PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : kurzes leben



grisu32
01.11.2007, 15:13
wir kamen letzte woche donnerstag abends nach hause und fanden etwas vor, was wir niemals für möglich gehalten haben. Wir öffneten die Tür und fanden unsere kleine Katzte Hexe ( 10 Wochen alt) tot im Flur liegen. Nicht nur dass es für uns ein absoluter schock für uns war, nein das schlimme war, dass es mein Sohn war ( 5 Jahre ) der als erstes durch die Tür gin und das Tier tot daliegen gesehen hat. Was folgte war klar: Er ist völlig ausgeflippt vor lauter Trauer und ich habe mein Kind wirklich noch nie so weinen sehen. Er hat alle Tiere die wir haben zunächts verflucht und an schlafen war gar nicht zu denken. Ich als Mama war total<überfordert, denn Hexe war meine katze, mein absoluter kleiner Augenstern, genau die Katze die ich immer haben wollte......ich habe mich so leer gefühlt, einerseits weil mein Sohn so traurig war und andererseits weil ich nicht in der Lage war ihm irgendwie zu helfen, da ich selber mich wie betäubt gefühlt habt....irgendwann haben wir ihn dann beruhigen können, gott sei dank bleibt mein mann in solchen sitautionen ruhig, und dann kam der absolute schock...die kleine war nicht einfach so gestorben sondern sie lag mit gebrochenem genick im Flur..es war also klar, dass einer der Hunde dafür verantwortlich sein mußte....und hierbei kam nur Ronja in Frage weil mein Border absolut kein INteresse an den Katzen hatte....jetzt quäle ich mich mit selbstvorwürfen wie ich so dumm sein konnte diesem hund zu vertrauen, ich merke, dass ich ihr das nicht verzeihen kann.....zuerst habe ich gedacht, dass ich sie einfach weggebe aber das bringe ich nicht übers herz, denn wir haben sie schon aus sehr schlechten verhältnissen geholt und das würde sie auch umbrigen. Außerdme gehe ich davon aus, dass das wirklich ein unfall war, denn sie liebt die Katzen sehr.....aber trotz allem kriege ich diese bilder nicht aus dem kof, diese gedanken ob die katze miaut hat oder ob es ganz schnell passiert ist........und ich leide sehr.....der kater meines sohnes lief daraufhin jeden tag laut maunzend durch die wohnung und suchte sie und rief.......und ich weiß nicht ob es eine gute idee ist irgendwann eine neue katze anzuschaffen...was ist wenn das wiede rpassiert?????? hat irgendjemand eine ähnliche situation durchgemacht und kann mir eventuell weiterhelfen?

Theolino
01.11.2007, 18:13
Oh je .... :(

Ich habe solch eine Situation noch nie erlebt, glaube Dir aber, wie schwer das ist ....

Fühl Dich umärmelt :bl:

MicoMaushund
01.11.2007, 20:47
Hallo Grisu,

oh je, schlimm f&#252;r euch. Von meinen eigenen Kindern und meinen Hunden wei&#223; ich aber, dass Kinder anders mit Schmerz umgehen k&#246;nnen als wir. F&#252;r Kinder wird es schneller leichter, vielleicht auch deshalb, weil sie ihren Gef&#252;hlen noch wirklich freien Lauf lassen k&#246;nnen.

Sei nicht b&#246;s auf den Hund, denn der ist es auch nicht. Hunde sind nun mal Raubtiere, wenn sie mit Katzen auskommen, super, aber wenn nicht, ist es auch nur nat&#252;rlich. Es gibt ja auch gen&#252;gend Hunde, die zuhause gut mit der Mieze auskommen und andere Katzen drau&#223;en jagen bis zum gehtnichtmehr.

F&#252;r die Zukunft musst du halt gut aufpassen, dass Hund und Katze getrennt sind w&#228;hrend eurer Abwesenheit, denn auch daf&#252;r, dass der anderen nichts passiert, wird es keine Garantie geben. Eine neue Katze w&#252;rd ich nicht anschaffen.

Wenn du r&#228;umlich keine Trennung vollziehen und du wirklich dem Hund nicht sein nat&#252;rliches Verhalten verzeihen kannst, dann trenn dich von ihm, gleich.

Auch wenn's dir schwerf&#228;llt - und mir dieser Rat schwerf&#228;llt ...

LG, Barbara

Summer 175
02.11.2007, 18:01
Hallo, Grisu!
Das tut mir so leid für euch ... Aber Barbara hat wohl Recht - Kinder tun sich da irgendwie leichter, denken nicht so kompliziert um die Ecke wie wir oft. Sie weinen sich aus, dann ist's irgendwann auch gut ...
Ich hab das mit meinem Sohn erlebt. Der hatte zum Schulbeginn ein weißes Meeri geschenkt bekommen, das saß bei einem Stallhasen. Ein paar Wochen später wollte er es morgens vor der Schule füttern und kam total aufgelöst angerannt: "Mama, mein weißer Ratz lebt nicht mehr, der ist tot ..." Ich selber total erschrocken, erst mal mein heulendes Kind stehen lassen (kann ich heute überhaupt nicht mehr nachvollziehen!) und nachgucken ... Da hatte wohl der Hase das Stallhäuschen auf das Meeri geworfen und ihm damit das Genick gebrochen.
Ich hab dann versucht, Heiko zu trösten, hab ihm erzählt, sein Ratz sei jetzt im Meerschweinchen-Himmel. Und was krieg ich zur Antwort? "Ist ja gar nicht wahr, der kommt in die Müllverbrennung!" Und das von einem Sechsjährigen ... Ratz kam natürlich nicht in die Müllverbrennung, sondern in den Garten - als Stammvater einer ganzen Reihe von beerdigten Meeris ... Bei meiner Tochter war's dann immer ähnlich, wenn eins ihrer Meeris starb - ein, zwei Tage Trauer, dann war sie ziemlich damit durch, während mir teilweise noch Wochen später die Tränen kamen ... Kinder haben's oft leichter ...

Vor allem machst du dir ja Gedanken über das Warum und Wieso ... Ist ganz normal, aber es erschwert das Ganze ....

Ich kann dir auch nur raten, die Tiere gut voneinander getrennt zu halten. Sie sind eben unberechenbar und können oftmals ihre Kraft z. B. überhaupt nicht dosieren, da kann schnell etwas kaputtgehen, ohne das das Tier es überhaupt beabsichtigt hat.

Ich wünsch dir alles Gute,
Karin

grisu32
20.11.2007, 15:43
erstmal ein ganz liebes Hallo an Euch,

jetzt ist es ja nun schon einen Monat her, dass es passiert ist und wie Ihr es vermutet habt, ist mein Sohn eigentlich sehr schnell darüber hinweggekommen...er hat halt siener Trauer wirklich Ausdruck verliehen und sich dadurch befreit..ich selber tue mich noch nicht so leid damit, sehe oft noch meine kleine süße Hexe da so tot im Flur liegen, aber das ist wohl normal...
Ich wollte mich nur ganz lieb bei Euch für die aufmunternden und hilfreichen Worte bedanken, sie haben mir sehr gutgetan..

Fühlt euch mal ganz lieb gedrückt!!!!