PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was zum Kauen geben ?



Gertrude
31.10.2007, 08:23
Hallo,

unser 8 Monate alter Schäfermischlingsrüde beschäftigt sich gerne mit Knochen bzw. nagt liebend an Holz etc. herum.
Büffelhaut oder andere Kauknochen aus dem Handel verträgt er nicht ( Durchfall). Richtige Tierknochen ebenfalls nicht ( Verstopfung ).
Holzstücke, die wir aus dem Wald mitnehmen machen um diese Jahreszeit eine Riesenwirtschaft in der Wohnung :0( ( im Garten war es uns egal ).
Harte Brotstücke etc. werden eher "inhaliert", das hält nicht lange.
Was gebt Ihr Euren Junghunden zum genüsslichen Zerbeissen bzw. Kauen ?:?:

Liebe Grüsse
Gertrude

Ela1976
31.10.2007, 08:34
Wir haben auch 2 Schäfermixe :)

Ich musste feststellen, wenn ich ihnen zuviel Knochen gebe, gibts absolute Verstopfung, rührt aber vom Knochenmark her. Seitdem gibts halt zB keinen kompletten Kalbsschenkel mit 800 Gramm und mehr zur freien Verfügung, sondern nur mal für 2 Stunden.

Ansonsten gibts hier getrockneten Pansen, da bleibt der SG unverändert und sie können trotzdem umnandknabbern ;)

Mit hartem Brot wäre ich vorsichtig aufgrund der für das menschliche Auge unsichtbaren Schimmelsporen.

MicoMaushund
31.10.2007, 10:43
Sachd mal, wo sind denn die Beiträge von gestern Abend zu dem Thema hin?

Als, nun nochmal:

Guten Morgen, Gertrude,

hast du es schon mal mit Rinderschwanz versucht, der stopft nicht so wie reine Knochen. Die einzelnen Segmente lassen sich gut mit dem Messer abteilen.

Bei den Büffelhautknochen verträgt Mico die gebleichten (?), weißen auch nicht. Braune mit Pansenfüllung gehen aber gut.

Einer meiner Schäfis nagte immer auf seinem Apportierholz, da gehen nur ganz kleine Fitzel weg, die im Darm nichts anrichten können. So einem wie hier
http://www.frabo.de/ausbildung-sport/apportierhoelzer/apportierholz.html

Das sollte man aber nicht machen, wenn man mit seinem Hund mal sporteln will, sonst gibt es böse Punktabzüge, wenn er auf dem Holz knautscht :D.

LG, Barbara


PS Uuups, nun hab ich den Thread wieder, er war bei Haltung und Pflege ... Aufwachen, Barbara :z:

Suzanne
31.10.2007, 11:00
Hallo Gertrude

für eine "längere" Kaubeschäftigung bekommt mein Bub seinen Kong. Den kann man mit allem möglichen befüllen (Markies, Käse, Fleisch etc.) und es dauert seine Zeit, bis der Hund alles raus hat :bl:

Barbara - was suchst Du denn? Meinst die "andern" Beiträge? Die sind bei Haltung und Pflege :)

Grüße Susanne

MicoMaushund
31.10.2007, 11:26
Sanne, hatt's schon gefunden ... siehe PS. Bin wohl nicht der einzige Morgenmuffel ;) :D

Lastrami
02.11.2007, 22:42
Hallo Gertrude,

hast Du es mal mit getrocknetem Lamm versucht? Kaninchenohren (ok, die sind schnell weg). Schweineohren, Hirschknochen, getrocknete Putenhälse etc???

Dann die nächste Frage. Wieviel "echte Knochen" hast Du Deinem Hund gegeben? Zuviel verträgt am Anfang wohl kein Hund. Kalbsbrustbein geht ganz gut, kann man auch teilen.

Oder die Rippen vom Rind/Kalb/Lamm. Die kann man prima in sehr kleine Portionen teilen. Immer mit kleinen Portionen anfangen und dann gaaanz langsam steigern.

Auf Holz würde ich meinen Hund nicht unbedingt lange rumknabbern lassen. Die Splitter können sich ganz prima ins Zahnflleisch setzen oder ander Verletzungen hervorrufen. Außerdem gibt es auch einige Holzsorten die für einen Hund sehr giftig sein können.

Den Tip von Susanne mit dem kong kann ich nur bestätigen. Die Dinger gibts in verschiedenen größen. Man kann sie z.Bsp auch prima mit Frischkäse oder Leberwurst von innen einschmieren und dann noch kleine Leckerchen reingeben. Dann ist der Hund sehr lange beschäftigt.

LG Pia

MicoMaushund
03.11.2007, 09:40
Guten Morgähn,


Auf Holz würde ich meinen Hund nicht unbedingt lange rumknabbern lassen. Die Splitter können sich ganz prima ins Zahnflleisch setzen oder ander Verletzungen hervorrufen. Außerdem gibt es auch einige Holzsorten die für einen Hund sehr giftig sein können.

Ganz klar, Äste und alles was splittern könnte, sind unbedingt tabu!

Vom (diesem) Apportierholz weiß ich aus Erfahrung, dass es nicht splittert und giftig sollt es eigentlich auch nicht sein ;). Ein gutes Holz bekommt "nur" kleine Löcher von den Zähnen und verliert irgendwann seine schöne Form. Vorteil: macht nicht dick und wird nicht gierig verschlungen ;)

Ein (einzelnes) Segment vom Ochsenschwanz hält je nach Größe (von Segment und Hund) locker ne halbe Stunde und mehr. Vorteil: hochwertiger Mineralienlieferant, Nachteil vielleicht, dass der letzte Rest dann doch verschlungen wird.

Wie lange ein Kong bei einem jungen Wilden hält, da hab ich überhaupt keine Erfahrung. Im Shop steht nur öfter mal dabei, dass er komplett zerlegt wurde.

LG, MicoMaushund

Lastrami
03.11.2007, 23:24
Hallo Mico,

mit Holz meinte ich auch die mitgebrachten Äste aus dem Wald.
Bei Apportierhölzern gehe ich einfach davon aus, das sie nicht splittern und aus ungiftigem Holz sind.;)

Den Kong gibts in versch. Größen und Stärken. Der schwarze ist , glaub ich, der stabilste.

LG Pia

Sabiba
14.11.2007, 11:24
Hallo Gertrude,

hast Du es mal mit getrocknetem Lamm versucht? Kaninchenohren (ok, die sind schnell weg). Schweineohren, Hirschknochen, getrocknete Putenhälse etc???

Dann die nächste Frage. Wieviel "echte Knochen" hast Du Deinem Hund gegeben? Zuviel verträgt am Anfang wohl kein Hund. Kalbsbrustbein geht ganz gut, kann man auch teilen.

Oder die Rippen vom Rind/Kalb/Lamm. Die kann man prima in sehr kleine Portionen teilen. Immer mit kleinen Portionen anfangen und dann gaaanz langsam steigern.

Auf Holz würde ich meinen Hund nicht unbedingt lange rumknabbern lassen. Die Splitter können sich ganz prima ins Zahnflleisch setzen oder ander Verletzungen hervorrufen. Außerdem gibt es auch einige Holzsorten die für einen Hund sehr giftig sein können.

Den Tip von Susanne mit dem kong kann ich nur bestätigen. Die Dinger gibts in verschiedenen größen. Man kann sie z.Bsp auch prima mit Frischkäse oder Leberwurst von innen einschmieren und dann noch kleine Leckerchen reingeben. Dann ist der Hund sehr lange beschäftigt.

LG Pia

Meine Erfahrungen mit dem Kong sind zwar auch positiv (oft bekommt meine kleine Hunde-Dame ihr Abendessen im Kong serviert. Aber ein pfiffiger Hund hat schnell kapiert, wie er rasch den Inhalt aus dem Kong herausbekommt. Meine Madam hat ihren (kleinen) Kong in Nullkommanichts leer. Bei einem größeren Kong würde sie aber vermutlich mit der Zunge nicht an den Grund kommen (kleiner Hund). Ich gebe ihr ab und zu einen getrockneten Ochsenziemer. Oder, da sie gebarft wird, halt auch Knochen oder einen frischen Lammfuss (brrrr) - da bleibt dann nur noch der Huf übrig (igitt). Alles andere einschließlich des Fells wird gefressen. Falls man irgendwo einen großen Oberschenkelknochen vom Rind bekommt, ist der Hund happy und lange beschäftigt. Früher habe ich auch Parmaschinken-Knochen bei Zooplus bestellt; da ist aber kaum Fleisch dran und die Freude deshalb nicht so groß. Aber kauwütige Hunde werden sich dennoch ein Weilchen damit beschäftigen.