PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vertragsstrafe - Tierheimkatze weitergegeben



Rebella
03.03.2008, 11:08
Hallo!

Wir haben im letzten Oktober Lia zu uns geholt, aus einem Tierheim. Dort haben wir natürlich einen Vertrag unterschrieben.

Nun haben wir es lange versucht, aber Lia wollte Einzelkatze sein und so haben wir uns schweren Herzens entschieden ein neues Heim für sie zu suchen. Sie zurück ins Heim zu bringen kam für uns nie in Frage, da hat sie sich auch gar nicht wohlgefühlt. Ich wollte auch pers. sicher sien, dass sie ein schönes neues Heim findet.

Das haben wir dann auch und nun ist Lia glückliche Einzelkatze!

Doof wie ich bin, habe ich im ursprünglichen TH angerufen und wollte denen Bescheid sagen. Da hat man dann einen Riesenaufstand gemacht und mit Vertragsstrafen gedroht... Kann ich auch alles verstehen, aber aus meiner Geschichte mit Tierverhaltendtherapeut, TA, etc hätte man doch schließen können, dass iwr uns auch Sorgen um das Tier machen und sie nicht einfach irgendwo abgeben. Nein, die neuen besitzer sollten enbedingt da vorbei kommen - was man daraus hätte schließen wollen - keine Ahnung! Am verrücktesten war dann die Aussage, Lia sollte ins Heim zurück. Ich meine, sie möchte EINZELKATZE sein! Da ist ein Tierheim sicher nicht der richtige Ort!

Habt ihr so was schon mal erlebt? Wie lange nach der Vermittlung hat das TH noch Anrecht über die Weitergabe zu verfügen etc ... ?

Catheart
03.03.2008, 11:12
Das Tierheim hat Recht ihr habt einen Vertrag unterschrieben und darin steht das die Katze zurück muss wenn ihr sie nicht mehr halten könnt.

In einem Tierheim können Katzen auch von den anderen getrennt gehalten werden und wenn man vorher mit denen redet helfen sie meist bei der Vermittlung.

Wenn ihr Pech habt wird das nun richtig teuer....

Janka01
03.03.2008, 11:23
Hallo!
Sicher, ihr habt es nicht böse gemeint. Vertrag ist aber Vertrag und der dient in erster Linie dazu, die TH-Katzen vor mißbräuchlicher Weitergabe zu schützen.
Das müsst ihr auch verstehen, nicht alle meinen es so gut wie ihr.
Würde vorschlagen, ihr und die neuen Besitzer macht vielleicht einen Termin aus, und besprecht das noch mal in Ruhe mit der Heimleitung. Und ihr könntet natürlich auch einen Vor-Ort-Termin machen, damit sie sehen, dass die Katze einen guten Platz bekommen hat.
Wenn man ruhig bleibt und auf die Leute zugeht, regelt sich das meiste von selbst. Ihr solltet euch auf jeden Fall zum Wohle der Katze kooperationsbereit zeigen. Dann wird das schon! :cu:

CaveCanem
03.03.2008, 11:29
Laut meinem Vertrag mit dem TH habe ich kein Recht, meine Katze jemals privat zu vermitteln. Selbst wenn sie stirbt, bin ich noch verpflichtet, dem TH eine Bescheinigung vom TA einzusenden. So einschränkend, wie das sein mag, so verständlich finde ich diese Regelung jedoch. Sonst würden viele Tiere zum Wanderpokal werden.
Ich denke, dass der Gang der neuen Halter von Lia zum TH unumgänglich ist. Sicher kann man es mit gutem Willen aller Beteiligten so regeln, dass die neuen Dosis einen Vertrag mit dem TH abschließen, die Vermittlungsgebühr bezahlen und eine Kontrolle über sich ergehen lassen.

Rebella
03.03.2008, 11:46
Mir ist klar, dass ich einen Vertrag unterschrieben habe - schlimmstenfalls bezahle ich die festgeschriebenen 150€ auch, Lia hat mich in den 4 Monaten, wo sie bei uns war weitaus mehr gekostet und das war mir auch egal.

Ich denke nur, dass dieser Vertrag vor allem das Tier schützen soll. Und das ist geschehen. Das TH hat sich uns auch nicht besonders gründlich angesehen, eigentlich wollten die gar nichts wissen, da haben wir uns weitaus nehr Mühe gemacht. Das TH kanntre Lai auch gar nicht, sonst hätte man sie nicht als zweit Katze vermitteln dürfen und der vom TH diagnostizierte Pilz, war eine autoimmun Krankheit. Aber das nur am Rande.

Das Th ist ca. 150km weit weg, da fährt man nicht mal so eben hin. Das fällt also aus.

Catheart
03.03.2008, 11:48
Na wenn alle so denken würden könnte man sich Schutzverträge in Zukunft sparen.

Wenn du hier schon so reagierst wundert mich nicht das die gleich mit Vertragsstrafe gedroht haben.

DU hast einen Fehler gemacht und den Vertrag gebrochen und eine Strafe kann teurer werden als 150€.

Wir hatten einen Fall da durften die Herrschaften 5000€ wegen Vertragsbruch zahlen.

Kassandra
03.03.2008, 12:28
Auch unsere Katzen haben wir alle mit Schutzverträgen zu uns genommen und der Sinn und Inhalt war für uns niemals fragwürdig.
Sicherlich hat Rebella einen Vertragsbruch begangen, weil sie in erster Linie an die Katze gedacht hat und dabei ihr Vorgehen nicht mit dem Tierheim abgestimmt hat.:sn:
ABER - ich frage mich, ob das Tierheim für die Weitervermittlung von LIA wieder die Schutzgebühr erheben will, obwohl ein neues Zuhause bereits gefunden ist.
Wie gesagt, diese Verträge sind wirklich sinnvoll und müssen auch eingehalten werden - aber geht es hier dem Tierheim vielleicht mehr um die neue Vermittlungsgebühr :sporty: als um das Wohl von Lia!?
Die Vermittlung eines Tieres, das sozusagen "Scheckheft gepflegt ist", stellt natürlich einen tollen Deal für das Tierheim dar, hat dann aber nichts mehr mit Fürsorge zu tun, sondern mit Abzocke.
Das weitere Vorgehen des Tierheimes würde mich wirklich sehr interessieren.

Mann von Kassandra

CaveCanem
03.03.2008, 12:32
Mir ist klar, dass ich einen Vertrag unterschrieben habe - schlimmstenfalls bezahle ich die festgeschriebenen 150€ auch, Lia hat mich in den 4 Monaten, wo sie bei uns war weitaus mehr gekostet und das war mir auch egal.

Ich denke nur, dass dieser Vertrag vor allem das Tier schützen soll. Und das ist geschehen. Das TH hat sich uns auch nicht besonders gründlich angesehen, eigentlich wollten die gar nichts wissen, da haben wir uns weitaus nehr Mühe gemacht. Das TH kanntre Lai auch gar nicht, sonst hätte man sie nicht als zweit Katze vermitteln dürfen und der vom TH diagnostizierte Pilz, war eine autoimmun Krankheit. Aber das nur am Rande.

Das Th ist ca. 150km weit weg, da fährt man nicht mal so eben hin. Das fällt also aus.

Dann versuche doch, Dich mit dem TH telefonisch gütlich zu einigen. Du hast ja verantwortungsvoll gehandelt, Lia sicher einen guten Dosi besorgt, nur leider eben den Vertrag nicht beachtet. Und ich denke, dass es hier auch darum geht, dass das TH weiß, wer der neue Besitzer ist, dass mit diesem ein Vertrag geschlossen wird und eine Kontrolle durchgeführt werden kann - ob gründlich oder nicht. Bei mir wurde die Wohnung auch nicht inspiziert, sondern nur im Flur das Verhalten der Katze beobachtet. Dazu wurden ein paar Fragen geklärt. Sicher werden auch Lias Dosis damit einverstanden sein.
Du schreibst ja, dass der Vertrag das Tier schützen soll - und das soll auch beim neuen Dosi so sein.

Catheart
03.03.2008, 12:35
Auch das wieder erheben der Schutzgebühr ist rechtlich okay, denn die Katze wird ganz normal vom TIERHEIM neu vermittelt, denn die Katze fällt ans Tierheim zurück sobald der Besitzer nicht mehr in der Lage ist das Tier zu halten.

Logischerweise erheben sie Schutzgebühr und machen einen neuen Schutzvertrag.

Das ist keine Schikane sondern dient dem SCHUTZ des Tieres.

Es gibt auch Tierheime, da wird nur ein neuer Schutzvertrag gemacht, aber sowas geht nur wenn man vorher mit dem Tierheim zusammenarbeitet.

Janka01
03.03.2008, 12:42
Hallo!
Wie gesagt, es empfiehlt sich wie in den meisten menschlichen Beziehungskisten erst mal Ruhe zu bewahren und miteinander zu reden :D.
Sicher, du magst dich moralisch im Recht sehen, rein rechtlich sitzen sie aber einfach am längeren Hebel. Daran läßt sich schlichtweg nichts drehen, auch wenn du sagst, du hast die Weitervermittlung moralisch besser gemacht als das TH selbst.
Bitte mach nicht dicht! Nicht dass sie bei verhärteten Fronten vielleicht am Ende noch drauf bestehen, dass die Katze ans TH zurückgehen muss! Das will doch keiner!

Kassandra
03.03.2008, 12:52
@Catheart
Natürlich muss mit dem Tierheim oder Tierschutz zusammen gearbeitet werden, habe ich doch auch geschrieben.
Aber "rechtlich ok" bleibt trotzdem "Abzocke", wenn die Gebühr für die Vermittlung eines Tieres genommen wird, das überhaupt kein "Tierheimfall" mehr werden muss. Die Gebühr ist dann nur noch "Augenwischerei", weil Sie für zwei Seiten Papier erhoben wird. :mad:
Deshalb interessiert mich ja auch das weitere Vorgehen des Tierheims.

Mann von Kassandra

Rebella
03.03.2008, 12:59
Ich habe ja im TH angerufen, um mit denen zusammenzuarbeiten. Ich bin auch rihig geblieben, Mir ist auch klar, dass es einen Vertrag gibt (in dem 150€ als Strafe fgestgelegt sind).

All meine netten, ruhigen etc. Erklärungen haben ja nicht ausgereicht. Wenn die vom TH einen Hausbesuch bei den neuen Dosis machen wollen, hat damit keiner ein Problem. Wir konnten nur nicht einsehen, warum die neuen Besitzer zum TH hinfahren sollen - da kann man doch nun wirklich nichts draus sehen.

Naja, ich wollte auch keine unnötige Aufregung stiften - iwe gesagt, wenn die meinen, bezahle ich die Strafe, ABER ich bleibe dabei, für unser kleines Mäuschen war das so die allerbeste Lösung. Zumal wir sie auch nicht einfach so, sondern auch über eine lokale Katzenschutzgruppe vermittelt haben.

Ich melde mich da erst einmal nicht mehr, wenn die sich melden, bin ich natürlich weiter gesprächsbereit!

Conny2812
03.03.2008, 19:28
Hi!

Also ich hab meine Katzis von privat bekommen und kenn mich daher nicht so aus mit den Sitten von Tierheimen!

Ich studiere jedoch Jus/Jura und weis daher das Verträge ja eine Zweck erfüllen sollen und wenn das schon Schutzvertrag heisst, dann ist der Zweck des Vertrages ja der Schutz des Tieres, oder?? Und in dem Fall, soweit ich das mitbekommen habe war es ja wirklich das beste für die Katze, also nur zu ihrem Schutz!!

Natürlich kann ich mich da täuschen, weil ich ja noch dazu aus Österreich bin und den Vertag ja nicht gesehen/gelesen hab! Nur kann ich mir fast nicht vorstellen, das bei uns in Ö da ein Gericht ne sehr hohe Strafe aussprechen würde, wen überhaupt eine!?!

Rebella
04.03.2008, 09:08
Hallo Conny,

vielen Dank für Deine Interpretation! :bl: Ich habe das auch so wie Du interpretiert. Wie gesagt, ich warte jetzt erst mal ab, was kommt.

Sydney1
04.03.2008, 12:57
Hallo Rabella,

schreiben wir hier vom Tierheim S. aus in im Zentrum Hamburgs? Wo sie für evtl´e. Rassemixe eine weitaus höhere Schutzgebühr erheben als für "normale" Katzen? Von dem Tierheim welches momentan und schon etwas länger durch die Presse geistert?

Wenn ja würde ich ersteinmal in Ruhe abwarten und schauen ob überhaupt noch was kommt.

Lieben Gruß Gina und Lia

Granittigerin
04.03.2008, 13:15
DU hast einen Fehler gemacht und den Vertrag gebrochen und eine Strafe kann teurer werden als 150€.

Wir hatten einen Fall da durften die Herrschaften 5000€ wegen Vertragsbruch zahlen.

Bitte welches Verbrechen muss man begehen, dass man eine Strafe in der Höhe bekommt, da muss es doch schwerwiegende Gründe geben, oder?
Sonst ist es oft kein Wunder wenn TH keine Tiere vermitteln können.

Schöne Grüße!

Catheart
04.03.2008, 13:17
Die Katze wurd eim "neuen, achso guten Zuhause" was man ja auf eigene Faust gesucht hatte so schwer misshandelt das sie starb.

Die neue Familie war in der schwarzen Liste und somit hätte es vermieden werden können wenn die Katze zurück zum Tierheim gekommen wäre wie im Vertrag vereinbart.

Granittigerin
04.03.2008, 13:30
Na dann ist die Strafe ja gerechtfertigt.
Liebe Grüße!

Rebella
04.03.2008, 15:36
Hallo!

Nein, es ist ein anderes TH. Und die Schutzgebühr war in Ordnung, die Haltung der Katzen auch - da gibt es da gar nichts zu meckern!

Wenn jemand eine Katze so behandelt - da gehe ich auch voll mit der Strafe mit.

Wir haben z.B. sehr guten Kontakt zu Lias neuen Dosis und werden da nach ca. 1 Monat auch wieder vorbeischauen! Immerhin müssen wir ja auch noch einiges bei denen wieder abholen, Bücher etc... :rolleyes:

Catheart
04.03.2008, 15:37
Rebella, aber genau wegen solchen Fällen gibt es die Schutzverträge an die sich JEDER halten muss und sollte.

Ronjakatze
04.03.2008, 16:06
Hi,

wie wäre es denn gewesen, wenn man zwar dem TH gemeldet hätte, daß man die Katze "zurückgeben" muß, aber auch gleichzeitig mitgeteilt hätte, daß es schon jemand "Nettes" gäbe, der die Mieze gerne GLEICH übernehmen würde.
Ich glaube, bei DIESEM Vorgehen wäre ein "normal denkendes" TH durchaus bereit gewesen dem zuzustimmen.

Schön, das Miezi es in ihrem neuen Zuhause gut hat, aber VERTRAG ist VERTRAG und wurde SO unterschrieben.
Wenn's einem nicht passt, was da drin steht, dann hätte man halt verzichten müssen.

Liebe Grüße

Susanne

Rebella
04.03.2008, 17:36
Hallo Susanne,

aber genauso habe ich es ja gemacht... :?:

Catheart
04.03.2008, 17:40
Nein, du hast sie abgegeben und dich DANN gemeldet, du hättest dich dort melden müßen BEVOR die Katze bei dir auszieht. ;)

Grizabella
04.03.2008, 23:44
Auch unsere Katzen haben wir alle mit Schutzverträgen zu uns genommen und der Sinn und Inhalt war für uns niemals fragwürdig.
Sicherlich hat Rebella einen Vertragsbruch begangen, weil sie in erster Linie an die Katze gedacht hat und dabei ihr Vorgehen nicht mit dem Tierheim abgestimmt hat.:sn:
ABER - ich frage mich, ob das Tierheim für die Weitervermittlung von LIA wieder die Schutzgebühr erheben will, obwohl ein neues Zuhause bereits gefunden ist.
Wie gesagt, diese Verträge sind wirklich sinnvoll und müssen auch eingehalten werden - aber geht es hier dem Tierheim vielleicht mehr um die neue Vermittlungsgebühr :sporty: als um das Wohl von Lia!?
Die Vermittlung eines Tieres, das sozusagen "Scheckheft gepflegt ist", stellt natürlich einen tollen Deal für das Tierheim dar, hat dann aber nichts mehr mit Fürsorge zu tun, sondern mit Abzocke.
Das weitere Vorgehen des Tierheimes würde mich wirklich sehr interessieren.

Mann von Kassandra

"Abzocke" in einem Tierheim - das leuchtet mir nicht ein. Abzocke ist doch etwas, womit ich mir persönlich einen nicht gerechtfertigten Gewinn verschaffen will, und ich habe es in meinem ganzen Leben noch nicht anders gesehen, als dass jedes Tierheim mit den Finanzen zu kämpfen hat. Tolle Deals gibts doch in keinem Tierheim, vielleicht einmal tolle Sponsoren, aber die muss man auch mit der Lupe suchen.

150 km zum Tierheim, das ist zwar nicht lustig, aber der Vertrag gilt natürlich auch über diese Entfernung. Cleo und Ulli sind Spanier und wurden aus Deutschland vermittelt, d.h., wenn ich sie nicht mehr halten kann, habe ich sie nach München zu bringen, 600 km von hier. Sollte es sein, dass mich die Katzen überleben, wird meine Jüngste darum bitten, sie bei sich aufnehmen zu dürfen, und ich nehme an, dass das in Ordnung geht, zumal wir schon bei Abhoung unserer Lieblinge in München darüber gesprochen haben. Die Tierschutzvereinigung wird dann einen neuen Vertrag ausstellen und die Schutzgebühr nocheinmal einheben.

Rebella, ihr habt es gut gemeint und gut getan, für Lia war diese Lösung sicher das Beste. Bestehen bleibt eben in den Augen des Tierheims dieser Formfehler. Als Rentnerin weiss ich, dass € 150 kein Trinkgeld sind, aber ich würde dem Tierheim anbieten, diesen Betrag als Spende zu zahlen, wenn vom Begriff "Vertragsstrafe" abgesehen wird. Wenn das Tierheim seriös arbeitet, kommt dies doch wieder dem Tierschutz zugute. Vielleicht können die dann auch einen neuen Vertrag mit den neuen Haltern abschließen. Im Sinne der Lebensfreude von Lia wird sich doch da eine für alle verträgliche Lösung finden lassen.