PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unerfreuliche Hundebegegnungen



outdoogs
20.08.2007, 13:29
ich möchte das Thema „Hundebegegnungen“ noch mal aufgreifen. Keine Ahnung, wie es Euch damit geht, aber ich ärgere mich schon darüber, wenn ICH die Probleme anderer Hundebesitzer lösen muss.
Unsere eigenen Hunde laufen ohne Leine, sind sehr gut sozialisiert und achten auf unsere Kommandos, sprich, sie sind auch jederzeit abrufbar. Wenn ich mit den Schwarzen unterwegs bin, gibt es praktisch keine Probleme mit anderen Hunden, weil i. d. R. kein Artgenosse so blöd ist, sich mit mehreren Hunden anzulegen :D und meine sind eh brav. Also alles „easy going“.
Wenn ich allerdings mit einem “Neuling“ (TH Problemhund) unterwegs bin, und das sind eben meine Trainingspartner, hab ich schlagartig Ärger am Hals. Viele Hundebesitzer respektieren einfach nicht, dass „mein“ Hund an der Leine läuft und ich es nicht möchte, dass ihre Hunde zu uns laufen. Ich bin also immer sehr freundlich und rufe (natürlich in ruhigem Tonfall) meinem Gegenüber (Mensch) zu, er/sie möge bitte seinen/ihren Hund abrufen und ihn nicht zu uns laufen lassen. Das erste, was ich höre: „Der tut nix!“ Ja super, du Hirni, aber hier läuft ein Hund an der kurzen Leine, wird ja wohl einen Grund haben. Also noch mal deutlich von mir: „Rufen Sie jetzt sofort Ihren Hund ab (dann oft schon mit dem Zusatz: sonst können Sie ihn gleich vom Weg abkratzen). Ja, nun werden alle hektisch und brüllen, schreien und locken oder drehen sich ab und laufen rufend davon. Wen interessiert das alles überhaupt nicht :floet: ? Den, der sich mittlerweile schon bedenklich genähert hat und uns fixiert bzw. unbeirrt herantrabt. Ja toll, wer hat jetzt wieder das Problem an der Backe? Dann läuft mein gewohntes Programm ab: Platzverweis, verbal mit der dazugehörenden Gestik (funktioniert zu 85%). Nächste Phase, Gegenüber (Hund) bekommt Schlüsselbund etc. vor die Pfoten geknallt mit scharfen Kommandos, sich jetzt sofort vom Acker zu machen. Dritte und letzte Phase, Gegenüber (leider wieder Hund) ist so nah, dass es gezielte Tritte setzt (natürlich hab ich immer noch „meinen“ hinter mir an der Leine, wie spaßig!). Vom anderen Hundebesitzer ist entweder schon lange nichts mehr zu sehen :cu: oder er steht völlig hilflos und erstarrt rum. Natürlich werde ich dann hinterher noch beschimpft, weil ich mit „so einem Hund“ unterwegs bin. Wäre ja aber überhaupt kein Problem, wenn der eigene Hund etwas Erziehung genossen hätte und folgen würde bzw. wenn der Mensch dazu unfähig ist, gehört sein Hund eben auch an die Leine/Schleppleine etc. Am liebsten hab´ ich übrigens den guten Tipp meiner naiv angehauchten Mitmenschen: “Lassen Sie Ihren einfach auch von der Leine!“ Super coole Idee und wer räumt hinterher auf?
Wer ist für das Gerücht verantwortlich, dass jeder Hund zu jedem anderen Hund hinrennen soll/darf/muss?


outdoogs

Biene13
20.08.2007, 14:12
Hallo Outdogs
also ich persönlich halte es prinzipiell so, daß ich unseren Pfiffi, wenn mir jemand mit einem angeleinten Hund entgegenkommt, auch an die Leine nehme.

Unser hatte es auch mal eine zeitlang drauf, daß er jedem Hund entgegen-
sprintete, den wir trafen. Also hab erstmal ICH angefangen, mit meinem Hund zu arbeiten, um nicht in eine solch prekäre Situation zu kommen.
Aber es bedurfte - leider und zu meiner Schande - auch erst eines Schlüsselerlebnisses, um das ganze straff durchzuziehen und "Kampfdackel" erstmal an der SL zu lassen.
Ich erzähls mal ganz kurz. Ich war mit Hundi auf der Wiese am Spielen, wir waren alleine. Dann kam eine recht kleine zierliche junge Frau mit zwei Hunden an der Leine. Einer ein Boxer, der andere ein großer schwarzer, Irgendwasgemischter.
Unser hatte natürlich nix besseres zu tun, als hin und dem Boxer gezielt an die Kehle zu gehen. Mir standen die Haare zu Berge und gleichzeitig die Schweißperlen auf der Stirn.
Die Kleine da hatte natürlich arg zu tun, ihre Hunde zurückzuhalten. Aber halt mal nen Boxer zurück, dem da so was kleines Schwarzes an die Kehle geht.

Ich bin dann zwischen und habs irgendwie geschafft, unseren Kämpfer da raus zu fischen. Das war wirklich schon sträflich und ich hab hart mit Dackelchen trainiert, so daß er sich jetzt wirklich zurückrufen läßt und verläßlich zu mir kommt.

Liebe Grüße von Biene13 Heidi, die Dich sehr sehr gut verstehen kann.

Wildcat2730
20.08.2007, 14:19
Hi,

ich kann dich voll verstehen. Ich hatte bis letztes Jahr einen Schäferhund der leider an der Leine sehr dominant anderen Rüden gegenüber war und da er mal von einem Yorkshire in seine Männlichkeit gebissen wurde waren die sein " Leibgericht " . Aber glaub mal nicht das das jemanden interessiert hat, es hieß dann nur ich hätte einen schlecht erzogenen Hund - er muckte dann manchmal ganz schön auf! - So war Jackson super lieb, ich konnte ihn die meisste Zeit ohne Leine laufen lassen, aber sobald ich einen anderen Hund gesichtet hab wurde er von mir aus Sicherheitsgründen angeleint.
Ich denke, soviel Respekt sollte man sich untereinander erweisen, wenn nicht klar ist das beide Hunde sich kennen und miteinander auskommen!!!


LG
STeffi

Deargi
20.08.2007, 15:14
Hallo,
ich nehme meinen Hund auch grunsätzlich ran, wenn uns Hunde begegnen. Ich weiß weder wie mein Hund reagieren wird, noch wie der gegenüber reagiert. Weiterhin weiß ich nich ob die Hündin, sollte es sich um eine handeln, grad in der Hitze ist. Irgendwie sagen das alle Hündinenbesitzer erst, wenn der Rüde schon drauf rum höckert. Hat grad gestern wieder so ein Erlebnis. Hündin läuft frei und so nebenbei erfährt man, dass sie heiß ist und ich meinen Rüden abpflücken soll. Vielen Dank! Erst Rüden scharf machen und täglich vor unser Hoftor pieseln lassen und dann beschweren, wenn der Rüde seinem Trieb nachkommen will. :mad:
Ich sehe das auch so, dass es schon einen Grund haben wird, wenn der Gegenüber NICHT frei läuft. Ich möchte auch ungern wieder in solch eine Situation geraten wie Outdogs, zumal dann immer wir die leidtragenden gewesen sind.

LG
Deargi

Jacky1984
20.08.2007, 15:25
Huhu ihr...

ja ich kenne dieses Thema auch nur allzu gut:( Meine Hündin Joyce ist nämlich eine ganz schlimme Zicke;) und mag selten mal eine andere Hündin geschweige denn kleine Hunde! Aber ich weiß mittlerweile auch schon sehr gut wie mein Hund wohl in welcher Situation reagiert und nehme sie dann auch an die Leine oder lasse Sie Bei Fuß gehen! Ich finde es auch furhctbar, wenn andere Leute doch sehen, dass ich meinen Hund an die Leine nehme aber sie ihren ohne weiteres noch laufen lassen und der dann noch nicht mal hört und ich aber auch schon mehrmals rüber gerufen habe ob sie den hund denn freundlicher Weise zu sich rufen können....ja und so entstand dann natürlich auch die Horrorgeschichte letzten Sommer:

Ich mit meiner Hündin bei uns in den Park (am Parkeingang habe ich Sie immer angeleint)...und da sah ich auch schon, das Mädel mit ihrer Boxerhündin (Joyce und sie sind DIE FEINDE überhaupt) ja und was war sie hatte die Hündin nicht an der Leine und von Gehorsam war auch keine Spur! Die Hündin auf Joyce los und drauf! Ich natürlich sofort die Leine losgelassen damit nicht noch schlimmeres passiert! Na ja die Hündinnen sich dann natrülich gebissen ohne Ende und ich war dann auch die jenige die nachher dazwischen gehen musst, da das Mädel wie versteinert da stand! Ich habe ihr dann noch mal Meinung gesagt, dass sie doch weiß, das unsere beiden sich überhaupt nicht leiden können und warum sie ihren Hund dann nicht sofort an die Leine nehmen würde....das Ende vom Lied war, das meine Joyce nur ein paar Oberflächliche Kratzer hatte der boxer aber einen 7 cm langen Riss im Ohr hatte wie ich dann nachher vom Tierarzt der Familie in Rechnung gestellt bekommen habe sowie eine Anzeige vom Ordnungsamt, mit dem ich mich natürlich direkt mal in Verbindung sezte und die ganze Situation mit dem 14 jährigen Mädel was den Hund absolut nicht unter Kontrolle hat schilderte...seitdem hab ich das Mädchen nicht noch einmal mit der Hündin gesehen! Wie kommt es denn dazu!???:?:

Naja...das war mein Senf zu dem Thema!:) Ich fühle mit!;)

Liebe Grüße Jacky & Joyce

outdoogs
20.08.2007, 15:37
Danke Euch, das beruhigt mich jetzt sehr. Es ist eben auch meine Meinung, dass ein jeder Recht hat, auf einen entspannten, kontrollierten Spaziergang. Völlig egal, warum ein Hund angeleint ist, da bin ich meinen Mitmenschen keine Rechenschaft schuldig. Sei es ein „Raufer“, ein „Jäger“, ein angstaggressiver Hund, ein alter gebrechlicher Hund oder auch „nur“ eine läufige Hündin (was man schon frühzeitig erwähnen sollte!!! :man: :man: :man: ) etc.
Außerdem muss die Situation auch meistens schnell entschärft werden und da ist überhaupt keine Zeit für lange Erklärungen. Wenn man ein bisschen aufmerksam ist, kann man ja auch von Weitem schon erkennen, ob das in Ordnung ist, dass der eigene Hund Kontakt aufnimmt. Und wenn ein Hundehalter seinen Hund schon anleint, kurz nimmt oder auf die Seite ausweicht ist doch schon Rücksicht angesagt. Eine Frau hat mich mal blöd angemacht, weil ich auf einen Acker (bei Regen) ausgewichen bin, sie ihre Hunde nicht abrufen konnte und die dann schmutzige Pfoten bekommen haben.
Übrigens hat man viel Spaß, vor allem bei den „Reichen und Schönen“, die sonst die Nasen sehr weit oben tragen, wenn man ihnen zuruft: „Pfeifen Sie Ihren Hund ab, meiner hat eine ansteckende Krankheit!“ Da kommt Bewegung ins Spiel! Ich weiß, ich bin gemein, aber manchmal gönn´ ich mir so was!
Gut wirkt auch, aber da muss man zu zweit sein, weil man beide Hände braucht, wenn wieder mal ein ortsbekannter Raufer alleine (Herrchen ist irgendwo, kilometerweit entfernt) daherkommt und man das Hundi packt und über einen hohen Zaun in das nächste (fremde) Grundstück setzt (fairerweise sollte man sich aber sicher sein, dass es da keinen Hund gibt!). Bei uns gibt es jede Menge „Freizeitgrundstücke“ wo das möglich ist und die Bemühungen des Herrchens den Hund wieder auf die andere Seite zu bekommen sind wirklich sehenswert. Mein Mann, der da auch 35 Kilo rüberwuchtet, steht dann immer ganz betroffen da und fragt: „Ja, wie ist denn Ihr Hund da rübergekommen? :?: “

outdoogs

Jacky1984
20.08.2007, 15:43
Hehe auch geniale Idee mit der Krankheit...werde ich demnächst auch mal anwenden:D

Bis bald :cu:

peanutsnorfolks
20.08.2007, 16:53
Am besten sagt man:"Meiner hat Flöhe":D
Das zieht am besten, denn die will nun wirklich niemand:kraul:

Oder ansteckende Durchfallerkrankung, die bringt´s auch meistens

Gruß
Jutta

outdoogs
20.08.2007, 20:18
Du meinst man sollte mehr ins Detail gehen? :D :D :D

O.k. das nächste Mal sind wir total verfloht!

:wd:

chester05
20.08.2007, 21:46
Hallo ihr,
ich kann euch total verstehen. Wenn ich mit meinem hund und kinder wagen unterwegs bin geht es mir mit fremden hunden genau so! Ich finde das nicht so klasse wenn ein andrer hund an den kinder wagen rann kommt und erst mal mein kind abschleckt von oben bis unten! Erstens da mein hund da sehr aggresiev ist (um sein kind zu beschützen) zweitens is es nicht gerade klasse meinem kind die hunde sabber abzu wischen! Aber wenn mann dann freundlich ruft bitte" rufen sie ihen hund zurück" kommt nur ein dummes meiner tut nichts! ja der vieleicht nicht aber meiner! Das problem hat mann dann so drei fier mal bei einem gassi gang! Na da macht das gassi gehen ja richtig spaß! Nun ja nicht nur die hunde solten da erzogen werden sondern manch besitzer sollte auch an die kurze leine geführt werden!
liebe grüße jasi

hollydolly
20.08.2007, 22:34
[QUOTE=Deargi;910249]Weiterhin weiß ich nich ob die Hündin, sollte es sich um eine handeln, grad in der Hitze ist. Irgendwie sagen das alle Hündinenbesitzer erst, wenn der Rüde schon drauf rum höckert.

Es geht aber auch anders herum: Meine unkastrierte, unsterilisierte Hündin ist nun auch alle 8-9 Monate heiß. Da kann man mit Schleppleine durch den Wald gehen und den entgegenkommenden Herrchen und Frauchen zurufen: "Achtung, meine Hündin ist heiß!", da bekommt man noch zur Antwort: "Dann gehen Sie nicht zu Stoßzeiten durch den Wald!" Sehr witzig :mad:

Ansonsten halte ich es auch wie die anderen, ich nehme meinen Hund an die Leine, wenn ich sehe, dass der andere Hund auch angeleint ist. Trotzdem gibt es dann immer noch unbelehrbare Leute, die ihren Hund dann (angeleint versteht sich) immer noch mit meinem spielen lassen wollen (Kommentar: dann ist mein Fiffi besser abrufbar, dass ich nicht lache).

Schöne Grüße

Lastrami
21.08.2007, 08:21
Irgendwie haben wir doch alle das gleiche Problem...

Mein Dicker geht auch hauptsächlich an der Leine spazieren. Vor allem wenn wir in "seinem Revier" unterwegs sind.
Selbst wenn mein Dicker dann am austicken war haben die Leute nicht daran gedacht ihren Hund abzurufen bzw waren überhaupt nicht in der Lage dazu.:mad:

Ich muß sagen, mitlerweile bin ich da skrupellos und schmeiße fremden Hunden dann auch schonmal was vor die Füße.

Die Ansage: meiner hat ne ansteckende Krankheit! KLappt leider nur dann, wenn der andere Hundebesitzer in Rufweite ist.

Bei uns gibts ein paar unverbesserliche die Ihren Hund trotz mehrfacher Bitten immer wieder zu meinem gelassen haben. Ich habe irgendwann nicht mehr reagiert und wenn uns der fremde Hund zu Nahe kam und ggf aufdringlich wurde hat Marlo ihn auf den Rücken gedreht.
Seit dem funktionierts und sie machen einen riesen Bogen um uns!;)

Oder, worüber ich mich mitlerweile echt bömmeln könnte: sie lassen ihren Hund zu meinem Laufen und wenn sich die 2 dann schon beschnuppern kommt die Frage: beißt der ?????:man: Manchmal erlaube ich mir dann den Scherz zu sagen: nur wenn er noch nichts gefressen hat und ich glaube er ist hungrig.....:D Dann erledigt sich alles weiter von selbst.

Im Hundesport hatten wir letztens auch ein recht amüsantes Erlebnis. Wir trainieren immer im Feld wo auch Spaziergänger sind. Unsere Truppe ist bekannt und fast alle Spaziergänger mit HUnd halten anstandshalber Abstand.
Letztens ging ein Paar mit Boxer dort spazieren. Der Hund kam aus ca 200m Entfernung angeschossen. das Paar guckte nur gelangweilt zu uns rüber.
Tja und dann standen nacheinander 5 große Rüden auf und bildeten eine Reihe. Die kleineren Hunde standen dahinter. Insgesamt bildeten dann ca 10 Hunde eine Gruppe. Die "Jungs" in der ersten Reihe waren sich ausnahmslos einig: Gefahr im verzug...:cool:
Dieses Entsetzen im Gesicht des Paares und vor allem im Gesicht des Boxer waren göttlich. Und wie sie sich plötzlich bemühten ihren Hund von uns wegzubekommen:D
Boxer können schon schnell werden...:D

Bis jetzt gab es nur eine aktion wo ich richtig stinkig geworden bin.
Beim Spaziergang durchs Dorf kam plötzlich ein schöner großer DSH von einem Privatgrundstück gedonnert genau auf uns zu. Der DSH war alles andere als freundlich. Auf diesem Grundstück befanden sich 3 Herren bei der Arbeit. Sie haben sich das "Schauspiel" angeguckt wie ich versuchte meinen Dicken und den DSH auseinander zu halten. Ausweichen konnte ich nicht, es war kein Platz mehr da.
Trotz meiner mehrmaligen Aufforderungen an die Herren den Hund wegzuholen passierte erstmal nix. Nach ein paar Minuten kamm dann doch jemand aus der hintersten Ecke des Gartens und schaffte es, Fifi zurück zu holen.

Tja, dann habe ich meiner Freundin meinen Dicken in die Hand gedrückt und habe den "Herren" ganz deutlich gesagt, was ich von der Aktion halte und wie es das nächste mal ablaufen könnte. Die genaue Wortwahl lasse ich aus Jugendschutzgründen mal weg:rolleyes:

Wie überall im Leben gibts halt immer wieder jede Art von Vollidiot.

LG Pia

Danva
21.08.2007, 09:04
Hallo Outdoogs,

das kenne ich auch. Ich halte es mit meinen Hunden so, dass sie grundsätzlich ohne Leine unterwegs sind, kommt mir aber ein anderer HH mit seinem Hund an der Leine entgegen, ist es für mich selbstverständlich, meine Hunde anzuleinen. Hat er einen Freiläufer, nehme ich meine Hunde nicht ran, dann hat man eigentlich keine Probleme. Ich kenne aber das Problem genau wie Du. Mein verstorbener Komondor mochte keine Rüden. Da war das dann auch immer so, dass es ein wahrer Segen war, wenn man 110 kg Hund an der Leine hatte (ich musste ja dann beide Hunde anleinen) und sich ein Hund ohne Herrchen näherte. Falls der Besitzer irgendwo zu sehen war, habe ich ihn noch aufgefordert, bitte den Hund abzurufen und anzuleinen. Da kam dann auch immer: "Meiner tut doch nichts." Nee, aber meiner. Dann kam so langsam mal Bewegung in den HH, aber der Hund hörte natürlich nicht die Bohne. Ich habe dann mit110 kg keifenden Hunden in den Händen da gestanden, Bandscheibe ade!!
Im Dezember habe ich zu Weihnachten erstmal einen Leinen-und Maulkorbzwang vom Ordnungsamt aufgebrummt bekommen, der aber Gott sei Dank wieder aufgehoben worden ist. Mein Sweep versteht sich eigentlich fast mit jedem Hund, aber er hat drei ERZFEINDE, die er auf den Tod nicht ausstehen kann. Einer davon ist ein brauner Dobermann, allerdings beruht das auf Gegenseitigkeit.
Ich biege mit Sweep um die Ecke und sehe ca. 100m entfernt den Dobermann unangeleint mit Herrchen auf mich zukommen. Ich habe Sweep sofort an die Leine genommen und habe darauf gewartet, dass sein Herrchen auch mal reagiert und das Gleiche tut...aber keine Reaktion. Dabei weiß auch er, dass sich unsere Hunde hassen. Als der Dobermann immer näher kam, blieb ich schließich stehen und hielt Sweep zudem noch zusätzlich am Halsband fest und bugsierte ihn mit dem Knie zwischen Sportplatzmauer und mich. Der Dobi kam mit seiner Schnauze genau an die von Sweep und dann knallte es auch schon zwischen den beiden. Dann kam endlich mal Herrchen und zog seinen Hund weg. Auf die Frage, warum er nicht auf mein Rufen reagiert habe, er wisse doch, dass das mit unseren Hunden nicht gut geht, zeigte er nur kurz auf seine MP3-Player und zuckte die Schultern. Beide Hunde hatten ein paar kleine Löcher und Kratzer, nichts ernstes. Ich fragte sogar noch, ob seinem Hund etwas passiert ist, die er verneinte.
Zwei Wochen später bekam ich auf einmal Post vom Ordnungsamt. Der Typ hatte doch tatsächlich die Frechheit besessen, MICH anzuzeigen???? Unfassbar!! Sweep bekam die Auflage, mit sofortiger Wirkung nur noch mit Leine und Maulkorb in der Öffentlichkeit zu erscheinen und ich musste mich binnen drei Tagen beim Veterinäramt mit ihm vorstellen. Ich hätte platzen können vor Wut. Wie auch immer: Nach der Vorstellung wurde alles wieder aufgehoben.

Danva

outdoogs
21.08.2007, 11:14
Ja ja, mit Dobi-Mann hab ich auch meine Erfahrungen. Hier gibt es einen, der fordert immer jeden auf, seinen Hund abzuleinen. Er hat richtig Spass an Hundekämpfen! Wirklich wahr, dieser Vollidiot prahlt auch damit rum, welche Hunde seine Hündin schon "auf dem Gewissen hat".
Aber wir kommen nicht gegen ihn an, Anzeigen etc. helfen bei uns nicht viel. Schade nur, dass er die anderen Dobermann Halter so in Verruf bringt. Die meisten sind nämlich sehr nett (Halter und Hund!).

outdoogs

Danva
21.08.2007, 11:58
Hallo Outdoogs,

ich meinte das nicht darauf bezogen , dass ich ein Problem mit Dobermännern habe. Ich finde den Hund sogar ganz toll. Aber es ist nunmal so, dass sich die Hunde untereinander nicht ausstehen können. Beim allerersten Mal ging der Streit sogar von meinem mittlerweile verstorbenen Komondorrüden aus. Der hasste Dobermänner, weil er mit 11 Wochen ,mal von einem zerpflückt worden ist. Und da mein Sweep untergeordnet war, hat er kollektiv alle Feinde meines Komondors mit übernommen und ist darin auch konsequent geblieben. Der Dobermann ist eigentlich auch ein ganz lieber, genau wie mein Sweep, aber sie schenken sich nichts. Sehen sie sich, werden sie ein Paar, wenn man es nicht unterbindet. Wenn man das weiß, kann man damit auch gut umgehen. Aber die Aggression geht von beiden Seiten aus. Hinterher kann man nie sagen, der Eine hat angefangen oder eben der Andere.
Aber es sind nun einmal Hunde und nahezu jeder Hundebesitzer hat das mit seinem schon mal erlebt, dass es Antipathien gibt.

Lieben Gruß

Danva

outdoogs
21.08.2007, 12:14
Danva
Hab ich auch nicht so aufgefasst, hat mich nur an unseren "Problem"-Dobermann erinnert! :)
Was hat denn der Kerl überhaupt auf seinem MP3 gehört? Einatmen – Ausatmen – Einatmen oder rechtes Bein – linkes Bein – rechtes Bein? :D

:?:
Kennt Ihr das auch, dass Menschen mit der Handhabung der Flexi-Leinen total überfordert sind? Der Hund hat schon die Straße überquert, während der HH noch am anderen Bürgersteig steht. Soll heißen, dünne Schnur spannt sich über die Straße. Soll man da durchfahren, oder was?
Oder kleiner Quietschie-Hund :eek: an Flexi attackiert Euren angeleinten Hund und Frauchen schreit ganz aufgeregt: „ Entschuldigung, Entschuldigung .....“ tut aber sonst nichts? Soll ich daraus schließen, dass der Hund „Entschuldigung“ heißt?

outdoogs

Danva
21.08.2007, 12:57
:D:D:D

Oh ja, sehr gut sogar.....

Lastrami
21.08.2007, 12:58
@outdogs

Soll ich daraus schließen, dass der Hund „Entschuldigung“ heißt?
:D:D dan kenn ich auch welche die heißen: "tut nix"
"komm her" und will spielen":D:D

Also mein Dicker geht oft an der Flexi spazieren. Ebenso sein bester Kumpel. Gleiche Kampfklasse:D
Aber wir haben das vorher auf freien Feld geübt!

Wenn wir zusammen unterwegs sind, dann haben die Jungs eben die vollen 8m sofern kein anderer HH in der Nähe ist. Sonst wird er eben kurz genommen.
Wenn man will klappt das hervorragend.

Ich bin immer wieder erschrocken, wenn ich mit dem Auto in der STadt unterwegs bin und Jemand geht über die Strasse. Ich denk noch: wat hat der denn da inner Hand? Und 6m dahinter runtscht ein Mini übers Pflaster. HH hat noch nichtmal mitbekommen, das der Hund nicht selber läuft.
Als aufmerksamer HH sieht man sowas ja, aber ich kannmir vorstellen das Menshcen ohne Hund den Griff einer Flexi gar nicht erkennen würden und schon ist der Hund nen halben Meter länger dafür unheimlich flach....

Marlo aht zum Glück (noch) keinen Erfeind.
Und zu meiner großen Freude geht er langsam aber sicher wieder entspannter durchs Leben.
Danva, Du weißt sicher was ich meine...
Er wird jetzt 4 und das schlimmste ist rum. :wd:

Vielleicht liegts auch daran, das ich mich entspannt habe.

Egal, ich versuche einfach mich nicht aufzuregen. OK, leichter gesagt als getan.

LG Pia

Danva
21.08.2007, 13:58
Hey Pia,

oh ja, ich weiß genau, was Du meinst. Mein Rüde ist mit 3 auch langsam ruhiger geworden. Da war dann nochmal das letzte Aufbäumen und mit 4 war Ruhe. Man kann die Spaziergänge dann endlich langsam genießen und muss nicht mehr krampfhaft konzentriert die Umgebung beobachten, um alles VOR dem eigenen Hund zu bemerken. Denn das ist gar nicht so einfach, mit seinen menschlichen beschränkten Instinkten mit den hündischen mit zu halten

Es ist HERRLICH!!!!!!!

Lieben Gruß

Daniela

outdoogs
21.08.2007, 14:34
[QUOTE=Lastrami;911216]@outdogs

Ich bin immer wieder erschrocken, wenn ich mit dem Auto in der STadt unterwegs bin und Jemand geht über die Strasse. Ich denk noch: wat hat der denn da inner Hand?


.....und warum reißt er jetzt die Hand in die Luft, was soll die Hand da oben? Ach so, na klar, schon ist die Flexi 1 Meter kürzer! :D

Mei, bin ich heute wieder fies!

outdoogs

Lastrami
22.08.2007, 13:12
@outdogs

amnchmal überleg ich auch, warum der einen Hund in "der Größe" überhaupt an die Leine macht...

einfach auf nen Rollschu setzen und hinterher ziehen wäre einfacher:D:D

Aber da wird jetz gemein. Ich kenne auch ganz viele nette "Mini`s" die auhc noch gut erzogen sind. u.a. einen Yorki Mix und einen Papillon Mix... also beides so in Meeri Größe:D:D

LG Pia

Lastrami
22.08.2007, 13:15
@Daniela

jaaaa, da erste Erfolgserlebnis haten wir am Sonntag nach dem Hudnesport. Wir sind noch alle zusammen spazieren gegangen. Plötzlich kam aus einem Seitenweg ein Mädel mit nem richtig großen Labbi. Normalerweise hätte ich spätestens JETZT Zickenterror gehabt, aber :wd:
der Möpp hat nur geguckt, hat mich angegeuckt, ich hab gesagt: ist ok, die gehen auch spazieren! und dann... dann trabte mein Dicker freundlich weiter in MEINE Richtung.

Da ist soooo schön... da weiß man dann, wofür man 2,5 Jahre gekämpft hat.

LG Pia

constanzerudorf
22.08.2007, 16:22
ohje, so lange dauert das, bis der rückruf richtig funktioniert. habe mich jetzt auch für meinen 2. rückrufkurs angemeldet und mit toffee wird es langsam besser.

aber neulich war ich in einem waldstück spazieren, wo wirklich nicht viel los ist. auf einmal, wirklich auf einmal, denn ich renk mir auch immer den hals aus, ob jemand in der nähe ist, kommen mir 2 angeleinte rüden entgegen. wir waren noch mit einem anderen labbi unterwegs, einem rüden, der sich mit dem einem erstmal verkeilt hat und toffee, in ihrer lieben art, trabbte freudig auf den anderen zu... was mach ich denn in dem moment???? ich fing dann an zu brüllen, ich vollidiot, ich blöder - ich hab halt echte angst gekriegt.

die omi, die an diesem riesenhund dranhing, wurde dann hysterisch und brüllte nur, rufen sie sofort ihren hund zurück, sonst lass ich meinen mal los. ich würde schon sehen was ich davon hab...

toffee ist dann zum glück irgendwie doch noch abgebogen, aber ich weiß nicht, ob das was mit mir zu tun hatte...

ich muss wohl geduld haben...

lg conny

Labbirüpelchen
22.08.2007, 16:26
Am besten sagt man:"Meiner hat Flöhe":D
Das zieht am besten, denn die will nun wirklich niemand:kraul:

Oder ansteckende Durchfallerkrankung, die bringt´s auch meistens

Gruß
Jutta

Zwingerhusten hilft leider nicht wirklich... obwohl mein Hund grad auch noch geröchelt hat wie sonstwas... irgendwie ist Zwingerhusten wohl noch zu unbekannt :?::?:

Suzanne
22.08.2007, 16:34
Dann läuft mein gewohntes Programm ab: Platzverweis, verbal mit der dazugehörenden Gestik (funktioniert zu 85%)

Hallo outdoogs

Könntest Du mir versuchen zu erklären, wie genau das aussieht, bzw. was genau Du machst? :) Ich hatte erst letzte Woche solch eine tolle Begegnung, die Hundehalterin war viel zu weit weg, und ich sah keine andere Möglichkeit, als meinen Hund von der Leine zu lassen, damit er sich zur Wehr setzen kann. Die Größe und Gewichtsklassen waren ähnlich, wäre ich einfach stehengeblieben mit meinem angeleinten Hund, wäre es vermutlich schlimmer ausgegangen. Vielleicht bin ich ja bei der nächsten unerfreulichen Zusammenkunft gewappnet *hoff* :)

Was zum "werfen" hab ich nie bei mir, und an deine 3.Phase, trau ich mich gar nicht ran. Da hab ich zuviel Angst.

Danke und Gruß Susanne

outdoogs
22.08.2007, 23:53
Ja, wie erklärt man das denn? Ich versuche es mal. Zuerst kommt die innere Einstellung. Wenn jemand (egal, wie viele Beine er hat) meinen Kindern, meinen Hunden oder mir (in dieser Reihenfolge) etwas antun will, raste ich aus. Da werd´ ich wirklich richtig, richtig sauer.
Jetzt kommt es natürlich darauf an, welcher Hund mir da gegenüber steht. Oft reicht ja wirklich ein unfreundliches, kräftiges: „Hau schon ab, du ......, los, mach dass du wegkommst“, dabei hab ich meinen aber schon mit der Leine hinter mich gezogen und steh im Ausfallschritt zwischen den beiden. Mit dem ausgestreckten Arm deute ich ihm die Richtung an, in der ich wünsche, dass er verschwindet. Je hartnäckiger mein Gegenüber ist, umso lauter und bestimmender werde ich natürlich. Wenn das keine Wirkung zeigt, bekommt er irgendwas vor oder zwischen die Pfoten und ich brüll ihn nieder. Schlüssel sind gut, weil sie zusätzlich scheppern. Wenn man öfter solche Begegnungen hat, kann man sich auch einfach eine Wurfkette einstecken. Das Treten kommt ganz zum Schluss und muss natürlich auch dem Gegenüber angepasst sein. Hier geht es ja nicht darum, einen Hund zu verletzen, sondern ihm klar zu machen, dass seine Anwesenheit im Moment nicht erwünscht ist. Einen kleineren Hund „hebel“ ich einfach nur aus. Drunter und 2 Meter Freiflug. Je größer, je gezielter die Tritte. Erst Kinnlade, dann Rippen. Darin bin ich ziemlich gut und es ist schon ewig kein Hund mehr an mir vorbeigekommen.
Das hört sich jetzt alles „taff“ :cool: an, aber es hat auch gedauert, bis ich soweit war. Und natürlich hatte ich auch schon Angst vor Hunden. Und natürlich wollte ich nie Hunde treten.
Gegen die Angst gibt es ein einfaches Mittel. Du fängst einfach Deine Schimpfkanonade mit den Worten: „Solange ich Tetanus geimpft bin, hab ich vor dir keine Angst, du ...... usw.“ Das baut mich jedes Mal auf, weil ich schon ewig keinen Tetanus-Schutz mehr habe :D (aber das weiß Wuffi ja nicht!) und es gibt wirklich ausgesprochen wenig „Menschenfresser“ da draußen.
Gegen das „Nicht-Treten-Wollen“ :0( gibt es kein Mittel. Nur, dass der Hund, der hinter mir steht, unter meinem ganz persönlichem Schutz steht.

Liebe Grüße
outdoogs

Suzanne
23.08.2007, 13:55
Danke outdoogs, ich hab es verstanden :bl:

In der Theorie klingt es "einfach" in der Praxis wird es hapern, da ich Angst vor fremden Hunden habe. Jedenfalls ab einer bestimmten Größe. Und dann noch meinen Hund hinter mir zu halten, wird auch ein schweres Unterfangen. Laut werden kann ich satt und tief und auch die Wurfkette ist ein guter Tip und leicht umsetzbar. Meine Bedenken sind dahingehend, daß mich der andere nicht wahrnimmt, wenn er meinen Hund im Visier hat oder wie letzte Woche, als der im vollen Sprint auf uns zustürmte und nicht mal stoppte. Wie eine Dampfwalze ist er über meinen Hund. Der stand da und schaute entgeistert, was da auf ihn zustürzte. Die Angelegenheit ist wenigstens für meinen Hund gut ausgegangen, hat er ihm gezeigt - wie Pia schön sagt - wo der Frosch die Locken hat. Er hat ihm mit dem Fang die Backe gehalten aber nicht zugebissen. Nachdem er dann regungslos stand, ließ mein Hund ihn "frei" und so schnell er gekommen war, suchte er das Weite. Mir sind solche Situationen immer ein Greul, zumal die Halterin viel zu weit weg war. Und dann steh ich da, alleine auf weiter Flur bzw. mitten im Feld. Ich sah keine andere Möglichkeit, als meinen Hund abzuleinen und mich einige Meter zu entfernen.

Danke nochmals für deine Ausführungen :bl:

LG Susanne

Pafil
23.08.2007, 14:10
....lese ich doch sonst immer von nur friedlichen Hundebeg. friedefreudeeierkuchen kaum zu glauben,dass es auch andere gibt.


Ich selbst hatte die erste Jahre kein Thema mit, zur Zeit schon.Wir abreiten daran wenn man uns läßt.

Warn an der Ostsee im Urlaub alle Hunde in der Stadt im Freilauf und alle an meinen hin.Die setzten alle voraus,dass das bei allen klappt ich möchte das bitte auf meine Art und Weise erarbeiten wenn man mich läßt.

Die Tage auf der Gassistrecke, kommt so ein Köddy um die Ecke gerannt 5 Min später der Halter,ich umgedreht der Hund hinterher.Was mach ich denn jetzt,Leine fallenlassen und hoffen, dass noch was übrigbleibt,ging diesemal zum Glück gut.Ach da kommt ja auch schon der Halter konnte nicht schne:sporty: ller war der Bauch im Weg.

Gestern im Straßencafe Hundi lag unterm Tisch hat gepennt,nicht lang kam ein Hund im Freilauf und macht mein Köddy unterm Tisch an.....

Muß ich jetzt meinem nen Maulkorb verpassen weil er und an mal einen Hund anmacht? und so mancher Hundehalter ins Schaufenster schaut und Hundi machen läßt was er will "tut ja nix".

Grüße Pafil

outdoogs
23.08.2007, 22:03
Die Leine fallen zu lassen, raten die meisten Hundetrainer. Ich tue das aus verschiedenen Gründen nicht. Die Hunde, die ich anleine, sind entweder alt und gebrechlich und ich weiß genau, dass sie nicht mehr so schnell aufstehen, wenn es denn „kracht“ bzw. sind durch irgendeine Beeinträchtigung gehandicapt, sodass es immer Schwierigkeiten mit der zwischenhundlichen Kommunikation geben kann, weil sie nicht schnell genug oder aber auch mit falscher Körpersprache reagieren. Oder aber es sind Problemhunde, die Aggressivität bzw. einen übertriebenen Schutztrieb zeigen. Bei diesen Hunden werde ich einen Teufel tun und die Leine fallen lassen. Wenn einer von ihnen hier in der Umgebung einen süßen „der tut nix“ zerlegt, bin ich geliefert. Ich bin jetzt schon die „Gspinnerte“ mit den vielen Hunden (und an Kampfhund hots a!), aber dann kann ich mein Ränzlein schnüren..........
Und ich kann von den Leuten nicht erwarten, dass sie meine Pflegehunde von meinen eigenen unterscheiden. Nach so einer Attacke wären alle Hunde, die mit mir gehen Monster und Killer. Nee danke!

Ein guter Maulkorb ist dann nicht schlecht, wenn Du der Meinung bist, dass dadurch Dein Hund mehr Freiheiten hat. Wenn Du Dich z. B. dadurch sicherer fühlst und sich das auf Deinen Hund überträgt, wäre es eine Überlegung wert. Vielleicht kannst Du ihn dann auch an einer langen Schleppleine führen und er hat dadurch beim Spazieren gehen mehr Bewegungsfreiheit. Ich kenne Euch nicht und kann das nicht beurteilen.

Aber trotzdem Vorsicht: Viele die mit Vornamen „der tut nix“ heißen, heißen mit Nachnamen „das hat er noch nie gemacht“.

outdoogs :cu:

Pafil
23.08.2007, 23:59
das mit dem Vor-und Zunamen werd ich mir merken!!!!!!!!!

aber bei gibts nuuuur Lämmchen,dummnur ,dass meiner schwarz ist, isch halt gleich als Wolf enttarnt.

Grüße

outdoogs
24.08.2007, 12:07
:wd: die Schwarzen sind die Besten (nicht Bestien!) :wd:

:bl: :-* :bl:

Lastrami
24.08.2007, 13:58
also dsa mit der "FArbfixierung" der "dummen Hundekenner" find ich auhc immer wieder erstaunlich.

Ich erleb es fasr täglich. Wir sind jeden Tag zusammen mit Freundin und deren Hund unetrwegs. Der Möpp blond wie`s Frauchen (also sehr blond;)) Louis dagegen sehr dunkel, leicht gestromt.
Mein Möpp ist in erster Linie der Sausack von beiden.
Und trotzdem... zu meinem wolen immer alle hin: och is der süße...der beißt ja nicht (egal ob sich beim Möpp die Nackenhaare schon stellen) und zu Louis gewandt: huch der guckt aber böse...(dabei war er vollkommen gelangweilt)

GEnauso wie viele Eltern ihre Kinder ermutigen den Möpp zu streicheln: nu geh schon DU Feigling:man::sn::eek:
und vor Louis wegziehen: pass auf, geh da nicht so dicht ran....:man:

Oder der Chinamann bringt lecker Abendessen. Beide Hund im Hof. Marlo erst mit Getöse, Louis abwartend(der hat vielleicht was leckeres dabei...) und was macht der Mann? Er guckt den Möpp an und sagt: Du beißt mich nich , ne!!!
Ja hallo? Wie laut muß mein Dicker noch zicken bis es irgendwer glaubt????

Also lasst EUch nicht ärgern. Dafür ist das LEben mit Hudn viel zu schön.

LG Pia

outdoogs
24.08.2007, 17:21
Pia, sag mir, woran es liegt.
Ist es wirklich in unseren Köpfen verankert: schwarz, Nacht, böse, Gefahr, unheimlich? Hell, Tag, Licht, nett? Hätten die :man: - Hirne Knut auch so vergöttert, wenn er schwarz gewesen wäre? Hätten sie auch so viel Geld für "schwarzen" Müll ausgegeben?
Was ist los mit unseren Festplatten?

outdoogs

Theolino
24.08.2007, 18:20
Pia, sag mir, woran es liegt.
Ist es wirklich in unseren Köpfen verankert: schwarz, Nacht, böse, Gefahr, unheimlich? Hell, Tag, Licht, nett? Hätten die :man: - Hirne Knut auch so vergöttert, wenn er schwarz gewesen wäre? Hätten sie auch so viel Geld für "schwarzen" Müll ausgegeben?
Was ist los mit unseren Festplatten?

outdoogs

Gute Frage.... ist optische Täuschung wissenschaftlicher Fakt oder antrainiert?
Schwarz wirkt meist größer als weiß, größer = gefährlicher ?

Aber es fängt ja schon im Kindergartenalter an: "Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann", in den Märchen sind immer die dunklen, schwarzen, die Bösen.... Das sitzt gaaaaaanz tief bei den meisten Menschen.

ich muß ganz ehrlich sagen: wir haben uns auch für den hellsten im Wurf entschieden.... aber der war auch der aufgeweckteste *schmunzel*

LG, Helma

Jana_plus_zwei
27.08.2007, 17:17
Hallo,

vielleicht liegt die Angst vor schwarzen Hunden am Mangel an Kontrast. Habe auch einen schwarzen Hund und beim Fotografieren merke ich immer, dass man sein Gesicht schlecht erkennen kann.
Auf den ersten Blick erkennt man wirklich weniger Mimik als bei einem helleren Hund. Wenn man als Fremder nicht so genau hinschaut, dann sieht man gar nicht, dass er eigentlich gerade ganz entspannt ist oder interessiert die Augenbrauen hochzieht. Und seine warmen braunen Augen sieht man eben auch nur, wenn man ganz genau hinsieht.
Bei mir wollen auch immer alle den kleineren braunen Mischling anstelle des ruhigen großen Schwarzen streicheln, weil er "so süß kuckt". Dabei ist das der wahre Schlawiner im Rudel.
Viele Grüße

Jana

Lastrami
29.08.2007, 14:04
@outdogs
mh gute Frage, abe rich vermute einfach das es antrainierte Angst ist...

denn alle negativen Sprichwörter haben doch was mit dunkel, schwarz etc... zu tun.
Nimm die schwarze Katze die einem über den Weg läuft?
Warum zieht man im Trauerfall schwarze Kleidung an?

Und ein stimmt auch: bei dunklen HUnden ist die Mimik schlechter zu erkennen.

Unserm Blondie sieht man schon auf 11m Entfernung an, was er vorhat. Dem Dunklen muss man schon nahe gegenüberstehen und zusätzlich Ohren und Schwanz beobachten...
Ich kann ihn zwar "lesen" aber selbst Menschen die ihn oft sehen haben Probs damit.

und zum Thema Knut: die kleinen Kragenbären? die zur fast gleichen Zeit geboren wurden hatten doch keine BEachtung.

Oder stell Dir vor Bruno wäre nicht dunkel sondern blond gewesen... Hätte man da auf diesen süßen blonden Bären so eine Jagd veranstaltet? ich denke, sie hätten ihn eingefangen....

Oder was ist mit dem bösen schwarzen Wolf???? Den mag ja auch keiner....

LG Pia

Net
30.08.2007, 21:53
Hallo erstmal, meine Elli ist ein Kurzhaar-Berner-Sennenmix. Sie ist 2 und ne ganze liebe tolle Damen ( mit den typischen weiblichen Macken ). Ich habe viel mit ihr gearbeitet, kann also sagen sie kennt die Regeln. Elli versteht sich auch mit anderen Hunden ausgezeichnet, ich kenn ( kannte) bisher das Problem nicht das es da jemals Zoff gegeben hätte. Bis vorgestern, da bin ich mit meinen Hund und meinen Radl schnell zur Nachbarin rübergefahren um ihre Katzen zu füttern, als plötzlich der Nachbarshund rausläuft ( aus seinem Hof-auf öffentliche Straße auf das fremde Grundstück drauf ) und meinen HUnd beißen will. Elli hat sich ersmal gefreut für ne sekunde, bis se gemerkt hat was der wirklich wollte und hat dann ganz schnell den Schwanz eingezogen, lief erstmal davon und dann zu mir. Hat sich neben mich hingesetzt und blieb dann ganz ruhig, die Ohren angelegt. Der andere Hund hat wohl auch gemerkt das Elli ihr wohl dabei zu schnell ist und hats, als Elli dann hintermir war, auch aufgegeben.Haben sich beide noch etwas beschnuffelt und dann wars o.k. Bin weder laut zu dem Hund gewesen, noch hab ich in irgendeiner weise agressiv reaktiert, habe auf beiden Hunden ganz ruhig eingesprochen, schon allein um mich auch zu beruhigen. Als ich wieder heimfahren wollt, bin aufs Radl gestiegen kommt plötzlich wieder der Nachbarshund aus seinem Grundstück ,will wieder meinen Hund beißen merkt er kommt nicht nach, und mir dann hinter her und beißt mich dann ins Wadl. Schock. Das Schizophrene wir kennen den Hund ja schon ne Weile, hat noch nie was getan( bis auf das er nie hört ). Jetzt läuft er plötzlich Amok mit uns. Unerklärlich das ganze. Schade irgendwie, ich habe Kinder -die ihren besten Freund besuchen wollen, aber dazu müssen sie jetzt immer an den Nachbarshund vorbei. Mal schauen wie wir das hinbekommen. Das war meine Geschichte. Im übrigen war der Hund goldbraun. Der zweite Hund war ein komplett schwarzer und hat sich gar nicht für uns interessiert. Gruß Janet

trügela
07.09.2007, 18:04
Hallo,
also das ist schon sträflich, was so einige Hundebesitzer machen. In jeder Hundeschule und bei jedem Trainer lernt man, dass wenn andere Menschen ihre Hunde an der Leine führen man seinen Hund auch anleinen muß. Die Leute mit angeleinten Hunden haben meistens einen Grund den Hund an der Leine zu führen. Sei es sie sind krank, frisch operiert, heiß oder bissig. Es ist doch wohl keine Schwierigkeit den Hund abzurufen, mal kurz an der Leine zu führen und ihn dann wieder abzuleinen. Aber oft sind die Hunde nicht so gut erzogen und dann lassen sie sich gar nicht oder schlecht abrufen und anleinen. Mit ein wenig Rücksicht ist das Leben doch viel angenehmer.
Gruß Trügela

Theolino
08.09.2007, 13:46
Hallo,

ich kenne das Problem "unerfreuliche Hundebegegnungen" bisher fast gar nicht als Hundehalter - aber als Reiter!

Ich hatte früher ein Pferd, das keine Hunde mochte. Wenn ein Hund auf Yunus zugerannt/ gesprungen kam, griff er an: mit gefletschten Zähnen und mit den Vorderhufen tretend.
Wie oft rief ich im Wald den Hundebesitzern zu: "Rufen Sie bitte Ihren Hund zu sich!" - "Der tut nix!" - "Aber mein Pferd!" - "Ach, das muß der lernen...":man::man::man:
Mal ehrlich: wenn so ein Pferd auch nur einmal richtig zutritt, lernt der Hund gar nix mehr....

LG, Helma

outdoogs
08.09.2007, 15:45
Na, da hättest Du an einem meiner Hunde die größte Freude gehabt. Er hat sich immer aus den Futterkisten Karotten oder hartes Brot geholt und ist damit auf die Koppeln gerannt, um die Pferde zu füttern. Er hat die Karotte/Brot direkt vor dem Pferd abgelegt, ist ein paar Schritte zurück, hat gewartet und sobald die Karotte aufgefressen war, ist er gerannt und hat die nächste geholt. Ich kann das nicht erklären, warum ihm das so viel Spaß gemacht hat, aber er war gut beschäftigt :D
Beim Spazieren gehen hat er dann aus Ermangelung von Karotten, Pferd und Reiter Tannenzapfen vor die Füße gelegt.

:cu:
outdoogs

MicoMaushund
08.09.2007, 17:20
In jeder Hundeschule und bei jedem Trainer lernt man, dass wenn andere Menschen ihre Hunde an der Leine führen man seinen Hund auch anleinen muß

Ein MUSS gibt es nur durch (kommunale etc.) Verordnungen. Anleinen MÜSSEN tut man durchaus nicht, auch wenn es weiter nichts als höflich und vernünftig ist, es auch zu tun bzw. abzuklären, ehe man einen Hund rennen lässt und den anderen nicht. Ob ich ihn nun aber (zuverlässig!) Fuß laufen lasse, am Halsband nehme oder anleine, ist meine Sache.

Wenn mich ein anderer Halter schon auf 100 m äußerst unhöflich anschreit, überhöre ich das schon gern mal ;) und leine ausnahmsweise NICHT an :D. Wir haben hier nämlich einen Halter, der samt seinem Hund das ganze Viertel echt terrorisiert. Das ignorier ich, nicht immer, aber immer öfter :floet:.

Viele Grüße
MicoMaushund

Theolino
08.09.2007, 18:21
@outdogs

:D

DEN Hund hätte Yunus sicher geliebt!

Gefuttert hat er für sein Leben gern, und wer ihm dann die Leckereien bringt. wäre sicher egal gewesen...

der dicke hund
08.09.2007, 22:28
hi ihr
obwohl es ein ernstes thema ist habe ich teilweise herzhaft gelacht.
ich habe wie ihr alle sehen könnt einen dalmi.
sie hat klar einen bonus.....oh wie süüüs .........und dann die ist aber zickig....
ich muss es leider so sagen sie ist eine die an der leine.......zubeisst. sie tut erst freundlich wedelt den anderen hund an um ihn dann auf der stelle in die nase zu beissen.
ich halte immer die luft an wenn unangeleinte hunde uns engegenkommen.
ich rufe auch.........und die anderen*warum denn* da könnte ich kotzen.
wenn sie frei läuft läuft das immer nach dem gleichen schema ab.
der andere hund kommt.........muss aber unterwürfig passieren........kein gezappel , kein geschnupper und schon gar kein gelecke.........dann schnuppeert sie.der andere egal ob mann ob weib muss stillhalten.
dann gestattet sie manchmal das auch der andere schnuppern darf aber nicht lange und schon gar nicht mit dicker kalter nase in den po......der wird weg geschnappt.
es hat in acht jahren noch kein!!! rüde ob kastriert oder nicht versucht auf sie aufzureiten.
mit welpen ist es so ähnlich......wir hatten das thema ja auch schon......immer mit vorsicht zu geniessen.
sie müssen platt auf der erde liegen und die luft anhalten.
bis sie fertig ist erst dann dürfen sie sich zurückziehen...und wehe sie toben sie an. das wird gnadenlos abgestraft.
es gibt auch hunde an denen geht sie ohne weiters vorbei......und man sollte es nicht glauben..sie hat freunde...........die dürfen lecken, die pfoten ihr auf den kopf hauen usw. sie kann auch albern sein.
wovor ich wirklich angst habe..seit dem sie alt geworden ist das einer wirklich kämpfen will, das kann sie nicht mehr wenn einer sie schubst fällt sie sofort um.
oder sie wird gebissen und muss in narkose ist es ein risiko.
aber sie strahlt wohl noch eine gelassenheit aus die andere warnen.

Vinny
08.09.2007, 23:01
Hallo,

Solche "netten" Hundebegegnungen kenne ich auch zur Genüge.

Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass gerade die HH von großen Hunden kleine Wauzis echt unterschätzen. Ich habe meinen Gizmo immer an der Leine, wenn andere Hunde kommen, da er mehr Angst als Vaterlandsliebe hat (wir arbeiten daran). Und es kann schon mal vorkommen, dass er etwas ungehalten auf dicke große Hundenasen reagiert, die da auf ihn zugerannt kommen und runterschauen. Leider wird sein Knurren und mein "Nehmen Sie bitte Ihren Hund weg!?!" ignoriert. Der Kleine sitzt dann wie versteinert da und nichts geht mehr, bis der andere HH endlich reagiert. Es ist halt gemein, wenn einer an der Leine ist und der andere frei, ich weiß, aber wenn ich ihn auch loslasse, dann fangen sie meist an den Kleinen zu jagen und DAS finde ich auch nicht wirklich witzig. Und wenn ich dann was sage heißt es immer, dass "Trethupen" (O-Ton eines HH), eh alle zickig sind. Sind sie nicht, wenn man sich ihnen sachte nähert und nicht mit Karacho.

Glücksbärchi
09.09.2007, 19:02
Tja, das kenn ich auch. Ich bin die Böse und natürlich Jerry auch. Die Sprüche wenn der Hund auf uns zukommt "Der macht nix"- kenne ich zu gut. Mein Kommentar darauf: Aber meiner!

Ist so, wir arbeiten dran aber geht halt net von heut auf morgen. Tja, dann bekomm ich noch sowas zu hören wenn ein Hund von Doggengröße auf uns zukommt und Jerry das Bellen anfängt: Mach ihn fertig, schnapp ihn Dir etc.. :sporty: :b

naja das sind zwar ausnahmen, aber auch solche Leute gibt es die es toll finden ihren Hund noch auf meinen zu hetzen.

Das Fazit daraus ist, das ich ihn nicht mehr mit in die Stadt nehme wenn es geht, auf Hundewiesen er schon ewig nicht mehr war, weil ohne Leine laufen lassen will ich ihn nicht, und sehr sehr viele ihre Hunde nicht anleinen, wenn sie sehen da kommt einer MIT LEINE :(

Zur Übung bleiben uns trotzdem genug situationen, die Straßen sind voll von Hunden die aber zum Glück, an der Leine sind :)

Zu guter letzt, lobe ich mir die Leute die ihren Hund an die Leine nehmen, wenn sie sehen, das ich meinen an die leine nehme, denn wie Du sagst, es hat einen Grund....

outdoogs
09.09.2007, 22:57
Heute hat eine Frau versucht ihren Hund abzurufen und als das nicht geklappt hat, hat sie geschrien: " Wart nur, wenn du nicht herkommst, dann schimpft das Herrle, das erzähl ich ihm!"
Und ich dachte die Zeiten wären vorbei, wo man den Kindern mit dem abends heimkommenden Vater droht :man:

Außerdem war die Situation total ungefährlich. Ich war doch nur mit meinen süßen "Zwetschgen" unterwegs :bow:

outdoogs

Windi
26.09.2007, 15:09
Man kann es aber jetzt auch mal anders herum sehen: Mal ehrlich: Ist Eurer Hund schon immer zuverlässig zurückgekommen und nieeee mal kurz zu einem anderen Hund gelaufen? Auch wenn man 99% der Zeit aufpasst, kann das doch mal passieren. Und ein junger Hund kann auch dann die Rufe des Besitzers "überhören"- ist ja schon voll auf etwas ganz spannendes konzentriert-nämlich einen anderen Hund. Daran muss man arbeiten ist noch kein Meister vom Himmer gefallen. Ist nicht fair alle Hundebesitzer über einen Kamm zu scheren und als unfähig, oberflächlich, hirnig etc zu titulieren, deren Hund mal kurz einem anderen einen Besuch abstattet. Sollte man mal nicht so engstirnig sehen. Und wenn ein Hund zu meinen beiden zugerannt kommt, lasse sie beschnuppern oder wir laufen zu dritt dem Besitzer entgegen oder ich lasse meine auch von der Leine. Geht auch!!! Das was absolut annervt sind irgendwelche Leute die des anderen Hund anschreien, treten, versuchen wezudrücken bevor der Besitzer dazukommmen konnte - und noch dazu in einer Hysterie! Echt! Seht es doch mal etwas lockerer!

sandy83
26.09.2007, 16:08
@windi

na du hast ja nerven! und gut reden!
was ist aber wenn meine z.bsp. wegen einer "tollen" hundeverordnung nicht mehr von der leine dürfen?!
da kann ich z.bsp. meine leider nimmer ableinen. und schließlich entscheide ich selber mit welchen fremden hunden meine kontakt bekommen und mit welchen nicht. und nicht der andere hundebesitzer. es gehört zum guten ton dazu dass mein hund gut erzogen ist und immer zuverlässig hört. und wenn nicht dann gehört er in situationen wo er nicht zuverlässig hört, an die leine!

hey es ist nicht mein problem wenn der andere hundebesitzer seine hunde nicht unter kontrolle hat.
wenn der hund nicht zuverlässig alle kommandos befolgt, egal wie doll er grad abgelenkt wird, dann gehört er an die leine. punkt.

es geht ja nicht nur darum dass man angst hat das der fremde hund den eigenen beisst.
es kann ja auch umgekehrt sein. das ich angst habe das meine den anderen hund beissen.
ich habe leider das problem dass meine hündin durch den permanenten leinenzwang überaus ungehalten bei fremden hunden reagiert, die unangeleint auf sie zu stürmen und anfangen sie zu bedrängen.

sie ist sozialverträglich. aber nur bedingt. sie sucht sich ihre hundefreunde selber aus und braucht viel zeit um sich an den anderen hund zu gewöhnen.
deshalb kann ich diese unkontrollierbaren begegnungen überhaupt nicht ab!

tja und mein rüde mag begnungen an der leine auch nicht immer.

deshalb bitte ich auch ganz höflich jeden anderen hh das er doch seinen hund zu sich rufen soll, oder bitte an die leine nehmen soll.
obwohl mir das mit der leine eigentlich wurst ist.
hauptsache der fremde hund kommt mir und meinen hunden nicht zu nahe.

und ich krieg jedesmal so einen hals wenn es dann wieder heißt:"der macht nix!"oder:"der will bloß spielen!"

hallo?! das interessiert mich nicht. ich mag den kontakt nicht haben und basta.
und oft sind diese sprüche nur reine ablenkung, weil sie genau wissen dass ihr hund nicht hören wird wenn sie ihn jetzt rufen.

woher ich das weiß? tja ich habe es oft genug erlebt.
und da waren alle hunderassen vertreten. große und kleine!

ich finde es gehört zum guten ton seinen hund zu sich zu rufen wenn einem jemand entgegen kommt.
egal ob dieser nun hunde dabei hat oder nicht.es gibt ja auch menschen die sich durch die anwesenheit eines unangeleinten hundes bedroht fühlen.
auch leute mit kinder in der nähe sind dann hat der hund fuss zu laufen oder gehört an die leine.

ein hund kann in manchen situationen völlig unberechenbar reagieren.
und dann heißts immer bloß:"oh, das hat er aber vorher noch nie gemacht!"

ein bisschen mehr vor-und rücksichtnahme würde vieles verhindern.
und man muss sich mit niemandem rumstreiten!

outdoogs
26.09.2007, 22:20
Das was absolut annervt sind irgendwelche Leute die des anderen Hund anschreien, treten, versuchen wezudrücken bevor der Besitzer dazukommmen konnte - und noch dazu in einer Hysterie! Echt! Seht es doch mal etwas lockerer!

Es geht hier doch nicht darum, einen Hund brutal niederzutreten. Stopp! Das hast Du völlig falsch verstanden. Wenn ich einen Hund verscheuche oder ihn weg"trete" ist das entweder zu seinem eigenen Schutz oder zum Schutz meines angeleinten Hundes.
Und ehrlich, ein Tritt von mir ist allemal besser als eine handfeste Beißerei!

Gruß
outdoogs

sandy83
27.09.2007, 10:49
@outdogs
so sehe ich das auch.
wer seinen hund nicht von mir und meinen hunden fernhalten kann, muss damit rechnen dass sein vierbeiner meinen fuss zu spüren bekommt wenn er sich anders nicht trollt.
ich bin dabei auch keinesfalls hysterisch, allenfalls etwas angesäuert wenn ich schon im vorfeld mehrmals drum gebeten habe dass sie ihren hund zurückrufen sollen und nicht darauf reagieren.

warum erwartet bloß immer alle welt dass sich alle hunde verstehen?
ersten ist das nicht selbstverständlich und zweitens muss es auch nicht sein.
sicher müssen, oder besser gesagt sollten hunde sozialkontakte zu anderen artgenossen bekommen.
aber ich als hundebesitzer stehe in der pflicht vorher den anderen hundebesitzer zu fragen ob es für ihn ok ist das ich meine/n Hund/e zu ihm laufen lasse.
und wenn der es nicht will oder mag weil er seine ganz bestimmten gründe dafür hat, dann kann ich eben meinen hund nicht zu seinem hund laufen lassen. basta.

und wenn ich weiß das mein hund in solchen situationen nicht zuverlässig folgt, dann muss ich eben etwas vorausschauender gassi gehen wenn mein vierbeiner ohne leine läuft und lasse ihn nicht hunderte von meter vorauslaufen.
dann muss ich halt zusehen dass ich einen anderen hund eher sehe wie mein hund um ihn dann rechtzeitig zurückrufen zu können.
egal ob mein hund nun sozialkompetent ist oder nicht.
vielleicht ist es ja der andere hund an der leine nicht!
und dass kann man vorher nicht sehen wenn man den hund nicht kennt!

aber genau das wollen viele hh nicht verstehen.
sie lassen ihren vierbeiner einfach rennen in dem glauben, ach das werden die hunde schon unter sich regeln.
und wenn sie es dann wirklich tun ist das geschrei groß wenn der eigene hund dann aussieht wie durch nen fleischwolf gedreht!
und in dem fall ist dann natürlich der andere hundehalter schuld der seinen vierbeiner brav an der leine hatte......
gaaanz tooooll...........

outdoogs
27.09.2007, 16:27
...ein ganz typisches Beispiel haben wir hier. Eine eigentlich recht nette HH, die aber nie verstand, warum ihr Labbi-Trottelchen (ist lieb gemeint!) nicht zu meinen Pflegehunden hinrennen sollte ("der tut doch nichts!"). Jetzt ist der Labbi alt und gebrechlich geworden und innerhalb kurzer Zeit zweimal schlimm gebissen worden. Sie ist nun überängstlich und versteht endlich, wovon ich jahrelang gesprochen habe.
Manche werden erst durch Schaden klug!
Traurig, aber es ist so.

outdoogs

sandy83
27.09.2007, 18:26
ja leider.
ich hoffe nur dass solch ein schaden niemals durch meine hunde ensteht.
die sind zwar sozialverträglich, aber an der leine nicht!

ich habe meine zwar sehr gut im griff aber man steckt nicht in allem drin.

outdoogs
27.09.2007, 22:22
...und Sokas sind sowieso immer schuld. Das liegt in ihren Genen. Ein anderer Hund fletscht und sträubt, ein Soka guckt schief = Reaktion von anderem HH: "Nehmen Sie sofort Ihre Bestie da weg!"
Meine Soka-line ist ein Whippet-Staff, ein Traum von einem Hund. Absolut verträglich, immer zum Spielen aufgelegt. Aber wer spielt schon mit den Schmuddelkindern? :0(

outdoogs

Sheyla
28.09.2007, 10:54
Von nicht angeleinten Hunden kann ich auch einige Lieder singen....;)
Jeden verdammten Morgen begegne ich dem gleichen Hund mit dem beklopptesten HF der mir jemals untergekommen ist (sorry is aber echt wahr)
Inzwischen nennen wir den Hund schon :"Das schwarze Monster" :p

Wir laufen gemütlich unseres Weges als plötzlich aus irgendeiner Ecke wildes Gebell zu hören ist und ein schwarzer großer Wuff auf uns zurast...kurz vor uns dann stehen bleibt und bellt, bellt , bellt. Sein Herrchen ist nirgends zu sehen, bei diesem ersten Erlebnis brüllte ich einfach in die Gegend: Den Hund an die Leine verdammt!!!" Ich hab richtig gezittert, da ich diesen Hund nicht einschätzen konnte und sein herrchen ja weit und breit nicht zu sehen war. Nach einigen Minuten tauchte er dann auf und rief nach seinem Hund....
Fehlanzeige :D das schwarze Monster kümmerte sich nicht um Herrchens Rufen und bellte munter weiter. Herrchen verschwand schließlich erneut von der Bildflläche (wohl in der Hoffnung sein Hund würde ihm folgen) :D aber von wegen. Also war ich gezwungen die Route zu wechseln, was blieb mir auch übrig???

Inzwischen läuft dieser Spaß jeden Morgen ab, doch mein Dicker bellt inzwischen dann zurück wie Irre..und was sagt nun der nette Herr zu seinem Monster??? "Geh weg von dem Hund, der ist böse??!!":tu:

Und je dunkler es Morgens ist, desto spaßiger ist es auch wenn das Monster mal wieder (immer an den unterschiedlichsten Stellen unseres Weges) laut bellend durch die Büsche bricht......ich kann diesen Hund inzwischen echt nicht mehr leiden, es stinkt mir gewaltig!!

Ich hab dem Mann auch schon gesagt ich lasse meinen auch los.....doch das kratzt den gar nicht, der ignoriert mich und mein Geschimpfe total.
Und das beste: Das Monster macht es nicht nur bei allen Hunden die so um diese Zeit unterwegs sind, sondern auch bei Joggern und Fahrradfahrern, schon einige Fahrer haben deshalb tolle Begegnungen mit dem Matsch der Wiese gemacht...

Aber was soll man machen??

Liebe Grüße
Kerstin

sandy83
28.09.2007, 11:03
ganz einfach ne anzeige bei dem ordnungsamt machen.
weil wenn das jeden tag so ist und auch menschen von diesem unerzogenen hund und seinem"dummen" herrchen so bedroht werden, dann muss man dass melden.
irgendwann sind es kinder die der hund so bedroht!

ich glaube ich würde dem typen die hölle heiß machen. der würde sich dann zeitlebens nicht mehr trauen seinen hund von der leine zu machen....
das kannste mir glauben!

den sein hund ist ne bedrohung. irgendwann bellt er nicht nur sondern schnappt zu und dann?

nee , nee, nee das muss man dem ordnungsamt melden in der hoffnung das etwas passiert!

Sheyla
28.09.2007, 13:24
Hi Sandy,

mein Mann sagt das auch schon jedesmal wenn ich ihm von erzähle, und er selber hatte ja auch schon diverse Begegnungen mit den beiden.......

Eigentlich habt ihr ja Recht, er könnte mit seinem Hund auch irgendwo anders hingehen um ihn von der Leine zu machen.
Aber der Nachteil daran ist das das Ordnungsamt dann sicher da alles abläuft und somit auch brave Hunde eventuell an die Leine müssen.
Ich lasse meinen in diesen Gebieten NIE ohne Leine laufen, da ich weiß das es a) verboten ist und b) auch nicht sicher genug bin das er mir nicht abhaut wenn eine läufige Hündin seinen Weg kreuzt....dazu hab ich ihn noch nicht lange genug.

Ich hatte bei meinem ersten Hund auch schon den Fall das ich sogar zur Polizei gegangen bin wegen eines Dobermanns im Nachbarhaus der erst mitten in der Nacht mich und einen Freund von mir gestellt hat ( sein Herrchen fand unsere Rufe er solle doch bitte seinen fletschenden , schnappenden Hund zurückrufen, einfach nur witzig und hat ihn natürlich nicht abgerufen sondern uns volle 10 Minuten in einer Position verharren lassen...den Hund danach sogar noch dafür gelobt) und zwei Tage später kam er plötzlich aus einer aufgehenden Haustür geschoßen (ohne Leine) stürzte sich auf meinen (angeleinten) Hund und biß mit voller Wucht in seinen Nacken und riss dabei.
Ich war so geschockt das ich nicht wußte was tun, da mein Hudn angeleint war konnte er sich nicht wehren....er wurde mindestens 5 Mal kräftig gebissen, ich schrie wie eine Irre wieder dem Halter zu: Bitte nehmen sie den Hund weg, tuen sie doch was!!! Der stand wieder da und grinste glücklich vor sich hin!!! Schließlich ließ ich meinen los, der sich nun wehren konnte und der Dobermann wurde nach einem Kampf in die Flucht geschlagen. Seitdem haßte mein Hund Dobermänner oder Hunde die ihnen ähnlich sahen und begann jedesmal wenn er einen solchen sah total auszurasten.

Ich bin am selben Tag zur Polizei und habe den Herrn angezeigt....ich war auch der Meinung das er seinen Hund gehetzt hat, kein normaler Hund rennt ohne Vorwarnung los und packt den anderen beim Nacken!!! Er bekam Leinenpflicht für alle Zeiten auferlegt, was mir für seinen Hund dann doch wieder leid tat. Nun ja inzwischen ist er weggezogen, ich bin sehr froh darüber.

Liebe Grüße
Kerstin

sandy83
28.09.2007, 14:23
Also ich beschwere mich über keine leinenpflichten mehr.

für mich ist dass sowieso uninteressant geworden. denn für meine hunde gilt so oder so leinenzwang. egal wo!
ich habe zwei ach so gefährliche kampfhunde die mit bravour ihre verhaltensprüfung bestanden haben.

wenn irgendwo leinenzwang gilt, dann muss er auch eingehalten werden.
egal wie lieb und brav der hund ist.
wenn ich weiß dass in dem gebiet wo ich gerade mit meinem hund gassi gehe anleinpflicht besteht und werde dort dann vom ordnungsamt dabei erwischt wie ich meinen hund ohne leine laufen lasse.
dann bin ich selber schuld. und ob dass ordnungsamt dann dort war weil es beschwerden über einen anderen hund gab ist dann absolut uninteressant.
es war meine eigene schuld mich erwischen zu lassen.
außerdem wird man vom ordnungsamt nicht gleich zu lebenslanger leinenpflicht verdonnert, nur weil der hund in einem gebiet wo leinenpflicht gilt frei lief. da kommt ein ordnungsgeld von 20 euro auf einen zu...
da müssen schon andere sachen vorgefallen sein um eine leinepflicht auferlegt zu bekommen.
bestes beispiel der "schwarze hund" bei euch. dieser hund ist offensichtlich nicht ohne.
und da kann es schon zu nem lebenslangen leinenzwang kommen.
für einen hund der absolut ungehorsam oder bewiesen gefährlich ist, tut mir der leinenzwang nicht leid. ist zwar dumm gelaufen für das tier und sicherlich ist der besitzer allein daran schuld, aber besser der hund ist immer an der leine gesichert als dass er jemanden bedroht oder anfällt!

auch wenn der mann woanders lang läuft ändert dass nichts an dem problem dass der hund gefährlich ist oder werden kann.
so ein hund gehört nun wirklich an die leine. egal wo.

und denk jetzt nicht dass ich für generellen leinenzwang bin.
um gottes willen! nein!
und muss aber sagen da wo mein hund andere menschen belästigen könnte bleibt er an der leine.
und wenn er nicht folgt erst recht.
leider müssen meine so oder so an der leine bleiben wegen dem ach so tollen hundegesetz in bw!

Paula100
28.09.2007, 23:51
Hallo outdoogs,

ich ärgere mich auch immer über solche gedankenlose Hundehalter. Ich kann Deinen Ärger verstehen. Ich fürchte aber, es werden immer mehr Hundeführer, Hundehalter, die mit einem unerzogenen DER TUT NIX unterwegs sind und dies, obwohl immer weniger Platz und immer mehr Regeln für unsere Hunde den Alltag sowieso erschweren.

Mein Eindruck
Irgendwie gibt es heute zwei Gruppen von Hundehaltern. Die eine Gruppe, die sich sehr intensiv, in unterschiedlicher Art, mit ihren Hunden beschäftigt und viel lernen will über Hunde und ihr Verhalten und die andere Gruppe, die möglichst wenig Zeit in ihren Hund investieren will und eigentlich nur einen kuscheligen STOFFhund haben will, der möglichst ohne viel Aufwand nebenher leben soll und der dann als DER TUT NIX unkontrolliert durch die Landschaft wandert.

Ich habe ein ähnliches Erlebnis gehabt wie Du, morgens früh um 7.oo Uhr, an einem Waldrandweg. Ich ging mit meinem 11 Jahre alten Hund des Weges, der angeleint lief, alldieweil er gerade einen schweren Herzanfall überwunden hatte und sich nicht anstrengen durfte. Da kam aus dem Unterholz eine junge Berner Sennhündin heraus geschossen. Die Hündin war verspielt und albern, also nicht aggressiv, tobte aber wild um uns herum und gehorchte absolut GAR NICHT. Ich bat die Besitzerin ihren Hund zu rufen, da mein alter Hund schwer krank sei und daraufhin regte sich diese Dame total über MICH auf und rief mir zu, dass ICH meinen Hund ableinen solle, was mein Verhalten denn sollte, ihr Hund würde doch NIX TUN usw.

Übrigens, die Dame scheint mir bis heute noch böse zu sein, obwohl ICH mit einem ruhig des Weges gehenden Hundes unterwegs war. Witzig, gelle?!

Viele Grüße

Paula

Lastrami
29.09.2007, 13:36
Ich kann auch wieder was neues zu dem Thema beisteuern.

Wir waren vor kurzem in Salzburg im Urlaub. Haben viele tolle Ausflüge unternommen.

Fall1: wir waren unterwegs zu einem Wasserfall. Plötzlich kommt ein fliegender Flokati um die Ecke geschossen. Genau auf den Dicken zu. Marlo ist inzwischen zum Glück entspannter geworden was Hundebegegnungen anbelangt, aber solche UNverschämtheiten verbittet er sich.
Die HH des anderen Hundes standen nur da und glotzten blöd. Marlo hat sich dann auch "zu Wort" gemeldet. Ich hab die HH gebeten den HUnd doch abzurufen. Da kam dann auch ein halbherziges : BEnny komm her...
Benny kam nicht... sondern tobte in sehr angespannter und nicht wirklich freundlicher Art um uns rum. Mein Mann hat sich dann vor den anderen Hund gestellt, ihn abgedrängt und mal angebrüllt. Da hatte der dann doch REspekt und dampfte ab. Die anderen HH haben dann meinen Mann noch etwas unwirsch angebrabbelt...

Fall2: Letzte Runde gestern Abend.
War wie immer mit Nachbarin und deren Hund unterwegs. Wir sahen 3 Menschen +3 Hunde unter einer Laterne stehen. Ist bei uns z.Z. noch Gassistrecke, da fast unbebautes Gebiet und FElder...
Plötzlich kommt ein ziemlich großer Hund auf uns zugerannt. Der war nochmal ca 10cm höher als MArlo. Tippe mal auf Hovawart. Die anderen HH mahcten natürlich nix ausser zu quatschen. Marlo und Louis haben sich dann aufgeregt...
der andere Hund kam immer näher. Ich hab ihm dann meinen Schlüsselbund vor die Füße geworfen und uhm sehr deutlich gemacht, das er verschwinden soll.
Wir haben dann einen anderen Weg eingeschlagen. Musste dem HH aber noch kurz "danken" das er seinen Hund zurückgerufen hat.
Da gings dann los. Der Typ hatte nen enormen Wortschatz. Ging von S.chlampe, über H.ure, blöde Sau bis hin zu... also absolut aggressiv und unterste Schublade...
Ende vom Lied war halt, das es im Sch.eiß egal ist, was sein Hund macht. O-Ton: den kann ich nicht zurück rufen, der hört nicht.:mad:
Wir sind dann nochmal skurz nach Hause und haben nWurfketten eingepackt. Den Hund erkenne ich jederzeit wieder. Bin mal gespannt wie der HH dazu aussieht. So nah bin ich dann gestern im Dunkeln doch nicht ran...
Hätte meiner Freundin gerne noch den Dicken in die Hand gedrückt und hätte mich persönlich mit dem Mann unterhalten. Aber 70kg zappelnd und sehr ungehalten an der Leine zu halten wollte ich Ihr dann doch nicht zumuten.

Ich habe Marlo bei uns in der Nähe zum Haus IMMER an der LEine. Sein HSH-Erbe sagt ihmnämlich: alles meins, muß ich gegen Fremde schützen. Und damit gar nicht erst Probleme auftauchen hatt er 8m LEine zur Verfügung und basta.

BEi uns gibts auch eine alte Dame, die ihre beinde altenHudn auch grundsätzlich frei laufen lässt. Einer davon MUß immer zu Marlo hin. Wie oft habe ich ihr schongesagt, das sie den Hund nicht hinlassen soll. Selbst wenn ich sagte: meiner ist nicht immer verträglich, interessiert sie das nicht. Aber wenn Marlo sich dann Macho-mäßig benahm kam nur ein : huch! der ist ja böse...

Rücksicht ist eben ein Wort, das einige HH immer noch nicht kenne.

@Windi
ich gebe Dir recht, jeder Hund kann mal aus Neugierde nicht hören. Ist auch nicht weiter tragisch, wenn sich dann 2 Hunde treffen, die ein recht gutes Sozialverhalten haben.
Leider ist dieses Zusammentreffen in der heutigen ZEit eher seltengeworden. Es ist (fast) immer, ein HUnd dabei, der aus welchen Gründen auch immer NICHT einfach so zu anderen Hunden hin darf, oder die anderen zu ihm. Und aus diesem Grund gibt es diesen Thread.
Fehlende RÜCKSICHNAHME!!!!!
Ich hoffe, das DU nie in eine brenzlige Situation kommst, wo "der tut nix" sich an Deinem Hund vergreift.

LG Pia

outdoogs
30.09.2007, 23:03
Da gings dann los. Der Typ hatte nen enormen Wortschatz. Ging von S.chlampe, über H.ure, blöde Sau bis hin zu... also absolut aggressiv und unterste Schublade...
Ende vom Lied war halt, das es im Sch.eiß egal ist, was sein Hund macht. O-Ton: den kann ich nicht zurück rufen, der hört nicht.:mad:
Wir sind dann nochmal skurz nach Hause und haben nWurfketten eingepackt. Den Hund erkenne ich jederzeit wieder. Bin mal gespannt wie der HH dazu aussieht. So nah bin ich dann gestern im Dunkeln doch nicht ran...


Na, wie wird er schon aussehen? :cool: :cool: :cool:
Und er wird nach Alk stinken :-(0)
Und eine ganz schreckliche Kindheit wird er gehabt haben :eek:
Hau ihm das nächste Mal Deine Wurfkette um die Ohren oder lass Marlo mal seine HSH-Gene ausleben!

outdoogs

Lastrami
01.10.2007, 08:26
Hallo Outdogs,
also ne schreckliche Kindheit hatte der Typ bestimmt. :man:
Ähm. die Wurfkette ist für den Hund. Für den D.epp hab ich die Taschenlampe:floet::D

Den Möpp möchte ich nur ungern ins Spiel bringen. Er versteht doch so langsam, das ICH auf IHN aufpasse und er somit div. Attacken und rumgezicke bleiben lassen kann....
Da wäre das dan wieder genau das richtige.:rolleyes:
Aber wenn Marlo und sein Kumpel (ebenfalls HSH-Mix) zusammen losdürfen...gute Nacht Johnboy...:rolleyes:

Habe gestern unserer Trainerin auch die Geschichte erzählt. Die hatte den gleichen Vorschlag wie Du: lass den Möpp und Louis mal machen:D

LG Pia

outdoogs
01.10.2007, 09:46
Den Möpp möchte ich nur ungern ins Spiel bringen. Er versteht doch so langsam, das ICH auf IHN aufpasse und er somit div. Attacken und rumgezicke bleiben lassen kann....
Da wäre das dan wieder genau das richtige.:rolleyes:


Nö, wenn Du ihn losschickst, kommt das Kommando von Dir! Somit wär das kein Problem. :D
Good bye John-Boy :santa01:

Geht natürlich nicht. Aber manchmal reizt es mich schon, der Meute einfach zu sagen:"Jetzt, holt ihn Euch!" Wir hätten soviel Spass :D

outdoogs

sandy83
01.10.2007, 11:17
hm, das tät ich manchmal auch gern... aber meine zwei würden denjenigen nur zu boden knutschen... die sind viel zu lieb für diese welt....
es sei denn da riecht jemand nach alk.... des könnt löcher in den pobacken geben.....

outdoogs
01.10.2007, 12:20
Bist Du Dir da ganz sicher? Bei meinen merke ich ganz deutlich, wie mit meiner auch ihre Aggressionsbereitschaft steigt. In den letzten Jahren gab es zwei Situationen, wo ich sie "losgeschickt" habe. Und Du hättest ihre flehenden ;) Augen sehen sollen, bis endlich das Kommando von mir kam. Die sind abgegangen wie Teufel und haben den Feind in die Flucht geschlagen. Einer konnte sich in sein Auto retten, der andere hat mit dem Fahrrad "Gummi gegeben".
Und meine sind auch absolute Knutschbacken!

outdoogs

sandy83
01.10.2007, 12:40
nee absolut sicher bin ich mir da net!
mein rüde warnt leider nicht bevor er angreift! es gab mal eine situation in der mich nen besoffener belästigt hat und mein hund ihn ohne vorwarnung umgeworfen hat... mehr nicht.. kein knurren... kein zähnefletschen... nix...
er hat einfach nur umgeworfen....
und dann hat er sich weggedreht und wollte heim...
komisch oder?

outdoogs
01.10.2007, 12:57
nö, das ist nicht komisch. Das ist absolut :cool: und souverän! :wd:
Das war ein ganz klarer Warnschuss von Deinem Rüden, umschmeißen und gehen, einfach genial!
Er hat wohl genau gemerkt, dass da keine Gegenwehr mehr kommt. Er hat ganz genau dosiert, wieviel der Gegner braucht.

Tja, was kann man dazu sagen?
:bow: :bow: :bow:

outdoogs

sandy83
01.10.2007, 13:17
nix....
hätte auch ärger geben können....
naja manchmal glaube dass mein hund die coolness erfunden hat...
schau mal in lexikon unter cool... da ist dann ein foto von tyson drin....
*späßle am rande*
ich glaube wenn mir ernthaft jemand was antun wollte, dann hätte ziemliche probleme mit tyson.
aber auf kommando und nur weil ich es so will und er keinen grund hat etwas zu machen, würde meiner überhaupt nicht reagieren.
dafür ist er zu selbstständig!

outdoogs
01.10.2007, 15:00
und dann hat er sich weggedreht und wollte heim...
komisch oder?

wahrscheinlich wollte er gar nicht heim, er wollte nur Dich dort hinbringen, wo Du sicher bist, zurück in die Höhle, nach Hause. So machen das nämlich die "selbstständigen" Terrierköpfe :bl:

outdoogs

sandy83
01.10.2007, 15:11
das kann ich mir auch gut vorstellen!

Lastrami
01.10.2007, 19:17
@Sandy
schönen Gruß an Tyson!:bl: Frag ihn mal, ob er dem Möpp ne Portion "cool" einpacken und zuschicken kann... daran arbeiten wir nämlich noch:D
Wir sind jetzt bei "gemäßigt" angekommen.

Er hält nicht mehr jeden für einen potentiellen Angreifer. Er hört was ich sage;)

Aber dumpfen bellen verschreckt auch schonmal I.dioten, hilft also auch:D

LG Pia

sandy83
01.10.2007, 19:41
das mit dem bellen kenn ich.
meiner bellt und knurrt auf kommando. ich brauch bloß sagen :"tyson wie mach der hund?" oder:" tyson erzähl mal!"oder : "sprich!".
tja und dann geht gebell und geknurr los! hört sich echt klasse an, wie ein tiefes donnergrollen.
er macht das auch oft wenn er grad super gut drauf ist und sich freut aufs gassi gehen oder spielen...dann wird gebellt und geknurrt was das zeug hält...
ich glaube mein hund denkt dass er so mit mir sprechen kann...

@lastrami
das wird schon mit deinem möpp. mit dem alter kommt die weisheit....

Lastrami
01.10.2007, 20:57
@SAndy
knurren und bellen kann der Dicke auch auf Kommando. Manchmal hört er sich sogar an wie Horst Schlemmer: Schnapp-atmung:D Zur ZEit versuche ihc ihn als Fremdsprachenkorrespondenten auszubilden. Manche Geräusche hören sich an wie ein miauen:D:D

Tja udn wenn er gerne MEIN ABendessen haben will, dnn "sagt" er mir das auch:rolleyes:


mit dem alter kommt die weisheit....
na dann besteht ja noch Hoffnung. Er wird ja erst 4:D

LG Pia:bl:

sandy83
01.10.2007, 21:05
hach das ist ein schönes alter beim hund....
wünschte mein stinker wäre noch so herrlich jung...(mittlerweile isser ja schon 9 der gute) dann hätte ich ihn noch viele viele jahre länger...
aber immer noch so ein clown wie früher vor 4 jahren als ich ihn das erste mal im th auslauf sah... wo er alles mögliche anstellte damit ich ihn beachte...
auf dem boden robben...spielzeug in die luft schmeißen...fiepsen,jaulen,bel len und am besten das alles gleichzeitig damit nach katzenjammer klingt....
und als ich dann endlich zu ihm an den zaun kam wurde mir gleich die pfote entgegen gestreckt....

Shar-Pei
10.10.2007, 09:40
Es gibt aber auch wirklich unvernünftige Besitzer von nicht gut sozialisierten Hunden,die dann mit diesem Beisser in Geländen spazieren gehen die damit beschildert sind das dort die Hunde frei laufen.Halt spezielle Hundewiesen eben.

Diese Erfahrung hat mich hinterher knapp 160 € beim Nottierarzt gekostet,weil ich die Schnauze,neben kleineren Stellen am Kopf (eine genau neben dem Auge) wieder zu nähen lassen musste.

Meine ist nur vorbei gegangen wie die 20 - 30 anderen mit mehr Abstand aber auch,der schwarze Labbi (?) einmal *schnapp* .... meine trottete weiter als sei nichts passiert.(Den Typ hat es garnicht interessiert was der Labbi machte)

Am meisten habe ich mich über den Menschen am Ende der Leine geärgert und über meine Gutgläubigkeit,denn klar hatte ich gesehen das der hund angeleint war ..... dachte aber er wäre so ein Flitzer der sofort weg ist wenn er ohne Leine rennen darf oder das er eben wegen ungehorsam in Ungnade gefallen ist und darum an der Leine sein musste.

Als der Typ dann aber noch meinte:"das ist nichts damit musst du nicht zum TA" wäre ich fast zur mordenden Hundemama geworden.
Natürlich war es nichts :sn: doch wieso hingen dann diese Fetzen an der "unterlippe" blutend runter :?:

Ich habe daraus gelernt und rufe meine immer zurück wenn ich angeleinte Hunde sehe oder Spaziergänger.:kraul:

Muss halt nur noch weiter üben das sie auch sofort kommen muss wenn sie im Rudel läuft,denn da ist sie ein toller Mitläufer und rennt direkt mit sobald Alarm geschlagen wird. *das-ärgert-mich* (auch wenn sie bei den anderen 3 großen Hunden untergeht und immer die Großen als Ärgernis aufgefasst werden)

Ansonsten habt ihr alle Recht das ignorante Hundehalter ätzend sind und es nichts zur Sache tut ob den ihr Hund was macht oder nicht.

Wenn meine Heiß ist,ist sie auch überwiegend an der Leine und ich warne Rechtzeitig und hasse es wenn dann Rüdenbesitzer sagen:"da kann nichts passieren der ist kastriert" .... na und meine ist dann aber Oberzicke und wird da schon mal richtig fuchtig mit anknurren und wegbeissen.:man: