PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Doc sagt,ich muss meinen freund einschläfern lassen



Maiglöckchen
24.09.2007, 10:28
Doc sagt ich muß meinen Freund einschläfern lassen

--------------------------------------------------------------------------------

Hallo Ihr,mein Leben ist soeben so unwichtig geworden,habe die Aussage bekommen,das mein Hund austherapiert ist und nichts mehr für ihn getan werden kann.Er hat Herzinsiffizienz und die letzte Nacht war er kurzatmig,hat gehustet und gewürgt und Puls auf 200.Die Ärzte wissen keinen Rat,aber es ist so schwer ihm nicht helfen zu können,sein Blick und zu sehen,das er aber noch leben will und käpft.ich will ihn nicht verlieren,er ist das wichtigste in meinem Leben und ohne ihn will ich auch nicht mehr leben.
Bitte schreibt,was es noch für Möglichkeiten gibt.Bitte!!
Bin am überlegen,ob ich ihm den Stress zumuten soll und morgen nach Göttingen zum Ultraschall soll.Was sollen die schon tun können,was die normalen Mediziner nicht wissen.Ich bin so traurig.

LG
Maiglöckchen

0401
24.09.2007, 11:02
Menno Maiglöckchen :0(:0(:0(

das tut mir sehr leid für euch!!! Wennst in Göttingen mal anrufst, was die meinen?

Es ist immer schlimm, so eine Entscheidung zu treffen, und jeder muss es für sich selber wissen, aber trotzdem bin ich der Meinung, dass es die Tiere da schöner haben als manchen Menschen, sie können wenigstens friedlich einschlafen, auch wenns fürs Frauchen schlimm ist.

Das war mir bis jetzt immer ein bisschen Trost...

sunnysan
24.09.2007, 11:06
Hallo Maiglöckchen :hug: :hug:,
oh weh, das ist ja schlimm. Leider kenne ich mich mit der Krankheit nicht aus. Hast Du denn schon eine zweite Ärztemeinung gehört und warst Du schon mal beim Heilpraktiker? Vielleicht kann der Deinem Kleinen ja die Panik bei den Herzattacken nehmen.
Alles Liebe
Sandra

sandy83
24.09.2007, 11:10
Hallo maiglöckchen!
des tut mir sehr leid!
aber glaube mir, so schwer es dir auch fällt, aber wenn du deinen freund erlöst ist es das einzig richtige was du jetzt noch für ihn tun kannst.
er leidet und das nicht wenig. und glaube mir ich weiß wie es dir jetzt geht.
vor 4 jahren haben wir unseren 14 jahre alten dackelrüden verloren er hatte auch eine herzklappeninsuffizienz.
unser hund hatte zum schluss wasser in der lunge und war kurzatmig, hatte nach anstrengung ne blaue zunge und hustete sehr viel und hatte auch oft würgekrämpfe....
wir haben alles ausprobiert, wirklich alles. doch ausser der der starken herztabletten und entwässerungs tabletten hat ihm nix geholfen.
keine heilpraktikerin, keine homeöpathie hätte ihm noch helfen können.
ausser herztabletten und entwässern kann man kaum noch etwas tun bei schwer herzkranken hunden.

leider war unser ta nicht so ehrlich und hat uns gesagt das es für unseren hund keine heilung oder besserung mehr gibt.
er erhöhte bloß jedesmal die dosis der tabletten oder verschrieb noch weitere medikamente dazu.
kurzzeitig gings unserem dackelchen dann besser.
aber wie gesagt nur kurzzeitig.
als wir uns dann eines abends entschieden haben mit ihm am nächsten morgen zum ta zu gehen um ihn einschlafen zu lassen, weil es ihm so schlecht ging und er so leiden musste.
uns allen war das herz ganz schwer.
am nächsten morgen mussten wir nicht mehr zum ta. unser hund starb zuhause im kreise seiner lieben. er ist friedlich in seinem korb eingeschlafen.
er hat endlich loslassen können.
unser dackelchen hat gekämpft bis zum schluss, was uns die entscheidung ihn einschlafen zu lassen beim ta natürlich erschwerte und wir es jedesmal vor uns hin geschoben haben.
und das weil wir dachten, der will ja leben, er kämpft ja.
doch 14 tage bevor er starb, baute er extrem ab, er litt, er bekam sehr schwer luft. meine mutter aber wollte und konnte ihn nicht gehen lassen.
heute weiß sie dass sie sein leiden damals dadurch nur verlängert hat.
und wenn sie wieder vor so einer entscheidung stehen würde, dann würde sie heute ihren hund nicht mehr so leiden lassen.

wir dürfen in diesem moment nicht so egoistisch sein und nur an uns denken und was wir machen sollen wenn das geliebte tier nicht mehr da ist.
so schwer und es auch ist und so unvorstellbar es auch klingt, das leben geht weiter!
wir dürfen nicht so egoistisch sein und nur für unser seelenheil das tier unnötig leiden zu lassen.
bitte denke jetzt nicht das ich dich damit persönlich angreifen will.
ich weiß ganz genau was du fühlst! ich weiß wie dreckig es dir geht.
aber bitte denke doch an deinen hund, willst du dass er unnötig schlimm leiden muss?
willst du dir das und deinem hund jeden tag aufs neue antun.
willst du ihn jeden tag aufs neue leiden sehen müssen?

verabschiede dich von ihm, er hat ein schönes leben bei dir gehabt doch nun ist es wohl zeit für ihn zu gehen!

bin in gedanken bei dir und deinem hund!

Summer 175
24.09.2007, 11:17
Hallo, Maiglöckchen!
Das tut mir so leid für euch!!!
Aber wenn es einigermaßen machbar ist, würde ich mit ihm nach Göttingen fahren. Vielleicht gibt es doch noch eine Möglichkeit, dass du deinen Hund noch etwas länger behalten darfst, ohne, dass er zu sehr leiden muss.

Aber wenn nichts mehr geht, dann kannst du ihm nur noch den einen Liebesdienst erweisen und ihn gehen lassen. Ich weiß, wie schwer so etwas ist - ich habe den Kummer meiner Tochter miterlebt, als sie vor zwei Jahren ihren jungen Wallach einschläfern lassen musste. Sie hat sich dann auf den Rat einer guten Freundin hin einen besonders schönen Stern ausgesucht - "Dusty's Stern" ... das hat sie irgendwie getröstet, ihn dort oben zu sehen.
Und ich denke beim Anblick dieses Sterns oft auch an all die Tiere, die wir schon verloren haben.
Auf jeden Fall drücke ich dir ganz fest die Daumen, dass es noch Hilfe für euch gibt.
Und ansonsten wünsche ich euch alle Kraft, die ihr braucht ...
Ganz liebe Grüße,
Karin

Schnauzerfan
24.09.2007, 11:20
Hallo Maiglöckchen ! Ich kann verstehen wie Du dich fühlst, mein Hundeopa Jumpy hat auch Herzprobleme es war beim Ta letztens so das das Herz von super schnell bis extrem langsam ging und zwischendurch sogar Aussetzer hatte mir wurde vorgeschlagen evtl. über einen Herzschrittmacher für meinen Opa nachzudencken und ich habe mir aus dem Internet von der Tierkardiologie der Uni Münschen jede Menge ausgedruckt und das Infomaterial ist echt anschaulich geschrieben. Fall`s es aber gar nicht mehr anders geht musst Du deinem Freund diesen letzten Liebesdienst erweisen und ihn gehen lassen um ihm Qualen zu ersparen, ich weiß loslassen ist sehr,sehr schwer und tut sehr weh, aber Dein Hund wird es Dir aus dem Hundehimmel danken das Du ihn hast nicht leiden lassen. Traurige Grüße von Jeanette, die auch ziemliche Angst vor der nächsten Zeit hat.

Maiglöckchen
24.09.2007, 11:48
Hallo Ihr lieben!
Vielen Dank für Eure Mitfühlende Worte.Ich habe in Göttingen angerufen,ihnen unsere Lage erklärt und sie haben gesagt,das sie ihn nicht unnötig aufregen werden.Ich werde,dann doch noch einmal zu dem Herzspezialisten hinfahren.Hoffe natürlich,das sie ihm helfen können und muss wieder die nächste Nacht abwarten,wohl wieder ohne Schlaf,aber wenn ich seinen kleinen Körper anschaue,wie er sich auf und ab bewegt,dann glaube ich auch nicht mehr so richtig daran.Ob Tiere merken,wenn es ihr letzter Weg ist? Mein Kleiner hat sich wie Bolle gefreut,als ich ihn wieder mit seinem Körbchen im Flur abgesetzt habe und wir wieder Zuhause waren.Bin am überlegen,ob ich mir wie beim Tierarzt Sauerstoff zulege.Müsste es doch in Apotheken geben oder? Hat ihm etwas geholfen.Aber der Puls ist jetzt danach bestimmt wieder hoch.Atmet so schnell.Wie seit ihr mit dem Schmerz umgegangen?
Ich muss mir jetzt Tabletten aufschreiben lasse,sonst fehlt mir die Kraft,meinen Kleinen zu begleiten.Es ist,als wäre ich in ein schwarzes,tiefes Loch gefallen.

Lg
Mmaiglöckchen

sandy83
24.09.2007, 11:54
Du musst den Schmerz zulassen, genau wie die Trauer!
Versuche dich an die schönen Zeiten zu erinnern!
Sei dir bewusst dass du nichts dafür kannst.
Versuche stark zu sein! Du schaffst das!
Egal für welchen weg du dich entscheiden wirst! du musst stark sein für deinen hund.

ich wünsche dir viel kraft und zuversicht!

Sydney1
24.09.2007, 11:56
Hallo Maiglöckchen,

Es tut mir sehr sehr leid!
Hol dir ruhig, aber schnell! eine zweite Meinung ein und bleibe Realistisch - so schwer es auch fällt.
Wie Sandy schon beschrieben und erlebt hat treiben einige TÄ es leider zu weit und der Hund leidet unter einem Erstickungsanfall nach dem anderen.
Wir haben bei unserer Alina leider auch auf die für uns passende Antwort gehört und zum schluß währe sie uns schon fast Zuhause Erstickt durch das angesammelte Blut in der Lunge. Auch Alina machte immer den Eindruck das sie noch unbedingt leben wollte doch heute weiß ich das sie nur nicht Ersticken wollte. Bei ihr sammelte sich durch die ganzen Medies (Schmerzmedikamente das hast du noch nicht gesehen...70€ Wöchentlich nur für die Schmerzmedies) das ganze Blut in der Lunge!
Lass ihn nicht leiden so wie wir uns an Alina versündigt haben ... drücke ihn von mir lieb und fühl dich auch dolle gedrückt.

Maiglöckchen ich denke feste an euch , lieben Gruß Virginia

Tina1965
24.09.2007, 13:51
Hallo Maiglöckchen,

diese Situation vor der Du stehtst ist sicher die schwerste die ein Hundehalter durchmachen muß. Bitte lass Deinen Hund gehen! Vielleicht kämpft Dein Hund schon mit dem Leben und ist dabei zu ersticken, da willst Du ihm noch Sauerstoff geben?
Du bist für Dein Tier verantwortlich und mußt es in Würde gehen lassen und vor allem mußt Du ihm diese Qualen ersparen.
Bitte den TA zu Dir nach hause zu kommen und dann kann Dein Freund in Deinen Armen einschlafen, in Ruhe und ohne Angst.
Das bist Du Deinem Hund schuldig, auch wenn es schwer fällt:hug:

Doc Katrin
24.09.2007, 15:33
Hallo Maiglöckchen,

es tut mir sehr sehr leid. Ich kann dir nur sagen, daß ich vor knapp 4 Monaten meine Hündin auch einschläfern musste. Ich habe sehr viel dafür getan, sie am Leben zu erhalten. Wenn aber der Zeitpunkt gekommen ist, dann musst du deinen Hund gehen lassen. Ich denke, daß du keine Möglichkeit ausgelassen hast, deinem Hund zu helfen.Mein Hund hatte ein Osteosarkom. Das ist eine sehr agressiver Krebs, der meist schon zum Zeitpunkt der Diagnose Metastasen gebildet hat. Die Lunge war dadurch also auch schon angegriffen, und das Lungengewebe brüchig, die Luft strömte aus der Lunge in den Brustkorb und erschwerte Ihr das Atmen sehr . Ich musste mich also entscheiden, und auch für mich als Mediziner war das keine einfache Sache. Du musst die Entscheidung treffen, sprich auch nochmal mit den behandelnden Ärzten, oder wenn nötig mit einem weiteren Spezialisten. Wenn es aber eindeutig ist, dann warte nicht zu lange den dein Hund hat es verdient in Würde zu gehen und nicht erst wenn er fast keine Luft mehr bekommt.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft.

lg

der dicke hund
24.09.2007, 16:24
hi du
es tut mir leid, aber verantwortungsvoll ist dein tier gehen zu lassen.und nicht erst dann wenn es nicht mehr geht.
erspare deinem liebling das gefühl zu ersticken.das herzasen ist superunangenehm. mache euch einen letzten schönen tag und nehmt abschied.

rocky1
24.09.2007, 19:35
Hallo Maiglöckchen!

Das tut mir sehr leid und ich kann mit Dir fühlen, da ich auch einen alten Hund habe.
Ich wohne in Göttingen und gehe mit meinem Wauz hier in die Tierklinik. Ich kann nur gutes berichten. Die TÄ sind sehr nett, nehmen Dich ernst und tun ihr Bestes. Bester TA der Klinik ist sicher Herr Dr. Neumann, frag am besten nach ihm wenn Du Dich anmeldest.
Ich wünsch Dir viel Glück, dass es für Deinen Hund doch noch irgendeine Chance gibt. Man klammert sich ja an jeden Strohhalm.
Und wenn nicht, wünsche ich Dir die Kraft, Deinen Hund gehen zu lassen solange er noch einigermaßen schmerzfrei ist und nicht leiden muss.
Ich hoffe ich werde bei meinem Wauz auch den richtigen Zeitpunkt erkennen.

Alles Liebe!! :hug:

Rokogini
24.09.2007, 22:29
Bin ich dereinst gebrechlich und schwach
Und quälende Pein hält mich wach –
Was Du dann tun musst – tu es allein.
Die letzte Schlacht wird verloren sein.

Dass Du sehr traurig, verstehe ich wohl.
Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
An diesem Tag – mehr als jemals geschehen –
muss Deine Freundschaft das Schwerste bestehen.

Wir lebten in Jahren voll Glück.
Furcht vor dem Muss? Es gibt kein Zurück.
Du möchtest doch nicht, dass ich leide dabei.
Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei!

Begleite mich dahin, wohin ich gehen muss.
Nur – bitte bleibe bei mir bis zum Schluss.
Und halte mich fest und red mir gut zu,
bis meine Augen kommen zur Ruh.

Mit der Zeit – ich bin sicher – wirst Du es wissen,
es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
Vertrauendes Wedeln ein letztes Mal –
Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.

Und gräme Dich nicht, wenn Du es einst bist –
Der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
Wir waren beide so innig vereint.
Es soll nicht sein, dass Dein Herz um mich weint.

Ich weiß, dass tausend Gedichte und liebe Worte niemals deinen Schmerz lindern können, aber es gibt tausende, die dich verstehen und EINEN, der Dir dankbar sein wir, wenn du sein Leid würdevoll beendest.

Ich wünsche dir die Kraft das durchzustehen.

Maiglöckchen
25.09.2007, 17:38
Hallo!
Wir mussten uns heute morgen um 2.00 Uhr,von unserem Freund verabschieden.Er schien Schmerzen zu haben und sich zu quälen,kam nicht zur Ruhe und blickte mich hilfesuchend an.Haben uns dann entschieden in Klinik nach Göttingen zu fahren und ihn zu erlösen von Krankheit und Schmerz.
Der Alltag ist so bedeutungslos durch den Verlust geworden,hoffe nur,das dauert nicht zu lange an.Vielen Dank,für Eure Beiträge,besonders für das Gedicht,es tröstet ein bißchen.

Lg:0(
Maiglöckchen

Rudiratlos
25.09.2007, 17:52
Maiglöckchen, habe hier alles mitgelesen und nicht nur einmal hatte ich Tränen in den Augen. Ich wünsche Dir viel Kraft über den Verlust hinwegzukommen, es wird lange dauern, ich weiss das!
Ein ganz fest:hug: und :bl:für Deine Maus
von Sylvi und

kaviar1
25.09.2007, 18:30
liebes Maiglöckchen,
auch ich habe Deine Berichte über Deinen kranken Hund gelesen.
Aber ich glaube, Du hast für Deinen Hund die richtige Entscheidung
getroffen und ihn von seinen Qualen erlösen lassen.
Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie weh es tut und wie schwer
es ist, das Todesurteil auszusprechen.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, das Erlebte zu verkraften.
Liebe tröstende Grüße
Maria

rocky1
25.09.2007, 19:26
Liebes Maiglöckchen!

Wenn Dein Hund Schmerzen hatte, war es richtig so. Aber auch ich bin traurig während ich das Lese, denn Vernunft und Gefühl von Herzen liegen oft soweit auseinander!! :0(

Ich wünsch Dir Kraft und Stärke!!

Theolino
25.09.2007, 20:57
Hallo Maiglöckchen,

es war sicher nicht leicht, diese Entscheidung zu treffen, aber ich bin sicher, es war richtig...

Deinem Wauz geht es da, wo er jetzt ist, viel besser und er ist Dir sicher dankbar für alles, was Du für ihn getan hast.

Liebe Grüße, fühl Dich umärmelt,

Helma

der dicke hund
25.09.2007, 21:02
ich drücke dich mal ganz doll....es tut mir entzetzlich leid...........

Kningfreund
25.09.2007, 21:41
Hallo Maiglöckchn!
Du tust mir Leid und dein Hund tut mir Leid. Alle Leute die kranke Tiere ham oder die jetzt keins mir ham tun mir Leid.
Aber es gibt eine kleinen Trost. Wenn der Hund Schmerzen hatte, ist er jetzt erlöst. Kopf hoch! Einschläfern ist besser als dass der Hund sich quält. Und wer weiß, was nach dem Tod ist!
Kningfreund

Sumbrumsel
25.09.2007, 21:54
hallo maiglöckchen,

:0( fühl dich auch von mir gedrückt .. habe den beitrag auch mitgelesen und daumen gedrückt .. und dann muss ich jetzt lesen das ihr euch trennen musstet :(

es tut mir so entsetzlich leid ...

liebe grüsse sumbrumsel

Fido
26.09.2007, 16:30
Hallo
lass dich mal ganz feste drücken :hug::hug:
Liebe heißt auch loslassen können ,wenn der Zeitpunkt gekommen ist :hug:




Wenn ich nicht mehr da bin, lass mich los…
Ich habe so vieles zu tun und zu sagen…
Weine nicht, wenn Du an mich denkst, sei dankbar für die schönen Jahre in denen ich Dir meine Liebe gegeben habe.
Nur Du kannst ahnen welches Glück du mir gebracht hast.
Ich danke Dir für die Liebe die Du mir erwiesen hast,
aber jetzt ist die Zeit gekommen allein zu reisen…
Für einen kurzen Augenblick wirst Du voll Kummer sein,
aber die Zuversicht wird Dir Erleichterung und Trost bringen.
Wir werden geraume Zeit getrennt sein, lass die Erinnerung Deinen Schmerz lindern.
Ich bin nicht weit weg und das Leben geht weiter!
Wenn Du mich brauchst, rufe mich und ich werde kommen,
selbst wenn Du mich nicht sehen oder berühren kannst, ich bin da!
Und wenn Du auf Dein Herz hörst, wirst Du deutlich die Liebe verspüren die ich Dir entgegenbrachte!
Und wenn Deine Zeit des Abschieds kommen wird, werde ich da sein um Dich zu empfangen.
Geh nicht zu meinem Grab um zu weinen , ich bin nicht dort, ich schlafe nicht!
Ich bin die tausend Winde die wehen, ich bin das glitzern der Schneekristalle,
ich bin das Licht das über die Getreidefelder wandert, ich bin der sanfte Regen des Herbstes,
ich bin das Erwachen der Vögel in der Stille des Morgens, ich bin der Stern der in der Nacht strahlt....
Geh nicht zu meinem Grab um zu weinen , ich bin nicht dort, ich bin nicht gestorben!
(Verfasser unbekannt)

sandy83
26.09.2007, 17:56
Hallo maiglöckchen!

ersteinmal fühl dich gedrückt! das tut mir unendlich leid dass es keinen anderen ausweg mehr gab.

dennoch hast du mit deiner entscheidung unendliche größe und stärke bewiesen.
du hast das einzig richtige getan. deinem hund geht es jetzt wieder gut. er hat jetzt keine schmerzen mehr.
dort hinter der regenbogenbrücke gibt es für unsere lieblinge keine krankheit und keinen schmerz!

als unser kleiner stinker gestorben ist habe ich eine kleine kerze aufgestellt mit und habe auch wenn ich nicht gläubig bin ein kleines gebet für ihn gesprochen und habe ihm eine gute reise gewünscht und dass er uns nicht vergisst dort oben.

mein gott jetzt laufen mir die tränen, dabei ist mein dackel schon seit jetzt genau vier jahren im himmel.....

irgendwie vermisse ich ihn immer noch....wenn ich viel von ihm gesprochen habe träume ich auch oft noch von ihm.

der schmerz, deine trauer und dieses schlimme gefühl des verlusts eines geliebten hundefreundes, die werden alle mit der zeit weniger.
irgendwann werden sie kaum noch zu spüren sein, doch vermissen wirst du ihn noch sehr lange....

versuche an die schönen dinge die du mit ihm erlebt hast zu denken.
denke einfach an die schönen stunden und tage mit ihm, dann wird es dir besser gehen.

du hast das einzig richtige getan!
mein mitgefühl ist mit dir!

Maiglöckchen
29.09.2007, 20:38
Hallo Ihr lieben!
Vielen herzlichen Dank,für Eure lieben Antworten und Gedichte!
Ich hoffe wirklich,das es meinem Kleinen gut geht und mache mir Gedanken,wo er jetzt sein wird,wie es ihm dort geht.Wie es dort oben wohl ist und ob er mich genauso vermisst,wie ich ihn. Er hätte heute Geburtstag gehabt und ich habe ihm Rosen auf sein Grab gestellt.Ich werde ihn immer vermissen!Habe immer noch die Bilder im Kopf,wie ich sein warmes, kleines Köpfchen gehalten habe und an ihn geschmiegt war,ihm dabei ganz nah war.Er wollte geholfen haben,aber so?
Ich weiß,er wäre so gerne wieder mit nach Hause gegangen und ich fühle mich als Verräter und ein bißchen auch als Mörder,auch wenn ich weiß,das die Ärzte wie sie sagen,nichts mehr tun konnten.Ich habe ihm gesagt,das ich ihm helfen werde und er hat bestimmt auf mich gesetzt aber ich konnte ihm nicht helfen! Ich tut so weh und ich vermisse ihn und er fehlt mir so sehr.Am schlimmsten,ist der leere Platz,neben meinem Bett,keiner der mit mir schlafen geht und der mich morgens begrüßt.Tag und Nacht,der Blick,der auf den blanken Boden starrt ohne Körbchen und meinem treuen Freund.:0(

LG
Maiglöckchen

Paula100
29.09.2007, 20:56
Liebes Maiglöckchen,

es tut mir sehr Leid, dass Ihr gerade euren Hundefreund verloren habt. Ihr habt aber bestimmt eine richtige Entscheidung, im Sinne Eures Hundefreundes, getroffen. Ich weiß, wie unendlich weh diese Entscheidung tut - ich habe dies im meinem Leben auch schon dreimal erlebt - aber man muss versuchen zu verstehen, dass man dem Hunde weiteres Leiden erspart hat. Du hast Dir so viele Gedanken vorher gemacht. Du hast bestimmt NICHT leichtfertig gehandelt .. Du bist KEIN Verräter ... im Gegenteil .. Du bist Deinem Hunde-Freund ein verantwortungsvoller und treuer Freund gewesen, bis zuletzt .... vielleicht kann Dich dies eines Tages ein wenig trösten?!

Ich denke an Dich und wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft, diese traurige Zeit durchzustehen.

Liebe Grüße

Paula

BatBulls
30.09.2007, 19:59
Einen wahren Tierfreund zeichnet es aus den Zeitpunkt zu erkennen (und zu akzeptieren!) wann ein Leben kein Leben mehr ist.
Du hast die richtige Entscheidung getroffen, da bin ich mir ganz sicher. Das war sehr tapfer von Dir denn nur zu oft wird aus Egoismus zu säpt gehandelt und die Tiere müssen leiden.

Und wenn die Trauer zu gross ist wenn Du auf das leere Körbchen schaust...dann frage Dich ob nicht irgentwo ein neuer Freund auf Dich wartet. Dein Süsser im Hundehimmel wird auch nicht wollen das Du traurig bist.

Maiglöckchen
04.10.2007, 12:42
Hallo!
Nochmal ein dickes Dankeschön,für die tröstenden Worte von Euch Allen!
Es sind nun ein paar Tage vergangen und es tut immer noch sehr weh,gerade,wenn ich andere Threads von mir lese und dann an meinen Kleinen zurückdenke oder Fotos von ihm anschaue.Ich hätte wie mir hier geschrieben wird ihn so gerne bei und uns daheim von seinem Leid erlösen lassen.Gerade,weil ich wußte,wie große Angst er doch in der Praxis aussteht.
Aber es war keiner zu erreichen außer die Klinik und er ist wohl mit Angst eingeschlafen,denn er hat vorher gezittert,wie er es immer in der Praxis getan hat.Dann hat er die Tierärztin angeknurrt,die sein kleines Pfötchen nahm um die Kanüle zu setzen.Er blickte zum Schluss noch nach rechts,wo mein Mann stand und weinte.Es tut mir so unendlich leid,was ich ihm angetan habe und auch wenn es vielleicht aus medizinischer Sicht aussichtslos war.Es tut unendlich weh,ihn so gehen gelassen zu haben und verzeihen werde ich es mir nie!

Liebe Grüße
Maiglöckchen

zipfelhut
04.10.2007, 13:28
Nein, das solltest Du Dir nicht vorwerfen...immerhin bietet die Tiermedizin einen meiner persönlichen Meinung nach beneidenswerten Weg, eben den des Einschläfernlassen-Könnens; das ist etwas, was ich mir für die Menschen auch wünschen würde; daß man einen Menschen (wenn er es denn möchte) erlösen könnte, wenn keine Ausssicht mehr auf eine Besserung besteht...Aber das ist ein anderes Thema. Ich für meinen Teil wünsche mir, einmal in Würde sterben zu können...

Ich denke, daß Du das Richtige getan hast, Du hast Deinem Hund einen letzten Freundschaftsdienst erwiesen und dafür gebührt Dir (sicher nicht nur) meine Hochachtung. Ich wünsche Dir alles Gute und ganz viel Kraft.:bl:

Cindimoa
04.10.2007, 17:28
Liebes Maiglöckchen,

man, da kann man ja nur weinen!:0(:0(:0(:0(


Bleib' noch einen Tag

Lange kannte ich dich nicht,
da stands du schon bei Gott vor Gericht.

Ich wollte das nicht verstehen
und ließ dich nicht gehen.

Ich dachte das ich ohne dich nicht leben mag
und bat dich: "Bitte bleib´noch einen Tag."

Deinen Kopf, den streichel ich.
Was hier passiert versteh´ich nicht.

Ich glaube nicht, daß ich dein Tod ertrag´,
"Bitte bleib´noch einen Tag."

Beim letzten Schritt, da halt ich dich.
Dein Blick sagt mir: "Ich liebe dich."

Gute Zeiten hatten wir,
komm zurück und bleib bei mir.

Zu spät, es ist vorbei.
Meiner Kehle entrinnt ein Schrei.

Nie werde ich dich vergessen,
kein Hund kann sich an dir messen.

Ein neuer Hund, der ist schon da.
Für mich das Beste, ist wohl klar.

Und wenn er das Leben nicht mehr mag,
frag´ ich wieder: "Bleib´noch einen Tag."

Maiglöckchen
04.11.2007, 23:45
Hallo!
Danke für Eure Beiträge!
Mir geht es seit Tagen leider nicht sonderlich gut,dachte die Trauer und Gedanken an den Verlust von meinem Schatz,hätte ich einigermaßen hinter mir.Ich bin nur am heulen.Es ist,als vermisse ich mein Flöckchen, je länger es her ist um so mehr.Ich denke jede Minute an ihn,an der Arbeit,beim Autofahren etc..Ich sage ihm guten Morgen und gute Nacht im Schlafzimmer und im Garten wo er liegt.Ich sage ihm,das ich in so sehr vermisse und ich ihn lieb habe und ihn ganz fest drücke.Ich habe freie Sicht von der Küche und vom Bad zu ihm hoch,wo er liegt und es macht mich so furchtbar traurig.Ich denke daran,wie es für ihn war, die ersten Schneeflocken und es ist,als wäre es erst gestern gewesen.Ich vermisse ihn beim reinkommen seinen warmen Körper,wo ich mich an ihn gekuschelt habe und meine Nase in sein flauschiges Fell gesteckt habe,wenn ich mit meinem Partner wieder Zoff hatte oder mich so unverstanden gefühlt habe und traurig war.Ich habe dann tief durchgeatmet und es war,als fallen alle meine Sorgen von mir ab.Die Gedanken an ihn und die schönen Stunden sowie zum Schluss die Sorgen und Angst die ich um ihn hatte,das Alles stürzt mich wie in eine Ohnmacht,aus der ich aufwachen will und alles ist wie früher.Ich sehe die Todesspritze vor mir und will schreien aufhören,aber ich schaffe es nicht.Vielleicht habe ich ihm geholfen,aber ich fühle mich so schuldig und die Sehnsucht nach ihm lässt alles so unwichtig erscheinen.Was bleibt sind nur Tränen.Ich weiß,meine Familie und mein Chihuahua braucht mich,aber es ist,als hätte man einen Teil von mir weggerissen.Vielleicht,weil er für mich da war,als ich alleine war und so klein er auch war,er hat mich vor Allem beschützt.Ich denke daran,wie ich ihm als es ihm ganz schlecht ging gesagt habe:" Du darfst mich nicht verlassen hörst du .Ich brauche dich so sehr".Zum Schluss musste ich ihm sagen,das ich in freigebe und er gehen darf."Du bist frei".Und es ist immer noch,wie ein Stich ins Herz,der niemals aufhört weh zu tun.:0(:0(:0(:0(:0(:0(:0(:0(:
Traurige Grüße
Maiglöckchen

Cindimoa
06.11.2007, 11:11
Ich fühle mit Dir:0(

Möchtest Du keinen Hund mehr? Ist es noch zu früh?

Ein Freund von mir hat sich 2 Wochen später einen Welpen geholt.

Diese Leere die Du fühlst, die wird nicht aufhören. Aber schon, wenn Du ein neues Schnuffelchen hast. Bitte verstehe es nicht falsch. Du vergißt den Charakter nie Deines Hundes und kein anderer kann ihn ersetzen, aber es tröstet Dich und auch Du wirst dann wieder einen treuen Freund haben. Es ist ein ENde, aber auch ein Anfang.

Maiglöckchen
09.11.2007, 21:12
Hallo Cindimoa!
Ich denke Du hast Recht.:bl:Im größten Schmerz konnte ich mich mit dem Gedanken nicht anfreunden einen anderen Hund aufzunehmen,aber irgendwie werde ich sonst wohl nie schaffen darüber hinweg zu kommen.Ich denke,das ich in Gedanken,trotzdem immer 3 Hunde haben werde,wenn ein neues Hundchen zu uns kommt.Mein Flöckchen wird für mich immer bei uns sein.Aber sein Bettchen und Geschirr werde ich nie belegen können,da müsste echt was neues her.
Mein Herz wird sich aber bestimmt wieder für einen kleinen weißen Pudel oder Pudelmix entscheiden.:love:

Liebe Grüße:cu:
Maiglöckchen

Dara
10.11.2007, 11:01
Hallo Maiglöcken, ich lese das jetzt erst und ich kann Dir nur sagen, dass es mir sehr leid tut und ich Dich zu 100 % verstehen kann. Vor nunmehr 7 Jahren haben wir das Gleiche mit unserer Hündin erlebt. Sie war u.a. auch herzkrank und wir standen auch vor der Entscheidung, sie gehen zu lassen. Wir haben uns dafür entschieden, aber glaub mir, auch ich habe mich hundertmal gefragt, ob es richtig war, ob wir wirklich alles für sie getan haben. Und die Leere in der Wohnung war fast unerträglich.
Wir haben uns dann doch ziemlich schnell für einen neuen Hund entschieden. Gut, wir wollten wieder einen Welpen und mussten dann noch 10 lange Woche warten.
Aber bereut haben wir diesen relativ schnellen Schritt nie. Es hat uns sehr geholfen, obwohl wir unsere Hündin nie vergessen haben. Und der Welpe war auch kein "Ersatz", er war ein neues Abenteuer.
Ich hoffe, Du findest auch für Dich die richtige Lösung.

Muensti
10.11.2007, 14:33
Hallo Maiglöckchen,
habe eben die ganze Geschichte gelesen und bin ganz schön am heulen.
Ja es tut unendlich weh. Habe in 2001 meinen Münsterländer nach einem nicht endenden epileptischen Krampf einschläfern müssen. Es war so ziemlich mit der schlimmste Moment in meinem Leben. Aber er ist in meinen Armen gestorben und musste sich nicht mehr quälen. Mein erster Gedanke , nach dem wir ihn am frühen Morgen verloren haben war, nie wieder einen Hund. Solch einen Freund findest du nie wieder! Aber das Haus ist leer, keiner der seine Schnauze an dich drückt, keiner "der dich so richtig versteht". Ich hatte Glück. Endlose sechs Wochen später habe ich meine Hündin als 10 Wochen altes Welpenkind holen können und ihr Bruder durfte auch mit zu uns. Ich werde meinen "Dicken" niemals vergessen aber ich liebe meine Beiden Racker genauso und unendlich. Es war damals die richtige Entscheidung, den Dicken gehen zu lassen, aber auch einer bzw. zwei neuen Fellschnauzen eine Chance zu geben wieder in mein Herz zu kommen.
Warte nicht zu lange! Deinen kleinen Freund kann niemand ersetzen!!!!!!
Gib dir und einer neuen Fellschnauze die Zukunft für eine neue schöne und tiefe Freundschaft.
Ich denk an Dich
Heike mit Banja und Benschi

Maiglöckchen
13.11.2007, 20:31
Hallo Ihr beiden!
Vielen Dank für Euer Mitgefühl.:-*Tut mir leid mit Euren Wauzis!
An einem Tag,denke ich,das ich für einen neuen Hund bereit bin,aber dann geht es mir wie heute,wieder so schlecht und ich kuschel mich an meinem Kleinen seine Decke, heule und vermisse ihn so wahnsinnig das es mir fast da Herz zereißt.
Dann Zweifel ich an mir und frage mich,ob ich das überhaupt will und insbesondere,ob ich in der Lage bin einen anderen zu Hund lieben.Ob ich vielleicht nur ein Double suche,das es aber leider überhaupt nicht gibt.Ich habe ja noch meine Kleine (Chihuahua)und ich liebe sie,aber ich weiß,das ich zu meinem Flöckchen eine ganz besondere Beziehung hatte und so eine tiefe Verbundenheit zwischen Mensch und Hund nie wieder sein wird, wie es einmal war.Keine Ahnung was uns so sehr verbunden hat aber es war wunderschön und daran zu denken macht auch sehr traurig,da sich die Zeit nicht zurückdrehen lässt.:0(

Liebe Grüße:cu:
Maiglöckchen