PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aufmerksamkeit



Desman
01.12.2002, 17:42
Hallo,
habe folgendes Problem:
unser 10 Wochen alter Hund lernt recht schnell.In der Wohnung macht er sogar schon auf Handzeichen Sitz und Platz.Nur leider gelingt es mir einfach nicht,draußen seine Aufmerksamkeit zu erlangen.Alles ist interessanter als Frauchen.Ich weiß natürlich,dass ich ihm Zeit lassen muß,aber vielleicht hat ja Jemand einen Tipp,wie ich für ihn interessanter werde.

Paula007
01.12.2002, 18:37
Also,erst mal will ich sagen,dass ich das gleich Problem hatte,mit meinem Dackel.
Als ich Paula bekommen habe,hat meine Mutter gesagt,dass man mit Paula in die Hundeschule gehen müsse.Also hab ich dann alle Hundschulen durchgeklappert und bin auf eine sehr gute gestoßen.Das tut ja bis her noch nichts zum Thema,aber:
Ich hatte wie gesagt das gleiche Problem mit Paula.Als Paula auf ihren Namen hörte bin ich dann mit ihr in diese Hundeschule gegangen.Ich bin jetzt seit einem Jahr dort,und Hundeschulen sind normal im Freien ,so auch diese.Aber an dieser Hundeschule liegt noch ein Schützenferein und dder Platz liegt direkt neben der Autobahn.Das heißt,es ist ständig lauter als in Parks oder auf einem abgelegenen Platz.Außerdem sind auf diesem Platz Kaninchen.Und das alles zusammen heißt Konzentration!Ich habe das bis jetzt durchgezogen.Und ich stelle nach jedem Hundeschulen-Tag verbesserungen fest.Also,ich an iher Stelle würde es,wenn sie nicht in die Hundeschule gehen wollen,einfach ein paar Wienerle einstecken,oder einfach das Lieblingsspielzeug des Hundes.Und wenn sie das mit der Aufmerksamkeit üben wollen,gehen Sie an ein Feld oder irgendwo hin,wo keine Autos fahren und wenn es das bei Ihnen gibt,auch keine Fahrradfahrer,denn diese sind besonders interressant für kleine Hunde.Auf jeden Fall sollten Sie den Hund von der Leine machen,auch wenn er noch nicht so gut hört.Wenn Sie dann ca 10 Minuten gelaufen sind holen Sie das Spielzeug oder die Wurst aus der Tasche und rufen Sie den Namen Ihres Hundes.Rufen Sie ihn nicht mit ,,komm her" oder ,,hier" ,denn das würde er sowieso nicht verstehen.Wenn der Hund dann auch nur zu Ihnen schaut,loben Sie ihn,freuen Sie sich!Vielleicht kommt er dann ja sogar zu Ihnen.Dann müssen Sie ihm SOFORT ein Stück Wurst oder sein Spielzeug geben.Und vorallem,loben Sie ihn mit Stimme und streicheln Sie ihn.Aber das nicht zu stark und vorallem nicht schnell auf den Kopf,das könnte Ihren Hund verängstigen.Wenn Sie ihn dann an die Leine nehmen wollen(was ich nicht tun würde,erst beim Zweitenmal rufen),aber auch nicht nur jetzt,sondern auch,wenn er schon 10 Jahre alt ist,IMMER zuerst loben und erst dann an die Leine nehmen!
Ich hoffe,Ihnen hilft mein Ratschlag!
Aber ich würde auch trotzdem noch dazu am Besten die Hundeschule empfehlen.
Viele Grüße an Ihren Hund und an Sie.

AnnaS
02.12.2002, 08:39
@ Paula: Mal eine Frage...
Wieso sollte man einem Hund in der Erziehung nicht beibringen, dass er zu einem kommen soll, wenn man das Wort "Hier" oder "Komm" sagt??? :confused:
Ist doch sehr unlogisch, finde ich.
Wenn man mit einem Hund spazieren geht und ihn dabei von der Leine lässt, muss man sich doch wohl darauf verlassen können, dass ein Hund auch zu einem kommt, und nicht nur nach einem schaut, wenn man ruft! Okay, vielleicht gibt es Stellen, wo weder Autos noch Radfahrer sind. Nur wahrscheinlich werden dann auch andere Hundehalter auf die Idee kommen, dort spazieren zu gehen, oder vielleicht auch Menschen, die keine Hunde haben und auch nicht unbedingt möchten, dass ein dreckiger Hund einen anspringt oder sowas. Und selbst wenn es auch weit und breit keine anderen Menschen gibt, keine anderen Hunde, dann gibt es noch immer Kaninchen und Rehe zum Beispiel. So, was nützt es mir dann, wenn mein Hund mich zwar ansieht, wenn ich ihn rufe, aber nicht zu mir kommen muss??? Und wie soll ich meinem Hund eine Wurst geben, wenn er vielleicht 30 Meter vor mir stehen bleibt aber nicht zu mir kommt? Soll ich dann zu meinem Hund gehen, damit er weiß, dass ICH ALS MENSCH zu ihm komme, damit er ein Leckerlie bekommt???
Davon mal abgesehen gibt es Leckerlies, die extra für Hunde hergestellt werden. Lobst du dein Hund immer mit Menschennahrung, oder mit etwas extrem gut duftendem, und der Hund weiß, dass er sowas fressen darf, hast du drei sehr unangenehme Effekte. Erstens wird dein Hund irgendwann fett, zweitens wird er es auf Dauer nicht gerade gut vertragen, da man Hunde nicht mit Nahrung füttern soll, die für Menschen hergestellt werden (mit Ausnahme von Gemüse, Nudeln, Reis), drittens wird dein Hund irgendwann in der Wohnung anfangen zu klauen, denn meinst du nicht, dein Hund wird sich bedienen, wenn du irgendwann mal ein Stück Fleisch oder Wurst unbeaufsichtigt auf dem Tisch stehen hast? Und wenn du deinem Hund dort verbietest, es zu nehmen, aber draußen damit belohnst.....also mehr kannst du deinen Hund gar nicht verwirren.

Mit dem Spielzeug ist es ähnlich. Was fängt man denn an mit einem Spielzeug? Man spielt! Und willst du in Zukunft immer mit deinem Hund eine Runde spielen, wenn dir doch plötzlich mal ein Hund oder Auto entgegen kommt? Und tust du es nicht, dann wird auch das Lieblingsspielzeug uninteressant draußen.

Entschuldige, aber ich fand diese Antwort irgendwie nicht besonders prickelnd. Und solltest du das in der Hundeschule gelernt haben, so solltest du diese einmal überdenken.

@desman:
Du solltest mit deinem Hund vorerst an der Leine die wichtigsten Dinge trainieren, wie das Herkommen. Dazu solltest du dir eine lange Leine oder eine Roll-Leine besorgen, denn da kann dein Hund laufen, und du hast ihn noch immer unter Kontrolle. Ich persönlich mag Roll-Leinen gar nicht, doch für die Grunderziehung meines Hundes war sie Gold wert. Denn durch eine Roll-Leine musst du nicht immer meterweise Stoff sortieren, wenn dein Hund mal stehen bleibt zum schnuppern oder so.
Und dann machst du dich für deinen Hund interessant. Zum Beispiel hast du ihn an der Leine, und rufst ihn. Beachtet er dich gar nicht, hast du ja aber die Leine in der Hand, bzw du hast deinen Hund an der Leine, er kann dir also nicht weglaufen. Nun nutzt du die Leine auch, in dem du ihn rufst, er nicht hört, und du ihn einfach am Weitergehen hinderst. Dann rufst du ihn wieder, und "führst" ihn praktisch mit der Leine zu dir. Ist er bei dir, lobst du ihn, zeigst ihm, dass du dich freust, und gibst ihm ein Leckerlie. Dein Hund wird so mit der Zeit das zu dir kommen mit etwas positiven verbinden und gerne zu dir kommen.
Reagiert dein Hund gar nicht auf dich, gehst du einfach in die entgegengesetzte Richtung (also von deinem Hund weg). Und noch etwas, was ich bei Paulas Beitrag nicht verstehe - man kann den Hund (bzw man sollte den Hund) natürlich sehr ausgibig loben, denn nur so weiß er, dass es ganz, ganz toll war, was er gemacht hat. Wenn man in einem normalen Tonfall einfach "Brav" oder "Fein" sagt, ist das nichts anderes, als würdest du irgendwas zu deinem Hund sagen. Es ist eben nichts besonderes für deinen Hund.

Du solltest auf sicherem Grund (z.B. einem eingezäunten Grundstück) auch deinem Hund zeigen, dass es Spaß macht, bei dir zu sein. Zum Beispiel spielst du ausgibig mit ihm, damit er sieht, du bist lustig, du machst Spaß, du bist interessant.

Gestalte deine Spaziergänge abwechslungsreich. Zum Beispiel lässt du ihn 10 Minuten einfach laufen (vorerst an der Roll-Leine), lässt ihn die Gegend beschnuppern, lässt ihn sein Geschäft verrichten, etc. Dann rufst du ihn zu dir, und machst 5 Minuten auf spielerische Art und Weise ein wenig Gehorsam. Wenn du selbst dabei ausgelassen bist, ihm Leckerlies gibst wenn er etwas richtig gemacht hat, usw werden ihm mit der Zeit diese 5 Minuten Spaß machen. Nichts ist für einen Hund langweiliger, als ein Spaziergang ohne Abwechslung. Dann wird der Hund sich seine Abwechslung suchen, und das bedeutet leider, dass du nicht mehr zu seiner Abwechslung und zu deinem Spaß beiträgst.
Dann lässt du ihn wieder 10 Minuten "Hund sein".

Irgendwann, wenn dein Hund die Grunderziehung beherrscht, kannst du diese 5 Minuten Training auch etwas "strenger" aufbauen, so dass er dann auch wirklich gehorchen muss. So, dass er sich auch konzentrieren muss. So baut sich die ganze Erziehung immer weiter aus. Nur du musst eben bedenken, dass dein Hund in seinen Augen ja nicht gehorchen muss. Er will gehorchen, wenn es ihm Spaß macht, und diesen Spaß wirst du deinem Hund immer vermitteln müssen, um auch interessant zu bleiben.
Natürlich soll ein Hund, der erzogen ist, nicht nur "just for fun" gehorchen, sondern irgendwann kommt ein gewisser Ernst in die ganze Sache. Doch Lob, Leckerlies, und ein ausgewogenes "Spiel-Spaß-Erziehung" muss immer dabei sein.

Viel Erfolg
Anna

gini_aiko
02.12.2002, 10:02
hallo paula,

in einigen punkten liegst du schon ganz richtig nur manchmal muss ich dir schon widersprechen:


Original geschrieben von Paula007

1) Also,ich an iher Stelle würde es,wenn sie nicht in die Hundeschule gehen wollen,einfach ein paar Wienerle einstecken,oder einfach das Lieblingsspielzeug des Hundes.
## hier handelt es sich ja um einen zehn wochen alten welpen - eine richtige hundeschule mit normalem kursgeschehen kommt ja noch nicht in frage. ich würde aber auf jeden fall einen welpenkurs empfehlen, nicht um einen perfekt erzogenen hund zu *bekommen*, sondern um die sozialisierung mit anderen wuffs, mit menschen, mit der umwelt fortzusetzen. ein guter welpenkurs bietet neben normalen spielerischen lernen (sitz, platz, hier, leinenführigkeit, ...) und spielen mit den anderen welpen eine vielzahl von umweltabenteuer an (stadtspaziergänge, ballbecken, wasser, ...)
@ desman: ich würde dir auf jeden fall empfehlen einen guten welpenkurs zu besuchen - auch wenn du deinen kleinen noch so gut erziehen/sozialisieren kannst/willst - kann man selten die prägung/sozialisierung mit anderen wuffs ersetzen. außerdem lernt dein welpe auch unter ablenkung zu folgen und glaub mir mit der zeit wird er dir auch außerhalb von daheim aufmerksamkeit schenken. er ist erst 10 wochen alt - übe mit ihm zurerst unter wenig ablenkung und steigere das schön langsam. um aufmerksamkeit zu erregen kannst du lieblingsleckerie verwenden, spielzeug, versteck dich, lauf weg, ...

2) Und wenn sie das mit der Aufmerksamkeit üben wollen,gehen Sie an ein Feld oder irgendwo hin,wo keine Autos fahren und wenn es das bei Ihnen gibt,auch keine Fahrradfahrer,denn diese sind besonders interressant für kleine Hunde.
## da stimme ich dir absolut zu - ABER auch große hunde lieben radfahrer ;)

3) Auf jeden Fall sollten Sie den Hund von der Leine machen,auch wenn er noch nicht so gut hört.Wenn Sie dann ca 10 Minuten gelaufen sind holen Sie das Spielzeug oder die Wurst aus der Tasche und rufen Sie den Namen Ihres Hundes.
## klar muss man den hund von der leine lassen, auch wenn er noch nicht hört, sonst lernt er es ja nie. aber den wuff einfach auf gutdünken die leinen loszulassen und den hund einfach hund sein lassen - den auf feldern gibts hasen oft auch rehe - und wenn man den wuff noch nicht unter kontrolle hat, kann das wenn man pech hat böse folgen haben, wenn blöderweise gerade ein jäger in der nähe ist!
primär würde ich für einen welpen empfehlen das ganze zuhause zu üben - also in haus, wohnung, garten wie auch immer ... da kann er frei laufen und da kann nichts passieren. dort kann man auch besser seine aufmerksamkeit erregen und er wird schnell lernen zurückzukommen. langsam kann man auch die situation verschärfen, aber schön langsam ... wenn man sich nicht sicher ist, dass der hund kommt empfehle ich eine schleppleine (ca. 15 m länge) - der hund kann sich frei bewegen und man kann auch prima auf freiem gelände das kommen üben - hört der wuff nicht reicht meist ein ein leichter zupfer am schlepp um aufmerksamkeit zu eregen und der hund wird zurückkommen!

4) Rufen Sie ihn nicht mit ,,komm her" oder ,,hier" ,denn das würde er sowieso nicht verstehen.
## natürlich muss ich ein kommando einführen, wenn ich will dass der hund kommt - natürlich ist voraussetzung, dass der hund das kommando kennt - das ist aber ganz leicht:
* man hat die aufmerksamkeit des hundes (daheim, spielzeug, ...)
* distanz zwischen wuff und HF ist nicht zu groß
* man ruft zb.: HIER - im selben moment dreht man sich um läuft weg - der hund (besonders ein welpe )wird garantiert folgen*
* bald weiß jeder wuff was hier bedeutet



lg
claudia

Paula007
02.12.2002, 14:48
Hallo Gini_Aiko,
Deine Wiedersprüche habe ich zurecht in eine Schublade in meinem Hirn(eine,die nicht klemmt,sondern gut funktioniert)gelegt.Aber dazu muss ich eben nochmal sagen.Ich hab meinen ersten Hund jetzt mit 10(also ich war so alt) Jahren bekommen und jetzt bin ich auch erst 12,aber ich tue eben alles dafür,dass sie gut hört(im Frühjahr ist BH*freu**freu*)!Ich habe mir bei meinem Text allerdings auch gedacht,dass die/derjenige ein wenig Ahnung von Hunden hat,und dann ist der Rest eigentlich von selbst einleuchtend,oder??Naja egal jetzt,viel Spaß mit deinem Hund,
Paula007

gini_aiko
02.12.2002, 18:05
hallo paula,

ich hab das auch nicht bös gemeint, sondern wollte nur tipps geben wie es auch besser gehen kann!

ich finde es beachtlich, dass du mit 10 schon deinen ersten hund mehr oder weniger alleine erziehen konnstest und dass du jetzt mit 12 schon mit deinem wuffi die bgh1 prüfung machst! *daumendrück*

liebe grüße
claudia mit aiko und gini

Paula007
02.12.2002, 19:49
Hallo,Anna,
ok.deine Fragen bzw.Aussagen sind gut,und ich werde mir davon vieles merken.Aber nicht alles!Z.B.mit der Wurst,ich gebe meinem Hund nur in der Hundeschule Wienerle,damit mein Hund eine besondere Belohnung bekommt!Wenn ich dann mit ihm draußen bin,wo ihn vieles ablenkt,gebe ich ihm kleine Leckerli,wenn er zu mir kommt,auch,wenn ich ihn nicht gerufen habe.Paula höt jetzt auf mich so,wie ich es mir vorgestellt hatte.Vielleicht gibt es noch ein paar Dinge,die ich noch besonders üben muss,aber ich mache im Frühjahr die BH-Prüfung!Mein Hund ist außerdem weder fett(und das müsste er ja eigentlich dann nach einem Jahr in der Hundeschule sein),noch bettelt oder bedient sie sich.
Das mit dem rufen habe ich so gemeint:
Wenn der Hund zu mir schaut,dann sollte ich ihn nicht mit einem Kommando rufen,wenn er es noch nicht beherrscht.Wenn man sich dann freut,dass er herschaut,und ich zeige ihm dann sein Spielzeug oder Leckerli,dann wird er wahrscheinlich kommen.Und erst dann,wennich genau weiß.dass er jett zu mir kommt,dann kann ich hier oder komm her sagen.Das ist doch genau das gleiche wie bei sitz.Man kann nicht zu einem Hund sitz sagen,der es noch nichtt gelernt hat!Man zieht ja das Leckerli so hin,dass der Hund sich freiwillig hinsetzt.Dann sagt man sitzt(also im gleichen Moment,in dem er sich hinsetzt).Wenn man das dann ca.10 Mal wiederholt hat,versteht das normalerweise ein Hund,und es reicht ihm dann auch,ein nicht ganz so gutes Leckerli zu bekommen.So baut man langsam das Leckerli ab,ohne von dem Hund etwas zu verlangen,das er nicht versteht.So ist es bei dem hier!Erst wenn er zu mir kommt,sage ich hier,mache vielleicht noch ein Handzeichen,dass er es besser lernt,und wenn er dann hier ist,dann lobe ich ihn.Und auch diese Lektion lernt ein Hund schnell.Man muss nur konsequent sein(damit meine ich natürlich nicht,ihn zu schlagen,wenn er etwas falsch gemacht hat,denn das versteht er dann ja auch nicht,weil er offensichtlich nicht verstanden hat,was ich von ihm will):bei meinem ersten Spaziergang mit meinem Hund war ich auf einem Weg,habe ihn dort freigelassen.Und ein junger Hund kommt normalerweise zwischendurch zu seinem Mensch,um zu schauen,ob sein Rudelführer noch da ist.Und ein junger Hund rennt auch nicht außer Sichtweite,weil er Angst hat,alleine gelassen zu werden.Und wenn der Hund zu einem kommt,dann gebe ich ihm ein Leckerli,oder spiele ganz kurz mit ihm!So hat mein Hund das gelernt.Und mein Hund hört sehr gut für einen Dackel.Ich kenne nämlich viele Leute,die Zeit haben mit ihm zu lernen,es aber nicht machen,und wenn doch,keinen Erfolg damit haben.Aber ich kenne nur 3Dackel,die wirklich gut hören,die man freilassen kann,ohne hoffen zu müssen,dass kein Fahrradfahrer kommt.
Aber danke für deine kritik,ich werde mich bemühen das nächste Mal besser zu antworten.
Und,das nächste mal vielleicht ein bisschen freundlicher ;) ?!?!?!?!?!?!?!?

Paula007
02.12.2002, 19:52
Ey,danke für das *daumendrück*,aber das dus net bös gemeint hast,hab ich mir schon fast gedacht!
Ich glaub aber,dass Paula und ich die Prüfung mit rechts gut schaffen,mit links vielleicht weniger!Aber ich üb jetzt noch fleißig,und dann wird des schon!!!
Bye,
Paula007:D

Dagi
02.12.2002, 22:01
Hallo,

also, erst mal: Hut ab vor jemandem, der mit 12 Jahre so viel Verständnis für Hunde hat, und so vernünftig ist!!!!!!!!!

Und dann: drück ich Dir ebenfalls die Daumen für die Prüfung, denn ich weiß, WIE es mit einem Dackel ist: unsere Amy (Paula kam als Rufname übrigens für uns auch in Frage :D ) ist jetzt 7 Monate alt, und hat gerade ihre Phase angefangen: och, ich hör jetzt einfach mal nicht!!!

Und wie weit Du mit Deiner Paula gekommen bist: SUPER!!! Hast recht, es gibt leider wenige gut erzogene Dackel, aber wir sind auch dabe, der Welt das Gegenteil beweisen zu wollen, nämlich, daß auch ein Dackel erzogen werden kann. Manchmal nicht ganz einfach, bei dieser sehr selbständigen Rasse :D !

Viel Spaß weiterhin mit Paula und viel Erfolg wünschen

Dagi + Amy

PS: Und was ist es? Rauh- Lang- oder Kurzhaar? Und Normal- Zwerg- oder Kaninchenteckel?

Dagi
02.12.2002, 22:18
So, jetzt noch mal zum eigentlichen Problem, denn das hatten wir mit unserer Dackeline auch am Anfang. Ich hab ihr dann irgendwann beigebracht, mich auf Befehl anzuschauen. Wir haben dafür "Schau" eingeführt, und zwar so: "Amy, schau" Leckerchen gezeigt, hochgenommen, neben meine Augen und sie es fixieren lassen. Wenn sie hingeguckt hat: Lob + Leckerchen. Wir haben das so lange gemacht, bis sie mit den Augen 30 Sekunden bei dem Leckerchen blieb. Dann langsam das Leckerchen weggelassen, sie wußte, wo sie bei "Schau" hinsehen sollte. Zusätzlich hat sie jedes mal Lob bekommen (anfangs auch mit viel Leckerchen), wenn sie mich einfach so angesehen hat. Immer wieder. Heute manchmal noch mit Leckerchen. Heute -auf Spaziergängen- ist sie oft so einen Meter vor mir, guckt mich nicht an, aber wenn ich "Amy" rufe, dreht sich der Kopf (meistens :D ) schon zu mir um. Sie hat im Laufe der Zeit gelernt: aha, sie will jetzt was von mir, oder zeigt mir was (wir üben immer auch die Handzeichen). Guckt sie nicht gleich bei ihrem Namen, kann ich eben "Schau" sagen, und dann geht das Köpfchen meistens zu uns hin. Nur momentan hat sie öfter die Ohren auf "Durchzug", aber ich lasse nicht locker, bleibe stehen, bis sie zu mir hinsieht. Pubertät halt :D .

Aber wenn sie so neben mir geht, und ich lobe sie, weil sie das eben gerade gut macht, dann guckt sie mich im gehen dabei an und wedelt mit dem Schwanz und sie bekommt dann auch immer von mir zu hören: Das machts Du aber fein, prima, genau so will ich das haben, gutes Mädchen bist du.
Und so lange ich so mit ihr rede, guckt sie eigentlich auch die ganze Zeit zu mir hoch.

Das kam aber auch erst nach einer ganzen Zeit. 10 Wochen ist eben doch noch sehr jung. Auch wenn wir mit Amy früh geübt haben, ich habe so langsam doch den Eindruck, daß mit zunehmendem Alter doch auch ein anderes Verständnis vom Hund aus vorhanden ist - auch wenn sie als Welpen schon viel lernen - ich habe die Erfahrung gemacht, daß sie jetzt eigentlich noch mehr lernen kann, eben auch viel konzentrierter dabei sein kann.

Das wird schon!!! Bestimmt!!!

Liebe Grüße
Dagi + Amy

AnnaS
03.12.2002, 08:37
Wenn ich unfreundlich war muss ich mich wohl entschuldigen, denn ich wollte nicht unfreundlich sein.
Sicher, du kannst sehr stolz darauf sein, mit 12 Jahren schon die BH abzulegen. Das finde ich auch ganz toll, und wünsche dir wirklich viel Erfolg.

Ich habe nur kritisiert, weil vieles aus deinem Posting nicht so rüberkam, wie du es nun erklärt hast. Und wenn du jemandem, der nicht so viel Ahnung von Hunden hast, pauschal rätst, den Hund mit Würstchen zu belohnen, kann das für diese Person nach hinten losgehen. Genauso die Sache mit dem Spielzeug.

Das Problem ist immer, dass man seine eigene Verhaltensweise berechtigter Weise anderen nahebringen will, die um Rat fragen. Nur wenn man dann einen Rat gibt, bedenkt man oft nicht, dass man vieles für selbstverständlich erachtet, was der andere, der um Rat fragt, vielleicht nicht für selbstverständlich hält. Und daher sollte man, wenn man einen Rat gibt, immer lieber ein paar Worte zu viel schreiben als zu wenig. Auch auf die Gefahr hin, dass sich der andere dann denkt "na toll, das weiß ich auch selbst". Nur du kannst nicht voraussetzen, dass jeder gleich Erfahrung hat mit Hunden, denn jeder fängt ja mal an, und so muss auch jeder mal die grundlegendsten Dinge lernen. Du musst halt bedenken, dass du dir zwar deine Dinge im Kopf zurechtlegst, aber andere können das nicht wissen. Sie sehen nur, was du schreibst. Selbst wenn du alles schreibst, was du denkst, wenn du alles haarklein auflistest, ist die Gefahr da, dass ein anderer dich falsch versteht. Das ist das Problem an solchen Foren.

So, wie gesagt, wenn ich unfreundlich war, tut es mir wirklich leid.

Liebe Grüße
Anna

Paula007
03.12.2002, 15:59
Danke
auch an dich,ich schaff das jetzt mit Sicherheit!!!!Freu mich auch schon waahnsinnig:D !!!Paula ist ein Rauhaardackel(Saufarben)!!
Aber eigentlich muss man ja sagen,dass Dackel eigentlich ja gar nicht so eigensinnig sein dürfen,denn es sind ja Jagdhunde,und die müssen ja eigentlich hören,denn wenn die nicht hören,geht so manches den Bach runter,hab ich Recht:cool: ?????
Naja,dann mal Tschüss und Grüße an Amy,
Paula007

Supergretl
06.12.2002, 16:25
Hallo Desman ! Beim Alter Deines Hundes musst Du vielleicht echt noch nachsichtig sein, wenn nicht alles gleich klappt. Draussen ist halt vieles soooo spannend, dass Dein Hund viel zu abgelenkt ist, um alle Deine Kommandos zu befolgen.
Mein Tipp : Am Ende eines jeden Spaziergangs, wenn er nicht mehr so aufgeregt ist, noch eine kleine Übungseinheit anhängen und den Hund mit Spielzeug oder Leckerlis belohnen, wenn etwas klappt. Mit der Zeit kommt der Gehorsam dann draussen ganz von alleine, Du musst nur geduldig sein und Deine Bemühungen nicht aufgeben !
Liebe Grüsse ! Sabine