PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bachblüten



etu
13.09.2007, 19:25
Hallo @all,

heute möchte ich mich mal mit einer Frage an Euch wenden, wer kennt sichmit Bachblüten aus.
Mein TA hat mir Notfalldrops von Dr. Bach gegeben da mein Hündin Suse vor alles Angst hat.
Und zwar möcht eich hier auch erläutern wie es dazu gekommen ist. Sylvester vor zwei Jahren hat man meiner Suse eine Mischung aus Shih-Tzu - Malteser wird jetzt 4 Jahre alt Knaller hinterher geworfen seiddem hat sie vor alles Angst.:rolleyes: Laute geräusche, Regenschirme, oder kommt jemand mit einem Rolator entgegen eben einfach vor alles. Jetzt hat mir unser TA diese Drops gegeben. Weiß jemand wie die so helfen, in welcher Zeit.

Für Eure Antworten bedanke ich mich schon im voraus.

Lg. Ute mit Suse:cu:

Biene13
13.09.2007, 20:19
Liebe Ute
wie der Name das schon sagt, sind diese Drops eigentlich nur für einen akuten Notfall gedacht, wie z.B. wenn sich der Hund verletzt hat, oder nach einer Rauferei, also wenn der Hund sozusagen unter Schock steht, dann sind diese Drops (gibts übrigens auch als Tropfen) angebracht.

In Eurem Fall würd ich eher dazu raten, eine klassisch arbeitende Tierhomöophatin aufzusuchen, die extra für Deine Hündin eine Mischung aus verschiedenen Bachblüten zusammenstellt, um gezielt gegen die Ängste Tropfen zu verabreichen.

Wir haben für unseren Dackel, der auch mit verschiedenen Ängsten zu kämpfen hatte, eine Extramischung bekommen. Dazu ist aber ein ausführliches Gespräch mit einem Therapeuten nötig, weil dabei auch immer die Vorgeschichte, Krankheiten, Operationen etc. berücksichtigt werden.

Die Notfall (Rescuetropfen- oder Drops) sind dazu gedacht, den Hundi erstmal zu beruhigen, ich würd sie deshalb als Dauergabe nicht so gut finden.

LG Biene13 Heidi

MicoMaushund
13.09.2007, 20:49
Hallo Ute,

NotfallTROPFEN ja, aber Drops (mit Zucker) finde ich jetzt nicht so rasend für einen Hund. Die Tropfen helfen akut dann, wenn sie es sollen. Also nicht im Voraus geben oder dauernd.

Ansonsten kann ich Bienes Beitrag nur bestätigen.

Viele Grüße
MicoMaushund

Jenni75
20.09.2007, 18:07
Hallo,

unser Hund hat auch Angst vor lauten Geräuschen (Gewitter/Feuerwerk) und hat alleine zu Hause Panik gehabt. Wir haben einen Termin bei einer Tierheilpraktikerin gemacht und haben bis zu diesem Termin Bachblütentropfen gegeben (morgens und abends).
Die Heilpraktikerin war bei uns hat ein 2 Stunden Gespräch geführt und alles notiert. Nach einer Woche hatten wir nochmal eine Sitzung, da hat sie uns einen Berg Blätter mit Tips (Ernährung, Erziehung, Verhalten) gegeben und eine Liste mit der Zusammensetzung speziell für die Ängste von unserem Hund gemishct Tropfen. das ganze hat uns 120 Euro gekostet, und die Tropfen kosten ca.12 euro (brauchen wir so alle 2 Wochen).
Hat sich gelohnt, es ist besser geworden, nicht 100% und wir haben auch Rückschläge aber es hat geholfen (gibt es leider keine Garantie für)

Liebe Grüsse
Jenni

Deargi
20.09.2007, 18:28
Hallo Jenni,
was habt ihr den für Tropfen bekommen? Die Rescuetropfen? Aspen, Mimulus, Rock Rose? Oder eine Mischung aus diesen? Es gibt unterschiedliche Meinungen zu Bachblüten. Ich würde es einfach mal probieren. Es braucht allerdings seine Zeit bis die Wirkúng einsetzt, kann bis zu 3 Monaten dauern und die Angst kann sich am Anfang noch verstärken. Je nachdem wie groß die Angst des Hundes ist, muß man eine regelrechte "Desensibilisierung" des Hundes durchführen. Die Bachblüten können dabei nur eine Unterstützung sein und nicht als Allheilmitten genutzt werden. Hierzu spielt man dem Hund den panikauslösenden Lärm (Silvesterknallerei, Gewitter o.ä.) per CD so leise vor (entsprechede Geräusche findet man auch im I-net, die man dann eben in einer Endlosschleife zusammenschneidet), dass es deinen Hund nicht zu stören scheint. Der negative Effekt der Aufnahme sollte im Vergleich zu dem Verwöhnprogramm so gering, daß die belohnungsbedingte positive Grundstimmung überwiegt.

LG
Deargi

Jenni75
21.09.2007, 10:02
Hallo,

wir haben eine Mischung aus 12 verschiedenen Tropfen speziell für seine Bedürfnisse. (Plum, Aspen etc.)
Die ersten 3 Wochen war es total prima, danach hatten wir ein paar kleine Rückschläge, aber insgesamt hat es geholfen und wir haben die Tropfen seit ca. 9 Wochen.

Viele Grüsse

Jenni