PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund hat Angst



Joschy
20.09.2007, 15:56
Hallo liebe Hundefreunde.

Wir haben ein Problem mit unserem 6 Monate alten Rüden Joschy
(Malteser, Shi-Tzu, Yorkshire Mix).

Er hat panische Ansgt vor anderen Hunden.
Wenn wir mit Joschy unterwegs sind und er sieht irgendwo einen anderen Hund, dann zieht er den Schwanz ein, will erst flüchten und versucht dann sich hinter uns zu verstecken.
Wenn dann der andere Hund auf ihn zu kommt und ihn beschnüffeln will, fängt Joschy an laut zu schreien, springt nach vorne und macht so als ob er schnappen würde.

Gerade eben beim Gassi gehen hatte ich wieder das selbe Problem.
Mir kam eine Frau mit ihrem kleinen Mischling entgegen. Joschy hatte schon mehrmals kontakt mit diesem Hund, müsste eigentlich wissen dass er ihm nichts tut. Es war das gleiche Prozedere wie immer, danach wollte Joschy ihn sogar auffordern zum spielen.

Komisch ist, dass Joschy mit den Hunden aus meiner Verwandschaft keine Probleme hat. Er hat von klein auf regelmäßigen Kontakt mit einem 7 Jährigen Deutschen Schäferhund, einem 6 Jährigen Westie, einer gleichaltrigen Rauhhaardackel Hündin und einer 1 Jährigen Mischlingshündin von meiner Tante. Es sind also alle Größen und Altersklassen vertreten. Joschy war zwar am Anfang auch etwas ängstlich, aber es legte sich nach ein paar Minuten und er fing an mit ihnen zu spielen.

Ich weiß nicht wie ich mich in Zukunft Verhalten soll wenn uns andere Hunde entgegen kommen. Soll ich die Straßenseite wechseln, so dass Joschy merkt dass ihm niemand was böses will? Und wie verhalte ich mich wenn beim Gassigehen plötzlich ein fremder unangeleinter Hund auf unseren zustürmt?

Ich habe eben Angst dass er wirklich mal vor lauter Angst zuschnappt.

Ich hoffe ihr könnt mir Tipps geben.

Im vorraus Danke.

LG, Sandra

gonzine
20.09.2007, 16:18
Hallo Sandra!:cu:
Dieses Verhalten kenne ich so ähnlich auch von meiner Hündin. Sie ist ebenfalls 6 Monate und von der Größe wahrscheinlich wie dein Joschy (sie ist ein Mix aus Yorkshire und Lhasa Apso).
Frieda geht zwar erst neugierig auf andere Hunde zu, aber dann verhält sie sich auch eher "ängstlich".
Ich schreibe das in Anführungszeichen, da ich es eigentlich mehr als eine Art Unterwürfigkeit betrachte. Ich denke, dass es ein relativ normales Junghund-Verhalten ist. Frieda quiekt dann auch ab und zu und wickelt sich mit der Leine um meine Beine:D.
Dann kommt sie aber doch immer wieder an und schnuppert. Komischerweise mag sie große Hunde lieber als kleine und mit Hunden im Rüpelalter will sie so gar nichts zu tun haben, ich denke mal, die sind ihr zu wild.:?:
Wenn sie eine Weile mit ein und demselben Hund zusammen ist, wird sie total frech und aufmüpfig, aber nur, wenn es sich um einen freundlichen Kollegen handelt. Allen anderen geht sie aus dem Weg.
Dein Joschy will doch auch spielen, nachdem er seine "Show" abgezogen hat.
Ich würde auf keinen Fall anderen Hunden aus dem Weg gehen. Vielleicht überträgt sich ja was von deiner Unsicherheit auf deinen Hund.
Sei einfach entspannter und lass Joschy machen, ich denke nicht, dass er wirklich zuschnappt, er scheint doch grundsätzlich ein freundliches Kerlchen zu sein...

Maggie2
20.09.2007, 20:04
hallo sandra,

meine hündin ist zwar schon 9 jahre ( ich bekam sie mit 2 oder 3 jahren ), sie hatte vor allem angst was sich nur bewegte.

gut, ein welpe ist wohl etwas anderes, jedoch bin auch ich der meinung, die strassenseite zu wechseln beim sichten anderer hunde , wäre genau falsch. dann müsste der kleine doch annehmen... halt, es droht gefahr, oder warum gehen wir nich einfach weiter ? glaub`mir, er spürt deine eigene unsicherheit, diese überträgt sich auf ihn, fazit.... er wird noch ängstlicher.

bei meiner hündin hatte ich anfangs auch dieses problem, das ergab sich im laufe der zeit, als ICH es geschafft hatte, meine eigene unsicherheit abzubauen. damit habe ich nicht nur mich--- sondern auch meine hündin sicherer gemacht.

für dich und deinen wauzi viel erfolg, berichte mal wieder. gruss, maggie

sandy83
22.09.2007, 09:42
also erstens solltest du selber sicherer werden.
wenn ein anderer hund kommt einfach tief durchatmen. sich entspannen und locker weiterlaufen.
deinem hund würde auch eine spielgruppe für junghunde bei einem hundetrainer oder hundeschule helfen.
dort sind jedesmal unterschiedliche hunde. dort lernt dein hund bestimmt auch sicherer zu werden und du wirst dann auch ruhiger. denn dort sind ja alles gleichgesinnte!

wenn ein fremder hund auf euch zugerannt kommt, dann bleibe ruhig und versuche den anderen hundebesitzer zu bitten das er seinen hund zurück ruft!
jegliche angst, unsicherheit und unruhe wird sich immer auf deinen hund in solchen situationen übertragen.
das ende vom lied dann: dein hund ist dann total unsicher und macht dann vielleicht dinge die unter anderen umständen vielleicht nie tun würde!
das beste mittel ist dann auch schnurstraks weiterzulaufen. ich weiß das ist auch nicht immer leicht. aber wenn du stehen bleibst dann baut sich die aufregung bei deinem hund erst so richtig auf.
straßenseite wechseln oder den hund auf den arm nehmen(was gerne gemacht wird wenn der hund schön handlich ist)(habe ich leider auch oft bei meinem dackel gemacht), bringt nichts! da bekommt der hund erst recht den grund die situation oder den anderen hund unheimlich zu finden.
außerdem entwickeln kleine hunde oft einen regelrechten größenwahn wenn sie ständig hochgehoben werden, wenn ein anderer hund kommt. sie denken dann das ihnen dort oben ja nie was passieren kann und werden größenwahnsinnig und wollen sich mit jedem anderen hund anlegen!

deshalb mein tipp, gehe in eine spielgruppe. dort wird dein hund sicherer.
das du sicherer wirst, da musst du an dir selbst arbeiten!
je cooler und entspannter du bist, umso mehr sicherheit kannst du deinem hund geben!

viel glück!

kobra45
22.09.2007, 12:26
Hallo Sandra,
ich habe ähnliche Probleme mit meinen Schäferhundmix (10 Wochen alt).
Beim Gassi gehen wenn ein größerer Hund auf ihn zustürmt, dann zieht er den Schwanz ein und läuft weg. Beim ersten mal wurde er mir beinahe schon überfahren, da wir mit dieser Reaktion nicht gerechnet haben. Mittlerweile kam er mit den unterschiedlichsten Rassen schon zusammen und sein Verhalten hat sich gebessert. Er zieht sich zwar immer noch zurück, aber dann ist die neugierde doch größer und er spielt dann sogar mit den großen.
Bei kleinen Hunden ist das kein Problem, da stürmt er drauf los und führt sich ziemlich dominat auf.
Ich denke mal das sich das bei deinen Hund mit der Zeit auch noch gibt.
Alles Gute und herzlichen Gruss
Werner:cu:

Theolino
22.09.2007, 20:12
Hallo Werner,
ich denke, bei deinem Kleinen ist das noch völlig normal und gesund, daß er sich zurückhält....

Bei einem Hund, der 6 Monate alt ist wie Sandras, sehe ich das ein wenig anders....



Hallo Sandra,

vielleicht kannst Du einigen Hundehaltern, die Du öfter friffst, das Problem schildern und bitten, sich die Zeit zu nehmen, daß die Hunde miteinander spielen können.... ich denke, Dein Kleiner braucht so viel Sozailkontakt wie möglich!
Und: entspann Dich :-)

Viel Erfolg,

lG, Helma

Sumbrumsel
23.09.2007, 11:51
ich habe auch einen 5 monate alten shih tzu und auch er hatte anfangs wahnsinnige angst .. meist aber bei hunden die zuu stürmisch auf ihn zu rannten oder vor hunden die bellen .. auch heute noch zieht er sich erst mal zurück.. nach kurzem beschnuppern geht es dann .. man muss den hund dann loben wenn er sich getraut hat ..

seine besten freunde sind mittlerweile ein rottweiler und eine staffordshire hündin :D

lass ihm zeit .. es gibt so viele eindrücke und geräusche die ein kleiner hund erst verarbeiten muss

Joschy
23.09.2007, 12:01
Hallo ihr lieben.

Vielen Dank für eure Ratschläge. :bl:

Ich werde versuchen etwas gelassener zu werden beim Gassi gehen. Wenn uns Hunde an der Leine begegnen bin ich ja auch gelassen. Ich werde nur total unsicher wenn plötzlich einen unageleinten Hund rumalufen sehe ohne herrchen weit und breit oder wenn von irgendwo her ein Hund auf uns zugstürmt kommt.

Ich hatte bis jetzt schon 2 mal so einen Fall. Mein Mann und ich gehen mit Joschy spazieren. Da kam ein unangeleinter Schäfehund Mix auf unseren zu und wollte ihn sehr stürmisch beschnüffeln, Joschy bekam angst und wollte das nicht, er schreite auch lautstark, zog den Schwanz ein und verkroch sich zwischen meinen Beinen und fing an zu Zittern. Den anderen Hund störte dies aber nicht und er machte weiter und lief uns noch weit hinterher und klebte regelrecht an unserem.
Wir sind dann einfach weiter gelaufen und ich hab dem Mann zugerufen, er solle doch bitte seinen Hund zu sich rufen, er sehe und höre doch dass unserer panische Angst hat. Den Mann störte das aber anscheinend noch weniger, er meinte nur ach lassen sie die das unter sich ausmachen. Kontakt zu anderen Hunden ist wichtig.
Ich wurde dann etwas sauer und sagte dann nur "aber meiner hat flöhe" (was zwar nicht stimmte) Dieser Satz von mir hat aber Wirkung gezeigt und der Mann kam angerannt, nahm seinen Hund weg und leinte ihn an und ging brav weiter. :D

Das andere mal waren wir oben bei uns im Wald spazieren. Plötzlich schoss aus einem nebenweg ein größerer Hund auf unseren zu, so schnell konnten mein Mann und ich gar nicht schauen, hing der andere Hund an unserem. Wir sahen dann dass das Joggende Frauchen hinter dem Hund her rannte und wie wild nach ihm schrie, aber der Hund kein Pups hörte. Wir sind zwar am anfang kurz stehen geblieben, liefen dann aber ganz normal weiter. Als es die Frau dann endlich schaffte ihren Hund einzuholen und anzuleinen, Joggte sie weiter an uns vorbei und Joschy wurde wieder ganz entspannt und wollte sogar hinterher.

Er hat aber komischer Weise nicht nur Angst wenn ich mit ihm alleine unterwegs bin, sondern auch wenn mein Mann (er ist die ruhe in Person, geht auch oft alleine mit ihm raus) oder andere Personen dabei sind oder auch andere Hunde aus unserer verwandschaft. Obwohl er sieht dass seine Hundefreunde zum anderen Hund hingehen und diesen begrüßen, versucht er sich zu verstecken.

Letztens waren wir auf einem Geburtstag einer Arbeitskollegin eingeladen der auf einem Hundeplatz stattfand. Auf diesem Hundplatz beendeten die Leute gerade ihr Training zur Begleithundprüfung. Wir musste ja dort vorbei um zu diesem Raum zu kommen wo die Feier stattfand.
War das ein Drama als Joschy an diesen ganzen Hunden vorbei laufen sollte, Er wollte partu nicht laufen.
Drinnen machte er dann bekanntschaft mit der 1 Jährigen Neufundländer Hündin von der Arbeitskollegin. Joschy hatte erst mal nichts besseres zu tun als lautstark zu Bellen und erst ein mal ein sicheres Versteck auf einem der dort aufgestellten Tische zu suchen. Er brauchte ganze 30 Minuten bis er keine Angst mehr vor der Neufundländer Hündin hatte. Sie haben den restlichen Abend dann auch auf der rießigen eingezäunten Wiese miteinander gespielt.

Gestern Abend war auch wieder etwas. Wir (mein Mann und ich) gingen mit Joschy durch den Park (mein Mann hatte ihn an der Leine), da kam von vorne ein älteres Ehepaar mit zwei kleinen Shi-Tzu's auf uns zu. Joschy zog den Schwanz ein, hüpfte auf die am Wegesrand stehende Parkbank und wartete bis die Leute mit den Hunde vorbei waren und lief dann ganz normal weiter. :rolleyes:

Bis vor kurzem hatte er auch noch Angst wenn fremde Menschen auf uns zu gekommen sind, aber das hat sich mittlerweie schon gelegt.
Vor Kindern hat hat Joschy auch etwas Angst, sie sind ihm viel zu hektisch und er dreht jedesmal den Kopf zur Seite, will weg und seine Ruhe haben wenn ihn ein Kind streicheln will. Ich denke dass er da mal schlechte Erfahrungen gemacht hat, denn da wo wir ihn her hatten lebte ein 1 Jähriges Kind in der Familie, wo wohl immer an den Welpen rumgezupft und in die Wurfkiste reigefasst hat.

Mein Mann und ich sind vor einem Monat hier her umgezogen. Vielleicht war das auch alles für Joschy zu viel, die fremde Umgebung, umgewöhnung, neues Revier und alles. :?:

Wenn wir mit Joschy im Wald oder auf dem Feld unterwegs sind, benutzen wir für ihn auch immer eine 8 Meter lange Flexileine, damit er nicht wegläuft wenn er mal wieder panische Angst vor etwas haben sollte. Ansonsten benutzen wir eine normale Führleine.

Bei unserem Tierarzt hier im Ort arbeitet eine Helferin die nebenher eine Hundeschule besitzt wo sie in kleinen Gruppen arbeitet und auch Einzelunterricht gibt und somit direkt in den Problemsituationen mit Halter und Hund Arbeiten kann (Beim Gassi gehen etc.)
Ich werde diese Frau mal Fragen und dann evtl. auch mal sie zu mir nach Hause bestellen und mit ihr zusammen in einer Einzelstunde mit Joschy zusammen zu üben.

Wenn sich etwas geändert hat, werde ich euch davon berichten.

Einen schönen Tag noch.

Viele grüße,
Sandra
http://img530.imageshack.us/img530/4535/hund0108yd4.jpg

sandy83
23.09.2007, 12:10
Das hätte ich dir jetzt auch empfohlen!
denn das problem scheint dann nicht ihr sondern wirklich euer hund zu sein.
er ist wirklich nur ängstlich und wohl hypernervös und unsicher.
was anderes scheint mir das nicht zu sein wenn ich mir das durchlese was du schreibst!
viel glück und erfolg mit der hundetrainerin!

der dicke hund
23.09.2007, 12:48
hi sandra
klasse das du das problem so angehst.
ihr werdet eureslebens nicht froh wenn ihr nicht anfangt was zu machen.
der kleine ist unsicher.......und eines tages wird er schnappen.
wo habt ihr ihn denn her. vielleicht rät euch das die trainerin auch..lasst ihn mehr ohne leine laufen dann hat er die chance sich selber aus der situation rauszubringen. setzt aber gehorsam voraus.
und solche leute wie du sie beschrieben hast gibt es leider überall.
schreibe mal wie es weiter geht wie sich dein kleiner macht

Sumbrumsel
23.09.2007, 12:49
ich denke er braucht noch ein wenig zeit um sich an alles zu gewöhnen..
nett finde ich auch so menschen wie den guten mann den es nicht interessiert ob euer hund fiepst und angst hat .. sprüche wie "das sollen die unter sich ausmachen " würden mich zum ausflippen bringen..
gerade solch begegnungen sind nicht wirklich förderlich um angst zu verlieren..

es ist nun mal ein kleiner hund und wenn dann irgendwas grosses hektisch angesprungen kommt ist es normal das man panik bekommt.

stellt euch vor ihr lauft durch eine dunkle gasse und ein 2 meter mann kommt direkt auf einen zu gerannt .. also ich würde da auch angst bekommen :(

bei meinem ist es so, das wenn er einen hund einmal beschnuppern konnte ohne das dieser hektisch auf ihn los gestürmt ist oder gebellt hat dann hat er bei diesem hund auch keine angst mehr ...

das kommt alles nach und nach ... meiner hatte sogar angst im dunkeln gassi zu gehen .. welch graus bis er seine geschäfte erledigt hat .. da eine grille die zierpte.. dort ein rolladen der runter gelassen wurde .. hier lichter von autos die auf uns zu kamen .. bellende hunde in 100 km entfernung .. jedes geräuch musste erst mal anAlysiert werden bis wir dann endlich in ruhe das geschäft erledigen konnten :kraul:

gib ihm zeit sich an alles zu gewöhnen.. zwing ihn nicht zu hunden zu gehen vor denen er angst hat .. lob ihn wenn er sich an andere hunde ran traut und bemitleide ihn nicht wenn er vor angst vor einem anderen hund quieckt und versuch auch nicht seiner angst zu folgen und einen anderen weg einzuschlagen oder ihn auf den arm zu nehmen ..damit bestätigst du nur das seine angst berechtigt ist ..

und zu den hundebesitzern wie jenen mit dem schäferhund .. sag einfach dein hund hat zwingerhusten ..lol.. kannst mal sehen wie schnell die ihre hunde einsammeln und weg sind :D

hoffe das die tiertrainerin euch helfen kann die sache in den griff zu bekommen :-)

Joschy
23.09.2007, 13:37
das kommt alles nach und nach ... meiner hatte sogar angst im dunkeln gassi zu gehen .. welch graus bis er seine geschäfte erledigt hat .. da eine grille die zierpte.. dort ein rolladen der runter gelassen wurde .. hier lichter von autos die auf uns zu kamen .. bellende hunde in 100 km entfernung .. jedes geräuch musste erst mal werden bis wir dann endlich in ruhe das geschäft erledigen konnten :kraul:

gib ihm zeit sich an alles zu gewöhnen.. zwing ihn nicht zu hunden zu gehen vor denen er angst hat . lob ihn wenn er sich an andere hunde ran traut und bemitleide ihn nicht wenn er vor angst vor einem anderen hund quieckt und versuch auch nicht seiner angst zu folgen und einen anderen weg einzuschlagen oder ihn auf den arm zu nehmen .damit bestätigst du nur das seine angst berechtigt ist ..


Hallo.

Oh, ja. dieses Problem kenne ich auch. Joschy hatte ganz am Anfang als wir ihn bekommen haben (von Privat mit 7 Wochen ) auch Angst im Dunkeln.
Er lief 2-3 Schritte und wollte dann wieder heim. Die vielen Fledermäuse die über unsere Köpfe hinweg um die Straßenlaternen gehuscht sind und die Geräusche von den Fernsehern aus den anderen Häusern waren für ihn am schlimmsten. Nach etwa 2 Wochen hatte er diese Angst aber abgelegt.

Es kann ja wirklich sein dass er noch etwas Zeit braucht. Er ist auch sehr Sensibel und sehr anfällig und empfindlich, das sagt sogar unser Tierarzt. Als Joschy seine erste Impfung bekommen hatte, sind wir Nachts um 11 Uhr noch beim Tierarzt aufgetaucht weil Joschy bei jeder Bewegung die er machte wie laut geschrien hat. Der Tierarzt meinte, so etwas wie ihn hätte er auch noch nicht erlebt. Die Haut war von der Impfung (da wo die Einstichstelle der Spritze war) wohl etwas gereizt. Was aber laut Tierarzt normal sei und bei der allerersten impfung sowieso.
Nach einem Tag war wieder alles ok gewesen.

Ich denke seine Angst hat sich nach und nach immer mehr aufgebaut.
Beim ersten zusammentreffen mit einer gleichaltrigen Dackel Hündin (aus unserem Freundeskreis) hatte er sofort angefangen mit ihr zu spielen. Als er dann 1 Woche später sie wieder traf hatte er plötzlich panische Angst vor ihr. Beim nächsten zusammentreffen war wieder alles normal und jetzt sind die beiden dicke Freunde.

Dass mit dem schreiend auf andere Hunde zuhüpfen und zu knappen wenn sie ihn beschnüffeln, das macht er erst seit ca. einer Woche, wo das war mit dem Hund der aus dem Wald her angeschossen kam.

Vorher ist es nur bei dem kurzen aufschreien geblieben und er hat sich dann auch Hingelegt und Unterworfen.


Muss euch auch noch was erzählen.
Wir wohnen ja seit kurzem wieder hier in der kleinen Stadt wo ich Geboren wurde. Wir wohnen in der Stadtmitte. Und letztens sah mein Mann aus dem Fenster und rief mich zu sich. Unten mitten auf der Straße rannte ein kleiner schwarzer Hund mitten auf der Hauptstrasse herum und wäre fast von einem Auto erwischt worden.
Wir sind runter und sind dem Hund nachgelaufen (der in eine Seitenstraße einbog) Wir haben Joschy als Lockmittel Mitgenommen und noch ein Halsband und ne Leine um den Hund einzufangen was wir auch dank Joschy schafften. Der andere Hund kam gleich zu Joschy hin als er ihn sah und wir ihn gerufen hatten.

Komischerweise zeigte Joschy bei der ganzen Aktion keinerlei Angst. :?:

Der Hund ist übrigends wieder bei seinen rechtmäßigen Bestitzern.
Wir waren mit ihm bei der Polizei und dem Tierschutzverein hier im Ort und haben ihn gemeldet. Nachdem er dann eine Nacht bei meiner Tante verbracht hatte (weil es auch ein unkastrierter Rüde war und ich hatte etwas bedenken ihn zu meinem pupertierendem Joschy zu setzen), konnte er am nächsten tag von seinen Besitzern wieder abgeholt werden.

Joschy hat diese Probleme auch nur mit Hunden, andere Tiere liebt er und kommt gut mit ihnen klar. Z.B. Pferde, die Katze von meiner Großmutter oder unsere Kaninchen mit denen er aufgeachsen ist:
Hier Joschy mit 12 Wochen auf Entdeckungstour mit meinen zwei Kaninchen.
http://img221.imageshack.us/img221/1449/hund0009ey4.jpg

LG, Sandra

Sumbrumsel
23.09.2007, 14:44
Er ist auch sehr Sensibel und sehr anfällig und empfindlich, das sagt sogar unser Tierarzt. Als Joschy seine erste Impfung bekommen hatte, sind wir Nachts um 11 Uhr noch beim Tierarzt aufgetaucht weil Joschy bei jeder Bewegung die er machte wie laut geschrien hat.

:D kenne ich .. war bei unserem genau so ... er hat dann schmerztabletten bekommen weil er nicht mehr auftreten konnte .. und auch unser tierarzt sagt das er so was erst einmal in seiner laufbahn erlebt hat :?:

unser hund hat auch nicht bei jedem fremden hund angst .. hier laufen ein riesen rotti und ein golden retriever rum ... wirklich riesen tiere .. vor denen hatte er keine angst .. und kürzlich kam so ein extrem kleiner cavallier auf uns zu .. der war die hälfte von meinem hund .. da hatte er auch erst mal angst :?:

vielleicht können sich manche auch einfach nur nicht riechen und es dauert länger bis es klick macht ;)

ich denke je mehr andere hunde er mit guter erfahrung begegnet desto schneller verliert er die angst .. nicht aufgeben ..deiner ist erst 10 wochen .. das kommt noch ..

:kraul:

der dicke hund
23.09.2007, 15:52
hi sumbrumsel
der kleine ist 6 monate alt.
das nur am rande;)

Sumbrumsel
23.09.2007, 17:44
ups ..ok.. dachte ich hätte was von 10 wochen gelesen :-( meiner ist 5 1/2monate ...trotzdem hat er zeitweise noch angst ..