "alten Mieter" ihre Tiere keinesfalls abgeben, in neuen Verträgen ist die Tierhaltung dann aber verboten.