PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie krieg ich ihn wieder ins Körbchen?



Summer 175
31.10.2007, 09:44
Guten Morgen!

Jetzt brauche ich doch mal euren Rat, so langsam nähere ich mich der Toleranzschwelle meines Herzallerliebsten ...

"Sarge" schläft neuerdings nur noch bei mir im Bett, wartet schon vor der Schlafzimmertür, bis wir ins Bett gehen bzw. kommt spätestens dann, wenn er merkt, wir sind schon schlafen, nach ...

Ich sehe es jetzt nicht als direktes Erziehungsproblem - geht eher in Richtung Verhaltensänderung ... Er ist auch seit seiner Erkrankung wesentlich schreckhafter, bellt neuerdings sogar Leute an, wenn wir ihnen im Dunkeln begegnen - das kannte ich bisher von ihm überhaupt nicht ...

"Sarge" hat bis Mitte des Jahres in seinem Korb im Zimmer unserer Tochter geschlafen und kam immer erst morgens, wenn sie auf die Arbeit ging, zu uns ins Bett. Dann wurde der arme Kerl aus diesem Zimmer verbannt (erstens schnarcht er, und zweitens fand ihr Freund das unmöglich - Hunde gehören in den Keller, noch besser in die Hundehütte - deshalb gehöre ich auch nicht zu seinen größten Fans ...). Es hat eine Weile gedauert, bis wir nach allen möglichen Plätzen im Haus dann das Körbchen ins Treppenhaus stellten, wo sich "Sarge" auch sichtlich wohl fühlte, grad in warmen Nächten lag er dann neben dran auf den Fliesen.

Unser Treppenhaus wird nicht geheizt, durch die ständige offene Tür wurde es mit sinkenden Termperaturen zunehmen ungemütlich in der Wohnung. Dann wurde "Sarge" ja so krank (Husten, Ohrenentzündung - da sollte er es eh nicht so kalt haben), und unsere Tochter zog aus. Was lag also näher, als das Körbchen wieder an seinen ursprünglichen Platz in ihrem Zimmer zu stellen. Aber er nimmt's nicht an - auch das Zimmer ist ihm plötzlich unheimlich. Er stellt höchstens mal die Vorderpfoten in den Korb, um sich Spielzeug oder Leckerchen herauszuholen.

Dazu kam, dass ich ihn (als es ihm so schlecht ging) natürlich gleich bei mir ins Bett gelassen hatte - ich hätte es mir nie verziehen, wenn ihm was passiert wäre, nur weil ich ihn nicht hören konnte.

Aber die Geister, die ich rief ...

Welche Tricks könnt ihr mir verraten, wie ich "Sarge" sein Körbchen wieder schmackhaft machen könnte?

Er kratzt jetzt natürlich an der geschlossenen Schlafzimmertür und fiept ... Vorletzte Nacht hat mein Mann den Fehler gemacht und ihn während des Kratzens doch ins Zimmer gelassen. Heute Nacht hab ich gewartet, bis er einige Zeit ruhig war und ihn dann - quasi als Belohnung - hereingelassen. Ich hab die Hoffnung, so die Zeit außerhalb des Schlafzimmers ausdehnen zu können. Es ist jetzt nicht so, dass er unbedngt ins Schlafzimmer will - an der Treppenhaustür kratzt er genauso häufig ...

Er ist jetzt auch noch nicht wieder so fit, dass ich mit Oropax hart bleiben möchte - die Angst steckt noch in mir drin, wenn er zu ruhig schläft, muss ich immer gucken, ob er überhaupt noch atmet ...

Vielen Dank schon mal,
liebe Grüße, Karin

billymoppel
31.10.2007, 10:28
irgendwie wäre für mich naheliegend, das körbchen ins schlafzimmer zu stellen...

MicoMaushund
31.10.2007, 10:36
Hallo Karin,

wenn Sarge bisher überwiegend gewöhnt war, dass er mit seinen Menschen im Zimmer schlief, würde ich (rein fiktiv, mich würde mein Hund im Schlafzimmer in meiner Ruhe stören :D ) auch das Körbchen vorerst im Schlafzimmer stellen.

Im Frühjahr dann kannst du die Türen ja wieder offen lassen und ihn langsam komplett mit Korb Meter für Meter umquartieren. Einem kranken Hund gegenüber ganz streng konsequent zu sein, schaffste ja jetzt doch nicht ;) :bl:.

LG, Barbara

Summer 175
31.10.2007, 11:43
Hallo, Billymoppel und Barbara!

Bevor er krank wurde, hat er ja auch draußen im Treppenhaus geschlafen und kam nur irgendwann gegen Morgen zu mir ins Bett. Also musste es nicht zwangsläufig unsere Nähe sein - meist kam er (kurz nachdem wir ins Bett gingen) "kontrollieren", ob sein Rudel auch komplett ist und verzog sich dann wieder.

Es ist ja nicht nur, dass er bei mir im Bett schlafen möchte - auch wenn er vor dem Bett liegt, nervt er einfach ... Dreht und wendet sich, kratzt dabei auf dem Laminat, schleckt an sich herum - und ich hab eh so einen leichten Schlaf ... Er könnte ja von mir aus vor meinem Bett liegen, wenn er ruhig liegen bliebe ...

Der Korb passt leider nicht ins Schlafzimmer (hat nur knapp 16 qm und steht mit großem Schrank und Bett ziemlich voll), sonst hätte ich das schon probiert. Im Flur akzeptiert er das Körbchen auch nicht - allem Anschein nach will er wieder in "sein" Treppenhaus ....

Ich hab jetzt schon überlegt, ihn in "seinem" (Anja's ehemaligem) Zimmer zu füttern - aber seine Leckerchen holt er ja auch aus dem Korb und verspeist sie im Wohnzimmer ....

LG, Karin

Dizzy
31.10.2007, 12:52
Hallo Karin,

ich hab auch zuallererst an einen Schlafplatz bei euch im Schlafzimmer gedacht, vielleicht könnt ihr ihm ja statt des starren Körbchens ein Kissen anbieten? In eine Ecke geknufft? Und zum Schallschutz eine Decke außen rum oder einen günstigen Teppich? Oder latscht er des nächtens durch ganze Zimmer?? Naja, so richtig ruhig die ganze Nacht sind die Wuffs ja tatsächlich selten. Das ist blöd, wenn dein Schlaf so leicht ist. :(

Unsere Hündin ist ja ein totales Gewohnheitstier, ist das bei Sarge vielleicht auch so? Mit dem Auszug eurer Tochter ist ja eine echte Veränderung eingetreten. Und dann noch seine Erkrankung. Ich könnt mir auch vorstellen, dass Sarge sich allein im Ex-Zimmer eurer Tochter etwas ab-vom-Schuß fühlt, kann das sein?

Wenn du das wirklich willst, würd ich ihn an deiner Stelle konsequent aus dem Bett „verbannen“, alle Türen offen lassen (so möglich) und mal schauen, wo er dann von sich aus schläft und da dann seinen Korb platzieren.
Unsere hat zB ein Bettchen neben unserem Bett (ins Bett darf sie nicht), schläft da aber zu meinem großen Bedauern nie, Madame zieht es vor in ihrem Bettchen im Wohnzimmer zu nächtigen, ganz selten find ich sie morgens auf dem Sofa.

Ich hoff, ihr findet bald eine Lösung, die für alle ok ist, ich ganz persönlich find einen Hund im Bett eigentlich recht gemütlich, aber der männliche Teil unserer Kleinfamilie ist dagegen. Naja, dafür darf sie bei mir auf Einladung aufs Sofa, damit kann ich gut leben.

Liebe Grüße
Dizzy

Summer 175
31.10.2007, 13:50
Hallo, Dizzy!
Er latscht ....
Ich denke nicht, dass ihn der Auszug unserer Tochter so stört - sie war in der letzten Zeit eh oft nachts nicht da, kommt jetzt auch immer wieder tagsüber vorbei ... das ist es wohl nicht, eher die Gewohnheit mit Frauchen's Bett ...

Von sich aus schlafen würde er wohl nur im Treppenhaus (zu kalt) oder in meinem Bett ...

Mal gucken, wie's heute Nacht wird ...

LG,Karin

Mago
31.10.2007, 14:09
Hallo Summer,

oh du hast auch so einen "denkenden" Ehemann. Meiner hat das während meiner Kur ganz toll gemacht, meine Schnuffi damals noch Einzelhund hat sich in mein Bett gelegt und der Herr hat sie lassen.
Nun haben wir 3 Hudne im Schlafzimmer bzw. Bett *grummel*, gut das die Mäuse so klein sind.

Aber Schnuffi war schon immer so das sie gerne unsere Nähe gesucht hat. Ich hab es früher so gehalten das Sie auf einer extra Decke noch ein paar Minuten mit mir im Bett fernsehen durfte. Dann gings ab ins Häuschen, sobald sie im Häuschen lag gabs ein Leggerchen.
Du wirst dir leider einige Zeit die Mühe machen müssen immer dann wenn deine Maus dein Bett erobert, sie heraus zu "schmeißen" und ins Körbchen zu schicken. Dort Loben und Leggerchen. Ich würde das ganze alelrdings bereits am Tage immer wieder mal austesten, da du ja schreibst das die Maus gar nimemr ins Körbchen will. Fang mit dem Üben am besten Tagsüber an und leg um ihm das schmackhaft zu machen evtl. noch eine Wärmflasche unter seine Decke. Vielleicht sucht er wegen seiner Krankheit die Wärme.

Summer 175
31.10.2007, 17:28
Hallo, Mago!
Wir sind am Üben ... "Sarge" guckt zwar immer, als würd ich ihn foltern, aber er bleibt wenigstens ein paar Minuten im Körbchen ... Wärme sucht er wohl nicht, weil er (sobald wir die Treppenhaustür beim Runtergehen mal offen lassen) sich sofort auf den Fliesen (ohne Fußbodenheizung) niederlässt ... Dein Hund, das unergründliche Wesen ...

Das ist wie früher bei den Kindern - aus Ausnahme wird Regel, und dann hast du den Salat ....

LG, Karin

peanutsnorfolks
31.10.2007, 17:55
Da Hunde oft instinktiv wissen, was gut für sie ist - warum lässt du ihn nicht im Treppenhaus schlafen?
Stell doch sein Körbchen da hin, leg meinetwegen eine Wärmeflasche oder besser noch einen Snuggle Safe hinein und dann kann er selber entscheiden, wo er liegen möchte.

Gruß
Jutta

Summer 175
31.10.2007, 18:02
Hallo, Jutta!
Ein Punkt ist, dass es vermutlich für "Sarge's" Öhrchen nicht grad gut wäre (weil er oft direkt auf den kalten Fliesen liegt!) - der andere, dass es eben dadurch auch in unserer Wohnung unangenehm kühl wird (im Treppenhaus ist keine Heizung, brauchten wir in den letzten 19 Jahren auch nie ...).

Aaaber - unser Wuffi liegt seit 20 Minuten in seinem Körbchen, erst mit gut Zureden, zwischendurch mit sanfter Gewalt ... und als er dann wieder rausgedurft hätte, wollte er nicht mehr ... Jetzt pennt er drin *yippieh* - vielleicht gewöhnt er sich doch wieder um ...

LG und schon mal danke an alle!
Karin

Mago
31.10.2007, 18:32
Hallo Katrin,
och die arme Maus. Aber iss so wenn du einmal ja sagst ist es vorbei. Oder es dauert ewig eh man es wieder raus hat.

Aber mal von allem abgesehen. Wenn ich so überleg wie unsereins so drauf ist wenn er krank ist, oh weia. Und gerade am Kopf da kann man ja nun wirklich nix aushalten. Vielleicht weiß "Sarge" ja im Moment selber nich wirklich wo er hin soll/will. Ich drück die Daumen das es wieder wird.

sandy83
01.11.2007, 11:21
hm, ich denke mal das sarge weil er krank ist nicht gern allein sein will, vorallem in der nacht!
bei meinem tyson ist das nicht anders. und wenn der hund krank ist, dann fällt es einem umso schwerer konsequent zu sein.
ich würde ihm sein körbchen neben dein bett stellen. dann kannst du ihm ab und zu über den kopf streicheln und er will dann vielleicht nicht unbedingt ins bett.
so mache ich das bei meinen hunden auch immer. wenn sie krank sind brauchen sie viel nähe und zuwendung. sie werden dann viel schneller wieder gesund.
und wenn dein sarge wieder fit ist dann kannst ja seinen korb wieder in den flur stellen.
obwohl man es eigentlich vermeiden sollte das hunde ihren schlafplatz auf kalten fliesen haben.
dann bekommen die schnell probleme mit den gelenken und schnell auch mal ne blasenentzündung!

MicoMaushund
01.11.2007, 11:40
Hallo Karin :bl:,

nun, gut geschlafen?

So ganz ausschließen würd ich jetzt nicht, dass Sarge nicht doch leidet, weil deine Tochter ausgezogen ist. Für Mico war's ganz schön hart, als meine weggezogen ist, dabei hatte sie nicht mal direkt bei mir gewohnt, sondern ein paar Türen weiter ihre eigene Wohnung gehabt. Die war nur höchstens zwei-, dreimal bei uns die Woche, aber ihr Geruch war immer da und als der langsam verduftete, hat sie halt dem Hund gefehlt. Da mussten dann schon Bachblüten her:0(.

Wegen den Temperaturen im Treppenhaus würd ich mir jetzt nicht so die Sorgen machen, der Korb - ist ja sicher auch ein Kissen drin ;) - isoliert genügend gegenüber kalten Fließen. Solange es durch die Temperaturunterschiede nicht gerade zieht, wird nichts dagegen sprechen, sobald die Ohren wieder heil sind. Und auch beim Fließenliegen selber finde ich es gut, wenn mam unterscheidet, ob der Hund nun muss, weil er keine andere Wahl hat, oder ob er will, weil's ihm einfach für Teppich und Co. zu warm ist. Ich halt mich da immer raus :floet:, Gelenkprobleme oder ähnliches hat trotzdem noch keiner gehabt.

LG, Barbara

Summer 175
01.11.2007, 13:41
Hallo, Barbara!
Gut geschlafen ist was anderes ....

"Sarge" hat tatsächlich einige Zeit in seinem Körbchen verbracht - dann sind wieder so'n paar Halloween-Deppen durch die Straße gezogen und haben ihn wieder aufgeschreckt
Er hat dann regelmäßig an unserer Tür gekratzt und gefiept, dann an der Treppenhaus-Tür, dann wieder bei uns - zwischendurch hat er sich immer mal irgendwo niedergelassen Aber vor lauter Lauschen kam ich natürlich auch nicht zum Schlafen Irgendwann hat er dann so extrem an der Treppenhaus-Tür gekratzt und gefiept, dass ich meinte, er müsse vielleicht mal. Nööh, meinte mein Göttergatte, so viel hat er doch abends nicht mehr getrunken, und wir wären doch um sieben noch gewesen ... Na ja, ein paar Minuten später hab ich dann gehört, wie er Richtung Wohnzimmer getappelt ist und bin hintennach. Da lag er leicht bedröppelt vor der Terrassentür, also Jacke übergezogen und nach draußen, er musste aber nicht, hat mich schon irritiert. Durch die kalten Füße *hust, schnief* musste dann aber ICH und wäre beinahe in eine Riesenpfütze im Bad getreten - aber so ein braver Hund, geht extra ins Bad, statt auf den Wohnzimmerteppich oder das Laminat zu pieseln ...
Das Problem mit "Sarge" ist, dass ich nicht so genau unterscheiden kann, ob es wirklich ein Anlehnungsbedürfnis ist oder die noch immer leicht vorhandene Dominanz (verbunden mit einem gewissen Kontrollzwang), was ihn zu uns treibt. Der kleine Stinker nutzt nämlich unsere Schwächen sofort aus - so lieb ich ihn hab, betriebsblind bin ich nicht ...
Ich werd es jetzt so versuchen, dass wir ihn erst eine Weile kratzen lassen und die Zeit, bis er rein darf, immer weiter ausdehnen ... Vielleicht klappt's ja ...
Mir hat der Wuff halt so leid getan - meldet und meldet sich, und dann muss er doch ins Haus pieseln Ich hab ihn aber tot gelobt - nicht, dass ihr denkt, er hätte noch Schimpfe gekriegt ... Nur, wenn ich dran denke, er hätte auf den Teppich ... den hätten wir entsorgen dürfen. "Sarge" pinkelt derzeit literweise, anscheinend wird jetzt das Kortison ausgeleitet ...

Die kühlen Temperaturen im Treppenhaus stören uns halt auch - Tür zu, Hund draußen, das funktioniert ja auch nicht ... Und so teuer, wie derzeit das Heizöl ist, möchte ich auch nicht zum Fenster bzw. in dem Fall zur Tür raus heizen ...

Zum Geruch der Tochter - vielleicht sollte ich von ihrem Parfum mal was ins Körbchen sprühen ... Obwohl, wenn sie sich eingeduftet hat, hat er immer geniest ... Aber "Sarge" ist ja nicht so personenbezogen - er würde sich von jedem adoptieren lassen, der nett zu ihm ist. Das liegt wohl daran, dass er von Anfang an zu viele Bezugspersonen hatte ...

LG, Karin

MicoMaushund
01.11.2007, 15:10
Karin,

der Mico ist auch zu allen Frauen freundlich, vor allem zu jungen mit langen dunklen Haaren. Manchmal glaub ich, das ist gar kein Hund :D. Und trotzdem und obwohl ja noch mein Sohn -mehr oder weniger - ständig und die jüngste wirklich immer und die dritte Tochter auch all paar Tage da sind, hat er ziemlich gelitten.

Parfum würd ich jetzt nicht nehmen, aber vielleicht ein altes, getragenes T-Shirt von ihr.

Ob es jetzt Anlehnungsbedürfnis oder Dominanz oder sonstwas ist, geh einfach deinen Weg, wir wissen ja, Mitleid (außer mit uns selber :D) und zuviel Rücksicht sind - wie die bösen Profis sagen - eine Art Erziehungsfehler.

Beim "erst mal eine Zeit kratzen lassen" musst aber auch aufpassen, nicht dass der Hund derart aufdreht und die Intervalle verkürzt :rolleyes: ;). Aber das weißt du ja am besten, wie Sarge sich verhält. Patentrezepte gibt es leider nicht:floet:

LG und einen schönen Sonntag
Barbara

Summer 175
02.11.2007, 21:04
Es wird so langsam - glaub ich und hoff ich wenigstens .... Gestern Abend hat "Sarge" nur an der Tür zum Treppenhaus gekratzt und gefiept ... ich hab dauernd gelauert und gelauscht, aber er kam nicht an die Schlafzimmertür. Irgendwann hab ich dann gehört, dass er sich gelegt hat, weiß aber nicht, wo.
Erst nach eins kam er bei uns "anklopfen" - da hab ich ihn dann aber auch gelassen ... Heute Nacht darf er erst nach halb zwei .... Mal sehen, ob's funktioniert ... Vielleicht lernt er's ja doch ...
Einen schönen Abend,
Karin

MicoMaushund
03.11.2007, 09:51
Guten Morgen, Karin,


ich hab dauernd gelauert und gelauscht,

Griiins, Ohropax würde sicher helfen ... naja, eher doch nicht, weil wir ja "innerlich" auch lauschen ;) :bl:. Also dann Stöpsel und ein Glas Roten %-)oder heiße Milch mit Honig.

Ein schönes WE und ein dickes :kraul: für Sarge
Barbara

Summer 175
10.11.2007, 10:29
Also meine bzw. unsere Nächte sind immer noch nicht wesentlich ruhiger ....

Ich glaube, es ist bei "Sarge" wirklich Anhänglichkeit, dass er unbedingt ins Bett möchte.

Den Korb haben wir jetzt erst mal verbannt, das Kissen daraus liegt im ehemaligen "Kinderzimmer", und auf Anordnung legt er sich da wenigstens brav hin und bleibt auch recht lange. Es kann natürlich passieren, dass er sich unauffällig millimeterweise zur Tür schiebt :floet:

Wenn ich ihn dann mit was Leckerem belohnen will, möchte er das erst gar nicht :?: - aber auf die Frage "Und, magst du mitkommen?" hab ich den glücklichsten Hund der Welt :)

Das ist nachts das Gleiche - er muss schon einige Zeit warten, fiepen, kratzen, fiepen, kratzen ... Frühestens zwei Stunden nach dem Schlafengehen geb ich dann halt doch nach - allerdings nur in einer Kratz- und Fieppause. Wenn ich die Schlafzimmertür aufmache und sag "Na, komm!" - siehe oben, Schwanzwedeln und Handabschlecken inklusive ... Aber er will ins Bett, nebendran liegen, trotz Hand, reicht nicht ...

Ist schon komisch - aber ich hab nicht den Eindruck, dass das was mit Erziehung, Konsequenz oder Kontrollzwang zu tun hat ... Deshalb muss er zwar erst warten, darf aber dann trotzdem ... Vielleicht schaffen wir's ja damit, die Zeiten etwas hinauszuschieben ... Wenn "Sarge" jetzt wieder lernt, dass nicht alles, was er möchte, gleich passiert - aber auch, dass er eben nicht allein ist ...

LG, Karin

Hungerkünstler
11.11.2007, 23:38
Wie wäre es, wenn Du deinem Hund eine Kuschelhöhle anbietest? Dann wird ihm nicht so kalt und Du kannst ihn im Treppenhaus schlafen lassen.
Evtl. habt ihr ja auch ne Wasserader, die ihn stört?
Meiner schläft im Schlafzimmer, aber nicht vorm Bett, da dort nachgewiesenermassen eine Wasserader läuft. Sondern er schläft links neben meinem Bett bzw. unter dem Bett.
Gruß Kathie

Hungerkünstler
11.11.2007, 23:40
Was ist denn ein Snuggle Safe?
Gruß Kathie

Da Hunde oft instinktiv wissen, was gut für sie ist - warum lässt du ihn nicht im Treppenhaus schlafen?
Stell doch sein Körbchen da hin, leg meinetwegen eine Wärmeflasche oder besser noch einen Snuggle Safe hinein und dann kann er selber entscheiden, wo er liegen möchte.

Gruß
Jutta

Summer 175
20.11.2007, 15:22
Ich glaub, wir haben's geschafft .... Seit drei Nächten schläft "Sarge" überwiegend im Wohnzimmer. In der ersten Nacht kam er zweimal fiepen und kratzen, da hat ihn "Herrchen" dann liebevoll-energisch wieder auf sein Kissen verfrachtet - um halb fünf durfte er dann rein (auf meine Einladung, nicht auf sein Fiepen - ich wollte halt nicht riskieren, dass er sich wieder meldet ...). in der zweiten Nacht kam er einmal lauschen, drei Stunden später dann fiepen, Herrchen trat wieder in Aktion, und ich hab ihn erst um halb sieben geholt. Und letzte Nacht hat er seit anderthalb Jahren wieder eine ganze Nacht außerhalb unseres Schlafzimmers verbracht ... Die Konsequenz hat sich wohl ausgezahlt ....
LG und danke für all eure Tipps!
Karin

Mago
20.11.2007, 16:55
:cu: Karin,

schön das du dich nochmals gemeldet hast.
Supi das hört sich gut an ich drücke euch weiter die Daumen :)

Summer 175
20.11.2007, 18:50
Es hat halt eine Weile gedauert, bis ich mich an die Babyzeit meiner Tochter erinnert habe ... Die hatte mit etwa sechs Monaten so eine Phase, wo sie nachts um 2 Uhr aufgewacht ist, hellwach war und meinte, jetzt müsste man mit ihr spielen ... Wir gingen dann irgendwann auf dem Zahnfleisch, vor allem weil unser Sohn (11 Monate älter) dann auch immer wach wurde. Unser Haus- und Kinderarzt (selbst erfahrener Papa dreier Kleinkinder) gab uns dann den Tipp, dass ich mir Oropax ins Ohr stecken und mein Mann kurz nach unserer Tochter gucken sollte. Wenn es ihr gut ging und sie nur Ansprache wollte, hieß es, kurz streicheln und wieder Gute Nacht sagen. Der Doc prophezeite uns eine Woche lang harte Nächte - wir haben's in fünf geschafft, aber die waren hart: Tochter geplärrt, Sohn gequängelt, Mutter geheult, Vater genervt .... Aber es hat funktioniert - das ist mir dann irgendwann in einer der Nerv-Nächte mit unserem Wuff eingefallen ...
Lg, Karin