PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stress mit der BfA



Catjuscha
17.11.2002, 14:22
Hallo, ihr Lieben,
vielleicht habt ihr einen Rat für mich.
Folgende Situation besteht:
Seit 3 Jahren bin ich wegen Angstzuständen, Panikattacken und Depressionen in EU- Rente. Nun, da der letzte Antrag läuft bei dem es darum geht, ob ich auf Dauer berentet werde oder nicht, fällt der BfA ein, daß ich zur Therapie in eine psychosomatische Klinik soll. Die liegt fast 300 Kilometer entfernt.
Ich bin verwitwet, alleinstehend und habe 4 Katzen im Alter zwischen einem halben Jahr, 9 Jahren und 2x 10 Jahren. Der Gedanke, sie für etliche Wochen oder gar Monate verlassen zu müssen, ist für mich unerträglich. Sie sind meine Therapeuten auf Samtpfoten, mein Ein und Alles.Entsprechende Eingaben bei der BfA waren für die Katz. Dabei habe ich als Kompromiß eine entsprechende Tagesklinik in der Nähe angeboten, mich also nicht grundsätzlich gegen diese Therapie gewehrt.
Aber die BfA bleibt stur. Ich allerdings auch *lächel*.
Weil ich jetzt nicht mehr weiter wußte, habe ich alles einem Fachanwalt übergeben. Doch die Zeit drängt, denn die Rente ist nur noch bis Ende des Jahres bewilligt. Den neuen Antrag habe ich schon Anfang Juli gestellt! Ich weiß nicht , was werden soll. Vielleicht hat jemand von euch Ähnliches durchgestanden und hat noch eine Idee.
Danke im Voraus.
Cat.

samtpfote5
17.11.2002, 18:06
Hallo Catjuscha,

das klingt ja sehr traurig, zumal nachgewiesen ist, dass Haustiere einen positiven Einfluss auf ihre menschlichen Gefährten haben.

Du bist doch sicher auch in therapeutischer Behandlung. Hast du denn mit deinem Therapeuten darüber schon gesprochen? Er müsste doch wissen, wie wichtig dir deine vierbeinigen Mitbewohner sind und könnte sich doch mit einer Bescheinigung oder einem Gutachten in dieses Verfahren einklinken.

Liebe Grüße

Heike

Bluecat
18.11.2002, 11:54
ich drücke Dir von Herzen die Daumen. daß Du doch noch zu einer für Dich akzeptablen Einigung mit der BfA kommst. Auch ich mußte letztes Jahr von der BfA aus für 4 Wochen zur Reha und habe nicht einen Tag ohne besorgte Gedanken an die Lieblinge daheim verbracht. Wie soll sich da die GEsundheit verbessern?
Samtpfote hat Recht, vielleicht kann ein Gutachten Deines Therapeuten etwas bewirken?!?
Ich wünsche Euch, das die BfA nicht nur nach Richtlinien usw sondern auch nach menschenlicheren Aspekten entscheiden möge!!!!!
Alles Gute!

Catjuscha
18.11.2002, 13:39
Hallo, ihr Lieben,
danke für eure guten Worte und Ratschläge.
Es tut doch gut, wenn man Menschen trifft, die nicht in solchen Schablonen denken wie die Leute bei der BfA. Dem Arzt da würde ja auch wohl ein Zacken aus der Krone brechen, wenn er nicht einmal von seiner 1. Entscheidung abweichen würde.
Meine Therapeutin war damals sogar als Begleitperson mit beim Gutachter, den die BfA beauftragt hatte. Sie sagte ihm, daß ein stationärer Aufenthalt mir mehr schaden als helfen würde. Das hat auch den Gutachter nicht die Bohne gejuckt.
Auch das Gutachten meiner Therapeutin wurde wohl nicht zu Rate gezogen. Sie hat zwar die entspechende Ausbildung abgeschossen, praktiziert aber nicht. Was soll ich mit einem Therapeuten, der zwar zugelassen ist, also die Krankenkasse richtig Geld kostet, wenn ich mich nicht gut bei ihm aufgenommen und behandelt fühle?! " Jahre lang hatte ich das zweifelhafte Vergnügen mit so einem. Dieser Gutachter ist bei meinem Anwalt kein unbeschriebenes Blatt. Das läßt hoffen...
Danke für euren Beistand.
Herzliche Grüße von Andrea.