PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Erinnerung.



Asyax
31.07.2007, 13:39
Die Erinnerung läßt mich nicht los. Seid vier wochen ist unser Hund tod.Tag &
Nacht weine ich.Ich schreibe Euch mal, vielleicht komme ich besser in meinen Alltag. Ich brauche viel Kraft, in drei Wochen gibt es ein großes Familienfest Unser HUND kam vor sechs Jahren zu uns. Sie war vier Jahre alt-eine Berner Sennenhündin-und hat sich sofort bei uns wohl gefühlt. Sie war immer der Mittelpunkt der Familie. Wir vermissen sie sehr.

Rudiratlos
31.07.2007, 14:20
Hi Asyax,
ojeh, vier Wochen sind für so einen Verlust gar keine Zeit! Ich hab bald 10 Jahre gebracht, bis ich von meinem verunglückten Bobby ohne Tränen erzählen konnte.

Es dauert schon eine Weile, bis man sich damit abgefunden hat, dass der kleine Schatzi nicht mehr da ist.
Lg Sylv:bl:

Big
31.07.2007, 17:42
Hallo Asyax,

ich mußte vor 13 Jahren meine damals 9 Monate alte Huskyhündin wegen Staupe (die das Nervensystem schädigt) einschläfern lassen, obwohl sie gegen Staupe geimpft war. Ich war nicht in der Lage diese Tatsache zu akzeptieren. Sie war doch geimpft. Wie konnte das passieren ??..... Ich konnte 4 Monate nicht darüber reden. Sobald mich jemand nach ihr fragte, bekam ich einen Kloß im Hals und fing an zu heulen.
Noch heute, nach 13 Jahren, habe ich Tränen in den Augen, wenn ich an sie denke.
Heute habe ich 3 Hunde. Zwei davon sind Omis (12 und 13,5 Jahre). Meine Augen werden wieder feucht, weil ich weiß, daß sie mich bald verlassen werden.
Deinen Schmerz kann ich nicht lindern, aber ich kenne diese Leere und weiß, wie Du Dich jetzt fühlst.

Liebe Grüße
Birgitt

Asyax
01.08.2007, 11:15
Danke für Eure lieben Worte!
Als vor neun Wochen die Hündin meiner Freundin starb war ich sehr traurig. Damals ging es meiner Hündin noch gut, aber das täuschte wohl. Ich sagte:"Ich muß auch acht geben sie wird zehn Jahre in zwei Wochen. Sie bekam mittags immer ein Schweineohr oder eine Banane, aber sie hat die Sachen nicht mehr so gerne gefressen. Wir haben noch gesagt unser Hund macht Diät, er wog 54 kg und wurde auch älter, da braucht man nicht mehr soviel fressen und man bewegt sich nicht mehr so. Als sie das Abendessen liegen ließ wurde ich stutzig. Montags, eine Woche nach dem 10. Geburtstag, sind wir zum TA, Mittwoch zur Blutabnahme, Donnerstag nochmal zum TA und Tabletten abgeholt. Aber sie wollte nichts mehr fressen und am Freitag konnte sie nicht mehr aufstehen. Sonnabend haben wir unseren lieben Hund einschläfern lassen. Jetzt ist sie nicht mehr da mich nach der Arbeit zu begrüßen. Sie fehlt uns sehr.

Codileine
02.08.2007, 23:47
hallo ich kann Dich auch so gut verstehen. Mein Cookie ist seit 6 Jahren nicht mhr bei mir und Dino seit 3 Jahren. Ich kann auch immer noch nicht von den beiden ohne Tränen erzählen. Ich rede immer noch jeden Tag mit beiden, obwohl ich 2 andere Hundis habe und ich sie auch sehr liebe, aber ich komm immer noch nicht über den Tod von Cookie und DIno hinweg. Ich wohne in Berlin, hab ein Haus in Bayern und da habe ich meinen Tierfiredhof. Die Leute hier sagen immer, das meine Hundegräber schöner sind, als manche Menschengräber.
Ich habe solche Sehnsucht nach meinen beiden. Und immer wenn der Todestag ist sehe ich den ganzen Tag wie einen Film . Es ist ganz schrecklich. Ich kriege das nicht aus meinem Kopf.
Aber ich wünsche Dir, daß es Dir nach ein paar Jahren vielleicht besser geht als mir und ich wünsche Dir viel Kraft

Asyax
12.08.2007, 23:44
Hallo Ihr Lieben. Ìhr schreibst, nach ein paar Jahr wird es besser Das ist fruchtbar. Es ist genau 6 Wochen her. Wie kann das nur so weiter gehen manchemal schreie ich nach meinen Schatz "Asja". Ich möchte sie über den Kopf und am Ohr streicheln. Es ist wirklich schrecklich ohne Hund. Ich sehe ihren Platz leer. Ich tröste mich selbst, sie sei kurz in den Garten gegangen. Da fange ich an zu heulen weil sie nicht reingekommt. Ich möchte im Moment keinen neuen Hund. Es ist zu früh. An alle Hundebesitzer: Grüßt euren Schatz von mir.

Codileine
13.08.2007, 01:11
also meine richtige große Trauer und das nicht verstehen, das sie nicht mehr da sind das hat bei Cookie genau 4 Jahre gedauert, jetzt ist es etwas besser, aber ich weine immer noch sehr viel, aber nicht mehr so viel wie früher. Die Trauer wird wohl nie weggehen.

Asyax
22.09.2007, 00:18
Meine Hundin fehlt mir immer noch. Besonders am Wochenende, wenn ich die Wäsche aufhänge, keiner beoachtet mich mehr. Es fällt mir immer noch schwer an Ihrem Grab vobeizuzgehen. In Wirklichkeit liegt sie da unter der Erde.Fast drei Monate sind vergagen. Leute es braucht länger.

Hovi
22.09.2007, 00:50
Es braucht Jahre. Möglicherweise kommt man über so einen Verlust auch niemals völlig weg...

Codileine
22.09.2007, 01:39
mein Cookie fehlt mir nach 6 Jahren immer noch so sehr. Jeden morgen wenn ich mit staubsaugen fertig bin da seh ich ihn auch immer wie er dann seinen Schuh holt und damit rumrennt. Auch das fehlt mir. Aber Taya macht sowas ähnliches das ist ganz komisch bevor sie ihr Fressen bekommt rennt sie erstmal mit ihrer Beute rum (das ist ihr Stofftier) irgendwo ist da eine Ähnlichkeit, das ist schon merkwürdig

rotezora1962
28.09.2007, 01:11
Hi Asyax
ganz darüber hinweg kommt man glaube nie, wir sind nach 6,5 Jahren noch nicht über den Verlust unserer Anka hinweg und können deine Gefühle gut nachvollziehen.
das Weinen hilft und man sollte sich dessen auch nicht schämen, es gehört zur Trauer dazu.
liebe Grüße :0(

Janenchen
22.10.2007, 18:17
Hallo

fühl dich erstmal ganz lieb gedrückt. Auch ich musste schon einige Verluste einstecken, ob nun von meinen Tieren oder von Pflegehunden (habe jahrelang als Hundesitterin gearbeitet, einen Hund kannte ich seitdem ich 9 war und als dieser mit 20 starb war es grausam, da es schon so gut wie mein Hund war).
6 Wochen ist wirklich eine zu knappe Zeot, so schnell kommt man leider nicht drüber hinweg, zu viel hat man mit dem Hund erlebt, zu eng mit ihm zusammengewohnt. Das dauert leider lange, ich weiss wieviel man dann weint und alles eintauschen würde dafür dass man seinen Hund wiederbekommt.
Leider geht das nicht. Man fängt bei alltäglichen Sachen an zu weinen (wie zb beim Wäsche aufhängen was du ja auch beschriebst) etc etc. Das ist ganz normal. Lass die Tränen raus, sonst erdrücken sie Dich früher oder später.
Und denk immer dran:In deinem Herzen lebt dein Schatz weiter und sie wacht weiter über dich. Sie hat viel Liebe von dir bekommen und dafür wird sie dir immer dankbar sein. Sie wird dich genauso wenig vergessen wie Du sie.

Liebe Grüße, Janena

josylein94
12.01.2008, 00:11
hi asyax

ich kenne dieses gefühl auch viel zu gut!
nur dass des bei mir so ist,dass ich mich nicht mal von meinem schatzi verabschieden konnte.es war einfach nur die hölle

ich erzähl mal die ganze geschichte:
also ich wünsche mir schon seit ich denken kann einen hund.ich hatte auch viele pflegehunde und bin mit allen super klargekommen und so

letztes jahr an ostern hatte ich meine eltern soweit,dass ich endlich einen bekommen hab.
ich hab es drei wochen vor den ferien erfahren und konnte es kaum noch erwarten,ich bin den ganzen tag mit einem lächeln in der schule rumgelaufen und war einfach nur noch total happy.
am ersten ferientag bin ich dann schon um fünf aufgestanden und dann sind wir losgefahren.als wir nach zwei stunden an unserem ziel angekommen waren ist mir das herz in die hose gerutscht,so aufgeregt war ich.kurz darauf hab ich meine kleine maus das erste mal gesehen,es war liebe auf den ersten blick!eine kleine dreifarbige beagledame namens luna,sie war drei monate alt.
nach einem ausführlichen spaziergang sind wir dann wieder nachhause gefahren und sie hat im auto gleich auf meinem schoss eingeschlafen.ich war sooooo glücklich!als wir dann wieder zuhause waren hab ich sie erst mal allen vorgestellt und jeder war auf anhieb begeistert.es war so toll!
leider durfte sie bei uns nicht im wohnhaus schlafen sondern in einem nebengebäude wo keiner gewohnt hat,man konnte es aber absperrren,es ist eigentlich wie eine ganz normal wohnung,und da hatte ich ihr ein gehege zum schlafen gebaut.
wir sind noch den ganzen tag draußen rumgelaufen und abends hab ich sie dann in ihr gehege gebracht,gute nacht gesagt,die tür abgeschlossen und den schlüssel in sein versteck getan.am nächsten tag bin ich morgens gekommen und wir waren wieder den ganzen tag unterwegs.
das ging genau vier tage so
am fünften tag hab ich sie abends in ihr gehege gebracht,hab abgesperrt,den schlüssel versteckt und bin ins bett gegangen.
und dann wars vorbei mit dem großen glück
am nächten tag hab ich leider verschlafen(es waren ja ferien)dafür könnte ich mich heute noch ohrfeigen!
ich hab ich so schnell wie möglich angezogen und fertig gemacht und bin in ihr gehege gelaufen um sie zu holen
SIE WAR WEG!
die tür war offen,der schlüssel steckte und die leine fehlte
erst dachte ich mir,dass meine mutter mit ihr gassi gegangen wäre,oder so
aber dann stellte sich sehr schnell heraus,dass sie keiner hatte

am anfang hab ich es gar nicht so recht gecheckt,dass sie weg war
wir haben einen tag abgewarten und dann haben wir vermisstenzettel überall aufgehängt,haben die tierheime abgeklappert,die ganzen nachbarn gefragt,waren sogar bei der polizei,...
aber keine konnte uns helfen

ich habe nach fünf tagen realisiert,dass ich sie nie mehr sehe,für mich brach eine welt zusammen ich wollte es einfach nicht glauben
ich bin jeden tag abends im bett gelegen,und hab einfach nur geheult
es war schrecklich
irgendjemand hatte meine kleine luna gestohlen

aber das schlimmste war ja,dass ich bis heute nicht weiß,was mit ihr passiert ist
ich will es mir gar nicht vorstellen...


ich habe alle ihre sachen in eine kiste getan und bis heute noch nicht geöffnet,ich kann es einfach nicht,
bis auf ihr halsband,das hab ich immer in der schule dabei,als glücksbringer


wenn ich heute in ihr gehege gehe sitze ich manchmal stundenlang einfach nur so da und denke über meine kleine nach und was wir alles noch machen hätten können,
manchmal weine ich auch einfach nur so dahin,
aber das hilft danach geht es mir immer besser

wenn ich wenigstens wüsste,dass es ihr gut geht,dann wäre ich ja schon zufrieden





jetzt hast du meine traurige geschichte gehört,ich hoffe,sie hilft dir ein bischen

liebe grüße
johanna