PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umgang mit bösartigen und tierfeindlichen Nachbarn



Brigitte_W_de
06.10.2007, 12:53
Liebe Tierfreunde,
nachdem ich nun einiges an hilfreichen Informationen bezüglich der Blasen- und Stoffwechselerkrankung meiner Mieze ins Forum stellte, brauche ich mal Eure Hilfe.

Seit 3 Jahren habe ich eine Seniorenkatze, die einige Male den Besitzer wechselte, weil sie wegen neuen Partnerschaften und Krankheit lästig wurde. Das setzte ihr sehr zu.

Ich wohne in einem hellhörigen Haus, wo ich meine Nachbarn unter mir reden höre, 2 Fernseher höre und über mir 2 Personen und ein Kind laufen höre. Bei einer 38 qm Wohnung ist das extrem belastend. Da sich die Mieter unter mir über mein Laufen auch aufregen, drehen sie den Fernseher extrem hoch. Mittlerweile läuft ihr Radio die ganze Nacht. Ich selbst habe alle Zimmer mit Teppichen ausgelegt, um Ärger zu ersparen. Die Mieter über mir laufen auf dem nackten Parkett. Der Mieterverein erreichte nichts, weil die Mieten demensprechend angepasst sind.

Die beiden Damen unter mir haben sich wegen dem Schäferhund des Nachbarn bei der Hausverwaltung beschwert. Wegen Hundehaare Treppe nicht mehr geputzt und sich beschwert, dass der Hund vom Sofa springt. Die Regelung war: der Hund darf nicht mehr nach 22 Uhr ins Wohnzimmer. Mittlerweile ist das Tier an Gehirntumor gestorben.

Ich habe den leisen Verdacht, dass die jetzige Hausmeisterin und Tierhasserin, regelmässige Kirchengeherin, die Mieterin daneben aufgehetzt hat: "Ja, so eine grosse Katze habe ich noch nie gesehen".

Mittlerweile beobachte ich dass die gehässige Frau unter mir den Fernseher hochdreht, sobald ich durchs Zimmer gehe. Die ganze Nacht läuft das Radio.

Ich habe den Wisch bei der Katzengenehmigung unterschrieben, dass das Tier entfernt werden müsse, wenn sich irgendeine Person beschwert oder belästigt fühlt.

Im Moment fehlt mir das Geld für einen Umzug. Habe zwar schon ein Attest vom Arzt, dass die Wohnung laut sei und die Katze für mich gesundheitlich notwendig sei.

Hat jemand eine Idee, wie ich mit der Sache umgehen kann? Aufgrund der Vorgeschichte und der Boshaftigkeiten im Hause bin ich sehr vorsichtig.

Für einen hilfreichen Tipp danke ich Euch im voraus.

Jacqueline
06.10.2007, 13:34
Hallo :cu:

Das hört sich doch etwas komplizierter an. Da kann ich Dir eigentlich gar nicht helfen. Natürlich wäre ein Umzug am allerbesten.Alleine schon wegen der lauten Umgebung.
Ist natürlich schlecht zu machen, wenn Du gerade kein Geld hast.
Ich würde nur noch mit Strümpfen ohne Schuhe in der Wohnung herumlaufen.
Und ansonsten würde ich mich ziemlich rar machen, damit sie keine Angriffsfläche haben.
Ich würde vielleicht mal ganz vorsichtig nachfragen, womit es sich den mit dem Radio auf sich hat.
Man hat wahrscheinlich nur zwei Möglichkeiten, Streit oder Stillhalten.

Wie gesagt ich kann Dir da eigentlich gar nicht helfen.
Aber ich wünsche Dir und Deiner Mietzekatze alles erdenklich Gute!!!!:bl:
Vielleicht hältst Du uns ja auf dem Laufenden.
Bis dann :cu:

shirkan
06.10.2007, 13:51
Hallo,

das hört sich wirklich nach einer total verfahrenen Situation an.

Wie sind deine Kontakte zum Hausbesitzer? Angriffspunkte zu vermeiden ist vielleicht momentan wirklich die beste Strategie, aber keine Dauerlösung. Dir setzt die ganze Situation wohl auch gesundheitlich zu. Wenn du aus irgendwelchen Gründen kein offenen Gespräch mit Vermieter und den anderen Mietern führen kannst, wird letztendlich nur in einem Auszug für dich die Lösung zu finden sein.

Selbst wenn du keine Katze hättest, wäre das nicht die richtige Wohnung für dich.

Grüße

Mammahanserl
06.10.2007, 14:16
Solche Situationen sind immer blöd und das einzige was hilft, ist kein Kanonenfutter zu geben. In eurem Fall wohl besser nachrüsten. Ist der Teppich denn fest geklebt oder nur verlegt:?: Wenn er nur verlegt ist, könnten diese grünen Schaumstoffmatten für Laminat hilfreich sein. Kostet nicht die Welt und dämpft sogar Stöckelschuhe. Denke nicht das die Katze lauter ist, wobei ich eh bezweifle, dass man sie unten hört. Aber Du hättest so mit zumindest einen Nachweis darüber, dass entsprechende Maßnahmen getroffen wurden, damit die Katze die Nachbarn nicht stört. Unter uns wohnt seit neuestem die Tochter der Vermieter, wollten auch erst nicht das wir ne Katze haben. Die hat sich bis jetzt noch nie beschwert und ich habe zwei recht laute Flegel daheim.

Brigitte_W_de
06.10.2007, 15:25
Ich laufe schon immer ohne Schuhe durch die Wohnung. Eigenartigerweise hatte die Mieterin unter mir nie Probleme mit mir. Erst seitdem die Jetzt-Hausmeisterin weiss, dass ich eine (ihrer Meinung nach) riesengrosse Katze hätte, ist ihre Nachbarin rebellisch geworden.

Beide haben es geschafft, dass der Ex-Hausmeister (dem der Schäferhund gehörte) seine Stelle verloren hat. Man hat ihm unterstellt, dass der Hund vom Sofa springe und sich geweigert, die Treppe zu putzen. Beide Damen ziehen am gleichen Strang. Ausserdem wurde er angeschwärzt während der Krankschreibung.

Das Motiv damals war, dass das Amt des Hausmeisters nun an das jetzige Hausmeisterpaar ging und die Leute durch Anschwärzen sich diesen Posten ergatterten. Der Hund war damals offensichtlich lediglich Mittel zum Zweck gewesen. Meine Vermutung ist, dass diese böse Dame wegen meiner Katze bei der anderen gehetzt hat.

Es handelt sich um ein Staatsbedienstetenhaus, wobei beide Parteien niemals beim Staat tätig waren.

Ich bin aufgrund des Todes meines Sohnes sehr krank geworden und habe die Arbeit verloren. Jedoch hat die Uni vereinbart, dass ich die Wohnung behalte. Jetzt hängt praktisch die Behörde mit drin und die Wohnungsbau. Obendrein das eingeschränkte Tierhaltungsgesetz. Vom Arzt habe ich aber Atteste.

Würde es zum Gericht gehen, käme anscheinend Mietrecht und Verwaltungsrecht mit rein.

Da mich dieser Schicksalsschlag und der Arbeitsplatzverlust auch noch in eine Privatinsolvenz getrieben habe, ist es besonders schwer, mit der Schufa eine neue Wohnung zu kriegen oder gar zu sparen.

Gemeinsam mit der Katze wollte ich die Situation bewältigen. Aber im Moment geht es finanziell auch recht knapp her wegen des Existenz-Minimums.

Wäre ich unabhängig und in einen guten Job eingebunden, wäre die seelische Sackkasse nicht so extrem.

Brigitte_W_de
06.10.2007, 15:31
In meiner Wohnung habe ich Parkett und PVC-Boden. Lose Teppiche habe ich draufgelegt.

Jacqueline
06.10.2007, 15:35
Tut mir sehr leid, daß Du solche Schiksalsschläge erleiden mußtest.Aber die Frage stellt sich natürlich, was die beiden Damen davon hätten, Dich rauszuekeln.
Der Hausmeisterjob ist ja jetzt schon vergeben.
Aber ich habs gerade in einen anderen Fred gelesen, manche brauchen gar keine begründung für irgendwas, die sind einfach nur so.Wahrscheinlich haben die sonst "keine anderen Probleme", sonst würden sie nicht ständig vor anderen Türen kehren!!!!
Ich drück Dir gaaaaanz fest die Daumen, daß es nicht so schlimm ist wie Du vermutest.:bl::bl::bl:

biancau
06.10.2007, 19:55
echt zum kotzen solche leute:-(0):-(0):-(0)
da könnte ich ausflippen, ich glaub die weiber haben langeweile!!!!
hoffe du hast bald glück und es geht wieder bergauf :bl:

Brigitte_W_de
06.10.2007, 20:25
Die Hausmeistertätigkeit wurde an die Dame vergeben, welche die Treppe wegen der Hundehaare nicht mehr putzte.

Es handelt sich hier um die zweite Dame, welche sich bei der Hausverwaltung beschwert hat, dass der Schäferhund sich zu laut bewegt.

Aber Beide sind aus einem Holz und miteinander befreundet. Die letztere Dame wusste 3 Jahre lang gar nicht, dass ich eine Katze habe.

Seither erlebe ich, dass der Fernseher hochgedreht wird, sobald ich laufe oder wenn etwas runterfällt. Neulich warf meine Katze etwas zu Boden und sofort wurde auf volle Lautstärke gedreht.

Irgendwie geht es mir mies damit und ich kann schon auf meine Gefühl trauen, dass die Sache nicht gerade positiv und liebevoll abläuft.

VelvetKitty
06.10.2007, 22:29
Du musst da weg!! Bitte halte durch u. suche dir in Ruhe eine neue Wohnung,frag Freunde, Kollegen, Bekannte um Rat, sag sie sollen Anzeigen schalten. Es gibt nur eine friedliche Lösung für dich u. die Miez (und somit auch, dass sie bei dir bleibt): raus da! Weg da! Versuch ein bisschen Geld zusammen zu kratzen u. such dir eine bessere Wohnung, auch wenn du dann ggf. an anderen Ecken sparen musst, deine u. Miezes Gesundheit gehen vor!!

Drück dir ganz ganz fest die Daumen.:tu:
:hug: liebe Grüße, N.

Garvin
09.10.2007, 12:37
Biete den DAmen doch mal an, sich bei dir anzuhören, wie laut ihre Fernseher sind. Und dann kann eine ja in ihrer Wohnung sitzen und die andere mal versuchen, möglichst leise bei dir herumzulaufen - dann werden sie merken, dass es gar nicht möglich ist, in so einem Haus keinen Lärm zu machen. Aber so wie du die Tanten beschreibst, wollen sie wohl gar keinen Konsens, sondern nur stänkern.

Bei solchen Leuten ist es leider so, dass sie immer noch ätzender werden, je mehr man ihnen nachgibt. Deshalb wäre es gut, wenn du dir nicht alles gefallen lassen würdest, sondern dich wegen der Ruhestörung ebenfalls beschwerst. Deine Nachbarin darf den Fernseher gar nicht so laut drehen, dass es dich belästigt :). Auch wenn die Gefahr besteht, dass die Situation nicht besser dadurch wird: schlimmer geht es ja wohl kaum.

Ich kann aber gut verstehen, dass dir im Moment die Kraft dazu fehlt und wünsche dir, dass du trotzdem den Mut aufbringst, dich zu wehren. Wir hatten auch mal solche Nachbarn untendrunter, und wir sind dann ausgezogen, weil es einfach keinen Sinn mehr hatte. Diese Leute meinen, sie dürften alles und die anderen nichts.

Strümpfig in der Wohnung laufen ist aber eher kontraproduktiv - das klingt oft lauter, als wenn man Pantoffeln oder Schlappen anhat. Der Schall kann auch gut durch unsachgemäße Rohrschächte übertragen werden, d.h. wenn in den Wänden Rohre verlaufen, die in einem nicht gedämmten Schacht liegen. In so einem Fall hört man auch die Geräusche aus Wohnungen, die schräg unter oder rüber einem liegen sehr laut.

RaveSchneckerl
09.10.2007, 13:27
Ich habe nebenan auch so eine Nachbarin.
Allerdings beschwert die sich ned über die Katzen, sondern über sonst alles. Wir würden Nachts grundsätzlich Musik aufdrehen, unsere Waschmaschine stört, wir schlagen Türen zu, etc.
Lauter Anschuldigungen die nichtmal stimmen. Die Wachmaschine, läuft nur außerhalb der Ruhezeiten (obwohl man sie nichtmal im Hausgang hört), Musik hören wir eh selten und wenn nur leise, wegen den Katzen und Türen zuschlagen tun wir auch ned.
Aber die Frau beschwert sich über alles "Des Baby im 1 Stock ist zu laut!", "Die Waschmaschinen im Keller sind zu laut!"...etc. Die Frau hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Aber hauptsache sie kann meckern.
Sie allerdings hat die Angewohnheit unter der Woche Nachts um 2, mit ihren Stöckelschuhen durchs Haus und durch ihre Wohnung zu laufen, die Wohnungstüre wirklich laut zuzumachen... etc.
Sie hat dann mal die Vermieterin angerufen und sich über uns beschwert. Mein Papa hat uns dann den Tipp gegeben genau das selbe zu tun.
Wir also bei der Vermieterin angerufen uns über sie beschwert und seit dem ist sie ganz still und wir sind plötzlich auch nicht mehr zu laut.
Versuche des doch auch mal. Beschwere dich über Fernseher und Radio.

LG
Cari

lammi88
09.10.2007, 13:46
Ohhh jaaa! Solche liiieben Leute kenne ich auch :-(0) Letztlich gibt es nicht viele Auswege außer wegzuziehen. Das Einzige, was Du versuchen könntest, ist der Weg nach vorn - auch, wenn er schwerfällt. Backe einen Kuchen, gehe nach unten und lade die Dame zu Dir ein. Sage dabei, daß Du sie einlädst, weil Du ja weißt, daß das Haus hellhörig ist und sie sich, trotzdem Du Dich bemühst leise zu sein, wohl doch häufig gestört fühlen würde - was man am lauten Radio hören würde. Als kleine Wiedergutmachung würdest Du sie gern auf einen frischen, mit Liebe gebackenen Kuchen und einen Kaffee einladen...:floet: Dabei unbedingt ein "ich bin ein unschuldiges Lämmchen"-Gesicht aufsetzen. Bei meiner einen Wohnung hatte ich danach Ruhe. Häufig ist solchen Leuten das megapeinlich so direkt angesprochen zu werden und solange DU auf "es tut mir so Leid, aber ich bemühe mich wirklich" machst, sollte sie es auch nicht wagen Dir die Tür vor der Nase zuzuschlagen. Wenn sie annimmt, freu Dich und behandel sie, als ob Du sie wirklich magst.... Versuch es - es ist eine Chance :tu:
Es gibt ein nettes Sprichwort: Kannst Du Deine Feinde nicht besiegen, mußt Du mit den Wölfen heulen...nur lauter ;)

Silberwölkchen
13.10.2007, 23:17
Ist es rechtlich überhaupt erlaubt, dass die die ganze Nacht das Radio anlassen (=Ruhestörung?) Schau mal in deinen Mietvertrag, ob es Ruhezeiten gibt. Ein Radio usw. hat auf Zimmerlautstärke zu sein. Wenns anders ist, kannst du z.B. Freunde einladen (Zeugen) oder es z.B, aufnehmen, wie laut es ist.

Dann hast du "Argumente", falls die weiter gegen dich mobben.

Grizabella
16.10.2007, 00:43
Na, das ist ja ein sogenanntes ehrenwertes Haus. In welcher Stadt steht das denn?

Was macht denn deine riesengroße Katze, das die Leute stören oder überhaupt auf die Idee bringen könnte, dass die Ruhestörung von einer Katze kommen könnte?

Als sekundäres Ziel würde ich schon danach trachten, dort rauszukommen. Vorerst aber bleibt ja wohl nichts übrig, als sich mit den Mitbewohnern zu arrangieren. Ich würde sie zuckersüß grüßen, jedes Mal, wenn ich sie treffe. Entweder sie können sich am Riemen reissen und auch ein bisschen freundlich sein oder du verwirrst sie damit wenigstens ein wenig.

Ich hab früher auch in ein paar solchen "Neurosenburgen" gewohnt, mit lauter sehr anständigen Mitbewohnern, versteht sich. Wir hatten zuletzt einen Hund, eine Katze und zwei Vögel. Schließlich ist es sogar zur Kündigung gekommen, mit bezirksgerichtlichen Verhandlungen (es ging nicht um die Tiere). Ein Nachbar versuchte es dann doch über den Hund, er wollte ihn als bösartig darstellen. Der Richter wollte es genau wissen, also fragte er: "Was macht der Hund also?" "Na ja," sagte der Nachbar, "er stürzt aus dem Aufzug heraus und auf mein Kind zu." Der Richter: "Ja, und, und was passiert dann?" Da begann der Nachbar schon sehr zu stottern: "Der Hund, also, der Hund, er . . . er verliert Haare . . ."

Längere Unterbrechung im Saal, weil der Richter mit seinem Lachanfall kämpft. Wir haben es vorgezogen, dort auszuziehen. Das schaffst du irgendwann auch. Bis dahin musst du dich eben einigeln.

Ich drück dir jedenfalls die Daumen.

Ta-Ishin
16.10.2007, 16:25
hallo!

das ist ja eine ganz schlimme situation, vor allem durch deinen seelischen zustand. du bist gerade so verletzlich, dass ich an einer stelle versuchen würde streit auf jeden fall zu vermeiden.

1. es gibt solche anti-rutsch-teppiche, die man unter die teppiche legt, das macht alles noch weicher und lautloser. ich würde die ganze wohnung mit dem und teppichen auslegen (vorerst) und dann nur noch mit dicken kuschelsocken rumschleichen. es kommt jetzt eh die kalte jahreszeit, sieh es so, als würdest du das für dich machen, ein kuschelnest bauen.

2. das laute gedudel versuch einmal zu ignorieren. wenns gar zu gesundheitsbelastend wirkt, viell. kannst du ein paar tage zu verwandten fliehen? dich wieder ein bisschen fit schlafen?

3. lammis idee ist auch toll - flucht nach vorne!!!! ist immer toll! backe kuchen, lade die nachbarn ein, sei ehrlich lieb und freundlich, versuch ihnen deine hilfe anzubieten (viell. gibt es da was - meistens sind solche menschen auch unglücklich und finden kein anderes ventil) - irgendwann MUSS ihnen das alles peinlich sein. rede sie NICHT auf ihr TV und die lautstärke an. versuche dich ein wenig mit ihnen "anzufreunden", versucht im plaudern ein bisschen von deiner situation (sohn, arbeit etc.) zu erzählen. viell. haben die doch irgendwie ein herz (ich mein, ich würde ja vor lauter scham und trauer über dein schicksal zum heulen anfangen, viell. fangen die wenigstens ein bissi an nachzudenken).
erwähne die katze anfangs nicht - rotes tuch einfach nicht auslegen. wenn du auf sie angesprochen wist, dann erzähle von ihr als dein therapietier, wie ein blindenhund, und das du nicht wüsstest wo du ohne sie wärst.
versuche nie im jammerton zu reden, du bist stark und das sollen sie sehen. und dir gibt das im endeffekt kraft!

4. versuch auch, dich mit den anderen hausbewohnern anzufreunden. freunde helfen dir nicht nur seelisch, sondern auch taktisch weiter.

5. halte dich aber aus ALLEN schimpfereien raus!!!! wer über andere schimpft, über den wird auch geschimpft. ich weiß das ist schwer. wenn du immer freundlich, nicht-angreifbar (weil du nicht mitspielst, nicht mitstreitest etc,) bleibst, dann kommt das irgendwann mal an. die leute hören auf. ich kannte jemanden, den hab ich NIE was böses über jemand anderen sagen gehört. und weißt du was? es hat auch NIE jemand was über ihn geschimpft. obwohl er erfolgreich war, haben ihn alle leute geliebt! - am anfang kostets kraft, aber am ende könnte es klappen.

6. natürlich wäre das umziehen am besten, aber wenn es grad nicht geht, dann versuche eben diese "flucht nach vorne"

ich weiß, dass diese ratschläge sehr gewagt sind und viel überwindung erfordern. ich hoffe, sie ärgern dich nicht. wenn du sie blöd findest, dann ignorier sie. ist nur mein vorschlag, vor allem weil du so wenig andere möglichkeiten hast durch deinen zustand...
ich wünsch dir viel viel kraft!
:hug: sigrit

staabc
24.10.2007, 15:18
Das ist nicht die richtige Wohnung für Dich und wie Shirkan schon sagte, auch nicht ohne Katze. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass nur Umziehen hilft, ansonsten reibst Du Dich auf. Vielleicht kannst Du es irgendwann doch finanzieren, ich wünsche es Dir sehr, denn sowas macht einen kaputt. Und ich denke auch, Du kannst tun und lassen, was Du willst, die werden immer wieder was finden, was sie stört. Es tut mir echt leid, dass Du solche Menschen um Dich rum hast.