PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mein Hund hatte eine Beisserei



jeto
10.10.2007, 18:20
Hallo zusammen,
ich muss mir das einfach von der Seele schreiben: Heute nachmittag nach dem Waldspaziergang auf dem Rückweg (Meine Toni an der Leine) prallen wir (innerorts) in einer Kurve auf eine -nicht angeleinte- Schäferhündin! Das ganze vollzog sich in Sekundenschnelle: ich habe die beiden Hunde lange Zeit nicht auseinander bekommen. Aus den Augenwinkeln sah ich nur den anderen Hundebesitzer wie blö.. dastehen.
Als es mir endlich gelungen war (Schäferhündin hatte eine ordentliche Macke am Ohr), war der andere Halter sich keiner Schuld bewusst. Meine Freundin -die zum Glück Zeugin war- und ich sind natürlich wie die Furien auf ihn los: von wegen Leinenzwang innerorts (wieder das beliebte Thema).
Meine Toni hat zum Glück nur eine Macke im Gesicht. Aber wie reagiert sie das nächste Mal auf andere Hunde?
Ich kann Euch sagen, ich hab so die Schn... voll!!! Können die ihre Hunde nicht an die Leine nehmen??? Ist das zuviel verlangt??? :s:Hätt doch auch z. B. ein kleines Kind auf nem Rädchen kommen können...

Mir zittern noch die Beine
jeto

zipfelhut
10.10.2007, 18:32
Sowas ist immer Mist, offenbar ist es ja noch eher glimpflich ausgegangen...
Das größte Problem in Zukunft wird aber wohl Deine Angst vor so einer Attacke sein, Hunde stecken das erfahrungsgemäß recht gut weg. Das heißt, daß Du vermutlich unbewußt die Leine verkürzt, die Gehwegseite wechselst, den anderen Hund mißtrauisch beäugst und so weiter...diese Angst überträgt sich dann auf Deinen ohnehin schon angeschlagenen Hund. Was er jetzt braucht ist Deine Souveränität, Deine Coolness und das Gefühl, daß ihm an Deiner Seite nichts passieren kann. Vielleicht hilft Euch beiden ja der Besuch in einer Spielgruppe des örtlichen Hundevereins oder einer Hundeschule?
Alles Gute, verdaue den Schreck, aber versuche auch, Deinen Hund zukünftig nicht überzubeschützen.:bl: Das wird schon wieder!

Maggie2
10.10.2007, 21:05
hallo jeto, :cu:

eben las ich deine geschichte und ..... erinnerungen stiegen in mir auf..... :0( es ist bald ein jahr her, dass meine hündin gebissen wurde; allerdings lag es damals daran, dass der hundehalter ( ein herr mit fast 80 ) nicht in der lage war, seine zwei angeleinten bullis zu halten. er kam zu fall, liess die leinen los und einer der bullis hing in sekundenschnelle auf meiner hündin und biss zu ohne jegliche vorwarnung. meine hündin war angeleint, machte keinen muxer und der biss war keine fleischwunde. erst nach drei tagen platzte die innere wunde..... natürlich zu einer zeit, wo die tä. längst geschlossen hatten. gott sei dank brauchte nicht genäht zu werden, aber der ta. sagte, unser mädchen habe starke schmerzen gehabt und sei so tapfer gewesen. dadurch habe ich erst erfahren, dass ein biss nicht unbedingt sofort blutig sein muss. lt. ta. musste er innerlich noch reifen, um zum platzen zu kommen.
nach 4 tierarztbesuchen ging es dann besser, aber die stelle, an der es geschehen war, konnte ich lange zeit nicht aufsuchen. auch heute bekomme ich manchmal noch ein mulmiges gefühl, wenn wir diesen weg gehen, aber ich muss dadurch, schon alleine um meiner hündin sicherheit zu vermitteln. das funktioniert schon ganz gut; gott sei dank habe ich viele möglichkeiten mit meiner süssen gassi zu gehen. übrigens habe ich den eindruck, so 100%ig hat mein hund sich von dieser attacke ( noch ) nicht erholt. bei ähnlichen typen ( mann und hunde ) beginnt sie nervös zu reagieren indem sie zittert. da heisst es für mich, besondere ruhe zu bewahren was mir inzwischen recht gut gelingt.
zum thema leinenpflicht will ich mich garnicht äussern, hier macht das fast keiner, obwohl ich von einigen weiss, dass sie bereits bussgelder bezahlen mussten.
ich wünsche dir von ganzem herzen, dass dein hund bald wieder ganz o.k. ist und dir, dass deine beine inzwischen nicht mehr zittern und auch in ähnlichen situationen ( die hoffentlich nicht eintreten )standfest bleiben. lieben gruss, maggie :bl::bl::bl:
übrigens hat der hundehalter sich kein einziges mal nach dem befinden meiner hündin erkundigt; gezahlt hat er allerdings und ist seit diesem vorfall genauso verschwunden wie die bullis. das gibt zu denken, oder?? :?::?:

jeto
10.10.2007, 21:48
Hallo zipfelhut (cooler Name!!),
nein, da muss ich widersprechen: das grösste Problem für mich, meinen Hund, andere verantwortungsvolle Hundehalter wird sein, dass es immer noch ein paar (viele?) Id... gibt, die in Wohngebieten ihre Hunde frei laufen lassen. Sollen sie doch in Wälder und sonstwohin mit ihrem Hund fahren...

Ich check das nicht, dass die immer noch nichts vom Landeshundegesetz gehört haben!

Bin immer noch aufgebracht! Hoffentlich blutet die Macke am Ohr bei der SH noch ordentlich!!!
Iris

jeto
10.10.2007, 21:53
Hallo Maggie,
na, da hast Du ja furchtbares mitgemacht!!!
Ich kann das nachvollziehen, mit der Stelle, wo es passiert ist. Es ist nicht einfach, so etwas zu verdauen. Hält ewig an.
Ja, diese Hundehalter sind vielleicht recht typisch; nachher sich einfach in Luft auflösen.
Ich danke Dir jedenfalls ganz herzlich für Deine lieben mitfühlenden Zeilen und wünsche Dir und Deiner Fellnase alles Liebe. Meiner Toni gehts zum Glück wieder gut.
LG
Iris

Maggie2
10.10.2007, 23:28
guten abend liebe iris, :cu:

eine so schnelle reaktion erlebe ich hier selten, dafür meinen herzlichen dank an dich! :bl:

ich bin erleichtert zu lesen, dass es deiner süssen ganz gut geht, so denke ich auch, dass gute chancen bestehen, dass ihr beide diese beisserei leichter verkraften könnt! :?:

jedenfalls wünsche ich euch das aus vollem herzen, schliesslich habe ich ja am eigenen leib erfahren, welche auswirkungen so etwas haben kann ( aber gott sei dank nicht MUSS ).

liebe grüsse an euch beide, ein paar extrastreicheleinheiten für deinen liebling zur schnelleren genesung :0(:?::0(:?: , maggie :bl::bl::bl::bl::bl::bl::bl:

Vierbeiner
10.10.2007, 23:35
Hallo jeto,
Deinen Ärger verstehe ich gut.
Wir hatten neulich auch eine ähnliche Situation, die zwar glimpflich abging, aber einfach ärgerlich ist:
Seit kurzen lebt hier in der Nachb.ar.scha.ft (diese Zensur hier wird langsam lächerlich...) eine junge Frau mit einem (noch viel jüngeren) Labbi, der nie angeleint ist.
Als er ihr mal wieder durchgegangen ist und auf unsere (angeleinte) Hündin los ist, um wild mit ihr zu spielen, was weder ich noch der Hund wollten, kam die Bemerkung: "Sie können ihren Hund ruhig ableinen!!"

Wie bitte?? Direkt an der Straße? Und nur weil sie das sagt?? Auf die Antwort, dass der Hund hier und jetzt sicher nicht abgeleint wird, kam nur irgendwas wie "Ach der ist wohl nicht erzogen"...

Ohne Worte! Muss ich mich dafür rechtfertigen, dass mein Hund in der Stadt und auf der Straße an der Leine geht??

Wohl kaum!!

Unser Hund weiß, dass wenn sie abgeleint wird, sie rennen kann und darf, soweit sie will. Weil es ungefährlich ist. Und wann und wo das der Fall ist, entscheide immer noch ich und nicht irgendjemand anders, der seinen Hund nicht abrufen kann...

GRRRRR :b

Gruß
Vierbeiner

Maggie2
11.10.2007, 00:04
trotz deiner verständlichen wut, einen schönen, guten abend vierbeiner :cu:

gott sei dank lief es bei euch glimpflich ab.... dennoch verstehe ich deinen ärger über die rücksichtslosen hundehalter ( jetzt kriege ich vielleicht eins auf die mütze, aber ich denke: " wem der schuh`passt, der zieht ihn sich an " ).

wieviel ärger könnte allen beteiligten erspart bleiben, würden einige hundehalter erkennen, wann--- und wo sie ihren hund frei laufen lassen können!!!! letztendlich sind ja doch immer, wenn etwas passiert die armen hunde die, die das nachsehen haben. warum werden denn soviele giftköder ausgelegt???? aus hass gegen die hunde..... man sollte sie gegen deren halter auslegen; schliesslich sorgen DIE in erster linie für all`diesen unmut !!!

meine hündin läuft grundsätzlich NUR da frei, wo kein wohngebiet ist und ich gut überschauen kann, wann, wo und ob jemand anderes ( mensch oder hund ) sich aufhalten.

für die perfektionisten möchte ich noch sagen, ich habe keinen sogenannten " anlagehund " ( diese verordnung widerstrebt mir sowieso ).

vierbeiner, mach`dir noch einen schönen abend mit deinem namensvetter, knuddel ihn mal lieb; an dich lieben gruss, maggie :bl:

zipfelhut
11.10.2007, 00:30
Hallo zipfelhut (cooler Name!!),
nein, da muss ich widersprechen: das grösste Problem für mich, meinen Hund, andere verantwortungsvolle Hundehalter wird sein, dass es immer noch ein paar (viele?) Id... gibt, die in Wohngebieten ihre Hunde frei laufen lassen. Sollen sie doch in Wälder und sonstwohin mit ihrem Hund fahren...

Ich check das nicht, dass die immer noch nichts vom Landeshundegesetz gehört haben!

Bin immer noch aufgebracht! Hoffentlich blutet die Macke am Ohr bei der SH noch ordentlich!!!
Iris

Kann ich gut verstehen...wirklich. Da kann ich Dir wohl leider auch keinen patenten Tip geben - außer Pfefferspray einzustecken. Da triffts zwar wieder die falschen, nämlich die Hunde der ignoranten Halter, aber Du hältst wenigstens den Schaden an Deinem Hund gering...Und vielleicht hats ja doch nen erzieherischen Effekt...für die Halter eben.
:sporty:

zipfelhut
11.10.2007, 00:33
PS: Und danke für die Blumen:) Zipfelhut ist der Kosename für den Hund, weil seine Zipfelohren ja ein Zipfelhut sind...wer das jetzt nicht versteht, sollte sich darüber keine Sorgen machen...:D

coramadden
11.10.2007, 00:52
hallo iris,

es tut mir total leid, dass deine toni verletzt wurde, ich wünsche ihr und dir gute besserung :bl:



das grösste Problem für mich, meinen Hund, andere verantwortungsvolle Hundehalter wird sein, dass es immer noch ein paar (viele?) Id... gibt, die in Wohngebieten ihre Hunde frei laufen lassen. Sollen sie doch in Wälder und sonstwohin mit ihrem Hund fahren...


aber dieser aussage kann ich nicht zustimmen weil ich finde du schließt von einer person auf alle. :t: wie heißt diese redewendung :?: ach ist schon so spät...

ich lebe in der stadt, wo auch leinenzwang besteht außer auf den vorgeschriebenen freiflächen, dennoch lasse ich meine hündin auch an anderen stellen ohne leine laufen. d.h. in meinem wohngebiet, an den kleingärten, am fluss etc. dennoch denke ich, dass ich durchaus verantwortungsvoll bin!
ich lasse das zu, weil ich die situation überschauen kann und meiner hündin vertraue. mittlerweile ist sie fast drei und steht gut im gehorsam. ich kann sie unangeleint an anderen hunden vorbei führen, selbst wenn wir auf dem gleichen fussweg gehen. sie würde nicht einmal wegen einer katze über die straße laufen. damit das so funktioniert hat es lange gedauert, aber daran habe ich gearbeitet, bis dahin blieb cora an der leine. das funktioniert auch gut weil ich aufmerksam bin, ich achte auf meine umwelt, egal ob mensch oder tier. dementsprechend reagiere ich und rufe cora ab, z.b. wenn jmd. mit angeleintem hund entgegen kommt. meine hündin hat täglichen kontakt mit vielen verschiedenen hunden, ich denke das macht auch viel aus.
ich würde meine hündin nie an großen straßen oder in der stadt (zentrum) ohne leine laufen lassen. wenn ich bahn fahre trägt cora eine maulschlaufe (wie vorgeschrieben) ...

ich kriege manchmal dämliche sprüche vor den latzt geknallt (von nichthundehaltern, hundehalter staunen meist über den gehorsamen hund), aber darauf reagiere ich dementsprechend mit wortwitz :D
ich habe aber auch schon viel lob bekommen, von joggern, radfahrern oder müttern...

ich denke einfach, wer einen sozialisierten hund hat mit entsprechender erziehung, kann ihn durchaus auch im wohngebiet frei laufen lassen. nur man sollte die situation realistisch einschätzen und ehrlich mit sich selbst sein. d.h. hunde die nicht abrufbar sind gehören an die leine - zu ihrer eigenen sicherheit! das gleiche gilt für agressive hunde.

in meiner nachba.r.schaft gibt es eine jagdhündin, grad 1 jahr alt und nicht wirklich erzogen, aber sie läuft immer und überall ohne leine. letztens sah sie uns und rannte über die straße, um dann mitten auf der fahrbahn stehen zu bleiben :man: ich hab sie dann eingesackt und zurück gebracht, aber vom halter kam nur:"sie ist ja noch jung" :mad: kein danke, nichts! so ein verhalten billige ich auch nicht, aber ich weiß, dass es auch anders geht.

lg anna

Cindimoa
11.10.2007, 01:15
Uuuah...Du Arme bzw. Ihr Armen.

Ich finde immer, wenn der Hund gut erzogen ist (bei Fuß) und andere Hunde ignoriert bzw. sich gutmütig verhält ist das alles kein Problem.
In einer Wohnsiedlung gehört ein Hund auch an die Leine. Klaro!


Ich finde die Hunde die nicht erzogen sind oder Ihren Artgenossen feindseelig begegnen gehören generell an die Leine wo andere Hunde laufen. (Erziehung fehlgeschlagen;))

Ein ähnliches Erlebnis hatte ich Anfang des Jahres.

Wir waren nach einem Waldspaziergang noch eben bei Mediamarkt. Mein Mann und Kinder rein und ich mit den Hunden noch ein Stück dort auf der anliegenden Wiese. Ich kramte gerade in meiner Tasche um nach den Leckerli zu suchen und als ich aufschaute guckte ich in das Gesicht eines Beagels.

Na nu..wo kam der denn plötzlich her?...Ich schaute nach dem Halter den ich dann auch in ein paar hundert Metern entfernung auf uns zurennen sah.
Von weiten rief er: Der tut nix!
Achso:D dachte ich...ja so sah der auch aus! Rute hoch , kein Mucks und starrer Blick.

Als der Mann sich näherte sagte er nochmals...keine Angst der tut nix....ich dachte nur wenn der auch noch sagt "der will nur spielen" lach ich gleich

und eh ich mich versah hatte unser Karnello ihn schon hinten am Allerwertesten. Toll!!! Der hat geschrien! WOW

Jetzt hatte ich 3 Hunde an der Leine!

Da der nette Mann nur dastand und NICHTS tat habe ich dem Beagel eine Kopfnuss erteilt und er lies los. Der Mann rannte zu ihm und wollte ihn an die Leine nehmen, da schnappte er nach seinem Herrchen.

Oh mein Gott...dachte ich nur.

Er hat dann mit ihm geschimpft (wie sinnvoll:rolleyes:) und wollte mir nun erklären das sein Hund das noch niiiiiiiiie gemacht hätte.

Achja, nee iss klar...dachte ich nur.
Wollte der doch allen Ernstes die Hunde nochmal zusammen lassen.
Auf ein Neues oder wie?

Ich habe mich dann dafür entschuldigt dass ich nach seinem Hund getreten habe, aber das war Notwehr.


Irgendwie tat der Mann mir ja hinterher Leid. Er sah doch recht überrascht aus. Eigentlich bräuchte er dringend Hilfe bei der Erziehung.

Nun...GSD hat er Karnello nur in den Haaren zu packen gehabt.

Gar nicht auszudenken wenn das ein grösserer Hund gewesen wäre....

am meisten Angst habe ich vor den Haltern die von Erziehung und vor allem der Rangordnung noch nichts gehört haben *grusel*


Also meine Erfahrung wegen Beissereien ist dass sich unsere Hunde nicht anders verhalten haben.
Klar, es ist keine tolle Erfahrung, aber ich denke auch dass sie das besser wegstecken als wir.

Wichtig ist das Du entspannst bleibst sonst könnte Dein Hund das merken bzw. er wird es merken!

Drück ihn mal lieb von mir...wünsche gute Besserung für die Wunde im Gesicht und vor allem den Riesenschreck den Ihr wohl Beide hattet!:bl::bl::bl:

jeto
11.10.2007, 16:45
Hallo Vierbeiner,
ja, diese Dep... werden nie klug. Auch wenn der Hund -nichtangeleint- wirklich nichts tut (dafür würde ich meine Hand sowieso nicht ins Feuer legen!!), ist es doch ein Risiko: weiss ich denn, ob der Hund, der entgegenkommt, ein friedlicher ist??
Ich lasse meine Toni in Feld, Wald und Wiese auch ohne Leine laufen--aber doch nicht im Wohngebiet.
Mir, als Autofahrer, ist die Sache manchmal schon brenzlig, wenn diese tollen Typen mit Leine über den Hals mit ihrem freilaufenden Hund auf demBürgersteig entgegenkommen...
Aber dieses Thema wird es immer geben.
Ich bin nur froh, dass mein "Tönchen" es gut überstanden hat.
Danke für Deine lieben Zeilen
Iris & Toni

jeto
11.10.2007, 16:48
Hallo Zipfelhund,

danke nochmal für Deine netten Zeilen. Mittlerweile habe ich mich wieder beruhigt.
Aber es ist ein Thema bis in die Ewigkeit mit den unangeleinten Hunden im Stadtgebiet. Ist doch sämtlichen "Verkehrsteilnehmern" gegenüber rücksichtslos; kleinen Kindern, alten Menschen, Menschen, die Angst vor Hunden haben...

LG
Iris & Toni

sandy83
11.10.2007, 18:28
@cindimoa
nur weil ein hund aggressiv gegenüber artgenossen ist, ist dort nicht gleich die erziehung fehlgeschlagen....das kann auch andere gründe haben nur mal so zur information!



ich habe solche begegnungen sehr oft, dass meine an der leine sind und die anderen hunde stürmen auf meine drauf zu....
nun ist es so "ich habe zwei anlagenhunde"!
die dürfen nirgends von der leine in bw!
und meine reagieren äußerst ungehalten wenn sie an der leine sind und ein anderer läuft mit oder ohne leine an sie heran! meine fühlen sich da eingeengt!
das geht halt nicht. und ich verstehe die anderen hundehalter nicht, warum sie meinen einfachen satz: " bitte lassen sie ihren hund nicht an meine ran, die mögen dass nicht!" nicht verstehen können oder wollen!
was ist so schwer daran, dann seinen hund zu sich zu holen und einfach weiterzugehen?!
mein satz ist doch klar und deutlich zu verstehen.

ich bin mittlerweile so weit das ich jetzt jeden anzeigen werde der seinen hund dort freilaufen lässt wo leinenzwang herrscht! dann müssen sie´s eben auf die harte tour lernen.