PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Labrador Sammy quält Yorki Amigo



Labrador Sammy
28.07.2007, 15:55
Hallo Ihr Lieben,
wir haben ein großes Problem:0(
Unser Labrador Sammy, 6 Monate alt, quält unseren Amigo, 11 Jahre alt. Beide Hunde sind Rüden!!!
Wenn wir nicht so höllisch gut aufpassen würden, hätte der Labrador den Yorki schon regelrecht zerrupft. Vor ein paar Minuten, als ich hier im Forum gelesen habe, hörte ich wieder mal unseren Yorki laut jammern, wo ich sofort wieder aufgesprungen bin. Als ich um die Ecke kam, sah ich unseren Amigo nur noch im hohen Bogen durch die Luft fliegen!!! Nachdem ich dann auch noch von unseren Labbi angeknurrt wurde habe ich ihn erst einmal angeleint und befestigt. Nur leider ist das auf die Dauer auch keine Lösung.
Der Yorki hat sich doch schon unterworfen, was will unser Labbi denn noch???
Eins für uns ist Klar, wenn es zwischen den beiden nicht gehen wird, werden wir den Labrador wieder abgeben, da Amigo schon 11 Jahre bei uns ist.
Wir haben aber die Hoffnung noch nicht aufgegeben, das die beiden lernen sich zu verstehen. Es ging doch auch am Anfang, warum jetzt nicht mehr???
Bitte helft uns weiter, denn es würde uns das Herz brechen, wenn wir ein Hund wieder abgeben müßten.:0(:0(:0(:0(:0(:0(

sandy83
28.07.2007, 16:41
Hi du,

also dein Problem ist schon ziemlich ernst. Ich würde fürs erste die beiden Hunde keinesfalls alleine lassen. Sie sollten jetzt nur unter Aufsicht zusammen sein.
Das Problem bei dir ist, das dein Hund Sammy so langsam aber sicher ins Rüpel Alter kommt. Jetzt fängt er auszutesten wie weit er bei dem kleinen Amigo gehen kann. Tja und da dieser sich wie du beschrieben hast nur zu unterwerfen versucht, macht Sammy nätürchlich fröhlich weiter, frei nach dem Motto: "Na prima der wehrt sich nicht also mach jetzt erst recht weiter!".
Das ist natürlich erdenklich schlecht für den kleinen Amigo und kann je größer Sammy wird, aufgrund seiner geringen Angriffsfläche lebensgefährlich für ihn sein!!!
Also musst du als erstes so reagieren, das beide Hunde fürs erste nur unter Aufsicht zusammen sein dürfen. Denn sollte etwas passieren kannst ja dann immer noch eingreifen, denn du bist der Rudelführer, oder solltest es zumindest sein!!!
Wenn Sammy Amigo wieder quält greife sofort ein und mache Sammy mit einem lauten "NEIN" klar das dir dies ganz und gar missfällt.
Ich habe mit meinem Tyson das Problem auch gehabt, allerdings war er schon erwachsen und der winzig kleine Shi Tzu meiner Schwester gerade mal so groß wie der Kopf von meinem. Ein biss von Tyson und naja...
Da ich dies aber vermeiden wollte habe ich ihn jedesmal leicht ins Nackenfell gegriffen und von Pascha weggezogen und laut und bestimmt "NEIN" gerufen!
Es hat geklappt. Es dauerte zwar ein dreiviertel jahr bis ich auch beide zusammen Stundenweise alleine lassen konnte, aber es hat funktionert.

Da aber dein Sammy noch so jung ist schätze ich wird es bei dir nicht ganz so lang dauern.
Du musst nur sehr konsequent sein und die beiden jetzt erstmal keinesfalls zusammen in einem Raum alleine lassen.
Du musst Sammy immer in deinem Blickfeld haben,damit du jederzeit sehen kannst was er vor hat. Gegebenenfalls kannst du ihn dann auch schon zurechtweisen wenn er gerade mit dem mobben anfangen will!!!

Viel Glück und Erfolg!!!

Ich drück dir die Daumen!!

Grüßle Sandy

Curlysue
28.07.2007, 18:12
Hallo,
dem ist nicht's hinzuzufügen.
Sandy hat genau den Nagel auf den Kopf getroffen.

zipfelhut
28.07.2007, 22:28
Huhu!
ich häng mich mal mit einer Frage dran: Besucht Ihr eine Welpenspielstunde mit Sammy? Es ist ganz wichtig, denke ich, daß er Hundekontakte hat, bei denen ihm auch die Grenzen des Machbaren aufgezeigt werden. Im "Notfall" tuts auch die Hundewiese, dort müßtest Du dann halt sehr genau prüfen, wie verträglich die Hunde sind.

Labrador Sammy
29.07.2007, 11:33
@ Sandy83
Vielen Dank für deine Ausführliche Antwort

@ Zipfelhut
Wir besuchen mit Sammy keine Welpenspielstunde, er hat aber hier sehr viele Kontakte mit anderen Hunden, auch regelmäßig mit Welpen. Er verträgt sich mit fast allen Hunden und sie toben und spielen wie Wild. Auch werden Ihn regelmäßig seine Grenzen aufgezeigt von einer Huskydame und einem Dobermann. Außerhalb der Wohnung ist das auch alles kein Problem, nur in der Wohnung wird er gegenüber Amigo zum Tyrann.

zipfelhut
29.07.2007, 14:12
Hmmmm......dann kann ich Dir fast nicht mehr raten, als Dir einen Trainer zu suchen, der Dir da raushilft-oder eben wirklich den Labi in gute Hände vermitteln, ein Zustand ist das ja so auch nicht....

Labrador Sammy
29.07.2007, 14:53
Den Sammy in guten Händen abgeben ist das letzte was wir wollen!!! Was auch nicht so einfach geht, da Sammy aus dem Tierschutz ist!!! Über einen Trainer der nach uns kommt haben wir uns auch schon Gedanken gemacht und aus dem Internet schon ein paar Adressen gesucht. Ich denke auch, dass wir es ohne Trainer nicht hinbekommen werden, obwohl Sammy auf mich sehr gut hört. Nur leider bin ich auch sehr viel nicht zu Hause, da ich ca 80 km von hier arbeite und meine Süße ist mit dem Hund alleine. Leider hört er auf Sie noch nicht so gut, da es wie es wohl bei Frauen so üblich ist, oft der Spruch kam: "Lasse Ihn Doch, ist ja noch ein Baby" und plötzlich ist aus dem Baby ein Rocker geworden

MicoMaushund
29.07.2007, 16:47
Hallo Andreas,


Leider hört er auf Sie noch nicht so gut, da es wie es wohl bei Frauen so üblich ist, oft der Spruch kam: "Lasse Ihn Doch, ist ja noch ein Baby" und plötzlich ist aus dem Baby ein Rocker geworden

Ich glaub, da muss deine bessere Hälfte mal ganz schnell was nachholen;), sonst hilft euch der beste HundeBESITZERtrainer nichts. Ganz klar, dass der Halbstarke immer wieder versuchen wird, sich durchzusetzen, wenn kein Chef im Haus ist :bow:. Zuverlässiger Grundgehorsam (und das isdt viel mehr als sitz und Platz :D) auch gegenüber deiner Frau ist meiner Meinung nach unverzichtbar, damit ihr euer Problem lösen könnt.

Viele Grüße
MicoMaushund

Hovi
29.07.2007, 22:58
Hallo Andreas,

in diesem Fall kann ich Dir nur raten, wirklich einen GUTEN Trainer vor Ort zu suchen! In welcher Gegend wohnst Du denn?

Ich hatte eine ähnliche Situation vor nicht allzu langer Zeit, als mein älterer Rüde schwer erkrankte. Kurz vor Ausbruch der Krankheit gab es eine böse Beschädigungs-Beisserei, und für mich war es nicht gerade prickelnd, zwei Hunde der 40 Kilo-Klasse, die sich ineinander verbissen hatten, zu trennen.

Knapp 4 Wochen später dasselbe nochmal. Das war dann der Punkt, an dem ich mir professionelle Hilfe holte.

Hätten die Tipps der Trainerin (die sich die beiden vor Ort angeschaut hat) nicht geholfen und hätten sich die beiden weiterhin so heftig angegriffen, hätte ich ebenfalls eine Abgabe des jüngeren Hundes in Erwägung gezogen. Denn JEDER leidet unter so einer Situation: Die Hunde und der Mensch!

Bei uns hat sich die Situation (auch durch die Genesung des älteren Hundes) wieder normalisiert, es war aber ein hartes Stück Arbeit. Wie es sich bei euch weiterentwickelt, hängt ein Stück weit von Dir ab, allerdings auch davon, ob Dein Labbi tatsächlich den festen Ehrgeiz hat, den "Nebenbuhler" zu beseitigen. All das kann man hier übers Forum leider nicht klären.

Ich wünsche euch viel Glück!

Labrador Sammy
31.07.2007, 03:54
@ Hovi (Claudia)
Als erstes möchte ich mich für deine Antwort bedanken :bow:
Zugegeben, am Anfang habe ich mir gedacht, "was ist das denn für eine, die weiß alles besser und hat immer das letzte Wort" Da ich aber niemals einen schnell verurteile, habe ich mir deine Beiträge mal genauer angesehen und ich weiß jetzt das Du weißt wovon Du schreibst und deine Meinung mir schon wichtig ist. Mach weiter so, auch wenn sich mal jemand auf den Schlips getreten fühlt, so wie ich beim Thema "Amigo wurde in den NL von einen Pitt Bull gebissen" Jetzt aber zu deinen Frage:
Ich wohne in der nähe von Dortmund, halte mich aber zu 99% in Köln Porz auf.

Was ich über das zusammen sein unserer Hunde halten soll weiß ich leider wirklich nicht. Einen Tag habe ich Angst das Sammy den Amigo erledigen will und dann sind Tage wie Heute, da sind die beiden ein Herz und eine Seele und lecken sich gegenseitig über die Schnauze. Wie ich schon erwähnt habe hört der Sammy auf mich schon sehr gut, nicht immer beim ersten mal, aber wenn ich bestimmend werde geht es schon. Wenn ich mit den Hunden alleine bin ist alles auch kein Problem, wenn dann aber meine Freundin kommt, ist der Sammy wie ausgewechselt und wir sind nur damit beschäftigt den Amigo zuretten, oder wir machen Sammy für ein paar Minuten fest. Erstaunlicherweise geht es danach wieder *grübel wie Wild, woran das liegen kann*

Labbirüpelchen
31.07.2007, 13:29
wenn dann aber meine Freundin kommt, ist der Sammy wie ausgewechselt und wir sind nur damit beschäftigt den Amigo zuretten, oder wir machen Sammy für ein paar Minuten fest. Erstaunlicherweise geht es danach wieder *grübel wie Wild, woran das liegen kann*

Das find ich jetzt schon bedenklich! Irgendwas tut deine Freundin, das Sammy meint, sich aufführen zu können wie die Axt im Wald.
Lässt sie ihm vielleicht alles durchgehen? So wie du schon oben gesagt hast, dass sie meint, er ist immer noch ein Baby und lass den Kleinen mal machen.....
Da müsst ihr dringend dran arbeiten! Er ist weder ein Baby mit seinen 6 Monaten, sondern ein Junghund. JETZT legt ihr den Grundstein in der Erziehung. Was er jetzt "falsch" lernt, bekommt ihr nur sehr schwer wieder in den Griff. Also sorgt jetzt dafür, dass er lernt, was richtig und was falsch ist. Eindeutig mit Konsequenzen. Nicht mal so, mal so.

Auch hast du im Eingangspost geschrieben, dass er dich angeknurrt hat. Das würde ich auch nicht durchgehen lassen.

Mit dem Anbinden ist gut. Noch besser wär´s wenn ihr zwei (inkl. Amigo) das Zimmer verlassen würdet in dem Moment, in dem der Kleine Randale macht. Also Rudelausschluss. Er darf halt dann einfach nicht mehr mitspielen und wird für mehrere Minuten von euch allen ignoriert. Egal was er tut.

Der beste Trainer kann euch nicht helfen, wenn deine Freundin sich nicht ändert!

Hovi
31.07.2007, 22:09
Hallo Andreas,

für mich liest sich das so, als würde euer Labbi Deine Freundin als SEINE Ressource verteidigen.

Es gibt Hunde, die neigen eher zur Ressourcenverteidigung als andere. Das muß nicht unbedingt mit fehlerhafter Erziehung zusammenhängen, auch Hunde haben eben ihre individuellen Charakterzüge. Manchmal lassen diese sich schwer oder gar nicht durch den Menschen beeinflussen.

Wie weit ist eigentlich 53859 Niederkassel von euch entfernt? Dort ist die Hundeschule CumCane (www.cumcane.de), und die halte ich bei Problemen, wie ihr sie derzeit habt, für sehr geeignet! Ich war damals bei einem CumCane-"Ableger" (ist nicht abwertend gemeint, im Gegenteil, ich war begeistert!), nämlich bei www.caneami.de. Das ist aber in Neustadt (Pfalz) und für euch ziemlich sicher zu weit weg.