PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : draußen halten - mit Familienanschluß!!



supakaya
18.11.2002, 10:36
Ich wurde schon von so vielen Menschen angegriffen, wegen unserer HAltung zum Draußenleben.

Unser Mischling ist jetzt 3 Jahre alt und ist von Anfang an an dsa Draußenleben gewöhnt. Er hat eine schöne Hütte die er aber leider nicht benutzt und viele Unterstellmöglichkeiten. Er schläft am liebsten im Efeu oder direkt mitten auf dem Rasen und hat bisher noch keine Anfälligkeiten gezeigt. Unser Garten geht nach HInten raus auf eine große Kuhwiese (Kühe sind toll zum Beobachten!), links sind unsere Nachbarn und rechts ein Hecke aus Tannen. Es ist genügend Platz und Speilmöglichkeiten da, so dass er sich nicht langweilt.

Wenn meine Schwester in der Schule ist und alle arbeiten kommt dr Hund eben in den Garten, in sein Reich, wo er spielen und blödsinn machen kann bis wieder jemand da ist, der sich um ihn kümmert.

Natürlich kann er auch rein, wenn wir da sind- er ist voll intergriert und wird nicht ausgeschlossen - aber halt nicht immer. Ist das wirklich so schlecht für ihn?
Wenn es im Winter jetzt zu kalt ist, kommt er natürlich rein nachts (dann schläft er wo er will drinnen), sonst je nachdem wo er schlafen will.

Er hatte bis auf eine Erkältung als wir ihn bekommen haben noch nie eine Krankheit und ist sehr robust gegenüber allem.

Das kann doch nicht falsch sein, oder??

LG


Kaya

Superjeile Zick
18.11.2002, 16:53
Hallo Kaya!

Das kann ich mir vorstellen, dass ihr deshalb schon sehr häufig angegriffen worden seit. Besonders gut finde ich das auch nicht, aber .... .

Es gibt halt immer "Gradwanderungen". Auf der einen Seite hat Euer Hund Familienanschluss und er scheint sich ja auch draußen wohl zu fühlen. Auf der anderen Seite ist draußen leben ja nicht unbedingt so schön.

Habt ihr schon mal über eine Hundeklappe nachgedacht? Somit könnte Euer Hund entscheiden, ob es ihm draußen zu kalt ist oder nicht.

Habt ihr draußen denn auch noch eine beheizten Trinknapf? Und ist die Hundehütte, auch wenn er sie nicht häufig benutzt, winterfest?

Gruß
Nadine & Sam

Snow
18.11.2002, 22:06
Hallo Kaya,

ich muss mich Nadine anschliessen, besonders begeistert bin auch ich nicht von Eurer Haltung. So wie Du es beschreibst fühlt sich Euer Hund sehr wohl und ihr kümmert Euch auch um ihn, aber dennoch ist ein Hund ein Rudeltier und man sollte ihm auch nicht das Gefühl geben diesem Rudel(also eurer Familie) nicht anzugehören. Und genau das tut ihr wenn ihr entscheidet wann er eure Nähe spüren darf und wann nicht.

Liebe Grüße,
Dani und Lucky

supakaya
19.11.2002, 09:13
also:

ein Hundeklappe ist nicht möglich, wenn der Hund reinmöchte, dann klopft er mit der Pfote an die Terassentür und wir machen auf. Den Tag über ist er auch oft drinnen, je nachdem was er will. Wenn er raus will, dann steht er vor der Tür und wartet dass wir ihn rauslassen.
Einen beheizten Hundenapf haben wir nicht, aber das Futter steht im Sommer draußen (er bekommt nur TroFu, Nafu mag er nicht), im Winter kommt das Futter driekt von drinnen, so dass es nicht anfriert oder so. Oder es steht drinnen und er frißt auch drinnen.

Es geht ihm gut und er hat garkeine Lust imer drinnen zu sein...

Sofia
19.11.2002, 10:45
Hallo Kaya,

ich finde Du behandelst Deinen Hund sehr gut sogar mein kleiner Hund liegt manchmal drausen im Garten auch wenn es nass ist und nieselt und nagt an seinem Ochsenziemer er hat langes Fell und manchmal will er anscheinend sich den Wind um die Nase wehen lassen, wenn er reinkommen will kratzt er auch an der Türe und er wird sofor reingelassen und wen nötig trockengeföhnt manchmal liegt er auch im Vorgarten und beobachtet die Strasse und er war auch nie krank.
Kaya Du machst absolut nichts falsch Du überläst ja dem Hund freie Auswahl wo er sich aufhalten möchte nicht jeder Hund ist ein reiner Stubenhocker.
L.G. Astrid-Sofia und Leo

igelchen
19.11.2002, 12:01
Hallo Kaya!

Unsre Hunde haben - außer nachts - immer Zugang zum Garten. Einmal haben wir, als wir die Hintertür abends (vorm Schlafengehn) zugemacht haben, einen Hund im Garten vergessen.:( Am nächsten Morgen lag er nach wie vor friedlich schlummernd unterm Birnenbaum in seiner Lieblingskuhle und hat ganz verdattert gekuckt, weil wir so 'nen Aufstand gemacht haben :D :D Ich kann mir also vorstellen, dass Dein Hund durchaus glücklich mit dieser Art der Haltung ist!! ;)

Allerdings noch ein Wort zum beheizbaren Napf (schau mal hier <click> (http://www.schecker.de/shop.php?gruppe=248)). Ich glaube, es geht dabei weniger ums Fressen, sondern vielmehr ums Wasser für Deinen Hund. Woraus trinkt er denn sonst, gerade wenn's kälter ist?
Ein Hund sollte IMMER freien Zugang zu einem Wassernapf o.ä. haben!! Und wenn es draußen kalt ist, muss man darauf achten, dass das Wasser für den Hund nicht zu kalt ist bzw. einfriert - da hilft dann ein heizbarer Napf. ;)
Vielleicht steht der Wassernapf im Winter ja auch drinnen und der Hund trinkt drinnen? Aber was ist, wenn der Hund mal alleine zuhause ist und ihr seid z.B. einkaufen, sodass ihm keiner die Terrassentür aufmachen kann?

Viele Grüße
Igelchen

Dagi
19.11.2002, 16:16
Hallo Kaya,

ich muß auch sagen: sehr schön! Ich finde es toll, wenn es jemandem möglich ist, seinen Hund relativ "natürlich" zu halten. Und außerdem: der Hund hat eine echte Aufgabe!!! Wer kann das von seinem Hund schon behauptet? Nämlich nachts auf das Haus aufzupassen. Ich denke, daß euer Hund so glücklich ist, da er es auch von Anfang an so gewohnt ist.
Mit der Hundeklappe finde ich es auch ein wenig schade, aber da er in den kalten Nächten sowieso drinnen ist, und er ansonsten durch "anklopfen" reinkommt, ist es wohl o.k.

Wenn wir einen Garten hätten, würden wir Amy da wohl auch nicht so schnell rausbekommen, wie wir schon bei Bekannten erlebt haben...

Liebe Grüße
Dagi + Amy

supakaya
20.11.2002, 09:42
der kleine trinkt draußen am liebsten aus dem Teich oder aus dee Gießkanne. ODer aus den Tontöpfen oder wo er sonst noch so richtig abgestandenes Wasser findet...

Bääh, aber er mag es lieber als frisches Wasser. Natürlich hat er drinnen sein "sauberes" Wasser stehen und bekommt auch draußen frisches Wasser (solange es nicht friert). Aber wie gesagt, er bevorzugt das ekligere Wasser...

Jens
20.11.2002, 09:54
Hallo
Ich finde die Haltung von Hunden draußen gar kein Problem!
Wir haben einen 26 qm großen Zwinger und da muß er morgens ca 4-5 h allein bleiben.
Das gute ist das er (Laby-Schäfer MIx) schon von klein auf draußen gelebt hat.
Wir hatten auch bedenken wegen der ersten NAcht alleine im Zwinger, aber nicht einmal 10min war ein leises Jaulen zuhören.
Am Nachmittag ist er dann bei mir in der Firma dabei und am Abend geht meistens meine Freundin mit Ihm in den Pferde Stall wo er sich sichtlich wohl fühlt weil er da auch schon aufgewachsen war.
Wir haben im Zwinger auch ein größe und super isolierte Hütte mit zei Räumen und wenn er morgens raußkommt ist er sehr warm.
Unsere Freunde halten einen jetzt 6Monate alten Berner Sennenhund ebensfalls im Freien ohne irgendwelch Problem.
Wir wohen auf dem Land, wo es noch sehr viele Landwirte gibt, und ich auch bei einem "aufgewachsen" bin, dort leben fast alle Hund im Freien (Hütte) und oft sind gerade diese Hunde besonder ausgeglichen und auch der Familienanschluß kommt nie zu kurz.

supakaya
20.11.2002, 13:11
ich woltle nur noch sagen, das mein HUnd nicht in einem Zwinger lebt, sondern den ganzen eingezäunten Garten für sich hat. Nicht dass jemand glaubt, ich würde den kleinen im Zwinger halten, davon halte ich garnichts...