PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ab wann darf man eine Katze behalten?



baghira222
07.01.2008, 14:26
Habe bereits einen Tread laufen unter Verhalten + Erziehung / Drittkatze zugelaufen.
http://forum.zooplus.de/katzen-verhalten-erziehung/t-drittkatze-zugelaufen-58216.html

Nun nochmals meine Frage:
Uns ist am 22.12.07 eine Katze zugelaufen. Plakate sind verteilt, gemeldet hat sich noch niemand. Wie lange muss man warten, bis man das Geschöpf behalten darf? ("Fussel" - so haben wir sie mal genannt - möchte nun doch mal ins Freie und wir würden Sie dann auch kastrieren und tätowieren lassen). Gibt es hier gesetzliche Fristen?

CaveCanem
07.01.2008, 14:52
Als ich Tammy aus dem Tierheim holte, wo sie gerade zwei Tage war, musste ich ein halbes Jahr bangen, dass sich die Besitzer meldeten und sie zurückhaben wollten. Erst dann ging ich in ihren Besitz über.

Ich denke, das ist die allgemeine Regelung.

http://www.tieraerzte-sachsen.de/tierhalter/fundtiere/umgangmitfundtiere/index.html

Ela15
07.01.2008, 14:52
Bin da total unbedarft, habe nur bei uns im TH gehört, dass da der alte Besitzer (allerdings war das damals ein Hund) 6 Monate das Recht hat, seine Tier zurückzufordern. War ein Fundhund.

vanny88
07.01.2008, 15:18
als wir letzten monat beim th waren wegen unsere lady weil wir sie gefunden haben ,wurde uns gesagt,das das tier einem offiziell nach einem jahr gehört;)

Ela15
07.01.2008, 15:22
hmmm, wie kann man bei einer zugelaufenen Katze aber entscheiden ob sie herrenlos/ausgesetzt (d. h. man kann Besitzer werden) oder Fundtier ist (6 Monate)...:?::?::?:

CaveCanem
07.01.2008, 15:38
hmmm, wie kann man bei einer zugelaufenen Katze aber entscheiden ob sie herrenlos/ausgesetzt (d. h. man kann Besitzer werden) oder Fundtier ist (6 Monate)...:?::?::?:

Schwierig, aber wenn sie nicht gechippt oder tätowiert ist und sich keiner meldet, würde ich nach einem Monat oder so denken, dass sich keiner für sie interessiert und sie herrenlos ist.

Ela15
07.01.2008, 15:56
Denke mal auch. Ohne Chip und Tattoo :D ist es sowieso nicht nachweisbar, wem das Tier gehört, oder? Da steht dann Ausssage gegen Aussage.
Ich würde mal sagen: "tätowieren lassen und gut is' "! ;)
Wer will dann noch beweisen, dass ihm statt dessen die Katze gehört?

baghira222
07.01.2008, 16:44
Vielen Dank für die vielen Infos, hat mir wirklich sehr geholfen. :-*

Also momentan haben wir ihr eine 3-Monats-Spritze geben lassen (damit wir nicht noch beglückt werden), da Sie doch ab und zu mal raus will (sie ist allerdings nach einer 1/2 Stunde meist schon wieder zurück). Nach dieser Zeit werden wir sie dann kastrieren + tätowieren lassen und dann noch 3 Monate bangen, ob sich jemand meldet (aber ich denke, die Chancen sind gering!).

Ein halbes Jahr geht hoffentlich schnell rum, damit wir sie offiziell adoptieren können ;)!

:cu:

Ela15
07.01.2008, 20:14
Drücken feste die Daumen und Pfoten!

Dreisten3
30.01.2008, 14:30
Hallo!

Laut Gestez oder Verordnung ist es in der Tat 6 Monate!
zu mindest bei Fundtieren!
ist schon eine sehr lange Zeit!

Hoffentlich könnt ihr zusammen bleiben!

LG Sandra

manekineko
31.01.2008, 14:39
Fundtiere gehen nach sechs Monaten auf den Finder über.
Kann dieser eine artgerechte Unterbringung gewährleisten und will das Tier behalten, kann er es auch schon früher behalten, muß es aber bei Auftauchen des rechtmäßigen Eigentümers herausrücken.

foisseur
01.02.2008, 14:35
Dann muß ich auch noch 2 Monate bangen :o

Ela15
01.02.2008, 15:08
Hi!

Aber wenn die Kleene nicht gechippt war, wie will der alte Besitzer nachweisen, dass sie ihm gehört?
Steht dann doch Aussage gegen Aussage?

foisseur
01.02.2008, 15:21
Ich glaube nicht wirklich, daß sich jemand für meine Kleine interessiert.
Sie wäre ohne die Aufmerksamkeit verschiederer Menschen gar nicht mehr am Leben.

kruemel27
01.02.2008, 20:30
...dauert 6 Monate bei einem Fundtier aus dem Tierheim, bis es deins ist, Der ursprüngliche Besitzer nuss dir aber, wenn er sein Tier wieder haben will, alle evtl entstandenen Tierarztkosten ersetzen - so steht es auf der Rückseite des "Übernahme-Vertrages" des Tierheims

baghira222
02.02.2008, 12:16
Hallo,

bis heute hat sich noch niemand gemeldet. Fussel wohnt jetzt mittlerweile schon 1 Monat und knapp 2 Wochen bei uns. Die 3 lieben sich zwar nicht, aber sie dulden sich.

Glaube, da meldet sich auch niemand. Das ist so eine liebe!

Nach drausen geht sie immer noch nicht, vielleicht mal eine 1/2 Stunde am Tag, aber erst Abends um 21/22 Uhr. Ich vermute mal, dass Sie sich entweder so dermaßen verlaufen hat und nicht mehr heimfindet und/oder nicht mehr zurück will, oder Sie ausgesetzt wurde.

Tja, aber das werde ich vermutlich nie rausbekommen ....

Gundi542
03.02.2008, 17:11
Ich drücke dir feste die Daumen :-*, dass sich auch weiterhin niemand meldet. Der Vorbesitzer hätte ja auch mal Aushänge machen können, wenn er seine Katze verrmisst!!
Vielleicht sind sie ja neu zugezogen und Fussel kennt sich deshalb noch nicht gut aus!?

Birbeline
06.02.2008, 15:00
Der Vorbesitzer hätte ja auch mal Aushänge machen können, wenn er seine Katze verrmisst!!

Wer weiß wo die Katze herkommt, man hört ja immer wieder Geschichten, wo Katzen mehrere hundert Kilometer vom zu Hause wieder auftauchen. Vielleicht hat der Besitzer alles ihm mögliche getan, Nachbarn befragt, Aushänge gemacht, TH abgesucht usw. Diese Dinge tut man in der Regel im näheren Umfeld, wenn aber die Katze zum Beispiel in einen LKW/Auto/Transporter gesprungen ist und quer durch´s Land gefahren ist, was ist dann? Vielleicht wird die Katze schmerzlich vermißt. Ich würde auf alle Fälle bei TASSO und Katzensuchdienst.de Meldung machen, dass Ihr eine Katze gefunden habt.

Man hängt sein Herz sehr schnell an ein Tier, ich kann gut verstehen, dass Ihr Euch nicht mehr trennen wollt. Aber denkt auch an die Menschen, die vielleicht ihr Tier vermissen. Denkt daran, wie Ihr Euch fühlen würdet, wenn Eure Katze entlaufen ist und sich keiner meldet, obwohl sie gefunden wurde.

Labormaus
06.02.2008, 17:29
Denke mal auch. Ohne Chip und Tattoo :D ist es sowieso nicht nachweisbar, wem das Tier gehört, oder? Da steht dann Ausssage gegen Aussage.
Ich würde mal sagen: "tätowieren lassen und gut is' "! ;)
Wer will dann noch beweisen, dass ihm statt dessen die Katze gehört?
Wie würdest du das finden wenn das einer mit Dir/deiner Katze macht wenn sie mal entwischt???
Finde ich nicht ok!!!

absinth
06.02.2008, 17:37
Mh, was ich auf jeden Fall machen würde, wäre die Katze kastrieren zu lassen. Selbst wenn sie jemand anderem gehört, der hat sie ja schon so laufen lassen. Und das kann man immerhin noch vermeiden.

Ela15
06.02.2008, 17:44
a) Wenn meine Katze vermisst wäre, würde ich alle Hebel in Bewegung zu setzen sie zu suchen.
Baghira war ja hier intensiv tätig und hat Aushänge etc. gemacht. Was will man bitte sonst tun als Finder?
b) wenn ich meine Katze weder chippen noch tätowieren noch kastrieren lasse, handele ich sowieso über Gebühr fahrlässig und sorglos.

Labormaus
06.02.2008, 19:09
Vielleicht hat der Besitzer ja alle Hebel in bewegung gesetzt?!?!
Evtl. ist die Katze ja weit gelaufen.
Vielleicht wollte der Besitzer das Tier ja Kastrieren/Chippen etc lassen, ist aber nicht mehr dazu gekommen?!?!

Das ist rein spekulativ! Es weiß keiner was wirklich passiert ist!
Eigentlich ist das auch egal!
Das Tier einfach chippen lassen und dann "Aussage gegen Aussage" ist assi!

Birbeline
06.02.2008, 19:37
[QUOTE=Ela15;1070109]a)
Baghira war ja hier intensiv tätig und hat Aushänge etc. gemacht. Was will man bitte sonst tun als Finder? QUOTE]

Das was ich geschrieben habe. Tasso ist mit Sicherheit die erste Anlaufstelle. Der www.Katzensuchdienst.de ist auch immer eine gute Adresse für derartige Angelegenheiten.

Ansonsten bleibt dann abzuwarten, ob sich jemand meldet.

Ela15
07.02.2008, 10:40
Das Tier einfach chippen lassen und dann "Aussage gegen Aussage" ist assi!

Danke für das "assi"! Auch du spekulierst hier nur, wenn ich dich erinnern darf *tz tz* :D
Ich denke mal nicht, dass eine Person wie Baghira, die sich so viel Gedanken um ihren Neuzugang macht, das Tier nicht wieder zurück geben würde, wenn der ursprüngliche Besitzer irgendwann vor der Tür stehen würde und seinen Besitz auch nachweisen kann.
Fraglich ist nur ob er/sie das auch kann, wenn man so *tschuldigung* doof war, die Miez nicht chippen / tätowieren zu lassen.

Tasso ist sicher gut, aber wenn die Katz' nicht gekennzeichnet ist, ist es (aus Erfahrung im TH) verdammt schwierig, den Besitzer ausfindig zu machen. Insbesondere dann, wenn er/sie tatsächlich von weiter her kommen sollte.

baghira222
07.02.2008, 13:15
Hallo zusammen,

also Tasso habe ich informiert (IST DOCH LOGISCH, WENN MAN SICH EIN BISSERL AUSKENNT), wenn die aber nicht tätowiert oder gechippt ist, können die nix machen. Wir haben's auch beim Tierheim und beim diversen Tierärzten ausgehängt.

Klar würden wir Fussel wieder abgeben - wäre ja logisch - aber nur wenn d Besitzer das Tier genau beschreiben könnte oder er ein Foto dabei hätte (um Tierfänger/Tierquäler auszuschließen). Wir waren eigentlich mit 2 Katzen ganz glücklich, aber wenn's nun drei sind, wär's auch nicht sooooo schlimm.

Das der damalige besitzer tätowieren oder chippen wollte, schließe ich aus, da die Katze lt. unserem Tierarzt zwischen 3 und 6 Jahre alt ist. Wenn, dann wird sowas ja wohl früher gemacht!!

Labormaus
07.02.2008, 13:39
Danke für das "assi"! Auch du spekulierst hier nur, wenn ich dich erinnern darf *tz tz* :D
Wer lesen kann ist klar im Vorteil...

Das ist rein spekulativ! Es weiß keiner was wirklich passiert ist!



Das Tier einfach chippen lassen und dann "Aussage gegen Aussage" ist assi!
Das zu tun ist Assi- ich habe nicht dich als Assi bezeichnet

Labormaus
07.02.2008, 13:43
Das der damalige besitzer tätowieren oder chippen wollte, schließe ich aus, da die Katze lt. unserem Tierarzt zwischen 3 und 6 Jahre alt ist. Wenn, dann wird sowas ja wohl früher gemacht!!
Ich würde das nicht ausschließen...
ZB hab ich einen Pflegekater (2J) hier bei dem auch noch alles mögliche gemacht werden muss- die Vorbesitzer meinten wohl dass das nicht nötig sei- und ich habe es noch nciht gemacht, weil ich nicht wollte das er zuviel Stress auf einmal hat- und auch er könnte mir zb beim Fensterputzen entwischen.

Wenn du Aushänge gemacht hast etc hast du deine Pflicht erfüllt... und in 6 Monaten ist Fussel dein wenn sich keiner gemeldet hat.

manekineko
07.02.2008, 15:10
Was will man bitte sonst tun als Finder?
Was zu tun ist, ist (wie alles in unserem Land) bis ins Detail in Vorschriften geregelt.
Der Finder eines herrenlosen Tieres (ein Tier, das erkennbar jemand weggelaufen ist) muß den Fund bei der örtlichen Aufsichtsbehörde (Ordnungsamt, Polizei) melden.
Die Behörde ordnet die artgerechte Unterbringung i.d.R. im Tierheim an und muß auch für die dabei anfallenden Kosten aufkommen(!).
Das Tierheim kann aber die "Aufbewahrung" an den Finder delegieren, wenn dieser das Tier ohnehin behalten möchte.
Dann geht das Tier nach sechs Monaten auf den Finder über, wenn dieser das so möchte.
Ein Fundtier (das offensichtlich niemand gehört, oder zumindest so aussieht) kann man behalten.
Meldung bei der Gemeinde sollte man trotzdem machen. Da eine Nachfrage bei der Gemeinde so ziemlich das letzte ist, woran ein Tierhalter denkt, passiert da auch nichts.

Ich würde jedem einen husten, der einen unserer Kater klauen würde.
Andererseits sind uns beide zugelaufen; beim Großen wissen wir sogar, wo er vorher zu Hause war. Die Leute haben sich auch überhaupt nicht drum gekümmert, den Kater zu suchen und woll(t)en ihn auch keine Sekunde zurückhaben. Der Kater ist da ganz schlicht aus eigenem Antrieb "umgezogen".
Zwischendurch war er mal ein halbes Jahr verschwunden, da hat ihn echt jemand eingesperrt gehalten und gestohlen. Beim ersten Tierarztbesuch wurde aber der Transponder ausgelesen und wir hatten unseren Burschen wieder.
Da haben wir aber monatelang ohne Erfolg Aushänge gemacht, jeden Abend laut rufend Suchmärsche veranstaltet, Zeitungsanzeigen geschaltet und Wurfzettel in die Briefkästen gesteckt - auch bei den Leuten, bei denen der Kater war.

Ela15
07.02.2008, 17:02
Wobei dann wieder die Frage im Raum steht, die sich am Anfang dieses Thread schon stellte:
ist es nun ein Fundtier (gehört niemandem) oder ein herrenloses Tier (ist entlaufen)?
Und wer entscheidet das dann?

Labormaus
07.02.2008, 19:15
@ Baghira

Schau mal hier
http://www.tieraerzte-sachsen.de/tierhalter/fundtiere/umgangmitfundtiere/index.html

Auszug:

Fundtiere sind entlaufene, verirrte bzw. verloren gegangene Tiere, deren Eigentümer meistunbekannt ist. Sie unterliegen dem Fundrecht (Bürgerliches Gesetzbuch § 965-984). Für den Finder besteht die Pflicht, den Fund dem Eigentümer bzw. der zuständigen Fundbehörde anzuzeigen. Die zuständige Behörde ist zur Aufnahme und zur Betreuung der Fundtiere verpflichtet. Diese Aufgaben können an Dritte (z.B. Tierschutzvereine) übertragen werden; die Kosten trägt allerdings die Fundbehörde. Die Aufwendungen für Betreuung und medizinische Versorgung können dem Eigentümer des Tieres bei Bekannt werden in Rechnung gestellt werden.
Innerhalb von 6 Monaten nach Anzeige des Fundes hat der Eigentümer einen Anspruch auf Herausgabe des Tieres. Danach erwirbt der Finder (bzw. bei dessen Verzicht die Fundbehörde) das Eigentum an diesem Tier. Eine Abgabe an Interessenten vor Ablauf der sechsmonatigen Frist kann nur unter Eigentumsvorbehalt erfolgen.

Herrenlose Tiere sind dagegen Tiere, an denen nach bürgerlichem Recht (Bürgerliches Gesetzbuch §§ 958-964) kein Eigentum besteht. Dazu gehören in Freiheit lebende Wildtiere, freilebende bzw. verwilderte Haustiere sowie ausgesetzte Tiere. Wilde Tiere gelten als herrenlos, solange sie sich in Freiheit befinden. Wildtiere in Tiergärten und Wildgehegen sowie Fische in Teichen oder anderen geschlossenen Privatgewässern sind nicht herrenlos. Gefangengehaltene Wildtiere werden herrenlos, wenn sie ihre Freiheit wiedererlangen und der Eigentümer nicht unverzüglich die Verfolgung aufnimmt oder diese aufgibt. Ein gezähmtes Tier gilt dann als herrenlos, wenn es die Gewohnheit ablegt, an den ihm bestimmten Ort zurückzukehren. Freilebende Katzen und Tauben sind ebenfalls herrenlos.
Mit dem Aussetzen eines Tieres verzichtet der ehemalige Halter auf das Eigentum an diesem Tier. Dieses wird damit herrenlos. Entsprechend dem Tierschutzgesetz stellt das Aussetzen in der Obhut des Menschen gehaltener Tiere eine Ordnungswidrigkeit dar. Herrenlose und damit auch ausgesetzte Tiere können in Eigenbesitz genommen werden. Für wildlebende Tiere bestehen allerdings Einschränkungen durch das Jagd- und Naturschutzrecht.
Im Gegensatz zu anderen Bundesländern (Brandenburg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen) liegen in Sachsen keine speziellen Regelungen zum Umgang mit Fundtieren vor. Lediglich im Sächsischen Tierschutzbericht aus dem Jahre 1995 wurde die Verfahrensweise zum Umgang mit Fund- und herrenlosen Tieren dargestellt.
Fundtiere / Möbius / 2004 2

Da so nicht feststellbar ist ob es sich um ein Fundtier oder ein herrenloses Tier ist würde ich den Fund anzeigen und die Frist abwarten.
Im Zweifelsfall wird dir das Fundbüro oä mehr/bessere Informationen liefern können.

Ela15
07.02.2008, 23:06
Wem auch immer die Katze gehört und was hier viel zu kurz kommt: Hut ab dafür, dass du wirklich keine Kosten und Mühen scheust, dich um eine fremde Katze so super zu kümmern! :wd: Leute von einem anderen Schlag hätten sie einfach ins Tierheim abgeschoben.
Da kann auch der alte Besitzer (und wir hier im Forum) mehr als froh sein, dass die Mieze derzeit so gut aufgehoben ist.

baghira222
08.02.2008, 13:16
Danke Ela für's Kompliment.

noch so zur Info:
Fussel darf ja (dank der 3Monatsspritze) auch raus. am 6.8.08 ging Sie dann abends auf die Pirsch und kam nicht wieder (sonst war Sie meist nach einer 1/2 Stunde wieder da). Wir dachten schon, dass Sie vielleicht "weitergezogen" ist oder vielleicht etwas schlimmes passiert sei (Katzenfänger, überfahren ...). In der Nacht vom 7.8.08 ist Sie dann wieder aufgetaucht (wir hatten im Schlafzimmer das Fenster offen, damit unsere Katzen raus und rein können, wie Sie wollen). Uns ist wirklich ein Stein vom Herzen gefallen!!! .... aber interessieren würde mich schon, wo Sie in dieser Zeit war, zumal Sie ja wirklich LIEBEND gern in der Wohung bleibt!!!!

Ela15
08.02.2008, 13:43
hmmm, als ich gelesen habe, dass sie kaum länger als eine halbe Stunde rausgeht, hätte ich auch erst mal vermutet, dass sie vielleicht nicht von allzuweit her kommen könnte. Wenn sie keine großen Streifzüge macht :?:
Die "Reviere" von Kätzinnen sind ja angeblich recht klein. Wenn sie wirklich von jemandem vermisst wird, hätte sich dann ja durch deine Aushänge längst herumgesprochen, wo die Mieze abgeblieben ist.
Alternative wäre natürlich, dass sie ausgesetzt wurde oder vielleicht irgendwo in einem Auto mitgefahren ist.
Ist sie sehr zutraulich?

baghira222
09.02.2008, 12:55
Hallo Ela,

also ich finde Sie schon sehr zutraulich, lässt sich auch gerne streicheln und kraulen. Kommt allerdings selten allein zu einem. Wenn man Sie aber auf den Arm nimmt, schmust Sie sehr gern mit einem. Eine ganz liebe eben.

Ans aussetzen haben wir auch schon gedacht oder vielleicht hat Sie mal einer älteren Dame gehört, die verstorben ist und Sie dann kein zuhause mehr hatte! Sind aber eben nur Vermutungen! Das werden wir wohl nie rausbekommen.:?:

Ela15
09.02.2008, 13:35
.... *inDeckungGeh* in der Hoffnung, dass ich nicht wieder verbale "Schläge" kriege... ;)

Ich hoffe, insbesondere natürlich für die Miez', dass sich das Ganze für alle Beteiligten zum Besten wendet :tu:. Freu mich für die Miez', so sie wirklich kein Zuhause haben sollte, dass sie es jetzt so gut getroffen hat.
Vielleicht kannst du uns auf dem Laufenden halten, wie es mit euch so weitergeht!