PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jährlingserziehung



Kyra
26.11.2002, 20:46
Hallo ihr!
In unserem Stall steht eine Ponyjährlingsstute, die ich demnächst wohl als Pflegepferd bekomme. Dann hängt die verantwortungsvolle Aufgabe des Erziehens an mir, weswegen ich gerne ein paar Tipps von euch hätte.
1. Was muss sie (knapp 2 Jahre) in ihrem Alter alles können?
2. Hat jemand Tipps zur Bodenarbeit für mich? Was empfiehlt sich zum üben? Es sollte ihr auch Spaß machen.
Im Moment machen wir ziemlich oft Bodenarbeit, v.a. Stangentreten, einfache Führübungen. Auch longiert wird sie 1x die Woche.
Danke im Vorraus
Kyra

zipi
27.11.2002, 20:51
hallo,
also erstens würde ich das pferd noch nicht longieren es ist noch viel zu jung! Man fängt erst mit drei Jahren das Longieren an, denn vorher ist das pferd noch nicht korrekt vom Knochenbau da kann es zu spät schäden führen. Würde mal mit Ihr Spzieren gehen oder sie ab und zu als Handpferd mit ins Gelände nehmen, aber achte immer darauf das sie auf weichem Boden geht, denn der harte Boden ist ebenfalls nicht gut.

Viele Grüße Zipi

gudrun
27.11.2002, 23:44
hallo zipi
also diese frage stellte ich auch meinem trainer der meinte gegen longieren bei einem jungen pferd ist nichts einzuwenden wen
1. im grossen kreis longieren
2.nicht länger als 10 minuten am anfang mit der zeit kann man das steigern
3.schritt und trab reichen am anfang vollkommen aus nicht umbedingt gallopieren da sich ein junges pferd im kreis noch nicht richtig ausbalangsieren kann.
4.einmal die woche reicht .
ich bin mit der metode sehr gut gefahren .ich habe sie auch oft als handpferd mitgenommen die länge der ausritte hat sich von mal zu mal gesteigert.mit 2 1/2 jahren haben wir den sattel ab und zu beim longieren drauf.es hat mir sehr geholfen mit ihr zu longieren ich habe ihr vom boden aus die komandos walk ,jogg,loop,back und woow beigebracht.es hat mir das anreiten sehr erleichtert da sie die komandos vom boden her schon konnte.sie ght jetzt im gelände wie ein alter hase.ich hatte noch keine probleme mit ihr .bodenarbeit habe ich auch viel gemacht.aber ales in massen nicht zuviel.es kommt ja auch auf dein pferd an .manche sind eben noch nicht so weit und wollen ihre jugend richtig genissen.wen mein pferd noch nicht bereitgewesen wäre hätte ich eben gewartet es läuft mir nichts davon.mir hat sehr geholfen das ich meine trainer zur seite hatte die sich mit ausbildung von jungen pf.sehr gut auskennen.alleine hätte ich es nicht gewagt.
gudrun;)

Chelsea
28.11.2002, 09:56
Hallo Kyra,

hier ein paar Tipps zur Bodenarbeit:
- über eine ausgebreitete Plastikplane gehen lassen, wenn möglich Plane in verschiedenen Farben verwenden( zB. schwarz- weisse Siloplanen); nimmt den Pferden die Angst vor Pfützen, "schwarzen Löchern" etc.
- einen Flattervorhang bauen und das Pony durchgehen lassen
- durch alte Autoreifen gehen lassen
- einen Klappersack (mit Coladosen gefüllt) auf dem Reitplatz rumliegen lassen, später damit klappern
- das gleiche mit `nem Regenschirm oder anderen Dingen
- über eine Brücke, Wippe gehen lassen

Gewöhne Dein Pferd schon jetzt spielerisch an alles mögliche (siehe oben), es wird dadurch unheimlich nervenstark. Geh` auch allein mit ihm spazieren, damit Du später auch allein ausreiten kannst. Alles natürlich in Maßen und mit viel Geduld und ein paar Leckerlies. Laß`Dein Pferd entscheiden, ob es lieber Angst vor einem Regenschirm hat, oder Dir doch besser vertraut und sich ein Leckerlie abholt.
Weiter kannst Du ihm Kunststücke (spanischer Schritt, Verbeugung etc.) beibringen und natürlich auch weiterhin Stangen-und ein wenig Longenarbeit machen.
Es gibt unheimlich viel Literatur zu Fohlen-und Jungpferdeerziehung- und beschäftigung. Leih`Dir welche in einer Bibliothek aus.
Ich habe meine Stute als Absetzer gekauft und mich immer spielerisch dem Alter entsprechend mit ihr beschäftigt.
Sie ist heute ein unheimlich nervenstarkes Pferd, dem ich in jeder Situation vertrauen kann (sie mir natürlich auch).
Auch macht das Anreiten dann absolut keine Probleme und das Pferd ist den Umgang mit dem Menschen gewöhnt und nicht so geschockt.
Viel Spass beim Üben.
Viele Grüsse, CHRIS :) :) :)

Kyra
28.11.2002, 20:47
Hallöchen ihr alle!
Erstmal ganz liebend Dank an euch! @ Chelsea: Das mit den Planen ist ja wirklich eine gute Idee, denn wir reiten sehr oft ins Gelände und besonders im Herbst gibt`s da massig Pfützen....:D Auch mit dem Komliment haben wir vor kurzem begonnen, das macht ihr auch eine Menge Spaß, und so soll`s ja sein...
Wegen dem Longieren hab ich auch schon eine ganze Menge Pferdemenschen befragt, die alle Gudruns Meinung waren; ich longiere sie sehr großzügig und nur in Schritt und Trab, denn mit der Balance im Galopp hapert`s doch noch sehr....
@ Zipi: Als Handpferd nehme ich sie ab und an mit, da darf sie dann neben dem Herdenchef laufen, da lernt sie auch gleich, dass überholen nicht drin ist....
Liebe Grüße an alle,
Kyra

gudrun
28.11.2002, 21:31
hallo kyra
das mit dem herdenchef habe ich auch gemacht den bracktischerweisse war er mein reitbeteiligungspferd.was besseres kann dir gar nicht pasieren.meine hat sich nie getraut in zu überhollen.obwohl sie schneller ist.er ist ein ass im gelände bis auf wasserpfützen da macht er nen bogen drum das hat sich meine natürlich abgeschaut.nach dem moto wen er da nicht durchläuft wiso sollte ich den dan???aber wir arbeiten dran wird schon manchmal merkt sie es nicht und sie läuft durch.mit geduld und spuke fängt man jede mucke.
in diesem sinne viel spass und glück.:D
gudrun

Bolingo
02.12.2002, 22:18
Hi,
ich meine das führen die beste Metode ist !!!
Ciao Bolingo!!!:)

gudrun
02.12.2002, 23:28
wie meinst du das????
gudrun

Bolingo
03.12.2002, 19:52
Hi,
Ich meine das so:
Es ist für sie auch nicht anstegend und gehorchen dann später besser beim reiten!!!
Bloss man muss sich viel Geduld da für haben!!!

gudrun
04.12.2002, 16:18
also du meinst wen ich nur mit dem pf spazieren gehe und das 3 jahre lang dan hört es auf das kommando galopp.??das ist schon ok was du meinst aber nicht jedes pf ist gleich .meine z.b. ist sehr gelerig.wen ich nur mit ihr spazieren gegangen wäre hätte sie vor lauter langeweile nur blödsinn gemacht.ich konnte mal 2 monate nichts mit ihr machen was glaubst du was sie machte friedlich mit den anderen grassen?von wegen .man kann nicht jedes pferd gleich behandeln manche wollen nun mal gefordert werden. dabei muss man aber auch aufpassen nicht zuviel auf einmal zu machen das ist auch nicht gut.es kommt auch auf die rasse an man kann zb.einen araber nicht mit einem quater vergleichen .manche brauchen länger zum erwachsen werden als andere.
gudrun

Bolingo
04.12.2002, 20:19
Nein, so mein ich das nicht( mit dem komando >Galopp)!!
Ich selber habe ein Trakehner Jährling(gehört mir halb)!!!
Aber man kann sich auch so einfach mit ihnen beschäftigen,
z.B. putzen!!!
Ciao Bolingo!!!
:D

Marjell
04.12.2002, 21:13
Hi,
Ich habe auch eine Jährlingsstute.im Sommer kommt sie auf eine große Koppel mit einem Spielgefährten.Im Winter wenn sie bei uns zuhause ist putze ich sie und führe sie ein bisschen.Sie liebt es wenn man sich einfach nur um sie kümmert.:)

gudrun
04.12.2002, 22:55
jetzt is der groschen gefallen .ich weis was du meinst glaube ich.natürlich nicht jeden tag mit dem pf arbeiten.in der sommerzeit habe ich meine auch nur zum putzen raus da hatte sie sagen wir mal urlaub.ich habe auch nicht immer was mit ihr gemacht manchmal ist sie nur in unserer halle rumgedüst. man sollte so ein junges pf nicht überfordern .obwohl es mich manchmal in den fingern gejuckt hat .da dachte ich mir wiso bist du nicht schon gross und ich kann auf dir reiten.aber das warten hat sich gelonnt.
gudrun