PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie oft geht Ihr mit anderen Hunden gassi?



liebes Frauchen
06.09.2007, 15:44
Hallo Ihr Lieben,

ich habe da mal eine komische Frage :confused:– aber bitte nicht lachen.
Wie macht Ihr dass mit dem Gassi gehen?
Geht Ihr mit eurem/n Hund/Hunde alleine oder mit anderen Menschen/Hunden gassi? Ich habe zwei Golden Retriever Rüden und ich gehe hin und wieder mit anderen mit bzw. die anderen mit uns. Nun ist es aber so dass die anderen Hunde nicht ganz so gut erzogen sind, will heißen wenn Sie Schei..e fressen wollen dürfen Sie das auch:b. Oder einige Hunde laufen auch durchaus mal 500m voraus weil Ihnen einfach langweilig ist und keiner hindert diese daran. Oder manchmal wird auch mal einem Hasen hinterher gejagt – dass man dann nicht mehr eingreifen kann wenn der Wuff 500m weiter vorn ist, ist glaube ich nicht allen klar:man:. Wir wohnen ja schließlich auf dem Land, da sind solche Angewohnheiten nicht so schlimm, kommt da dann als Kommentar. Das dumme ist nur dass wenn ich mit denen unterwegs bin, fangen meine beiden dann auch solche Dummheiten zu machen. Ich habe dann immer die größte Mühe mich dann noch durch zu setzen.

Ich weiß dass es für Hunde einfach wichtig ist auch mal die Möglichkeit zu haben mit anderen Hunden zu spielen. Nun bin ich mir aber nicht mehr so sicher ob das von Vorteil oder eher von Nachteil ist wenn wir alle zusammen Gassi gehen! Wir gehen zweimal die Woche in die Huschu (Dienstag mit Neo und Freitag mit Sunny) reicht das als Kontakt zu anderen Hunden aus? Wie macht Ihr dass so? Über hilfreiche Tipps währe ich Euch sehr dankbar.


Liebe Grüße
Wendi mit Sunny & Neo

PS: Sorry für den langen Text :D

Heike B
06.09.2007, 18:19
Hallo liebes Frauchen!:cu:

Ja, ich kann Deine Unsicherheit verstehen. Mir ging es genauso!:0(
Ich kann Dir nur raten versuche andere Leute zutreffen, die es mit dem Grundgehorsam genauso ernst nehmen wie Du! Auch ich wohne sehr ländlich und Hasen ect. hinterherjagen geht ja wohl gar nicht!!!!!:sporty:
Das mit dem Hundekontackt ist immer ein Drathseilakt finde ich, wenn sie nicht zueinander passen gibt es Tumult. Meinem Labbirüden tut es so oft überhaupt nicht gut. Wenn er mit seinen"Leuten" zusammen ist laufen sie einfach nur und dürfen nur Hund sein. Natürlich mit meinen vorgeschrieben Regeln, aber ich merke wenn es zu oft ist ist er nicht mehr so aufmerksam auf mich! Er ist auch in einer doofen Phase wo man mal wieder ausprobiert und dann habe ich Mühe ihn wieder auf mich zu konzentrieren.Da muss er dann auch mal ne woche nur mit mir Vorlieb nehmen und dann kommt ganz, ganz oft der Wechselspatziergang vor und wenn er dann gut auf mich konzentriert ist gibt es ein tolles Spiel und schöne Apportieraufgaben darf er dann auch machen und das ist für ihn das Größte, aber er hat sie dann nur mit mir gemacht und das stärkt dann wieder die Bindung die manchmal flöten zu gehen scheint.. So bekomme ich ihn dann wieder!
Also ich komme gerade vom Spatzieren wieder und meine Freundin hat auch 2 Labbis(Damen) und ich kann Dir nur sagen, das ist sowas von Entspannend wenn die Mitläufer genau die gleiche Wellenlänge haben was Erziehung angeht!! Einfach nur schön. Und Du hast völlig recht, es gibt halt auch Hunde die sich doofes Benehmen abschauen!! Es muss für Dich ja auch immer voll stressig sein, wenn Du Deine immer wieder zurechtrücken musst und die anderen lassen da dann auch noch doofe Sprüche ab.Ne, geh wech mit solchen. Es ist zwar nie einfach dann zu sagen: Ne, mit Euch nicht mehr! Aber Du tust Dir und Deinen Goldis nur einen Gefallen! Huschu für jeden Hund ist zwar wichtig, aber vielleicht kannst du Dich ja mit Leuten aus Deinen Kursen zusammen tuen. die machen doch das gleiche wie Du??Und die kannst Du ja einschätzen wie die so sind mit ihren Hunden und Du weißt ob die Hunde zueinander passen!!
Überdenke mal die Sache und vertraue Deim Gefühl! Da liegst Du schon ganz richtig!
Viel Spass und viel Glück beim richtige Leute suchen!
P.S. Natürlich brauchen sie auch einfach Kontakt mit netten Hunden, aber die muss man guut auswählen sonst geht es in die Hose!Und die können dann auch mal nur auf ner Wiese spielen, spielen und spielen!!;)
LG Heike+Votan

Deargi
06.09.2007, 18:36
Hallo Wendi,
meinem Rüde ist es ziemlich egal, ob wir mit anderen Hunden unterwegs sind oder nicht. Er konzentriert sich auf mich und alle anderen werden konsequent ignoriert. Von daher schaut er sich auch nix von denen ab.
Aber, ich kann dich schon verstehen. Ich möchte auch nicht, dass mein Hund jagt... und schon gar nicht im Rudel! Du hast da wahrscheinlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder du achtest, auf deinen Hund und übst genau diese Situationen oder du gehst mit anderen Leuten Gassi.

LG
Deargi

der dicke hund
06.09.2007, 22:04
sorry du
aber ich sehe es völlig anders.
du bist alleine für deine hunde verantwortlich...und auch dafür das sie sich nichts abschauen.
also auf dich hören wenn einer abdüst.
meine ist auch eine die 500 meter von mir weg ist und ich lasse sie..es gibt keinen grund für mich es nicht zu dulden.
wenn es für dich einen gibt dann musst du deine hunde auch so erziehen.
ich denke dann hapert es doch mit dem grundgehorsam.
weil es zeigt sich erst in einer gruppe wie weit es damit her ist.
und wenn du das nicht möchtest dann musst du alleine laufen.

coramadden
07.09.2007, 00:27
hallo :cu:

also ich sehe das ähnlich wie dicker hund.

im endeffekt ist jeder für seinen eigenen hund und dessen erziehung verantwortlich. wenn du bestimmte sachen nicht möchtest, ist es deine aufgabe diese zu vermeiden/daran zu arbeiten. such dir andere leute oder akzeptier deren herangehensweise und konzentrier dich auf deine hunde!

ich lasse meine hündin auch mal weiter vor laufen oder ins unterholz, weil ich weiß das sie auf ruf kommt und ich keinen grund sehe sie penetrant vor mir laufen zu haben. mir ist es lieber, ich sehe sie flitzen und danach mit langer zunge "lächeln", als das sie mir ständig am po hängt und auf ein kommando wartet. zusätzlich gibt es unterordnung, tricks, ball spiele, klettern, baden... und viele andere hunde!

wir wohnen in der stadt und sind jeden tag mit vielen hunden unterwegs bzw. treffen diese auf hundewiesen o. ä.
ich finde das macht viel aus, meine hündin (sie wird drei jahre alt) ist mittlerweile so entspannt/erwachsen, dass sie nicht mehr zu jedem hund den wir treffen hinrennen muss. sie läuft problemlos fuss, auch ohne leine, auch wenn wir fremde hunde treffen. wenn ich rufe, dann weiß sie, dass ich was will und ich hab ihre aufmerksamkeit - die anderen hunde sind dann egal. ich denke, mit wenig hundekontakt wäre das anders. dann wäre jeder hund neu und interessanter als ich.
ich weiß, in ländlichen regionen ist es oft schwierig verschiedene bzw. neue leute + hunde zu treffen, aber dennoch finde ich 2xhuschu in der woche als hundekontakt zu wenig.

sorry, dass ich keine anderen tipps habe.

lg anna & cora

billymoppel
07.09.2007, 10:16
ich gehe - da bin ich ganz ehrlich - in erster linie für MICH mit anderen leuten gassi, nicht für meine hunde. meine hunde sind erwachsen, gut sozialisiert und leben im rudel - da reicht im großen ganzen für sie die flüchtige begegnung im park oder sonstwo. dauerhaft beschäftigen sie sich eh nicht mit anderen. (bis auf eine hündin, die aber durch häufige betreuung auch fast teil unseres rudels ist und mit einer meiner hündinnen eine intensive freundschaft pflegt).
ich bin mir vollkommen im klaren darüber, dass während solcher gemeinsamen runden ICH das problem bin, nicht meine hunde, nicht andere hunde, nicht andere halter. ich bin unkonzentriert. ergo führt das bisweilen zum gepflegten chaos (drei hunde allein unter kontrolle zu haben ist schon nicht einfach :D). letztlich haben sich aus solchen anfänglichen gassi-runden für mich teilweise intensive freundschaften entwickelt, die weit über das gemeinsame interesse hund hinausgehen.
wenn das für dich irrelevant ist und du nicht so viel liberalität hast, dass andere leute anders mit ihren hunden umgehen und verschiedene dinge für tolerabel halten - tust du weder dir noch deinen hunden einen allzu großen gefallen.

Rudiratlos
07.09.2007, 12:07
hmmmm, ich denke wohl, dass es besser ist, sich neue Gassipartner zu suchen. Ich wechsel ständig die Leutchen, mit denen ich laufe. Gerne ziehen wir 2 auch alleine los und wir machen ab und zu nette Bekanntschaften ohne Verpflichtungen.
Hier im Zooplus kann man ja auch Gassipartner suchen, oder in den Märkten am "schwarzen Brett!" ist auch ne Möglichkeit.
Lg Sylvi:cu:

Emma&Simba
07.09.2007, 12:34
Hallo! Habe mir, da mein Doppelpack (Rüde+Hündin) schonmal etwas heikel an der Leine ist, einige feste Hunde (samt netten Menschen natürlich)ausgesucht, mit denen wir uns gezielt treffen und dann zusammen laufen.
Selektiere also schon und wenn ich mit beiden "alleine" unterwegs bin, dann weiche ich auch anderen Hunden aus.
Es gibt hier leider so einige Hunde, die ich für nicht respektvoll genug, um sie mit meinen laufen zu lassen (habe Leichtgewichte von ca. 12 kg). Bringe sie bewußt nicht in diese Situationen, da Aino letztes Jahr mitbekommen musste, wie Simba von einem Großen zusammengebissen wurde. Daher sind da beide etwas "geschädigt" und mißtrauisch.
Habe auch einigen Leuten gesagt, die solche Freiläufer haben, die "nichts tun" und nebenbei gesagt auch nicht hören, dass sie bitte ihre Hunde von meinen fern halten sollen. Sonst werde ich dann deutlich und jage auch schonmal heranrennende Hunde weg.
Ich glaube halt, dass meine Hunde, da sie mich ja möglichst als Rudenführer ansehen sollten :D , dann auch das Recht haben, dass ich sie beschütze und sie sich nicht selber mit irgendwelchen Grobmotorikern rumschlagen müssen. Aino z.B. regt sich dermassen schnell auf, wenn andere Hunde respektlos um ihre Besitzer oder andere Hunde herumturnen, dass ich solche Situationen für sie meide.

Jana_plus_zwei
07.09.2007, 12:47
Hallo Wendy,

wir haben zwar keine festen Gassi-Partner, treffen aber oft unterwegs bekannte Hundebesitzer, mit denen wir dann ein Stückchen weiter laufen.
Ich habe auch beobachtet, dass die Hunde im Rudel oder auch die Menschen im Rudel dann nicht mehr sooo genau aufeinander achten.
Und ich muss leider zugeben, dass einer meiner Hunde auch zu der Sorte gehört, die andere Hunde dazu verführt, die erlaubten Pfade zuverlassen und mal einer Fährte zu folgen. Allerdings lassen sich meine Hunde gut abrufen und kommen auf Zuruf schnell zurück, die "verführten" Hunde leider nicht immer.
Das ist mir dann auch ein wenig unangenehm, aber bisher haben mir die anderen Hundehalter glücklicherweise deswegen keinen Vorwurf gemacht.
Trotzdem geniessen die Hunde das Rudelgefühl sichtlich und ich fände es schade, wenn Du Deinen Hunden das nicht mehr erlauben würdest.
Vielleicht könnt Ihr Euch auch auf einer übersichtlichen Wiese treffen, und dort die Hunde spielen lassen, statt den gesamten Weg gemeinsam zu gehen.
Dann wäre der Sozialkontakt weiterhin möglich, aber Du müsstest Deine Hunde nicht den ganzen Weg mit "Argusaugen" überwachen.
Viele Grüße

Jana

Altdeutsche
07.09.2007, 16:05
Hallo!

Regelmäßiger Hundekontakt ist sehr wichtig! Es gibt viele Hunde, die den Menschen einem Hund vorziehen, andere Hunde geradzu ignorieren, dennoch sollten auch solche Hunde zumindest die Möglichkeit haben, mit anderen Hunden zu kommunizieren, ob sie es dann tun, ist ihre Sache.
Die meisten Hunde jedoch lechzen nach artgenössischen Sozialkontakten, aus Bequemlichkeit diesen zu meiden ist falsch.

Stimmt die Bindung zu den eigenen Hunden, sollte es eigentlich keine großen Probleme geben, diese "im Griff" zu haben, auch wenn die Mitläufer "Amok" laufen.

Was mir auffällt, da ich sehr gerne Leute beobachte, dass sie nicht sooo aufmerksam sind, wie sie gerne behaupten, Frauen sind da besonders schlimm. Die gackern wie die Hühner über dies und das, sie merken nicht, dass ihr Hund sein Ohr stellt die Nase in den Wind reckt, sie bemerken erst was, wenn er dem Hasen schon hinterherhetzt.

Ein guter Führer muss aber schon die kleinen Anzeichen bemerken, BEVOR der Hund eine Entscheidung getroffen hat, d.h. aufmerksam sein und weniger gackern.
Wenn man sich die Zeit nimmt Hunde genau zu beobachten stellt man auch fest, dass Hunde über Blickkontakt ständig Rückfragen machen, zumindest bei aufmerksamen Haltern, je nachdem wie mein Rückblickkontakt aussieht, weiß der Hund ob ich mit einer Aktion einverstanden bin oder nicht.
Leider geht so eine gemeinsame Kommunikation oft verloren, wenn ich ein unaufmerksamer Mensch bin, erhält der Hund keine "Augenantwort" gibt er dieses Rückfragen mittels Blickkontakt irgendwann auf.

Ciao Altdeutsche

trügela
07.09.2007, 17:46
Hallo,
ich gehe regelmäßig mit anderen Frauchen, Herrchen und deren Hunde spazieren. Manchmal fest verabredet, ein anderes Mal zufällig getroffen. Wenn andere jagen oder sich zu weit entfernen, stört es mich nicht, da ich meinen Hund abrufen kann. Jagen oder in den Wald laufen wurde ihm verleidet. Er bleibt also immer auf dem Weg oder auf der Wiese, egal was die anderen Hunde machen. Bei den festen Verabredungen lassen wir zu Beginn die Hunde Hund sein. Danach wird meistens gespielt und am Ende trainiert. Bleibübungen, Abrufen, Sitz- und Platzübungen aus der Entfernung usw. An jeder Kreuzung bleibt mein Hund stehen und schaut wie es weitergeht. Entfernt er sich zu weit, ändere ich auch schon mal die Richtung. Es ist also alles eine Frage der Erziehung.
Nur wenn er eine heiße Hündin trifft, ist es mit dem Gehorsam etwas schwierig.
Viele Grüße
Trügela