PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hundeschule



*Jacqueline*
17.10.2007, 15:40
Hallo,

wollte mit meiner 4-jährigen Hündin einen Grundkurs in einer Hundeschule absolvieren. Sie kann zwar viele Kunststückchen und macht auch Sitz an der Straße, wenn ich es ihr sage, aber hat das "bei Fuß gehen" immer noch nicht drauf und kommt nicht immer zurück, wenn man sie ruft; ich glaube einfach, das würde ihr gut tun. Agility wollte ich auch mal ausprobieren, weil sie auch sehr mobil ist.
Habe eine Hundeschule bei mir in der Nähe gefunden, da kosten 10 Std. 100€, ist das ein guter Preis?
Würde mich über Antworten freuen.:)

Jay-Z
17.10.2007, 15:49
Hmm, da sind die hier ja billig! :?:

70-80€ für 8 Einheiten zu 2 Stunden

Mago
17.10.2007, 15:52
Hallo,
wir haben in der Junior Stunde 6 € die Stunde gezahlt.
Wobei ich bin der Ansicht die Kosten sind nicht der erste ausschlaggebende Punkt.
Frage ist erstmal was will ich und was bieten die in der Huschu. Gibt es Probestunden oder muss ich direkt einen Vertrag unterschreiben. Es kann ja sein das du den/die Trainer/in nicht richen kannst oder gar dein Wauzi "allergisch" auf den Trainer/in reagiert.
Wie arbeiten die dort. Ist der Umgangston und die Art nach deinem Geschmack. Die beste Huschu nutzt dir nichts wenn du dort nicht wirklich Spass hast und vor allem dein Hund. Und bedenke dein Wauz merkt wenn du selber nicht wirklich dabei bist.

Gruss Mago

zipfelhut
17.10.2007, 21:41
Mago hat recht, der günstigste Preis nützt nix, wenn das Ganze nicht stimmig ist. Aber davon abgesehen sind die 100 Euro absolut im Durchschnitt. Gucks Dir an, und wenn Dein Gefühl stimmt, dann biste in der richtigen HuSchu!

Romana
18.10.2007, 10:59
Hallo

Viele Hundeschulen arbeiten mit verschiedenen Konzepten. WIchtig ist dass du dir eine Huschu aussuchst die deinen Erziehungswünschen und Beziehungswünschen zu deinen Hund enspricht. Außerdem kommt es auf das Angebot an: werden Dinge angeboten die wir im täglichen Alltag wichtig sind, oder werden eher dinge gelernt die du gar nicht gebrauchen kannst!
Außerdem ist es gut wenn es in deiner Huschu ein paar Theorieinheiten gibt, indenen auch den Menschen der Hund etwas näher gebracht wird. So etwas hatte ich in meiner, habe aber auch für 6 Gruppenstunden (2-4 Stunden, je nachdem) und 2 Einzelstunden @140 gezahlt. Habe sowohl Übungs als auch Aufbaukurs gemacht und ich und mein Hund hatten riesen spaß dabei, außerdem habe ich gelernt die Augen aus sicht des Hundes zu betrachten, wenn er einmal bocking sein sollte. Funktioniert nicht immer, aber meistens =)

Lg
Romana

*Jacqueline*
20.10.2007, 23:34
Danke, für eure Antworten! Habe da heute mal mit der Frau von der Hundeschule telefoniert und es sind 130€ für 10 Std. Aber ihr habt schon Recht, die Kosten sind nicht das wichtigste, wenn das andere nicht stimmt. Auf jeden Fall hat sich die Frau schon mal sehr nett angehört. Sollte ihr erst mal die Größe meines Hundes nennen, was mir sehr wichtig ist zu lernen, ob sie sozialverträglich ist etc. Habe morgen einen Termin um 13:00 und bin mal sehr gespannt. Werde dann mal berichten.
Bis dann

Mago
21.10.2007, 17:00
Huhu,

an das hört sich dochschonmal gut an. Sie scheint sich ja auch so ihre Gedanken zu machen. Bin gespannt was du uns noch berichten kannst. Gruppengröße? Vielleicht sogar eine Internetseite?:cup: *neugierigbin*

*Jacqueline*
22.10.2007, 21:01
Hallo, hier bin ich wieder mit einigen Erfahrungen mehr. Also die Hundeschule an sich und die Frau war ganz gut, jedoch kam sich mein Hund da sehr verloren vor. Leider hatte die Frau ein anderes Alter von meinem Hund im Kopf, somit war ich einer Gruppe mit jüngeren Hunden, die nur an der Leine gezerrt haben und mehrere Minuten brauchten um sich hinzusetzen. Sobald die Hunde auch von der Leine waren, tobten sie wie die Bekloppten durch die Grünanlage. Es hat geschüttet wie aus Eimern am Sonntag, aber die Hunde störte das nicht die Bohne. Meine Hund hingegen guckte mich nur traurig an, nach dem Motto "Bitte lass uns nach Hause gehen". Die Wiese war eklig nass, was meinem Hund sehr unangenehm war und wehmütig Sitz machte, während die anderen noch damit beschäftigt waren, das Hinterteil auf den Boden zu bekommen. Ich musste doch schmunzeln, wie gut sie mitgemacht hat. Mein Hund hat auch früher als Welpe nie viel gespielt mit anderen Hunden, sie ist eher auf Menschen bezogen und ist auch eher die Ängstliche und Vorsichtigere. Mein Fehler war wahrscheinlich auch, dass ich keine genauen Vorstellungen hatte, ich dachte einfach mal, es würde ihr Spaß machen, sie würde etwas Ängstlichkeit verlieren und zudem noch ein paar Grundübungen können, wie z.B. "bei Fuß gehen". Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Hundeschule nicht das Richtige für sie ist, da sie sich nur langweilt.
Meine Eltern und ich glauben, es eine Hundesportart wäre das Passendere, wie z.B. Agility. Habe auch schon einen Verein gefunden, der diese Sportart auch in einer Halle praktiziert, da mein Hund bei schlechtem Wetter nicht machen würde *g*.
Für die Leute, die auf jeden Fall eine Hundeschule suchen und dort in der Nähe wohnen, kann ich eine ganz tolle empfehlen, zwar nicht die in der ich war, aber eine in Kerpen Sindorf (von meiner Arbeitskollegin+Chefin).
www.sindorfer-muehle.de

Mago
22.10.2007, 21:26
Hallo Jacqueline,


HMein Fehler war wahrscheinlich auch, dass ich keine genauen Vorstellungen hatte, ich dachte einfach mal, es würde ihr Spaß machen, sie würde etwas Ängstlichkeit verlieren und zudem noch ein paar Grundübungen können, wie z.B. "bei Fuß gehen".
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Hundeschule nicht das Richtige für sie ist, da sie sich nur langweilt.


Mal meine Gedanken die mir beim lesen so kamen. Ich sehe es vielleicht nur mit anderen Augen.

Sie langweilt sich .....
Du warst in der falschen Gruppe, die Trainerin hatte ja das falsche Alter und ist von einem anderen Wissenstand ausgegangen wie es scheint.
Klar das deine Maus dann unterfordert ist, sollte man sich da nicht ansehen wie es in einer Gruppe mit "älteren" und "erfahreneren" Hunden?

Nass wird man beim Aussentraining, wenn störte es mehr dich oder deine Maus ;-), nix für ungut bitte, nicht hauen und nicht böse sein. Ich kann das wirklcih nicht beurteilen weil ich dich nicht kenne und deine Maus auch nicht. Aber ich habe erlebt das Frauchen bei gutem Wetter mit Hundi zur Huschu kam und sobald es nur nach Regen aussah war Herrchen dran ;-)

SO nun duck ich mcih ganz schnell wech :bow:

xamg
23.10.2007, 15:41
Es geht nicht immer nach dem preis - die qualität istwichtiger.

was nützt dir ein günstiger kurs bei dem dein hund nicht wirklich DAS lernt was wichtig ist.
mir ist es z.b. nicht wichtig , dass der hund exakt bei fuß geht oder nach einem gebrülltem platz in sich zusammen fällt.
dies sind aber meist die ziele von hundeschulen oder vereinen. ( natürlich nicht alle......aber wie soll ein laie gleich zu anfang den unterschied erkennen..?????!!!)
sei alse kritisch , ich persönlich bin eher für ein paar privatstunden bei denen du die richtigen tips bekommst -- genau auf deinen hund und dich abgestimmt.

und wenn du spaß an hundsport hast, warum nicht , schließ dich dann einem verein an ( da hast du nur den Mitgliedsbeitrag und der ist nicht so hoch)

auf jedenfall - die ausbildung oder übungen auf einem hundeplatz hat OFT nichts mit dem verhalten außerhalb und zu hause zu tun.

dies solltest du bedenken.
(ich hoffe es fühlt sich kein"hundler" auf den "schlips" getreten.

*Jacqueline*
28.10.2007, 18:12
Hallo, ich schon wieder sehr verspätet, ich weiß :-)
Du hast Recht Xamg, Privatstunden sind wohl doch das Beste, vor allem wenn man nur ein bestimmtes Ziel im Auge hat und die allgemeinen Grundkommandos nicht so wichtig findet wie das strenge "bei Fußgehen". Das seh ich nämlich genauso. Das eigentliche Problem, was wir bei unseren 2 haben, ist das sie bei jedem Pieps anfangen zu bellen zu Hause. Besonders natürlich wenn es an der Tür geklingelt hat. Das Bellen ist so laut und kräftig, das man sein eigenes Wort nicht mehr versteht, wenn man sich mit demjenigen kurz mal vor der Tür unterhält. Vor allem wir haben auch schon manche Methoden ausprobiert, um denen das abzugewöhnen, wie z.B. eine Dose mit Kieselsteinen und damit immer in dem Moment zu schütteln oder das einer von uns mal nach draußen gestellt hat und ein paar mal geklingelt, während die Tür offen, sodass sie sehen konnte, dass wir es ja nur waren, das Gebelle ging munter weiter.
Jetzt hat meine Schwester ein Prospekt in einer Bäckerei mitgenommen, wo Werbung für "Die mobile Hundeschule" gemacht wird. Die kommen also zu einem nach Hause und üben, wie die Hundenanny bei VOX. Das Kennenlerngespräch ist kostenlos.
Tja bin hin und her gerissen, ob man das vllt. mal machen soll, oder ob man sich eher ein Antibell-Halsband hier aus dem Shop holt, wo Zitronenspray beim Bellen herauskommt.

MicoMaushund
28.10.2007, 18:16
Hallo Jacqueline,

schau es dir doch mal an, wenn es eh nix kostet ... manchmal übersehen wir selber, und ich schließ mich natürlich ein, nur eine Kleinigkeit bei der Erziehung. Und das "Bellen abstellen" geht in eurem Fall eh nur vor Ort.

Viele Grüße
MicoMaushund

zipfelhut
28.10.2007, 18:19
Hallo Jacqueline

Ich rate Dir in jedem Fall von den Sprühhalsbändern ab; Wenn Du eines mit Selbstauslöser verwendest paßt in aller Regel das Timing nicht und der Hund wird verstört. Die Modelle mit Fernbedienung hingegen erfordern ein ungeheures Gefühl deinerseits für den richtigen Zeitpunkt...Und insgesamt reizen diese Zitronenaromen auf Dauer die Schleimhäute von Mensch und Tier.
Nen Trainer nach Hause zu holen ist sicherlich nicht die schlechteste Idee, aber erzähl doch mal genauer, wie Du bisher trainiert hast, also mit der Rappeldose und so weiter...Vielleicht können wir Dir helfen, den Knackpunkt zu finden.

0401
28.10.2007, 18:19
Mago, komm doch mal wieder auf die Wiese!

Mago
28.10.2007, 18:23
Hallo *Jacqueline*,

bite schau dir den Prospekt genau an, bzw. wenn es einen Internetaufritt gibt auch diesen. Es gibt leider ein Unternehmen das in ganz Deutschland Hundetrainer ernennt die gerade mal ein paar Theorie Stunden gemacht haben. Leider finde ich den dazugehörigen Link nicht mehr aber einen guten Ruf haben die wahrlich nicht.
Such doch einfach mal hier:
http://www.hundeschule.net/
oder schau mal hier http://www.hundeschulen.de/

Gute Hundeschulen sollten imemr Einzelunterricht anbieten.

Gruss Mago

*Jacqueline*
28.10.2007, 20:43
Hallo Jacqueline,

schau es dir doch mal an, wenn es eh nix kostet ... manchmal übersehen wir selber, und ich schließ mich natürlich ein, nur eine Kleinigkeit bei der Erziehung. Und das "Bellen abstellen" geht in eurem Fall eh nur vor Ort.

Viele Grüße
MicoMaushund

Einfach anschauen, geht ja leider nicht. Das 1. Treffen wäre "nur" ein Kennenlerngespräch, also kein Erziehen.

*Jacqueline*
28.10.2007, 20:45
Mago, komm doch mal wieder auf die Wiese!

Auf welche Wiese?:?:

*Jacqueline*
28.10.2007, 20:48
Hallo *Jacqueline*,

bite schau dir den Prospekt genau an, bzw. wenn es einen Internetaufritt gibt auch diesen. Es gibt leider ein Unternehmen das in ganz Deutschland Hundetrainer ernennt die gerade mal ein paar Theorie Stunden gemacht haben. Leider finde ich den dazugehörigen Link nicht mehr aber einen guten Ruf haben die wahrlich nicht.
Such doch einfach mal hier:
http://www.hundeschule.net/
oder schau mal hier http://www.hundeschulen.de/

Gute Hundeschulen sollten imemr Einzelunterricht anbieten.

Gruss Mago

Danke für die Adresse :)
Guck doch mal bitte unter diesem Link http://die-mobile-hundeschule.biz/
Dann sag mir bitte deine Meinung, ob sie für dich seriös aussieht. Wäre echt nett:bl:

*Jacqueline*
28.10.2007, 21:00
Hallo Jacqueline

Ich rate Dir in jedem Fall von den Sprühhalsbändern ab; Wenn Du eines mit Selbstauslöser verwendest paßt in aller Regel das Timing nicht und der Hund wird verstört. Die Modelle mit Fernbedienung hingegen erfordern ein ungeheures Gefühl deinerseits für den richtigen Zeitpunkt...Und insgesamt reizen diese Zitronenaromen auf Dauer die Schleimhäute von Mensch und Tier.
Nen Trainer nach Hause zu holen ist sicherlich nicht die schlechteste Idee, aber erzähl doch mal genauer, wie Du bisher trainiert hast, also mit der Rappeldose und so weiter...Vielleicht können wir Dir helfen, den Knackpunkt zu finden.

Vorgehen mit der Rappeldose:
Also immer wenn es an der Tür geklingelt hat und die Hunde angefangen haben zu bellen, nahm ich die Dose in die Hand und habe 1x kräftig geschüttelt und dabei kräftig NEIN oder AUS gesagt.
In dem Moment haben sie sich auch kurz erschrocken und sind zurückgewichen, aber daraufhin ging die Bellerei sofort weiter und sie störten sich nicht mehr an dem Gerappel der Dose.
Ich denke, irgendwo dazwischen muss auch das wichtige Lob sein mit Leckerlis, das habe ich allerdings nicht gemacht, weil ich nicht weiß wann. Vor allem ist es sehr schwer, weil Nelly (also die Tochter) mit Futter kaum zu bestechen ist, außer es ist vllt. ne Leberwurst oder so.

Dann der Versuch, dass einer draußen steht und öfters mal extra klingelt mit offener Tür, hat auch nichts gebracht. Trotz dass sie sahen, dass wir es ja nur sind und ich dann wieder AUS gesagt habe, gingen das Bellen immer weiter.

Ich meine sogar, dass wir es mit einer Wasserpistole oder ähnlichem auch mal ausprobiert hatten, das hat auch nichts genutzt.

Man kann ja im Sommer auch nicht mal lange die Gartentür auf lassen, weil sie im Garten auch nur am bellen sind, besonders die Nelly.
Oft steht sie da, bellt OHNE GRUND und guckt zu uns ins Haus, ob wir es auch ja mitbekommen haben, dass sie gebellt hat. Also echte Provokation!

zipfelhut
28.10.2007, 21:28
Ich möchte mal noch ein bißchen mehr wissen:
Wie, also auf welche Weise beschäftigst Du die Hunde? Und wie lange? Und wie stehen die beiden generell im Gehorsam? Reagieren sie auf das erste Wort oder mußt Du öfter nachhaken? Gelingt es ihnen, sich gelegentlich aus Deinem Einzugsbereich zu entfernen?

*Jacqueline*
29.10.2007, 20:15
Ich möchte mal noch ein bißchen mehr wissen:
Wie, also auf welche Weise beschäftigst Du die Hunde? Und wie lange? Und wie stehen die beiden generell im Gehorsam? Reagieren sie auf das erste Wort oder mußt Du öfter nachhaken? Gelingt es ihnen, sich gelegentlich aus Deinem Einzugsbereich zu entfernen?

Also hierzu muss ich sagen, dass ich ja nicht mit den Hunden alleine lebe, sondern die ganze Familie (4 Personen).
Jeder beschäftigt sich also unterschiedlich mit den Hunden, am meisten allerdings meine Mutter und ich. Da in der Ausbildung bin, kann ich nicht jeden Tag mit den gehen. Viel Auslauf haben sie dennoch, vor allem auch am Wochenende gehen sie öfters in die Eifel zum Spazierengehen, da sind die dann auch den ganzen Tag unterwegs.
Wir beschäftigen uns auch viel im Haus mit denen, wie z.B. Tauziehen, Bällchen spielen und andere Quietschedinger.
Also draußen muss ich sagen, reagieren sie nicht immer auf das erste Wort, besonders nicht, wenn sie einen Hasen gesehen haben. Dann hat das Wort "hier" keine Wirkung mehr. Ansonsten wenn ich sage "Sitz" an der Straße funktioniert das auch, allerdings bei Lotta mit manchmal einigen Nachhaken, sie ist sehr stur. Aber bei Nelly funktiniert auch das "Sitz und Bleib" draußen. Im Haus kann Nelly mehrere Kunststücke wie Sitz, Platz, Toter Hund, Pfötchen geben, Männchen machen, Roll dich.
Hat dir das jetzt etwas weitergeholfen? :-)