PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Weglaufen



susi2512
04.12.2002, 22:40
Hallo
Habe mal wieder eine Frage an euch. Meine kleine ist nun fast 8 Monate alt, also in das sogenannte Rowdyalter. Sie ist eigentlich schon sehr gut erzogen, hört auf die wichtigsten Kommandos, läuft mäßig bei Fuß und hat auch gelernt an der Strasse zu sitzen, (an der Leine). Ohne Leine ist sie nur, wenn wir auf dem Feld spazieren gehen. Gestern ist sie mir dann vom Feld aus über die fast 200m entfernte Strasse gelaufen. Sie war nicht aufzuhalten hat auf mein rufen nicht gehört und wurde auch beinahe überfahren, dass war der totale Schock. Nun habe ich angst das, das wieder passiert, möchte meinen Hund aber seinen Auslauf nicht nehmen. Habe aber auch schon öfter so ein Komisches Verhalten beim Freilaufen bemerkt, ich rufe sie zu mir worauf sie auch meisten kommt und das auch prompt. Nur seit einiger Zeit, da kommt sie nur zögernd und nicht zu nahe an mir ran, weil sie Angst hat, ich mache sie wieder an die Leine was sie dann gerade nicht will. Das sieht dann auch eher spielerisch aus, also nicht ängstlich. Schwierig ist es, wenn Kinder in der Nähe sind und sie sich zu seht freut und sie anspringen möchte, da muss ich sie schon anleinen und wenn sie dann so einen Splin bekommt und gerade nicht will, dann ist das nicht so prickelnd, es gibt eben eine menge Leute die stehen überhaupt nicht auf solche Hundeabdrucke auf ihrer Kleidung. Das Anspringen abzugewöhnen ist auch so ein Kapitel für sich, aber meine kleine ist eben so überschwänglich. Was denkt ihr? Wie soll ich das verhalten meines Hundes entgegentreten? Ich habe nach der Weglaufaktion sehr mit ihr geschimpft, bringt das was, kann sie die Schimpfe mit dem Falschen Verhalten verknüpfen? Wie kann ich ihr die Angst vor dem Anleinen wieder nehmen?
Ich hoffe ihr habt wieder gut Ratschläge für mich und bedanke mich im Voraus.
Gruß Susi

drummergirl
04.12.2002, 23:37
Hey Susie,
ich bin zwar auch ein newbie was hund betrifft aber ich hab schon einiges gelesen und wenn mich jemand korrigieren will bitte.

Also ich habe seit kurzem auch einen Hund aufgenommen (er wird morgen 1 Jahr)...Klar das du deinen Hund laufen lässt aber wie wärs denn in dieser Phase vorübergehend eine Feldleine zu benutzen. So mache ich das mit unserem Jacky, da ich mir nach der kurzen Zeit die er bei uns ist einfach nicht sicher sein kann das er zuverlässig zurückkommt.

Die Angst vor dem anleinen versuche ich unserem Jacky dadurch zu nehmen, dass ich ihn wenn er frei auf unserem eingezäunten Firmengelände umherrennt zwischendurch rufe, anleine und dann fast sofort wieder laufen lasse oder teilweise auch noch an der leine mit ihm spiele und ihn dann wieder rennen lasse.

Ich denke der Hund soll halt nicht den eindruck kriegen, dass spaß ende ist wenn du ihn rufst.
Es ist doch klar, dass der Hund lieber weiter spielt und frei läuft als wieder diszipliniert gehen muss...

Fazit: Versuche ihm das zu die kommen so schmackhaft wie möglich zu machen (lecke, spielen etc.):D

Ich hoffe das war nich too much...:rolleyes:

Viele Grüße und viel Erfolg:p

Fire
05.12.2002, 06:50
Hallo Susi,
die gleich Probleme hatte ich mit unserem "Kurzen" ( 12 Monate ) auch.
Es gibt sich aber, wenn du verstärkt die Bindung aufbaust.

Schimpfen wenn der Hund zu dir kommt,selbst nach einem Jagdausflug ist falsch. Der Hund muß wissen, daß es nichts besseres gibt, als zu Frauchen zu kommen. Sonst verbindet er Kommen mit Strafe.

Vielleicht solltest du mit Leckerlies arbeiten, "kommen" gibt sporadisch eine Belohnung. Immer im Zufallsprinzip, nie berechenbar.

Wichtig ist auch, daß dein Hund lernt, daß die Leine nicht "Schluß mit lustig" bedeutet.
Gestalte Spaziergänge abenteuerlich und halte ein Spielzeug bereit, mit dem du mit ihm an der Leine spielst.

Bei uns hat es geklappt, Jagdausflüge können dadurch vorzeitig unterbunden werden.

Ich denke du wirst es hinkriegen

Liebe Grüße

Fire & Speedy nebst Frauchen

simone schimmel
05.12.2002, 14:27
Hallo Susi, gleiches Problem hab ich mit meiner Hündin, jetzt kanppe 6 Monate. Da ist alles Gelernte erstmal zurückgestellt, das Kommen nicht mehr so ernst genommen. Klappte vorher auch schon recht gut. Seitdem ich das bemerkt habe läuft Lissy nur noch mit 8-m-Schleppleine. Das bedeutet zwar ständig nasse, dreckige Hände für mich aber so kann sie mir nicht 'abhauen'. Ist mir zu gefährlich. Sie ist auch schon Richtung Straße gelaufen, setzte sich da aber hin(wie gelernt) u. wartete auf mich. Ab dem Tag wars vorbei mit Freilauf. Jetzt wird erstmal mit Schleppleine geübt,geübt,geübt. Außerdem benutze ich jetzt einenClicker u. habe das Gefühl damit bessere Erfolge zu erzielen. Erst wenn ich mir 100%ig sicher bin, das 'Komm' für meinen Hund AUCH 'Komm' heißt, darf sie wieder OHNE laufen. Gruß Simone

Cockerfreundin
05.12.2002, 19:07
Hallo, Susi!

Zitat
________

Nun habe ich angst das, das wieder passiert, möchte meinen Hund aber seinen Auslauf nicht nehmen.
________

Ein überfahrerener Hund hat erst recht keinen Auslauf mehr :mad: :mad:

Da ist *Mitleid* also absolut unangebracht. Vielmehr heisst es Schleppleine + Üben... Üben... Üben...

Viel Erfolg wünschen
Annette + Basti :)

06.12.2002, 08:40
so isses !!!

ich werde belächelt wenn ich meine hundepfeife als lebensretter bezeichne.

mir ist jedoch noch kein hund überfahren worden, weil ich mit allen meinen hunden den "trillerdown" eingeübt habe.
d. h. HALT + PLATZ auf trillerpfiff.

das klingt nach kommiß - ist es aber nicht. das geht völlig ohne härte. im eigenen garten mit trillerpfeife, schleppleine und futternapf. es gibt reichlich literatur über die ausbildung von jagdhunden.
versucht es doch einmal!

mfg gerd w.