PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schon wieder ne Frage zum Alleinbleiben



edda
18.11.2002, 10:19
Hallo,

ich weiß, dass es ein Dauerthema ist, aber ich weiß nicht wie ich Waros Verhalten deuten soll.
Also es fing an vor ca. 2 Wochen, als Waro krank war. Wir wollten abends ohne ihn weggehen und er fing an das ganze Haus zusammen zu bellen und zu jaulen. OK, ich mußte ihn mitnehmen (war vielleicht ein Fehler). So, und wenn er jetzt mal allein bleiben muss, fängt er immer an zu bellen. Bisher hat er das nicht gemacht. Er hat auch noch nie in die Wohnung gemacht oder irgendetwas zerstört, wenn er allein war (macht er jetzt auch nicht).
Liegt das an der Pupertät (10 Monate), dass er mich testen will? Die letzten Male habe ich ihn einfach bellen lassen und bin gegangen. Und seit einigen Tagen fängt er jetzt sogar manchmal, nicht immer, an zu bellen, wenn ich nur zum Briefkasten gehe. Ich ignoriere das und geh wieder ganz normal in die Wohnung zurück ohne großes Theater. Ich kann ihn nur nicht loben oder schimpfen, denn in dem Moment, wo Waro merkt, dass ich wieder komme, ist Ruhe.
Also was meint ihr zu diesem Verhalten?
Übrigens geht er noch nicht einmal an seinen Kauknochen oder Ähnliches, wenn er allein ist.

Es grüßen Edda & Waro

cheroks
18.11.2002, 11:43
Hallo Edda,
das ist ein typischer Rückfall!
Das Problem ist, dass du zurück gekommen bist, wenn er gebellt hat! Das hat er sich natürlich gemerkt.
Ich würde ihn ein bisschen austricksen. Ein paar mal am Tag würde ich so tun, als ob ich weg gehe. Jacke anziehen, Tasche nehmen und z.B. in die Küche gehen und Kaffee trinken. Damit nimmst du ihm erst mal den Schlüsselreiz für "sie will mich allein lassen". Irgendwann wird er darauf nicht mehr reagieren, denn es passiert ja nichts. Dann übe wieder das ganz kurz raus gehen, mal mit Jacke und mal ohne. Komm wieder rein, bevor er bellt. Bellt er sofort, warte bis er aufhört (mind. 5 Minuten kein Mucks !) und gehe dann rein , ohne ihn zu beachten und ohne ihn zu begrüßen. Es muss selbstverständlich sein, dass du kommst und gehst, wie es dir passt. Wichtig ist, dass du dich lösen kannst, dann kann es auch dein Hund, und wenn er nach dir bellt,folge nicht seinem Ruf!
Generell solltest du in der nächsten Zeit, wenn du das Haus verlassen willst, 20 Minuten vorher keinen Kontakt mehr zu ihm aufnehmen, damit erleichterst du ihm die Trennung. Wenn du kurz vorher noch mal richtig mit ihm spielst und ihn knuddelst, erschwerst du ihm den Abschied.

Das wird schon wieder!
Aber lass dir nicht auf der Nase herum tanzen, du bist der Boss und kannst kommen und gehen, wann du willst. Damit muss er sich abfinden. Die kleinen "Monster" schnappen das kleinste Fehlverhalten des Menschen auf und schon ist der Spieß umgedreht!
LG Tina;)

Dagi
18.11.2002, 15:11
Hallo Edda,

hätte Tina es nicht schon geschrieben, ich hätte es genauso beschrieben!

Kopf hoch, das wird schon wieder. Und Du weißt ja, die Devise heißt: KONSEQUENZ + DURCHHALTEN!!!!!!

Liebe Grüße
Dagi + Amy

edda
18.11.2002, 15:34
Hallo,

ihr habt Recht, einmal nachgeben und schon fängt man wieder von vorn an.
Das Beste an der ganzen Geschichte ist, dass Waro diese Theater wirklich nur macht, wenn er zu Hause bleiben muss. Lass ich ihn im Büro allein (da ist er genauso allein wie in unserer Wohnung) kein Problem. Er schaut zwar, aber kein Mucks, genauso im Auto.

Jaja, sie sind schon pfiffig unsere Vierbeiner.

Schöne Grüße von Edda & Waro