PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wann ist der richtige Zeitpunkt zum einschläfern (13 Jahre jetzt Tumor)



binilein
05.12.2007, 15:34
Hallo,
gestern habe ich erfahren, dass unser über alles geliebter Hund einen großen Tumor im Bauchraum hat. (ja geahnt habe ich es wohl schon vorher) Er ist im August 13 geworden und ein Labrador/Jagdhund Mix. Ich hatte noch die Stille Hoffnung, dass es nur Wasser ist, da er auch schon seit 2 Jahren Herzmedikamente bekommt. Die Tierärztin hat ihn nun abgetastet und gesagt, dass es ein großer Tumor ist. Seit ca. 3 Wochen geht es ihm auch nicht mehr wirklich jeden Tag gut. Ihm ist manchmal übel, bzw. ist er unruhig und kann seit ein paar Tagen auch das Wasser nicht mehr halten, so dass er auch fast jeden Tag ins Haus pinkelt. Ich denke, dass der Tumor ihm da auf die Blase drückt. Nun weiß ich wirklich nicht, was ich tun soll. Warten bis der Tumor riesig wird, und er nicht mehr frisst, aufsteht usw. oder sollen wir schon jetzt Abschied nehmen und ihn in ein paar Tagen über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Er frisst noch gut, wedelt auch noch mit der Rute usw., hatte allerdings in den letzten Wochen auch schon 3-4 Tage, an denen er nicht gefressen hat und sich gar nicht hinlegen wollte, bzw. sich in die letzte Ecke unterm Tisch verkrochen hat. Ich bin für jeden Rat von Euch dankbar.
Sabine

Dizzy
05.12.2007, 17:04
Hallo Sabine,

ich fürchte, diese schwere Entscheidung kann euch niemand abnehmen (ich hoffe, du bist nicht allein in dieser traurigen Zeit).
Dein Bericht ist sehr geteilt, wahrscheinlich genau wie dein Herz?

Hast du denn den Eindruck, er mag noch leben? Oder ist es eher eine Qual?

Oh je, jetzt heul ich gleich. Schau dir deinen Wuff an und laß dein Herz entscheiden. Es ist immer die richtige Entscheidung, auch wenn es sich fürchterlich anfühlt.

Bedrückte Grüße :0(
Dizzy

binilein
05.12.2007, 18:20
Hallo Dizzy,

ja es ist tatsächlich so, dass ich irgendwie geteilt bin. Jetzt gerade kaspert unser Ricky gerade wieder rum, und ich kann mir gar nicht vorstellen, dass er sooooo schrecklich krank ist. Gerade habe ich eine frühere Freundin getroffen, die auch schon 3 Hunde gehen lassen musste, sie meinte ich würde es merken, wenn Ricky nicht mehr will. Ich bin so hin und hergerissen...
Meine Freund meint auch, er hätte noch Lebensfreude. Mal sehen wie das WE wird, da hatte er in den letzten 3 Wochen nämlich immer Probleme.
Ich hoffe er quält sich nicht, die Tierärztin meinte nämlich, Hunde würden still leiden...
eine sehr traurige Sabine

Dizzy
05.12.2007, 19:00
Liebe Sabine,

ihr macht das schon richtig, ganz bestimmt. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, da ist es dann leider ganz klar.
Ja, es stimmt schon, dass Hunde Schmerzen nicht so zeigen. Aber nach der langen gemeinsamen Zeit bin ich mir ganz sicher, dass ihr das merken würdet, wenn es eurem Ricky richtig schlecht ginge.
Und wenn er doch noch rumkaspert und frisst? Das hört sich doch ganz gut an? Aber es kann leider sehr schnell schlechter gehen. Muss aber natürlich nicht.

Verwöhn ihn und genieß die Zeit, die ihr noch habt. Vielleicht habt ihr ja noch mehr Zeit als du gerade befürchtest. Ich wünsch es euch von ganzem Herzen.

Dizzy

shirkan
05.12.2007, 19:00
Hallo Sabine,

ich mußte meinen Hund auch über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

Er war so krank, kämpfte aber wirklich mit eisernem Lebenswillen. Gib Ricky noch etwas Zeit und damit auch dir. Beobachte ihn, geh lieber einmal zuviel zum Arzt, vielleicht helfen kurz noch Schmerzmedikamente.

Wenn es soweit ist, wirst du es Ricky ansehen. Du kennst deinen Hund und wirst dann auch erkennen, er kann nicht mehr und will nicht mehr. Hund leiden still, da hat die TÄ schon Recht, aber sie zeigen auch wenn es nicht mehr geht.

Liebe Grüße

Mauzitunk
06.12.2007, 11:58
Meine Stella war auch so doll krank... und ich hab mich so unendlich schwer getan mit dieser Entscheidung... eines Abends ging es ihr einfach nur total schlecht... ich hab meinen TA gerufen und er hat gesagt er kommt am nächsten Tag um 9 Uhr...
Mein Gott wie schlimm das war... ich hätte es so gerne wieder rückgängig gemacht!
Heute kann ich ruhigen Gewissens sagen dass ich glaube die richtige Entscheidung getroffen zu haben... ich war es ihr doch schuldig...

Was ich damit sagen will ist dass wenn du dich entschieden hast ihn gehen zu lassen wird es der richtige Weg und der richtige Zeitpunkt sein!

Ich wünsche dir ganz viel Kraft für diesen schweren Weg! Und sei nicht traurig... du musst an die schönen Zeiten denken...

binilein
06.12.2007, 15:25
Alles Mist, heute vormittag hat er 3 mal ins Haus gepinkelt und Durchfall hat er nun auch noch. Ich habe das Gefühl, das es jeden Tag schlimmer wird (der Druck auf die Blase). Dabei habe ich ihm gestern abend nur gekochtes Putenfleisch und Reis gegeben. Ich bin jetzt im moment wirklich soweit, dass wir am Wochenende intensiv Abschied nehmen, ich werd neben ihm schlafen in der letzten Nacht und ihn dann nächste Woche gehen lassen. Ich glaube ich bringe es nicht fertig zu warten, bis er mir zeigt, dass er nicht mehr kann und will. Ist es so nicht auch besser? Warum soll er noch leiden? Oh es ist so schwer diese Entscheidung zu treffen....
Sabine

zipfelhut
06.12.2007, 23:30
Hallo binilein,

das ist wirklich eine sehr schwere Entscheidung. So wie es klingt, denke ich, daß Du richtig handelst, wenn Du ihn nächste Woche gehen läßt...Es ist letztendlich auch für den Hund entwürdigend, feststellen zu müssen, daß man plötzlich im eigenen Urin steht oder liegt...vielleicht ist es auch gut, ihn zu erlösen bevor er solche Schmerzen hat, daß es nicht mehr geht.
Aber raten kann Dir wahrscheinlich niemand das richtige...hör auf Dein Bauchgefühl. Ich wünsche Euch alles Gute :bl:

binilein
10.12.2007, 09:30
Hallo binilein,

das ist wirklich eine sehr schwere Entscheidung. So wie es klingt, denke ich, daß Du richtig handelst, wenn Du ihn nächste Woche gehen läßt...Es ist letztendlich auch für den Hund entwürdigend, feststellen zu müssen, daß man plötzlich im eigenen Urin steht oder liegt...vielleicht ist es auch gut, ihn zu erlösen bevor er solche Schmerzen hat, daß es nicht mehr geht.
Aber raten kann Dir wahrscheinlich niemand das richtige...hör auf Dein Bauchgefühl. Ich wünsche Euch alles Gute :bl:
Heute gehts mir richtig gut, denn auch Ricky ging es das ganze Wochenende gut. Er war sogar wieder ein wenig albern. Also so wie es jetzt aussieht wird er definitiv noch bei uns bleiben :-)). Nachts habe ich ihn immer so 2 - 3 Mal rausgelassen, dann war auch Morgens alles trocken. Vielleicht haben ja auch die Schüssler Salze, die er seit ein paar Tagen bekommt angeschlagen? Wer weiß das schon genau? Wir sind jedenfalls sehr froh, dass er sich im Moment so gut fühlt und hoffen, dass dieser Zustand noch lange anhält. Vielleicht ist er ja Weihnachten noch bei uns....:santa02:


Sabine

amalia_22
10.12.2007, 12:23
Schön das es deinem Hund besser geht. Ich habe mir immer gewünscht das ich diesen Schritt nicht machen muss, doch leider. Nur eins, die Frage wann,wirst du nicht stellen brauchen du weißt es einfach so war es bei meiner kleinen Maus. Ich bin Morgens aufgestanden habe sie gesehen und gewußt es geht nicht mehr :0(:0(:0(:0(:0(:0(. Alles was ich wollte war das mein kleiner Engel allein stirbt, doch sie hat gespürt das ich sie brauche und für mich durchgehalten, lange habe ich gekämpft das hat sie verdient. Auch wenn ich diesen Schritt bereut habe war es doch der richtige lass dein Herz entscheiden. Daran denke im Moment nicht genieße die Tage vieleicht auch Wochen mit deinem Engel das hilft dir beim Abschied nehmen. Der Verlust wird dich eh erschlagen das wird eine schlimme Zeit vieleicht ist ja Weihnachten und Silvester noch eurer Liebling bei euch ich wünsche es euch von Herzen.

Dasty mein Engel ich liebe dich und wünschte du wärst bei mir für immer doch eines Tages sind wir wieder beisammen daran glaube ich ganz fest.

binilein
11.12.2007, 14:00
Schön das es deinem Hund besser geht. Ich habe mir immer gewünscht das ich diesen Schritt nicht machen muss, doch leider. Nur eins, die Frage wann,wirst du nicht stellen brauchen du weißt es einfach so war es bei meiner kleinen Maus. Ich bin Morgens aufgestanden habe sie gesehen und gewußt es geht nicht mehr :0(:0(:0(:0(:0(:0(. Alles was ich wollte war das mein kleiner Engel allein stirbt, doch sie hat gespürt das ich sie brauche und für mich durchgehalten, lange habe ich gekämpft das hat sie verdient. Auch wenn ich diesen Schritt bereut habe war es doch der richtige lass dein Herz entscheiden. Daran denke im Moment nicht genieße die Tage vieleicht auch Wochen mit deinem Engel das hilft dir beim Abschied nehmen. Der Verlust wird dich eh erschlagen das wird eine schlimme Zeit vieleicht ist ja Weihnachten und Silvester noch eurer Liebling bei euch ich wünsche es euch von Herzen.

Dasty mein Engel ich liebe dich und wünschte du wärst bei mir für immer doch eines Tages sind wir wieder beisammen daran glaube ich ganz fest.
Hallo amalia,

danke für deine lieben Worte, allen anderen danke ich natürlich auch für den Trost.
Heute habe ich mich (fast) entschieden nicht zu warten, bis der Ricky mir zeigt dass er nicht mehr will. Gerade war wieder alles vollgepinkelt und ein Haufen lag auch noch dazu :-((. Es wird glaube ich jeden Tag schlechter mit dem Urin halten, ansonsten ist er zwar noch relativ fit, aber muss man denn warten bis der Hund nicht mehr will, ist es nicht besser ihn so gehen zu lassen und in Erinnerung zu behalten? Ich werde das heute Abend noch mit meinem Freund durchsprechen, die Tendenz geht aber schon dahin, dass wir ihn zum Wochenende über die Brücke gehen lassen, denn ich glaube ihm ist es auch peinlich, dass er jetzt überall hin macht...
Sabine

schneckolino
11.12.2007, 18:58
das tut mir sehr leid mit deinem Hund.

Ich habe meinen Kleinen auch erst vor drei Wochen gehen lassen müssen.

Bedenke bitte, wenn du den Schritt tust dann nimmst du das Leid auf dich das du aber von deinem geliebten Hund nimmst wenn du ihn erlöst.

Dass er das Haus öfters überflutet ist vielleicht nicht so schlimm aber wenn er Schmerzen hat, so die Tumordiagnose sicher ist, dann wird er dir dankbar sein wenn er erlöst wird.

Ich weiß, das sind so lapidare Worte für eine so schwere Entscheidung.

Ich bin mir sicher dass es dir auffällt wenn dein Hund nicht mehr mit macht.
LG

trofu
13.12.2007, 18:50
Wurde der Hund denn nur abgetastet? Kein Sono? Kein Röntgen?

Ich meine eine richtige Untersuchung, könnte Klarheit bringen.

Ich lese aus den Postings irgendwie heraus, dass dich die Unsauberkeit sehr stört.

Wärs MEIN Hund , würd ich alles abklären lassen , also Röntgen, Blutwerte usw. und DANN entscheiden....
LG Manuela

binilein
13.12.2007, 21:40
Wurde der Hund denn nur abgetastet? Kein Sono? Kein Röntgen?

Ich meine eine richtige Untersuchung, könnte Klarheit bringen.

Ich lese aus den Postings irgendwie heraus, dass dich die Unsauberkeit sehr stört.

Wärs MEIN Hund , würd ich alles abklären lassen , also Röntgen, Blutwerte usw. und DANN entscheiden....
LG Manuela
Hallo Manuela,

ja er wurde nur abgetastet. Aber ehrlich gesagt, sieht man es auch mit dem blossen Auge, denn es ist alles dick geworden in der Lendengegend, dafür ist er an der Rippen regelrecht abgemagert und das Rückgrat steht auch schon etwas hervor. Alles tumortypische Anzeichen (Tumor zehrt den Körper auf) und dann eben dieses dicke Teil, das in den letzen 3 Monaten dort entstanden ist :-(((
Ich werde ihn definitiv nicht nochmal zum Tierarzt schleppen, denn allein das einsteigen ins Auto ist eine Qual für ihn. Früher ist er wirklich gerne Auto gefahren aber jetzt ist es für ihn wirklich eine Prozedur. In den letzten Tagen geht es ihm soweit ganz gut, aber der Druck auf die Blase ist eben da...
Wir haben uns entschieden das Leid auf uns und von unserem Hund zu nehmen. Es soll in den nächsten Tagen geschehen, wir werden jetzt ganz intensiv Abschied nehmen und ihn dann bis an die Brücke begleiten..
Sabine

trofu
13.12.2007, 22:21
Na dann.....

AndiWoe
14.12.2007, 10:43
Ich habe leider schon 2 Hunde über die Regenbogenbrücke gehen lassen müssen.
Bei beiden Malen sehr hart und traurig.

Für mich war der Zeitpunkt den Hund zu erlösen wenn kein Hundeleben mehr möglich war.
Harn und Kotabsetzten, normale Spaziergänge, Essen und Trinken, Spielen ...

Mein Dobermann konnte nicht mehr so gut laufen, er hat mit 11 Jahren angefangen sich beim spazierengehen zwischenzeitlich hinzulegen. Alles andere war normal.
Beim Stiegensteigen musste ich ihn stützen, wie auch wenn er ins Auto hüpfte.
Mit 13 Jahren kam der Tag den ich lange gefürchtet hatte - er konnte nicht mehr aufstehen ... Also erlöste ich ihn
Meinem Cockerspaniel wurde kurz nach seinem 9. Geburtstag Prostatakrebs diagnostiziert - leider bösartig. Nach 4 Tagen lies ich ihn über die Brücke gehen um ihm noch mehr Schmerzen und Leid zu ersparen. Ab 18.12. werden es 2 Jahre dass er gegangen ist. Darum ist mein Weihnachten immer mit Wehmut verbunden.

Bei beiden Hunden konnte ich es sehen/fühlen dass die Zeit gekommen ist. Auch du wirst seine Zeichen deuten können und ihn friedlich einschlafen lassen..

Alles Gute für euch und viel Kraft um den weggang verarbeiten zu können wünsche ich von ganzem Herzen.

glg.
Andi